Beitragsseiten

2022 war kein gutes Hopfenjahr

v.l.: Dipl.-Ing. Walter König (Geschäftsführer, Bayerischer Brauerbund e.V.), Pascal Piroué (1. Vorsitzender, Deutscher Hopfenwirtschaftsverband e.V.), Adolf Schapfl (Präsident, Verband Deutscher Hopfenpflanzer e.V.), Mario Schäfer (Geschäftsführer, Privater Brauereien Bayern e.V.) (Foto: www.pokorny-kreativ-welten.de)v.l.: Dipl.-Ing. Walter König (Geschäftsführer, Bayerischer Brauerbund e.V.), Pascal Piroué (1. Vorsitzender, Deutscher Hopfenwirtschaftsverband e.V.), Adolf Schapfl (Präsident, Verband Deutscher Hopfenpflanzer e.V.), Mario Schäfer (Geschäftsführer, Privater Brauereien Bayern e.V.) (Foto: www.pokorny-kreativ-welten.de)
Über die Entwicklung der Hopfenernte und den Hopfenmarkt für das Jahr 2022 berichteten in einer Pressekonferenz am heutigen 28.11.2022 der Präsident des Verbandes Deutscher Hopfenpflanzer e. V. - Adolf Schapfl -, der 1. Vorsitzende des Deutschen Hopfenwirtschaftsverband e.V. - Pascal Piroué -, der Geschäftsführer des Bayerischen Brauerbund e.V. - Dipl.-Ing. Walter König- sowie der Geschäftsführer der Privaten Brauereien Bayern e.V.
Nachfolgend die jeweiligen Bericht zur Hopfenernte und der Marktlage des Hopfenmarktes:
Google Analytics Alternative
Keine Internetverbindung