Anzeige

Aufgrund des Hochwassers an Abens und Donau hat das Landratsamt Kelheim als Katastrophenschutzbehörde eine Örtliche Einsatzleitung eingerichtet

(Foto: Andreas Schambeck)(Foto: Andreas Schambeck)
Einsatzkräfte von Katastrophenschutz, Polizei, Feuerwehr, BRK, DLRG und THW überwachen die Lage und agieren gemeinsam.
„In den Gemeinden des Landkreises wurden die sogenannten Maßnahmenpläne abgearbeitet. Mobile bauliche Hochwasserschutzanlagen, wie etwa am Kloster Weltenburg, wurden aufgebaut. Wir beobachten die Situation an Donau und Abens kritisch und sind jederzeit handlungsfähig.“
Nikolaus Höfler, Örtlicher Einsatzleiter
 
Aktuelle Lage im Überblick (Stand: 01.06., 19 Uhr)
 
Donau
• Am Pegel Kelheim wurde die Meldestufe 3 am heutigen Samstag überschritten. Im weiteren Verlauf ist ein Anstieg bis in Meldestufe 4, und weiter steigend, nicht auszuschließen.
• Am Pegel Oberndorf ist im Laufe des Samstags mit dem Überschreiten der Meldestufe 1 und 2 zu rechnen. Im weiteren Verlauf ist ein Anstieg bis in Meldestufe 4, und weiter steigend, ebenfalls nicht auszuschließen.
• Auch am Pegel Neustadt steigt der Wasserstand entsprechend an.
 
Abens
• Am Pegel Mainburg/Abens hat der Wasserstand Meldestufe 4 bereits überschritten.
• Am Pegel Aunkofen/Abens wurde die Meldestufe 2 überschritten. Im weiteren Verlauf ist ein Anstieg bis in Meldestufe 3, und weiter steigend, ebenfalls nicht mehr auszuschließen.
Die genaue Entwicklung der Wasserstände in den Gewässern hängt von der Intensität und räumlichen Verteilung der Niederschläge ab.
Aktuelle Informationen erhalten Sie weiterhin über die Homepage des Landratsamtes Kelheim ( www.landkreis-kelheim.de ). Auch über die Social Media-Kanäle des Landratsamtes Kelheim wird informiert. Die aktuellen Pegelstände sind zudem unter www.hnd.bayern.de abrufbar.
 
Hintergrund zu den Meldestufen (Quelle: Hochwassernachrichtendienst Bayern)
Das jeweilige Ausmaß der Überflutung wird durch vier Meldestufen beschrieben:
• Meldestufe 1: Stellenweise kleinere Ausuferungen.
• Meldestufe 2: Land- und forstwirtschaftliche Flächen überflutet oder leichte Verkehrsbehinderungen auf Hauptverkehrs- und Gemeindestraßen.
• Meldestufe 3: Einzelne bebaute Grundstücke oder Keller überflutet oder Sperrung überörtlicher Verkehrsverbindungen oder vereinzelter Einsatz der Wasser- oder Dammwehr erforderlich.
• Meldestufe 4: Bebaute Gebiete in größerem Umfang überflutet oder Einsatz der Wasser- oder Dammwehr in großem Umfang erforderlich.
 
Lukas Sendtner
Stabsstellenleiter
Pressesprecher
Google Analytics Alternative