Anzeige

Katastrophenfall aufgehoben

Logo Landkreis Kelheim (Grafik: Landratsamt Kelheim)Der Katastrophenfall im Landkreis Kelheim wurde heute (08.06.) um 14 Uhr aufgehoben. Diese Entscheidung hat die Führungsgruppe Katastrophenschutz gemeinsam mit der Örtlichen Einsatzleitung und Landrat Martin Neumeyer getroffen. Ausschlaggebender Grund dieser Maßnahme sind die weiterhin rückläufigen Pegelstände der Donau im Landkreis. In Kelheim beispielsweise befindet sich der Pegel seit heute Vormittag in Meldestufe 3, in Oberndorf in Meldestufe 2 und auch in Neustadt werden fallende Pegelstände verzeichnet. Die Abens-Pegel in Mainburg und Aunkofen befinden sich weiter im Bereich unterhalb der Meldestufen.
„An mehreren Stellen sind bereits erste Rückbaumaßnahmen angelaufen. Die Wasserstände entlang der Donau sind allerdings nach wie vor hoch. Wir behalten die Situation deshalb natürlich auch weiterhin im Blick und bleiben wachsam. Unsere Einsatzkräfte kontrollieren die Deiche regelmäßig.“
Nikolaus Höfler, Örtlicher Einsatzleiter
 
„Mein Dank gilt allen Männern und Frauen, die in den vergangenen Tagen unermüdlich im Einsatz waren. Die Zusammenarbeit der verschiedenen Organisationen verlief beispielhaft. Vor allem durch dieses Miteinander war es möglich, unseren Landkreis vor größerem Schaden zu bewahren.
Mein Dank gilt aber auch den Arbeitgebern der ehrenamtlichen Einsatzkräfte: Danke für Ihr fortwährendes Verständnis. Auch in den kommenden Tagen wird noch eine Vielzahl an Helfern für Aufräum- und Rückbauarbeiten benötigt. Und Danke möchte ich auch den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Landratsamtes sagen, die ebenso stark engagiert zur Bewältigung dieser Situation beigetragen haben.“
Landrat Martin Neumeyer
 
Die Betretungsverbote für die Deiche und deichnahen Bereiche in Bad Abbach, Kelheim, Neustadt und Saal bleiben bis auf Weiteres bestehen. Die betroffenen Gemeinden sind zu diesem gemeinsamen Entschluss gekommen.
Vom Hochwasser Geschädigte können sich bis auf Weiteres mit Nachfragen an das eingerichtete Bürgertelefon (09441 207-3112) wenden. Dieses ist zu den Dienstzeiten des Landratsamtes Kelheim besetzt. Antragsformulare für finanzielle Hilfen und weitere Informationen erhalten Bürgerinnen und Bürger auch unter www.landkreis-kelheim.de/hochwasser .
Landrat Martin Neumeyer hatte den Katastrophenfall am Sonntag (02.06.) ausgerufen. Mit dieser Maßnahme wurde gewährleistet, dass Hilfeleistungen bestmöglich koordiniert und bewältigt werden konnten.
 
Hintergrund zu den Meldestufen (Quelle: Hochwassernachrichtendienst Bayern)
Das jeweilige Ausmaß der Überflutung wird durch vier Meldestufen beschrieben:
• Meldestufe 1: Stellenweise kleinere Ausuferungen.
• Meldestufe 2: Land- und forstwirtschaftliche Flächen überflutet oder leichte Verkehrsbehinderungen auf Hauptverkehrs- und Gemeindestraßen.
• Meldestufe 3: Einzelne bebaute Grundstücke oder Keller überflutet oder Sperrung überörtlicher Verkehrsverbindungen oder vereinzelter Einsatz der Wasser- oder Dammwehr erforderlich.
• Meldestufe 4: Bebaute Gebiete in größerem Umfang überflutet oder Einsatz der Wasser- oder Dammwehr in großem Umfang erforderlich.
Die aktuellen Pegelstände sind unter www.hnd.bayern.de abrufbar.
 
Lukas Sendtner
Stabsstellenleiter
Pressesprecher
Google Analytics Alternative