Drucken
Ausstellung als Ergebnis eines Schulprojekts der Angrüner-Mittelschule Bad Abbach
Ein Schild in der Aula der Angrüner-Mittelschule weist darauf hin, dass an dieser Schule für Rassismus kein Platz ist (Foto: br-medienagentur)Ein Schild in der Aula der Angrüner-Mittelschule weist darauf hin, dass an dieser Schule für Rassismus kein Platz ist (Foto: br-medienagentur)
Im Rahmen des Schulthemas „Schule ohne Rassismus“ an der Angrüner-Mittelschule in Bad Abbach wurde ein Schulprojekt gestartet. Die Schülerinnen und Schüler der 5ten bis 8ten Klassen konnten mittels Bodypainting ihre Ideen und Vorstellungen zu diesem Thema umsetzen. Dokumentiert wurden die Malergebnisse des Bodypaintings durch Fotos.
Vielfalt und Zusammenhalt an der Schule soll damit symbolisiert werden (Foto: br-medienagentur)Vielfalt und Zusammenhalt an der Schule soll damit symbolisiert werden (Foto: br-medienagentur)
Diese Bodypainting-Aktion soll die Vielfalt der nationalen Herkunft von Schülerinnen und Schülern aufzeigen, welche inzwischen zur Normalität an der Angrüner-Mittelschule geworden ist. So haben an der Schule immerhin knapp 28 Prozent der Schülerinnen und Schüler der Klassen 5 bis 10 einen Migrationshintergrund. Dass dies für die Schüler der Angrüner-Mittelschule unproblematisch und normal ist, beweist nun diese Ausstellung.
Die Motive wurden auch mit Leitsätzen versehen (Foto: br-medienagentur)Die Motive wurden auch mit Leitsätzen versehen (Foto: br-medienagentur)
Doch nicht nur das Bodypainting war Inhalt des Projekts, sondern auch die Gestaltung und Organisation der Ausstellung, welche nun eröffnet werden konnte.
Die Leitung des Projektes hatten Lehrerin Veronica Kreidl (M8) und die Lehramtsanwärterin Lorena Augustin sowie eine weitere Lehrerkollegin übernommen. Diese waren auch etwas überrascht von dem Tatendrang, mit dem ihre Schüler/-innen an das Projekt herangingen. Gestartet wurde das Projekt im Frühjahr 2018 und selbst in den Pfingstferien befassten sich die Schülerinnen und Schüler auf freiwilliger Basis mit dem Thema. Sicherlich war auch Grund dafür, dass sich die Schülerinnen und Schüler so engagierten, die Tatsache, dass das Projekt mit einem Wettbewerb mit Sachpreisen, gestiftet von der Angrüner-Stiftung, ausgestattet wurde.
Die Schülerinnen und Schüler können unter den ausgestellten Fotos ihre ganz persönlichen Favoriten bestimmen und die Fotos mit den meisten Stimmen beziehungsweise die abgebildeten und auf dem Foto Beteiligten als Gewinner des Wettbewerbs bestimmen.
Mit selbst zubereiteten Häppchen wurden die Ausstellungsbesucher bewirtet (Foto: br-medienagentur)Mit selbst zubereiteten Häppchen wurden die Ausstellungsbesucher bewirtet (Foto: br-medienagentur)
Mit welcher Begeisterung die Kinder an dem Projekt teilgenommen haben, beweist auch die Ausstellungseröffnung selbst. Die Kinder haben den Ablauf organisiert, sich um die Ausstellungsgestaltung gekümmert, moderierten die Eröffnung der Ausstellung selbst und hatten auch noch Häppchen aus der internationalen Küche zubereitet.
v.l.: Lehrerin der Klasse M8, Veronica Kreidl,- Lehramtsanwärterin Lorena Augustin, Schüler Lukas Schlüter - er moderierte durch die Ausstellung -, Barbara Wilhelm Bürgermeisterin von Pentling und Patin des Projektes sowie Heiner Bruckmüller, Rektor der Angrüner Mittelschule (Foto: br-medienagentur)v.l.: Lehrerin der Klasse M8, Veronica Kreidl,- Lehramtsanwärterin Lorena Augustin, Schüler Lukas Schlüter - er moderierte durch die Ausstellung -, Barbara Wilhelm Bürgermeisterin von Pentling und Patin des Projektes sowie Heiner Bruckmüller, Rektor der Angrüner Mittelschule (Foto: br-medienagentur)
Dementsprechend zufrieden mit dem Schulprojekt waren dann auch die beteiligten Lehrer sowie Rektor Heiner Bruckmüller und die Paten des Projektes, Pentlings Bürgermeisterin Barbara Wilhelm und der stellvertretende Bürgermeister von Bad Abbach, Christian Hanika.