Verkehrsunfallflucht

Mainburg: Geparkten Pkw im Bereich der Motorhaube angefahren
Polizei Niederbayern (Symbolfoto)Im Zeitraum vom 27.06.2024, 19:00 Uhr auf 28.06.2024, 17:00 Uhr war ein grauer Pkw, DaimlerChrysler im Bereich der Prechtlstraße geparkt. Dabei wurde der Pkw von einem anderen Fahrzeug im Bereich der mittigen Motorhaube angefahren, sodass ein Schaden im Bereich des Kühlers und der Motorhaube entstanden ist. Die Schadenshöhe beläuft sich auf ungefähr 1.000 Euro. Der Unfallverursacher entfernte sich daraufhin vom Unfallort, ohne sich um den verursachten Schaden zu kümmern oder eine Beteiligung an dem Unfallgeschehen einem Berechtigten mitzuteilen. Es wird daher wegen unerlaubten Entfernens vom Unfallort ermittelt. Hinweise zum Verursacher werden an die Polizeiinspektion Mainburg unter 08751 86 330 erbeten.

Schwerwiegender Verkehrsunfall

Bad Abbach: Unachtsamer Pkw-Fahrer fährt in Stauende und verursacht Personen- wie Sachschaden
Am 28.06.2024, gegen 14:35 Uhr befuhr der 28-jährige Fahrer eines Pkw, Skoda die A 93 in Fahrtrichtung Hochfranken im Gemeindebereich Bad Abbach. Dabei übersah er, dass der Verkehr stockte und sich ein Stau bildete. Nach derzeitiger Spurenlage fuhr der 28-jährige ungebremst in das Stauende und touchierte dabei zunächst das linke Heck eines VW, Polo. Von dort wurde er auf das linke Heck eines Mercedes geschoben und gleichsam gegen das Heck eines weiteren VW Golf gedrückt, welcher wiederrum nach vorne geschoben das Pkw-Heck eines Audi schrammte. Die Autobahn blieb daraufhin kurzzeitig in Fahrtrichtung gesperrt und konnte im Anschluss über mehrere Stunden, zur Unfallaufnahme, nur einseitig befahren werden. An den Fahrzeugen entstand ein Gesamtschaden ungefähr 35.000 Euro. Der Unfallverursacher und der Fahrer des Pkw, Audi blieben unverletzt, während die weiteren Fahrzeuginsassen, insgesamt fünf Personen, mit leichten Verletzungen am Unfallort bzw. in einem nahegelegenen Krankenhaus erstversorgt werden mussten. Gegen den Skoda-Fahrer wurde ein Ermittlungsverfahren wegen fahrlässiger Köperverletzung im Straßenverkehr eingeleitet.
 

Verstoß gegen das Waffengesetz

Train: Pkw-Fahrer führt unter dem Fahrersitz ein feststehendes Messer mit sich
Am 28.06.2024, gegen 17:27 Uhr, wurde der Fahrer eines Pkw auf der Abensberger Straße einer Kontrolle unterzogen. Während der Überprüfung der mitzuführenden Dokumente konnte zwischen den Beinen des 76-jährigen Fahrzeugführers, unter dem Fahrersitz, ein Messer mit einer feststehenden Klingenlänge von 15,5 cm gesehen werden. Das Messer wurde sichergestellt. Es handelt sich dabei um ein sog. Kampfmesser. Nach den Bestimmungen des Waffenrechts ist das Mitführen von feststehenden Messern mit einer Klingenlänge über 12 cm verboten, sofern nicht ein vernünftiger Grund angegeben werden kann, der das mit-sich-führen des Messers erklärt. Vorliegend war davon auszugehen, dass der Fahrer das Messer zum Selbstschutz mit sich führte, was generell keine solche Berechtigung darstelle. Es wurde daher ein Ordnungswidrigkeitenverfahren nach dem Waffengesetz eingeleitet. Grundsätzlich ist bei derartigen Verstößen mit einem Bußgeld im unteren, dreistelligen Bereich zu rechnen.
 

Fahren ohne Fahrerlaubnis

Mainburg: Fahrer eines Kleinkraftrades konnte keinen Führerschein vorweisen
Am 28.06.2024 um 14:41 Uhr wurde der Fahrer eines Kleinkraftrades im Bereich der Abensberger Straße einer Kontrolle unterzogen. Dabei hatte dieser zwar die erforderlichen Papiere zum Fahrzeug bei sich, konnte jedoch als Fahrberechtigung lediglich eine sog. Mofa-Prüfbescheinigung vorweisen, welche ihn zum Fahren von Kleinkrafträdern mit meiner erreichbaren Höchstgeschwindigkeit von maximal 25 km/h berechtigt. Laut vorgelegten Fahrzeugdokumenten handelt es sich bei seinem Fahrzeug jedoch um ein Kleinkraftrad bis 45 km/h, sodass eine Fahrerlaubnis der Klasse AM benötigt worden wäre. Gegen den Fahrzeugführer wurde deshalb ein Ermittlungsverfahren wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis eingeleitet.
 

Verstoß gegen das Pflichtversicherungsgesetz

Mainburg: Pkw-Fahrer nahm sein Fahrzeug ohne gültigen Versicherungsschutz in Betrieb
Am 28.06.2024 um 14:06 Uhr wurde der Fahrer eines Pkw, Audi im Bereich der Langweider Straße einer Kontrolle unterzogen. Während der Überprüfung der Fahrzeugdokumente wurde dabei festgestellt, dass für den aus dem Zulassungsbezirk des Kreis Herford stammenden Pkw kein Versicherungsschutz mehr bestand. Der Versicherungsschutz war bereits im März diesen Jahres erloschen. Die Weiterfahrt wurde dem 24-jährigen Fahrzeugführer deshalb untersagt und die Kennzeichenschilder entstempelt. Gegen den bulgarischen Staatsangehörigen wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Fahrens ohne Versicherungsschutz eingeleitet. Der Fahrer hat nun mit meiner Geldstrafe sowie Punkten im Fahreignungsregister zu rechnen.
 
 
 
Stefan Ebenhöch-Weingast
Polizeihauptkommissar
Polizeiinspektion Mainburg
Dienstgruppenleiter
Google Analytics Alternative