Urlaubsreif oder einfach mal raus aus dem Alltagstrott? Hier gibts die Reiseangebote

Arrow up
Arrow down
… zum neuen Waldkindergarten von Kelheim und Ihrlerstein
Die Blockhütte wurde mit zwei großen, gegenüberliegenden Fenstern ausgestattet. So kann man auch von drinnen in den Wald sehen. (Foto: br-medienagentur)Die Blockhütte wurde mit zwei großen, gegenüberliegenden Fenstern ausgestattet. So kann man auch von drinnen in den Wald sehen. (Foto: br-medienagentur)
Seit der Besichtigung des möglichen Geländes für einen Waldkindergarten beim Frauenhäusl im Herbst 2017 ist nun ein knappes Jahr später der Waldkindergarten, ausgelegt für 20 Kinder aus Kelheim und Ihrlerstein, fertiggestellt. Die nun gefundene Lösung mit Holzgebäuden fügt sich bestens in den Wald ein und ist für beide Gemeinden finanziell tragbar. Schließlich gibt es für die Gesamtkosten von rund 140.000 Euro keine Fördermittel vom Bayerischen Staat, so wie bei anderen Kindergartenbauten.
v.l.: Kelheims Bürgermeister Horst Hartmann, Pfarrer Reinhard Röhrner und Sabine Bichlmaier vom Bayerischen Staatsforstamt (Foto: br-medienagentur)v.l.: Kelheims Bürgermeister Horst Hartmann, Pfarrer Reinhard Röhrner und Sabine Bichlmaier vom Bayerischen Staatsforstamt (Foto: br-medienagentur)
Mit einer kleinen Eröffnungsfeier wurde der von der Stadt Kelheim und der Gemeinde Ihrlerstein gemeinsam errichtete Waldkinderkarten beim Frauenhäusl im Staatsforst eingeweiht. Neben den Bürgermeistern von Kelheim und Ihrlerstein, Horst Hartmann und Josef Eckl, waren bei der Einweihungsfeier Vertreter der beteiligten Behörden und Organisationen anwesend. Die ersten Kinder des Waldkindergartens mit ihren Eltern waren ebenfalls mit von der Partie. Reinhard Röhrner, Pfarrer der Pfarrgemeinde Mariä Himmelfahrt, war für den kirchlichen Teil der Feier, der Segnung, zuständig. In den Ansprachen zur Eröffnung zeigte sich die Leiterin des Kelheimer Forstamtes, Sabine Bichlmaier, begeistert über die gelungene Lösung für den Waldkindergarten. Sie erinnerte sich daran, dass in ihrer Kindheit der Wald ein Abenteuerspielplatz war, ein Ort des Entdeckens, aber auch ein Ort der Ruhe und Besinnung. Sie wünscht daher den Kindern des Waldkindergartens, dass sie genauso den Wald erleben können. Horst Hartmann dankte allen am Projekt „Waldkindergarten“ beteiligten Mitarbeitern, Behörden und Organisationen und Firmen für die mustergültige Zusammenarbeit. Besonders die interkommunale Zusammenarbeit von Ihrlerstein und Kelheim war hier sehr erfolgreich.
Josef Häckl, Bürgermeister von Ihrlerstein freute sich über die gelungene interkommunale Zusammenarbeit (Foto: br-medienagentur)Josef Häckl, Bürgermeister von Ihrlerstein freute sich über die gelungene interkommunale Zusammenarbeit (Foto: br-medienagentur)
Genauso sieht dies auch Ihrlersteins Bürgermeister Josef Häckl. Schließlich haben beide Kommunen eine stetig steigende Nachfrage nach Kindergartenplätzen zu bewältigen. Landrat Martin Neumeyer stellte fest, dass nun beim Frauenhäusl ein Kinderhäusl ist und fragte scherzhaft nach dem Herrenhäusl. Für ihn ist ein Waldkindergarten eigentlich die beste Form, um Kinder so naturnah wie möglich zu betreuen.
Die Kinder führten mit den Erzieherinnen und keinem geringeren als Donikkl ein Singspiel für die Gäste vor (Foto: br-medienagentur)Die Kinder führten mit den Erzieherinnen und keinem geringeren als Donikkl ein Singspiel für die Gäste vor (Foto: br-medienagentur)
Pfarrer Reinhard Röhrner führte die Segnung des Waldkindergartens durch (Foto: br-medienagentur)Pfarrer Reinhard Röhrner führte die Segnung des Waldkindergartens durch (Foto: br-medienagentur)