Landkreismotto (Grafik: Landratsamt Kelheim)Vom 22.06.2020 bis 07.08.2020 führt der Landkreis Kelheim eine Sanierung der Fahrbahnübergangskonstruktion auf der Schleußenbrücke an der KEH 11 in Poikam durch.

Dieser Bauabschnitt ist der letzte der kombinierten Ausschreibung zur Sanierung der Fahrbahnübergangskonstruktionen auf der KEH 5 bei Essing, der KEH 18 in Thaldorf und schließlich der KEH 11 in Poikam. Hierbei werden die vorhandenen alten Übergangskonstruktionen, welche durch mechanische Beanspruchungen und Temperaturdehnungen verschlissen sind, durch sogenannte Polyflexübergänge ersetzt. Aufgrund der entstehenden, fugenlosen Oberfläche wird eine zusätzliche Lärmentwicklung beim Überfahren vermieden. Außerdem ist die neue Übergangskonstruktion dadurch absolut wasserdicht. Durch den hohen Polyurethananteil der Fugensysteme sind Ausdehnungen durch mechanische und temperaturtechnische Aspekte von bis zu 10 cm möglich. Durch die hohe chemische Widerstandsfähigkeit kann auch das Salz des Winterdienstes der elastischen Oberfläche nicht schaden. Die Arbeiten finden unter Vollsperrung des Verkehrs statt. Die Umleitung des Verkehrs erfolgt über B16 bis Saal, KEH 38, sowie KEH 15 und umgekehrt. Während der Bauphase ist die Brücke für den Fußgänger- und Radfahrverkehr, wenn auch eingeschränkt, zugänglich. Radfahrer müssen vor Betreten der Baustelle jedoch aus Sicherheitsgründen absteigen.
Aufgrund der Höhenbeschränkung der Umleitungsstrecke an der Bahnunterführung in Gundelshausen auf 3,70 m kann beim Landratsamt Kelheim eine Sondergenehmigung für das Befahren der Baustelle beantragt werden. Fahrzeugen mit Überbreite kann keine Sondergenehmigung erteilt werden. Mähdrescher können das Baufeld nur mit abmontiertem Schneidwerk befahren.

Ansprechpartner: Michael Gaßner 09441/2071415 Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Beachten Sie bitte, dass Sondergenehmigungen mindestens zwei Werktage vorab beantragt werden müssen, um einen reibungslosen Ablauf der Baustelle zu gewährleisten.
Wir bitten Sie, die Unannehmlichkeiten, welche aufgrund der jeweiligen Sperrungen verursacht werden, zu entschuldigen. Aber bitte bedenken Sie, dass bei ausbleibender regelmäßiger Wartung die Schäden an den Brückenbauwerken immer größer werden. Die daraus resultierenden Sanierungsmaßnahmen wären um ein vielfaches komplexer und die Sperrzeiten würden sich dadurch deutlich verlängern. Das wiederum hätte noch größere Auswirkungen auf das Verkehrsgeschehen.

Ein Umleitungsplan steht hier als PDF zum Download und zum Ausdruck zur Verfügung

Sonja Endl
Pressestelle