Mit falschem Führerschein an Security gescheitert

Abensberg, Sandharlanden (Lkrs. Kelheim): 17jährige wollte sich widerrechtlich Zutritt zu einem Barbereich verschaffen
Polizei Niederbayern (Symbolfoto)Am Freitag den 07.06.2024 gegen 23:45 Uhr wollte sich eine 17jährige Landkreisbewohnerin in den Barbetrieb einer öffentlichen Veranstaltung einschleichen. Da der Zutritt zur Bar aus jugendschutzrechtlichen Gesichtspunkten erst für Personen ab 18 Jahren gestattet ist, zückte die Jugendliche kurzerhand den Führerschein einer volljährigen Angehörigen und wies sich mit diesem Dokument gegenüber den Sicherheitskräften aus. Diesen fiel der Schwindel aber sofort auf und verständigten die Polizei. Der Führerschein wurde wieder an die rechtmäßige Inhaberin übergeben, welche von dem ganzen Vorhaben offensichtlich nichts gewusst hat. Gegen die junge Dame wird nun wegen Missbrauch von Ausweispapieren ermittelt.

Wildunfall verspätet gemeldet

Kelheim, Frauenforst (Lkrs Kelheim): Wildschwein angefahren und verspätet gemeldet
Am Freitag den 07.06.2024 gegen 19.00 Uhr zeigte ein 61jähriger Mann aus Regensburg bei der Polizeiinspektion Kelheim an, dass er zwei Tage zuvor auf der Kreisstraße 25 im Frauenforst einen Unfall mit einem Wildschwein hatte. Das Schwarzwild sei dann nach dem Zusammenstoß weitergelaufen. Das Bayerische Jagdgesetzt schreibt jedoch vor, dass Fahrzeugführer, die Schalenwild (dazu gehören auch Rehe oder Wildschweine) durch An- oder Überfahren verletzen oder töten, dies unverzüglich dem Revierinhaber oder der Polizei mitteilen müssen. Sinn und Zweck dieser Vorschrift ist, dass der Revierinhaber schnellstmöglich das getötete Tier verwerten oder das verletzte Tier suchen und von den Leiden erlösen kann. Da das Wildschwein in diesem Fall nach dem Zusammenprall offenbar verletzt weiterlief, wird wegen Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz ermittelt, eine Strafanzeige wird der Staatsanwaltschaft vorgelegt.
 

Volltrunkene Person musste ausgenüchtert werden

Kelheim: Erheblich alkoholisierten Mann aufgegriffen
Am Freitag den 07.06.2024 gegen 22:20 Uhr wurde der Polizeiinspektion Kelheim eine offensichtlich hilflose Person auf der Europabrücke mitgeteilt. Die Beamten konnten daraufhin feststellen, dass es sich um einen 21jährigen Osteuropäer ohne festen Wohnsitz in Deutschland handelt. Der Mann war erheblich alkoholisiert und völlig orientierungslos. Aufgrund seines Zustandes war es unumgänglich, den Herrn in Schutzgewahrsam zu nehmen. Da dieser mit dem Vorhaben der Polizeibeamten nicht ganz einverstanden war und sprichwörtlich „davontorkeln“ wollte, musste dieser für den Transport zur Dienststelle gefesselt werden. Nachdem der Mann seinen Rausch ausgeschlafen hatte, wurde er in den frühen Morgenstunden wieder auf freien Fuß gesetzt.
 

Verkehrsunfälle

Langquaid (Lkrs Kelheim): Geparkten Pkw angefahren und geflüchtet
Am Freitag den 07.06.2024 gegen 17.30 Uhr stellte ein 64jähriger Landkreisbewohner seinen Pkw, Mazda ordnungsgemäß in der Rottenburger Straße ab. Als dieser gegen 20:00 Uhr zu seinem Fahrzeug zurückkehrte, musste dieser feststellen, dass der linke Seitenspiegel abgefahren wurde. Der Unfallverursacher entfernte sich vom Unfallort, ohne seinen gesetzlichen Pflichten nachzukommen und ohne sich um den entstandenen Schaden zu kümmern. An dem geparkten Mazda entstand Schaden im unteren dreistelligen Euro-Bereich.
 
Saal a.d. Donau (Lkrs Kelheim). Nach Überholmanöver von Fahrbahn abgedrängt
Am Freitag den 07.06.2024 gegen 05:45 Uhr befuhr ein 24jähriger Landkreisbewohner mit seinem Pkw die Kreisstraße 19 (sogenannte „alte“ B16) von Kelheim in Richtung Unterteuerting. Hier wurde der Mann von einem unbekannten Fahrzeuglenker trotz Gegenverkehr überholt, wobei dieser deshalb vor dem 24jährigen abrupt wieder einscheren musste. Dieser wurde durch das missglückte Überholmanöver von der Fahrbahn gedrängt, überfuhr einen Leitpfosten und kam im Seitengraben zum Stehen. Der Unfallverursacher entfernte sich vom Unfallort, ohne seinen gesetzlichen Pflichten nachzukommen und ohne sich um den entstandenen Schaden zu kümmern. Das Fahrzeug des 24jährigen war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Durch das Ausweichmanöver entstand am Pkw ein Frontschaden im mittleren vierstelligen Euro-Bereich. Zu dem unfallflüchtigen Fahrzeug- bzw. dem Fahrzeugführer liegt keine nähere Beschreibung vor.
Zeugen, die sachdienliche Angaben machen können, insbesondere Verkehrsteilnehmer im Begegnungsverkehr, werden gebeten, sich unter 09441/5042-0 mit der Polizeiinspektion Kelheim in Verbindung zu setzen.

Riedenburg (Lkrs Kelheim): Auffahrunfall fordert verletzten Motorradfahrer
Am Freitag den 07.06.2024 gegen 14:00 Uhr kam es auf der Kreisstraße 2 bei Riedenburg zu einem Auffahrunfall, wobei hier ein 76jähriger Kradfahrer aus dem Landkreis Nürnberg verletzt wurde. Dieser war aus Unachtsamkeit mit seinem Motorrad einem 55jährigen Pkw-Fahrer aus dem Bereich Parsberg aufgefahren. Durch den Aufprall wurde der Kradfahrer leicht verletzt und musste mit dem Rettungswagen in ein Krankenhaus verbracht werden. Der Pkw-Fahrer blieb unverletzt. An den Fahrzeugen entstand Gesamtschaden im unteren fünfstelligen Euro-Bereich. Das Motorrad war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden.
 
Kelheim: Totalschaden nach Vorfahrtsverstoß
Am Freitag den 07.06.2024 gegen 13:20 Uhr befuhr ein 55jähriger Landkreisbewohner mit seinem Pkw den Hohenpfahlweg in Richtung der Affeckinger Straße. An der dortigen Kreuzung übersah er eine vorfahrtberechtigte 23jährige Pkw-Lenkerin. Im Kreuzungsbereich kam es zum Zusammenstoß beider Fahrzeuge. An beiden Pkws entstand Totalschaden und mussten von der Unfallstelle abgeschleppt werden. Der Gesamtschaden bewegt sich im oberen, vierstelligen Euro-Bereich.
 

Vorfall im Zusammenhang mit dem Hochwasser

Kelheim: Kajakfahrer auf Donau unterwegs
Am Freitag den 07.06.2024 gegen 09:10 Uhr wurde auf Höhe des Landratsamtes ein Kajakfahrer auf der Donau gesichtet.
Der Kajakfahrer, ein 41jähriger Landkreisbewohner, konnte kurze Zeit später von einem Polizeibeamten angesprochen und zum Verlassen der Donau bewegt werden. Die Polizeiinspektion Kelheim weist in diesem Zusammenhang erneut darauf hin, dass trotz sinkender Pegel das Befahren der hochwasserführenden Donau nach wie vor lebensgefährlich sein kann! Zudem würde bei einem Unglücksfall nicht nur die Person selbst in höchste Gefahr geraten, sondern auch die zur anschließend nötigen Personenrettung eingesetzten Rettungskräfte.
 
 
 
Karin Spielmann
Polizeihauptkommissarin
Polizeiinspektion Kelheim
Dienstgruppenleiterin
Google Analytics Alternative