LEADER unterstützt Projekt an der Johann-Turmair-Realschule Abensberg zur Zeitgeschichte in der Region
Das Modell des geplanten Erinnerungszeichen  (Foto: Klaus Schwendner)Das Modell des geplanten Erinnerungszeichen (Foto: Klaus Schwendner)
75 Jahre ist der Krieg zu Ende - die junge Generation lebt heute in einem freien, demokratischen Europa. Das ist für sie normal und natürlich – aber nicht selbstverständlich. „Dafür muss man etwas tun!“, so die grundlegende Einsicht einer am Projekt beteiligten Schülerin. Gerade die Auseinandersetzung mit der Geschichte vor Ort bietet hier Anknüpfungspunkte. Es fordert ganz anders heraus, wenn die Heimat zum „Tatort“ wird: „Weil es eine Geschichte unserer Heimat ist. Sie ist wichtig für unsere Nachfahren, damit solche Grausamkeiten nie wieder vorkommen. Man soll die Geschichte erzählen…“, ist das Anliegen einer Schülerin.

Vorstand Rudolf Buchner (links im Bild) und Georg Schmidbauer, Vorstandsmitglied der Abensberger Tafel e.V. (Foto: Abensberger Tafel e.V.)
Die Tafel Abensberg stellt ab sofort bis zum 1. Mai 2020 den Betrieb ein. Wie 1. Vorstand Rudolf Buchner mitteilt, gilt dies sowohl für Abensberg als auch für die Ausgabestelle in Neustadt/Donau. Buchner: „Wir haben uns diese Entscheidung nicht leicht gemacht. Aber alle, die bei uns ehrenamtlich mitarbeiten, sind zwischen 65 und 80 Jahre alt. Es wäre nicht verantwortbar, diesen Personenkreis gesundheitlichen Risiken auszusetzen.“ Laut Buchner arbeiten in Abensberg und Neustadt 72 Personen ehrenamtlich mit.


Ingo Knott
Bürgerinformationen 
Stadt Abensberg
Im Herzogskasten
Dollingerstraße 18
93326 Abensberg
Tel. 09443/ 910 353

Blick ins Depot der Artothek (Foto: Magdalena Maier/Stadt Abensberg)Blick ins Depot der Artothek (Foto: Magdalena Maier/Stadt Abensberg)
Aufgrund der aktuellen Entwicklung (Coronavirus) ist der Herzogskasten (Stadtmuseum und Touristeninformation) bis zum 20. April 2020 an den Wochenenden geschlossen! Es werden bis dahin auch keine Veranstaltungen stattfinden!
Sobald nähere Informationen über Nachholtermine oder Öffnungszeiten zur Verfügung stehen, wird darüber nachberichtet!




Veronika Leikauf, M.A.
Leiterin des Stadtmuseums Abensberg

Aventinus am Aventinusplatz Stadt Abensberg (Foto: Ingo Knott/Stadt Abensberg)Aventinus am Aventinusplatz Stadt Abensberg (Foto: Ingo Knott/Stadt Abensberg)
In der Stadt Abensberg wurde am Freitagvormittag entschieden, die von ihr verantworteten oder von ihr unterstützten Veranstaltungen, Kurse und Vorträge vorerst nicht stattfinden zu lassen. So wird die Veranstaltungsreihe „Abensberger Frühlingsgefühle“ ausgesetzt. Programmplanerin Melanie Schmid von der Stadt Abensberg hat den betroffenen Künstlern bereits Bescheid gegeben. Die Reihe wird bis zum Donnerstag, 23. April, eingestellt. Auch die Veranstaltung an diesem Tag findet nicht statt. Leider muss auch das für den kommenden Sonntag, 15. März, vorgesehene Konzert im Rahmen des Abensberger Musiksonntags, organisiert von der Musikwerkstatt Abensberg, abgesagt werden. Des Weiteren müssen auch die beiden angesetzten szenischen Stadtführungen am 14. März und 15. März abgesagt werden. Die Volkshochschule Abensberg verfährt ähnlich: Laut Leiterin Katrin Koller-Ferch werden alle Angebote bis einschließlich 19. April ausgesetzt. Dies gilt auch für die Nebenstellen der vhs Abensberg, also die vhs in Bad Abbach und in Siegenburg. Das Stadtmuseum Abensberg ist ab sofort an den Wochenenden geschlossen. Zusätzlich sind alle Veranstaltungen gestrichen. Das Stadtmuseum bleibt unter der Woche geöffnet, so Museumsleiterin Veronika Leikauf. Ob Veranstaltungen nachgeholt werden, ist zu diesem Zeitpunkt noch nicht ausreichend geklärt. Wie bereits gemeldet, findet auch der Frühjahrsmarkt am Sonntag, 5. April, nicht statt.




Ingo Knott
Bürgerinformationen

Stadt Abensberg Im Herzogskasten
Dollingerstraße 18
93326 Abensberg
Tel. 09443/ 910 353

Blick ins Depot der Artothek (Foto: Magdalena Maier/Stadt Abensberg)Blick ins Depot der Artothek (Foto: Magdalena Maier/Stadt Abensberg)
Sich Bücher in einer Bibliothek auszuleihen ist für uns heute eine Selbstverständlichkeit und nahezu unbeschränkt möglich. Doch das war nicht immer so: in der Vergangenheit war die Kunstform der Literatur einem Bruchteil der Bevölkerung vorenthalten. So wie es heute die bildende Kunst ist: weggesperrt hinter Glasvitrinen und Depottüren – zugänglich nur für eine ausgewählte Besuchergruppe. Bildende Kunst gilt deswegen noch heute weithin als bildungsbürgerlich und landläufig nicht gesellschaftsfähig. Ein Vorurteil, das sich auf Grund des musealen Gebärens oft hartnäckig in der breiten Bevölkerung hält.

v.l.: Martin Gräsl von der Adelsdorfer Firma Messner Umwelttechnik, Konrad Ettengruber - Leiter der Abensberger Kläranlage, Dr. Ismail, Mahmoud Hussein - Ägyptens Vizeminister für Umwelt und Infrastruktur, Hassan ElFar Vorsitzender des Abwasserverbands Kairo und Alexandria sowie Peter Messner - Inhaber von Messner Umwelttechnik. (Foto: Martin Gräsl)
Da staunte der Leiter der Abensberger Kläranlage: Zwei ägyptische Spitzenpolitiker ließen sich am Montag, 17. Februar, von Konrad Ettengruber die Kläranlage der Stadt Abensberg zeigen. „Sie interessierten sich für unsere sbr-Technik, die nun auch im Ägypten zum Einsatz kommen soll“, so Ettengruber. „sbr“ steht für sequentielle biologische Reinigung. In Abensberg ebenso interessant für die Gäste waren das Blockheizkraftwerk und die Klärschlammpresse. Ettengruber wusste vorab nicht, wer da bei ihm erscheint und sich die ganze Anlage anschauen möchte – Sicherheitsaspekte. Martin Gräsl von der Adelsdorfer Firma Messner Umwelttechnik hat die Besichtigung eingefädelt und sagte hinterher: „Unsere Gäste waren begeistert und hätten die Anlage am liebsten eingepackt und mit nach Kairo genommen. Den Herrn Ettengruber auch.“
Zu Besuch waren gekommen: Ägyptens Vizeminister für Umwelt und Infrastruktur Dr. Sayed Ismail und der Vorsitzende des Abwasserverbands Kairo und Alexandria, Hassan Hosny ElFar sowie der Vertriebspartner der Messner Umwelttechnik, Mahmoud Ali Hussein.


Ingo Knott
Bürgerinformationen • Stadt Abensberg
Im Herzogskasten • Dollingerstraße 18
93326 Abensberg • Tel. 09443/ 910 353
Das neue Programm der Volkshochschule Siegenburg
Katrin Koller-Ferch, Bürgermeister Dr. Johann Bergermeier und Anke Daffner stellen das neue Kursprogramm der VHS vor (Foto: Ingo Knott/Stadt Abensberg)v.l.: Katrin Koller-Ferch, Bürgermeister Dr. Johann Bergermeier und Anke Daffner stellen das neue Kursprogramm der VHS vor (Foto: Ingo Knott/Stadt Abensberg)
Das neue Kursangebot der Volkshochschule Siegenburg ist soeben erschienen; Interessenten können sich auf rund 80 Kurse und Vorträge, Reisen und weitere Angebote freuen. „Ein rundes Programm“, so Bürgermeister Dr. Johann Bergermeier, der die vielen Themen der vhs als „Bereicherung für unsere Bürger“ bewertete. Er dankte den Verantwortlichen der vhs Abensberg, die Siegenburg nun im fünften Jahr als Nebenstelle betreiben. Leiterin Katrin Koller-Ferch und ihre Mitarbeiterin Anke Daffner stellten ihm die Inhalte des neuen, über 50 Seiten starken Kursprogramms vor, das ab sofort in Siegenburg ausliegt – auch in der neuen Bücherei, die am Sonntag, 16. Februar, erstmals ihre Pforten öffnet und damit den Marktplatz zusätzlich belebt, genauso wie die Kursräume der vhs, die ebenfalls im Herzen der Gemeinde zu finden sind.
Bürgermeister Bergermeier hatte ganz schnell zwei für ihn interessante Angebote entdeckt – den „Einstieg in die Digitalfotografie“ und „Spanisch für Anfänger“. Letzteres, weil er beim Rücktritt von Papst Benedikt XVI. gerade in Spanien war. „Riesige Bilder auf den ersten Seiten aller Zeitungen, Schlagzeilen – und wir haben kein Wort verstanden“, lacht er heute noch. Erst daheim war dann klar, dass der Papst aus Regensburg nicht mehr Papst sein wollte. „Sowas passiert mir nicht mehr“, so Dr. Bergermeier. Im Sprachen-Angebot der vhs ebenfalls mit dabei sind Englisch und Italienisch.
Ab ins Kursbuch: Im Bereich „Gesellschaft“ sind rechtliche Themen zu finden, neu dabei ist ein Abend zur Einkommenssteuererklärung. Anklang finden dürfte der neue Kurs „Essbare Pilze und ihre giftigen Doppelgänger“, neu auch ein Workshop über die eigenen Bedürfnisse. Ein Abend über Prüfungsängste, über die Bedeutung der Kind-Eltern-Bindung oder auch die Multimedia-Flut ist ebenso dabei. Auch Führerscheinauffrischungen sind wieder zu finden.
Der „Grimms ComputerClub“ von und mit Kornelia Grimm hat sich zur beliebten Anlaufstelle für kleinere und grundlegende Fragen mit PC, Laptop, Tablet oder anderen Multimedia-Geräten entwickelt. Spezieller wird es beim Ganztagskurs „Grundlagen im Umgang mit iPhone und iPad“, der noch im Februar erstmals stattfindet. Auch der Einzelunterricht „Ihr PC – Meine Kenntnisse“ ist wieder im vhs-Programm dabei.
Größter Bereich ist die „Gesundheit“. Neu ist ein Infoabend zu Burn Out, zum Darm und Kortisonbehandlungen bei Hautkrankheiten. Informationen zur Blutegeltherapie gibt es ebenfalls (ohne Blutegel). Vertreten sind natürlich wieder Zumba und Yoga in vielfältiger Weise, spezielle Ernährungs-Infoabende, Kräuter und Salben (auch mit Herstellung) und vieles, vieles mehr. Wer auf der Suche nach Entspannung ist, wer Schmerzen hat, der wird hier fündig.
„Schöne Reisen sind das“, so Dr. Bergermeier, als er im Bereich „Kultur“ die Reise- und Ausflugsangebote durchschaute. Zur Buchmesse nach Leipzig würde es ihn ziehen, aber am nächsten Tag ist Wahltag. Neu dabei ist ein Besuch der Passionsspiele Oberammergau; wieder dabei ist die sehr beliebte Fahrt in die Abensberger Partnerstadt Parga in Griechenland und neu auch eine Korsika-Rundreise. Spannend ist sicher die keltische Aussichtswanderung mit Yoga- und Pilates-Übungen.
Auch Kosmetik und Schönheit sind vielfältig vertreten – Gesichtspflege, typgerechtes Make-up, Contouring und Sommerpflege lauten hier die Stichworte. Komplett neu sind die Angebote Textiles Gestalten und Malen und Zeichnen; wer gerne kreativ ist, kann sich hier austoben und weiter entwickeln. Sehr gut wird der Musikunterricht der Musikwerkstatt Abensberg angenommen, der im Siegenburger vhs-Studio angeboten wird. Extrakurse gibt es zur Gitarre und zum Trommeln.
Extra für Kinder wird Klangentspannung und -spiele für Sechs- bis Zwölfjährige angeboten sowie Inlinerkurse für Anfänger und Fortgeschrittene.
Das neue Kursbuch liegt in Siegenburg an vielen öffentlichen Stellen aus. Kursanmeldungen erfolgen über die vhs Abensberg unter der Telefonnummer 09443/ 910 377, dienstags bis donnerstags von 10 bis 17 Uhr sowie montags und freitags von 10 bis 12 Uhr; per Email über Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! Auf der Homepage kann man sämtliche Kurse direkt und kinderleicht online buchen, ohne Wartezeit, bequem von zu Hause aus, unter www.vhs-abensberg.de  - dort einfach auf „Kurse in Siegenburg“ klicken – und rein ins Auswahlvergnügen. Achtung: Erst mit Erhalt der Bestätigungs-Email ist die Buchung sicher.



Ingo Knott
Bürgerinformationen • Stadt Abensberg
Im Herzogskasten • Dollingerstraße 18
93326 Abensberg • Tel. 09443/ 910 353
Volkshochschulen Abensberg und Neustadt kooperieren
Die beiden vhs-Leiterinnen (links Frau Holzapfel, rechts Frau Koller-Ferch) arbeiten in Zukunft zusammen (Foto: Ingo Knott/Stadt Abensberg)Die beiden vhs-Leiterinnen (links Frau Holzapfel, rechts Frau Koller-Ferch) arbeiten in Zukunft zusammen (Foto: Ingo Knott/Stadt Abensberg)
Die Volkshochschulen Abensberg und Neustadt/Donau machen künftig gemeinsame Sachen: Katrin Koller-Ferch, Leiterin der vhs Abensberg, und Andrea Holzapfel, Leiterin in Neustadt, haben in ihren neuen vhs-Kursprogrammen einige Angebote, die gemeinsam durchgeführt werden. „Unsere Kunden haben es vorgemacht“, sagen beide. Und: „Die Referenten auch.“ Soll heißen: Im Kursprogramm der vhs Abensberg sitzen auch Neustädter, und in Neustadt nehmen Abensberger teil. Auch einige Dozenten bieten ihr Wissen seit geraumer Zeit sowohl in Abensberg als auch in Neustadt an.
Das neue Programm im Theater am Bahnhof Abensberg
v.l.: Hans und Brigitte Schmid, Andi Heinz und Paul Schretzlmeier vom „Lampenfieber“. (Foto: Ingo Knott/Stadt Abensberg)v.l.: Hans und Brigitte Schmid, Andi Heinz und Paul Schretzlmeier vom „Lampenfieber“. (Foto: Ingo Knott/Stadt Abensberg)
Tolle Konzertabende, zwei Promis und „Die Sascha-Falle“: Die Theatergruppe Lampenfieber hat den Spielplan für Frühjahr und Sommer 2020 im Theater am Bahnhof vorgestellt - bei bester Laune und mit den fast vollständig erschienenen Bandmitgliedern der „Not'nquetscha2, die den Reigen eröffnen: Am 6. und 7. März 2020 geben sie ab 19.30 Uhr ihre beliebten Musikabende. Heinz Bauer, Hans Eberl, Sepp Eder und Willi Hermann bieten mit Akkordeon, Kontrabass, Saxophon, Gitarre, Klarinette, Geige und Gesang gefühlvolle und romantische Musik ohne Licht- und Toneffekte.
„Ernährung macht Schule“ an der Aventinus Mittelschule Abensberg
Mal sehen wie es in einer Metzgerei so läuft. Das durften die Schüler*innen der 8. Klasse der Aventinus-Mittelschule Abensberg. Natürlich in hygenischer Schutzkleidung. (Foto: Ingo Knott/Stadt Abensberg)Mal sehen wie es in einer Metzgerei so läuft. Das durften die Schüler*innen der 8. Klasse der Aventinus-Mittelschule Abensberg. Natürlich in hygenischer Schutzkleidung. (Foto: Ingo Knott/Stadt Abensberg)
Gemeinsam mit ihren 8.Klässlern hat Fachoberlehrerin Silvia Dechant am 23. Januar 2020 im Rahmen des landesweiten Projekts „Ernährung macht Schule“ zwei Abensberger Betriebe besichtigt: In der Metzgerei Wagner wurde nach Einweisung durch Eduard Wagner jun. in die Hygienevorschriften und einigen erheiternden Frage-Antwort-Runden („Wer von euch hat schon mal gekocht?“ – „Ich, eine Tiefkühlpizza!“) ein halbes Schwein zerlegt. Natürlich mussten alle Teilnehmer entsprechende Kleidung tragen.
Auf Fachoberlehrerin Silvia Dechant bekam nur mit Schutzkleidung Zutritt in die Produktionsräume der Metzgerei Wagner (Foto: Ingo Knott/Stadt Abensberg)Auf Fachoberlehrerin Silvia Dechant bekam nur mit Schutzkleidung Zutritt in die Produktionsräume der Metzgerei Wagner (Foto: Ingo Knott/Stadt Abensberg)
1. Reihe: Philip Ohrt (sitzend), Thomas Alkofer, Maria März, Lucas Rauscher (sitzend). 2. Reihe: Johannes Raab, Benedikt Küpper, Tobias Münter. (Foto: Ingo Knott/Stadt Abensberg)1. Reihe: Philip Ohrt (sitzend), Thomas Alkofer, Maria März, Lucas Rauscher (sitzend). 2. Reihe: Johannes Raab, Benedikt Küpper, Tobias Münter. (Foto: Ingo Knott/Stadt Abensberg)
Der Jugendbeirat ist die Interessenvertretung der Abensberger Jugend. Über diesen werden Förderanträge für Jugendprojekte in den Vereinen der Stadt Abensberg abgewickelt. Außerdem ist der Jugendbeirat bei Veranstaltungen aktiv und vergibt jährlich den Jugendinitiativpreis. Am vergangenen Freitag (24. Januar 2020) fand die Delegiertenversammlung des Jugendbeirats im Kultur- und Bildungszentrum der Stadt, im Aventinum, statt. Die 1. Vorsitzende Maria März freute sich über Besuch: Albert Steber, Vorsitzender des Seniorenbeirats der Stadt Abensberg, nahm ebenfalls an der Versammlung teil.