... und wenn er Tränen lacht

 

Zum diesjährigen Seniorenausflug der Großgemeinde Bad Abbach in den Bayerischen Wald hat sich Sophie Blüthgen aus dem Gemeindeteil Oberndorf ihre Gedanken gemacht und in Versform niedergeschrieben.

Die Fotos vom Seniorenausflug sind im Rathaus – Erdgeschoss - ausgestellt und können bei Ingrid Fritsch im Vorzimmer des Bürgermeisters nachbestellt werden.

 

Ausflug der „Seniorinnen und Senioren 60plus“
des Marktes Bad Abbach am Donnerstag, den 30. Juni 2016
zum „Großen Arber“

DSC03883

 

Die Großgemeinde Bad Abbach einen Ausflug plant,
die Fahrt mit 5 Bussen ging dann ganz galant
zum „Großen Arber“ im bayerischen Wald,
wo's ist ein viertel Jahr Winter
und ein dreiviertel Jahr kalt.

 

In Bad Kötzting gab es dann Knacker, Semmeln, Limo und Bier,
manche hatten großen Durst und holten gleich vier.

 

Nach dreieinhalb Stunden angekommen,
haben wir mit der Seilbahn den Arber erklommen.
Doch das Wetter spielte nicht mit
und so ging´s bei den Meisten im Sauseschritt
per Lift hinunter in´s nächste Lokal,
wo es gab Kaffee, Kuchen und Torte nach Wahl.

 

Es gab sogar einige Mutige dann,
sind zum Gipfel gestiegen und sahen sich sogar die Kapelle an.
Wir saßen im höchsten Standesamt im bayerischen Wald
und hatten dann auch Glück, denn die Sonne kam bald.

 

Mit der Gondel ging´s wieder runter zum Bus,
bis auf ein paar Ausnahmen, die gingen zu Fuß.

 

Vorbei am „Großen Arber“, Teisnach, Viechtach und St. Englmar
kam an in Sossau beim Reisinger die ganze Schar.

 

Der Herr Bürgermeister hat noch einen Witz erzählt,
wobei er so ganz nebenbei ein Weißbier bestellt.

DSC03872

Rudi und Hermann spielten noch auf
und so war die ganze Gesellschaft super drauf.

 

Das Essen ging flott,
die Bedienungen liefen schnelle,
denn sie wissen natürlich:
Essen hält zusammen den Leib und die Seele.

 

Um 19.00 Uhr trafen am Bus alle ein,
und es ging heimwärts bei Sonnenschein.
Wenn Engel reisen der Himmel lacht,
das hätte man vormittags noch nicht gedacht.
Frau Fritsch und Herr Weinzierl planten gut,
sie wurden bewundert, denn dazu braucht man auch Mut.
Ein großes Dankeschön will ich noch sagen,
denn bei der Planung gab es bestimmt viele Fragen.

 

Sophie Blüthgen, Oberndorf