Landtagsabgeordnete Ruth Müller beim Fischereiverein Langquaid

Vorsitzender Fischereiverein Josef Englbrecht mit MdL Ruth Müller (3. v. l.) und der SPD-Ortsvereinsorsitzender Kirsten Reiter (r.) (Foto: Claudia Schmargendorf)Vorsitzender Fischereiverein Josef Englbrecht mit MdL Ruth Müller (3. v. l.) und der SPD-Ortsvereinsorsitzender Kirsten Reiter (r.) (Foto: Claudia Schmargendorf)
Nachdem die Landtagsabgeordnete Ruth Müller bei einem Besuch in Langquaid von dem mysteriösen Fischsterben erfahren hatte, das sich am 1. Juli in den Gewässern der Langquaider Fischer ereignet hatte, beschloss sie, eine formelle Anfrage zu den Erkenntnissen der offiziellen Stellen an die Staatsregierung zu stellen.
Ruth Müller, die innerhalb der SPD-Landtagsfraktion auch den Bereich Landwirtschaft betreut, ließ es sich nicht nehmen, das nun eingegange Antwortschreiben mit den Langquaider Fischern persönlich zu besprechen, dabei wurde sie von einigen Mitgliedern des SPD-Ortsvereins begleitet.

Kinder, Jugendliche, aber auch Erwachsene werden in der Franziska-Obermayr-Schule in Langquaid demnächst eine spezielle, offene Werkstatt vorfinden: die so genannte ExperimentierWerkstatt

v.l.: Anne-Katharina Mahle (LEADER-Managerin), Bernhard Zierer (stellvertretender Schulleiter der Franziska-Obermayr-Schule), Klaus Amann (Geschäftsführer Landschaftspflegeverband Vöf e.V.), Werner Maier (Schulleiter der Franziska-Obermayr-Schule), Herbert Blascheck (Bürgermeister Langquaid), Nicole Heigl (Bauamt Gemeinde Langquaid) (Foto: Marianne Dorsch)v.l.: Anne-Katharina Mahle (LEADER-Managerin), Bernhard Zierer (stellvertretender Schulleiter der Franziska-Obermayr-Schule), Klaus Amann (Geschäftsführer Landschaftspflegeverband Vöf e.V.), Werner Maier (Schulleiter der Franziska-Obermayr-Schule), Herbert Blascheck (Bürgermeister Langquaid), Nicole Heigl (Bauamt Gemeinde Langquaid) (Foto: Marianne Dorsch)
Wie der Name schon verrät, geht es vor allem darum, Neues auszuprobieren und innovative Arbeitsfelder kennenzulernen. Dies passiert in direkter Zusammenarbeit mit zum Beispiel Fachfirmen, Hochschulen, Handwerksbetrieben oder auch sonderpädagogischen Einrichtungen. In den Räumlichkeiten wird man sich handwerklichen und technischen Tätigkeiten widmen können – praxisnah und vor allem auf neuestem technischen Stand. Schulische Lernbereiche können eng und kreativ mit Versuchen und Projekten verknüpft und praktisch erprobt werden. So stellt das neue außerschulische Angebot ein praxisorientiertes und erlebnispädagogisch wertvolles Zusatzangebot dar.

Kneippen, Wandern, Radfahren und Naturerlebnis auf der „Storchenroute“

SPD-Landtagsabgeordnete Ruth Müller (2.v.rechts) beim Wassertreten mit der SPD-Ortsgruppe Langquaid (Foto: Christiane Stegner)SPD-Landtagsabgeordnete Ruth Müller (2.v.rechts) beim Wassertreten mit der SPD-Ortsgruppe Langquaid (Foto: Christiane Stegner)
Der Storch zählt zu den Glücksbringern und erfreut Klein und Groß, wenn er auf einem Hausdach nistet oder durch die feuchten Wiesen stolziert. Und wer die Labertaler „Storchenroute“ abwandert oder entlangradelt, wird Meister Adebar, wie er in den Fabeln und Märchen des vergangenen Jahrhunderts genannt wurde, immer wieder antreffen. Als vor drei Jahren die „Storchenroute“ mit vielen Hinweisschildern und bebilderten Tafeln eröffnet wurde, war sie noch ein Geheimtipp für den Wochenend-Spaziergang der einheimischen Anwohner. „Doch durch Corona wurde das Labertal als Ausflugstipp entdeckt und der idyllische Radweg zwischen Rottenburg und Niederleierndorf ist immer gut frequentiert“, berichtete Gemeinderat Robert Mehrl beim Besuch der stellvertretenden Fraktionsvorsitzenden der SPD im Bayerischen Landtag, Ruth Müller in Langquaid.

Dies und vieles mehr konnten die SPD-Landtagsabgeordnete Ruth Müller und die Mitglieder des SPD-Ortsvereins Langquaid erfahren, als sie das Fair-Handelszentrum (FHZ) in Langquaid besuchten.

v.l.: Petra Friedrich, Magdalena Mühldorfer (beide Sidew), Ruth Müller (MdL), Kirsten Reiter, Robert Mehrl (SPD-Ortsverein Langquaid) vor dem Stand mit Mango-Produkten von den Philippinen (Foto: Alexandra Huber)v.l.: Petra Friedrich, Magdalena Mühldorfer (beide Sidew), Ruth Müller (MdL), Kirsten Reiter, Robert Mehrl (SPD-Ortsverein Langquaid) vor dem Stand mit Mango-Produkten von den Philippinen (Foto: Alexandra Huber)

Die Mitarbeiterin des FHZ Petra Friedrich brachte den Besucher*innen die Vielfalt der Produkte näher und zeigt anhand einiger Beispiele auf, wie der faire Handel sich entwickelt hat. Die Geschichte der Mango-Produkte im FHZ begann vor 25 Jahren mit der Erfahrung eines Paters auf den Philippinen. Dieser irische Geistliche war konfrontiert mit massiver Armut in den Familien seiner Wirkungsstätte. Aus der Not heraus wurden auch Kinder zur Prostitution gezwungen. Für den Pater war klar, es brauchte ein lang wirkendes Konzept, um die Familien zu unterstützen. So entstand die Idee, den Menschen Mangosetzlinge zur Verfügung zu stellen. Die Früchte der Bäume werden verarbeitet und im Fairen Handel vertrieben. Als Trockenfrüchte oder Smoothie, Mangomus oder Schoko-Früchte gibt es diese Köstlichkeiten in Langquaid zu kaufen. Der Ertrag eines Baumes sichert seither das Schulgeld für zwei Kinder. Auch der Regensburger Getränkehersteller Nagler nimmt das hochwertige Mangomus ab. Eine Mischsaft aus heimischen Streuobst-Äpfeln und exotischer Mango hat, mit Bio-Qualität und fair gehandelt, einen hohen Mehrwert.

MdL Petra Högl: „Landesstiftung gewährt Zuschuss über 31.000 Euro“

CSU-Landtagsabgeordnete Petra Högl (Foto: Berlinski)CSU-Landtagsabgeordnete Petra Högl (Foto: Berlinski)Wie die Kelheimer Landtagsabgeordnete Petra Högl CSU) mitteilt, unterstützt die Bayerische Landesstiftung die Außenrenovierung der Kapelle St. Koloman bei Leitenhausen, einem Ortsteil des Marktes Langquaid, mit rund 31.000 Euro. Dies teilte der Stiftungsrat der Bayerischen Landesstiftung der Abgeordneten gestern mit. „Es freut mich sehr, dass die Bayerischen Landesstiftung die Außenrenovierung der Kapelle bezuschusst. Dies zeigt auch, wie wertvoll die Baudenkmäler im Kelheimer Landkreis sind und, dass es sich absolut lohnt auf ihre Erhaltung besonders Acht zu geben“, führt Petra Högl weiter aus.
Hintergrund

Die Bayerische Landesstiftung ging 1972 aus der Vereinigung der Bayerischen Staatsbank mit der Vereinsbank hervor. Seitdem konnte sie mit über 600 Millionen Euro an Zuschüssen und Darlehen rund 10.000 Vorhaben finanziell unterstützen. Im Vordergrund der Förderung stehen bauliche Maßnahmen im kulturellen und sozialen Bereich, wie Erhaltungs- und Instandsetzungsmaßnahmen von Kunst- und Baudenkmälern von regionaler und überregionaler Bedeutung, Baumaßnahmen bei nichtstaatlichen Museen und bedeutende sozialpolitische Bauprojekte mit Schwerpunkt auf der Alten- und Behindertenhilfe.




Petra Högl
Mitglied des Bayerischen Landtags
Bürgerbüro
Weinbergerstraße 2
93326 Abensberg
Telefon 09443-9920730
Telefax 09443-9920731
E-Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Internet www.petra-hoegl.de

Langquaid. Nach dem großen Erfolg der Premiere im letzten Jahr gibt es in Langquaid auch 2021 wieder einen aktionsreichen „Sommer im Markt“!

Bürgermeister Herbert Blascheck präsentiert am Marktweiher gemeinsam mit Assistentin Marina Doblinger und dem Team Soziale Stadt-MGH Brigitte Kempny-Graf, Andrea Meyer und Melanie Hase wieder ein tolles Programm (Foto: Simon Geisberger)Bürgermeister Herbert Blascheck präsentiert am Marktweiher gemeinsam mit Assistentin Marina Doblinger und dem Team Soziale Stadt-MGH Brigitte Kempny-Graf, Andrea Meyer und Melanie Hase wieder ein tolles Programm (Foto: Simon Geisberger)
Erneut hat der Markt Langquaid gemeinsam mit der Sozialen Stadt, mit Einzelhändlern und Dienstleistern, Gastronomen, Vereinen, Kreativen und vielen anderen Aktiven ein breit gestreutes Angebot für alle Generationen und jeden Geschmack zusammengestellt.  Der „Sommer im Markt“ umfasst im Zeitraum 30. Juli bis 19. September Einzelhandelsaktionen mit Bonusheft und vielen besonderen Sommerangeboten der einzelnen Geschäfte und Gastronomomen,  ebenso wie ein buntes Freizeitprogramm für die ganze Familie.
Einzelhandel und Gastronomie starten bereits mit Ferienbeginn in die Aktionswochen. Am Tag darauf, dem 31. Juli, bietet die Auftaktveranstaltung "Biergarten im Markt" ab 17.30 Uhr einen genussvollen Einstieg in das Veranstaltungsprogramm. Auf dem für Autoverkehr gesperrten Marktplatz wird die Gastronomie mit deutlich erweiterten Freisitzen für pandemiegerechte Biergartenatmosphäre sorgen sowie natürlich für kulinarische Schmankerl. Genuss für die Ohren bereitet die Live-Musik der „Raindrops“. Bei Regen findet die Veranstaltung allerdings nicht statt!
Landtagsabgeordnete Petra Högl zu Besuch im Langquaider Mehrgenerationenhaus
Landtagsabgeordnete Petra Högl (l.), das Team Soziale Stadt-MGH und Bürgermeister Herbert Blascheck präsentieren die neu erschienene MGH-Broschüre (Foto: Stefan Scheuerer)Landtagsabgeordnete Petra Högl (l.), das Team Soziale Stadt-MGH und Bürgermeister Herbert Blascheck präsentieren die neu erschienene MGH-Broschüre (Foto: Stefan Scheuerer)
Von den deutlich gesunkenen Inzidenzzahlen profitiert auch das Mehrgenerationenhaus (MGH) in Langquaid. Nach und nach können nun wieder viele Sprechstunden und Veranstaltungen in persönlicher Form angeboten werden. Von der Vielfalt und der Breite des Angebotes im Mehrgenerationenhaus sowie in Kooperation mit diesem konnte sich nun die Kelheimer Landtagsabgeordnete Petra Högl (CSU) bei ihrem Besuch vor Ort ein Bild machen. Brigitte Kempny-Graf, Melanie Hase sowie Andrea Meyer vom Projektteam der Sozialen Stadt und dem Mehrgenerationenhaus sowie Lanquaids Bürgermeister Herbert Blascheck freuten sich sehr, die Abgeordnete, die auch Mitglied im Sozialausschuss des Bayerischen Landtages ist, persönlich in Langquaid zu begrüßen. „Als vergangenes Frühjahr Corona kam, haben wir sehr schnell reagiert“, berichtete Brigitte Kempny-Graf eingangs des Austausches mit Petra Högl. Innerhalb von drei Tagen habe man intern alles „auf telefonisch und online umgestellt“, was bislang vor Ort im Haus passierte. „Auch haben wir kurzfristig alle darüber informiert, wie die Arbeit des Mehrgenerationenhauses weitergehe“, ergänzte Kempny-Graf.

– neue Gewinn-Aktion in Langquaid

(v.l.:) Bürgermeister Herbert Blascheck, Marina Doblinger und Brigitte Kempny-Graf präsentieren die Aktionskarten (Foto: Anita Brunner/Markt Langquaid)(v.l.:) Bürgermeister Herbert Blascheck, Marina Doblinger und Brigitte Kempny-Graf präsentieren die Aktionskarten (Foto: Anita Brunner/Markt Langquaid)„Kauf lokal und gewinn‘ dabei!“ ist das Motto der jüngsten Aktion, die der Markt Langquaid mit der Sozialen Stadt anlässlich der jüngsten Lockdownverlängerung startete. Hierbei soll auch ganz besonders der telefonische und Online-Beratungs- und Bestellservice, das sogenannte „Call/Click & Collect“ vieler örtlichen Einzelhändler und Dienstleister beworben werden. In der Gastronomie löst dies nun die Aktion „Genuss-Gewinn“ ab. Die bisherigen Genuss-Gewinn Karten können noch bis zum 24.02.2021 im Rathaus abgegeben werden. Die neue Aktion wurde auf das gesamte Einzelhandels- und Dienstleistungsspektrum erweitert. Auch alle geöffneten Betriebe der Grundversorgung dürfen den Stempel geben. Zur Vermeidung längerer Kassenschlangen wurden nur die Lebensmittelmärkte von den Stempelkarten ausgenommen.
Die Teilnahme ist ganz einfach zu handhaben: Es handelt sich dabei um eine Stempelkarte, die an alle Haushalte verteilt wird und in den Geschäften aufliegt. Jeder Kunde erhält bei Abholung seines telefonisch oder online bestellten Einkaufes, bei Einkäufen in den geöffneten Betrieben sowie bei Abholung in der Gastronomie ab einem Mindestwert von 10 Euro einen Stempel des jeweiligen Geschäftes oder Gastronomiebetriebes. Sobald eine Stempelkarte 10 Stempel aus mindestens 4 verschiedenen Betrieben aufweist, kann der Kunde sie mit seinen Kontaktdaten ausfüllen und im Rathaus abgeben!
Logo Advent im Markt (Grafik: Projektmanagement Soziale Stadt)Logo Advent im Markt (Grafik: Projektmanagement Soziale Stadt)Langer Einkaufsabend am 5. Dezember

Die Vorweihnachtszeit im Markt Langquaid wird dank des Programmes "Advent im Markt" auch in diesem Jahr wieder eine ganz besondere sein! Gemäß der aktuellen Bestimmungen werden zwar einige der ursprünglich geplanten Freizeitangebote entfallen müssen, aber es wird noch immer sehr viel Schönes geboten!

Langer Einkaufsabend am 5. Dezember

So wird am 5. Dezember von 16 bis 21 Uhr ein Langer Einkaufsabend zum stressfreien Familienbummel einladen. Mit dieser Erweiterung der Einkaufszeiten möchten die Langquaider Geschäfte ein aktuell sehr sinnvolles Zusatzangebot schaffen. Eine Vielzahl der Langquaider Geschäfte wird hier offen haben und mit breitem Sortiment, bester Beratung  sowie besonderen Aktionen aufwarten. Da dies der Nikolaustag ist, wird natürlich auch der Nikolaus seine Runde drehen. Zusätzlich wird eine Nikolaus-Fotoaktion mit Voranmeldung (Rathaus, Fr. Doblinger, Tel. 09452 912-21) angeboten. Fotografin Melanie Feldmeier wird die angemeldeten Kinder mit dem Nikolaus ablichten. Dieses Jahr mit Mindestabstand versteht sich!

Hobbykünstler präsentieren sich
Hobbykünstler präsentieren ihre Werke (Foto: Projektmanagement Soziale Stadt)Hobbykünstler präsentieren ihre Werke (Foto: Projektmanagement Soziale Stadt)
Den ganzen Advent über präsentieren Hobbykünstlerinnen und Hobbykünstler in verschiedenen Schaufenstern des Einzelhandels, im Sparkassen-Foyer sowie in einem eigenen Verkaufsraum neben der Eisdiele ihre Werke, die natürlich auch erworben werden können.

Der weihnachtlich geschmückte Marktplatz von Langquaid (Foto: Projektmanagement Soziale Stadt)Der weihnachtlich geschmückte Marktplatz von Langquaid (Foto: Projektmanagement Soziale Stadt)Festliche Illumination

Der wunderschöne Wittelsbacher Marktplatz präsentiert sich in der gesamten Weihnachtszeit wieder besonders stimmungsvoll mit seiner festlichen Beleuchtung und seiner prächtigen Tanne vor dem Rathaus. Zum Langen Einkaufsabend am 5.12. wird er für den Autoverkehr gesperrt. Ausreichend Parkflächen in unmittelbarer Marktplatznähe sind ausgeschildert.

Erster Langquaider Adventskalender

Erstmals wurde zudem ein Langquaider Adventskalender erstellt. Er wurde an die Haushalte verteilt, kann außerdem kostenlos über das Rathaus bezogen werden. Geschäfte, Dienstleister und Einrichtungen haben sich für jedes Fenster tolle Überraschungen überlegt.

Gastronomie mit Genuss und Mehrwert

Die Gastronomie bietet ebenfalls feine Speisen und Advents-Leckereien – zum Mitnehmen . Während der Lockdown-Zeit gilt hier zusätzlich die Gastronomie Aktion „Genuss-Gewinn“, die allen Speise-Abholern schöne Gewinnmöglichkeiten offeriert.
Freizeitprogramm
Weitestgehend entfallen muss leider das geplante weihnachtliche Freizeitprogramm.

Die Aktion „Advent im Markt“ wurde im Rahmen der Sozialen Stadt gemeinsam mit dem Langquaider Gewerbeverein, verschiedenen Einrichtungen und vielen weiteren Akteuren auf die Beine gestellt. Die Aktion wird gefördert aus Mitteln des Städtebauförderprogrammes „Soziale Stadt“

"Mit diesen vielen Glanzlichtern möchten wir Adventsfreude vermitteln und natürlich unseren Geschäften und Dienstleistern in dieser schwierigen Zeit Rückhalt geben", erläutert Bürgermeister Blascheck und appelliert an die Bevölkerung, den starken Einkaufsort Langquaid zu nutzen: "Unterstützen Sie unsere Einzelhändler und unsere Gastronomie, kaufen Sie lokal und regional ein!"

Stets aktuelle Informationen sind erhältlich unter www.langquaid.de unter einem eigenen Button „Advent im Markt“.

Brigitte Kempny-Graf
Projektmanagement Soziale Stadt
Markt Langquaid
Hintere Marktstraße 20
84085 Langquaid

Langquaider Nikolausmarkt (Foto: Markt Langquaid/Kempny-Graf)
Am ersten Advents-Wochenende werden sich der pittoreske historische Langquaider Marktplatz und die schmucken anliegenden Innenhöfe wieder zur stimmungsvollen Kulisse für ein ganz besonderes Markterlebnis wandeln! Denn der Markt Langquaid und seine Vereine laden am Abend des 30. November ab 17 Uhr und den ganzen Sonntag, 1. Dezember, zum traditionellen Nikolausmarkt ein.
Zum beliebten weihnachtlichen und traditionellen Markttreiben an den vielen verschiedenen Warenständen, bieten Kunsthandwerker und Hobbykünstler auf zwei Künstlermärkten handgefertigte Besonderheiten an. Ein außerordentlich vielfältiges Rahmenprogramm, darunter Vorführungen historischen Kunsthandwerks, ein Weihnachtsengel auf Stelzen, eine heiße Feuershow, ein stimmungsvolles musikalisches Bühnenprogramm, offene Türen in Bücherei, Jugendzentrum und den historischen Ausstellungen, die beliebte Zuchtschau der Hasenzüchter, die lebende Krippe und erstmalig ein märchenhafter orientalischer Weihnachtshof miTeestube, Märchenlesungen und Trommeln zum Mitmachen oder auch die Bockerlfahrten bieten allen Generationen und Geschmäckern ein Füllhorn an Angebot! Am Sonntag ist natürlich der seit Jahrhunderten angestammte traditionsreiche Markttag angesagt. Vereine, Geschäfte und Fieranten laden zum stimmungsvollen Advent-Bummel über den historischen Marktplatz ein. Zum großen Künstlermarkt im Huberbräu-Hof kommt sonntags zudem ein Hobbykünstlermarkt im Pfarrheim zum gemütlichen Weihnachts-Einkauf besonderer, individuell gefertigter Güter hinzu.
Die teilnehmenden Vereine und natürlich die Langquaider Gastronomie sorgen das ganze Wochenende über wieder für genussvolle Pausen
Stets aktuelle Infos auch unter www.langquaid.de 

Brigitte Kempny-Graf
Projektmanagement
Soziale Stadt
Markt Langquaid
Hintere Marktstraße 20
84085 Langquaid
MdB Oßner schickt Anna Kantsperger für ein Jahr als Junior-Botschafterin nach Amerika
Patenabgeordneter Florian Oßner (CSU) verabschiedet Anna Kantsperger in die USA: „Sie wird die Region Kelheim und Niederbayern bestens repräsentieren.“ (Foto: Michael Bragulla/Bragulla Presse & Events)
Die 24-jährige Anna Kantsperger aus Paring bei Langquaid im Landkreis Kelheim geht jetzt für ein Jahr als Junior-Botschafterin Deutschlands in die USA. Sie wurde im Rahmen des Parlamentarischen Patenschafts-Programms vom Bundestagsabgeordneten Florian Oßner (CSU) ausgewählt, die Region Kelheim in den Vereinigten Staaten zu vertreten. Die Wirtschaftsfachwirtin, die bei der Brauerei Schneider Weiße & Sohn in Kelheim arbeitet, wird in Acworth in Georgia – rund 50 Kilometer nördlich von Atlanta – wohnen und in der Nachbarstadt die Kennesaw State University besuchen.
„Ich freue mich auf die USA“, sagt Kantsperger. „Es ist eine große Ehre für mich, mein Land und Bayern dort repräsentieren zu dürfen.“ Ihr Zuhause auf Zeit wird sie nicht in einer Gastfamilie, sondern bei einer 32-Jährigen mit Hund finden. So wird sie große Freiheiten haben, sich neben der Universität gesellschaftlich zu engagieren. „Ich möchte gerne im sozialen Bereich aktiv werden und wenn möglich auch etwas machen, das mit Umweltschutz zu tun hat.“ Die junge Frau, die für das kommende Jahr von ihrer Firma freigestellt wurde, ist gespannt darauf, in das alltägliche Leben in Amerika einzutauchen und sich so ein eigenes Bild von Land und Leuten machen zu können. „Ich bin sehr dankbar für diese Chance, mehr von der Welt kennenzulernen.“
Google Analytics Alternative
Keine Internetverbindung