Landkreis Regensburg

  • “Sie sind die Macher, ohne die nichts geht“

    Handwerkskammer ehrt die Meisterbesten im Rahmen eines Festabends mit Urkunden und Medaillen

    Freuten sich mit den Meisterbesten und gratulierten den erfolgreichen Handwerksmeistern herzlich: Der Präsident der Handwerkskammer Niederbayern-Oberpfalz, Dr. Georg Haber (1. Reihe, 1. v. li.), HWK-Hauptgeschäftsführer Jürgen Kilger (1. Reihe, 1. v. re.) und Straubings Oberbürgermeister Markus Pannermayr (1. Reihe, 2. v. re.).  (Foto: Fotostudio Kraus)Freuten sich mit den Meisterbesten und gratulierten den erfolgreichen Handwerksmeistern herzlich: Der Präsident der Handwerkskammer Niederbayern-Oberpfalz, Dr. Georg Haber (1. Reihe, 1. v. li.), HWK-Hauptgeschäftsführer Jürgen Kilger (1. Reihe, 1. v. re.) und Straubings Oberbürgermeister Markus Pannermayr (1. Reihe, 2. v. re.). (Foto: Fotostudio Kraus)
    Applaus und Lob von allen Seiten: Für ihre herausragenden Leistungen in der Meisterprüfung ehrte die Handwerkskammer Niederbayern-Oberpfalz im Rahmen eines Festabends im Hotel Asam in Straubing heute Abend 23 junge Handwerksmeisterinnen und Handwerksmeister des Jahrgangs 2022/2023 mit einer Ehrenurkunde samt Medaille. Die jungen Handwerker haben in der Meisterprüfung in ihrem jeweiligen Beruf als Beste abgeschnitten.
  • „Hat Deutschland Ladepower?“

    ACE-Ehrenamtliche checken im Rahmen der Clubinitiative Schnell-Ladestationen

    v.l.: Herbert Seidl, Walter Sander, Kreisvorsitzender Stephan Neu, stellvertretender Kreisvorsitzender Hans Rölz und Erika Bleicher (Foto: Hildebrand/ACE)v.l.: Herbert Seidl, Walter Sander, Kreisvorsitzender Stephan Neu, stellvertretender Kreisvorsitzender Hans Rölz und Erika Bleicher (Foto: Hildebrand/ACE)
    Schnell-Ladestationen an neuralgischen Punkten sind vor allem für diejenigen wichtig, die mit ihrem E-Auto längere Strecken zurücklegen – beruflich oder auch privat. Da ein Ladestopp in der Regel etwa 20 bis 30 Minuten in Anspruch nimmt, sollten aus Sicht des ACE auch die Ausstattung, die Barrierefreiheit und die Familienfreundlichkeit der Anlagen stimmen – das werden die rund 700 Ehrenamtlichen des Auto Club Europa ab dem 1. April genauer unter die Lupe nehmen. Bereits zum 19. Mal wird der ACE im Rahmen einer jährlichen Clubinitiative im Bereich der Mobilität Missstände aufdecken, sich für Verbesserungen vor Ort einsetzen und Lob für die gut ausgestatteten Anlagen aussprechen – auch in diesem Jahr wird sich der Kreisvorstand Regensburg an den Checks beteiligen.
  • „Wasserstoffallianz Donauregion Kelheim-Regensburg“ gegründet

    Der Landkreis Kelheim sowie Stadt und Landkreis Regensburg haben sich zur „Wasserstoffallianz Donauregion Kelheim-Regensburg“ zusammengeschlossen.

    v.l.: Dr. Matthias Jenn (Geschäftsführer bayernets GmbH), Prof. Dr.-Ing. Hans-Peter Rabl (OTH Regensburg), Wolfgang Ott (Kelheim Fibres GmbH), Harald Hillebrand (Referent Landrätin Regensburg), Gertrud Maltz-Schwarzfischer (Oberbürgermeisterin Stadt Regensburg), Ludwig Artinger (3. Bürgermeister Stadt Regensburg), Martin Neumeyer (Landrat Landkreis Kelheim, Vorsitzender Wasserstoffallianz), Ludwig Friedl (Geschäftsführer Energieagentur Regensburg e.V.), Christian Egetemeyr (Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie), Richard Unterseer (bayernets GmbH), Dr. Alexander Struck (Geschäftsführer Bayernoil Raffineriegesellschaft mbH), André Kühnle (Vitesco Technologies GmbH), Dr. Elke Wanke (Referentin Erneuerbare Gase & Wasserstoffbeauftragte Energie Südbayern Gruppe), Prof. Dr. Georg Stephan Barfuß (Leiter Referat für Wirtschaft, Wissenschaft und Finanzen Stadt Regensburg), Sandra Schneider (Wirtschaftsreferentin Landkreis Kelheim) (Foto: Lukas Sendtner/Landratsamt Kelheim)v.l.: Dr. Matthias Jenn (Geschäftsführer bayernets GmbH), Prof. Dr.-Ing. Hans-Peter Rabl (OTH Regensburg), Wolfgang Ott (Kelheim Fibres GmbH), Harald Hillebrand (Referent Landrätin Regensburg), Gertrud Maltz-Schwarzfischer (Oberbürgermeisterin Stadt Regensburg), Ludwig Artinger (3. Bürgermeister Stadt Regensburg), Martin Neumeyer (Landrat Landkreis Kelheim, Vorsitzender Wasserstoffallianz), Ludwig Friedl (Geschäftsführer Energieagentur Regensburg e.V.), Christian Egetemeyr (Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie), Richard Unterseer (bayernets GmbH), Dr. Alexander Struck (Geschäftsführer Bayernoil Raffineriegesellschaft mbH), André Kühnle (Vitesco Technologies GmbH), Dr. Elke Wanke (Referentin Erneuerbare Gase & Wasserstoffbeauftragte Energie Südbayern Gruppe), Prof. Dr. Georg Stephan Barfuß (Leiter Referat für Wirtschaft, Wissenschaft und Finanzen Stadt Regensburg), Sandra Schneider (Wirtschaftsreferentin Landkreis Kelheim) (Foto: Lukas Sendtner/Landratsamt Kelheim)
    Dem Verbund gehören zudem die bayernets GmbH als Netzerrichter und Betreiber sowie die Bayernoil Raffineriegesellschaft als Wasserstoffproduzent an.
    Ziel ist es, die Energietransformation unter anderem mit dem Energieträger Wasserstoff zu vollziehen und die Region an das Wasserstoffkernnetz anzubinden. Auf regionaler Ebene soll dies zunächst durch die Errichtung der Teilachse zwischen Neustadt an der Donau, dem Hafen Kelheim sowie Regensburg erfolgen.
  • 04.10.2023: Polizei warnt vor Schockanrufen im Bereich Regensburg

    REGENSBURG, LANDKREIS REGENSBURG: Aktuell kommt es im Bereich Regensburg vermehrte zu Schockanrufen

    Polizei Oberpfalz (Symbolfoto)Die Polizei warnt vor dieser Betrugsmasche
    Unbekannte Täter kontaktieren derzeit Bürger der Stadt und des Landkreises Regensburg telefonisch und behaupten, dass deren Sohn oder Tochter einen Unfall verursacht habe und nun Kosten entstanden seien. Die unbekannten Anrufer fordern daraufhin Geld.
     
    Die Polizei warnt vor dieser Betrugsmasche und gibt folgende Tipps:
    • Legen Sie auf. Wählen Sie selbst die Notrufnummer 110 und fragen bei der Polizei nach einem entsprechenden Einsatz bzw. ob tatsächlich Verwandte in Not sind.
    • Die Polizei weist Sie niemals an, Geld oder Schmuck zu Hause zur Abholung bereit zu legen oder an Abholer zu übergeben.
    • Weder Polizei noch Justiz werden Sie jemals telefonisch auffordern, Geld zu überweisen!
    • Übergeben Sie keine Geldbeträge an Fremde! Auch die Polizei holt bei Ihnen an der Haustüre keine Wertsachen ab, um sie in Verwahrung zu nehmen!
    • Die Täter können mittels Call ID-Spoofing jede von ihnen gewünschte Rufnummer auf dem Telefondisplay anzeigen lassen - bei der echten Polizei erscheint niemals die 110 (auch nicht mit Vorwahl)!
    • Sprechen Sie mit ihren Freunden, Nachbarn und Verwandten über das Phänomen!
     
     
     
    Joachim Baumer
    Polizeihauptkommissar
    Polizeipräsidium Oberpfalz
    Präsidialbüro
  • 1. Inklusive Job-Messe in Regensburg am 02.06.2022

    Menschen mit Behinderung sind besonders.

    Plakat Inklusive Jobmesse (Grafik/Foto: HWK)Plakat Inklusive Jobmesse (Grafik/Foto: HWK)Und: sie sind vielfach unterschätzt in ihrer Leistungsbereitschaft und Leistungsfähigkeit. Die Suche nach einem geeigneten Arbeitsplatz gestaltete sich für Menschen mit Behinderung bereits vor Beginn der Corona-Pandemie als schwierig. Die aktuelle Situation hat die Problematik aber noch weiter verschärft!
    Deshalb veranstaltet der Arbeitskreis Inklusiver Arbeitsmarkt Regensburg die erste „Inklusive Job-Messe“ in Regensburg.
    Während der Messe können sich vor allem Menschen mit Behinderung, Teilnehmende an Wiedereingliederung, Schülerinnen und Schüler von Berufsförderungs- und Berufsbildungswerken, von Reha-Maßnahmen, von Förderschulen am Übergang von der Schule ins Berufsleben, aber auch Studierende und Hochschulabsolventinnen und -absolventen umfassend und praxisnah beruflich orientieren und mit Arbeitgebern der Region aus unterschiedlichsten Branchen in Kontakt treten.
    Gleichzeitig wird den Arbeitgebenden die kostenlose Möglichkeit geboten, einen direkten Kontakt mit möglichen zukünftigen Mitarbeitern zu knüpfen.
    Die Messe findet am Donnerstag, 02. Juni 2022, von 09.00 Uhr bis 16.00 Uhr, im Jahnstadion Regensburg statt.
    Alle interessierten Menschen mit Behinderung können ohne Anmeldung zur Jobbörse kommen. Untermalt von einem seitens des SSV Jahn Regensburg angebotenen Rahmenprogramms besteht die Möglichkeit, an Messeständen, bei Workshops und in eingerichteten Beratungszonen miteinander in Kontakt zu treten und sich näher kennenzulernen.
    Herzstück des Events ist das sogenannte Job-Speed Dating; dies wird in enger Korporation mit der Interessengemeinschaft Selbstbestimmt Leben Deutschland e. V. organisiert. Hier sitzen immer zwei Arbeitssuchende mit Behinderung einem potentiellen Arbeitgebenden gegenüber, um sich einzeln in einer vorgegebenen Zeit in einem möglichst guten Licht zu präsentieren.
    Alle allgemeinen Anfragen zur Jobbörse stellen Sie bitte an Herrn Rolf Frey von den Regensburger Werkstätten der Lebenshilfe, Telefon 0941/8300-830 oder unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.
    Alle interessierten Arbeitgebenden können sich melden bei Herrn Andreas Keller (HWK) unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder unter 0941/7965-111.
    Landrat Martin Neumeyer und der Landkreis Kelheim sind neben der Stadt Regensburg und dem Landkreis Regensburg Schirmpate dieser Veranstaltung.
     
    Sonja Endl
    Stellv. Pressesprecherin
  • 13. Landkreislauf Regensburg:

    Bad Abbacher „Rathaus Runners“ nahmen teil

    Die ersten Läufer*innen der „Rathaus Runners“ mit ihrem Fahrer, v. l. Judith Altmann, Barbara Wieben, Georg Brunner, Tobias Birkl und Annalena Eifler (Foto: Annalena Eifler)Die ersten Läufer*innen der „Rathaus Runners“ mit ihrem Fahrer, v. l. Judith Altmann, Barbara Wieben, Georg Brunner, Tobias Birkl und Annalena Eifler (Foto: Annalena Eifler)
    Am 17. September 2022 fand eines der sportlichen Highlights in der Region statt, der 13. Landkreislauf. Auch dieses Jahr beteiligte sich wieder das Bad Abbacher „Rathaus Runners“-Team.
    Die zehn unterschiedlich langen Etappen führten durch die schöne Oberpfälzer Juralandschaft im nordwestlichen Teil des Landkreises. Start war am Marktplatz in Nittendorf. In zwei Wellen starteten um 08:30 Uhr die Damen-, Jugend- und Mixed-Staffeln sowie die Ultraläufer und um 09:00 Uhr die Herrenmannschaften. Das Ziel nach 77,8 km war in Holzheim a. Forst.
    Bereits ab 12:30 Uhr öffnete im Zielbereich der Biergarten, um mit Besuchern und Moderator Armin Wolf die Läuferinnen und Läufer mit gebührendem Applaus in Empfang nehmen zu können. Ab 17:00 Uhr erfolgt dann die offizielle Siegerehrung.
    Das Abbacher Team „Rathaus Runners“ konnte unter den 77 Mixed-Staffeln den respektablen Platz 55 belegen. Tobias Birkl, Annalena Eifler, Barbara Wieben, Judith Altmann, Sophie Pesahl, Jonas Fischer, Andreas Gimmel, Andrea Birzer und Claudia Baron konnten weder strömender Regen noch die kalten Temperaturen abhalten.
    Das Organisationsteam leitete Tobias Birkl, den Transport der Läufer*innen zu deren Etappenstart und von deren Etappenziel zurück nach Bad Abbach übernahmen Georg Brunner und Stefan Franz.
    Weitere Infos und einen Rückblick auf den Landkreislauf 2022 findet man unter
    www.landkreis-regensburg.de/freizeit-tourismus/landkreislauf
  • 2. Inklusive Job-Messe in Regensburg

    Am 16.05.2024 findet von 10 bis 16 Uhr im Jahnstadion in Regensburg die 2. Inklusive Job-Messe statt

    Im Mai findet die 2. Inklusive Job-Messe in Regensburg statt, für die der Landkreis Kelheim die Schirmpatenschaft übernimmt. Das Foto zeigt Lisa-Maria Metz von der Personalverwaltung, Josef Pfaller von der Schwerbehindertenvertretung, die Behindertenbeauftragte des Landkreises Kelheim Heike Huber und Landrat Martin Neumeyer (v. l.) mit dem Plakat für die Messe. (Foto: Margarita Limmer, Landratsamt Kelheim)Im Mai findet die 2. Inklusive Job-Messe in Regensburg statt, für die der Landkreis Kelheim die Schirmpatenschaft übernimmt. Das Foto zeigt Lisa-Maria Metz von der Personalverwaltung, Josef Pfaller von der Schwerbehindertenvertretung, die Behindertenbeauftragte des Landkreises Kelheim Heike Huber und Landrat Martin Neumeyer (v. l.) mit dem Plakat für die Messe. (Foto: Margarita Limmer, Landratsamt Kelheim)Der Landkreis Kelheim übernimmt erneut die Schirmpatenschaft für die Messe und hofft auf einen ähnlich guten Erfolg wie im Jahr 2022.
    Einen geeigneten Ausbildungsplatz bzw. eine Arbeitsstelle zu finden stellt für Menschen mit Behinderung immer noch eine größere Herausforderung dar als für Menschen ohne eine Beeinträchtigung. Dabei wird es auch für Unternehmen immer schwerer, neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu gewinnen. Oft wird bei der Suche jedoch das Potenzial der arbeitssuchenden Menschen mit Behinderung übersehen. So lohnt es sich mehr und mehr, die ausgetretenen Pfade zu verlassen und neue Wege zu gehen. Aber wie so oft stellt sich hier die Frage nach den ersten Schritten.
  • 30-Minuten Takt zu den Hauptverkehrszeiten auf der Donautalbahn im Landkreis Kelheim ab dem Jahr 2024

    v.l.: Tanja Schweiger (Landrätin Regensburg), Dr. Hans Reichhart (Bayer. Verkehrsminister), Gertrud Maltz-Schwarzfischer (Bürgermeisterin Regensburg) und Landrat Martin Neumeyer (Foto: Hans Fichtl, Landratsamt Regensburg)v.l.: Tanja Schweiger (Landrätin Regensburg), Dr. Hans Reichhart (Bayer. Verkehrsminister), Gertrud Maltz-Schwarzfischer (Bürgermeisterin Regensburg) und Landrat Martin Neumeyer (Foto: Hans Fichtl, Landratsamt Regensburg)
    Kürzlich fand in Regensburg ein Pressetermin mit Bayerns Verkehrsminister Dr. Hans Reichhart sowie zwölf Landräten, darunter auch Landrat Martin Neumeyer sowie Oberbürgermeistern aus Niederbayern und der Oberpfalz statt. Anlass war die Vorstellung der Ergebnisse des Gutachtens „SPNV-Konzept Region Regensburg“, das die Bayerische Eisenbahngesellschaft in Auftrag gegeben hatte.
  • Aktuell: Welle von Anrufen durch Telefonbetrüger in Stadt und Landkreis Regensburg

    REGENSBURG. Seit dem späten Vormittag häufen sich im Stadtgebiet Regensburg und im Landkreis Anrufe von Betrügern. Die Polizei warnt eindringlich vor den Betrugsversuchen.

    Logo Polizei Oberpfalz (Grafik: Polizeipräsidium Oberpfalz)Aktuell kommt es wieder zu sogenannten Callcenter-Betrügereien. Bislang konnte festgestellt werden, dass sich die Betrüger vorwiegend als Polizeibeamte oder Verwandte ausgegeben haben. Auch der sogenannte Enkeltrick wurde gemeldet. Die Täter fragen u.a. nach den Vermögensverhältnissen der Angerufenen oder konfrontieren die Angerufenen mit schrecklichen Ereignissen (z.B. Unfälle von Angehörigen o.ä.). Auf diesem Wege wollen sie ihre Opfer zur Herausgabe oder Übersendung von Geld bewegen.
    Die Polizei rät dringend:
    - Geben sie Unbekannten keine Auskünfte über Ihre Vermögensverhältnisse!
    - Rufen Sie in jedem Fall sofort bei der Polizei an und versichern sie sich über die Echtheit des Anrufers – verwenden Sie dabei selbst recherchierte und keine der angegebenen Rückrufnummern. Wenden Sie sich an die 110!
    - Lassen Sie keine Fremden in Ihre Wohnung/Ihr Haus! Informieren oder ziehen Sie Verwandte oder Nachbarn hinzu!
    - Auch Bankmitarbeiter sollten besonders aufmerksam hinsichtlich ungewöhnlich hohen Bargeldauszahlungen sein!
    - Angehörige und Bekannte sollen ältere Menschen bitte auf diese Kriminalitätsform aufmerksam machen.




    Florian Beck
    Polizeihauptkommissar
    Polizeipräsidium Oberpfalz
    Präsidialbüro / Pressestelle

  • Aktuelle Lage zum Coronavirus, Montag, 30.08.2021

    Aktuelle Lage zum Coronavirus im Landkreis Kelheim 30.08.2021, 10 Uhr

    Zum Stand 29.08.2021, 16 Uhr, liegt die Zahl der seit Beginn der Pandemie insgesamt positiv ermittelten Personen bei 6.275.
    6.018 Personen wurden seitdem aus der Quarantäne entlassen.

    Corona Fallzahlen 30 08 2021 (Grafik: Landratsamt Kelheim)Corona Fallzahlen 30 08 2021 (Grafik: Landratsamt Kelheim)

    Fallzahlen nach Bundesland und Landkreis finden Sie auf dem COVID-19-Dashboard des Robert-Koch-Instituts unter

    https://experience.arcgis.com/experience/478220a4c454480e823b17327b2bf1d4/page/page_1/

    Häufige Fragen und Antworten zu aktuell geltenden Regelungen finden Sie unter

    https://www.corona-katastrophenschutz.bayern.de/faq/index.php

    Impfzahlenstand 30 08 2021 (Grafik: Landratsamt Kelheim)Impfzahlenstand 30 08 2021 (Grafik: Landratsamt Kelheim)

    Lukas Sendtner

    Pressestelle

  • Aktuelle Warnmeldung vor falschen Polizeibeamten in den Bereichen Regensburg und Neumarkt

    Kriminalpolizeiinspektion Regensburg

    OBERPFALZ: Derzeit häufen sich vor allem im Stadtgebiet Regensburg sowie im Bereich Neumarkt Anrufe von Betrügern. Die Polizei warnt vor der Masche des „Falschen Polizeibeamten“!
    Polizei Oberpfalz (Symbolfoto)Heute, 1. Februar 2023, kommt es zu vermehrten Anrufen durch unbekannte Täter, die sich als Polizeibeamte ausgeben. Betrüger versuchen mit der bekannten Masche des „Falschen Polizeibeamten“ an Bargeld oder andere Wertgegenstände zu kommen. Insbesondere werden derzeit Notsituationen von Angehörigen vorgetäuscht, um an das Vermögen der Angerufenen zu kommen. Beispielsweise wird behauptet, dass wegen eines schweren Unfalls eine Kaution zur Abwendung einer Haft zu bezahlen ist. Insbesondere der Bereich Neumarkt sowie die Stadt Regensburg sind aktuell von den betrügerischen Anrufen betroffen.
    Das Polizeipräsidium Oberpfalz warnt eindringlich vor dieser und ähnlich gelagerten Betrugsmaschen. Legen Sie bei solchen Gesprächen sofort auf! Wenden Sie sich stattdessen per Notruf 110 oder persönlich an die echte Polizei.
     
    Weitere Tipps der Polizei gegen falsche Polizeibeamte:
    • Lassen Sie sich nicht unter Druck setzen, auch nicht durch Polizisten, die für angebliche Verwandte in einer Notsituation Geld benötigen.
    • Die Polizei fordert niemals Bargeld, Überweisungen oder Wertgegenstände von Ihnen, um Ermittlungen durchzuführen!
    • Rufen Sie nie über die am Telefon angezeigte Nummer zurück!
    • Übergeben Sie nie Geld oder Wertgegenstände an Unbekannte!
    • Gesundes Misstrauen ist keine Unhöflichkeit! Im Zweifel...110 wählen!
    Die Erreichbarkeiten der kriminalpolizeilichen Beratungsstellen finden Sie unter:
    https://www.polizei.bayern.de/schuetzen-und-vorbeugen/beratung/kriminalpolizeiliche-beratungsstellen/006229/index.html
     
     
     
    Claus Feldmeier
    Polizeioberkommissar
    Polizeipräsidium Oberpfalz
    Pressesprecher
  • Aktuelle Warnmeldung vor falschen Polizeibeamten in Neutraubling

    OBERPFALZ, NEUTRAUBLING, LKR. REGENSBURG. Derzeit häufen sich vor allem in Bereich Neutraubling, Anrufe von Betrügern

    Die Polizei warnt vor der Masche des „Falschen Polizeibeamten“!
    Polizei Oberpfalz (Symbolfoto)Seit heute Vormittag 16. Januar 2023, kommt es zu vermehrten Anrufen durch unbekannte Täter, die sich als Polizeibeamte ausgeben. Betrüger versuchen mit der bekannten Masche des „Falschen Polizeibeamten“ an Bargeld oder andere Wertgegenstände zu kommen. Insbesondere werden derzeit Notsituationen (wie zum Beispiel die Beteiligung an einem tödlichen Verkehrsunfall) von Angehörigen vorgetäuscht, um an das Vermögen der Angerufenen zu kommen. Insbesondere der Bereich Neutraubling ist von den betrügerischen Anrufen betroffen.
    Das Polizeipräsidium Oberpfalz warnt eindringlich vor dieser und ähnlich gelagerten Betrugsmaschen.
  • Aktuelle Warnmeldung vor Telefonbetrügern in den Bereichen Regensburg und Neumarkt i.d.OPf.

    REGENSBURG/NEUMARKT I.D.OPF. Derzeit häufen sich vor allem im Stadtgebiet Regensburg sowie im Bereich Neumarkt i.d.OPf. Anrufe von Betrügern.

    Polizei Oberpfalz (Symbolfoto)Die Polizei warnt vor den Telefongaunern, die auch eine neue Variante ausprobieren.
    Heute Nachmittag (21. Feburar 2023) kommt es wieder zu vermehrten Anrufen durch unbekannte Täter, die sich z.B. als Polizeibeamte ausgeben. Betrüger versuchen mit der bekannten Masche des „Falschen Polizeibeamten“ an Bargeld oder andere Wertgegenstände zu kommen. Insbesondere werden derzeit Notsituationen von Angehörigen vorgetäuscht, um an das Vermögen der Angerufenen zu kommen. Beispielsweise wird behauptet, dass wegen eines schweren Unfalls eine Kaution zur Abwendung einer Haft zu bezahlen ist. Insbesondere der Bereich Neumarkt sowie die Stadt Regensburg sind aktuell von den betrügerischen Anrufen betroffen.
    Heute war auch eine andere Variante des Telefonbetrugs festzustellen. Ein vermeintlicher Arzt rief bei einer Geschädigten an und teilte mit, dass eine Angehörige auf der Intensivstation liegen und dringend Geld für Medizin benötigt würde. Die Geschädigte verständigte echte Angehörige, die den Betrug durchschauten. Zu einem Schaden kam es nicht.
    Das Polizeipräsidium Oberpfalz warnt eindringlich vor dieser und ähnlich gelagerten Betrugsmaschen. Legen Sie bei solchen Gesprächen sofort auf! Wenden Sie sich stattdessen per Notruf 110 oder persönlich an die echte Polizei.
    Weitere Tipps der Polizei gegen Telefonbetrüger:
    • Lassen Sie sich nicht unter Druck setzen, auch nicht von angeblichen Polizisten oder Amtsträgern, die für Verwandte in einer Notsituation Geld benötigen würden.
    • Die Polizei fordert niemals Bargeld, Überweisungen oder Wertgegenstände von Ihnen, um Ermittlungen durchzuführen!
    • Rufen Sie nie über die am Telefon angezeigte Nummer zurück!
    • Übergeben Sie nie Geld oder Wertgegenstände an Unbekannte!
    • Gesundes Misstrauen ist keine Unhöflichkeit! Im Zweifel...110 wählen!
    Die Erreichbarkeiten der kriminalpolizeilichen Beratungsstellen finden Sie unter:
     
     
     
    Florian Beck
    Polizeihauptkommissar
    Polizeipräsidium Oberpfalz
    Pressesprecher
  • Amtswechsel bei der Polizeiinspektion Wörth a. d. Donau

    WÖRTH A. D. DONAU, LKR. REGENSBURG: Polizeipräsident Thomas Schöniger verabschiedete am Freitag, den 3. November, den Leiter der Polizeiinspektion Wörth a. d. Donau, Polizeihauptkommissar Matthias Löffler und führte Polizeihauptkommissar Thomas Wagner als neuen Dienststellenleiter in sein Amt ein.
    v.l.: Polizeihauptkommissar Thomas Wagner, Polizeipräsident Thomas Schöniger, Polizeihauptkommissar Matthias Löffler (Bildquelle: Polizeipräsidium Oberpfalz, Polizeihauptkommissar Joachim Baumer)v.l.: Polizeihauptkommissar Thomas Wagner, Polizeipräsident Thomas Schöniger, Polizeihauptkommissar Matthias Löffler (Bildquelle: Polizeipräsidium Oberpfalz, Polizeihauptkommissar Joachim Baumer)
    Am 3. November hatte das Polizeipräsidium Oberpfalz zum Amtswechsel des Dienststellenleiters der Polizeiinspektion Wörth in den Bürgersaal der Gemeinde Wörth a. d. Donau geladen. Vor etwa 60 geladenen Gästen aus Politik, Justiz, verschiedenen Behörden und Organisationen sowie den Leitern der umliegenden Polizeidienststellen verabschiedete der Oberpfälzer Polizeipräsident Thomas Schöniger bei diesem Festakt den vorübergehenden Dienststellenleiter, Polizeihauptkommissar Matthias Löffler, der die Dienststelle seit 1. Mai 2023 im Rahmen seiner Führungsbewährung zum möglichen Aufstieg in die 4. Qualifikationsebene leitete.
  • Amtswechsel bei der Polizeiinspektion Wörth a.d. Donau

    WÖRTH A.D. DONAU: Polizeipräsident Norbert Zink verabschiedete am Freitag, den 28. April 2023, den Leiter der Polizeiinspektion Wörth a.d. Donau, Ersten Polizeihauptkommissar Maximilian Schwarz in den Ruhestand und führte Polizeihauptkommissar Matthias Löffler als neuen Dienststellenleiter in sein Amt ein.
    v.l.: Bürgermeister Josef Schütz, Polizeihauptkommissar Matthias Löffler, Polizeipräsident Norbert Zink,  Oberstaatsanwältin Ulrike Klein, Erster Polizeihauptkommissar Maximilian Schwarz, Landrätin Tanja Schweiger 8Foto: Polizeipräsidium Oberpfalz)v.l.: Bürgermeister Josef Schütz, Polizeihauptkommissar Matthias Löffler, Polizeipräsident Norbert Zink, Oberstaatsanwältin Ulrike Klein, Erster Polizeihauptkommissar Maximilian Schwarz, Landrätin Tanja Schweiger 8Foto: Polizeipräsidium Oberpfalz)
    Am 28.04.2023 hatte das Polizeipräsidium Oberpfalz zum Amtswechsel des Dienststellenleiters der Polizeiinspektion Wörth in den Bürgersaal der Gemeinde Wörth a.d. Donau geladen. Vor etwa 55 teilnehmenden Gästen aus Politik, Justiz, verschiedenen Behörden und Organisationen sowie den Leitern der umliegenden Polizeidienststellen verabschiedete der Oberpfälzer Polizeipräsident Norbert Zink bei diesem Festakt den scheidenden Dienststellenleiter, Ersten Polizeihauptkommissar Maximilian Schwarz, der die Dienststelle seit 01.09.2019 leitete.
  • Appell für Gurgeltest-Studie an niederbayerischen Schulen: „Alles ist vorbereitet, lasst uns loslegen!“

    Bezirkstagspräsident, Landräte und Oberbürgermeister fordern „grünes Licht“ für WICOVIR-Studie zur sicheren Öffnung der Schulen

    Logo Regierungsbezirk Niederbayern (Grafik: Regierungsbezirk Niederbayern)Logo Regierungsbezirk Niederbayern (Grafik: Regierungsbezirk Niederbayern)
    Der Gurgeltest ist ein Testverfahren, um sich auf eine Infektion mit dem Coronavirus testen zu lassen. Mit dieser Methode hat Prof. Michael Kabesch, ärztlicher Direktor an der Klinik St. Hedwig der Barmherzigen Brüder in Regensburg die WICOVIR-Studie (Wo ist das Coronavirus?) für Schulen entwickelt, mit der die herkömmlichen Stäbchentests ersetzen werden sollen. Die niederbayerischen Grenzregionen Regen, Freyung-Grafenau und Passau sind laut Kabesch auch Teil der Studie. Zusammen mit dem ärztlichen Direktor der Kinderklinik Dritter Orden Passau Prof. Matthias Keller initiierte Bezirkstagspräsident Dr. Olaf Heinrich gemeinsam mit den politischen Vertretern der Landkreise Regen, Freyung-Grafenau, Passau und der Passau-Stadt das Pilotmodell „Sichere Schulen im ländlichen Raum“ für die niederbayerischen Grenzregionen, die durch Pooltests langfristig Schulöffnungen ermöglichen soll.
  • Audi mit Keyless-Go-Funktion entwendet – Zeugen gesucht

    NEUTRAUBLING, LKR. REGENSBURG: In der Nacht von 13. auf 14. November haben Autodiebe einen Audi gestohlen. Die Kriminalpolizei Regensburg ermittelt und bittet um Zeugenhinweise.

    Polizei Oberpfalz (Symbolfoto)Unbekannte Täter entwendeten einen Audi SQ5 im Sterntalerweg in Neutraubling. Das Fahrzeug war vor dem Wohnhaus geparkt, mit einem Keyless-Go-Zugangssystem ausgestattet und hat einen Zeitwert im mittleren fünfstelligen Euro Bereich.
    Die Kriminalpolizei Regensburg hat die Ermittlungen übernommen und bittet bei der Fallklärung die Bevölkerung um Mithilfe. Wer hat in der Nacht von 13. auf 14. November in Neutraubling Beobachtungen gemacht, die möglicherweise mit der Tat im Zusammenhang stehen könnten? Haben Sie verdächtige Personen oder Fahrzeuge gesehen, dann melden Sie sich bei der Kriminalpolizei Regensburg unter der Telefonnummer 0941/506-2888.
     
    Derzeit häufen sich bayernweit wieder entsprechende Diebstähle. Die Polizei gibt deshalb folgende Tipps:
    • Legen Sie den Schlüssel nie in der Nähe der Haus- oder Wohnungstür ab. Versuchen Sie, das Funksignal durch geeignete Maßnahmen (z. B. Aluminiumhüllen, Alufolie) abzuschirmen. Machen Sie den Test: Nur wenn das Fahrzeug sich nicht einmal dann öffnet, wenn Sie den „abgeschirmten“ Schlüssel direkt neben die Fahrzeugtür halten, haben auch Diebe keine Chance.
    • Fragen Sie bei dem Hersteller Ihres Fahrzeuges, ob für Ihr Fahrzeug Keyless-Go temporär deaktiviert werden kann. Fragen Sie bei Ihrer Fachwerkstatt nach, welche Möglichkeit es speziell für Ihr Fahrzeug gibt.
    • Des Weiteren gibt es entsprechende Rfid-Hüllen/Taschen die eine Kommunikation zwischen Schlüssel und Fahrzeug verhindern. So können die Diebe das Funksignal nicht über längere Strecken übertragen.
     
     
     
    Michael Zaschka
    Polizeioberkommissar
    Polizeipräsidium Oberpfalz
    Pressesprecher
  • Aufbau der um:welt hat begonnen

    Das erste bayerische Energie-Bildungszentrum für Regensburg und Kelheim eröffnet voraussichtlich im Mai

    Im Tiefgeschoss des neuen RUBINA-Gebäudes sind Schreiner, Ausstellungsbauer und Medientechniker täglich am Werk. Nach und nach nimmt die um:welt, die interaktive Ausstellung des ersten bayerischen Energie-Bildungszentrums, Gestalt an. „Voraussichtlich ab Mai können die ersten Besucher bei uns den Zusammenhang ihres persönlichen Verhaltens mit dem Klimawandel ganz praktisch erfahren“, erklärt Ludwig Friedl, Geschäftsführer der Energieagentur Regensburg (EAR).
    Ludwig Friedl, Geschäftsführer der Energieagentur Regensburg, erläutert die Funktionen des Raumschiffs Erde. (Foto: Christian Omonsky)Ludwig Friedl, Geschäftsführer der Energieagentur Regensburg, erläutert die Funktionen des Raumschiffs Erde. (Foto: Christian Omonsky)
    Die Ausstellung auf rund 600 Quadratmetern Fläche wurde von der EAR konzipiert und vom Berliner Ausstellungsbüro C4 umgesetzt. Mit der um:welt möchte die Energieagentur rund 12.000 bis 15.000 Besuchern pro Jahr vor allem Mut machen: „Nach einem Besuch soll hängen bleiben, dass wir dem Klimawandel nicht hilflos ausgesetzt sind, sondern jeder Einzelne im Alltag etwas tun kann“, betont Friedl.

  • Beendete Bedrohungslage in Wiesent

    WIESENT: Heute Mittag ereignete sich eine Bedrohungslage in einem Einfamilienhaus in Wiesent

    Die Polizei war mit starken Einsatzkräften vor Ort. Eine Gefahr für die Bevölkerung bestand nicht.
    Polizei Oberpfalz (Symbolfoto)Am Samstagmittag, 02. September 2023, wurden Polizei und Rettungskräfte von einer Anwohnerin darüber informiert, dass ihr Sohn sie in dem gemeinsamen Wohnhaus in Wiesent angegriffen habe und sich anschließend mit zwei Messern bewaffnet in dem Haus aufhielt. Im Verlauf des Polizeieinsatzes zeigte sich, dass der Tatverdächtige sich in einer psychischen Ausnahmesituation befand. Zwischenzeitlich konnte er durch Polizeibeamte festgenommen werden. Die Polizei, die Feuerwehr und der Rettungsdienst waren mit einer Vielzahl von Einsatzkräften vor Ort. Es wurden auch Sondereinsatzkräfte der Polizei hinzugezogen.
    Die Frau wurde bei dem vorangegangenen Angriff leicht verletzt und musste anschließend in einem Krankenhaus behandelt werden. Eine Gefahr für Unbeteiligte bestand nicht.
     
     
     
    Andreas Weidauer
    Polizeihauptkommissar
    Polizeipräsidium Oberpfalz
    Präsidialbüro
  • Besuch nach Modernisierung eines Dienstgebäudes der Polizei

    PENTLING, LKR. REGENSBURG: Am 17. August besuchte Polizeipräsident Thomas Schöniger die Diensthundegruppe und ihr modernisiertes Gebäude.

    Vordere Reihe v.r.: Polizeihauptkommissar Willibald Dirnhofer, Polizeipräsident Thomas Schöniger, 1. Bürgermeisterin Barbara Wilhelm, 2. Bürgermeister Sebastian Hopfensperger, Peter Obermeier und Polizeihauptkommissar Oliver Hutterer. Alle weiteren Personen auf dem Foto sind Diensthundeführerinnen und Diensthundeführer. (Foto: Polizeipräsidium Oberpfalz) Vordere Reihe v.r.: Polizeihauptkommissar Willibald Dirnhofer, Polizeipräsident Thomas Schöniger, 1. Bürgermeisterin Barbara Wilhelm, 2. Bürgermeister Sebastian Hopfensperger, Peter Obermeier und Polizeihauptkommissar Oliver Hutterer. Alle weiteren Personen auf dem Foto sind Diensthundeführerinnen und Diensthundeführer. (Foto: Polizeipräsidium Oberpfalz)
    Barbara Wilhelm, Bürgermeisterin der Gemeinde Pentling, in ihrer Funktion als Vorsitzende des Wasserzweckverbands, Sebastian Hopfensperger, 2. Bürgermeister der Gemeinde Pentling und Peter Obermeier, Werkleiter des Wasserzweckverbandes sowie Polizeihauptkommissar Oliver Hutterer, Stellvertretender Leiter der Zentralen Einsatzdienste und Polizeihauptkommissar Willibald Dirnhofer, Leiter der Diensthundegruppe sowie weitere Diensthundeführer mit ihren Vierbeinern waren mit dabei.
  • Betäubungsmittelhandel – Kriminalpolizei Regensburg nimmt drei mutmaßliche Drogenhändler fest

    REGENSBURG: Nach mehrmonatigen Ermittlungen vollzog die Kriminalpolizei Regensburg Ende August mehrere Haftbefehle und Durchsuchungsbeschlüsse

    Hintergrund ist der Verdacht, dass drei Personen über einen längeren Zeitraum rege mit Betäubungsmitteln gehandelt haben sollen. Es konnte eine Reihe von Beweismitteln sichergestellt werden.
    Teil des sichergestellten Bargeldes (Foto: Polizeipräsidium Oberpfalz)Teil des sichergestellten Bargeldes (Foto: Polizeipräsidium Oberpfalz)
    Teil des sichergestellten Kokains (Foto: Polizeipräsidium Oberpfalz)Teil des sichergestellten Kokains (Foto: Polizeipräsidium Oberpfalz)Bereits seit mehreren Monaten ermittelt die Kriminalpolizei Regensburg in enger Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft Regensburg wegen des Verdachts des gewerbsmäßigen Handels mit Betäubungsmitteln. Im Fokus stehen ein 52-jähriger türkischer Staatsangehöriger, dessen ehemalige Lebensgefährtin - eine 58-jährige Deutsche - sowie ein 48-jähriger Ire. Die Betroffenen wohnen in der Stadt beziehungsweise im Landkreis Regensburg. Ihnen wird vorgeworfen, seit längerem gemeinschaftlich mit verschiedenen Betäubungsmitteln, insbesondere Kokain, Handel betrieben zu haben.
  • Betrüger rufen aktuell vermehrt im Raum Regensburg an

    Logo Polizei Regensburg Oberpfalz (Grafik: Polizeipräsidium Oberpfalz)Aktuell häufen sich im Raum Regensburg die Anrufe durch Betrüger, die sich als Polizeibeamte oder Familienangehörige ausgeben.

    Aktuell werden der Polizei laufend Fälle von betrügerischen Anrufen in der Stadt und im Landkreis Regensburg gemeldet. Besonders betroffen sind die Städte Regensburg und Neutraubling.
    Ein Teil der Anrufer gibt sich als Kriminalpolizeibeamte aus. Die Täter täuschen vor, es habe eine Festnahme gegeben und dabei seien Informationen zu den Vermögensverhältnissen der Angerufenen bekannt geworden. Damit erhoffen sie sich persönliche Auskunft der Opfer über ihre Vermögenswerte.
    Andere Anrufer geben sich als Familienangehörige aus und täuschen eine Notsituation vor, in der sie dringend Geld benötigen.
    Dank der bisherigen, umfangreichen Berichtserstattung wurde die Betrugsmasche von potentiellen Opfern erkannt und es kam bislang zu keinem Vermögensschaden.
    Die Polizei rät dringend:
    • Geben sie Unbekannten keine Auskünfte über Ihre Vermögensverhältnisse!
    • Rufen Sie in jedem Fall sofort bei der Polizei an und versichern sie sich über die Echtheit des Anrufers – verwenden Sie dabei selbst recherchierte und keine der angegebenen Rückrufnummern. Wenden Sie sich an die 110!
    • Lassen Sie keine Fremden in Ihre Wohnung/Ihr Haus! Informieren oder ziehen Sie Verwandte oder Nachbarn hinzu!
    • Auch Bankmitarbeiter sollten besonders aufmerksam hinsichtlich ungewöhnlich hohen Bargeldauszahlungen sein!
    • Angehörige und Bekannte sollen ältere Menschen bitte auf diese Kriminalitätsform aufmerksam machen.

    Dmitri Schreiber
    Kriminalhauptkommissar
    Polizeipräsidium Oberpfalz
    Präsidialbüro / Pressestelle

  • Brand in einer Produktions- und Lagerhalle verursacht hohen Schaden

    THALMASSING, LKR. REGENSBURG: Am Donnerstagvormittag (20.07.2023) kam es zu einem Brand in Thalmassing

    Zahlreiche Einsatzkräfte bekämpften die Flammen in einem landwirtschaftlichen Betrieb. Die Kriminalpolizei Regensburg ermittelt.
    Polizei Oberpfalz (Symbolfoto)Am 20. Juli 2023, gegen 10:30 Uhr, wurden Rettungskräfte zu einem Brand einer Produktions- und Lagerhalle eines größeren ortsansässigen Unternehmens gerufen. Feuerwehren aus den Landkreisen Regensburg und Kelheim brachten den Brand unter Kontrolle. Durch den hochengagierten Einsatz der Rettungskräfte konnte das Übergreifen auf benachbarte Gebäude verhindert und das Feuer letztendlich gelöscht werden.
    Einsatzkräfte sperrten die Ortsdurchfahrt während der Löscharbeiten bis zum späten Nachmittag und leiteten die Verkehrsteilnehmer um. Aufgrund der starken Rauchentwicklung wurden Anwohner gebeten, Fenster und Türen geschlossen zu halten.
    Ein Übergreifen des Brandes auf benachbarte Gebäude konnte erfolgreich verhindert werden. Landwirte unterstützten die Feuerwehren, indem sie mit Güllefässern und einem LKW Löschwasser antransportierten.
    Eine Einsatzkraft der Feuerwehr wurde leicht verletzt und vor Ort versorgt.
    Der Sachschaden liegt nach derzeitigen Erkenntnissen im siebenstelligen Eurobereich.
    Zur Brandursache ermittelt die Kriminalpolizeiinspektion Regensburg. Hierfür werden speziell ausgebildete Brandfahnder eingesetzt.
     
     
     
    Tanja Hausladen
    Polizeioberkommissarin
    Polizeipräsidium Oberpfalz
    Pressesprecherin
  • Buchführung für Anfänger, 2023

    Die Handwerkskammer Niederbayern-Oberpfalz bietet von 28. August bis 2. Oktober 2023 in der Handwerkskammer in Regensburg, Ditthornstraße 10, 93055 Regensburg, einen Kurs mit dem Titel „Buchführung für Anfänger“ an. Der Unterricht findet montags und donnerstags von 18 bis 21:15 Uhr statt.
    Logo das Handwerk (Grafik:: Handwerkskammer Niederbayern/Oberpfalz)
    Dieser Kurs ist für alle Interessenten geeignet, die erstmals Buchführungskenntnisse erwerben möchten oder Grundlagen für weiterführende kaufmännische Kurse benötigen.
    Behandelt werden Grundkenntnisse in der Finanzbuchhaltung, das Buchen von Geschäftsvorgängen einschließlich der Umsatzsteuer sowie Lohn- und Gehaltsbuchungen und Grundzüge des Jahresabschlusses.
  • Comedy-Open-Air-Festival in Neutraubling

    Namhafte bayerische Sprach- und Musikkünstler treten auf

    BarbariBavarii (Foto: Ditmar Beck)BarbariBavarii (Foto: Ditmar Beck)
    Am 06. August, um 16:00 Uhr, öffnen sich dieses Jahr nach der Corona-Zwangspause wieder die Tore zum Sportplatz Neutraubling, Am Sportpark 1, der sich an diesem Tag in ein Festivalgelände verwandelt. Dem Veranstalter des großen Comedy-Open-Air-Festivals, dem Förderverein des Fußballclubs Wacker Neutraubling, ist es gelungen, namhafte Künstler zu engagieren. Selbst der Wettergott hat zugesagt, mitzuspielen – und mitspielen werden vier absolute Geheimtipps der bayerischen Comedy-Szene. Natürlich ist für Essen und Trinken ausgiebig gesorgt, sodass der Abend garantiert alle Sinne bedient.
    Und wer strapaziert nun die Lachmuskeln?
    Cengiz Ötztunc  (Foto: Mattias Selhuber)Cengiz Ötztunc (Foto: Mattias Selhuber)Andrea Limmer  (Foto: Gerald Huber)Andrea Limmer (Foto: Gerald Huber)
    Stefan Kröll    (Foto: Hanna Hell)Stefan Kröll (Foto: Hanna Hell)Die Show eröffnet um 18:00 Uhr Cengiz Öztunc aus Bad Reichenhall, ein urbayerisches Unikum mit türkischen Wurzeln. Danach wird Andrea Limmer aus Landshut, die Suzie Quatro der Comedy, auch klein, aber umso frecher, vielen auch bekannt auch aus „Schleich TV“ im BR, das Publikum begeistern.
    Nach der Pause geht es weiter mit Stefan Kröll aus dem Oberland, dem Grandseigneur der hintersinnigen Comedy, und last but not least bildet die Musikgruppe „Barbari Bavarii“ aus der nördlichen Oberpfalz den krönenden Abschluss mit ihrem einzigartigen Repertoire.
    Alle vier Interpreten werden je rund 45 Minuten spielen, sodass man für drei volle Stunden den Alltag einmal vergessen kann und dafür intensiv das Zwerchfell trainiert wird, denn es wird dabei kein Auge trocken bleiben – aber Lachtränen sind ja bekanntlich die schönsten Tränen.
    Karten gibt es für nur 15 € an allen bekannten VVK-Stellen und auf www.okticket.de und natürlich für dann 18 € auch an der Abendkasse.
  • Corona-Virus...Jetzt wird es ernst!

    Corona-Pandemie / Bayern ruft den Katastrophenfall aus / Veranstaltungsverbote und Betriebsuntersagungen
    Der Bayerische Ministerpräsident Dr. Markus Söder am Gillamoos 2018 (Foto: br-medienagentur)Der Bayerische Ministerpräsident Dr. Markus Söder am Gillamoos 2018 (Foto: br-medienagentur)

    Die Bayerische Staatsregierung unter Führung von Ministerpräsident Dr. Markus Söder hat heute aufgrund der Corona-Pandemie ab sofort den Katastrophenfall für ganz Bayern ausgerufen.
    Damit ist zur Bekämpfung der weiteren Ausbreitung des Corona-Virus eine klare Steuerung mit zentralen Eingriffs- und Durchgriffsmöglichkeiten möglich. Die Erkrankung ist sehr infektiös. Es besteht weltweit, deutschlandweit und bayernweit eine sehr dynamische und ernst zu nehmende Situation mit starker Zunahme der Fallzahlen innerhalb weniger Tage auch in Bayern. Insbesondere ältere Menschen und solche mit vorbestehenden Grunderkrankungen sind von schweren Krankheitsverläufen betroffen und können an der Krankheit sterben. Da weder eine Impfung in den nächsten Monaten, noch derzeit eine spezifische Therapie zur Verfügung stehen, müssen alle Maßnahmen ergriffen werden, um die Ausbreitung zu verlangsamen, damit die Belastung für das Gesundheitswesen reduziert und die medizinische Versorgung sichergestellt werden kann.
    Um die Verbreitung des Virus zu verlangsamen, wurde eine Reihe von Maßnahmen beschlossen:
  • Deuerling und Tegernheim: Mit Keyless-Go ausgerüstete Fahrzeuge entwendet

    DEUERLING, TEGERNHEIM, LKR. SCHWANDORF: In der Nacht von 15. Oktober auf 16. Oktober haben Autodiebe in Deuerling und Tegernheim zugeschlagen

    Die Kriminalpolizei Regensburg ermittelt und bittet um Zeugenhinweise.
    Polizei Oberpfalz (Symbolfoto)Unbekannte Täter konnten einen Audi Q7 Am Gartenacker in Deuerling und einen BMW X5 in der Isarstraße in Tegernheim gewaltfrei öffnen und davonfahren. Die Autos waren in beiden Fällen neben dem Wohnanwesen geparkt. Die Fahrzeuge hatten jeweils einen Zeitwert im niedrigen bis mittleren fünfstelligen Bereich und waren mit mit Keyless-Go-System ausgestattet.
    Die Kriminalpolizei Regensburg hat die Ermittlungen übernommen und bittet bei den Fallklärungen um Mithilfe der Bevölkerung.
    Wer hat in der Nacht von 15. auf 16. Oktober in Deuerling oder Tegernheim Beobachtungen gemacht, die möglicherweise mit der Tat im Zusammenhang stehen könnten? Haben Sie verdächtige Personen oder Fahrzeuge gesehen, dann melden Sie sich bei der Kriminalpolizei Regensburg unter der Telefonnummer 0941/506-2888 oder wählen Sie die Notrufnummer 110. Dieser Fall ist kein Einzelfall, sondern eine gängige Masche.
  • DIE ANDERE BÜHNE darf nicht schließen müssen

    Heißt es nach Besuchereinbruch zum letzten Mal „Vorhang auf“?

    Rudy Christl in Aktion (Foto: © Dietmar Beck) Rudy Christl in Aktion (Foto: © Dietmar Beck)
    Jongleur Thomas Dietz (Foto: © Dietmar Beck) Jongleur Thomas Dietz (Foto: © Dietmar Beck)Am Freitag, 18. November 2022, heißt es vielleicht um 20:00 Uhr zum letzten Mal „Vorhang auf“ beim Kulturverein „Die anderen Bühne“. Wegen drastischem Besuchereinbruchs und Corona-bedingtem Auftrittsverbotes gingen die Einnahmen stark zurück und die finanziellen Rücklagen sind fast aufgebraucht und dennoch steht Rudys November-Brettl in der Eventhall Airport, Obertraubling, Ernst-Frenzel-Straße 16, auf dem Programm.
    Dazu hat Gründer und Vereinsvorstand Rudy Christl Top-Acts eingeladen, ob den urbayerischen Komödianten Manfred Abholzer „da Mane“ mit seinen Wirtshausszenen, ob Thomas Dietz, seines Zeichens achtfacher Weltmeister der Jonglage oder „Fish & Scale“, einen Liedermacher der besonderen Art. Und natürlich steht auch Rudy Christl als amtierender Best Comedy Mentalist Germany auch auf der Bühne und bringt die Gäste zum Lachen und Staunen gleichzeitig.
    Fish & Scale (Foto: © Dietmar Beck)Fish & Scale (Foto: © Dietmar Beck)
    Mane Abholzer (Foto: © Dietmar Beck) Mane Abholzer (Foto: © Dietmar Beck)„Leider ist der aktuelle Vorverkauf zum Stand 7. November extrem eingebrochen.“, bedauert Christl. „So kann weder ein Theater überleben, noch kann man das den Künstlern zumuten. Daher braucht „Die andere Bühne“ jetzt die Solidarität und Unterstützung aller an Kultur Interessierten in nah und fern, damit diese Bühne nach 14 Jahren, bis vor Corona fast immer ausverkauft, nicht stirbt. Das Theater bekommt nebenbei bemerkt als einzige Bühne der Region keinen Cent an öffentlicher Subventionen, da die Stadt Regensburg dies ablehnt, weil in Obertraubling gespielt wird, und sich der Landkreis aber darauf beruft, dass es ein Regensburger Verein ist.“
    Aber der Organisator will noch nicht aufgeben, Rudys November-Brettl findet jedenfalls statt.
    Man hat also nicht nur die Chance, 150 wunderbare Minuten zu erleben, sondern auch die einzigartige Gelegenheit den Alltag einfach einmal zu vergessen und 2 1/2 Stunden zu lachen und zu staunen. Und so ganz nebenbei rettet man eine Regensburger Institution: die Kleinkunstbühne mit dem breitesten Repertoire von Magie bis Oper, von Artistik bis Comedy. „Und,“ so Rudy Christl mit charmantem Lächeln, „zusätzlich spart man zuhause während des Besuchs der Show in der Eventhall ja auch fast drei Stunden Strom und Heizung.“ Noch hat er seinen Humor nicht verloren.
    Die Künstler und die Belegschaft der anderen Bühne zählen auf viele „Rettungswillige“ und würden sich sehr freuen, wenn nicht der letzte Vorhang fallen müsste.
    Karten gibt es an allen VVK-Stellen und auf okticket.de für 19 € und an der Abendkasse für 22 €.
  • Die Klinik Donaustauf (Hustenburg) kann weiter betrieben werden

    Marktgemeinde Donaustauf zum Trägerwechsel der Klinik in Donaustauf

    Am vergangenen Samstag, 27.01.2024, verleihten Bürger und Politik gemeinsam mit Bürgermeister Jochen Sommer mit einem Schweigemarsch und nachfolgender Versammlung ihrer Forderung zum Erhalt der Klinik nochmals Nachdruck (Foto: Andreas Schambeck)Am vergangenen Samstag, 27.01.2024, verleihten Bürger und Politik gemeinsam mit Bürgermeister Jochen Sommer mit einem Schweigemarsch und nachfolgender Versammlung ihrer Forderung zum Erhalt der Klinik nochmals Nachdruck (Foto: Andreas Schambeck)
    Wie bereits in den letzten Tagen angekündigt, hat die Deutsche Rentenversicherung Bayern Süd nun am Dienstag, den 30. Januar, eine Entscheidung über die Zukunft der Klinik Donaustauf getroffen. 
    Mit Erleichterung kann dazu– im wahrsten Sinne des Wortes - aufgeatmet werden! Die DRV hat sich gegen eine Schließung der Klinik und für einen Weiterbetrieb durch die Caritas als neuen Träger entschieden!
  • Diebstahlsserie geklärt – weitere Geschädigte gesucht

    Mötzing, LKR Regensburg: In der Nacht vom 27. auf den 28.02.2024 kam es im Gemeindebereich Mötzing zu mehreren Diebstahlen u. a. auch zu einem Einbruch in das dortige Sportheim

    Polizei Oberpfalz (Symbolfoto)Entwendet wurden vor allem Elektro- und Gartengeräte, Motorsägen, hochwertige Fahrräder usw.. Im Rahmen der Fahndung nach einem Hinweis auf ein verdächtiges Fahrzeug konnten auch zwei dringend tatverdächtige Männer im Alter von 28 und 39 Jahren aus Regensburg festgestellt und festgenommen werden. Nach den polizeilichen Maßnahmen wurden die beiden Männer nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Regensburg wieder auf freien Fuß gesetzt.
    Im weiteren Verlauf der umfangreichen Ermittlungen konnte in Haimbuch ein Mietcontainer einer Firma als Diebesgutdepot der beiden Tatverdächtigen festgestellt werden. Bei der Umsetzung eines vom AG Regensburg erlassenen Durchsuchungsbeschlusses fanden die Polizeibeamten umfangreiches Diebesgut. Die im Container sichergestellten Gegenstände stammten aus Einbrüchen und Diebstählen aus den Landkreisen Regensburg und Kelheim. Ein Großteil der Gegenstände ist bereits wieder an die jeweiligen Geschädigten ausgehändigt worden. Bei einigen Gegenständen ist eine Zuordnung zu einer Tat noch nicht möglich.
    Der Wert des Diebesgutes beträgt mehrere zehntausend Euro. Bei den Taten entstand zudem ein Gesamtschaden von mehreren tausend Euro.
    Die Polizeiinspektion Wörth an der Donau bittet daher mögliche Geschädigte eines Diebstahls oder Einbruchs sich bei der jeweils örtlich zuständigen Polizeidienststelle oder der Polizeiinspektion Wörth an der Donau (Tel.: 09482/9411-0) zu melden.
     
     
     
    Josef Neft
    Polizeihauptkommissar
    Polizeiinspektion Wörth a.d.Donau
    Leiter der Verfügungsgruppe
  • DInO-Projekt – Digitale Innovation Ostbayern

    Landkreise Kelheim und Regensburg starten gemeinsame Webinarreihe für Unternehmen

    Logo Landkreis Kelheim (Grafik: Landratsamt Kelheim)Die Landkreise Kelheim und Regensburg initiieren partnerschaftlich eine informative und kostenlose Webinarreihe zum Thema Digitalisierung von Unternehmen. Angesichts der rasanten Entwicklungen im digitalen Zeitalter sehen beide Landkreise die Notwendigkeit, lokale Unternehmen bei der Anpassung an die sich wandelnde Geschäftswelt zu unterstützen. Mit im Boot ist unter anderem die Technische Hochschule Deggendorf, die über das Europäische Förderprojekt Digitale Innovation Ostbayern, kurz DInO, das Projekt mitbetreut.
    Die Webinarreihe unter dem Motto „Digitale Kaffeepause“, die im monatlichen Rhythmus ab Mai 2024 stattfindet und vorerst bis Dezember 2024 dauert, bietet Unternehmen die Möglichkeit, von Expertinnen und Experten aus verschiedenen Bereichen der Digitalisierung zu lernen und sich mit bewährten Praktiken vertraut zu machen. Vorkenntnisse der Teilnehmerinnen und Teilnehmer sind dabei nicht notwendig. Die Veranstaltungen decken eine Vielzahl von Themen für Digital-Einsteiger bis Fortgeschrittene ab, darunter Künstliche Intelligenz, papierloses Büro, High Performance Computing (HPC), Fördermöglichkeiten bei der Digitalisierung und vieles mehr.
  • DOLINA Gesellschaft für Landeskunde e.V.

    Ein freigelegtes Pferdegrab bei Kirchham (Niederbayern) (Foto: ADILO GmbH)Ein freigelegtes Pferdegrab bei Kirchham (Niederbayern) (Foto: ADILO GmbH)
    Die DOLINA Gesellschaft für Landeskunde und der Historische Verein für Oberpfalz und Regensburg, Regionalgruppe Jura sowie der Markt Beratzhausen laden alle Interessierten herzlich ein zu einem Vortrag über „Eine Zeitreise durch 11.200 Jahre Geschichte - vom Mesolithikum zu den Römern" am Dienstag, 21. Juni, um 19:00 Uhr im Zehentstadel in Beratzhausen, Paracelsusstr. 29. Dr. Hamid Fahimi und Dr. Saman Heydan-Guran geben anschauliche Einblicke in ihre umfangreichen archäologischen Untersuchungen in Tutting.
  • Drohende Schließung der Klinik Donaustauf:

    Angesichts der drohenden Schließung der Klinik für Atemwegserkrankungen hat Donaustaufs Bürgermeister Jürgen Sommer (SPD) Bayerns Gesundheitsministerin Judith Gerlach (CSU) um Unterstützung der Pläne des Caritas-Krankenhauses St. Josef in Regensburg gebeten.
    Logo Bad Abbacher Kurier (Grafik: br-medienagentur)Wörtlich schreibt Sommer in einem Brief an Gerlach: „Der Bestand des Krankenhauses hängt an der Hilfe der Bayerischen Staatsregierung.“ Nur mit Geld aus München lasse sich das wichtige Projekt der Caritas finanzieren. Sommer bat in dem Schreiben auch um einen Gesprächstermin in naher Zukunft bei der Ministerin in München, bei der er – gemeinsam mit der Belegschaft – darlegen will, wie wichtig der Fortbestand des Krankenhauses ist. Für Sommer hat die Klinik für Atemwegserkrankungen in ihrem über 100jährigen Bestehen so viel Fachkompetenz angesammelt, dass es „eine Sünde gegenüber den Patienten wäre, dieses Wissen nicht weiterhin zu nutzen“.
    In Donaustauf arbeite eine hochmotivierte und gut ausgebildete Belegschaft in einem vor gut zwanzig Jahren neu erbauten Krankenhaus, das sich gut als Erweiterung der Abteilung für Pneumologie des Krankenhauses St. Josef in Regensburg anbiete. Sommer zeigt Verständnis dafür, dass sich die Deutsche Rentenversicherung Bayern-Süd vom Krankenhaus Donaustauf trennen wolle. „Selbstverständlich ist die Versorgung von lungenkranken Menschen keine Aufgabe der Rentenversicherung. Das war von Anfang an ein ordnungspolitischer Fehler, diese Behandlung bei der Rentenversicherung zu belassen und nicht im Gesundheitssystem zu verankern.“ Sommer verwies auch darauf, dass eine Schließung der Klinik nicht nur Arbeitsplätze in Donaustauf kosten, sondern auch massive Folgen für die Bauplanung der Walhalla-Gemeinde haben würde. „Die Schließung des Krankenhauses könnte auf Jahrzehnte hinaus eine Bauruine in Sichtweite der Walhalla und des UNESCO-Weltkulturerbes Donaulimes zur Folge haben. Jede Bauplanung als Ersatz für die Klinik würde auf große Schwierigkeiten stoßen. Das muss unbedingt verhindert werden.“
  • Einbrecher kamen über Nacht

    LAPPERSDORF/ LKR. REGENSBURG: In der Nacht von Donnerstag, 02.03.2023, auf Freitag, 03.03.2023, drangen Unbekannte in ein Einfamilienhaus ein und entkamen mit ihrer Beute.

    Polizei Oberpfalz (Symbolfoto)Die Polizei bittet um Zeugenhinweise.
    In der Nacht von Donnerstag, 02.03.2023, auf Freitag, 03.03.2023, drangen Unbekannte über die Terrassentüre in ein freistehendes Einfamilienhaus ein und nutzten die Abwesenheit der Geschädigten dazu, Beute zu machen. Die Täter durchwühlten die Räume und entwendeten neben Bargeld auch einen verbauten Tresorwürfel. Im Tresor befanden sich weitere Wertsachen. Die Höhe des Diebesgutes liegt in einem unteren sechsstelligen Eurobereich. Das Tatwerkzeug ließen die Täter bei ihrer Flucht zurück. Die Kriminalpolizei Regensburg hat die Ermittlungen übernommen und bittet um Zeugenhinweise unter der Telefonnummer 0941/506-2888.
    Hinweis auf Kriminalpolizeiliche Fachberatung: www.k-einbruch.de
     
     
     
    Tina Schmidt
    Polizeihauptkommissarin
    Polizeipräsidium Oberpfalz
    Pressesprecherin
  • Entwendeter Audi in der Tschechischen Republik sichergestellt

    OBERTRAUBLING, OT NIEDERTRAUBLING, LKR. REGENSURG: Ein in der Nacht auf Sonntag, 24. September, in Niedertraubling entwendeter Audi konnte im Ausland sichergestellt werden.

    Die Kriminalpolizei Regensburg ermittelt.
    Polizei Oberpfalz (Symbolfoto)Zwischen 23:00 und 08:15 Uhr brach ein bislang Unbekannter in ein Einfamilienhaus in der Mangoldinger Straße ein und entwendete dort den Schlüssel eines hochwertigen Audis. Anschließend fuhr er mit dem vor dem Haus geparkten Fahrzeug davon. Die Kriminalpolizei Regensburg hat die weiteren Ermittlungen übernommen. Da sich Anhaltspunkte ergaben, dass sich das Fahrzeug im Ausland befinden könnte, wurden auch die tschechischen Kollegen in die Fahndung eingebunden. Tatsächlich gelang es diesen, den Audi noch am selben Tag in der Nähe von Budweis in der Tschechischen Republik unbeschädigt sicherzustellen. Die Polizei sucht Zeugen, die in der Nacht Verdächtiges beobachtet haben. Diese werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 0941/506-2888 zu melden.
     
     
     
    Claus Feldmeier
    Polizeioberkommissar
    Polizeipräsidium Oberpfalz
    Pressesprecher
  • Erneute Aktuelle Warnmeldung vor falschen Polizeibeamten in den Bereichen Regensburg und Neumarkt

    REGENSBURG: Derzeit häufen sich vor allem im Stadtgebiet Regensburg Anrufe von Betrügern. Die Polizei warnt vor der Masche des „Falschen Polizeibeamten“!

    Polizei Oberpfalz (Symbolfoto)Heute, 2. Februar 2023, kommt es erneut zu vermehrten Anrufen durch unbekannte Täter, die sich als Polizeibeamte ausgeben. Betrüger versuchen mit der bekannten Masche des „Falschen Polizeibeamten“ an Bargeld oder andere Wertgegenstände zu kommen. Insbesondere werden derzeit Notsituationen von Angehörigen vorgetäuscht, um an das Vermögen der Angerufenen zu kommen. Beispielsweise wird behauptet, dass wegen eines schweren Unfalls eine Kaution zur Abwendung einer Haft zu bezahlen ist. Insbesondere die Stadt Regensburg ist aktuell von den betrügerischen Anrufen betroffen.
    Trotz fortlaufender Warnungen werden immer wieder hohe Geldbeträge an Unbekannte übergeben. Sprechen Sie deshalb mit Ihren Angehörigen, aber auch Bekannten und Nachbarn über diese Masche.
    Das Polizeipräsidium Oberpfalz warnt eindringlich vor dieser und ähnlich gelagerten Betrugsmaschen. Legen Sie bei solchen Gesprächen sofort auf! Wenden Sie sich stattdessen per Notruf 110 oder persönlich an die echte Polizei.
    Weitere Tipps der Polizei gegen falsche Polizeibeamte:
    • Lassen Sie sich nicht unter Druck setzen, auch nicht durch Polizisten, die für angebliche Verwandte in einer Notsituation Geld benötigen.
    • Die Polizei fordert niemals Bargeld, Überweisungen oder Wertgegenstände von Ihnen, um Ermittlungen durchzuführen!
    • Rufen Sie nie über die am Telefon angezeigte Nummer zurück!
    • Übergeben Sie nie Geld oder Wertgegenstände an Unbekannte!
    • Gesundes Misstrauen ist keine Unhöflichkeit! Im Zweifel...110 wählen!
     
    Die Erreichbarkeiten der kriminalpolizeilichen Beratungsstellen finden Sie unter:
    https://www.polizei.bayern.de/schuetzen-und-vorbeugen/beratung/kriminalpolizeiliche-beratungsstellen/006229/index.html
    Weitere Details auch mit Audio-Beispielen finden Sie unter:
    https://www.polizei.bayern.de/schuetzen-und-vorbeugen/beratung/039355/index.html
     
     
     
    Claus Feldmeier
    Polizeioberkommissar
    Polizeipräsidium Oberpfalz
    Pressesprecher
  • Erstes Bayerisches Energie-Bildungszentrum zum sorgsamen Umgang mit Energie und Umwelt

    Die interaktive Ausstellung „um:welt“ eröffnet im Frühjahr 2021 / Projekt der Energieagentur gemeinsam mit Stadt und Landkreis Regensburg, Kooperation mit Landkreis Kelheim
    Ludwig Friedl, Geschäftsführer, Johannes Zange, Bildungsreferent, und Matthias Werner, Marketing und Öffentlichkeitsarbeit, haben das Energie-Bildungszentrum um:welt der Energieagentur Regensburg vorgestellt. Die Eröffnung ist für Frühjahr 2021 geplant (von links). (Foto: Christian Omonsky)Ludwig Friedl, Geschäftsführer, Johannes Zange, Bildungsreferent, und Matthias Werner, Marketing und Öffentlichkeitsarbeit, haben das Energie-Bildungszentrum um:welt der Energieagentur Regensburg vorgestellt. Die Eröffnung ist für Frühjahr 2021 geplant (von links). (Foto: Christian Omonsky)
    Jeder trägt durch sein Verhalten zum Klimawandel bei – und jeder kann ganz praktisch etwas tun, um seinen Einfluss zu verringern. „Wenn diese Erkenntnis am Ende eines Besuchs der um:welt steht, dann hat das Energie-Bildungszentrum seinen Zweck erfüllt“, sagt Ludwig Friedl. Doch noch ist es nicht ganz so weit. Der Geschäftsführer der Energieagentur Regensburg steckt mit seinem Team mitten in den Vorbereitungen. Nach jetzigem Planungsstand eröffnet die interaktive Ausstellung des Energie-Bildungszentrums um:welt (EBZ) im Frühjahr 2021.
  • Fahnder erfolgreich – Spanierin wegen größerer Drogenmenge in Haft

    Kriminalpolizeiinspektion Regensburg

    SINZING, LKR. REGENSBURG: Fahnder der Regensburger Polizei fanden bei einer Kontrolle auf der Autobahn eine größere Menge Betäubungsmittel.

    Die sichergestellten Betäubungsmittel (Foto: Kriminalpolizeiinspektion Regensburg)Die sichergestellten Betäubungsmittel (Foto: Kriminalpolizeiinspektion Regensburg)
    Gegen eine 51-Jährige erging Haftbefehl.
    Am Dienstag, 21. Februar 2023 führten Beamte der Fahndungskontrollgruppe der Verkehrspolizeiinspektion Regensburg auf der Autobahn A3 bei Sinzing Kontrollen durch. Gegen 09:50 Uhr stoppten sie einen VW mit niederländischer Zulassung. Den aufmerksamen Augen der Fahnder entging nicht, dass am Fahrzeug nachträglich Versteckmöglichkeiten geschaffen worden waren. Beim Blick in diese fand die Polizei circa 380 Gramm Haschisch sowie etwa 870 Gramm Heroin. Bei der Fahrerin, einer 51-jährigen Spanierin, wurden außerdem drogentypische Ausfallerscheinungen festgestellt. Es besteht deshalb der Verdacht, dass sie unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln gefahren ist. Die Kriminalpolizei Regensburg hat die weiteren Ermittlungen übernommen.
    Die Spanierin wurde festgenommen und am heutigen Tag einem Ermittlungsrichter vorgeführt. Dieser erließ Haftbefehl u.a. wegen des Verdachts der illegalen Einfuhr von Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge, sodass die Frau mittlerweile in eine Justizvollzugsanstalt gebracht wurde.
     
     
     Claus Feldmeier
    Polizeioberkommissar
    Polizeipräsidium Oberpfalz
    Pressesprecher
  • Illegale Einfuhr von Kokain

    BERATZHAUSEN, LKR. REGENSBURG: Die Fahrt von Wien kommend endet für einen 47-jährigen Autofahrer und seinen 29-jährigen Beifahrer in der Justizvollzugsanstalt.

    Polizei Oberpfalz (Symbolfoto)Eine Polizeistreife der Verkehrspolizei Regensburg stellte bei der Verkehrskontrolle am 23. Mai 2023 circa ein Kilo Kokain sicher.
    Ein 47-jähriger Autofahrer war am Dienstagmorgen mit seinen zwei Mitreisenden am Weg Richtung Hessen und wurde auf der BAB A 3 auf Höhe der Ausfahrt Beratzhausen von einer Polizeistreife kontrolliert. Hierbei stellten die kontrollierenden Beamten zum einen fest, dass der Fahrer unter dem Einfluss von Drogen stand. Zum anderen fanden sie bei der Durchsuchung des Fahrers eine Plombe Kokain in seiner Hosentasche. Im weiteren Verlauf konnten die Polizisten unter dem Sitz des 29-jährigen Beifahrers wenige Gramm Kokain auffinden. Auch ein Versteck im Fahrzeug mit rund einem Kilo Kokain blieb bei der Durchsuchung des Fahrzeugs nicht unentdeckt. Die aufgefundenen Drogen wurden als Beweismittel sichergestellt und die drei Fahrzeuginsassen im Alter von 20, 29 und 47 festgenommen.
    Am 24. Mai wurden die Männer einem Ermittlungsrichter des Amtsgerichts Regensburg vorgeführt. Dieser erließ Haftbefehl gegen den Fahrer und seinen Beifahrer, woraufhin die beiden Männer in Justizvollzugsanstalten gebracht wurden. Der weitere Mitfahrer wurde nach den durchführten Maßnahmen wieder auf freien Fuß gesetzt.
    Das zuständige Fachkommissariat der Kriminalpolizei Regensburg übernahm die Bearbeitung des Falls. Die drei Männer aus Hessen erwartet nun ein Ermittlungsverfahren wegen der begangenen Verstöße nach dem Betäubungsmittelgesetz.
     
     
     
    Corinna Wild
    Polizeihauptkommissarin
    Polizeipräsidium Oberpfalz
    Pressesprecherin
  • Info-Veranstaltung im Zeichen der Nachhaltigkeit

    Der Tourismusverband im Landkreis Kelheim und das Sachgebiet Tourismus im Landkreis Regensburg veranstalteten für Gastronomie- und Beherbergungsbetriebe einen Informationstag zum Thema Nachhaltigkeit.

    v.l.: Prof. Dr. Markus Lemberger, Tourismusakademie Ostbayern, Alfons Klostermeier-Stahlmann, Tourismusakademie Ostbayern, Christian Nordhorn, Bayern Tourismus Marketing GmbH, Florian Best, Tourismusverband Landkreis Kelheim, Veronika Perschl, Tourismusverband Ostbayern, Ulrike Bergeaud, Tourismusverband Landkreis Kelheim, Susanne Kammerer, Sachgebiet Wirtschaft, Regionalentwicklung und Tourismus im Landratsamt Regensburg und Sebastian Zirngibl, Energieagentur Regensburg. (Foto: Tourismusverband im Landkreis Kelheim e.V.)v.l.: Prof. Dr. Markus Lemberger, Tourismusakademie Ostbayern, Alfons Klostermeier-Stahlmann, Tourismusakademie Ostbayern, Christian Nordhorn, Bayern Tourismus Marketing GmbH, Florian Best, Tourismusverband Landkreis Kelheim, Veronika Perschl, Tourismusverband Ostbayern, Ulrike Bergeaud, Tourismusverband Landkreis Kelheim, Susanne Kammerer, Sachgebiet Wirtschaft, Regionalentwicklung und Tourismus im Landratsamt Regensburg und Sebastian Zirngibl, Energieagentur Regensburg. (Foto: Tourismusverband im Landkreis Kelheim e.V.)
    Im Bereich des Tourismus und der Gastronomie spielt Nachhaltigkeit eine immer bedeutendere Rolle. Florian Best, Geschäftsführer des Tourismusverbandes im Landkreis Kelheim e.V.: „Nachhaltigkeit geht alle an – und jeder Schritt, den die Tourismus-Betriebe in diesem Bereich gehen, stärkt die gesamte touristische Leistungskette der Region. Gäste werden für dieses Thema immer sensibler und setzen Aspekte der Nachhaltigkeit als Qualitätsmerkmale ihres Urlaubs voraus.“
    Aus diesem Grunde trafen sich Betriebe aus Gastronomie, Hotellerie und Touristik der Landkreise Kelheim und Regensburg in der Gaststätte Röhrl in Eilsbrunn. „Nachhaltigkeit ist mehr als grün, Nachhaltigkeit ist die Chance, unsere lebenswerte Heimat und das bayerische Lebensgefühl zu bewahren. Damit das gelingt, ist die Zusammenarbeit und der Wissensaustausch wichtiger denn je“, betonte Referent Christian Nordhorn von der Bayern Tourismus Marketing GmbH.
     
    Praxisorientierte Fachforen und konkrete Umsetzungsvorschläge
    Drei Fachforen, die von der Tourismusakademie Ostbayern und der Energieagentur Regensburg geleitet wurden, beschäftigten sich mit der konkreten Umsetzung des abstrakten Begriffes der Nachhaltigkeit im eigenen Unternehmen. Dazu zählen unter anderem regionale Produkte und Kreisläufe sowie die Energiewende im Gastgewerbe.
     
    Touristische Anbieter sind aktive Gestalter und Gesichter des Tourismus
    Die zentrale Frage des Tages, was Hotellerie und Gastronomie nun tun könne, beantwortete Nordhorn: „Der Tourismus ist aktiver Gestalter und kann selbst Veränderungen bewirken statt nur zu reagieren.“
    Auch der Schulterschluss mit der Politik sei ein prägendes Element. Gäste und Einheimische sollte man im Tourismus gleichermaßen im Blick haben. Dazu kommen die Beschäftigten in den touristischen Betrieben – sie seien die Gesichter des Tourismus.
     
    Förderprojekt „Fit für die Zukunft“
    Die Sensibilisierung für das Thema Nachhaltigkeit im Tourismus ist ein Projekt des Förderprogramms „Fit für die Zukunft“ des Bayerischen Staatsministeriums für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie, das bis Ende 2022 läuft. Veronika Perschl, die Nachhaltigkeitsbeauftragte des Tourismusverbandes Ostbayern betreut das Projekt. „Wir wollen uns in Ostbayern langfristig als nachhaltige Reiseziele positionieren und damit nicht zuletzt die regionale Wertschöpfung erhöhen.“
     
     
    Susanne Meitinger
    Presse und Öffentlichkeitsarbeit
    Tourismusverband im Landkreis Kelheim e.V.
    Donaupark 13, 93309 Kelheim
    Tel. 09441/207-7331
    Fax 09441/207-7350
    Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
    www.herzstueck.bayern
    www.rauszeit.bayern 
  • Jahreshauptversammlung mit Neuwahlen der DOLINA Gesellschaft für Landeskunde

    Seit der Gründung 1990 hat die DOLINA Gesellschaft für Landeskunde e.V.  ihre Jahreshauptversammlung am 4. Dezember im Rahmen einer Barbarafeier an wechselnden Orten in ihrem Einzugsgebiet veranstaltet, das von Neumarkt bis Weißenburg und von Regensburg bis Ingolstadt reicht.
    v.l.: Prof. Dr. A. Zacherl, B. Braun,Dr.  G. Weida, B. Baumann, Dr. J. Göller, M. Mallmann, F. Loré, Prof. Dr. K. Brenner, R. Böhm, Dr.  J. Schmid, L. Geß (Foto: Dr.Karl Heinz Rieder)v.l.: Prof. Dr. A. Zacherl, B. Braun,Dr. G. Weida, B. Baumann, Dr. J. Göller, M. Mallmann, F. Loré, Prof. Dr. K. Brenner, R. Böhm, Dr. J. Schmid, L. Geß (Foto: Dr.Karl Heinz Rieder)
    Corona hat dies zweimal vereitelt, nun wurde sie so bald wie möglich außer der Reihe kurz vor Ostern in Enkering, einem Ortsteil des Markts Kinding im Altmühltal nachgeholt, der selbst Fördermitglied des Vereins ist.
    Bürgermeisterin Rita Böhm stellte in ihrem Grußwort sich selbst, die Gemeinde und die Themen, die sie beschäftigen, insbesondere die Dorferneuerung, vor und betonte ihre Verbundenheit mit der DOLINA. Der 1. Vorsitzende Friedrich Loré M.A. und der Ehrenvorsitzende Prof. Dr.  Kurt Brenner ergänzten ihre Äußerungen durch Erinnerungen an Begegnungen im Zusammenhang mit den Ausgrabungen beim Bau der ICE-Trasse. In seinem Bericht über die vergangenen zwei Jahre zeigte Friedrich Loré auf, wie stark das Veranstaltungsprogramm durch die verschiedenen Wellen der Pandemie beeinträchtigt war, aber auch, wie gut alle Phasen der gelockerten Bestimmungen genutzt wurden, u.a. für Wanderungen und Besichtigungen im Freien im Sommer 2020 und eine Reihe von verschiedenen Veranstaltungen von Juli bis Oktober 2021. Er stellte fest, dass in diesem Zeitraum die Mitgliederzahl leicht auf 244 zurückgegangen ist.
  • Kleine Freude

    AWO Donaustauf übergibt süße Ostergrüße an die Bewohnerinnen und Bewohner des Seniorenzentrums „Carl Lappy“

    115 Nester wurden durch die Ehrenamtlichen der AWO Donaustauf-Sulzbach befüllt und dann an die Bewohnerinnen und Bewohner des Regensburger AWO-Seniorenzentrums verteilt. (Foto: Hildebrand/AWO Donaustauf)115 Nester wurden durch die Ehrenamtlichen der AWO Donaustauf-Sulzbach befüllt und dann an die Bewohnerinnen und Bewohner des Regensburger AWO-Seniorenzentrums verteilt. (Foto: Hildebrand/AWO Donaustauf)Die Osteraktion für die Bewohnerinnen und Bewohner des Seniorenzentrums „Carl Lappy“ in der Brennesstraße in Regensburg hat bereits eine lange Tradition. Vorstandsmitglieder des AWO-Ortsverbands Donaustauf-Sulzbach waren am Gründonnerstag, 28. März, vor Ort, um 115 Nester zu füllen.
    Zwei bunte Eier, ein Apfel, eine Banane und ein Osterhase aus Schokolade – darüber durften sich die Bewohnerinnen und Bewohner des AWO-Seniorenheimes „Carl Lappy“ auch in diesem Jahr freuen. 115 bunte Nester wurden von Rosa Stuber, Maria Hupfloher, Anneliese Herzog, Brigitte Bortmes und Ursula Hildebrand liebevoll befüllt. Schon seit gut 20 Jahren übernimmt der AWO-Ortsverband Donaustauf die Aufgabe, eine kleine Osterüberraschung für die Seniorinnen und Senioren herzurichten. Verteilt wurden die Nester dann am Donnerstagnachmittag von den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. „Beim Verteilen der Nester haben wir durchweg positive Rückmeldungen bekommen, wir sollen an den Ortverband Grüße, vielen Dank und alles Gute von vielen Bewohnern weitergeben“, so Petra Wenzel, Sozialpädagogin am Seniorenzentrum.
    Neben zahlreichen weiteren Aktionen liegt der AWO Donaustauf-Sulzbach die Osteraktion besonders am Herzen. Gerade auch für die Bewohnerinnen und Bewohner, die wenig oder gar keinen Besuch durch Angehörige oder Freude bekommen, sei dieser Ostergruß eine willkommene Abwechslung. Und so steht der Termin auch für das Jahr 2025 bereits im Kalender.
     
     
    Ursula Hildebrand /  AWO Donaustauf, Vorsitzende Rosa Stuber
  • Lions Club Bad Abbach überreicht 4.000 Euro Spenden an Vereine in der Region

    Der Lions Club Bad Abbach-Deutenhof ist bekannt für sein soziales Engagement in der Region Bad Abbach, Kelheim, Regensburg

    v.l.: -	Bernhard Weger (1. Jugendleiter Wasserwacht Bad Abbach) -	Bernhard Schöberl (1. Vorstand Wasserwacht Bad Abbach) -	Urs-Wilhelm Rauscher (Past-Präsident des Lions Club Bad Abbach-Deutenhof) -	Marco Kammermeier (Vorsitzender der Kreiswasserwacht Regensburg) -	Andreas Diermeier (Lions Club Bad Abbach-Deutenhof) -	Irmgard Scherübl (1. Vorsitzende des VKKK Ostbayern e.V.) (Foto: Tanja Klingshorn)v.l.: - Bernhard Weger (1. Jugendleiter Wasserwacht Bad Abbach) - Bernhard Schöberl (1. Vorstand Wasserwacht Bad Abbach) - Urs-Wilhelm Rauscher (Past-Präsident des Lions Club Bad Abbach-Deutenhof) - Marco Kammermeier (Vorsitzender der Kreiswasserwacht Regensburg) - Andreas Diermeier (Lions Club Bad Abbach-Deutenhof) - Irmgard Scherübl (1. Vorsitzende des VKKK Ostbayern e.V.) (Foto: Tanja Klingshorn)Das zweite Mal in diesem Jahr hat der Club in einer feierlichen Stunde weitere 4.000 € als Spenden an Vereine der Region zur Unterstützung von Kindern übergeben.
    Past-Präsident Urs-Wilhelm Rauscher und Andreas Diermeier überreichten die Schecks. 2.000 Euro gingen an den Verein zur Förderung krebskranker und körperbehinderter Kinder e.V. (VKKK Ostbayern e.V.), 1.000 Euro an die Wasserwacht Regensburg und ebenfalls 1.000 Euro an die Wasserwacht Bad Abbach.
    Die Wasserwacht Bad Abbach verwende das Geld insbesondere für bedürftige Familien und deren Kinder. Hier sei seit zwei Jahren ein erhöhter Bedarf für Schwimmkurse festzustellen so der 1. Vorstand der Wasserwacht Bad Abbach Bernhard Schöberl. „Wir platzen aus allen Nähten.“
  • Löwenkinder werden Waldforscher!

    Am 15.07.23 brachen acht Löwenkinder der Löwengruppe des familienbegleitenden Kinder- und Jugendhospizdienstes der Malteser auf, um den Wald zu erforschen

    Es gab viel zu entdecken für die Kinder der Löwengruppe (Foto: Eugen Daser)Es gab viel zu entdecken für die Kinder der Löwengruppe (Foto: Eugen Daser)Die Löwengruppe ist eine Plattform für betroffene Geschwisterkinder, um gemeinsam Ausflüge zu machen, um miteinander zu spielen, zu reden oder auch mal zu schweigen.
    Durch die großzügige Spende der VHS Regensburger Land und dem Walderlebniszentrum durften die Kinder mit ihren drei Begleiterinnen unter Anleitung von Diana Gerstl, Försterin und staatl. zertifizierte Waldpädagogin, den Wald ganz genau erforschen.
    Nach einer Vorstellungsrunde ging es dann endlich in den Wald. Hier wurden mit Becherlupen Tiere beobachtet, und der Waldboden erforscht: „Hui, was machen die Ameisen denn da? Und wieso ist das Holz so löchrig?“
  • Maibaumaufstellen Donaustauf

    Als Anfang April 1952 der Trachtenverein „Burgbergler“ in Donaustauf gegründet wurde, etablierte sich damit auch eine Veranstaltung, die zur Tradition werden sollte – das Maibaumaufstellen am 1. Mai.

    Der Maibaum steht – reibungslos und in Rekordtempo konnte der Maibaum in Donaustauf in diesem Jahr aufgestellt werden. (Foto: Ursula Hildebrand)Der Maibaum steht – reibungslos und in Rekordtempo konnte der Maibaum in Donaustauf in diesem Jahr aufgestellt werden. (Foto: Ursula Hildebrand)
    Was vor 72 Jahren seinen Anfang nahm, wurde auch 2024 fortgesetzt. Reibungslos und in Rekordzeit wurde am Mittwoch, 1. Mai, im Fürstengarten der knapp 25 Meter hohe Maibaum aufgestellt. Das gute Wetter sorgte für vollbesetzte Bierbänke und beste Laune. Unter großem Applaus wurde der Maibaum – gezogen von zwei wunderschön geschmückten Pferden – vom Festplatz in den Fürstengarten begleitet. Dort wurde der weiß-blaue Baum dann in Millimeterarbeit in die richtige Position gebracht, hochgehievt und fest verankert. Im Anschluss zeigten die Tänzerinnen und Tänzer des Trachtenvereins „Burgbergler“ ihr Können.
  • Mann überschüttet Frau mit heißem Öl – Haftbefehl wegen versuchten Mordes

    REGENSTAUF, LKRS. REGENSBURG: Die Kriminalpolizei Regensburg ermittelt wegen des Verdachts des versuchten Mordes, weil ein Mann am Freitagnachmittag, 12. Mai 2023, seine getrennt lebende Ehefrau schwer verletzt haben soll. Dieser sitzt nun in Untersuchungshaft
    Polizei Oberpfalz (Symbolfoto)Gegen 14:30 Uhr wurden Polizei und Rettungsdienst nach Regenstauf gerufen, weil eine 30-Jährige schwere Verbrennungen erlitten habe. Ihr 32-jähriger getrennt lebender Ehemann gab zunächst an, mit einem Topf voll heißem Speiseöl gestolpert und dies versehentlich über die Frau geschüttet zu haben. Auch die beiden Kinder, die sich in unmittelbarer Nähe ihrer Mutter befanden, seien hierbei verletzt worden.
    Die Frau wurde durch die schweren Verbrennungen lebensgefährlich verletzt und mit einem Hubschrauber in eine spezialisierte Klinik geflogen. Sie ist mittlerweile außer Lebensgefahr, jedoch noch nicht vernehmungsfähig. Sowohl der getrennt lebende Ehemann, als auch ihre beiden Kinder erlitten leichtere Verletzungen, die ebenfalls in einem Krankenhaus ambulant behandelt werden mussten.
    Die Kriminalpolizei Regensburg übernahm vor Ort die Ermittlungen. Hierbei ergaben sich Anhaltspunkte für eine vorsätzliche Begehung. Der Mann wurde deshalb festgenommen und auf Antrag der Staatsanwaltschaft Regensburg noch am Wochenende einem Ermittlungsrichter vorgeführt. Dieser erließ Untersuchungshaftbefehl unter anderem wegen des Verdachts des versuchten Mordes sowie der schweren Körperverletzung. Die Polizei brachte den 32-Jährigen in eine Justizvollzugsanstalt.
     
     
     
    Claus Feldmeier
    Polizeioberkommissar
    Polizeipräsidium Oberpfalz
    Pressesprecher
  • Meldung der Kriminalpolizeiinspektion Regensburg, 09.05.2023

    Raubüberfall auf Senior – 1. Nachtrag: Dritter Haftbefehl erlassen

    Polizei Oberpfalz (Symbolfoto)SINZING. LKR. REGENSBURG. Am Montagabend, den 27. März 2023, kam es in einem Wohnhaus zu einem gewaltsamen Angriff auf einen Senior, der hierbei schwer verletzt wurde. In der darauffolgenden Nacht wurde bei einem Einbruch in sein Haus ein Tresor entwendet. Die Kriminalpolizei Regensburg konnte nun einen dritten Tatverdächtigen festnehmen. Es erging Haftbefehl.
    Die Kriminalpolizei Regensburg ermittelt mit einer eigens gegründeten Ermittlungsgruppe in enger Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft Regensburg in diesem Zusammenhang.
    Wie bereits berichtet, befinden sich bereits seit Ende März zwei Tatverdächtige in Untersuchungshaft. Ihnen wird versuchter Mord und Wohnungseinbruchdiebstahl vorgeworfen. Am Freitag, 5. Mai 2023, folgte nun die Festnahme eines dritten Tatverdächtigen. Dem 20-Jährigen aus dem Landkreis Regensburg wird zur Last gelegt, an dem Einbruch beteiligt gewesen zu sein. In diesem Zusammenhang wurde seine Wohnung durchsucht. Die Polizei stellte mehrere Gegenstände sicher, die als Beweismittel in Frage kommen. Ein Ermittlungsrichter erließ Haftbefehl unter anderem wegen des Verdachts auf Wohnungseinbruchdiebstahl, welcher gegen Auflagen außer Vollzug gesetzt wurde.
    Die Ermittlungen der Kriminalpolizei Regensburg sind noch nicht abgeschlossen.
     
     
     
    Claus Feldmeier
    Polizeioberkommissar
    Polizeipräsidium Oberpfalz
    Pressesprecher
  • Meldungen der Kriminalpolizeiinspektion Regensburg, 01.03.2023

    Drei Einbrüche in landwirtschaftliche Hallen – hoher Beuteschaden

    LKR REGENSBURG/LKR. NEUMARKT I.D.OPF.: Über das vergangene Wochenende wurde in zwei landwirtschaftliche Maschinenhallen eingebrochen und Traktortechnik gestohlen.
    Polizei Oberpfalz (Symbolfoto)Auch ein dritter Fall wurde der Polizei mitgeteilt. Der Schaden ist beträchtlich.
    Die Kriminalpolizei Regensburg ermittelt derzeit in drei Fällen des schweren Diebstahls aus landwirtschaftlichen Hallen. Der letzte Fall wurde der Polizei am gestrigen Dienstag (28.02.2023) gemeldet und ereignete sich über das Wochenende in Holzheim am Forst. Ein Unbekannter gelangte in eine landwirtschaftliche Abstellhalle und entwendete eine GPS-Einheit eines Traktors von fünfstelligem Wert.
    Der zweite Fall trug sich ebenfalls über das Wochende zu und ereignete sich in Pilsach im Landkreis Neumarkt i.d.OPf. Über ein eingeschlagenes Fenster drang die einbrechende Person in eine Maschinenhalle ein und entwendete eine GPS-Einheit eines Traktors samt Display. Auch hier liegt der Schaden im niedrigen fünstelligen Bereich.
    Der dritte Fall wurde ebenfalls am Dienstag gemeldet, doch ist hierbei die der Tatzeitraum größer. Zwischen Anfang Dezember und dem gestrigen Dienstag drang eine unbekannter Person in eine Maschinenhalle ein und entwendete von einem Mähdrehscher und einem Traktor jeweils die GPS-Einheit. Auch hier liegt der Schaden im mittleren fünfstelligen Bereich
    In allen Fällen führt die Kriminalpolizeiinspektion Regensburg die Ermittlungen und prüft mögliche Zusammenhänge. Zeugenhinweise werden unter der Telefonnummer 0941/506-2888 entgegengenommen.
     

    Einbruch in Regensburger Werkstatt

    REGENSBURG: In der Nacht von Montag auf Dienstag wurde in eine Werkstatt im Stadtosten eingebrochen. Es fehlen Werkzeuge von fünfstelligem Wert.
    Am Montag, 27. Februar 2023, wurde gegen 16.30 Uhr nach Feierabend der Betrieb in einer Werkstatt im Auweg eingestellt. Als Berechtigte am nächsten Morgen gegen 06.45 Uhr die Werkstatt wieder betraten, bemerkten sie einen Einbruch. Der oder die unbekannten Einbrecher hatten offenbar ein Fenster eingeschlagen und Werkzeuge von fünfstelligem Wert entwendet. Darunter befanden sich teure Messgeräte, Kernbohrer und andere Arbeitsmaschinen. Durch die Beschädigung des Fensters entstand außerdem ein Sachschaden von etwa 120 Euro.
    Die Kriminalpolizeiinspektion Regensburg hat die Ermittlungen übernommen. Sie bittet unter der Telefonnummer 0941/506-2888 um sachdienliche Zeugenhinweise.
     
     
     
    Florian Beck
    Polizeihauptkommissar
    Polizeipräsidium Oberpfalz
    Pressesprecher
  • Meldungen der Kriminalpolizeiinspektion Regensburg, 01.08.2023

    Versuchtes Tötungsdelikt unter Pensionsbewohnern – 62-Jähriger in Haft

    BARBING, LKR. REGENSBURG: Am Samstagabend, 29. Juli 2023, wurde bei einem Streit zwischen zwei Bewohnern einer Pension in Barbing ein Mann mit einem Messer verletzt

    Sein Kontrahent befindet sich nun in Untersuchungshaft.
    Polizei Oberpfalz (Symbolfoto)Gegen 21:00 Uhr klopfte ein 31-Jähriger Bewohner einer Pension bei seinem 62-jährigen Zimmernachbarn. Dieser habe nach dem Öffnen der Türe unmittelbar mit einem Messer auf den Oberkörper des Mannes eingestochen und ihn hierbei verletzt. Vorangegangen war ein zunächst verbaler Streit zwischen den Beiden. Der Verletzte wurde vor Ort medizinisch behandelt. Die Polizei nahm den 62-Jährigen fest, sicherte Spuren und konnte hierbei auch das mutmaßliche Tatwerkzeug, ein Küchenmesser, sicherstellen. Der Tatverdächtige, ein bulgarischer Staatsangehöriger, wurde am Sonntag einem Ermittlungsrichter vorgeführt. Dieser erließ Untersuchungshaftbefehl wegen des Verdachts des versuchten Mordes. Die Polizei verbrachte ihn in eine Justizvollzugsanstalt.
    Die Kriminalpolizei Regensburg übernahm die weiteren Ermittlungen.
  • Meldungen der Kriminalpolizeiinspektion Regensburg, 03.01.2024

    Geldforderung mit Messer

    REGENSBURG: Ein Mann forderte von einem 23-Jährigem Geld. Die Kriminalpolizei ermittelt wegen eines Raubdeliktes
    Polizei Oberpfalz (Symbolfoto)Am Dienstagabend, 2. Januar, war ein 23-jähriger Regensburger zusammen mit einer Frau zu Fuß in der Hermann-Geib-Straße unterwegs. Gegen 19:50 Uhr begegnete ihnen ein Mann, welcher ihm aus seinem privaten Umfeld bekannt war und Geld forderte. Der Regensburger rannte weg und flüchtete in ein Geschäft. Der unbekannte Mann soll ein Messer bei sich getragen haben. Zu einer Drohung hiermit sei es jedoch nicht gekommen. Auch wurde niemand verletzt. Die Kriminalpolizei ermittelt wegen eines Raubdeliktes. Sie bittet Zeugen, die in diesem Zusammenhang Beobachtungen gemacht haben, sich unter der Telefonnummer 0941/506-2888 zu melden.
Google Analytics Alternative