Rathaus Bad Abbach (Foto: br-medienagentur)Die iNBA hat sich mit der Sitzverteilung des Kreistages des Landkreises Kelheim befasst

Sie ist dabei zu dem Ergebnis gekommen, dass Bad Abbach im Kreistag unterrepräsentiert ist. Nachfolgend die Position der iNBA zu dieser Thematik, zur Verfügung gestellt von Siegfried Schneider, Gemeinderat der iNBA.

Betrachtet man die Besetzung des 61köpfigen Kreistags (inkl. Landrat) und sucht nach den Vertretern aus unserer Gemeinde, findet man 4 Abbacher Kreisräte. Das entspricht 6,5 % des Gremiums, wogegen unsere Gemeinde mit ca. 13 000 Einwohnern 11 % der Landkreisbewohner aufweist. Warum ist das so, haben die Bad Abbacher Wähler in 2014 zu schwach für die eigenen Kandidaten*innen votiert, ihnen gar ihre Stimmen verweigert?
Abbacher Grundschüler*innen und Eltern stimmten sich auf das Heinrichsfest ein
Mit selbstgemachten und bemalten Schildern führten die Kinder ein szenisches Spiel vor (Foto: br-medienagentur)Mit selbstgemachten und bemalten Schildern führten die Kinder ein szenisches Spiel vor (Foto: br-medienagentur)
Das diesjährige Schulfest der Grundschule Bad Abbach stand ganz im Zeichen des Mittelalters. Vorausschauend auf das Heinrichsfest, das Anfang Juli in der Marktgemeinde gefeiert wird, stimmten sich die Schüler*innen, ihre Eltern, das Lehrerkollegium und die anwesenden Gäste auf die Großveranstaltung ein.
Mit „Brot und Spiele“ verbrachten die Teilnehmer einen unterhaltsamen, aber auch lehrreichen Nachmittag auf dem gesamten Schulgelände. So gab es eine mittelalterliche Schreib- und Malwerkstatt sowie mittelalterliches Basteln, wo die Schüler*innen ihrer Kreativität freien Lauf lassen konnten. In der Turnhalle war ein Parcours unter dem Motto „Wir erobern Burg Schreckenstein“ aufgebaut; hier waren Geschicklichkeit, sportliche Fitness, aber auch Teamwork gefragt. Geschicklichkeit konnte man auch beim Hufeisenwerfen beweisen. Bei einem Mittelalter-Quiz über Bad Abbach zeigte sich, wer im Unterricht gut aufgepasst hatte und bei einem szenischen Spiel wurde „Ritter Rost“ vorgestellt. Die Kids erfuhren spielerisch wie die Vorfahren im Mittelalter lebten und die Erwachsenen konnten sich derweil an der Leibspeise von Obelix, nämlich an einem köstlich zubereiteten Wildschweinbraten der von Rudi Hilz für das Schulfest gestiftet worden war laben.
Nachfolgend ein paar Bildimpressionen:
Seniorinnen ließen ihrer Kreativität freien Lauf
Sabine Leipold (am Tischende) begrüßte die Seniorinnen zum Malkurs (Foto: br-medienagentur)Sabine Leipold (am Tischende) begrüßte die Seniorinnen zum Malkurs (Foto: br-medienagentur)
Unter der Anleitung der Künstlerin Sabine Leipold aus Pentling/Großberg, die ihre Kursangebote unter das Motto „Wenn dem Pinsel Flügel wachsen“ stellt, durften Bewohnerinnen der BRK-Einrichtung in Bad Abbach ihrer Kreativität und Phantasie freien Lauf lassen.
Einrichtungsleiterin Anne Janisch hatte die Künstlerin eingeladen, um bei den Seniorinnen und Senioren die Lust an einem neuen Zeitvertreib, dem Malen, zu wecken. Die Herren der Schöpfung glänzten zwar durch Abwesenheit, aber das weibliche Geschlecht hatte Interesse an diesem Kursangebot.
Ausgerüstet mit dem richtigen Malutensilien konnten die Seniorinnen ihrer Phantasie freien Lauf lassen (Foto: br-medienagentur)Ausgerüstet mit dem richtigen Malutensilien konnten die Seniorinnen ihrer Phantasie freien Lauf lassen (Foto: br-medienagentur)
Sabine Leipold hatte ein gedrucktes Stillleben, einen Blumenstrauß, auf festem Karton mit Bleistift für jede Teilnehmerin mitgebracht. Sie zeigte, wie man Acrylfarben mischt und mit welchem Pinsel man Flächen, wie beispielsweise einen Hintergrund oder Blütenblätter, farblich gestalten kann. Und schon gingen die Seniorinnen ans Werk. Es entstanden unterschiedlichste Exponate der verschiedensten Farbigkeit und der persönlichen Kreativität der Malerinnen.
Schlussendlich waren alle phantasievollen Werke sehenswert und alle Künstlerinnen konnten stolz ihren ersten Versuch mit Acrylfarben zu malen präsentieren.

Und die angehenden Malkünstlerinnen machten sich (erfolgreich) eifrig ans Werk (Foto: br-medienagentur)Und die angehenden Malkünstlerinnen machten sich (erfolgreich) eifrig ans Werk (Foto: br-medienagentur)
Auch örtliche Anliegen der Bürger*innen wurden thematisiert
v.li.: Stefan Killian, Stephan Schweiger, Claudia Huber, Joachim Pahlitzsch und Detlef Zethmeier (Foto: Manfred Huber)v.li.: Stefan Killian, Stephan Schweiger, Claudia Huber, Joachim Pahlitzsch und Detlef Zethmeier (Foto: Manfred Huber)
Der Informationsstand des Bad Abbacher SPD-Ortsvereins zur Europawahl am vergangenen Samstagvormittag am Neuen Markt war ein voller Erfolg, so der erst kürzlich neu gewählte Ortsvereinsvorsitzende Stefan Killian: „Wir konnten mit vielen Abbacher Bürgerinnen und Bürgern Gespräche über die Situation der Europäischen Union führen. Aber auch für die örtlichen Anliegen der Bewohner*innen hatten wir Sozialdemokraten ein offenes Ohr.“ Ziel war es, unter den Bürger*innen das Europa-Wahlprogramm der SPD bekanntzumachen und generell zur Stimmabgabe aufzurufen. Bei einem EU-Quiz konnten die Teilnehmer*innen ihr Wissen über Europa testen und verschiedene kleine Preise gewinnen. Besonders haben sich die kleinen Abbacher über die verteilten Brezen und Süßigkeiten gefreut.
Tatkräftig wurden die Abbacher Sozialdemokraten vom Landratskandidaten Stephan Schweiger unterstützt.
Tiergehege ist die Attraktion im Kurpark

Ein Gockel marschiert stolz, als ob er der Bürgermeister der Tiere im Tiergehege wäre, umher (Foto: br-medienagentur)Ein Gockel marschiert stolz, als ob er der Bürgermeister der Tiere im Tiergehege wäre, umher (Foto: br-medienagentur)Bei diesjährigen Jahreshauptversammlung des Vereins „Freunde des Tiergeheges Bad Abbach“ konnte der Vorstand fast ausschließlich Positives berichten.
Der Verein hat zurzeit 83 Mitgliedschaften, davon 46 Familienmitgliedschaften sowie drei Fördermitgliedschaften. Stolz ist der Vorstand darauf, dass fast 20 Mitglieder von außerhalb, wie Beispielsweise aus München und auch Ingolstadt, das Engagement der Freunde des Tiergeheges unterstützen. Gerade die ehrenamtlich geleistete Arbeit der Vereinsmitglieder wurde in der Versammlung hervorgehoben. Im Jahr 2018 hatte der Verein einen Helfer aus dem Projekt des Landkreises „Ehrenamt macht Schule“ sowie einen jungen Mann, der beim Verein Sozialstunden abgeleistet hat. Als Baumaßnahme wurde im vergangenen Jahr mit Mitteln des Vereins der Hauptweg vom Dammwildgehege bis zum Vorplatz bei den Ziegengehegen von einer Firma professionell naturnah befestigt und ist nun auch für Kinderwagen und für Rollstuhlfahrer gut zu befahren. Da die Vereinsmitglieder das Gehege in vielen Stunden in Ordnung halten, wurde vom Vorstand noch einmal an die Vernunft der Besucher der anrainenden Gaststätten und des Kurparks appelliert, nichts für die Tiere über die Zäune zu werfen. Trotz Hinweisschilder wird alles Mögliche, teilweise lebensgefährliche für die Tiere im Gehege „entsorgt“.
Ein Entwurf eines Wahlplakates wurde an die Wand der ehemaligen Brauerei Zirngibl projeziert (Foto: br-medienagentur)Ein Entwurf eines Wahlplakates wurde an die Wand der ehemaligen Brauerei Zirngibl projeziert (Foto: br-medienagentur)Dr. Benedikt Grünewald ist CSU-Kandidat für das Bürgermeisteramt

Bereits bei der Jahreshauptversammlung des CSU-Ortsvereins Bad Abbach wurden die Weichen für die Kommunalwahl im nächsten Jahr gestellt. Der 146 Mitglieder starke Ortsverein wählte einen neuen Vorsitzenden, nachdem der bisherige Vorsitzende Reinhold Meny erklärte, dass er nicht mehr für dieses Amt kandidieren werde. Reinhold Meny machte Platz für Dr. Benedikt Grünewald, ist aber weiterhin Mitglied der Vorstandschaft. Mit diesem Schritt wurde die Verjüngung der Führungsriege der CSU Bad Abbach fortgeführt. Im Marktgemeinderat hatte zuvor schon Andreas Diermeier die Fraktionsführung übernommen. Um die Veränderungen für die Bürger*innen noch mehr zu verdeutlichen, hat daher die CSU Bad Abbach die Nominierung des Bürgermeisterkandidaten für die kommende Kommunalwahl nicht als parteiinterne Angelegenheit, sondern ganz öffentlich als Veranstaltung, an der alle interessierte/n Bürger*innen teilnehmen konnten, durchgeführt. Der Zulauf zu dieser Nominierungsveranstaltung im Saal des Gasthofes Zirngibl war enorm. 44 stimmberechtigte Mitglieder waren gekommen und viele andere Interessierten; so viele, dass man noch Nachbestuhlen musste. Auch Verstärkung aus der Partei auf Landkreis -und Landesebene war gekommen.
Themen: „Fridays for Future“ und „Plant for the Planet“
Die Kinder waren im März 2018 voller Begeisterung beim Bäumepflanzen dabei (Foto: br-medienagentur)Die Kinder waren im März 2018 voller Begeisterung beim Bäumepflanzen dabei (Foto: br-medienagentur)
Dieser Tage wandte sich unser Bürgerreporter Willi Knapp aus Bad Abbach an unsere Zeitung. Er hatte sich Gedanken über die Umweltfreundlichkeit der Bevölkerung gemacht und hier speziell zu den Themen „Fridays for Future“ und „Plant for the Planet“. Beide Aktionen wurden von ganz jungen Schülern anfangs in ihrem Heimatland initiiert und erhielten durch Medienberichterstattung weltweiten Zuspruch.
Willi Knapp war lange Jahre Schulreferent des Bundes Naturschutz für die Schulen. Dabei konnte er die wertvolle Umweltarbeit der Schulleitungen und der Lehrer*innen an beiden örtlichen Schulen kennenlernen. Sein Fazit: „Ihnen ist höchstes Lob auszusprechen!“
Erneut sehr gute Klassifizierung durch DEHOGA Bayern
v.l.: Angela Inselkammer - Präsidentin des Bayerischen Hotel- und Gaststättenverbandes DEHOGA Bayern -, Dieter Müller - Inhaber des Hotels v.l.: Angela Inselkammer - Präsidentin des Bayerischen Hotel- und Gaststättenverbandes DEHOGA Bayern -, Dieter Müller - Inhaber des Hotels "Hotel Elisabeth" in Bad Abbach - und Roland Weigert - Wirtschafts- und Tourismusstaatssekretär der Bayerischen Staatsregierung (Foto: DEHOGA)
Der Wirtschafts- und Tourismusstaatssekretär Roland Weigert und die Präsidentin des Bayerischen Hotel- und Gaststättenverbandes DEHOGA Bayern, Angela Inselkammer, haben kürzlich in München Sterne-Klassifizierungen an 59 Hotels, Gasthäuser und Pensionen im Freistaat verliehen. Zusätzlich erhielten elf Betriebe das Qualitätssiegel ServiceQualität Deutschland, zwei das Zertifikat Motorradfreundlicher Hotelbetrieb und ein Betrieb den GastroManagementPass (GMP). Zudem erhielten zehn Unternehmer den Wirte-und Unternehmerbrief.
...ist das Motto des Bunten Nachmittag der CSU im Kurhaus. Eintritt: FREI
Bunter Nachmittag (Plakat: CSU - Bad Abbach)
Wie in jedem Jahr veranstaltet der CSU Ortsverband auch heuer wieder seinen schon traditionellen „Bunten Nachmittag“ im Kurhaus. Eingeladen sind alle Mitbürgerinnen und Mitbürger der Großgemeinde. Am Sonntag, den 17.März beginnt die Veranstaltung um 14.00 Uhr. Es musizieren und singen die „Oberndorfer Sänger“ und das Duo“ s´Wintergrea“! Volkstänzer werden sie begeistern und ist gibt lustige Sketche. Als Stargast erwarten wir Schlagersängerin „Andrea Berg“!
Der Förderkreis der Mariannhiller Mission führt seine alljährliche Tombola durch, wobei der Erlös vom Losverkauf wieder Kindern in Afrika zu Gute kommt.
Von der politischen Prominenz werden der Bundestagsabgeordnete Florian Oßner, der Kelheimer Landrat Martin Neumeyer, die Landtagsabgeordnete der CSU
des Landkreises Kelheim Petra Högl, Bezirksrätin Hannelore Langwieser, der CSU-Bürgermeisterkandidat Dr. Benedikt Grünewald, örtliche Gemeinderäte und Überraschungsgäste anwesend sein.
Für Bewirtung ist gesorgt.
Plakat zur Theateraufführung von Plakat zur Theateraufführung von "Karneval der Tiere" im Kursaal von Bad Abbach (Grafik: Förderverein Freunde des Tiergeheges Bad Abbach e.V.)Das Theaterstück "Karneval der Tiere" begeisterte jung und alt

Schon ½ Stunde vor Beginn strömten zahlreiche Kinder in Begleitung ihrer Mamas, Papas oder Omas in den Kursaal. Sogar einige Erwachsenen fanden sich ein und fragten nach, ob sie auch ohne Kinder kommen könnten. (Durften sie natürlich!) Rasch musste noch eine Reihe Stühle platziert werden und das Spiel konnte vor vollem Hause beginnen.
Die beschwingte Musik von Camille Saints-Saens, die die Abenteuer eines kleinen Löwen erzählen, präsentierte Angelika Plötz am Flügel. In bestem Märchenerzählerton sprach sie auch die verbindenden Worte.
Durch die von ihrer Schwester Tania Schnagl genial geführten und mit Sprache ausgestatteten Handpuppen entfaltete sich die Geschichte und riss Klein und Groß in ihren Zauber.
So probiert der kleine Löwe seine neue Kunst, das erschreckende Brüllen, an verschiedenen Tieren aus, er stibitzt dem Elefanten seine Erdnusstüte und erhält von seinem Vater dafür Hausarrest. Den er natürlich nicht antritt sondern mit einem wilden Esel in den verbotenen Wald läuft und sich dort von einem Kuckuck in die Irre locken lässt. Dort trifft er das traurige Känguru, das sein entführtes Kind sucht. Der kleine Löwe will helfen und ist sehr mutig: er entlockt einer Schlange den Schlüssel zum Gefängnis, besiegt den bösen Kobold und bringt Mutter und Kind wieder zusammen. Das Abenteuer ist gut ausgegangen und Vater Löwe ist stolz auf seinen tapferen Sohn.
Diese kleine Geschichte wurde quicklebendig durch die lebensnahe Darstellung der Tiere. Unvergesslich der Augenaufschlag des Elefanten. Welchen erwachsenen Abbacher erinnerte das urkomische Schildkröten-Ballett nicht an das Oberndorfer Bauerballett? Und das Gespräch der Hühner – Loriot hätte sich darüber gefreut! Viele Kinder fanden sich wohl wieder in dem Gespräch zwischen Vater Löwe – „du hast das Huhn so erschreckt, dass es in Ohnmacht gefallen ist?“ - und seinem Sohn – „alles erfunden!“.
Fast zu schnell war das Theater zu Ende; keinem Besucher, gleich welchen Alters war es langweilig geworden; ein kleines Mädchen weinte fast, als es Mutti hinaustrug: es wollte nicht gehen, es wollte noch mehr sehen!
Die einhellige Meinung von Besuchern, Veranstaltern und den Künstlerinnen: das Theater muss / will wieder kommen!
Bad Abbach geht mit gutem Beispiel voran
Bienenfoto (Foto: billiondigital)Bienenfoto (Foto: billiondigital)
Die erforderliche Anzahl de Eintragungen für das Volksbegehren von 10% der Wahlberechtigten wurde in Bad Abbach bereits mit Ablauf des Samstags, 9. Februar erreicht. Trotzdem sollten sich die Bürger*innen, die sich noch nicht für das Volksbegehren eingetragen haben, überlegen, sich doch noch einzutragen. Zeit hierfür ist noch bis zum Mittwoch, 13. Februar 2019. Jede Stimme zählt, denn entscheidend ist die Anzahl der Eintragungen in ganz Bayern und nicht nur in Bad Abbach. Schließlich geht es um eine lebens- und liebenswerte Umwelt in Bayern und damit auch um einen wichtigen Wirtschaftsfaktor, nämlich den Tourismus in Bayern. Gerade weil in Bayern die Natur noch einigermaßen in Ordnung scheint, sollten sich die Bürger*innen in Bayern für das Volksbegehren entscheiden und eintragen. Die Natur und vor allem die zukünftigen Generationen werden es uns danken.