Niederbayern

  • Verstärkung für „Männer in Orange“ der Straßenmeisterei Abensberg

    Ein Eigengewächs für die „Männer in Orange“: Der gebürtige Langquaider Leonhard Kriegler verstärkt schon länger die Straßenmeisterei Abensberg – künftig mit dem Facharbeiterbrief in der Tasche: Das Staatliche Bauamt Landshut hat seinem Auszubildenden die Urkunde zum erfolgreichen Abschluss seiner Lehrzeit überreicht.
    v.l.: Stefan Bauer, Leiter der Straßenmeisterei Abensberg, Leonhard Kriegler und Robert Bayerstorfer, Bereichsleiter Straßenbau beim Staatliches Bauamt Landshut. (Foto: Tobias Nagler/Staatliches Bauamt Landshut)v.l.: Stefan Bauer, Leiter der Straßenmeisterei Abensberg, Leonhard Kriegler und Robert Bayerstorfer, Bereichsleiter Straßenbau beim Staatliches Bauamt Landshut. (Foto: Tobias Nagler/Staatliches Bauamt Landshut)
    „Sie haben sich angestrengt, gut ins Team eingebracht und in der Ausbildung Durchhaltevermögen gezeigt“, lobte Baudirektor Robert Bayerstorfer im Rahmen einer kleinen Feier in der Straßenmeisterei Abensberg. Zum Aufgabengebiet zählte in den vergangenen drei Jahren von der Streckenwartung über den Winterdienst bis hin zu Mäharbeiten und Gehölzpflege das breite Einsatzspektrum des Betriebsdienstes. „Das ist ein interessantes, abwechslungsreiches Tätigkeitsfeld an einem krisensicheren Arbeitsplatz mit attraktiver Zukunftsperspektive“, sagte Robert Bayerstorfer und freute sich sehr, dass Leonhard Kriegler gerade in Zeiten des Fachkräftemangels der Straßenmeisterei erhalten bleibt. Der Bereichsleiter Straßenbau wünschte dem frischgebackenen Facharbeiter weiterhin viel Spaß und unfallfreies Arbeiten als Straßenwärter.
    Die Straßenmeisterei Abensberg des Staatlichen Bauamts betreut im Landkreis Kelheim rund 85 km Bundes- und 180 km Staatsstraßen. Sie sorgt dafür, dass dieses wichtige Straßennetz Sommer wie Winter in einem verkehrssicheren Zustand ist.
     
     
    Tobias Nagler
    Staatliches Bauamt Landshut
    Öffentlichkeitsarbeit
    Telefon: +49 (871) 9254 114
    Mobil: +49 (172) 4104939
    Fax: +49 (871) 9254 158
    E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
    Internet: http://www.stbala.bayern.de
  • Verstoß gegen das Waffengesetz

    Mainburg: 52-jähriger führte in seinem Pkw verbotswidrig einen Schlagstock mit

    Polizei Niederbayern (Symbolfoto)Am 05.08.2023, gegen 17:50 Uhr wurde der Fahrer eines Pkw, Honda, im Bereich der Äußeren Landshuter Straße einer Verkehrskontrolle unterzogen. Im Verlauf der Überprüfung konnte in der Seitenablage der Fahrertür ein Schlagstock festgestellt werden. Da das mitführen einer solchen Hiebwaffe nach dem Waffengesetz verboten ist, wurde der Gegenstand sichergestellt und ein Ordnungswidrigkeitenverfahren gegen den aus Mainburg stammen Mann eingeleitet. Der Fahrzeugführer hat nun mit einem Bußgeld im unteren dreistelligen Bereich zu rechnen.
     
     
     
    Stefan Ebenhöch-Weingast
    Polizeioberkommissar
    Polizeiinspektion Mainburg
    Dienstgruppenleiter
  • Versuchtes Tötungsdelikt auf dem „Gillamoos“

    Kripo Landshut bittet um Zeugenhinweise – 1. Nachtragsmeldung

    ABENSBERG, LKR. KELHEIM: Am vergangenen Wochenende ist es auf dem „Gillamoos“ zu mehreren heftigen Auseinandersetzungen gekommen - die Kripo Landshut bittet nun in einem Fall um Zeugenhinweise.
    Polizei Niederbayern (Symbolfoto)Nachdem ein 37-jähriger Mann aus dem Raum Bad Abbach auf einen 28-Jährigen Volksfestbesucher mit einem Maßkrug einschlug hat der Ermittlungsrichter des Amtsgerichts Regensburg am Samstag, 03.09.2022, Haftbefehl gegen den 37-Jährigen wegen des dringenden Tatverdachts des versuchten Totschlags erlassen.
    Zeugenaufruf der Kripo Landshut
    Volksfestbesucher, die das Geschehen am Samstag, 03.09.2022, kurz vor 01.30 Uhr, im Außenbereich des Weinzeltes / im Bereich der Herrentoilette beobachtet haben und hierzu sachdienliche Angaben machen können, werden Sie gebeten, sich mit der Kriminalpolizeiinspektion Landshut, Tel. 0871/9252-0, in Verbindung zu setzen.
    Ursprüngliche Polizeimeldung:
    Schlägereien auf dem „Gillamoos“ – Kripo und Staatsanwaltschaft ermitteln

    ABENSBERG, LKR. KELHEIM: Zu mehreren Auseinandersetzungen unter Besuchern des „Gillamoos“ kam es am vergangenen Wochenende. In zwei Fällen ermittelt die Landshuter Kriminalpolizei wegen gefährlicher Körperverletzung bzw. wegen eines versuchten Tötungsdeliktes.

    Am Samstag, 03.09.2022, gegen 01.20 Uhr, nahmen die Einsatzkräfte vor dem Weinzelt einen 48-jährigen Mann aus der Gemeinde Biburg vorläufig fest, da dieser den bisherigen Ermittlungen zufolge einem 27-Jährigen aus dem Landkreis Eichstätt einen Maßkrug ins Gesicht schlug. Scheinbar wollte der 27-Jährige einen Streit schlichten, an dem der 48-Jährige beteiligt war. Der 27-Jährige musste mit einer Platzwunde in ein Krankenhaus eingeliefert werden.

    Nur wenige Minuten später gerieten erneut zwei Besucher aneinander. Ersten Ermittlungen zufolge soll ein 37-jähriger Mann aus dem Raum Bad Abbach zunächst missbräuchlich mit einem Feuerlöscher gesprüht haben, worauf er von einem 28-Jährigen aus Abensberg zur Rede gestellt wurde. Nachdem das Gespräch eskalierte soll der 37-Jährige mit einem Maßkrug auf den Kopf des 28-Jährigen eingeschlagen haben, sodass er mit einer erheblichen, aber nicht lebensbedrohlichen Kopfverletzung in ein Krankenhaus eingeliefert werden musste.

    Die Kriminalpolizeiinspektion Landshut und die Staatsanwaltschaft Regensburg ermitteln nun wegen eines versuchten Tötungsdeliktes. Zwischenzeitlich erging auf Antrag der Staatsanwaltschaft Regensburg Haftbefehl gegen den 37-Jährigen wegen des dringenden Tatverdachts des versuchten Totschlags. Er wurde gestern, 03.09.2022, nach Vorführung beim Ermittlungsrichter des Amtsgerichts Regensburg in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert.

    Bei beiden Fällen waren die Beteiligten z. T. nicht unerheblich alkoholisiert.

  • Viele verkraften den Stillstand nicht erneut

    Handwerkskammer äußert sich zum „November-Lockdown“

    Heute begibt sich Deutschland in einen Teil-Lockdown, um die Corona-Infektionszahlen zu senken. Doch der erneute Stillstand hat negative Auswirkungen auf die Wirtschaft – auch auf das ostbayerische Handwerk, wie Dr. Georg Haber, Präsident der Handwerkskammer Niederbayern-Oberpfalz, und Jürgen Kilger, Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer, befürchten.
    HWK-Präsident Dr. Georg Haber (re.) und HWK-Hauptgeschäftsführer Jürgen Kilger (li.) befürchten, dass einige Betriebe einen zweiten Stillstand nicht überleben könnten. (Archivfoto)   (Foto: Foto Graggo)HWK-Präsident Dr. Georg Haber (re.) und HWK-Hauptgeschäftsführer Jürgen Kilger (li.) befürchten, dass einige Betriebe einen zweiten Stillstand nicht überleben könnten. (Archivfoto) (Foto: Foto Graggo)
  • Vier Projekte werden berücksichtigt

    Fördergelder im Rahmen des Kulturfonds Bayern fließen in die Stadt Landshut

    SPD-Landtagsabgeordnete Ruth Mueller (Foto: Maximilian König)SPD-Landtagsabgeordnete Ruth Mueller (Foto: Maximilian König)Der Haushaltsausschuss des Bayerischen Landtags hat am Mittwoch über 5,06 Millionen Euro Fördergelder im Rahmen des Kulturfonds Bayern entschieden. Unter den bewilligten Projekten befinden sich auch vier Projekte aus der Stadt Landshut, teilt die SPD-Landtagsabgeordnete Ruth Müller mit. Die höchste Förderung geht mit 113.500 Euro an den Verein Landshuter Hofmusiktage. „Für alle vier Projekte ist diese finanzielle Unterstützung ein Segen“, betont Müller. Die Gelder aus dem Kulturfonds seien unverzichtbar, wenn man ein breites Kulturangebot aufrechterhalten möchte.
    Die Hofmusiktage wurden neu konzipiert und finden vom 2. bis 9. Juni zum ersten Mal im neuen Format statt. Das Thema des Wochenendes lautet „Helden, Geister, Schwerenöter“. Neu sind unter anderem die Aufführung von Carl Orffs „Carmina Burana“, ein Kinder-Hof-Musical und ein Poetry-Slam. Der Haushaltsausschuss hat entschieden, dass eine Anschubfinanzierung in Höhe von 113.500 Euro „angemessen und notwendig“ ist.
  • Viktualienmarkt Kelheim

    Der Kelheimer Viktualienmarkt pausiert einen Tag: aufgrund des Feiertags am 6.1.2024 findet der Wochenmarkt nicht statt.
    Frisch, frischer, Kelheimer Viktualienmarkt. Ab 13.1.2024 wieder mit vielfältigem Angebot auf dem Ludwigsplatz. (Foto: Stadt Kelheim)Frisch, frischer, Kelheimer Viktualienmarkt. Ab 13.1.2024 wieder mit vielfältigem Angebot auf dem Ludwigsplatz. (Foto: Stadt Kelheim)
    Am Samstag, den 13.01.2024, findet der Wochenmarkt am Ludwigsplatz wie gewohnt zwischen 7:00 und 12:30 Uhr statt. Bereits am Mittwoch, den 10.01.2024, wird beim „kleinen Markt“ am Ludwigsplatz frisches Obst und Gemüse angeboten.
     
     
    Lena Plapperer
    Pressestelle
    Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
    Stadt Kelheim
    Ludwigsplatz 16 ∙ 93309 Kelheim
    www.kelheim.de  ∙ www.facebook.com/kelheim ∙ www.facebook.com/StadtKelheim
  • Viktualienmarkt Kelheim bezieht neuen Standort

    Viktualienmarkt unterm Zeltdach (Foto/Grafik: Stadt Kelheim)Viktualienmarkt unterm Zeltdach (Foto/Grafik: Stadt Kelheim)
    Wegen der zahlreichen Sommerevents auf dem Ludwigsplatz findet der Viktualienmarkt an den Samstagen vom 1. bis einschließlich 22. Juli unterm Zeltdach an der Schiffsanlegestelle Altmühl statt. Mittwochs ist der „kleine“ Viktualienmarkt wie gewohnt auf dem Ludwigsplatz.
     
     
    Pressestelle
    Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
    Stadt Kelheim
    Ludwigsplatz 16 ∙ 93309 Kelheim
    www.kelheim.de ∙ www.facebook.com/kelheim ∙ www.facebook.com/StadtKelheim
  • Vögel beobachten auf der Freizeitinsel –

    Markt Bad Abbach erhält EU-Fördergelder für Bauprojekt

    v.l.: Franz Wudi (Bauamt Markt Bad Abbach); Dr. Benedikt Grünewald (Bürgermeister), Landrat Martin Neumeyer, Ferdinand Hackelsperger (stellvertretender Bürgermeister), Klaus Amann (LEADER-Geschäftsführer), Dr. Christian Stierstorfer (LBV Niederbayern), Anne-Katharina Mahle (LAG-Management) (Foto: Wahode/Marktgemeinde Bad Abbach)v.l.: Franz Wudi (Bauamt Markt Bad Abbach); Dr. Benedikt Grünewald (Bürgermeister), Landrat Martin Neumeyer, Ferdinand Hackelsperger (stellvertretender Bürgermeister), Klaus Amann (LEADER-Geschäftsführer), Dr. Christian Stierstorfer (LBV Niederbayern), Anne-Katharina Mahle (LAG-Management) (Foto: Wahode/Marktgemeinde Bad Abbach)
    Auf der Freizeitinsel in Bad Abbach wird die Gemeinde mit Unterstützung von LEADER-Fördermitteln einen Vogelbeobachtungsturm errichten. Spaziergängern soll es an der Stelle unweit des Freizeitbades ermöglicht werden, die Vogelwelt der renaturierten Kiesgrube zu erleben. Dort finden viele einheimische Vogelarten sowie Zugvögel einen Rast- und Nahrungsplatz. Bodennah und daher barrierefrei aufgestellte Schautafeln werden über die dort häufig gesichteten Arten, ihren Lebensraum und die umgebende Landschaft informieren. Auf dem dauerhaft, funktional gehaltenen und aus regionalem Holz gebauten Turm sollen bis zu zehn Personen Platz finden. Der Landesbund für Vogelschutz (LBV) ist bereits seit der Planungsphase auch in die Erstellung der Informationstafeln über Biotop und vorkommende Vogelarten intensiv mit eingebunden.
  • Volkenschwand kann sich über Heckenzuwachs in der Flur freuen

    Aktives Handeln für den Arten- und Klimaschutz:

    Landwirt Matthias Lorenz, Veronika Stiglmaier und Klaus Amann (LPV Kelheim VöF), sowie die Heckenpatin Gudrun Höfter und Volkenschwands Bürgermeister Franz Högl schauten sich gemeinsam die Heckenpflanzung bei Volkenschwand an (v. li. n. re.). (Foto: Georg Strasser)Landwirt Matthias Lorenz, Veronika Stiglmaier und Klaus Amann (LPV Kelheim VöF), sowie die Heckenpatin Gudrun Höfter und Volkenschwands Bürgermeister Franz Högl schauten sich gemeinsam die Heckenpflanzung bei Volkenschwand an (v. li. n. re.). (Foto: Georg Strasser)
    Eine Heckenpflanzung bedeutet Teamarbeit, denn neben dem Pflanzen gibt es z.B. mit dem Bau eines Wildschutzzauns, dem Eingießen der Pflanzen und dem Verteilen der Strohmulchauflage einiges zu tun.  (Foto: Veronika Stiglmaier)Eine Heckenpflanzung bedeutet Teamarbeit, denn neben dem Pflanzen gibt es z.B. mit dem Bau eines Wildschutzzauns, dem Eingießen der Pflanzen und dem Verteilen der Strohmulchauflage einiges zu tun. (Foto: Veronika Stiglmaier)Auf Initiative eines Landwirts wurde eine fast 200 Meter lange Hecke mit 560 Pflanzen in Zusammenarbeit mit dem Landschaftspflegeverband Kelheim VöF gepflanzt. „Eine Heckenneupflanzung in dieser Größenordnung ist alles andere als alltäglich“, berichtet Veronika Stiglmaier vom Landschaftspflegeverband, die die Umsetzung solcher Maßnahmen in den Gemeinden der Verwaltungsgemeinschaft Mainburg betreut. Hecken sind ein typischer Bestandteil unserer Kulturlandschaft. Sie geben der Landschaft Struktur und Abwechslung und sie erfüllen zudem wichtige Funktionen im Natur- und Umweltschutz. Dass Hecken z.B. für viele Tierarten einen Lebensraum und ein Nahrungsangebot bieten oder als Verbundstruktur die Wiederansiedlung von Tier- und Pflanzenarten fördern ist meist hinlänglich bekannt. „Dass Hecken aber auch durch ihren Aufwuchs und die große Wurzelmasse CO2 speichern und die Bodenerosion durch Wind und Starkregenereignisse abmildern, wissen viele oft nicht“, so Klaus Amann, Geschäftsführer des Landschaftspflegeverbandes. Heckenpflanzungen sind damit ein effektiver Beitrag, um unsere Landschaften für die nächsten Jahre klimafit zu machen. Und so kann der Flächeneigentümer Matthias Lorenz die Frage „wie kommt man darauf, freiwillig eine Hecke zu pflanzen“ getrost beantworten: „weil die positiven Auswirkungen v.a. auf die Natur und Umwelt, aber auch das Kleinklima den Verlust der Bewirtschaftungsfläche wettmachen“. Auch Volkenschwands Bügermeister Franz Högl freut sich über das freiwillige Engagement und über die Förderung solcher Maßnahmen durch die Regierung von Niederbayern: „Wir unterstützen von Seiten der Gemeinde gerne eine solche Initiative und es wäre natürlich erfreulich, wenn dieses Beispiel Schule machen würde.“
     
     
    Veronika Stiglmaier
    Landschaftspflegeverband Kelheim VöF e.V.
    Donaupark 13
    93309 Kelheim
    Tel.: 09441/207-7329
    Fax: 09441/207-7350
    e-mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
    Internet: www.voef.de 
  • Volkenschwand: Alleinbeteiligt gestürzt

    Verkehrsunfall mit Personenschaden

    Polizei Niederbayern (Symbolfoto)Am 27.02.2024, gegen 12:50 Uhr, befuhr ein 19- Jähriger aus Moosburg a. d. Isar mit seinem Leichtkraftrad die Kreisstraße 33 in Fahrtrichtung Volkenschwand. Auf Höhe Großschwaiba verlor er alleinbeteiligt die Kontrolle über sein Zweirad und kam nach links von der Fahrbahn ab. Hierbei verletzte er sich leicht und musste in ein Krankenhaus gebracht werden. Sein Leichtkraftrad wurde abgeschleppt. Der Sachschaden wird auf mehrere tausend Euro geschätzt.
     
     
     
    Andreas Lehner
    Polizeioberkommissar
    Polizeiinspektion Mainburg
    Pressebeauftragter
  • Volkenschwand: Pkw ohne deutsche Zulassung

    Verkehrskontrolle

    Polizei Niederbayern (Symbolfoto)Am 20.01.2023 gegen 23:30 Uhr wurde ein 32 Jähriger Volkenschwander einer allgemeinen Verkehrskontrolle unterzogen. Dabei wies sein Pkw eine polnische Zulassung auf. Da der Fahrer bereits seit ca. 4 Jahren in Deutschland lebt, hätte er seinen Pkw bei einer deutschen Behörde zulassen müssen. Ihn erwartet nun eine Anzeige.
     
     
     
    Julian Meier
    Polizeioberkommissar
    Polizeiinspektion Mainburg
    Dienstgruppenleiter
  • Volkenschwand: Von der Fahrbahn abgekommen

    Verkehrsunfall mit Personenschaden

    Polizei Niederbayern (Symbolfoto)Am 21.06.2023, gegen 16:05 Uhr, befuhr ein 19- jähriger aus Au i. d. Hallertau mit seinem Pkw die Staatsstraße 2049 in Fahrtrichtung Mainburg. Kurz vor Volkenschwand kam er aus noch unbekannter Ursache nach rechts von der Fahrbahn ab und kam in einem Zaun zum Liegen. Dadurch wurde sein Pkw und der Zaun erheblich beschädigt. Der Fahrer kam mit leichten Verletzungen in ein Krankenhaus. Sein Pkw musste abgeschleppt werden. Die genaue Unfallursache müssen die Ermittlungen klären.
     
     
     
    Andreas Lehner
    Polizeioberkommissar
    Polizeiinspektion Mainburg
    Pressebeauftragter
  • Voller Sitzungssaal bei Infoveranstaltung zum Thema „PV und Speicher – eine ideale Kombi?"

    Knapp 140 Personen haben sich am Mittwoch (03.05.) im Landratsamt über Photovoltaik und Speicher informiert und ausgetauscht

    Knapp 140 Personen haben sich im Landratsamt über Photovoltaik und Speicher informiert und ausgetauscht (Foto: Sandra Schneider/Landratsamt Kelheim)Knapp 140 Personen haben sich im Landratsamt über Photovoltaik und Speicher informiert und ausgetauscht (Foto: Sandra Schneider/Landratsamt Kelheim)
    Nach dem Vortrag stellten die interessierten Besucher noch viele Fragen, sodass die Infoveranstaltung erst nach knapp zwei Stunden beendet war.
    Referentin Theresa Uhlemann sprach über die unterschiedlichen Möglichkeiten bei der Nutzung einer PV-Anlage und eines Solarstromspeichers. Sie gab wertvolle Tipps, was Bürger bei der Anschaffung beachten sollten. Die Präsentation zum Vortrag kann noch bis zum 12. Mai unter folgendem Link heruntergeladen werden: www.energieagentur-regensburg.de/news-veranstaltungen/downloads
    Organisiert hat die Infoveranstaltung die Wirtschaftsförderung des Landkreises Kelheim in Kooperation mit der Energieagentur Regensburg.
    Einen Überblick über künftige Veranstaltungen und die monatliche Energieberatung können Sie sich auf dieser Seite verschaffen: www.landkreis-kelheim.de/wirtschaft-regionales/veranstaltungen
     
    Lukas Sendtner
    Stellvertretender Stabsstellenleiter
    Pressesprecher
  • Vollsperrung der Gemeindeverbindungsstraße Oberrohr – Ursbach

    Ab Mittwoch, den 2. November, wird eine Schadstellensanierung auf der Gemeindeverbindungsstraße zwischen Oberrohr und Ursbach durchgeführt.

    Landkreislogo 50 Jahre (Grafik: Landratsamt Kelheim)Die Straße ist bis zum 25. November für den Verkehr vollgesperrt. Dies ist aufgrund der geringen Fahrbahnbreite und des Umfangs der notwendigen Arbeiten notwendig.
    Da die Arbeiten auch die Gemeindeverbindungsstraße von Mantelkirchen nach Ursbach betreffen, ist eine Zufahrt über Mantelkirchen ebenfalls nicht möglich.
    Die Umleitung erfolgt von Rohr über die Staatsstraße St 2233 nach Kirchdorf, von dort über die Hochstraße nach Sallingberg und in Richtung Ursbach. Die Gegenrichtung wird auf der gleichen Strecke umgeleitet. Die Umleitungsstrecke wird dementsprechend ausgeschildert.
    Wir bitten die Verkehrsteilnehmer um Verständnis für die Beeinträchtigungen.
    Umleitungsplan zur Straßensperrung Oberrohr-Ursbach (Grafik: Landratsamt Kelheim)Umleitungsplan zur Straßensperrung Oberrohr-Ursbach (Grafik: Landratsamt Kelheim)
     
    Lukas Sendtner
    Stellvertretender Stabsstellenleiter
    Pressesprecher
  • Vollsperrung der Gemeindeverbindungsstraße von Waselsdorf nach Rohr

    Ab Montag (24.10.) wird die Gemeindeverbindungsstraße von Waselsdorf nach Rohr vollgesperrt

    Es wird eine Schadstellensanierung durchgeführt.
    Die Vollsperrung für den Verkehr ist aufgrund der geringen Fahrbahnbreite und dem Umfang der notwendigen Arbeiten notwendig. Sie bezieht sich auf den gesamten Zeitraum der Arbeiten von 24. Oktober bis 18. November 2022.
    Die Umleitung erfolgt ab Rohr über die Wildenberger Straße bis zum Ortseingang Obereulenbach und die Gemeindeverbindungsstraße zwischen Obereulenbach sowie Waselsdorf und umgekehrt.
    Die Umleitungsstrecke wird dementsprechend ausgeschildert.
    Wir bitten die Verkehrsteilnehmer um Verständnis für die Beeinträchtigungen.
    Vollsperrung Gemeindeverbindungsstraße Umleitungsplan (Grafik: Landratsamt Kelheim)
     
    Lukas Sendtner
    stellvertretender Stabsstellenleiter
    Pressesprecher
  • Vollsperrung der KEH 14 – Verbreiterung der Fahrbahn zwischen Otterzhofen und Perletzhofen

    Ab dem 13.05.2024 beginnen die Arbeiten auf der KEH 14 zwischen Otterzhofen und Perletzhofen

    Logo Landkreis Kelheim (Grafik: Landratsamt Kelheim)Die Straße wird voraussichtlich bis Ende Oktober 2024 auf 6,50 m Fahrbahnbreite ausgebaut.
    Im Zuge der Bauarbeiten wird der bestehende Asphaltaufbau der Fahrbahn verstärkt und die vorhandenen Einbauten zur Straßenentwässerung erneuert. Die Arbeiten finden zunächst komplett außerorts statt. Im Zuge des Baufortschritts wird jedoch, voraussichtlich im Spätsommer 2024, der Fahrbahnbelag in Perletzhofen sowie beginnend in Otterzhofen bis hin zur Kreisstraße KEH 13 bei Jachenhausen erneuert. Hierüber wird zu gegebener Zeit gesondert informiert. Die Umleitung erfolgt während der Bauzeit über Riedenburg nach Mühlbach und umgekehrt. Die Umleitung ist entsprechend ausgeschildert. Wir bitten die Verkehrsteilnehmer sowie die Bevölkerung um Beachtung und Verständnis.
     
    Sonja Endl
    Stellv. Pressesprecherin
  • Vollsperrung der KEH 18/21 – 3. Bauabschnitt –

    Vollsperrung Kreuzungsbereich Thaldorf ab 02.05.2023

    Landkreismotto (Grafik: Landratsamt Kelheim)Bereits 2022 begann der Landkreis Kelheim auf der KEH 21 von Sandharlanden bis zum Abzweig der KEH 18 nach Thaldorf eine Verstärkung des vorhandenen Straßenaufbaus. Nun erfolgen die letzten Asphaltierungsarbeiten. Hierzu muss der Kreuzungsbereich KEH 18/KEH 21 vom 02.05. bis 09.05.2023 komplett gesperrt werden. Die bis dato mögliche Durchfahrt von Holzharlanden nach Thaldorf ist in diesem Zeitraum nicht möglich. Anschließend wird die KEH 18 Richtung Weltenburg fertiggestellt.
    Ende Mai sind die Bauarbeiten komplett abgeschlossen.
    Die Umleitung erfolgt während der Bauzeit über Eining und Weltenburg nach Kelheim und umgekehrt. Die Umleitung ist entsprechend ausgeschildert.
    Wir bitten die Verkehrsteilnehmer sowie die Bevölkerung um Beachtung und Verständnis.
     
    Sonja Endl
    Stellv. Pressesprecherin
  • Vollsperrung der KEH 18/KEH 21 –

    Der dritte Bauabschnitt beginnt ab 11.04.2023

    Landkreismotto (Grafik: Landratsamt Kelheim)Bereits 2022 begann der Landkreis Kelheim auf der KEH 21 von Sandharlanden bis zum Abzweig der KEH 18 nach Thaldorf eine Verstärkung des vorhandenen Straßenaufbaus. Leider musste der letzte Bauabschnitt witterungsbedingt auf 2023 verschoben werden.
    Nach den Osterfeiertagen am Dienstag, den 11.04.2023 beginnt nun der dritte und zugleich letzte Bauabschnitt. Dieser erstreckt sich von der Staatsstraße St 2233 bei Weltenburg bis zur Kreuzung KEH 18/ KEH 21 bei Thaldorf. Die Arbeiten werden voraussichtlich bis Ende Mai andauern und finden unter Vollsperrung des Verkehrs statt. Da auch in den ersten beiden Bauabschnitten zwischen Thaldorf und Sandharlanden noch Restarbeiten zu erledigen sind, kann es im Mai auch dort zu vermehrten Verkehrsstörungen kommen.
    Die Umleitung erfolgt während der Bauarbeiten über Eining und Weltenburg nach Kelheim und umgekehrt. Die Umleitung ist entsprechend ausgeschildert.
    Wir bitten die Verkehrsteilnehmer sowie die Bevölkerung um Beachtung und Verständnis.
     
    Sonja Endl
    Stellvertretende Pressesprecherin
  • Vollsperrung der KEH 21 in Abschnitten ab Ortsende Sandharlanden bis zur St 2233 ab 01.09.2022

    Auf der Kreisstraße KEH 21 und einem Teilbereich der KEH 18 wird eine Oberbauverstärkung durchgeführt.

    Landkreislogo 50 Jahre (Grafik: Landratsamt Kelheim)Die Baumaßnahme erstreckt sich von Sandharlanden bis Holzharlanden und von Holzharlanden bis zur Staatsstraße St 2233. Bei der Straßenbaumaßnahme wird der Straßenoberbau durch eine neue 18 cm starke Asphalttragschicht und eine 4 cm starke Asphaltdeckschicht verstärkt. Die Ortsdurchfahrt Holzharlanden ist nicht Bestandteil der Maßnahme und ist je nach Baufortschritt aus Richtung Sandharlanden oder aus Richtung Kelheim anfahrbar. Die Vollsperrung der KEH 21 für den Abschnitt Sandharlanden bis Holzharlanden beginnt ab 01.09.2022. Die Umleitung erfolgt während der Bauzeit über Eining und Weltenburg nach Kelheim und umgekehrt. Die Umleitung ist entsprechend ausgeschildert.
    Die Fertigstellung ist voraussichtlich im November 2022, die Gesamtkosten der Oberbauverstärkung betragen etwa 2.000.000 €.
    Wir bitten die Verkehrsteilnehmer sowie die Bevölkerung um Beachtung und Verständnis.
     
    Sonja Endl
    Stellv. Pressesprecherin
  • Vollsperrung der Kreuzung KEH 5/ KEH 15 bei Schwaben

    Die Kreuzung der Kreisstraßen KEH 5 und KEH 15 auf der sogenannten Panzerstraße bei Schwaben ist ab Montag (8. April 2024) gesperrt
    Logo Landkreis Kelheim (Grafik: Landratsamt Kelheim)Grund sind Fahrbahnsanierungsarbeiten. Die zum Teil nicht mehr tragfähige Asphalttragschicht wird ausgebaut und erneuert. Ebenso wird die vorhandene Asphaltdeckschicht im Kreuzungsbereich abgefräst und erneuert. Da sich die Schäden über die komplette Fahrbahnbreite erstrecken, finden die Arbeiten unter Vollsperrung des Verkehrs statt. Die Umleitung erfolgt während der Bauzeit von Hienheim über Neustadt nach Kelheim bzw. Essing und umgekehrt. Die Umleitung ist entsprechend ausgeschildert.
    Die Arbeiten werden voraussichtlich bis zum 26. April andauern.
    Wir bitten die Verkehrsteilnehmer sowie die Bevölkerung um Beachtung.
     
    Margarita Limmer
    Pressestelle
    Landratsamt Kelheim
  • Vom Landkreis zum Freistaat

    Ruth Müller und Sebastian Hutzenthaler sprachen beim SPD-Fischessen

    Beim traditionellen Fischessen der SPD Niederbayern wurde "Klartext" gesprochen (Foto: SPD-Niederbayern)Beim traditionellen Fischessen der SPD Niederbayern wurde "Klartext" gesprochen (Foto: SPD-Niederbayern)Krieg, Wegfall preiswerter Importenergie und Nachwirkungen der Pandemie – kaum eine Vorgänger-Regierung habe mit solch enormen Herausforderungen wie derzeit die Ampel-Koalition zu kämpfen, findet die Generalsekretärin der Bayern-SPD Ruth Müller. Beim Fischessen der Partei im Gasthaus Stix warf Müller der bayerischen Staatsregierung vor, nur auf die Bundesregierung zu schimpfen, aber eigene Aufgaben zu wenig zu bewältigen. Die Veranstaltung eröffnete Marktgemeinderat Hans Seidl zunächst mit dem Thema Geothermie.
  • Vom Mitarbeiter zur Führungskraft

    Die Handwerkskammer Niederbayern-Oberpfalz bietet am Dienstag, 28. März 2023 von 9 bis 17 Uhr in der Handwerkskammer in Regensburg, Ditthornstraße 10 ein Seminar mit dem Titel „Vom Mitarbeiter zur Führungskraft“ an.

    Logo das Handwerk (Grafik: Handdwerkskammer Niederbayern/Oberpfalz)
    In diesem Seminar lernen Sie, wie Sie den Rollenwechsel vom Kollegen zum Vorgesetzten erfolgreich meistern. Sie versuchen dabei, Ihren individuellen Führungsstil zu entwickeln und auch auf schwierige Situationen mit Ihren jetzigen Mitarbeitern und früheren Kollegen vorbereitet zu sein.
  • Vom Nachbarn lernen

    Erfolgreicher Veranstaltungsauftakt der Serie „Cross Border Company Trips“ bei der Firma Knaus Tabbert AG in Jandelsbrunn

    Freuen sich über einen erfolgreichen Auftakt: Von links Bezirkstagspräsident Dr. Olaf Heinrich, Jaroslava Pongratz, Netzwerkmanagerin Bayern–Böhmen, Johannes Gastinger, Wirtschaftsreferent Landkreis Freyung-Grafenau, Werner Vaterl, operativer Vorstand Knaus Tabbert AG, Kaspar Sammer, Geschäftsführer Trägerverein Europaregion Donau-Moldau und Geschäftsführer Euregio, Landrat Sebastian Gruber und Josef Sommer, zweiter Bürgermeister Gemeinde Jandelsbrunn. (Foto: Bezirk Niederbayern)
    Die Europaregion Donau-Moldau (EDM) vernetzt die Regionen und auch die Wirtschaft in Bayern, Tschechien und Österreich. Am besten kommt man mit jemandem aus, den man gut kennt. Unternehmen in Niederbayern und in Tschechien stehen oft vor den gleichen Herausforderungen und wissen das manchmal gar nicht. Dass es guttut, sich über Positives, aber auch Schwieriges im Wirtschaftsleben auszutauschen, erlebten über 60 Teilnehmer bei der Firma Knaus Tabbert AG in Jandelsbrunn. Die Europaregion Donau-Moldau hat in Zusammenarbeit mit dem Landkreis Freyung-Grafenau dort den Startschuss zur Veranstaltungsreihe „Cross Border Company Trips“ gegeben, bei der Gäste aus Niederbayern und Tschechien namhafte Unternehmen kennenlernen und sich austauschen können.
  • Von Italien nach Bayern:

    Schülerinnen und Schüler aus Perugia besuchen das BSZ Kelheim

    Die Jugendlichen aus Perugia besuchen das Berufliche Schulzentrum in Kelheim (Foto: Roberta D'Aurelio)Die Jugendlichen aus Perugia besuchen das Berufliche Schulzentrum in Kelheim (Foto: Roberta D'Aurelio)
    15 Schülerinnen und Schüler aus dem Istituto Tecnico Tecnologico „A.Volta“ in Perugia sind aktuell am Beruflichen Schulzentrum in Kelheim mit ihren Lehrkräften zu Gast. Dieser Besuch findet im Rahmen des Erasmus+-Projektes zwischen Kelheim und der italienischen Stadt Perugia statt, das zum Ziel hat, die Zusammenarbeit und Mobilität im Austausch mit anderen EU-Ländern zu fördern. Zudem erfahren sowohl die deutschen als auch die italienischen Jugendlichen die Bedeutung der Weltsprache Englisch und bauen ihre Fremdsprachenkenntnisse sowie ihre interkulturelle Kompetenz aus. Initiatorin des Projektes ist OStRin Marialaura Heers, die selbst italienische Wurzeln hat.
  • Vorläufiger Bericht anlässlich der Proteste der Landwirte in Kelheim am 12.01.2024

    Für den 12.01.2024 riefen mehrere regionale Vertreter der Landwirte zu einer Sternfahrt nach Kelheim mit anschließender Rundfahrt und einer Abschlusskundgebung auf dem Volksfestplatz in Kelheim auf

    Polizei Niederbayern (Symbolfoto)Diesem Aufruf folgten etwa 300 Teilnehmer mit etwa 250 Traktoren sowie einer kleineren Anzahl an Lkw und Pkw, die sich ab etwa 08:00 Uhr aus acht Orten im ganzen Landkreis Kelheim zur Kreisstadt auf den Weg machten.
    Gegen 10:45 Uhr waren die letzten Fahrzeuge auf dem Volksfestplatz in Kelheim eingetroffen, von wo aus sie zur gemeinsamen Rundfahrt über die Kreisstraße 38 zur B16-Anschlussstelle Hafen Saal, von dort aus weiter auf der B16 bis nach Abensberg und wieder zurück zum Volksfestplatz aufbrachen. Die Kolonne erstreckte sich über eine Länge von etwa sechs Kilometer und führte zum Teil zu durchaus nennenswerten Verkehrsbehinderungen im Stadtgebiet Kelheim sowie auf der B16. Ein Verkehrschaos konnte jedoch durch die detaillierten Absprachen zwischen den Organisatoren und den Behörden im Vorfeld sowie durch verkehrslenkende Maßnahmen der zahlreichen Einsatzkräfte der Polizeiinspektionen Mainburg und Kelheim sowie Unterstützungskräften der Bayerischen Bereitschaftspolizei verhindert werden.
    In Kürze wird auf dem Volksfestplatz eine Abschlusskundgebung abgehalten. Bis auf die genannten Verkehrsbehinderungen kam es bislang zu keinen Störungen.
    Nach Abschluss der Versammlung wird entsprechend nachberichtet.
     
     
     
    Michael Meier
    Polizeikommissar
    Polizeiinspektion Kelheim
    Sachbearbeiter Ordnungs- und Schutzaufgaben
  • Vorsicht vor falschen Handwerkern und dubiosen Nachrichten

    Leiter der Kriminalprävention München sprach bei der SPD zum Thema Trickbetrug

    v.l.: SPD-Stadträtin Anja König, Arno Helfrich von der Münchner Polizei sowie SPD-Landtagsabgeordnete Ruth Müller (Foto: Karin Hagedorn)v.l.: SPD-Stadträtin Anja König, Arno Helfrich von der Münchner Polizei sowie SPD-Landtagsabgeordnete Ruth Müller (Foto: Karin Hagedorn)„Die Polizei kommt niemals bei Ihnen vorbei und holt Geld ab“, versicherte Kriminaloberrat Arno Helfrich den Gästen, die auf Einladung von Ruth Müller, MdL und Stadträtin Anja König ins Café Isartürl gekommen sind, um den Leiter der Kriminalprävention München zu hören. Müller berichtete in der Begrüßung, dass die Zahlen von Trickbetrügen in Stadt und Landkreis Landshut stark steigen. Dies untermauerte sie mit Zeitungsberichten aus den vergangenen Monaten. Ihr war es deshalb wichtig, eine solche Veranstaltung zu organisieren, damit die Zuhörer die Tipps persönlich hören und nicht nur über Radio, Fernsehen und Internet.
    Besondere Sorge bereiten der Polizei sogenannte Schockanrufe. Dabei geben sich die Anrufer als Polizei oder Staatsanwaltschaft aus und behaupten beispielsweise, dass ein Angehöriger einen tödlichen Unfall verursacht hat und nur gegen Kaution freigelassen wird. Helfrich betonte, dass das deutsche Strafrecht keine Kautionszahlungen vorsieht. Die Masche zielt darauf ab, die Geschädigten so zu schocken, dass die Kontrollmechanismen im Gehirn überlistet werden. Auch wenn bevorzugt ältere Menschen im Visier der Betrüger sind, macht Helfrich deutlich, dass es jeden treffen kann. Allein in Stadt und Landkreis München sei im vergangenen Jahr ein Schaden von rund acht Millionen Euro durch Schockanrufe entstanden. Die Polizei zählte 5410 Delikte – durchschnittlich alle zwei Stunden schnappte also irgendwo die Falle zu.
    Als weiteres Beispiel für Trickbetrug nennt Helfrich den „falschen Handwerker“, der beispielsweise wegen eines Wasserschadens klingelt, um nachzusehen, ob auch die darunterliegende Wohnung betroffen ist. Lässt man den Handwerker ins Haus, sorgt dieser unbemerkt dafür, dass die Tür einen Spalt offenbleibt, so dass ein Komplize nach Geld und Wertgegenständen suchen kann, während der vermeintliche Schaden untersucht wird. Eine ähnliche Masche ist der Besuch der „neuen Nachbarn“ mit selbstgebackenem Kuchen. Lässt man die angeblichen Mitbewohner gutmütig ins Haus, muss irgendwann einer der beiden auf die Toilette und nutzt die Gelegenheit für den geplanten Diebstahl. Helfrich rät daher, „wirklich niemanden in die Wohnung zu lassen, den man nicht kennt. Auch nicht die Polizei. Im Zweifel die 110 wählen und nachfragen, ob die Beamten vor der Tür den Auftrag dazu haben.“ In diesem Zusammenhang weist Helfrich daraufhin, dass die Polizei selbst nie mit der 110 anruft.
    Eine weitere Masche sei der SMS- oder WhatsApp-Betrug. Hierbei wird Bekanntschaft oder Verwandtschaft vorgetäuscht und behauptet, dass sich, etwa wegen Verlust oder Diebstahl, die Handynummer geändert hat. In mehreren Nachrichten wird Nähe aufgebaut und irgendwann um Geld gebeten, beispielsweise für den Ersatz des gestohlenen Handys oder einen neuen Kühlschrank, der wegen gesperrter Karte oder einem anderen erfundenen, aber gut vorgetäuschten Grund, nicht bezahlt wird. „Im Zweifel rufen Sie bei der Ihnen bekannten Rufnummer an und erkundigen sich. So wird die Lüge schnell als solche entlarvt.“ Auch hier sei der finanzielle Schaden enorm. In Stadt und Landkreis München lag er vergangenes Jahr bei etwa 1,7 Millionen Euro, berichtete Helfrich.
    Stadträtin Anja König bedankte sich – nachdem dieser alle Fragen beantwortet hatte - bei Arno Helfrich für seinen Vortrag. Sie sei froh, dass er sich die Zeit dafür genommen habe und verband das mit der Hoffnung, dass der eine oder andere der Zuhörer dadurch vielleicht vor einem Trickbetrug bewahrt wird. König betonte aber auch, dass es zwar gut sei ein „gesundes Misstrauen“ zu entwickeln, man aber trotzdem den Blick für wirklich hilfsbedürftige Menschen in seinem Umfeld nicht aus den Augen verlieren dürfe.
     
     
    Thomas Gärtner
    Referent
    Ruth Müller
    Mitglied des Bayerischen Landtags
    Mitglied im Ausschuss für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten
    stellvertretende Fraktionsvorsitzende
    Abgeordnetenbüro Ruth Müller, MdL
    Nikolastraße 49
    84034 Landshut
    0871-95358300
  • Vorsichtiger Optimismus im ostbayerischen Handwerk

    Konjunkturbericht der Handwerkskammer zum vierten Quartal 2022

    Im Bauhauptgewerbe ging die Betriebsauslastung, auch saisonbedingt, zurück.  (Foto: Kzenon-Fotolia.com)Im Bauhauptgewerbe ging die Betriebsauslastung, auch saisonbedingt, zurück. (Foto: Kzenon-Fotolia.com)
    Trotz der wirtschaftlich schwierigen Gesamtsituation beendete das ostbayerische Handwerk das Jahr 2022 dank der stabilen Nachfrage mit keiner weiteren Eintrübung des Geschäftsklima-Index. Dieser war im dritten Quartal 2022 erstmalig seit der Corona-Pandemie mit einem Wert von minus zwei in einen negativen Bereich gefallen. Im vierten Quartal 2022 stieg der Geschäftsklima-Index leicht auf einen Wert von aktuell minus eins. Somit ist die Gesamtsituation im Handwerk zum Jahresende nahezu unverändert geblieben. Die Geschäftslage hat sich in Teilen des Handwerks jedoch unterschiedlich entwickelt. Neben dem, auch saisonbedingt betroffenen, Bauhauptgewerbe ging die Betriebsauslastung im Gesundheitsgewerbe und vor allem in den Handwerken für den privaten Bedarf zurück. Erhöht hat sich hingegen die Betriebsauslastung in mehreren anderen Handwerksbereichen, darunter insbesondere im Lebensmittelgewerbe, in Teilen in den Handwerken für den gewerblichen Bedarf sowie auch im Kraftfahrzeuggewerbe.
  • Vorstellung der Informationstafel über die geschichtliche Entwicklung der Teilhabe von Menschen mit Behinderungen im Landkreis Kelheim

    Die Mitglieder der Arbeitsgruppe Inklusion vor der Informationstafel (Foto: Sonja Endl/Landratsamt Kelheim)Die Mitglieder der Arbeitsgruppe Inklusion vor der Informationstafel (Foto: Sonja Endl/Landratsamt Kelheim)Zentrale Forderungen unserer Zeit sind Inklusion, Diversität sowie die „volle, wirksame und gleichberechtigte Teilhabe am Leben in der Gesellschaft“!

    Der Landkreis Kelheim, die seit Jahrzehnten im Landkreis engagierten sozialen Träger sowie in Selbsthilfegruppen organisierte, engagierte Betroffene haben sehr erfolgreich dazu beigetragen, ein inklusives Bewusstsein zu vermitteln und die Rahmenbedingungen für Menschen mit Behinderung zu verbessern. Genau diese jahrzehntelange geschichtliche Entwicklung der Teilhabe von Menschen mit Behinderungen im Landkreis Kelheim wird nun auf einer Informationstafel dargestellt.
  • Vortrag von Johann Auer zum Thema "Altwege rund um Dietfurt"

    Die DOLINA Gesellschaft für Landeskunde e.V. beginnt ihre Veranstaltungsreihe im neuen Jahr mit einem Vortrag von Johann Auer zum Thema "Altwege rund um Dietfurt".
    (Foto: Johann Auer)Der Vortrag findet am Donnerstag, 25. Januar, um 18:00 Uhr in Dietfurt im denkmalgeschützten, aufwendig sanierten Kulturhaus , Klostergasse 5 statt. Johann Auer wurde u.a. 2023 für seine Verdienste um die Heimatforschung und Heimatgeschichte mit dem Ehrenzeichen des Bayerischen Ministerpräsidenten ausgezeichnet.
    Schon allein die etymologische Herkunft des Ortsnamens (allgemeiner Flussübergang oder auch große, beliebte Furt) zeigt die Bedeutung Dietfurts als Drehscheibe des Verkehrs bereits im Mittelalter. Diese Stellung wird unterstrichen durch die mittelalterlichen Burgställe "Ödenburg" und "Auf der Schmalzen", die Abschnittsbefestigungen "Herrenwald" und "Kopffelsen", den vorgeschichtlichen Ringwall "Wolfsberg". Im ersten Teil des Vortrages werden die allgemeinen Merkmale von Altwegen vorgestellt. Der zweite Teil befasst sich anhand von Bildern mit den von Dietfurt ausgehenden wichtigen Altwegen.
    Eintritt frei, Anmeldung nicht erforderlich.
     
    Dr. Gudrun Weida
    2. Vorsitzende der DOLINA Gesellschaft für Landeskunde e.V.
    Mitterweg 7
    93309 Kelheim
    Tel. 09441 2531 oder 01717230226
  • Vortrag zum Thema „Heizen mit erneuerbarer Energie“ im Landratsamt Kelheim

    Egal, ob im Alt- oder Neubau – wer ein neues Heizsystem braucht, steht vor einer Menge Fragen:

    Logo Landkreis Kelheim (Grafik: Landratsamt Kelheim)Wie kann ich zukunftsfähig und klimaverträglich heizen? Was ist eine Wärmepumpe und unter welchen Umständen eignet sich diese bei mir? Ist Holz als Brennstoff denn noch zeitgemäß? Welche Förderungen gibt es und welche Voraussetzungen gelten? Wo bekomme ich Hilfe?
    Der Landkreis Kelheim veranstaltet deshalb gemeinsam mit der Energieagentur Regensburg e.V. eine Informationsveranstaltung am Mittwoch, den 15.05.2024 um 17:30 Uhr. Der kostenfreie Vortrag zum Thema „Heizen mit erneuerbarer Energie“ findet im Sitzungssaal des Landratsamtes Kelheim, Donaupark 12, 93309 Kelheim statt. Einlass ist ab 17 Uhr.
    „Die Energieagentur Regensburg möchte drängende Fragen zu neuen klimaverträglichen Heizmethoden beantworten. Fragen, die sich wohl jeder von uns früher oder später stellen muss. Als Partner der Energieagentur freuen wir uns, allen Interessierten kostenlose Vorträge anbieten zu können.“
    Landrat Martin Neumeyer
    Alle interessierten Personen sind herzlich zur Veranstaltung eingeladen. Wir bitten um eine Anmeldung unter www.energieagentur-regensburg.de/anmeldungveranstaltung oder unter der Nummer 09441 207-7345.
     
    Margarita Limmer
    Pressestelle
  • Vortragsveranstaltung der DOLINA - Gesellschaft für Landeskunde

    Besuch aus der Landeshauptstadt bekommt das Kulturhaus Storchenwirt in Neustadt, Stadtplatz 13, am 23. Februar um 18:00 Uhr

    Meninx (Foto: Robert Peitsch)Meninx (Foto: Robert Peitsch)
    Der Inhaber des Lehrstuhls für Klassische Archäologie an der LMU und Direktor des Museums für Abgüsse Klassischer Bildwerke, Prof. Dr. Stefan Ritter, referiert auf Einladung der DOLINA Gesellschaft für Landeskunde in Kooperation mit den Städtischen Volkshochschulen Abensberg und Neustadt an der Donau über das Thema "Meninx: Die antike Hafenmetropole auf Djerba im Licht der neuen archäologischen Forschungen". Meninx war in der Antike der namengebende Hauptort der Insel Djerba und eines der wichtigsten Produktionszentren von Purpur im gesamten Mittelmeerraum. Die Siedlung wurde im 4. Jh. v. Chr. gegründet und entwickelte sich zu einer der größten Metropolen im römischen Nordafrika. In dem bildgestützten Vortrag werden die wichtigsten Ergebnisse eines seit 2015 laufenden deutsch-tunesischen Forschungsprojektes vorgestellt, das Aufschluss über die urbane Struktur und die Hafenanlagen von Meninx sowie facettenreiche Einblicke in die lange Stadtgeschichte erbracht hat. Zu Beginn bietet Heimatpfleger Eduard Albrecht eine kurze Führung durch das aufwendig sanierte denkmalgeschützte Gebäude. Eintritt frei, Spenden willkommen.
     
     
    Dr. Gudrun Weida
    1. Vorsitzende der DOLINA Gesellschaft für Landeskunde e.V.
    Mitterweg 7
    93309 Kelheim
    Tel. 09441 2531 oder 0171 7230226
  • Vorübergehende Außerbetriebnahme der Lehrschwimmhalle in Abensberg ab 27.02.2024 bis ca. Mitte März 2024

    Die Sicherheitsbeleuchtung der Lehrschwimmhalle Abensberg musste aufgrund eines akuten Versagens der Zentralbatterieanlage kurzfristig abgeschaltet werden.
    Logo Landkreis Kelheim (Grafik: Landratsamt Kelheim)Somit sind bzw. wären derzeit alle fensterlosen Räumen wie Umkleiden, Duschanlagen, WC-Anlagen bei den Herren/Damen und in den gesamten KG-Technikräumen bei einem Stromausfall komplett dunkel.
    Da die sicherheitstechnischen Bauteile wie Sicherheitsbeleuchtung und Rettungswegleuchten durch das Abschalten der Anlage bei Stromausfall keine Funktion mehr haben, ist ein Weiterbetrieb der Lehrschwimmhalle Abensberg aktuell so nicht möglich und ist vorübergehend außer Betrieb (für ca. 3 Wochen) zu nehmen, um eine Gefährdung der Benutzer der Schwimmhalle (Realschüler/-innen, DLRG und TSV Abensberg, VHS, Öffentlichkeit) und bei den Mitarbeitern zu verhindern.
    Es wird davon ausgegangen, dass die umgehend eingeleitete Notreparatur der sicherheitstechnischen Anlage voraussichtlich in drei Wochen abgeschlossen ist und die Schwimmhalle den Benutzern dann wieder zur Verfügung steht.
    Nach regulärem Ende der Schwimmsaison (ab 18.05.2024 bzw. ab Pfingsten) wird die gesamte Sicherheitsbeleuchtung auf den neuesten Stand umgebaut.
    Die Schulleitung der Realschule Abensberg sowie die weiteren Nutzer wurden über die notwendige Vorgehensweise unterrichtet.
    Wir bitten die Bürgerinnen und Bürger um Beachtung und Verständnis.
     
    Sonja Endl
    Stellvertretende Pressesprecherin
  • Vorwarnung Hochwassergefahr, 11.05.2023

    Der Hochwassernachrichtendienst des Wasserwirtschaftsamtes Landshut hat für den Landkreis Kelheim nachfolgende Vorwarnung veröffentlicht:

    Landkreismotto (Grafik: Landratsamt  Kelheim)Vorwarnung Hochwassergefahr für den Lankreis Kelheim
    ausgegeben am 11.05.2023 08:45 Uhr vom Wasserwirtschaftsamt Landshut
    gültig von 11.05.2023 09:00 Uhr
    bis 12.05.2023 09:00 Uhr
    Die Niederschläge im Donaueinzugsgebiet führen aktuell zu ansteigenden Pegelständen in der Donau.
    Der Pegel Kelheim / Donau überschreitet laut aktueller Vorhersage am Donnerstag die Meldestufe 1 und erreicht im weiteren Verlauf voraussichtlich Meldestufe 2.
    Am Pegel Neustadt / Donau wird gemäß Vorhersage am Freitag im Laufe des Tages der Hochwasserscheitel erreicht.
    An der Abens sind aktuell keine Überschreitungen von Meldestufen prognostiziert.
    Zusätzliche Informationen und Pegelstände unter www.hnd.bayern.de
     
     
     
    Armin Beranek
    Stabsstellenleiter
    Landratsamt Kelheim
  • Vorwarnung: Hochwassergefahr im Landkreis Kelheim

    Nach aktueller Prognose (14. November, 15:31 Uhr) wird am Pegel Neustadt an der Donau am späten Nachmittag des heutigen Dienstags der Meldebeginn (450 cm) erreicht.
    Logo Landkreis Kelheim (Grafik: Landratsamt Kelheim)Am Donau-Pegel von Kelheim ist am Mittwochvormittag mit der Überschreitung der Meldestufe 1 zu rechnen. Der Hochwasserscheitel wird derzeit am Donnerstag im Bereich der Meldestufen 2-3 erwartet.
    Die gefallenen und noch vorhergesagten Niederschläge, insbesondere in den Alpen, führen an der Donau zu einem deutlichen Anstieg der Pegel. Die Vorhersagen sind wegen der Kombination aus Niederschlag und Schneeschmelze im Alpenraum allerdings nach wie vor unsicher und werden fortlaufend aktualisiert.
    Die aktuellen Pegelstände sind unter www.hnd.bayern.de abrufbar.
     
    Lukas Sendtner
    Stellvertretender Stabsstellenleiter
    Pressesprecher
  • Vorweihnachtliches Beisammensein FU-Ortsverband Kelheim

    Logo Frauenunion der CSU (Grafik: Frauenunion)Logo Frauenunion der CSU (Grafik: Frauenunion)
    Die Frauen-Union Ortsverband Kelheim, veranstaltet am Samstag, 16. Dezember, um 14.00 Uhr ein vorweihnachtliches Beisammensein mit Stubenmusik im Gasthof Weißes Lamm, Kelheim, Ludwigstr. 12. Nichtmitglieder willkommen.
    Fahrgemeinschaften vermittelt Ortsvorsitzende Dr. Gudrun Weida, Tel. 09441 2531.
     
     
    Dr. Gudrun Weida
    Vorsitzende des Ortsverbands Kelheim der Frauen-Union
    Mitterweg 7
    93309 Kelheim
    Tel. 09441 2531 oder 0171 7230226
  • Wahlkampfabschluss der SPD im Stimmkreis Dingolfing/Landau

    Am Sonntag, 01.10.2023, findet um 18 Uhr in der Kolpinggaststätte Zum Gsellenhaus, Pfarrbrückenweg 1 in Vilsbiburg, die Wahlkampfabschluss-Veranstaltung der Landshuter Sozialdemokrat:innen statt.
    v.l.: Anja König, Ruth Müller,MdL sowie Sybille Entwistle (Foto/Grafik: Karin Hagendorn)v.l.: Anja König, Ruth Müller,MdL sowie Sybille Entwistle (Foto/Grafik: Karin Hagendorn)
    Sibylle Entwistle, 1. Bürgermeisterin in Vilsbiburg und Bezirkstagskandidatin für den Stimmkreis Dingolfing/Landau wird gemeinsam mit der Generalsekretärin der BayernSPD und Landtagsabgeordneten Ruth Müller und der SPD-Stadträtin und Bezirkstagskandidatin für den Stimmkreis Landshut Anja König den Wahlkampf unter dem Motto "Fakten statt Fake-News"
    beschließen.
     
     
    Anja König
    Stadträtin
    Vorsitzende der SPD-Stadtratsfraktion Landshut
    Stv. Vorsitzende des SPD-Ortsvereins Landshut-Stadt
    Mobil: 01525-3113535
  • Wahlkampfabschluss der SPD im Stimmkreis Landshut

    Am Freitag, 29.09.2023, findet um 18 Uhr im Zollhaus Landshut, Äußere Münchener Str. 83, die Wahlkampfabschluss-Veranstaltung der Landshuter Sozialdemokrat:innen statt.

    v.l.: Anja König, Dr. Nasser Ahmed sowie Ruth Müller, MdL (Foto: SPD-Niederbayern/Karin Hagendorn)v.l.: Anja König, Dr. Nasser Ahmed sowie Ruth Müller, MdL (Foto: SPD-Niederbayern/Karin Hagendorn)
    Nach einem grandiosen Wahlkampfauftakt unter dem Motto "O'zapft is!" wollen die Genossinnen und Genossen nun "O'packa!".
    Unter diesem Titel werden die Landtagskandidatin und Generalsekretärin der BayernSPD Ruth Müller (MdL) und der stellvertretende Generalsekretär Dr. Nasser Ahmed den Gästen über die bevorstehenden Aufgaben und wie sie diese lösen wollen Rede und Antwort stehen. Die Moderation übernimmt nach einer Begrüßung durch den stellv. Vorsitzenden der Landshuter SPD, Fabian Dobmeier, die Bezirkstagskandidatin, Stadträtin Anja König.
     
     
    Anja König
    Stadträtin
    Vorsitzende der SPD-Stadtratsfraktion Landshut
    Stv. Vorsitzende des SPD-Ortsvereins Landshut-Stadt
    Mobil: 01525-3113535
  • Wahlkampfauftakt der niederbayerischen SPD-Senioren

    Generalsekretärin Ruth Müller, MdL sprach zu „Fakten statt Fake-News“

    SPD-Landtagsabgeordnete Ruth Müller mit dem Bezirksvorstand der SPD-Arbeitsgemeinschaft „60plus“ (Foto: Hartmut Manske)SPD-Landtagsabgeordnete Ruth Müller mit dem Bezirksvorstand der SPD-Arbeitsgemeinschaft „60plus“ (Foto: Hartmut Manske)In Plattling traf sich der Bezirksvorstand der SPD-Arbeitsgemeinschaft „60plus“, um mit der Generalsekretärin der BayernSPD, Ruth Müller in den Landtagswahlkampf zu starten. Bezirksvorsitzender Harmut Manske machte im Restaurant „Fischerstub´n“ seinem Ärger über die geplante Betriebsschließung des UPM Papierwerks in Plattling Luft: „Hier hätte ich mir von den beiden Ministern, die aus Niederbayern in der Staatsregierung tätig sind, eine bessere Vernetzung zu den Firmen vor Ort gewünscht, um solche Alarmsignale frühzeitig zu erkennen und reagieren zu können“. Aber dem Wirtschaftsminister sind die Bierzelte wichtiger als die niederbayerische Wirtschaft, kommentierte Manske die unzähligen Bierzeltauftritte, die Bayern am Ende aber nicht voranbrächten.
  • Wahlkreiskonferzent der SPD Niederbayern

    Die SPD-Niederbayern hält ihre Wahlkreiskonferenz in Vilshofen ab

    spd logo (Grafik: SPD)Die Wahlkreiskonferenz (Delegiertenversammlung) zur Erstellung der niederbayerischen Wahlkreisliste der SPD zur Landtags- und Bezirkstagswahl 2023 findet in Vilshofen, Gasthaus Wolferstetter Keller, am 3. Dezember 2022 um 11:00 Uhr statt.
    Spitzenkandidat und Co-Landesvorsitzender Florian von Brunn wird Hauptredner der Delegiertenversammlung sein.
    Von Brunn betont: "Ich freue mich darauf, dass die SPD in Niederbayern ihre Liste mit so tollen Kandidatinnen und Kandidaten aufstellt. Ich werde mit ihnen gemeinsam mit aller Kraft für soziale Politik werben, für eine gute Zukunft und mehr Zusammenhalt. Wir wollen eine bessere Energiepolitik für unser Bayern: einen massiven Ausbau der Windenergie und Geothermie, damit Energie bezahlbar ist. So sichern wir auch unsere Arbeitsplätze. Wir als BayernSPD wollen, dass sich jede Familie, jeder Mensch in Bayern eine vernünftige Wohnung leisten kann. Und wir wollen eine gute Krankenhausversorgung und gute Schulen. Wir von der SPD lassen niemanden im Stich!"
     
     
    Stefan Koppatz, M.A.
    Bezirksgeschäftsführer
    BayernSPD
    Bezirksgeschäftsstelle Niederbayern
    Dr.-Otto-Höchtl-Straße 27
    94315 Straubing
    Telefon: +49 (0)9421 42761
    E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
  • Wahlplakat beschädigt

    Ihrlerstein (Lkrs. Kelheim). Es wurde ein Wahlplakat beschädigt

    Polizei Niederbayern (Symbolfoto)Im Tatzeitraum 05.05.2024 bis 11.05.2024, 16:00 Uhr, wurde ein Wahlplakat in der Hauptstraße 34 in Ihrlerstein durch einen unbekannten Täter beschädigt. Das Wahlplakat war an einem Laternenmasten befestigt und wurde durch den Unbekannten heruntergerissen und hierdurch beschädigt.
    Zeugen werden gebeten, sich bei der Polizeiinspektion Kelheim unter der Telefonnummer 09441/5042-0 zu melden. Wer war im Tatzeitraum an der genannten Örtlichkeit unterwegs und hat möglicherweise Beobachtungen gemacht, die mit der Tat im Zusammenhang stehen könnten?
     
     
     
    Eric Scheuermann
    Polizeihauptkommissar
    Polizeiinspektion Kelheim
    stellv. Dienstgruppenleiter
  • Wahre Engel und strahlende Kinderaugen in Kelheim

    Bescherung im Rahmen des „Wunschzettelbaums“

    Wunschzettelbaum Kelheim 2022 (Foto: Marina Lichtenwald/Stadt Kelheim)Wunschzettelbaum Kelheim 2022 (Foto: Marina Lichtenwald/Stadt Kelheim)Jedes Jahr in der Vorweihnachtszeit erstrahlt Kelheim als Stadt der 1000. Christbäume. Bereits zum siebten Mal hat ein Baum einen besonderen Zauber versprüht und Kinderaugen zum Leuchten gebracht: der Wunschzettelbaum.
    Mit der Aktion „Wunschzettelbaum“ der Stadt Kelheim soll dafür Sorge getragen werden, dass alle Kelheimer Kinder ein frohes Fest erleben. Denn leider gibt es auch in der unmittelbaren Nachbarschaft Familien, denen das Geld für Weihnachtsgeschenke fehlt. Durch zahlreiche engagierte Bürgerinnen und Bürger und Vereine können auch diese Kinder und Jugendlichen beim diesjährigen Weihnachtsfest ein Päckchen voll Freude öffnen.
    Der Wunschzettelbaum stand bis Mitte Dezember 2022 in der Tourist-Information Kelheim mit Wunschzetteln von 141 Mädchen und Jungen aus benachteiligten Familien. Die Vielfalt der Wünsche war dabei sehr groß: von Musikinstrumenten und Plüschkuscheltieren bis hin zu Bekleidung und elektronischem Spielzeug war alles dabei.
    Zahlreiche Bürgerinnen und Bürger sowie Vereine und Firmen nahmen die Chance wahr, Engel zu spielen. Innerhalb weniger Tage war der Kelheimer Wunschzettelbaum geleert. Somit machten sich die Schenkenden auf, um die notierten Wünsche zu besorgen, liebevoll einzupacken und mit ein paar netten Zeilen wieder zurückzubringen.
    Am Mittwoch, den 21. Dezember war es dann soweit: Die beteiligten Kinder und Jugendlichen kamen, unter Ausschluss der Öffentlichkeit, zur Geschenkübergabe in das städtische Stadion. Mit Christbäumen, Lichterketten, Weihnachtswichteln und Weihnachtsmusik konnte ein ganz besonderes Flair gezaubert werden. Die Geschenke übergab Erster Bürgermeister Christian Schweiger.
    Erster Bürgermeister Christian Schweiger ist überwältigt, mit welch großem Engagement und Liebe zum Detail die Bürgerinnen und Bürger aus Kelheim und der Umgebung die Geschenke besorgt und verpackt haben. Es rührt ihn, wie stark der Zusammenhalt in besonders herausfordernden Zeiten ist. Er bedankt sich herzlich bei den Schenkerinnen und Schenkern, bei Firmen, Vereinen und Organisationen, die die Wunschzettelbaum-Aktion mit einer Geschenk- oder Geldspende unterstützt haben. Er hebt hervor, dass die gute Zusammenarbeit mit der AWO Kelheim den vertrauensvollen Umgang mit sensiblen Daten aller Beteiligten sowie einen reibungslosen Ablauf der Aktion ermöglicht. Dabei stellen die Schulsozialarbeiterinnen Kristin Weisheit und Sarah Soska sowie die Jugendsozialarbeiterin Tatjana Wolf-Scholz wichtige Schnittstellen zu den Schülerinnen und Schülern dar.
    Auch der Spendenstand auf den Spendenkonten ist überwältigend: rund 4.450 Euro sind an Spenden eingegangen.
    Mit Hilfe dieser Spenden versucht die Stadt Kelheim das gesamte Jahr hindurch Kindern und Jugendlichen in schwierigen Situationen des Lebens zu helfen. 2022 wurden mit Hilfe der eingegangenen Spendengelder Musikunterricht ermöglicht sowie Bücher, Arbeitshefte, Schultaschen und Schul-Tablets für bedürftige Kinder angeschafft.
     
     
    Lena Plapperer
    Fachbereichsleitung · Tourismus, Wirtschaft, Marketing, Kultur
    Tel. 09441 701-296 · Fax 09441 701-207
    Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
    Stadt Kelheim
    Ludwigsplatz 16 ∙ 93309 Kelheim
    www.kelheim.dewww.facebook.com/kelheimwww.facebook.com/StadtKelheim
  • Waldbericht 2020: Bayerische Wälder leiden massiv unter Klima-Stress

    SPD-Landtagsabgeordnete Ruth Müller sorgt sich um den Zustand der Wälder in Bayern (Foto: SPD-Niederbayern)Ruth Müller: Mehr Personal für Waldumbau notwendig

    Anlässlich des gestern vorgestellten Waldberichts 2020 zeigt sich die BayernSPD-Landtagsfraktion besorgt. „Der Wald in Bayern leidet unter enormem Klima-Stress“, so Ruth Müller, Abgeordnete im Ausschuss für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten. „Der dringend nötige Waldumbau muss jetzt konsequent und beherzt angepackt werden“. Bisher verfehle die Staatsregierung die selbstgesteckten Umbauziele. 100.000 Hektar hätten es eigentlich bis 2020 sein sollen, doch erst 76.000 Hektar wurden erreicht. „Wenn unsere Wälder angesichts des Klimawandels in Zukunft Bestand haben sollen, muss beim Waldumbau aufs Tempo gedrückt werden“, so die Abgeordnete. Der Waldumbau sei eine Mammutaufgabe, „wenn die Staatsregierung aber weiterhin am Personal spart, werden wir daran scheitern.“ In den vergangenen zehn Jahren seien 181 unbefristete Stellen gestrichen worden. „Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Forstbereich arbeiten seit Jahren am Limit. Das muss sich ändern.“

  • Wanderausstellung des FC Bayern Museums erinnert an jüdische Mitglieder –

    Wanderausstellung des FC Bayern Museums erinnert an jüdische Mitglieder – Vom 27. April bis 3. Mai in Neufahrn Im Schloss und in der Realschulturnhalle Foyer

    (Foto: Thomas Gärtner)(Foto: Thomas Gärtner)
    Die Wanderausstellung des FC Bayern-Museums „Verehrt-Verfolgt-Vergessen – Opfer des Nationalsozialismus beim FC Bayern München“, die der SPD Ortsverein in Zusammenarbeit mit dem AK Labertal zeigt, gastiert von Freitag, 26. bis Sonntag, 28. April in Neufahrn im Schlosshotel anlässlich der Gartentage und von Montag 29. April bis Freitag 3. Mai in der Realschulturnhalle im Foyer Eingang Niederfeldstraße. Für die Ausstellungseröffnung am Freitag 27. April, um 18 Uhr, im Schloss Neufahrn konnten als Rednerin Ruth Müller Generalsekretärin der Bayern SPD zusammen mit der Sprecherin des SPD AK Labertal, Karin Hagendorn gewonnen werden.
  • Was braucht die Kultur im Landkreis Kelheim?

    Auf Einladung von Landrat Martin Neumeyer und Initiator Attila Henning trafen sich vor kurzem im Landratsamt verschiedene Kulturorganisatoren und -schaffende zum gemeinsamen Austausch. Mit dabei waren sowohl hauptamtliche Mitarbeiter der Gemeinden als auch ehrenamtlich Tätige.
    Logo Landkreis Kelheim (Grafik: Landratsamt Kelheim)Das Treffen mündete in einer klaren Vision: Die Stärkung der kulturellen Landschaft durch aktive Zusammenarbeit und gegenseitige Inspiration. Das Ziel ist, den lebenden Kulturraum „Landkreis Kelheim“ zu zeigen und regelmäßige Treffen und Austausch zu etablieren. Dabei sollen alle Kulturakteure des Landkreises aktiv einbezogen werden und deshalb sollen die Treffen zukünftig auch landkreisweit in wechselnden Kommunen stattfinden.
  • Was bringt das AGU-Jahr 2022?

    Handwerkerverein stellt Pläne für das Jahr vor

    Freuen sich auf die abwechslungsreichen Programmpunkte des AGU-Jahres 2022: Vereinsvorsitzender Thomas Hierbeck (li.) und AGU-Geschäftsführer Georg Stracker.  (Foto: Bettina Hierbeck)Freuen sich auf die abwechslungsreichen Programmpunkte des AGU-Jahres 2022: Vereinsvorsitzender Thomas Hierbeck (li.) und AGU-Geschäftsführer Georg Stracker. (Foto: Bettina Hierbeck)
    Die Arbeitsgemeinschaft für Unternehmensführung im Handwerk e.V., kurz AGU, hat sich für das Jahr 2022 einiges vorgenommen. Das anstehende Programm wurde diese Woche in Schöllnach, im Schreinerbetrieb des kürzlich neu gewählten Vereinsvorsitzenden Thomas Hierbeck, vorgestellt.
     
    Besichtigungen, Vorträge und Reisen im Vereinsportfolio
    Am 22. April hat die AGU eine Betriebsbesichtigung bei der Orgelbaufirma Thomas Jann in Laberweinting/Allkofen geplant, Anfang Mai steht die nächste Mitgliederversammlung an, die einen Vortrag von Hochschulprofessorin Dr. Jutta Rump zum Thema „Mitarbeiter gewinnen und halten“ für die Teilnehmer beinhaltet. Im Juli wird der Handwerkerverein den Nepal-Himalaya-Pavillons in Wörth besichtigen und in der zweiten Jahreshälfte ist eine Unternehmerreise nach Mailand mit Besuch der Scala geplant. Darüber hinaus ist eine Besichtigung des Waldwasserzentrums in Moos sowie ein Vortrag über „IT-Sicherheit für Unternehmen“, unterstützt mit polizeilicher Expertise von Cem Karakaya, in Vorbereitung. Der ausführliche AGU-Jahreskalender steht online unter www.hwkno.de/agu  zur Verfügung.
  • Was ist vom Arabischen Frühling geblieben, Franz Maget?

    Ruth Müller, MdL veröffentlicht neue Folge ihres Podcasts

    Ruth Müller, MdL und Franz Maget (Foto: Sigrid Altweck)Ruth Müller, MdL und Franz Maget (Foto: Sigrid Altweck)Die Landtagsabgeordnete und stellvertretende Fraktionsvorsitzende der BayernSPD, Ruth Müller, hatte die große Ehre Franz Maget als Gesprächspartner für ihre neue Podcast-Folge begrüßen zu dürfen.
    Der ehemalige Fraktionsvorsitzende und Vizepräsident des Bayerischen Landtags sprach mit ihr über seine Zeit als Sozialreferent der deutschen Botschaft in Tunis und Kairo. „Das Gespräch ist ein spannender Blick über den Tellerrand und beleuchtet die Entwicklung der Frauenrechte! Wir dürfen nicht vergessen uns daran zu erinnern, dass viele der Errungenschaften beim Thema Gleichberechtigung, die wir heute als selbstverständlich ansehen, hart erkämpft worden sind!“, resümiert Müller am Ende er Aufnahme.
    Die beiden Politiker beschäftigten sich unter anderem mit folgenden Fragen: Wie haben sich Ägypten und Tunesien seit dem Arabischen Frühling entwickelt? Wie geht es dort den Frauen und wie sieht es mit Frauenrechten im Allgemeinen aus?
    Wer mehr dazu erfahren will und wer wissen möchte welches Buch aktuell auf Franz Magets Nachttisch liegt, der hört die aktuelle Folge von „Müller´s Menschen“. Zu finden unter anderem auf Spotify: https://open.spotify.com/show/3T7ghvJdoNIsQjfuz6AU7E
     
     
    Katharina Theobaldy
    Referentin des Abgeordnetenbüros Ruth Müller, MdL
    Nikolastraße 49
    84034 Landshut
    (250 m zum Bürgerbüro vom Parkplatz am Bahnhof)
    Telefon: +49 (0)871 95358 300
    Telefax: +49 (0)871 95358 301
    Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
    www.ruth-müller.de
  • Was man bei Social Media beachten sollte

    SMILE. – Maximilian Knack informiert über den Umgang mit Social Media

    Maximilian Knack begeistert die Jugendlichen mit seinem Vortrag (Foto: Nadine Dietz)Maximilian Knack begeisterte die Jugendlichen mit seinem Vortrag (Foto: Nadine Dietz)
    „Social Media ist das Gift unserer Zeit“, so lautete ein großes Zitat zur Einleitung des außergewöhnlichen Vortrags von SMILE. am 07.02.2023, als Herr Maximilian Knack von SMILE. die Aventinus Mittelschule Abensberg und die Staatliche Wirtschaftsschule Abensberg auf Einladung von Herrn Josef Irl besuchte. Die Gruppe um SMILE. hält Workshops und Vorträge zum Thema Jugendprävention und Sensibilisierung auf Augenhöhe im Bereich Soziale Medien. Dabei konnten Schülerinnen und Schüler der 5. bis 10. Jahrgangsstufen als Digital Natives vom ehemaligen Landesschülersprecher, der gleichzeitig der Generation Z angehört, erfahren, wie man gesund mit Social Media umgeht. Die Mission von SMILE. ist es, Kinder und Jugendliche über die perfiden Maschen und raffinierten Algorithmen von Social-Media-Apps aufzuklären.
  • Wasser als Naherholungsraum an der Storchenroute

    Das alte Bad ist ein Anziehungspunkt

    v.l.: Maria Meixner, Ruth Müller, MdL, Kirsten Reiter (Foto: Karin Hagendorn)v.l.: Maria Meixner, Ruth Müller, MdL, Kirsten Reiter (Foto: Karin Hagendorn)
    In Langquaid erinnern sie sich gerne an das ehemalige Naturbad in der Laber, das heute wieder zum Füße-baden einlädt. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts zog die Badekultur an der Laber ein. Die Badestelle wurde damals, wegen der guten Sitten, geschlechtergetrennt mit einem hohen Bretterzaun umgeben. Der Fluss wurde auch zum Wäsche waschen genutzt und diente als Schwemme für die Pferde.
    Als vor einigen Jahren die „Storchenroute“ mit vielen Hinweisschildern und bebilderten Tafeln eröffnet wurde, war sie noch ein Geheimtipp für den Wochenend-Spaziergang der einheimischen Anwohner.
    Die Landtagsabgeordnete Ruth Müller nutzte bei ihrem Besuch in Langquaid die Gelegenheit, die Erinnerungstafeln anzuschauen. Begleitet wurde sie von den SPD-Mitgliedern Maria Meixner und Kirsten Reiter. „Einen besonders schönen Verweilplatz hat der Markt Langquaid hier geschaffen. Ein Bad bei der Hitze wäre jetzt genau das Richtige“, lachte Ruth Müller.
    „Das Labertal ist inzwischen ein Ausflugstipp und der idyllische Radweg zwischen Rottenburg und Niederleierndorf immer gut frequentiert“, erzählte Reiter. Wer entlang der Storchenroute radelt, erfährt viel Wissenswertes über die Landschaft, die Tiere, die hier leben und der Radweg, der Teil des über 80 Kilometer langen Labertalradwegs ist, lädt durch seine abwechslungsreiche Gestaltung immer wieder zum Verweilen und zum Erfrischen ein.
     
     
    Hanna Reiseck
    Studentische Mitarbeiterin
    Ruth Müller
    Mitglied des Bayerischen Landtags
    Mitglied im Ausschuss für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten
    stellvertretende Fraktionsvorsitzende
    Abgeordnetenbüro Ruth Müller, MdL
    Nikolastraße 49
    84034 Landshut
    0871-95358300
  • Wasser braucht besten Schutz: In Bayern und in der Welt

    Zum Weltwassertag appellieren die Wasserversorger an die Politik umzudenken

    (Grafik: Verband Kommunaler Unternehmen e.V. Landesgruppe Bayern)(Grafik: Verband Kommunaler Unternehmen e.V. Landesgruppe Bayern) „Trinkwasser braucht mehr denn je höchste politische und gesellschaftliche Wertschätzung“, sagt Marcus Steurer, Vorsitzender der VKU-Landesgruppe Bayern zum Weltwassertag und mit Blick auf den jüngsten Klimabericht des IPCC. Der heutige Weltwassertag steht unter dem Motto „Wandel beschleunigen“. Dazu Steurer weiter: „In der Klimakrise ist der Wandel hin zu mehr Wasserschutz das Gebot der Stunde, für resiliente Strukturen.“ Als Geschäftsführer der infra fürth gmbh ist er selbst für das Wasser von gut 130.000 Einwohnern verantwortlich.
    Wie wichtig ein gemeinsames politisches Verständnis zum Schutz des Wassers wäre, zeigen aktuelle Debatten in Bayern zum neuen Landesentwicklungsprogramm (LEP), als zentralem Instrument, Menge und Qualität der Trinkwasservorkommen langfristig sicherzustellen. Leider schwächen mehrere Anträge der Regierungsfraktionen im Bayerischen Landtag das LEP dahingehend an wichtigen Stellen ab. Ein gemeinsamer Verbändebrief von Bayerischer Städtetag, Bayerischer Gemeindetag, DVGW, VBEW und VKU-Landesgruppe Bayern fordert daher die Abgeordneten im Landtag auf: Keine Aufweichung des Trinkwasserschutzes in Bayern! Sie treten damit ein für die Daseinsvorsorge. Auch Ministerpräsident Dr. Markus Söder wurde von Bayerns Kommunen und ihren Wasserversorgern gleichermaßen gebeten, für den Schutz des kostbaren Guts Wasser einzutreten.
  • Wasserleiche aus der Donau geborgen

    BAD ABBACH; LKR. KELHEIM: Am 02.09.2023, gegen 14:30 Uhr wurde eine leblose männliche Person aus der Donau geborgen, die sich im Treibholz des Lengfelder Altwassers verfangen hatte

    Polizei Niederbayern (Symbolfoto)Zuvor hatte ein Zeuge die Rettungsleitstelle über die leblose Person im Wasser informiert. An der Bergung der Wasserleiche waren bis zu 69 Einsatzkräfte von Wasserwacht, Feuerwehr und Rettungsdienst beteiligt.
    Nach polizeilichem Erstzugriff von Kräften der Inspektion in Kelheim, wurden die weiteren Ermittlungen zu Identität und Todesursache durch Kräfte des Kriminaldauerdienstes der Kriminalpolizeiinspektion Landshut übernommen, die zur Stunde noch andauern.
     
     
     
    Polizeipräsidium Niederbayern
Google Analytics Alternative