Bei einem Treffen der Verantwortlichen für die Staatliche Wirtschaftsschule Abensberg wurde vereinbart, dass aufgrund der aktuellen Corona-Situation Voranmeldungen für das neue Schuljahr bereits jetzt möglich sind. Rektor Wolfgang Brey, zuständig für die Aventinus Mittelschule und die räumlich integrierte Staatliche Wirtschaftsschule, sagt: „Wir wollten interessierten Eltern und Schülern, die sich noch nicht mit diesem tollen Angebot vertraut gemacht haben, feste Termine geben. Durch die Corona-Pandemie ist das derzeit leider nicht möglich.“ Deshalb setzen er und seine Mitstreiter auf eine möglichst lange Informations- und Anmeldephase.
Ansprechpartner Staatliche Wirtschaftsschule Abensberg: v.l.: Christian Lanzl, Karin Köglmeier, Wolfgang Brey und Martin Schweiger vor der Aventinus Mittelschule und Staatlichen Wirtschaftsschule Abensberg (Foto: Ingo Knott/Stadt Abensberg)Ansprechpartner Staatliche Wirtschaftsschule Abensberg: v.l.: Christian Lanzl, Karin Köglmeier, Wolfgang Brey und Martin Schweiger vor der Aventinus Mittelschule und Staatlichen Wirtschaftsschule Abensberg (Foto: Ingo Knott/Stadt Abensberg)
Mitverantwortlich für die Staatliche Wirtschaftsschule Abensberg ist die Studiendirektorin Karin Köglmeier; sie ist stellvertretende Leiterin am Staatlichen Beruflichen Schulzentrum Kelheim und auch zuständig für die Staatliche Wirtschaftsschule Abensberg. Oberstudienrat Martin Schweiger, auch er Mitarbeiter der Schulleitung in Kelheim und Lehrer an der Abensberger Wirtschaftsschule, ist ebenfalls mit dabei. Von der Aventinus Mittelschule Abensberg sind dies der Rektor und Hausherr Wolfgang Brey und AMA-Konrektor Christian Lanzl. Das Quartett ist sich einig: „Die Staatliche Wirtschaftsschule Abensberg bietet tolle Möglichkeiten für Schülerinnen und Schüler ab der 7. Klasse und sie verringert den Entscheidungsdruck, wie es nach der Grundschule weitergehen soll.“
Wechsel an der Spitze der Erzeugergemeinschaft Abensberger Qualitätsspargel e.V.
Petra Högl folgt auf Martin Neumeyer als Vorsitzende der Erzeugergemeinschaft Abensberger Qualitätsspargel e.V (Foto: Stefan Scheuerer)Petra Högl folgt auf Martin Neumeyer als Vorsitzende der Erzeugergemeinschaft Abensberger Qualitätsspargel e.V (Foto: Stefan Scheuerer)
Nach 15 Jahren an der Spitze der seit 25 Jahren bestehenden Erzeugergemeinschaft Abensberger Qualitätsspargel e.V. hat Landrat Martin Neumeyer seinen Vorsitz in die Hände von Petra Högl übergeben. Die Mitglieder der Erzeugergemeinschaft wählten die Kelheimer Landtagsabgeordnete bereits vor dem „Lockdown light“ unter Einhaltung der geltenden Hygiene- und Abstandsregeln einstimmig zu ihrer neuen Vorsitzenden. Högl dankte in diesem Zusammenhang Martin Neumeyer für seine langjährige Tätigkeit und große Unterstützung der Erzeugergemeinschaft. Neumeyer sei stets Botschafter des Abensberger Qualitätsspargels gewesen und habe diesen mit vielen Vermarktungsideen voran gebracht. So gebe es die Beschilderungen „Abensberger Spargelland“ an der Autobahn, welche erst dieses Jahr wieder erneuert wurden. Seit 2016 führe der Abensberger Qualitätsspargel die Auszeichnung „Weltgenusserbe“ und die jährlich erscheinende Abensberger Spargelzeitung mit Rezeptteil informiere über die anstehende Spargelsaison. Bei den Spargeleröffnungen gelang es Neumeyer stets, prominente Gäste zu gewinnen. So war dieses Jahr der von den BR-Brettl-Spitzen bekannte Fernsehmoderator und Volkssänger Jürgen Kirner nach Abensberg gekommen, um die Spargelsaison zu eröffnen. Abschließend dankte Högl den anwesenden Erzeugern für das in sie gesetzte Vertrauen als neue Vorsitzende. „Ich möchte meinen Teil dazu beitragen, dass die hohe Qualität des Abensberger Spargels weiterhin öffentliche Aufmerksamkeit genießt. Denn wir bieten mit dem Abensberger Spargel genau das, was die Verbraucher immer mehr fordern: regionale Erzeugung und ebenso die Vermarktung in der Region“, führte Högl aus.



Petra Högl
Mitglied des Bayerischen Landtags
Bürgerbüro
Weinbergerstraße 2
93326 Abensberg
Telefon 09443-9920730
Telefax 09443-9920731
E-Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Internet www.petra-hoegl.de
Das Abensberger Jugend- und Kulturzentrum „Gleis1“ hätte im Jahr 2020 das 20-jährige Bestehen gefeiert. Alles kam anders – aber die Verantwortlichen haben die Zeit genutzt und nötige Renovierungen vorgezogen.
v.l.: Fabian Fritz, Anja Datzer und Simon Bernhardt. Hier im Hauptraum wird nun noch die Elektrik angegriffen (Foto: Ingo Knott/Stadt Abensberg)v.l.: Fabian Fritz, Anja Datzer und Simon Bernhardt. Hier im Hauptraum wird nun noch die Elektrik angegriffen (Foto: Ingo Knott/Stadt Abensberg)
Das Jubiläumsfest war für den 11. Juli terminiert. Bereits im Frühjahr waren vier Bands organisiert und die Sponsoren mit im Boot: 20 Jahre Abensberger Jugendzentrum hätte ein schönes Festival werden sollen. „Mitte März kam dann der Lockdown, alles musste abgesagt werden“, so Jugendbetreuer Simon Bernhardt. Schön war dann aber, dass die Sponsoren nicht abgesprungen sind, sondern nun eben für das Ersatz-Jubiläumsfest 2021 mit dabei sind. „Das war klasse“, unterstreicht seine Kollegin Anja Datzer. Ebenfalls positiv war, so Anja Datzer, dass die für 2021 geplante Erneuerung der gesamten Haus-Elektrik vorgezogen werden konnte. „Die Firma Reng hat schnell zugesagt und so haben wir heute, bis auf den Hauptraum, schon diese Renovierungen erledigt.“ Und das heißt auch, dass der neue Probenraum für Bands ab sofort angeboten werden kann. Der wird gegen Pfand vergeben, Instrumente und Verstärker sind vorhanden. Sogar ein Klavier gibt es hier; das Instrument wurde dem Jugendzentrum geschenkt. „Ich bin gespannt, wie der Raum angenommen wird“, so Bernhardt. Der Wirkungskreis des Jugendzentrums soll ohnehin etwas erweitert werden, der Verein hat sich bereits umbenannt; was bisher „Jugendzentrum Abensberg e.V.“ war, lautet heute „Jugend- und Kulturzentrum Abensberg e.V.“ – Der 1. Vorstand des Vereins, Fabian Fritz, sieht wie die beiden Jugendbetreuer die Möglichkeit, „das Spektrum zu erweitern“.

Abensbergs 1. Bürgermeister Dr. Uwe Brandl (li.) und Stadtbaumeister Gerhard Rölz vor dem sanierten und teils neu errichteten Rathaus am Stadtplatz 1. (Das Foto entstand im Juli.) (Foto: Ingo Knott/Stadt Abensberg)Abensbergs 1. Bürgermeister Dr. Uwe Brandl (li.) und Stadtbaumeister Gerhard Rölz vor dem sanierten und teils neu errichteten Rathaus am Stadtplatz 1. (Das Foto entstand im Juli.) (Foto: Ingo Knott/Stadt Abensberg)Nach knapp dreijähriger Bauzeit sind die Arbeiten am Rathaus der Stadt Abensberg kurz vor dem Abschluss. Nun steht der Umzug der Stadtverwaltung vom Gebäude in der Münchener Straße 14 zurück ins Herz der Stadt an. Die Stadtverwaltung ist deshalb ab Freitag, 23. Oktober, bis Mittwoch, 28. Oktober, geschlossen. Am Donnerstag, 29. Oktober 2020, erfolgt um 8 Uhr die Eröffnung des sanierten und teils neu errichteten Verwaltungsgebäudes am Stadtplatz 1. Telefonisch erreichbar ist die Stadtverwaltung Abensberg wie bisher über die Telefon-Zentrale (Tel.Nr. 09443/ 9103-0). Alle anderen Telefonnummern der Stadtverwaltung ändern sich durch den Umzug. Die neuen Telefonnummern werden auf der Homepage eingestellt. Auch werden diese mit der nächsten Abensberger Bürgerinfo, die am Umzugswochenende erscheint, an alle Haushalte verteilt. Die Adresse der Stadtverwaltung Abensberg ändert sich demzufolge ebenfalls; anstelle der Münchener Straße 14 gilt ab dem 26. Oktober wieder die Adresse Stadtplatz 1 in 93326 Abensberg.


Ingo Knott
Bürgerinformationen
Stadt Abensberg
Im Herzogskasten
Dollingerstraße 18
Ab 27. Oktober: Stadtplatz 1
93326 Abensberg
Tel. 09443/ 910 30

„Abensberg liebt sein buntes Kulturleben und deshalb stand es außer Frage, dass wir trotz der Auflagen ein Novembernebel-Programm auf die Beine stellen“,

sagt Abensbergs 1. Bürgermeister Dr. Uwe Brandl. „Ein kleines Stück Normalität“ sei wichtig. Und: „Den Künstlern fehlten die Veranstaltungsabende ebenso sehr wie dem Publikum.“ Die Veranstaltungsreihe „Abensberger Novembernebel“ hat am 10. Oktober begonnen.
Novembernebel 2020 v.l.: Bürgermeister Dr. Uwe Brandl, Melanie Schmid und Niklas Neumeyer (Foto: Ingo Knott/Stadt Abensberg)Novembernebel 2020 v.l.: Bürgermeister Dr. Uwe Brandl, Melanie Schmid und Niklas Neumeyer (Foto: Ingo Knott/Stadt Abensberg)
Und das sehr erfolgreich - der klassische Klavierabend mit Beethoven von Yoyo Christen war ausverkauft, die folgende Veranstaltung mit Schlagern und Literatur aus den 20er Jahren und den Akteuren Magdalena Damjantschitsch, Hannes Fleischmann und Rudi Kohl ebenfalls. Bereits heute ausverkauft sind Helmut Achtners „Hoffnungslos optimistische Lieder“ (am 21. November im Center) und „Flying Home for Christmas“ mit Steffi Denk und ihren „Flexible Friends“ (am 27. Dezember im Brauereigasthof „Zum Kuchlbauer“), so Melanie Schmid von der Stadt Abensberg. Sie führe jedoch Wartelisten, falls sich Änderungen ergeben würden. Sie hat die Novembernebel-Reihe heuer erstmals mit dem neuen Kulturreferent Niklas Neumeyer geplant und der hat sich „das erste Jahr (als Kulturreferent, Anm. d. Red.) einfacher vorgestellt“. Trotzdem ist es ihm und Frau Schmid gelungen, sichere und schöne Angebote zu bündeln. Drei Veranstaltungen finden in Abensberger Gasthäusern statt, die Saalöffnungen erfolgen jeweils eineinhalb Stunden vor Veranstaltungsbeginn.
v.l.: : Susanne Elsner, Sabrina Sendtner, Nadine Dietz, eine Gruppe Schüler, Rektor Wolfgang Brey, Richard Zieglmeier und Astrid Habel vom Eine Welt-Forum Abensberg. (Foto: Ingo Knott/Stadt Abensberg)v.l.: : Susanne Elsner, Sabrina Sendtner, Nadine Dietz, eine Gruppe Schüler, Rektor Wolfgang Brey, Richard Zieglmeier und Astrid Habel vom Eine Welt-Forum Abensberg. (Foto: Ingo Knott/Stadt Abensberg)
Die bundesweite Faire Woche 2020 haben einige Klassen der Aventinus Mittelschule und der Staatlichen Wirtschaftsschule Abensberg im September zum Anlass für eine Projektwoche genommen, die von Vertretern des Eine Welt-Forums als „beispielgebend“ bezeichnet worden ist. Rektor Wolfgang Brey freute sich sehr über die lobenden Worte und sagte, dass die verantwortlichen Lehrer es geschafft hätten, durchwegs interessante Themen aufzubereiten, die in die Lebenswirklichkeit der Schülerinnen und Schüler eingebettet sind. Und die waren mit Eifer und Begeisterung dabei und beschäftigten sich mit zehn Themen auf zehn Stationen verteilt, in den Klassenzimmern und auch in der Aula.
Rektor Wolfgang Brey mit den Gewinnern der Verlosung (Foto: Ingo Knott/Stadt Abensberg)Rektor Wolfgang Brey mit den Gewinnern der Verlosung (Foto: Ingo Knott/Stadt Abensberg)
Die Lehrerinnen Susanne Elsner und Sabrina Sendtner von der Aventinus Mittelschule und ihre Kollegin Nadine Dietz von der Staatlichen Wirtschaftsschule hatten zuvor die Themen erarbeitet, die dann von ihren Klassen – der 7c, der M8a und der W8 –bearbeitet werden konnten. Und das traf offenbar den Nerv: „Es ist so still heute“, bemerken die Lehrerinnen. „Die Schüler sind ganz eng dabei.“ Und sind betroffen: „Kaba – von Kindern für Kinder“, hat ein Junge formuliert, nachdem er sich mit dem Thema Kinderarbeit beschäftigt hatte. „Die Station Kinderarbeit hat viele sehr betroffen gemacht“, so Rektor Brey. Auch die anderen Themen wurden fleißig bearbeitet und blieben nicht nur Theorie.
Mit viel Eifer wurde an den Projekten gearbeitet (Foto: Ingo Knott/Stadt Abensberg)Mit viel Eifer wurde an den Projekten gearbeitet (Foto: Ingo Knott/Stadt Abensberg)
So wurde eine Blindverkostung zum Thema „Schmeckt jede Schokolade gleich?“ mit konventioneller und mit Fair Trade-Schokolade angeboten, die „Geschichte des Kakaos“ wurde als Rätsel aufbereitet, Anbau und Ernte ebenfalls. Mit der Frage „Was versteht man unter Fair Trade?“ wurden die Schüler mit Schlagworten wie Arbeitsschutz, Ausbeutung, Pestiziden, Kinderarbeit und Kinderarmut konfrontiert. Weitere Stationen waren „Gutes Leben“ und was man damit verbindet. Auch „Unterwegs im Siegeldschungel“ war als Station mit dabei – welchem Siegel kann man vertrauen?
Die Aufgaben waren vielfältig (Foto: Ingo Knott/Stadt Abensberg)Die Aufgaben waren vielfältig (Foto: Ingo Knott/Stadt Abensberg)
Auch thematisiert wurde, wie die Stadt Abensberg zur „Fair Trade-Stadt“ geworden ist. Brey hatte sich deshalb Richard Zieglmeier eingeladen; der Stadt- und Kreisrat der Grünen war Umweltreferent in Abensberg, als der Stadtrat beschloss, zur Fair Trade-Stadt zu werden. Er zeigte sich – wie die Vertreterinnen vom Eine Welt-Forum Abensberg – begeistert über die Aktivitäten im Schulzentrum.
Schul-Sekretärin Angelika Mandlik (rechts im Bild) fungierte als Glücksfee (Foto: Ingo Knott/Stadt Abensberg)Schul-Sekretärin Angelika Mandlik (rechts im Bild) fungierte als Glücksfee (Foto: Ingo Knott/Stadt Abensberg)
Und weil alles so wunderbar geklappt hat, hat das Eine Welt-Forum Abensberg nach Abschluss der Aktionswoche unter den drei aktiven Klassen kleine Präsente verlost. Fünf Schultüten gingen im Rahmen einer Verlosung, bei der Schul-Sekretärin Angelika Mandlik als Glücksfee fungierte, an diese Schülerinnen und Schüler: Anna-Lena Hilz, Valentin Novi, Lilly Sophie Nölte, Simona Krasteva und Halit Budkova. Das Beispiel macht buchstäblich Schule – Rektor Brey will, dass sich alle Klassen im Laufe des Schuljahrs mit den Projekten beschäftigen. „Es war toll zu sehen, wie sich die Schüler reingehängt haben.“


Ingo Knott
Bürgerinformationen
Stadt Abensberg
Im Herzogskasten
Dollingerstraße 18
93326 Abensberg
Tel. 09443/ 910 353

Der Vorsitzende der Abensberger Tafel e.V., Rudolf Buchner, schätzt, dass die Corona-Pandemie in Deutschland für spürbar mehr Bedürftige sorgen wird.
Rudolf Buchner, Gründer der Tafel Abensberg und seit 2014 deren 1. Vorstand (Foto: Ingo Knott/Stadt Abensberg)Rudolf Buchner, Gründer der Tafel Abensberg und seit 2014 deren 1. Vorstand (Foto: Ingo Knott/Stadt Abensberg)
Er fordert, dass sich der Bund und/oder das jeweilige Bundesland finanziell an den logistischen Notwendigkeiten beteiligt, die dadurch entstehen. Ohnehin sollen in Deutschland mehr Lebensmittel durch die Tafeln gerettet werden, ein Pilotprojekt wurde bundesweit ins Leben gerufen.
Die Abensberger Tafel wurde im April 2006 als erster Tafel-Verein im Landkreis Kelheim gegründet; Rudolf Buchner ist der Gründer der Tafel und seit 2014 deren 1. Vorstand. Von 2006 bis 2014 war das Sebastian Rothtauscher. Buchner führt den, wie er sagt, „mittelständischen Betrieb, der auf Ehrenamts-Basis ermöglicht wird“, seither mit großer Ruhe und ist vor Ort eher ein Mann der vorsichtigen Worte. Er ist bestens vernetzt. Menschen, die auf die Unterstützung der Tafel angewiesen sind, bezeichnet er als Kunden, nicht als „Bedürftige“. Nach der Gründung des Vereins ging es schnell; schon im Juli 2006 erfolgte die erste Ausgabe an Lebensmitteln und Waren, damals in der Caritas-Sozialstation, im Keller. Rasch wurde eine Ausgabestelle in Neustadt gesucht, da viele Kunden aus der Nachbarstadt nach Abensberg kamen.
CSU-Bundestagsabgeordneter Florian Oßner (Foto: CSU)CSU-Bundestagsabgeordneter Florian Oßner (Foto: CSU)MdB Oßner: Bund fördert Projekt des BBW St. Franziskus Abensberg mit 475.000 Euro

Der Bund fördert ein Forschungsprojekt des Berufsbildungswerks (BBW) St. Franziskus in Abensberg zur Eingliederung von schwerbehinderten Menschen ins Arbeitsleben. Über 475.000 Euro sollen bis Ende September 2021 in dieses Vorhaben fließen, teilt der CSU-Bundestagsabgeordnete Florian Oßner mit.
Ziel ist es, die Beschäftigung von Menschen mit Autismus auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt in der Region nachhaltig zu verbessern. „Leider schaffen noch viel zu wenig Jugendliche mit Autismus den Sprung auf den regulären Arbeitsmarkt, obwohl sie sehr häufig gute Schul-und Ausbildungsabschlüsse vorweisen können“, bedauert Oßner. Aus diesem Grund wurde das Forschungsprojekt AUT-1A ins Leben gerufen. AUT steht für Autismus -1A für Exzellenz. Zunächst sollen die bestehende Vorbehalte und Widerstände in Betrieben und Unternehmen herausgearbeitet werden, die ein Beschäftigungsverhältnis von Menschen mit Autismus verhindern. Außerdem sollen Erkenntnisse über erfolgreiche Vermittlungen bereits ausgebildeter junger Menschen gesammelt werden. In einem dritten Schritt werden auf dieser Grundlage Anreize und Förderfaktoren für Unternehmen entwickelt, um stabile Arbeitsverhältnisse für Autisten zu schaffen.
Mehr Inklusion in der Arbeitswelt
Die Abensberger Bildungsreferentin Dagmar Kellner hat gemeinsam mit der Volkshochschule Abensberg, der Katholischen Erwachsenenbildung im Landkreis und der Katholischen Elternschaft Deutschlands eine kleine Vortragsreihe zusammengestellt, die sich vornehmlich an Eltern richtet. Frau Kellner: „Die herrschende Pandemie beeinflusst unsere Bildungslandschaft nach wie vor. Eltern sind in diesem Jahr zusätzlich zur Erziehungsaufgabe auch als Wissensvermittler und Lehrer gefordert.“ In den Vorträgen werden Lernprozesse erläutert, es gibt Bewegungsübungen zum leichteren lernen und einen Abend zum Thema „Laufen lassen? Vom Umgang mit Medien“.
v.l.: vhs-Leiterin Katrin Koller-Ferch und Dagmar Kellner, Bildungsreferentin der Stadt Abensberg haben eine Vortragsreihe für Eltern in der Zeit der Corona-Pandemie zusammengestellt (Foto: Ingo Knott/Stadt Abensberg)v.l.: vhs-Leiterin Katrin Koller-Ferch und Dagmar Kellner, Bildungsreferentin der Stadt Abensberg haben eine Vortragsreihe für Eltern in der Zeit der Corona-Pandemie zusammengestellt (Foto: Ingo Knott/Stadt Abensberg)

v.l.: Heidi Hart, Monika Eimer, Hedlen Zirngibl und Kinder des Kindergarten Lummerland (Foto: Carola Kossak)v.l.: Heidi Hart, Monika Eimer, Hedlen Zirngibl und Kinder des Kindergarten Lummerland (Foto: Carola Kossak)
Im September haben die Kinder vom Abensberger Kindergarten Lummerland und dem Freundeskreis der Sri Lanka-Hilfe Abensberg viele Spielzeugspenden für den neuen Kindergarten in Sri Lanka gesammelt. Dabei sind fünf Umzugskisten mit Puzzle-Spielen, Zügen, Bauklötzen und vielem mehr zusammen gekommen. Auch über einige Fahrzeuge dürfen sich die Kinder freuen. Am Mittwoch (7. Oktober 2020) konnten die stellvertretende Kindergarten-Leiterin Heidi Hart mit den Kinder des Kindergartens die Kisten an Hedlen Zirngibl von der Sri Lanka-Hilfe überreichen. Sandra Pichlmeier, Kindergartenleitung: „Wir wünschen den Kindern in Sri Lanka viel Freude damit und danken unseren Kindergartenkindern und ihren Eltern für die tolle Mithilfe.“



Ingo Knott
Bürgerinformationen
Stadt Abensberg
Im Herzogskasten
Dollingerstraße 18
93326 Abensberg
Tel. 09443/ 910 353

Die Bauarbeiten schreiten sichtlich voran, der neue Haupteingang des Abensberger Rathauses zum Stadtplatz hin deutet es an – das zentrale Verwaltungsgebäude der Stadt Abensberg wird noch im Oktober für die Bürgerinnen und Bürger eröffnet, der Umzug des Verwaltungsteams vom Ersatzgebäude in der Münchener Straße zurück an den Abensberger Stadtplatz wird am 23. Oktober erfolgen. Bürger und Bedienstete werden dann auch auf Kautschukböden laufen – die sind CO2-neutral und äußerst robust.
v.l.: Helmut Wichmann und Gerhard Rölz präsentieren vor dem Rathaus das Co2-Zertifikat (Foto: Ingo Knott/Stadt Abensberg)v.l.: Helmut Wichmann und Gerhard Rölz präsentieren vor dem Rathaus das Co2-Zertifikat (Foto: Ingo Knott/Stadt Abensberg)
Stadtbaumeister Gerhard Rölz hat dieser Tage das CO2-Zertifikat erhalten und sagt: „Diese Art Kautschukboden ist von der Rohstoffgewinnung bis zur Verwertung als CO2-neutrales Material zertifiziert.“ Helmut Wichmann von der Firma „nora systems“, mit der die Stadt Abensberg hier zusammenarbeitet, freut sich: „Unsere Böden sind auf der ganzen Welt in den unterschiedlichsten Gebäuden und Fahrzeugen verlegt - in den Waggons der New Yorker U-Bahn genauso wie auf internationalen Flughäfen, in Krankenhäusern, wie der Charité Berlin, in Schulen und sogar auf Polarstationen in der Antarktis“ Schön sei, dass auch Verwaltungen wie die Stadt Abensberg die Vorzüge der Kautschukböden erkennen. Rölz hat die Kautschuk-Bodenbeläge seit Jahren im Blick: Sie sind bereits u.a. in der Grundschule Offenstetten im Einsatz und in der soeben entstehenden Mensa im Kindergarten Sandharlanden werden sie ebenfalls verwendet. Rölz weiß: „Der Kautschukboden ist in der Anschaffung etwas teurer als andere elastische Böden, aber die Pflege ist erheblich vereinfacht.“ Am Ende ist der Boden dadurch günstiger. Wichmann sagt dazu, dass das Umweltbundesamt in Dessau „nach eingehenden Untersuchungen und mit Blick auf das beste Kosten-Nutzen-Verhältnis“ zum selben Ergebnis gekommen ist. Für die Umwelt ohnehin: In jeder Phase des Produkt-Lebenszyklus werden die CO2-Emissionen erfasst, bewertet und geprüft. Verbleibende Treibhausgas-Emissionen werden durch Investitionen in geprüfte Emissionsminderungsprojekte investiert. Die Produktion der Böden erfolgt in Deutschland. Der Strombedarf wird komplett aus erneuerbaren Energien bezogen. Beim Brandschutz macht der Kautschuk-Bodenbelag seiner Konkurrenz ebenfalls etwas vor: „Das Material ist schwer entflammbar und brandtoxikologisch unbedenklich, weil es keine Halogene enthält.“ Auch in Sachen Sicherheit also eine gute Sache. Allein bei den Böden für das Rathaus wurden durch den Einsatz der Kautschukböden laut Zertifikat 15.000 Kilogramm CO2 kompensiert. Die Ausdünstungen des Materials sind erheblich geringer als bei anderen elastischen Belägen, wie zum Beispiel bei Linoleum, und die Innenraumluft ist somit wesentlich besser. Wichmann und Rölz stellen fest: „PVC-freies Bauen ist auf dem Vormarsch.“


Ingo Knott
Bürgerinformationen Stadt Abensberg
Im Herzogskasten
Dollingerstraße 18
93326 Abensberg
Tel. 09443/ 910 353