Urlaubsreif oder einfach mal raus aus dem Alltagstrott? Hier gibts die Reiseangebote

Arrow up
Arrow down
Die Kinder waren begeistert von der Theateraufführung (Foto: Betty Kuffer)Die Kinder waren begeistert von der Theateraufführung (Foto: Betty Kuffer)
Ganz und gar nicht wütend, sondern mit heller Begeisterung applaudierten die Kinder vom städtischen Kindergarten am Gabis nach der Vorstellung des Stadttheaters Ingolstadt. Auf dem Programm stand „Man wird doch wohl mal wütend werden dürfen“ inszeniert von Linda Göllner nach einem Buch von Toon Tellegen. In acht kurzen Geschichten erlebten verschiedene Tiere das oft verpönte Gefühl der Wut. Die Tiere erzürnen, erregen und erhitzen sich, doch als die Wut eines schönen Sommertages verschwunden ist, suchen sie schnell nach Gründen, sich wieder aufzuregen. Die beiden Schauspieler Michael Amelung und Paula Gendrisch zauberten mit Detailreichtum und Körpereinsatz die verschiedenen Tiere auf die Bühne. In fliegendem Rollenwechsel verwandeln sich die Darsteller in Kröte, Igel oder Klippschliefer. Auch Filzpuppen für Eichhörnchen, Käfer oder Regenwurm kamen zum Einsatz. Ausstatterin Christina Huener stellte einen Tisch und einen Baum auf die Bühne. Und noch vor Stückbeginn gaben die Kinder Anweisungen, wo an diesem Baum noch grüne Filzblätter befestigt werden sollen. Auch während des Stücks interagierten die Schauspieler immer wieder mit den Kindern und diese gaben zahlreiche Ratschläge. Die kleinen Zuschauer lernten verschiedene Arten der Wut kennen, erfuhren wie man sie wieder los wird und dass sie manchmal gut tut. Denn man wird doch wohl mal wütend werden dürfen.
Im Rahmen des Sprach- Kita Programms „Weil Sprache der Schlüssel zur Welt ist“ wird nun das Thema Gefühle und wie wichtig es ist sie auch sprachlich ausdrücken zu können weiter vertieft.