Weihnachtsbanner 2021 (Grafik: br-medienagentur)

Privatdozent Dr. Joachim Scheßl, Leiter der Neurologischen Intensivstation des Bezirksklinikums Mainkofen und Chefarzt Prof. Dr. Schmidt-Wilcke informieren anlässlich des Tags der Epilepsie über die Krankheit.

Privatdozent PD Dr. Joachim Scheßl, Leiter der Neurologischen Intensivstation spricht anlässlich des Tages der Epilepsie über die Krankheit und die Therapiemöglichkeiten. (Foto: Birgit Kölbl-Grantner/Bezirksklinikum Mainkofen)Privatdozent PD Dr. Joachim Scheßl, Leiter der Neurologischen Intensivstation spricht anlässlich des Tages der Epilepsie über die Krankheit und die Therapiemöglichkeiten. (Foto: Birgit Kölbl-Grantner/Bezirksklinikum Mainkofen)Chefarzt Prof. Dr. Schmidt-Wilcke, Neurologisches Zentrum Mainkofen und sein Team betreuen unter anderem Patienten mit Epilepsie (Foto: Birgit Kölbl-Grantner, Bezirksklinikum Mainkofen)Chefarzt Prof. Dr. Schmidt-Wilcke, Neurologisches Zentrum Mainkofen und sein Team betreuen unter anderem Patienten mit Epilepsie (Foto: Birgit Kölbl-Grantner, Bezirksklinikum Mainkofen)
Der Schrecken sitzt oft tief. Ein Mensch „zuckt“ am ganzen Körper, ist nicht mehr bei Bewusstsein und scheint nicht mehr zu atmen. Dann handelt es sich meist um einen epileptischen Anfall. Ca. 5% aller Menschen haben einmal in ihrem Leben einen solche epileptischen Anfall. Allerdings ist die Wahrscheinlichkeit, im Laufe des Lebens tatsächlich an einer Epilepsie zu erkranken etwas niedriger. „Bei einem ersten epileptischen Anfall sollte man auf jeden Fall den Rettungsdienst unter der Telefonnummer 112 anfordern“, so Privatdozent Dr. med. J. Scheßl, Leiter der neurologischen Intensivstation am Bezirksklinikum Mainkofen, da dann eine weitere Abklärung u.a. mittels einer Bildgebung des Kopfes und einem EEG (Hirnstrommessung) erfolgen sollte. „Epilepsien können unterschiedliche Ursachen haben. Es können genetische Veränderungen, verschiedene Stoffwechseldefekte, Hirnfehlbildungen oder -schäden, aber auch Entzündungen oder Verletzungen des Gehirns bis hin zu Hirntumoren und vielen mehr vorliegen“ erklärt Prof. Dr. med. T. Schmidt-Wilcke, Chefarzt der Neurologischen Klinik am Bezirksklinikum Mainkofen.
Epileptische Anfälle dauern in der Regel nicht länger als 2 Minuten. Allerdings kann es zu schwerwiegenden Schäden des Gehirns kommen, wenn der Anfall länger als 5 Minuten andauert. Dann sprechen die Mediziner von einem Status epilepticus, einer der häufigsten, lebensbedrohlichen Notfälle in der Neurologie. „Hier gilt es dann schnell zu handeln. Spezielle Medikamente müssen dann unverzüglich dem Patienten verabreicht werden“, so der Notfallmediziner, Privatdozent Dr. Scheßl, der auch bei der Erstellung der Leitlinie für den Status epilepticus der Deutschen Gesellschaft für Neurologie als Mitglied des Expertengremiums tätig ist.
Nach dem ersten Anfall kann, aber spätestens nach mehreren Anfällen sollte eine antiepileptische Therapie begonnen werden. Dafür stehen mittlerweile mehr als 20 verschiedene Medikamente zur Verfügung, um eine Anfallsfreiheit herzustellen. Die gute Nachricht für Betroffene ist, dass dies in den meisten Fällen auch gut gelingt.
 
 
Birgit Kölbl-Grantner
Dipl.-Ing. Medientechnik (FH)
Marketing und Kommunikation
Bezirksklinikum Mainkofen
Standorte Mainkofen – Passau – Grafenau - Pfarrkirchen
Mainkofen A3
94469 Deggendorf
Tel.: 09931 87 30 300
Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.mainkofen.de
Google Analytics Alternative
Keine Internetverbindung