Volksbegehren „Rettet die Bienen“ startete in Bad Abbach
Nicht nur Markträte und Markträtinnen, sonder auch Bad Abbacher Bürger, die sich für den Naturschutz engagieren kamen pünktlich um 8:00 Morgen zum Rathaus um sich in die Untershriftenliste einzutragen. (Foto: br-medienagentur)Nicht nur Markträte und Markträtinnen, sonder auch Bad Abbacher Bürger, die sich für den Naturschutz engagieren kamen pünktlich um 8:00 Morgen zum Rathaus um sich in die Untershriftenliste einzutragen. (Foto: br-medienagentur)
Zum Start der Eintragung zum Volksbegehren „Rettet die Bienen“ sind Markträte und Bürger*innen aus Bad Abbach, die sich für den Naturschutz einsetzen mit gutem Beispiel vorangegangen.
Pünktlich um 8:00 Uhr am 31. Januar trafen sie sich im Rathaus, um sich für das Volksbegehren einzutragen. Sie alle hoffen nun, dass möglichst viele Bad Abbacher Bürger*innen ihrem Beispiel folgen werden, um die Gesetzesvorlage für eine Änderung des Bayerischen Naturschutzgesetzes zu unterstützen. Wer noch mehr Informationen zu diesem Thema lesen möchte, nachfolgend einige Links dazu:

https://www.bad-abbacher-kurier.de/home/aktuelle-nachrichten/8471-regensburger-biologen-machen-sich-f%C3%BCr-artenvielfalt-stark

https://volksbegehren-artenvielfalt.de/
Unterschriftenaktion startet
Nicht nur die Bienen sind gefährdet (Foto: billiondigital)Nicht nur die Bienen sind gefährdet (Foto: billiondigital)
Am Donnerstag, 31. Januar, startet der 2-wöchige Eintragungszeitraum für das Volksbegehren „Rettet die Bienen – Artenvielfalt“, initiiert von ödp, LBV, Bündnis 90/die Grünen und BUND mit weit über 50 Bündnispartnern, auch in der Großgemeinde Bad Abbach.
Örtliche Mitglieder von ödp, den Grünen, dem BUND und auch andere Unterstützer wollen sich als Erstunterzeichner gleich morgens um 8:00 Uhr im Rathaus in die Listen eintragen. Die Initiatoren laden alle Bürger*innen dazu ein und hoffen auf möglichst viele „follower“. Am Starttag kann man sich bis 18:00 Uhr eintragen, an allen anderen Tagen von 8:00 bis 16:00 Uhr, außer zwischen 12:00 und 13:00 Uhr.
- Hecken, Bäume, blühende Landschaften erhalten,
- die ökologische Landschaft massiv ausbauen,
- 10 Prozent aller Wiesen in Blühwiesen umwandeln,
- alle staatlichen Flächen pestizidfrei bewirtschaften,
das sind einige Punkte, nach denen das Naturschutzgesetz umgebaut werden soll.
Am Donnerstag, 07. Februar, läuft die Eintragungszeit bis 20:00 Uhr, ausgenommen in der Mittagspause von 12:00 bis 13:00 Uhr, und am Samstag, 09. Februar, von 9:00 bis 12:00 Uhr.
Wem es nicht möglich ist, persönlich ins Rathaus zu gehen, kann bei der Gemeinde einen Eintragungsschein beantragen, auch mündlich oder per E-Mail.
10 Prozent der bayerischen Wähler*innen müssen sich eintragen, das sind knapp eine Million Menschen. Eine große Herausforderung.
„Das neue Naturschutzgesetz – eine Lebensversicherung für die Artenvielfalt“ ist es wert, so die Initiatoren.
Karneval der Tiere gastiert in Bad Abbach (Plakat: Förderverein Tiergehege)Figurentheateraufführung mit Klaviermusik im Kursaal Bad Abbach

Eine Theateraufführung der besonderen Art für Kinder ab 6 Jahren wird am Samstag, 9. Februar 2019 um 15:30 Uhr im Kursaal aufgeführt. Das Figurentheater von Tanja Schnagl "Swinging Puppets" aus Wörth a.d. Donau und Angelika Plötz am Klavier bietet mit Handpuppen und Klappmaulfiguren eine außergewöhnliche Form der Theaterunterhaltung für Kinder an. Musikalisch wird das Theaterstück in einer Klavierversion mit der Musik von Camille Saint-Saens begleitet.
Zum Inhalt: Wegen schlechten Benehmens wird der kleine Löwe von seinem Vater zu Hausarrest verdonnert. Er aber büxt mit den wilden Eseln aus und verirrt sich in einem dunklen Wald, woran der Kuckuck nicht unschuldig ist. Wie kommt er wieder nach Hause? Und was ist eigentlich mit dem Känguru los? Antworten darauf gibt das Erzähltheater "Der Karneval der Tiere".
Eine bestimmt vergnügliche Veranstaltung für Kinder und Erwachsene, die sich hier der Förderverein des Tiergeheges einfallen lassen hat. Karten im Vorverkauf gibt in der Kurverwaltung oder im Tiergehege - Samstag/Sonntag 15:00 bis 16:00 Uhr. Der Eintrittspreis beträgt 3 Euro für Kinder und Erwachsene.
Logo SPD-Bad Abbach (Grafik: SPD-Bad Abbach)Markträtin Elfriede Bürckstümmer von der SPD-Bad Abbach stellt Antrag für kommende Marktratssitzung am 29. Januar

Seit Inkrafttreten des neuen Winterfahrplanes der agilis Eisenbahngesellschaft am 09.12.2018 hat sich die Anbindung des Bahnhofs Bad Abbach – Poikam erheblich verschlechtert. An Wochentagen halten die Züge täglich zehn Mal weniger oft in Poikam, als noch während des alten Fahrplans 2018, was nun zu erheblichen Nachteilen für Schüler, Senioren und Berufspendler führt. Aus Sicht der SPD Bad Abbach ist eine Verringerung der Taktung aus mehreren Aspekten nicht akzeptabel. Deshalb hat Markträtin Frau Elfriede Bürckstümmer einen Antrag in den Marktrat mit folgenden drei Kernpunkten eingebracht:


Viele Königspaare feierten mit

Viel zu feiern gab es auch dieses Jahr wieder beim Schützenball der Sektion Donautal.  Sektionsschützenmeister Andreas Diermeier begrüßte die Luftgewehr- und Luftpistole-Sektionskönigspaare mit Stolz.
Sektionskönigspaare u. alle anderen Königspaare: Sitzend v. links: Ursula Schröppel u. Andreas Diermeier, Andrea Ackerl u. Arne Köpke, Christine Sedlmeier u. Helmut Windl. Stehend v. links: Marie Assmann, Stefan Fischer, Claudi Wehdanner, Kavin Weinmann, Gabi Ostermeier, Pia Hüttinger, Michael Möbs, Markus Fleischmann, Claudi Beck, Albert Beck, Isabella Ackerl, Jutta Heuberger, Stefan Gleixner, Helmut Heuberger, Katja Flanigen u. Albert Jackermeier. (Foto: Alois Ostermeier)Sektionskönigspaare u. alle anderen Königspaare: Sitzend v. links: Ursula Schröppel u. Andreas Diermeier, Andrea Ackerl u. Arne Köpke, Christine Sedlmeier u. Helmut Windl. Stehend v. links: Marie Assmann, Stefan Fischer, Claudi Wehdanner, Kavin Weinmann, Gabi Ostermeier, Pia Hüttinger, Michael Möbs, Markus Fleischmann, Claudi Beck, Albert Beck, Isabella Ackerl, Jutta Heuberger, Stefan Gleixner, Helmut Heuberger, Katja Flanigen u. Albert Jackermeier. (Foto: Alois Ostermeier)
Nach der Begrüßung marschierten die Königspaare unter der Moderation von Reinhold Meny in den mit 173 Schützen voll besetzten Saal des Gasthauses Zirngibl in Bad Abbach ein. Meny rief per Mikrofon als erstes das LG-Sektionskönigspaar Andrea Ackerl aus Oberndorf und Arne Köpke aus Peising auf das Tanzparkett, gefolgt von der LG-Aufgelegt-Königin Ursula Schröppel und dem LP-König Andreas Diermeier. Dann ging es Schlag auf Schlag: das Königspaar der Gastgeber Christine Sedlmeier und Helmut Windl, Pia Hüttinger und Markus Fleischmann aus Alkofen-Lengfeld, Marie Assmann und Stefan Fischer aus Gundelshausen, Isabella Ackerl und Stefan Gleixner aus Oberndorf, Gabi Ostermeier und Michael Möbs aus Peising, Claudi Beck mit Ehemann Albert aus Poign, Claudia Wehdanner und Kevin Weinmann aus Poikam, Katja Flanigen und Albert Jackermeier aus Teugn sowie Helmut Heuberger mit Ehefrau Jutta aus Weillohe reihten sich um die Tanzfläche. Dann eröffneten die Majestäten Andrea Ackerl mit Arne Köpke und Ursula Schröppel mit Andreas Diermeier den Sektionsschützenball mit einem gut eingeübten Walzer. In der zweiten Tanzrunde beteiligten sich die restlichen Königspaare. Den Ball ausgerichtet hatte die Kgl.Priv.Feuer- und Zimmerstutzengesellschaft Bad Abbach, weil dieser Verein auch das Sektionsschießen durchgeführt hatte. Das ist ein alter Brauch, der sich in den vielen Jahren bewährt hat. Für gute Stimmung und eine immer volle Tanzfläche sorgte die Band UPDATE 3.0, die dieses Jahr das zweite Mal beim Sektionsball spielte. Eine Showeinlage präsentierte die Faschingsgesellschaft „Teugonia“ mit Tanz- und Akrobatikeinlagen. Mit viel Applaus bedach,t gab es Zugaben und einen Orden für Sektionsschützenmeister Andreas Diermeier. Auch die Schützen, die nicht so tanzfreudig waren, kamen auf ihre Kosten. Die Bar beim Zirngibl war immer voll besetzt und die Stimmung war großartig. Nach einigen Zugaben der Kapelle endete am frühen Morgen der Ball und alle waren sich einig, nächstes Jahr sind wir wieder dabei.
Johann Auer wurde zum Ehrenmitglied ernannt
v.l.: Gertrud Evrard, Johann Auer, Ulrich Hiller, Werner Sturm, Johann Brinsteiner, Renate Wanner, Wolfgang Braun und Dr. Georg Köglmeier (Foto: br-medienagentur)
Der Heimat- und Kulturverein Bad Abbach e.V. ist mit 580 Mitgliedern einer der mitgliederstärksten Vereine in Bad Abbach. Allerdings waren, obwohl bei der diesjährigen Jahreshauptversammlung Neuwahlen der Vereinsleitung auf der Tagesordnung standen, nur 35 Stimmberechtigte anwesend.
Der 1. Vorsitzende Johann Brinsteiner begrüßte die Mitglieder und berichtete über die vielfältigen Aktivitäten des Vereins im vergangenen Jahr nach dem Einlegen einer Gedenkminute an die in 2018 verstorbenen Mitglieder. Brinsteiner gab einen Ausblick auf die heuer geplanten Aktivitäten des Vereins. Einen größeren Aufwand wird hierbei das Heinrichsfest beanspruchen, das anstelle des Bad Abbacher Bürgerfestes stattfinden wird und die Organisation und Ausgestaltung des Festes doch sehr aufwändig ist. Brinsteiner dankte allen Helfern im Verein, der Marktgemeinde, dem Bürgermeister und dem Bauhof für die Unterstützung des Vereins und insbesondere der Angrüner-Stiftung, die immer mit finanzieller Zuwendung dem Verein bei seinen Aktivitäten zur Seite steht.
Anschließend berichtete Gertrud Evrad über die Aktivitäten der Abteilung Tanzgruppe Pavores, welche sich mit der Vorführung mittelalterlicher Tänze bereits bei vielen Veranstaltungen in der Gemeinde einen Namen gemacht hat. Gertrud Evrad stellte zudem fest, dass die Tanzgruppe trotz der Nachwuchssorgen noch ausreichend Mitglieder bei den Übungsabenden hat.
Parteivorstand schlägt Bürgermeisterkandidaten vor
Wird als Bürgermeisterkandidat der CSU Bad Abbach gegen den amtierenden Bürgermeister von Bad Abbach zur Kommunalwahl 2020 antreten: Dr. Benedikt Grünewald (Foto: br-medienagentur)Wird als Bürgermeisterkandidat der CSU Bad Abbach gegen den amtierenden Bürgermeister von Bad Abbach zur Kommunalwahl 2020 antreten: Dr. Benedikt Grünewald (Foto: br-medienagentur)
Einstimmig beschloss der Vorstand der CSU Bad Abbach, den Mitgliedern den 40-jährigen Dr. Benedikt Grünewald, gebürtiger Bad Abbacher, verheiratet mit Dr. Cornelia Grünewald und Vater einer 7-jährigen Tochter und eines 3-jährigen Sohnes, als Kandidat für die Bürgermeisterwahl 2020 vorzuschlagen.
v.l.: die Vorstandschaft der CSU-Bad Abbach mit Reinhold Meny, Dr. Benedikt Grünewald, Andreas Diermeier und Ernst Gassner (Foto: br-medienagentur)v.l.: die Vorstandschaft der CSU-Bad Abbach mit Reinhold Meny, Dr. Benedikt Grünewald, Andreas Diermeier und Ernst Gassner (Foto: br-medienagentur)
Ortsvorsitzender Reinhold Meny teilte zu dieser Entscheidung mit: „Wir sind in der glücklichen Situation, den Bürgerinnen und Bürgern unserer Großgemeinde mit Dr. Benedikt Grünewald einen Kandidaten vorschlagen zu können, wie man ihn sich nur wünschen kann.“ Meny hob besonders hervor, dass Grünewald zum einen seit Geburt in Bad Abbach lebt und zum anderen sich in vielfältiger Weise in seinem Heimatort engagiert. Grünewald war bereits von 2002 bis 2008 Mitglied des Marktgemeinderates und ist seit über 20 Jahren in Bad Abbach kommunalpolitisch verwurzelt. Dazu Meny: „Vor allem aber ist er aufgrund seiner Ausbildung und seiner beruflichen Erfahrung der ideale Mann, um unsere Heimat einen großen Schritt voranzubringen.
Neujahrsempfang im BRK-Seniorenwohnen Bad Abbach
Für jeden Bewohner der Seniorenwohnanlage und auch für das Betreuungsteam gab es einen kleinen Glücksbringer (Foto: br-medienagentur)Für jeden Bewohner der Seniorenwohnanlage und auch für das Betreuungsteam gab es einen kleinen Glücksbringer (Foto: br-medienagentur)
Anne Janisch, die Leiterin der BRK-Seniorenwohnanlage am Lugerweg wünschte wünschte allen ein gutes Jahr 2019, vor allem Gesundheit, Zufriedenheit und Glück (Foto: br-medienagentur)Anne Janisch, die Leiterin der BRK-Seniorenwohnanlage am Lugerweg wünschte wünschte allen ein gutes Jahr 2019, vor allem Gesundheit, Zufriedenheit und Glück (Foto: br-medienagentur)Die Leiterin des „BRK-Seniorenwohnen im Lugerweg“ Bad Abbach, Anne Janisch, und ihr Team hatten die Bewohner*innen zu einem Neujahrsempfang in das Foyer eingeladen.
Bevor die „Teugner Musi“ aufspielte und mit Sekt das Jahr 2019 begrüßt wurde, richtete Anne Janisch, auch im Namen ihres Mitarbeiterteams, ihre Worte an die erschienenen Seniorinnen und Senioren. Sie wünschte allen ein gutes Jahr 2019, vor allem Gesundheit, Zufriedenheit und Glück. Und damit alle Bewohner*innen auch dieses Jahr zufrieden sein werden, dazu werden auch heuer alle Betreuer*innen beitragen. Und damit das Glück überall sein werde, bekamen alle einen kleinen, symbolischen Schornsteinfeger mit einer Süßigkeit überreicht.
Die älteren Herrschaften lauschten dann den Klängen der „Teugner Musi“, wünschten sich gegenseitig alles Gute und verbrachten gemeinsam eine unterhaltsame Zeit.

Logo CSU Bad Abbach (Grafik: CSU-Bad Abbach)CSU-Fraktion des Marktrates stellt Antrag zur Einführung eines 1-Euro-Tickets für den ÖPNV

Die CSU-Fraktion des Bad Abbacher Marktgemeinderates war im November 2016 für die Einführung eines 1-EUR-Ticket für den Gemeindebereich Bad Abbach.
Da jedoch seit der damaligen Marktgemeinderatssitzung keine weiteren Informationen zu der Angelegenheit bekannt gegeben wurden, hat die CSU-Fraktion nun einen Antrag zu diesem Thema formuliert und eingereicht.

Der Originalantrag kann hier gelesen und downgeloadet werden.
Am 30. Dezember feiert die Evangelische Gemeinde in Bad Abbach ihren letzten Gottesdienst vor der Renovierung
Evangelische Kreuzkirche Bad Abbach (Foto: br-medienagentur)
Nun ist es endlich soweit! Bereits seit über einem Jahrzehnt plant die Evangelische Kirchengemeinde die Renovierung der Kreuzkirche. Angefangen hat alles mit einer kaputten Heizung im Kirchenraum, dazu kamen feuchte Wände im Gemeindezentrum, verzogene Türen, kaputte Böden und Decken usw. . Seit einigen Tagen kann das Gemeindezentrum nur noch durch die Kirche betreten werden – auch das Schloss der Seitentür kann von außen nicht mehr geöffnet werden.
Jetzt heißt es für ca. 15 Monate Abschied von den eigenen Räumen nehmen, bevor nach der Renovierung die Kirche und die Räume des Gemeindezentrums in neuem Glanz erstrahlen. Alle freuen sich darauf, wenn die Zeit der kalten Gottesdienste im Winter vorbei ist, die Gruppen und Kreise in den neu gestalteten Räumen ihre Aktionen wieder aufnehmen können.
Am 30. Dezember 2018 um 10.00 Uhr findet der letzte Gottesdienst mit Kirchencafe in der Kreuzkirche statt, bevor die Kirchengemeinde in Eigenleistung im Januar und Februar die Räume für die Renovierung vorbereiten wird. Böden und Decken, Fenster und Türen müssen herausgerissen werden, von einigen Einrichtungsgegenständen wie auch dem Altar werden wir uns trennen – vieles wird neu gestaltet und sicher in der ersten Zeit auch ungewohnt werden.

Gottesdienst und die verschiedenen Gruppen werden in der Zeit des Umbaus in folgenden Ausweichräumen stattfinden:

Gottesdienst im Multifunktionsraum der Reha-Klinik, Stinkelbrunnstr. 10, Bad Abbach Kindergottesdienst ebenfalls in der Rehaklinik

Jugendausschuss, Konfirmandenunterricht und Singkreis in der Angrüner Mittelschule

Jugendchor und Jugendgruppe bei Familie Bonart, Weihersiedlung 2, Bad Abbach

Seniorenkreis im Kaffee des BRK Seniorenheims (Lugerweg)

Eltern- Kindgruppe zunächst im Seminarraum im Kurhaus

Tanzkurse verbleiben in der Turnhalle der Grundschule
Kritische Worte des Abbacher Marktrats Siegfried Schneider
Marktrat der iNBA: Siegfried Schneider (Foto: iNBA)Marktrat der iNBA: Siegfried Schneider (Foto: iNBA)
Bei der letzten Bad Abbacher Marktgemeinderatssitzung in diesem Jahr waren sich die vertretenen Fraktionen mit ihren Vorsitzenden im Großen und Ganzen einig: Fing das Jahr auch etwas holprig an, kamen die meisten Rätinnen und Räte im Laufe der Zeit in Diskussionen und Abstimmungen oft zu einem Konsens zum Wohle der einheimischen Bevölkerung. Dass gemeinsam und sachlich anstehende Themen behandelt und beschlossen wurden, stand dann auch in den Ansprachen der Fraktionsvorsitzenden der Freien Wähler, der CSU und der Zukunft Bad Abbach sowie der SPD-Rätin ohne Fraktionsstatus im Vordergrund mit den Wünschen, im Jahr 2019 so weiterzumachen, wie das Jahr 2018 aufgehört hat.
Einzig Marktgemeinderat Siegfried Schneider, iNBA, wandte sich in seiner Weihnachtsansprache mit überaus kritischen Worten, vor allem den pejorativen Umgang mit der örtlichen Presse betreffend, aber auch mit seiner Person, an seine Ratskollegen und -kolleginnen.