Universität Leipzig: Expertin Karen Nieber zum Tag des Kaffees
kaffeetasse
Dürfen Schwangere oder Jugendliche Kaffee trinken? Erhöht der braune Muntermacher tatsächlich den Blutdruck? Welche Auswirkungen hat Kaffee auf unser Gehirn? – Viele Fragen und noch mehr widersprüchliche Antworten drehen sich um das Lieblingsgetränk der Deutschen. Die Pharmazeutin Karen Nieber, emeritierte Professorin der Universität Leipzig, befasst sich seit vielen Jahren mit diesem Thema. Erst kürzlich hat sie wieder in der „Pharmazeutischen Zeitung“über „Das Gute in der Bohne“ geschrieben und dafür mehrere wissenschaftliche Studien zur Wirkung des Kaffees ausgewertet. Es wird Zeit, mit ihr kurz vor dem deutschlandweiten Tag des Kaffees am 1. Oktober darüber zu sprechen.
Neues Verfahren soll Identifizierung mithilfe von Proteinen aus Haarprobe ermöglichen
Haare
Forscher des Lawrence Livermore National Laboratory sind einem revolutionierenden biologischen Verfahren zur Identifizierung von Straftätern einen Schritt näher gekommen. Die Forscher wiesen eine im Vergleich zur DNA höhere chemische Stabilität von Proteinen aus Haarproben nach. Eine Identifizierung von Straftätern soll damit im Vergleich zur DNA-Analyse für einen längeren Zeitraum möglich sein.
Zehn Jahre „Haus der kleinen Forscher“: Erzieherinnen und Erzieher aus dem Haus für Familien St. Marien in Mengkofen präsentierten das Projekt der Kita-Kinder auch Bildungsministerin Johanna Wanka.
Bayern c Haus der kleinen Forscher Andreas Henn
Auf der Jubiläumsfeier der Stiftung „Haus der kleinen Forscher“ am 21. September 2016 in Berlin stellten die Erzieherinnen und Erzieher aus dem Haus für Familien St. Marien in Mengkofen Bildungsministerin Johanna Wanka das Spinnenprojekt vor. Die Kinder hatten ihre Forschungsergebnisse in Bastel- und Werkarbeiten dokumentiert, die in Teilen ausgestellt wurden.
Die Stiftung „Haus der kleinen Forscher“ feierte ihr zehnjähriges Bestehen in der Villa Elisabeth in Berlin-Mitte. Das große Highlight war eine Ausstellung mit Forscher-Geschenken von Kindern aus zehn Kitas und Grundschulen.
ApothekenzeichenEs kommt bei Medikamenten nicht nur auf den Wirkstoff, sondern auch auf die Darreichungsform an. Die richtige Anwendung verschiedener Darreichungsformen ist erklärungsbedürftig. Im Jahr 2015 gaben die Apotheken in Bayern rund 25 Millionen Arzneimittel ab, die – unabhängig vom Wirkstoff – allein wegen ihrer Darreichungsform besonders beratungsintensiv waren. Das waren rund 29 % aller abgegebenen Arzneimittel. Dies ermittelte das Deutsche Arzneiprüfungsinstitut e.V. (DAPI) mit Rezeptdaten von Versicherten der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) für das Jahr 2015.
Der Tag des offenen Denkmals in den Häusern der Bayerischen Schlösserverwaltung
Die Bayerische Schlösserverwaltung beteiligt sich wieder am bundesweiten Tag des offenen Denkmals, der dieses Jahr am 11. September unter dem Motto „Gemeinsam Denkmale erhalten“ stattfindet.
Viele Schlösser, Künstlerhäuser und Denkmäler in ganz Bayern nehmen daran teil. Die Mitarbeiter der Schlösserverwaltung haben spannende Sonderführungen und besondere Aktionen für Groß und Klein vorbereitet.
So bietet sich im Schlosspark Linderhof eine der letzten Gelegenheiten, die Venusgrotte und ihre Technik zu bewundern, bevor sie im Herbst für fünf Jahre geschlossen wird.
Die Geschichte von der Burg zum Schloss Höchstädt wird bei einer spannenden Familienführung im Schloss erläutert und die Natur rund um das Künstlerhaus Gasteiger am Ammersee ist das Thema von Sonderführungen und einer Veranstaltung für Kinder. Auch Bavaria und Ruhmeshalle können besichtigt werden und bei einer Führung um 16 Uhr erfährt man Einiges über „Bavaria, Ruhmeshalle und 206 Jahre Oktoberfest“.
Burg Trausnitz
Höheren Zuschüsse für Musikschulen
 
werner muggendorfer johannaMit Erfolg hat die SPD im Bayerischen Landtag kräftig Druck gemacht: Die Musikschulen in Bayern bekommen mehr Geld. Von 13,78 auf 14,73 Millionen Euro wurden die staatlichen Zuschüsse angehoben.
Davon profitiert auch der Landkreis Kelheim, mit einem Plus von 7.301,33 Euro (6,37 Prozent) an Fördergeldern 2015 im Vergleich zum Jahr davor für die vier Musikschulen . Das geht aus einer aktuellen Antwort des Kultusministeriums auf eine Anfrage der SPD-Fraktion hervor. Im Landkreis Kelheim gibt es vier Musikschulen in Abensberg, Kelheim Mainburg und Neustadt, an denen allen pro Schuljahr über 2.000 Kinder und Jugendliche unterrichtet werden. Insgesamt besteht in ei Angebot an insgesamt 16 Musikschulen. Die SPD-Landtagsabgeordnete Johanna Werner-Muggendorfer aus Neustadt an der Donau (Landkreis Kelheim) zeigt sich mit dem Erfolg ihrer Partei „durchaus zufrieden.“ Die Erhöhung von rund 114.568,00 auf 121.169,00 Euro sei „ein entscheidender Schritt“ auf dem Weg zu bezahlbarem Musikunterricht. „Der darf kein Luxusgut sein,“ betont die Politikerin.
Wöchentlich nutzen 141.850 Schüler Unterricht an den 216 Musikschulen in Bayern. Die Kosten hierfür teilen sich die Eltern (61,3 Millionen Euro), die Kommunen (60,1 Millionen) und der Freistaat (13,5 Millionen). Langfristig soll dessen Finanzierungsanteil an den Lehrpersonalkosten auf 25 Prozent steigen. Weil nach der bewilligten Erhöhung noch nicht einmal 15 Prozent erreicht wurden, ist die jüngste Anhebung für Werner-Muggendorfer „erst ein Anfang. Aber ein guter .“
 
(Meldung erstellt von Gabriele Scholz)
WeinfestDer Integrationsbeauftragte der Bayerischen Staatsregierung, Martin Neumeyer, MdL, befürchtet, dass die Erwartung eines Sieges über den sogenannten Islamischen Staat (IS), die Menschen, die noch immer in seinem Herrschaftsgebiet leben müssen, und die früheren Opfer in Vergessenheit geraten lässt. Die jüngst entdeckten Massengräber und der versuchte Genozid an den Jesiden vor gut zwei Jahren sowie die Zwangsprostitution von Mädchen und Frauen belegen eindrücklich, dass es sich beim IS um die schlimmste Ansammlung von Massenmördern und Psychopaten seit den Roten Khmer handelt.
werner muggendorfer johannaAnfrage von der SPD-Abgeordneten Johanna Werner-Muggendorfer
 
Insgesamt werden an den Grund- und Mittelschulen in Niederbayern 799 Schüler mit Migrationshintergrund in 47 Übergangsklassen unterrichtet. In den Regelklassen 11.033. In Berufsschulintegrationsklassen 57, an sogenannten Sprachintensivklassen neun. Das geht aus der Antwort des Kultusministeriums auf einer Anfrage von MdL Johanna Werner-Muggendorfer zur Schulbildung der jungen Migranten und aus einer zu deren Besuch an Berufsschulen hervor.
Die SPD Abgeordnete aus Neustadt an der Donau (Landkreis Kelheim) hatte bei der Staatsregierung nach aktuellen Zahlen der Flüchtlinge gefragt, die in Niederbayern Übergangs- oder Regelklassen, Deutschförderkurse und die genannten Spezialklassen an Berufsschulen besuchen. Statistisch erfasst wurden Kinder und Jugendliche an Grund- und Mittelschulen, die aus dem Ausland kommen, dort auch geboren sind und Deutsch nicht als Muttersprache sprechen.
Pressefoto Melanie HumlHuml und Müller werben zum Start des Kindergartenjahres für Schutzimpfungen
Gemeinsame Kampagne des Bayerischen Gesundheitsministeriums mit dem Sozialministerium
 
Zum Start des Kindergartenjahres am 1. September wirbt Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml für wichtige Schutzimpfungen. Huml betonte am Sonntag: „Impfungen schützen wirksam vor schweren Infektionskrankheiten wie Masern. Dabei geht es nicht nur um Selbstschutz, sondern auch um den Schutz anderer. Insbesondere müssen sehr kleine Kinder geschützt werden, die noch nicht geimpft werden können.“

Häufig Verwechslung mit dem heimischen Champignon

Zum Start der Pilzsaison haben Ärzte am UKM (Universitätsklinikum Münster) einen Patienten retten können, der nach dem Genuss von selbst gesammelten Knollenblätterpilzen in Lebensgefahr schwebte. „Das Leben des Patienten war zeitweise durch ein akutes Leberversagen bedroht“, berichtet Dr. med. Christian Wilms. Er ist Oberarzt an der Klinik für Transplantationsmedizin am UKM, die von Prof. Dr. med. Hartmut Schmidt geleitet wird. „In den vergangenen Tagen allerdings hat sich sein klinischer Zustand gebessert und die Leber hat ihre Funktion erfreulicherweise weitestgehend wiederaufgenommen.“

Knollenblaetterpilz

Ralf StegnerSPD-Politprominenz auf Stippvisite in Aufhausen

Ralf Stegner MdL, stellvertretender SPD-Vorsitzender kommt zu einem politischen Frühschoppen am Sonntag, 28. August, um 10:30 Uhr, zum Bartholomäus-Markt nach Aufhausen.
Dabei sind beim „Politischen Hochamt“ auf dem „Heiligen Berg“ des Labertales unter anderemFlorian Pronold, MdB, SPD-Landesvorsitzender, Parlamentarischer  Staatssekretär im Bundesumwelt- und -bauministerium, Johanna Uekermann, Juso-Bundesvorsitzende, Franz Schindler, MdL, SPD-Bezirksvorsitzender Oberpfalz, Margit Wild, MdL, stellvertretende Vorsitzende der SPD-Landtagsfraktion und Johanna Werner-Muggendorfer, MdL, Unterbezirksvorsitzende Kelheim.
Es spielt die bekannte Bayernkapelle Toni Schmid.
Auf zahlreiche Teilnehmer freut sich die SPD in Regensburg-Stadt und Land, in Niederbayern und in der Oberpfalz.
Im Anschluss haben am Nachmittag alle Interessierten die Möglichkeit, an der Bergauf-Tour am Pröller in Sankt Englmar mit dem stellvertretenden Bundesvorsitzenden der SPD, Ralf Stegner, teilzunehmen.