Die Kreisgruppe Landshut um Vorsitzenden Rudolf Mirlach, der in Bruckberg einen Milichviehbetrieb hat, traf sich mit der Agrarsprecherin der BayernSPD-Landtagsfraktion Ruth Müller und Bruckbergs 2. Bürgermeister Josef Kollmannsberger (Foto: SPD-Niederbayern)Die Kreisgruppe Landshut um Vorsitzenden Rudolf Mirlach, der in Bruckberg einen Milichviehbetrieb hat, traf sich mit der Agrarsprecherin der BayernSPD-Landtagsfraktion Ruth Müller und Bruckbergs 2. Bürgermeister Josef Kollmannsberger (Foto: SPD-Niederbayern)
Dass die Grüne Woche in Berlin ein Treffpunkt für Landwirte und Agrarpolitiker aus ganz Deutschland ist, wurde beim Symposium des Bundesverbandes Deutscher Milchviehhalter (BDM) deutlich: Die Kreisgruppe Landshut um Vorsitzenden Rudolf Mirlach, der in Bruckberg einen Milichviehbetrieb hat, traf sich mit der Agrarsprecherin der BayernSPD-Landtagsfraktion Ruth Müller und Bruckbergs 2. Bürgermeister Josef Kollmannsberger.
Die aktuellen Milchpreise decken keineswegs die Kosten für die Produktion. Die Erzeuger müssen dringend stärker an der Wertschöpfung der Milch beteiligt werden, unterstützt die Landshuter Landtagsabgeordnete Ruth Müller die Forderungen der Landwirte. Kollmannsberger ergänzt: „Hier muss dringend eine Reform der Marktordnung erfolgen.“ Langfristiges Ziel müsse es sein, dass die Agrarpolitik den Fortbestand unserer bäuerlichen mittelständischen Betriebe sichert, war man sich einig.

Janina Forster
Referentin im Bürgerbüro Ruth Müller, MdL
Nikolastraße 49
84034 Landshut
Telefon: +49 (0)871 95358 300
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.ruth-müller.de