Logo Polizei Niederbayern (Foto: br-medienagentur)Bei Verkehrsunfall wurden eine Person und ein Polizeibeamter bei Unfallaufnahme verletzt

IGGENSBACH, LKR. DEGGENDORF,BAB A3. Verkehrsunfall am 29.04.2020, zwischen der AS Iggensbach und der AS Garham/Vilshofen, Fahrtrichtung Passau, eine Unfallbeteiligte und ein Polizeibeamter verletzt.

Am 29.04.2020, gegen 07.40 Uhr, stieß eine 30-jährige Fahrerin mit ihrem Pkw Seat vermutlich aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit bei regennasser Fahrbahn alleinbeteiligt gegen die Mittelleitplanke, anschließend kam sie unverletzt auf dem Seitenstreifen zum Stehen. Zur Unfallaufnahme wurde die Unfallstelle von Beamten der Verkehrspolizei Passau mit dem Dienstfahrzeug abgesichert.
Gegen 08.55 Uhr kam eine 51-jährige Fahrerin mit ihrem Pkw Audi vermutlich ebenfalls aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit bei regennasser Fahrbahn kurz vor der abgesicherten Unfallstelle ins Schleudern. Dieser Pkw stieß dann seitlich gegen das Heck des vor dem Dienstfahrzeug stehenden Seat.
Durch die Wucht des Aufpralls erfasste der auf dem Standstreifen stehende Seat die 30-jährige Fahrerin und einen 56-jährigen Polizeibeamten, die sich zur Aufnahme des Unfallgeschehens vor dem Pkw befanden. Die Frau wurde mit schweren Verletzungen mit dem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus eingeliefert, der Polizeibeamte ebenfalls mit Verletzungen mit einem Rettungswagen ins Krankenhaus verbracht, Lebensgefahr besteht bei beiden Verletzten nicht. Die Fahrerin des verursachenden Pkw blieb unverletzt.
Der Gesamtsachschaden der beiden beteiligten Unfallfahrzeuge beträgt ca. 10.000.- Euro. Die Fahrbahn Richtung Passau war bis ca. 10.30 Uhr komplett gesperrt. Nach Freigabe des linken Fahrstreifens wurde die Fahrbahn kurz nach 11.00 Uhr wieder für den gesamten Verkehr freigegeben.
An der Unfallstelle waren eine Vielzahl von Einsatz- und Rettungskräften und die örtlichen Feuerwehren eingesetzt.
Die weitere Verkehrsunfallaufnahme und Bearbeitung wurde von der Verkehrspolizeiinspektion Deggendorf übernommen.
Polizeipräsidium Niederbayern, Pressestelle, PHK Johann Lankes


Brand einer größeren Kompostablagerung
SIEGENBURG, OT OBERUMELSDORF, LKR. KELHEIM. Am Freitag, 24.04.2020, gegen 20.50 Uhr, wurde in Oberumelsdorf auf einer Lagerstelle für Kompost und landwirtschaftliche Abfälle ein Brand festgestellt.
In einer offenen Halle werden auf einer Fläche von ca. 1.000 Quadratmeter Kompost und landwirtschaftliche Abfälle gelagert, in der Ablagerung kam es zu einem Brand. Nach bisherigem Stand der Ermittlungen geht die Kriminalpolizei Landshut von einer Selbstentzündung der gelagerten Abfälle aus. Zur Zeit liegen keine Hinweise auf ein vorsätzliches Handeln vor. Der entstandene Schaden wird auf ca. 1.000 Euro geschätzt.
Medienkontakt: Polizeipräsidium Niederbayern, Pressestelle, PHK Johann Lankes

Mann mit Beil angegriffen – Unterbringungsbefehl ergangen
ZWIESEL, LKR. REGEN. Am 27.04.2020, gegen 12.05 Uhr, griff ein 39-Jähriger einen 50-Jährigen mit einem Beil an und verletzte diesen am Arm. Die Kriminalpolizei hat die weiteren Ermittlungen übernommen.
Am 27.04.2020, gegen 11.25 Uhr, sprach ein erheblich alkoholisierter 39-jährigen Mann Arbeiter an einer Baustelle an, es kam zu einem Streit und einem Gerangel mit einem 50-Jährigen. Der 50-Jährige hielt den 39-Jährigen bis zum Eintreffen der Polizei fest. Nachdem die Beamten die Situation beruhigen konnten, entfernte sich der 39-Jährige.
Gegen 12.05 Uhr kehrte der 39-Jährige zur Baustelle zurück und führte dabei ein Beil mit sich. Nach bisherigen Ermittlungen schlug der 39-Jährige mit dem Beil von hinten auf den 50-Jährigen ein, dieser konnten den Angriff abwehren und verletzte sich dabei leicht. Der 50-Jährige erlitt durch den Angriff Verletzungen an Unterarm und Schulter, er begab sich im Anschluss an die polizeiliche Vernehmung in ambulante ärztliche Behandlung. Das Beil stammt aus dem Besitz des Angreifers.
Der 39-Jährige wurde von der Polizei festgenommen, er wurde in Absprache mit der Staatsanwaltschaft Deggendorf am 28.04.2020 in einem Bezirkskrankenhaus ärztlich begutachtet. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft erließ die Ermittlungsrichterin beim Amtsgericht Deggendorf einen Unterbringungsbefehl wegen des dringenden Tatverdachtes des versuchten Mordes. Der Mann wurde in einem Bezirkskrankenhaus untergebracht. Die Hintergründe der Tat sind noch Gegenstand der polizeilichen Ermittlungen, diese werden von der Kriminalpolizei Deggendorf in enger Zusammenarbeit mit der Staatsanwaltschaft Deggendorf geführt.
Polizeipräsidium Niederbayern, Pressestelle, PHK Johann Lankes


Polizeiinspektion Kelheim
Verletzter Storch
NEUSTADT A. D. DONAU (LKRS. KELHEIM). In Neustadt a. d. Donau wurde am Dienstagabend ein verletzter Storch mitgeteilt, das Tier wurde eingefangen und wird in eine Vogelauffangstation zur weiteren Behandlung gebracht.
Ein Bürger informierte am Dienstag, gegen 21:30 Uhr, die Polizei, nachdem er einen abstürzenden Storch in Neustadt a. d. Donau beobachten konnte. Das Tier konnte durch eine Polizeistreife mit Verletzungen am Flügel und Kopf aufgefunden werden, es wurde eingefangen und auf die Dienststelle der Polizeiinspektion Kelheim verbracht. Dort wurde der Storch erstmal versorgt, er wird im Laufe des Vormittags in eine Vogelauffangstation zur weiteren Behandlung verbracht.
Verletzte Katze
RIEDENBURG (LKRS. KELHEIM). In Riedenburg konnte ein Katzenbesitzer bei seinen Tier Verletzungen feststellen, er vermutet dass das Tier von einem Menschen verletzt wurde.
Am Dienstag wurde die Polizei von einen Katzenhalter in Riedenburg verständigt. Er stellte zuvor fest, dass mit seinen Tier etwas nicht stimmt. Daraufhin ging er zum Tierarzt, dort konnte der Arzt bei der Katze mehrere Verletzungen feststellen. Der Katzenbesitzer denkt, dass ein Mensch das Tier in der Zeit vom 16.04.2020 bis 18.04.2020 verletzt haben könnte.
Die Polizeiinspektion Kelheim führt Ermittlungen wegen eines Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz. Hinweise zum Vorfall nimmt die Polizeiinspektion Kelheim unter 09441/5042-0 entgegen.
Eine Person wurde bei Verkehrsunfall schwer verletzt
SAAL A. D. DONAU (LKRS. KELHEIM). Am Mittwochmorgen ereignete sich auf der B16 auf Höhe Reißing ein Verkehrsunfall bei dem ein Unfallbeteiligter schwer verletzt wurde.
Ein 76-jähriger Pkw-Fahrer befuhr die St 2230 aus Oberschambach kommend in Richtung der Kreuzung zur B16. Er blieb stehen und wollte anschließend weiter in Richtung Reißing gerade über die Kreuzung fahren. Hierbei übersah er einen vorfahrtsberechtigten 57-jährigen Autofahrer, der die B16 aus Richtung Kelheim kommend befuhr und es kam zum Zusammenstoß der beiden Fahrzeuge. Das Auto des 76-Jährigen kam nach dem Verkehrsunfall auf einer Verkehrsinsel zum Stehen, der Pkw des 57-Jährigen drehte sich mehrmals um die eigene Achse und kam bei einen angrenzenden Baum zum Stillstand.
Die Unfallbeteiligten stiegen nach den Unfall noch aus und gingen zum alarmierten Rettungsdienst. Dort brach der 76-Jährige plötzlich zusammen und musste reanimiert werden. Der Rettungsdienst führte sofort Erste-Hilfe Maßnahmen durch und der 76-Jährige wurde in das Uniklinikum nach Regensburger verbracht. Der 57-Jährige erlitt nur leichte Verletzungen. An beiden Fahrzeugen entstand erheblicher Sachschaden, die gesamte Schadenshöhe beläuft sich auf ca. 29.000 Euro. Neben der Straßenmeisterei waren mehrere Feuerwehren zu Verkehrslenkungsmaßnahmen vor Ort.
Erstellt von POK Heigl