Landrat Neumeyer und 2. Bürgermeister Resch durften zur Eröffnung ihre Lieblingsexponate wählen Abensberg

Das Ausleihen von Büchern aus Bibliotheken ist heutzutage gang und gäbe und damit der Zugang zu Literatur für Alle gewährt. In der Kunst ist das derzeit nicht üblich – oder besser: noch nicht. Das will die neu geschaffene Artothek im Aventinum in Abensberg ändern. Unter dem Motto „Kunst für ALLE“ fiel am 17.9.2020 der Startschuss für den außergewöhnlichen Verleih.
Auftakt der Artothek im Archiv Stadtmuseum Abensberg mit v.l: Klaus Amann - Geschäftsführer der LEADER-Geschäftsstelle -, Veronika Leikauf - Leiterin des Stadtmuseums Abensberg -, Landrat Martin Neumeyer, Bernhard Resch - 2. Bürgermeister von Abensber - sowie Veronika Preis von der LEADER-Geschäftsstelle(Foto: Michaela Müller)Auftakt der Artothek im Archiv Stadtmuseum Abensberg mit v.l: Klaus Amann - Geschäftsführer der LEADER-Geschäftsstelle -, Veronika Leikauf - Leiterin des Stadtmuseums Abensberg -, Landrat Martin Neumeyer, Bernhard Resch - 2. Bürgermeister von Abensber - sowie Veronika Preis von der LEADER-Geschäftsstelle(Foto: Michaela Müller)
Die Idee: alle Bürgerinnen und Bürger, aber auch Unternehmen und andere Einrichtungen wie Kommunen haben die Möglichkeit, sich Kunstwerke regionaler und überregionaler Künstler für ein paar Monate zu entleihen, um diese in den eigenen vier Wänden eine Zeit lang zu genießen. Und das funktioniert ganz einfach: Kontakt aufnehmen – Artothek besuchen – Kunstwerk mitnehmen! Auf der Homepage der Artothek (www.artothek-abensberg.de) sowie in einem kleinen Katalog sind die zur Verfügung stehenden Kunstwerke bis in´s Detail zu betrachten. Dort können alle Interessenten die sich stetig erweiternde Auswahl an Ausleih-Objekten ansehen. Auch die Kontaktdaten des Stadtmuseums, die Nutzungsbedingungen sowie eine Preisliste sind dort hinterlegt. Nach telefonischer oder auch persönlicher Absprache und Ansicht vor Ort im Showroom im 1. Obergeschoss des Kultur- und Bildungszentrum Aventinum kann das gewünschte Kunstwerk gegen eine Gebühr von 7,00€/Monat entliehen werden.
Eine bunt gemischte, internationale Abensberger Kindertruppe hat im August als Freizeitgestaltung eine Ramadama-Aktion am Freibadberg und dem angrenzenden Waldstück gemacht, organisiert im Rahmen des Betreuungsprojekts KULTIGER und dem Ferienprogramm der Stadt Abensberg.
Bei der zweiten Ramadama-Aktion im Rahmen des Abensberger Ferienprogramms mit dabei waren Luca Roßberger (li.) aus Offenstetten, der seiner Mutter Claudia (rechts) ausgeholfen hat; sie ist bei Kai e.V. beschäftigt und im Projekt KULTIGER dabei. Seitens der Stadt Abensberg war Ines Geltl dabei (nicht im Bild), die begeistert war vom Bewusstsein der Kinder. (Foto: Ingo Knott/Stadt Abensberg)Bei der zweiten Ramadama-Aktion im Rahmen des Abensberger Ferienprogramms mit dabei waren Luca Roßberger (li.) aus Offenstetten, der seiner Mutter Claudia (rechts) ausgeholfen hat; sie ist bei Kai e.V. beschäftigt und im Projekt KULTIGER dabei. Seitens der Stadt Abensberg war Ines Geltl dabei (nicht im Bild), die begeistert war vom Bewusstsein der Kinder. (Foto: Ingo Knott/Stadt Abensberg)
Bereits am Tag zuvor war eine erste Gruppe auf dem Radlweg zwischen Abensberg und Bad Gögging unterwegs, um reichlich Müll zu sammeln. Am Freibadberg gab es ebenfalls einiges aufzulesen. Die Kinder haben danach berichtet, was sie gefunden haben – und wie sie das finden.

v.l.: 1. Bürgermeister Dr. Uwe Brandl, die Dienstjubilarin Hildegard Brandl und Franz Piendl vom Personalamt (Foto: Ingo Knott/Stadt Abensberg)v.l.: 1. Bürgermeister Dr. Uwe Brandl, die Dienstjubilarin Hildegard Brandl und Franz Piendl vom Personalamt (Foto: Ingo Knott/Stadt Abensberg)
Die Stadt Abensberg hat im August Frau Hildegard Brandl für ihre 25-jährige Tätigkeit als Reinigungskraft an der Grundschule Offenstetten gedankt. 1. Bürgermeister Dr. Uwe Brandl und Franz Piendl vom Personalamt überreichten ihr eine Urkunde, eine Silbermünze „und a bissl Geld gibt’s dazu“, so Dr. Brandl. In den zurück liegenden 25 Jahren hat Frau Brandl alle Entwicklungen an der Grundschule Offenstetten miterlebt. „Als ich angefangen habe, hieß es, es sei nicht sicher, ob die Schule bleibt.“ Mittlerweile ist die GSO Ganztagsschule und dreizügig mit insgesamt zwölf Klassen; das Raumprofil hat sich verdreifacht. Frau Brandl hat ebenso alle Baustellen der letzten 25 Jahre miterlebt – und auch mitgemacht, denn Baustellentätigkeiten oder aktuell die durch Corona enorm angestiegenen Hygieneanforderungen machten und machen Sonderschichten nötig. Da muss die Absprache vor Ort klappen: Frau Brandl betont die „schöne Zusammenarbeit“ mit der Schulleitung und auch mit den Kolleginnen und Kollegen. An der Grundschule Offenstetten ist neben ihr eine weitere städtische Reinigungskraft im Einsatz, dazu kommt noch eine private Reinigungsfirma. Die Koordination liegt bei Frau Brandl. Auch dafür dankte ihr der Bürgermeister herzlich.



Ingo Knott
Bürgerinformationen Stadt Abensberg
Im Herzogskasten
Dollingerstraße 18
93326 Abensberg
Tel. 09443/ 910 353

Lange war es nicht möglich: Gemütliches Feiern und ein paar nette Stunden in Geselligkeit zu verbringen.
Gillamoos BRK Seniorenheim Abensberg - Einfach schee wars - (Foto: BRK/Vera Stöbig)Gillamoos BRK Seniorenheim Abensberg - Einfach schee wars - (Foto: BRK/Vera Stöbig)
So wurde der Aufruf zur „Gillamoos Dahoam“ im BRK Seniorenheim Abensberg zum Anlass genommen, mit den Bewohnern gemeinsam zu grillen und sich bei einer Halben Gillamoos-Festbier zusammen zu setzen. Die „Haislratzn“ der Musikwerkstatt Abensberg unter der Leitung von Katharina Keglmaier sorgten für die nötige Stimmung und ließen Erinnerungen an den echten Gillamoos wach werden. „Nach Monaten der Herausforderungen und Entbehrungen für unsere Bewohner und auch für die Mitarbeiter, war es sehr schön, für die Menschen in unserer Einrichtung etwas Normalität in den Alltag einkehren zu lassen und den „Gillamoos dahoam“ in einem kleinen Kreise zu feiern“, so Einrichtungsleiter Markus Holdenried zur Stimmung unter den Feiernden. Bei aller Normalität durfte jedoch ein Hygienekonzept mit Sicherheitsabstand nicht fehlen. Der Fest-Freude tat das keinen Abbruch. Frau Christine Ferg, eine der längsten Bewohnerinnen des BRK Seniorenheimes in Abensberg, fasste es in kurzen Worten zusammen: „Einfach schee war’s.“



Angela Plenkers
Referentin Geschäftsführung/ Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Bayerisches Rotes Kreuz
Körperschaft des öffentlichen Rechts
Kreisverband Kelheim
Abensberger Straße 6
93309 Kelheim

Tel. +49 (0) 9441 5028-14
Fax +49 (0) 9441 5028-21
Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Internet: http://www.kvkelheim.brk.de

Schaufenster in Abensberg ergeben die Lösung
Klara Wirthensohn (li.) mit einem der Buchstaben, die ab dem 11. September in Abensberg verteilt sind und zur Stadtrallye auffordern. Katrin Koller-Ferch (re.) hat die Laufzettel in der Hand, die bei allen Teilnehmern aufliegen. Auf diesen Zetteln wird das Lösungswort eingetragen. (Foto: Ingo Knott/Stadt Abensberg)Klara Wirthensohn (li.) mit einem der Buchstaben, die ab dem 11. September in Abensberg verteilt sind und zur Stadtrallye auffordern. Katrin Koller-Ferch (re.) hat die Laufzettel in der Hand, die bei allen Teilnehmern aufliegen. Auf diesen Zetteln wird das Lösungswort eingetragen. (Foto: Ingo Knott/Stadt Abensberg)
Das Eine Welt-Forum Abensberg veranstaltet die bundesweite „faire Woche“ vom 11. bis zum 25. September als Abensberger Stadtrallye. Sprecherin Klara Wirthensohn: „Wir wollten eine sichere, aber auch spannende Alternative anbieten.“ Und so hat das Eine Welt-Forum Abensberg beschlossen, die „faire Woche“ als Stadtrallye zu gestalten.

v.l.: Ministerialrat Matthias Stein, Staatsminister für Unterricht und Kultus Prof. Dr. Michael Piazolo und Abensbergs Bürgermeister Dr. Uwe Brandl (Foto: Ingo Knott/Stadt Abensberg)v.l.: Ministerialrat Matthias Stein, Staatsminister für Unterricht und Kultus Prof. Dr. Michael Piazolo und Abensbergs Bürgermeister Dr. Uwe Brandl (Foto: Ingo Knott/Stadt Abensberg)
Staatsminister Prof. Dr. Michael Piazolo vom Staatsministerium für Unterricht und Kultus sowie Ministerialrat Matthias Stein trafen sich am Montag (7. September) vor Schulbeginn in Abensberg zum Gedankenaustausch mit dem Präsident des Bayerischen Gemeindetages und 1. Bürgermeister der Stadt Abensberg, Dr. Uwe Brandl. Ein Thema war angesichts der Corona-Sicherheitsbestimmungen die Möglichkeit der digitalen Vermittlung von Lerninhalten. Der Schulverband Abensberg-Biburg habe, so Dr. Brandl, frühzeitig und vorausschauend investiert, so dass an allen Schulstandorten die nötige Hard- und Software im Einsatz ist. Die Grundschule Offenstetten ist darüber hinaus seit dem Schuljahr 2016/17 eine von zwei bayerischen Grundschulen, die Teil des Schulversuchs „Digitale Schule 2020“ sind.



Ingo Knott
Bürgerinformationen Stadt Abensberg
Im Herzogskasten
Dollingerstraße 18
93326 Abensberg
Tel. 09443/ 910 353

Franz Nadler, Kreisfachberater für Gartenkultur und Landespflege, und Pomologe Georg Stöckl waren kürzlich in mehreren Abensberger Gärten unterwegs: Die Stadt unterstützt seit nun einem Jahr die Zertifizierung von Naturgärten; angestoßen wurde dies bei der Bund Naturschutz-Ausstellungseröffnung „Gärten - Ödnis oder Oase“ im Aventinum. Mittlerweile sind drei Gärten in Abensberg zertifiziert. Weitere sollen folgen.
1. Bürgermeister Dr. Uwe Brandl: „Durch die Übernahme der Kosten wollen wir den Bürgern in Abensberg, die die Möglichkeit haben, Lust machen auf artenreiche und vielfältige Gärten.“ Deshalb übernimmt die Stadt Abensberg die Kosten für die Zertifizierung, die der Kreisverband der Obst- und Gartenbauvereine durchführt.

Franz Nadler und Georg Stöckl. Sie haben Mitte August einen traumhaften Garten in Abensberg begutachtet. Nadler: „Dieser Garten besitzt eine lebendige Vielfalt von Lebensräumen, vom Trockenbiotop bis zum naturnahen Schwimmteich und eine bunte Mischung blühender Insektennahrungspflanzen.“ (Foto: Ingo Knott/Stadt Abensberg)Franz Nadler und Georg Stöckl. Sie haben Mitte August einen traumhaften Garten in Abensberg begutachtet. Nadler: „Dieser Garten besitzt eine lebendige Vielfalt von Lebensräumen, vom Trockenbiotop bis zum naturnahen Schwimmteich und eine bunte Mischung blühender Insektennahrungspflanzen.“ (Foto: Ingo Knott/Stadt Abensberg)
Und so funktioniert's:
Die Obst- und Gartenbauvereine beraten die Gartenbesitzer und melden diese dem Kreisverband, der die Zertifizierung durchführt. Die Prüfer wurden von der Bayerischen Gartenakademie geschult und zugelassen. Nach erfolgreicher Zertifizierung erhalten die Gartenbesitzer eine Urkunde und die Plakette „Bayern blüht – Naturgarten“. Die Kosten betragen für Mitglieder von Obst- und Gartenbauvereinen 40 Euro, für Nicht-Mitglieder 60 Euro – diese werden von der Stadt Abensberg nach erfolgreicher Zertifizierung übernommen. Die Stadt Abensberg wird die Zertifizierungen begleiten und das Thema im Rahmen ihrer Öffentlichkeitsarbeit bewusst machen. 1. Bürgermeister Dr. Uwe Brandl: „Wir hoffen darauf, dass sich der eine oder andere Gartenbesitzer mit unserer Unterstützung Gedanken macht, ob sein Garten lebt oder ob er lediglich Design-Qualitäten besitzt.“ Wer Interesse hat, wende sich an die Stadt Abensberg, die sich mit der Annahme zur Kostenübernahme bereit erklärt. Die Interessenten werden an den örtlichen Obst- und Gartenbauverein weiter geleitet, der dann die nötigen weiteren Schritte unternimmt. Bürgermeister Brandl will die Unterstützung der Zertifizierungen zeitlich vorerst nicht eingrenzen. Er sagte bereits im letzten Jahr: „Das Bienenthema ist keine Eintagsfliege.“
Ende Juli trafen sich bei strahlendem Sonnenschein das Eine Welt Forum Abensberg mit Spendern und Spendenempfängern im wunderschönen Pfarrgarten in Abensberg, um bekannt zu machen, wer wem Gutes getan hat.
v.l.: Ines Geltl, Astrid Habel, Klara Wirthensohn, Marie-Luise Ott, Felicitas Kirchmann, Pfarrer Georg Birner, Vroni Steiner, Brigitte Achtner, Rudolf Buchner und Wolfgang Brey. (Foto: Ingo Knott/Stadt Abensberg)
Vergeben worden sind die Spenden bereits zu Anfang des Jahres 2020. Der Hausherr des Treffs, Pfarrer und Dekan Georg Birner, hat vom Eine Welt-Forum 350 Euro für die Familienhilfe der Pfarrei erhalten. Pfarrer Birner: „Mit der Spende konnte eine Abensberger Familie, die einen schweren Schicksalsschlag erlitten hat, unterstützt werden. So war auf unbürokratische Weise gewährleistet, dass die Familie in den ersten Wochen und Monaten finanzielle Engpässe überwinden konnte.“ Ebenfalls 350 Euro gingen an die Familienhilfe Steiner – Schretzlmeier der beiden Schwestern Vroni Steiner und Traudl Schretzlmeier. An sie wenden sich oft alleinstehende, vor allem ältere Frauen, da die Rente sehr gering ist und unvorhergesehene Ausgaben nicht gedeckt werden können. Auch Familien, die in finanzielle Not geraten, werden von ihnen unterstützt. An die Tafel Abensberg hat das Eine Welt-Forum 150 Euro gespendet. Rudolf Buchner dankte herzlich im Namen seiner ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und natürlich auch im Namen der vielen Tafel-Kunden, die in Abensberg und in Neustadt/Donau auf diese Hilfe angewiesen sind.
Nach der bayernweiten, später auch bundesweiten Absage von Großveranstaltungen und dem damit verbundenen Aus für den Gillamoos in Abensberg war für den 1. Bürgermeister Dr. Uwe Brandl und den Vorsitzenden des Abensberger Stadtverbands, Anton Kiermeier, eine Sache schnell klar: „Wir müssen unseren Partnern beistehen. Und ein bisschen Gillamoos muss einfach sein.“ Der „Gillamoos dahoam“ wurde ins Leben gerufen und am Montag (17. August) im Rahmen einer Pressekonferenz die Bausteine präsentiert.
Niklas Neumeyer und Anton Kiermeier vom Stadtverband Abensberg, 1. Bürgermeister Dr. Uwe Brandl, Marktmeister Konrad Ettengruber, die Dillamoos-Dirndlkönigin Lisa Lattner und die Vize-Gillamoos-Dirndlkönigin Conny Mader sowie rechts Marktmeister Heribert Eichstädter (Foto: Ingo Knott/Stadt Abensberg)v.l.: Niklas Neumeyer und Anton Kiermeier vom Stadtverband Abensberg, 1. Bürgermeister Dr. Uwe Brandl, Marktmeister Konrad Ettengruber, die Dillamoos-Dirndlkönigin Lisa Lattner und die Vize-Gillamoos-Dirndlkönigin Conny Mader sowie rechts Marktmeister Heribert Eichstädter (Foto: Ingo Knott/Stadt Abensberg)
Feiern daheim ist ja möglich - pünktlich zum Gillamooswochenende, also am Samstag und Sonntag, 5. und 6. September, gibt es von 11 bis 19 Uhr auf der Gillamooswiese Produkte für einen "Gillamoos to go" mit Haxn und Brathendln, Käse, gebrannten Mandeln und anderen Süßwaren, Spielwaren und Heliumballons sowie einem Kinderkarussell. Alles ist so organisiert, dass die Sicherheitsauflagen eingehalten werden. (Es herrscht Maskenpflicht, die Personenanzahl ist begrenzt usw.) In der Stadt gibt es in diesem Zeitraum bratfertig gewürzten Fisch und Bratwürste bei der Metzgerei Kiermeier, Bratwürstel natürlich auch bei Wagner und Bachhuber. Die Bäckereien Gabelsberger und Schwarz bieten Festbrezen an, Trauben und Emmentaler gibt's beim Supermarkt Achtner und der Bauernverband bietet am Sonntag die beliebten Kiachl an. Die drei Abensberger Brauereien bieten schon jetzt ihr Gillamoos-Bier im gemeinsamen Sixpack an; wer größere Margen bevorzugt, greift zu den Bierkisten der Brauereien, die im Getränkehandel und bei den Brauereien selbst zu haben sind.

Logo Stadt Abensberg (Grafik: Stadt Abensberg)Aufgrund der steigenden Infektionszahlen im Landkreis Kelheim sieht sich die Stadtverwaltung Abensberg veranlasst, den Parteiverkehr wieder einzuschränken. Ab sofort sind Termine im Rathaus in der Münchener Straße und bei den Stadtwerken im Bad Gögginger Weg nur nach vorheriger telefonischer oder schriftlicher Absprache (per Email) möglich. Dies gilt auch für das Stadtmuseum, die Volkshochschule und das Büro von Ines Geltl im Aventinum in der Osterriedergasse. Das Rathaus in der Münchener Straße ist telefonisch unter 09443/ 910 30 erreichbar. Die Stadtwerke sind unter 09443/ 91 891 62 erreichbar. Die vhs unter Tel. 09443/ 910 377. Das Stadtmuseum (Leitung) unter 09443/ 910 315. 1. Bürgermeister Dr. Uwe Brandl: „Nur so können wir vermeiden, dass neue Infektionsketten entstehen. Jetzt ist Weitsicht und Vorbeuge im Interesse der Bürger gefordert.“




Ingo Knott
Bürgerinformationen
Stadt Abensberg
Im Herzogskasten
Dollingerstraße 18
93326 Abensberg
Tel. 09443/ 910 353

Im Herbst 2018 kam Dietmar Freyberger als neuer Konrektor zur Aventinus Mittelschule Abensberg.
v.l.: Bildungsreferentin Dagmar Kellner, Konrektor Dietmar Freyberger und Rektor Wolfgang Brey (Foto: Ingo Knott/Stadt Abensberg)v.l.: Bildungsreferentin Dagmar Kellner, Konrektor Dietmar Freyberger und Rektor Wolfgang Brey (Foto: Ingo Knott/Stadt Abensberg)
Schnell war der Klassenlehrer und Fachlehrer für Chemie, Mathe und Physik bei den Kolleginnen und Kollegen beliebt, auch Rektor Wolfgang Brey zeigte sich stets begeistert vom „Neuzugang“ in der Abensberger Schullandschaft. Zum Ende des Schuljahres 2019/2020 aber hat Freyberger eine neue Stelle in Aussicht, und zwar in der Nähe seines Wohnortes im Kreis Landshut. Wolfgang Brey bedauert dies, versteht aber den beruflichen Umzug, der durch Ereignisse im familiären Umfeld von Freyberger nötig geworden ist. Brey: „Du bist ein toller Kollege und ein feiner Mensch, Dietmar. Schade, dass Du uns verlässt!“ Er wünschte ihm alles Gute, auch privat. Abensbergs Bildungsreferentin Dagmar Kellner dankte ihm seitens der Stadt Abensberg für seinen großen Einsatz und schloss sich den besten Wünschen von Rektor Brey an. Abensbergs 1. Bürgermeister Dr. Uwe Brandl zum Wechsel: „Ich danke Herrn Freyberger für seinen Einsatz, für seine Freundlichkeit und Zuverlässigkeit. Solche Konrektoren kann sich ein Schulstandort nur wünschen.“


Ingo Knott
Bürgerinformationen Stadt Abensberg
Im Herzogskasten
Dollingerstraße 18
93326 Abensberg
Tel. 09443/ 910 353