Bescherung im Rahmen des „Wunschzettelbaums“
Erster Bürgermeister Horst Hartmann, Barbara Wieben, Lena Plapperer und Jessica Metko (AWO Kelheim) bei der Geschenkübergabe (Foto: Stadt Kelheim/Veronika Alkofer)
Jedes Jahr im Advent erstrahlt Kelheim als Stadt der 1000. Christbäume. Ein Baum hat jedoch dieses Jahr mehr als alles andere Kinderaugen zum Leuchten gebracht: der Wunschzettelbaum.
Mithilfe dieser Initiative der Stadt Kelheim soll dafür Sorge getragen werden, dass alle Kelheimer Kinder ein frohes Fest erleben. Denn leider gibt es auch in der unmittelbaren Nachbarschaft Familien, denen das Geld für Weihnachtsgeschenke fehlt. Durch zahlreiche engagierte Bürgerinnen und Bürger konnten auch diese Kinder und Jugendlichen an Weihnachten ein Päckchen voll Freude öffnen.
Der Wunschzettelbaum stand bis Anfang Dezember 2018 in der Tourist-Information Kelheim mit den Wunschzetteln von 96 Kindern und Jugendlichen aus bedürftigen Familien. Die Vielfalt der Wünsche war dabei sehr groß: von Spielküchen und Kuscheltieren bis hin zu Gesellschaftsspielen und Torwarthandschuhen war alles dabei.
Zahlreiche Bürgerinnen und Bürger sowie Vereine und Firmen nahmen die Chance wahr, Christkind zu spielen. Innerhalb weniger Tage war der Kelheimer Wunschzettelbaum geleert. Das bedeutet, dass alle Wünsche, die bedürftige Kinder und Jugendliche im Rahmen der Aktion äußern durften, erfüllt wurden. Viele liebevoll verpackte und dekorierte Päckchen wurden in der Tourist-Info der Stadt Kelheim abgegeben, die neben dem eigentlichen Wunsch auch noch Weihnachtspost und Süßigkeiten enthielten.
Am Mittwoch, den 19. Dezember war es dann soweit: Die beteiligten Kinder und Jugendlichen versammelten sich mit ihren Erziehungsberechtigten im Sitzungssaal des Deutschen Hofes und fieberten der Geschenkübergabe entgegen. Im Rahmen einer kleinen vorweihnachtlich gestalteten Feier wurden die Geschenke von Erstem Bürgermeister Horst Hartmann, Barbara Wieben und Lena Plapperer von der Stadt Kelheim sowie von der Schulsozialarbeiterin Jessica Metko verteilt.
Erster Bürgermeister Horst Hartmann ist von dem großen Engagement in Kelheim beeindruckt. Er bedankt sich bei allen Bürgerinnen und Bürgern, Firmen, Vereinen und Organisationen, die die Wunschzettelbaum-Aktion mit ihrer Spende mit Leben gefüllt haben. Er betont, dass durch die gute Zusammenarbeit mit der AWO Kelheim ein reibungsloser Ablauf und vor allem ein äußerst vertrauensvoller Umgang mit den sensiblen Daten aller Beteiligten gewährleistet werden kann.
Auch der Spendenstand auf den Spendenkonten ist überwältigend: rund 2.500 Euro sind an Spenden eingegangen.
Mit Hilfe dieser Spenden versucht die Stadt Kelheim nun das gesamte Jahr hindurch Kindern und Jugendlichen in schwierigen Situationen des Lebens zu helfen. 2018 wurden mit Hilfe der eingegangenen Spendengelder Schullandheimaufenthalte und Schwimmbadbesuche ermöglicht sowie Bücher, Arbeitshefte und Schultaschen für bedürftige Kinder angeschafft.

Lena Plapperer
Tourismus, Wirtschaft, Marketing, Kultur