Landkreismotto (Grafik: Landratsamt Kelheim)Lehrschwimmhalle Abensberg - aktuelle Änderungen der Öffnungszeiten des Allgemeinen Badebetriebs in der Kalenderwoche 46 (11.11. - 17.11.2019)

Montag, den 11.11.
16.00- 18.00 Allgemeiner Badebetrieb (wie gewohnt)

Dienstag, den 12.11.
18.00 – 21.00 Uhr Allgemeiner Badebetrieb

Mittwoch, den 13.11.
Allgemeiner Badebetrieb von 14-18 Uhr

Donnerstag, den 14.11.
18.00 – 21.00 Uhr Allgemeiner Badebetrieb

Freitag, den 15.11.
18.00 – 21.00 Uhr Allgemeiner Badebetrieb

Samstag, den 16.11.
13.00 - 16.00 Uhr Allgemeiner Badebetrieb (wie gewohnt)

Sonntag, den 17.11.
10.00 - 15.00 Uhr Allgemeiner Badebetrieb (wie gewohnt)

Der Schul-und Vereinsbetrieb kann wie gewohnt stattfinden.
Aktuelle Meldungen werden auf der Homepage bekannt gegeben.




Sonja Endl
Stellv. Pressesprecherin
Auge pictogramm (Grafik: br-medienagentur)Am Donnerstag, 14. November 2019 von 10:00 Uhr – 14:00 Uhr ist in Abensberg im Kulturzentrum Aventinum,  Abt-Gilbert-Michl-Raum das Blickpunkt Auge Beratungsmobil wieder für Ratsuchende da: ein auffälliger grüner Mercedes Sprinter, der mit verschiedenen Hilfsmitteln rund um besseres Sehen ausgestattet ist.
Es werden Fragen zu Augenerkrankungen beantwortet, Tipps und Tricks für den Alltag mit verändertem Sehen gegeben, im Bedarfsfall auch sozialrechtliche Fragen bei Sehverschlechterung geklärt und sofern gewünscht, an Kooperationspartner oder Spezialisten des Bayerischer Blinden- und Sehbehindertenbund e.V. (BBSB) weiter gegeben.
Träger des kostenlosen Angebots ist der Bayerische Blinden- und Sehbehindertenbund e. V.
Das Projekt wird gefördert von der Aktion Mensch und durch die gesetzlichen Krankenkassen und ihre Verbände in Bayern. Mit diesem Projekt schließt die Selbsthilfeorganisation eine Lücke im Beratungsangebot für Menschen mit Sehverlust. Blickpunkt Auge will Betroffene und Angehörige niederschwellig und frühzeitig erreichen, um über die vielfältigen und umfassenden Hilfen für Menschen mit Sehverlust zu informieren.

Bayerischer Blinden- und Sehbehindertenbund e.V. (BBSB)
Der BBSB ist die Selbsthilfeorganisation der rund 80.000 blinden und sehbehinderten Menschen in Bayern sowie der Personen, deren Erkrankung zu Blindheit oder Sehbehinderung führen kann. Er vertritt ihre Interessen gegenüber Politik, Wirtschaft und Öffentlichkeit. Ziel des BBSB ist, blinden und sehbehinderten Menschen ein selbstbestimmtes und möglichst selbständiges Leben in der Gemeinschaft zu ermöglichen. In 10 Beratungs- und Begegnungszentren bietet der BBSB wohnortnahe Hilfen an – dazu gehören der ambulante Reha-Dienst mit Schulung in selbständiger Haushalts- und Lebensführung, sozialrechtliche Beratung, individueller Textservice, berufliche Rehabilitation, Austausch mit Gleichbetroffenen, Freizeit und Fortbildung.
Landkreismotto (Grafik: Landratsamt Kelheim)Das Landratsamt Kelheim möchte die Badegäste auf Änderungen bei den Öffnungszeiten an der Lehrschwimmhalle in Abensberg in dieser Woche (04.11. bis 10.11.2019) hinweisen. Wir bitten um Beachtung und Verständnis:

Montag, den 04.11.
16.00- 18.00 Allgemeiner Badebetrieb (wie gewohnt)

Dienstag, den 05.11.
18.00 – 21.00 Uhr Allgemeiner Badebetrieb

Mittwoch, den 06.11.
voraussichtlich kein Allgemeiner Badebetrieb (aktuelle Daten folgen)

Donnerstag, den 07.11.
18.00 – 21.00 Uhr Allgemeiner Badebetrieb

Freitag, den 08.11.
18.00 – 21.00 Uhr Allgemeiner Badebetrieb

Samstag, den 09.11.
13.00 - 16.00 Uhr Allgemeiner Badebetrieb (wie gewohnt)

Sonntag, den 10.11.
10.00 - 15.00 Uhr Allgemeiner Badebetrieb (wie gewohnt)

Der Schul-und Vereinsbetrieb kann wie gewohnt stattfinden.
Aktuelle Meldungen werden auf der Homepage unter www.landkreis-kelheim.de  bekannt gegeben.





Sonja Endl
Stellv. Pressesprecherin
Da hatte es die Jury nicht leicht:
Die Teilnehmer*innen am 2. Vorlesewettbewerb der Stadtbücherei und VHS Abensberg machten es der Jury durch ihre hervorragenden Leistungen nicht leicht (Foto: Melanie Schmid)Die Teilnehmer*innen am 2. Vorlesewettbewerb der Stadtbücherei und VHS Abensberg machten es der Jury durch ihre hervorragenden Leistungen nicht leicht (Foto: Melanie Schmid)
Beim zweiten Vorlesewettbewerb der Stadtbücherei und der vhs Abensberg haben die Viertklässler „allesamt auf sehr hohem Niveau vorgelesen“, berichtet Melanie Schmid, die die Veranstaltung für die Stadt Abensberg am zweiten Sonntag im Oktober begleitet hat. Wie bereits im letzten Jahr, so wurden auch heuer wieder alle Schülerinnen und Schüler der 4. Klassen in Abensberg zur Teilnahme aufgerufen, eine Passage aus ihrem Lieblingsbuch vorzulesen. Federführend organisiert von der Stadtbücherei, die auch für Kaffee und Kuchen sorgte – denn es waren viele Gäste da, neben den Vorleserinnen und Vorlesern Eltern, Omas und Opas und auch Geschwister und Freunde. Der Karmelitensaal war voll besetzt und Monique Sonnenschein sorgte mit ihrem Zauber-Mitlach-Theater für zauberhaft-humorvolle Momente, nicht nur bei den Kindern.
Monique Sonnenschein sorgte mit ihrem Zauber-Mitlach-Theater für zauberhaft-humorvolle Momente (Foto: Melanie Schmid)Monique Sonnenschein sorgte mit ihrem Zauber-Mitlach-Theater für zauberhaft-humorvolle Momente (Foto: Melanie Schmid)
Anton Radlhammer ist seit 25 Jahren im öffentlichen Dienst und davon 23 Jahre für die Stadt Abensberg als Alroundmann tätig (Foto: Ingo Knott/Stadt Abensberg)Anton Radlhammer ist seit 25 Jahren im öffentlichen Dienst und davon 23 Jahre für die Stadt Abensberg als Alroundmann tätig (Foto: Ingo Knott/Stadt Abensberg)
Im Rahmen einer kleinen Feuerstunde haben Abensbergs 1. Bürgermeister Dr. Uwe Brandl und Stadtwerke-Chef Hans Schmid ihren Dank für 25 Jahre im öffentlichen Dienst an Anton Radlhammer ausgesprochen. Der gelernte Maurer gilt als „Allzweckwaffe“ und ist bei vielen Abensberger Märkten und Festen gefordert sowie als Baggerfahrer unerlässlich. „Du bist jetzt 23 und ein halbes Jahr bei uns, die Zeit kannst gerne nochmal drauflegen“, scherzte Schmid, worauf Radlhammer erwiderte: „Eher zwo bis drei als 23“. Auch die Kolleginnen und Kollegen der Stadtwerke und des Bauhofs gratulierten herzlich, ebenso Franz Piendl vom Personalamt.


Ingo Knott
Bürgerinformationen • Stadt Abensberg
Im Herzogskasten • Dollingerstraße 18
93326 Abensberg • Tel. 09443/ 910 353
Plastiksammler 2018 erster Treff mit Lorthar Stich (Foto: Ingo Knott/Stadt Abensberg)Plastiksammler 2018 erster Treff mit Lorthar Stich (Foto: Ingo Knott/Stadt Abensberg)
Unter dem Motto „Warum heben wir es nicht einfach auf?“ organisiert der Umweltbeauftragte der Stadt Abensberg, Lothar Stich, einen Plastik-Spaziergang am Sonntag, 20. Oktober. Alle, die auf ihrem gewohnten Spazierweg die Umwelt von achtlos weggeworfenem Müll säubern möchten, treffen sich um 14 Uhr am Eingang der Stadtwerke im Bad Gögginger Weg. Greifzangen und Müllsäcke werden zur Verfügung gestellt, und nach einer kurzen Besprechung, wer welchen Weg gehen möchte, geht’s los. Spätestens bis 17 Uhr treffen sich wieder alle Teilnehmer im Bad Gögginger Weg, um den Müll abzugeben. Die Stadtwerke Abensberg übernehmen die Entsorgung des gesammelten Mülls.


Ingo Knott
Bürgerinformationen • Stadt Abensberg
Im Herzogskasten • Dollingerstraße 18
93326 Abensberg • Tel. 09443/ 910 353
Fridolins Kindernest beteiligt sich wieder an „Geschenk mit Herz“
Der Kindergarten „Fridolins Kindernest“ ist heuer wieder aktiv in Sachen „Geschenk mit Herz“ (Foto: Svenja Vasall)Der Kindergarten „Fridolins Kindernest“ ist heuer wieder aktiv in Sachen „Geschenk mit Herz“ (Foto: Svenja Vasall)
Seit 2003 freuen sich zehntausende Kinder in Not auf ihr persönliches Weihnachtspäckchen aus Deutschland. Für viele von ihnen ist es das erste Geschenk ihres Lebens. Die Weihnachtsaktion „Geschenk mit Herz“ der bayerischen Hilfsorganisation humedica e. V. in Zusammenarbeit mit Sternstunden e. V. und Bayern 2, macht es möglich. Heuer wieder mit dabei ist der städtische Kindergarten Fridolins Kindernest in Sandharlanden. Bis zum 12. November ist der Kindergarten in Sandharlanden (Am Anger 32, Tel. 09443/ 3741, Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!) auch Anlaufstelle für alle, die sich beteiligen wollen.
Die Volkshochschule Abensberg hat unter dem Motto "Natürlich Abensberg" Kurse, Workshops und Veranstaltungen zusammen gestellt, die sich mit Themen wie Umweltschutz, Biodiversität und Nachhaltigkeit beschäftigen.
Professor Dr. Berhard Bleyer (Foto: TH Deggendorf)Professor Dr. Berhard Bleyer (Foto: TH Deggendorf)
Am Donnerstag, 10. Oktober, startete die Reihe - und die Katholische Erwachsenenbildung machte den Anfang.
Nach der „Amazoniensynode“ zu neuen Wegen für die Kirche und eine ganzheitliche Ökologie am 6. Oktober informierte Professor Dr. Berhard Bleyer vier Tage danach, am Donnerstag, 10. Oktober, in Abensberg im Aventinum (Osterriedergasse 6) über die Hintergründe und Anliegen der Synode. Der Referent ordnete die Synode auch in die jüngere Geschichte der Kirche in Südamerika ein. Als praktisches Beispiel, bei dem Ideen der Synode schon verwirklicht sind, stellte er das "Eine Welt Forum Abensberg" und die "FAIR-Suchung" vor, eine Schokolade aus wild gewachsenen Kakaobohnen aus dem Amazonasgebiet. Auch das FAIR-Handelszentrum in Langquaid erläuterte, wie man die Anregungen der Synode ganz praktisch unterstützen kann. Professor Dr. Theol. Bernhard Bleyer lehrt an der Technischen Hochschule Deggendorf "Angewandte Ethik und nachhaltige Entwicklung im Gesundheitswesen".
Atemschutznotfallkonzept am 27./28. September 2019 in Abensberg
Gruppenfoto Atemschutznotfallkonzept 2019 (Kreisbrandmeister Manfred Albrecht und 1. Kommandant der FF Abensberg Konrad Bauer, Kreisausbilder Feil, Schmitz, und Dillinger sowie die Lehrgangsteilnehmer aus den Freiwilligen Feuerwehren des Landkreises Kelheim) (Foto: FF Abensberg)Gruppenfoto Atemschutznotfallkonzept 2019 (Kreisbrandmeister Manfred Albrecht und 1. Kommandant der FF Abensberg Konrad Bauer, Kreisausbilder Feil, Schmitz, und Dillinger sowie die Lehrgangsteilnehmer aus den Freiwilligen Feuerwehren des Landkreises Kelheim) (Foto: FF Abensberg)
Bereits zum neunten Mal führte die Landkreisfeuerwehr in Zusammenarbeit mit der Freiwilligen Feuerwehr Abensberg einen Lehrgang Atemschutznotfallkonzept im Feuerwehrgerätehaus in Abensberg durch. 16 Feuerwehrmänner nahmen an der 2-tägigen Fortbildung teil. Am Freitagabend referierte Kreisbrandmeister Manfred Albrecht über Vermeidung von Gefahrenpotenzial beim Atemschutz.
Angelika Mandlik für 25 Jahre im öffentlichen Dienst geehrt
v.l.: Rektor Wolfgang Brey, Angelika Mandlik, Martina Bohnenstengel und Konrektor Dietmar Freyberger (Foto: Ingo Knott/Stadt Abensberg)v.l.: Rektor Wolfgang Brey, Angelika Mandlik, Martina Bohnenstengel und Konrektor Dietmar Freyberger (Foto: Ingo Knott/Stadt Abensberg)
Mit einem Überraschungs-Imbiss hat die Mittelschule Abensberg Sekrtetärin Angelika Mandlik für 25 Jahre im öffentlichen Dienst geehrt. Rektor Wolfgang Brey hatte das Datum vor Augen und alle zum Stillschweigen verpflichtet, während die zu Ehrende am "Jahrestag", dem 19. September, zunächst einen ganz gewöhnlich-ungewöhnlichen Tag im Sekretariat antrat: Krankmeldungen, Fragen der Eltern, Fragen vieler Schüler, die in den Pausen Klärungsbedarf haben - und ein Rektor, der seit Tagen zum Briefkasten hetzt: "Damit uns die Urkunde nicht verrät", lachte Brey später. Und tatsächlich - das Schreiben kam punktgenau, er konnte es abfangen.
Die Traubenstraße in Abensberg ist seit kurzem eine abknickende Vorfahrtsstraße
Achtung! In der Traubenstraße wurde die Vorfahrtsregelung geändert (Foto: Michael Gassner, Landratsamt Kelheim)Achtung! In der Traubenstraße wurde die Vorfahrtsregelung geändert (Foto: Michael Gassner, Landratsamt Kelheim)
Auf der Regensburger Straße, von Richtung Arnhofen kommend, gilt jetzt Vorfahrt gewähren.
Im Zuge der Baumaßnahme „Vollausbau Traubenstraße“ wurde im Kreuzungsbereich Regensburger Straße/Traubenstraße ein Fahrbahnteiler mit Querungshilfe verbaut.
Der stadteinwärts führende Geh- & Radweg endet an der besagten Kreuzung. Durch die neu gebaute Querungshilfe soll den Fußgängern und Radfahrern ein sicheres Überqueren der Regensburger Straße ermöglicht werden.
Aufgrund der unmittelbaren Nähe zum Bahnübergang, sorgten stadtauswärtsfahrende Linksabbieger, vor allem LKW‘s , vermehrt für lange Rückstaus, welche sich über die Bahngleise hinweg zogen.
Deshalb wurde bei einem gemeinsamen Ortstermin zwischen Vertretern der Deutschen Bahn, der Polizei, der Straßenverkehrsbehörde und der Kreisstraßenverwaltung eine Änderung der Vorfahrtsregelung beschlossen.
Wir bitten die Verkehrsteilnehmer*innen um besondere Beachtung im Sinne für mehr Verkehrssicherheit.




Sonja Endl
Stellv. Pressesprecherin