Urlaubsreif oder einfach mal raus aus dem Alltagstrott? Hier gibts die Reiseangebote

Arrow up
Arrow down
Logo Polizei Niederbayern (Foto: br-medienagentur)Vollbrand eines Stalles in Salzweg – hoher Sachschaden

SALZWEG, LKR. PASSAU. Heute (26.06.2019) gegen 12.40 Uhr kam es in Kronawitten, Gemeinde Salzweg, zum Brand einer landwirtschaftlichen Stallung und eines Silos.
In dem Stall befanden sich 80 Tiere, wie viele Tiere dem Brand zum Opfer fielen, ist bislang noch nicht bekannt. Das angrenzende Wohnhaus wurde durch das schnelle Eingreifen der eingesetzten Feuerwehren nicht in Mitleidenschaft gezogen. Momentan wird von einer Schadenshöhe von mehreren hunderttausend Euro ausgegangen. Nach ersten Erkenntnissen sind etwa 40 Kühe verendet.
Die genau Anzahl steht allerdings noch nicht fest, da die Brandstelle noch nicht betreten werden kann. Zur Brandbekämpfung waren rund 160 Einsatzkräfte der umliegenden Feuerwehren im Einsatz.
Zur Brandursache liegen bislang keine Erkenntnisse vor, die Kripo Passau hat die Ermittlungen übernommen.

Medienkontakt: Polizeipräsidium Niederbayern, Pressesprecher Günther Tomaschko, KHK
Schleierfahnder stellen hochwertigen Audi A 6 sicher
Audi A5 von vorne (Foto: Grenzpolizeiinspektion Passau)Audi A6 von vorne (Foto: Grenzpolizeiinspektion Passau)

PASSAU. Passauer Schleierfahnder haben am Dienstag (25.06.2019) in den Vormittagsstunden einen rund 70.000 Euro teuren Audi A6 auf der A 3 Fahrtrichtung Österreich aus dem Verkehr gezogen.
Der Audi A6 von hinten (Foto: Grenzpolizeiinspektion Passau)Der Audi A6 von hinten (Foto: Grenzpolizeiinspektion Passau)
Bei der Überprüfung des Fahrzeuges stellten die Beamten fest, dass der Audi am 21.06.2019 in Spanien mit gefälschten Papieren angemietet wurde, seitdem wird nach dem Fahrzeug gefahndet. Der Fahrer, ein 46-jähriger Rumäne, wurde vorläufig festgenommen und der Audi sichergestellt. Bei der näheren Durchsuchung des Fahrzeugs entdeckten die Schleierfahnder außerdem totalgefälschte tschechische Ausweispapiere, die auf den Rumänen ausgestellt waren. Auf Antrag der Generalstaatsanwaltschaft München wurde gegen den Rumänen ein Auslieferungshaftbefehl beantragt. Er wurde heute Vormittag (26.06.2019) nach Vorführung beim zuständigen Ermittlungsrichter in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert.
Die Kripo Passau hat die weiteren Ermittlungen übernommen

Polizeipräsidium Niederbayern, Pressesprecher Günther Tomaschko, KHK

Schwerer Verkehrsunfall auf der BAB A 3 auf Höhe AS Passau-Nord – Zeugen gesucht!
PASSAU. Heute Morgen ereignete sich auf der BAB A 3 ein schwerer Verkehrsunfall zwischen mehreren Fahrzeugen, bei dem mehrere Personen zum Teil schwer verletzt wurden.
Gegen 08.00 Uhr war ein bulgarischer Kleintransporter, Marke Fiat, mit Anhänger auf der BAB A 3 in Fahrtrichtung Österreich unterwegs. Auf Höhe AS Passau-Nord fuhr das Fahrzeuggespann aus bislang unbekannter Ursache auf einen vor ihm langsam fahrenden Pkw, Marke VW, auf. Durch die Wucht des Aufpralls löste sich der Anhänger, der mit einem Pkw beladen war, und schleuderte samt Ladung in einen nachfolgenden Sattelzug.
Der Fahrer des bulgarischen Kleintransporter blieb unverletzt, seine Beifahrerin wurde leicht verletzt. Beide wurden vorsorglich ins Klinikum Passau eingeliefert. Der Fahrer des VW mit deutscher Zulassung wurde durch den Unfall schwer verletzt und mit einem Rettungshubschrauber ins Klinikum Deggendorf verbracht. Der Fahrer des Sattelzuges mit ebenfalls deutscher Zulassung blieb unverletzt. Das bulgarische Fahrzeuggespann samt aufgeladenen Pkw und der VW wurden total beschädigt und mussten von örtlichen Abschleppunternehmen geborgen werden. Insgesamt entstand durch den Unfall ein Sachschaden in Höhe von etwa 50.000.- Euro.
Für die Bergung der Verletzten musste die BAB kurzzeitig total gesperrt werden. Zwischenzeitlich war die Fahrbahn wieder einspurig Richtung Österreich befahrbar und die AS Passau-Nord gesperrt. Durch den Unfall bildete sich ein ca. 5 km langer Rückstau, der sich aber sukzessiv wieder abbaute. Gegen 10:30 Uhr waren alle Unfallfahrzeuge geborgen und die Fahrbahn geräumt, der Stau baute sich schnell wieder ab.
Neben einer Vielzahl von Rettungs- und Einsatzkräften waren an der Unfallstelle die Feuerwehren Schalding r.d. Donau, Schalding l.d. Donau, Hauptwache Passau und Haarschedl und die Autobahnmeisterei für Bergungs- und Verkehrsmaßnahmen eingesetzt.
Zur Klärung des Unfallherganges werden Zeugen, die sachdienliche Angaben zum Unfallhergang machen können, dringend gebeten, sich mit der Verkehrspolizeiinspektion Passau unter 0851/9511-521 in Verbindung zu setzen.
Anmerkung:
Da zu Beginn der Unfallaufnahme (laut Angaben von Zeugen) wohl vereinzelte Verkehrsteilnehmer das Einsatzgeschehen mit dem Smartphone aufnahmen, legten ab dem Zeitpunkt wo es personell möglich war Einsatzkräfte der VPI Passau ein erhöhtes Augenmerk auf Gaffer bzw. Verkehrsteilnehmer die das Unfallgeschehen mit dem Smartphone filmen oder fotografieren gelegt. Hierbei mussten keine nennenswerten Verstöße beanstandet werden. Darüber hinaus ist positiv anzumerken, dass die im Stau stehenden Kfz eine Rettungsgasse gebildet hatten, die für die eingesetzten Kräfte gut befahrbar war.

Verkehrspolizeiinspektion Passau, Thomas Ritzer, Polizeirat


Polizeiinspektion Kelheim

Fahrertüre geht auf und beschädigt geparkten Pkw
KELHEIM. Am Dienstag ereignete sich gegen 12:55 Uhr ein Verkehrsunfall bei der Donau-Schiffsanlegestelle. Der Unfallverursacher flüchtete.
Ein bislang unbekannter Verkehrsteilnehmer fuhr mit seinem Pkw Citroen los und hatte scheinbar die Fahrertüre nicht ganz geschlossen. Dadurch schlug die Türe in einer Kurve auf und beschädigte einen geparkten Skoda Superb. Der Fahrer des Citroen setzte seine Fahrt unbehelligt fort. Eine aufmerksame Zeugin konnte das Kennzeichen des Verursachers fotografieren. Der Fahrer muss noch ermittelt werden.
Schweres Baustellengerät entwendet
LANGQUAID (LKRS. KELHEIM). Am vergangenen Wochenende haben unbekannte Täter einen Hydraulikhammer von einer Baustelle in der Leierndorfer Straße in Langquaid entwendet. Der zu einem Kleinbagger gehörende Hydraulikhammer kann nach Angaben eines Verantwortlichen zu zweit getragen werden. Es handelt sich um einen gelben Epiroc Hammer. Der Beuteschaden liegt im unteren vierstelligen Eurobereich.
Zeugenhinweise in dieser Sache bitte an die PI Kelheim unter 09441/5042-0
Erstellt von POK Bohms


Polizeiinspektion Mainburg

Betrug
MAINBURG. Ware versendet, Geld nicht erhalten.
Bereits am 19.06.19 hatte ein Mainburger Schuhe der Marke Gucci über ein Internetportal verkauft. Der Käufer überwies den Kaufpreis auf das Konto einer Bank, die das Geld dann „freischaltet“ wenn er Käufer die Ware erhalten hat. Nachdem die Ware versendet wurde erhielt der Verkäufer aber kein Geld. Wie sich herausstellte waren alle Dokumente gefälscht. Schaden ca. 450 Euro.

Verkehrsunfall
MAINBURG. Fußgänger angefahren
Am 25.06.19, gegen 13.00 Uhr wollte eine 72-Jährige mit ihrem Pkw von der Regensburger Straße nach links in die Christoph-Scheffler-Straße abbiegen.
Beim Abbiegen übersah sie eine 44-Jährige die, die Christoph-Scheffler-Straße zu Fuß überqueren wollte und erfasste sie an den Hüfte. Die Fußgängerin wurde leicht verletzt. Es entstand Sachschaden in Höhe von ca. 500 Euro.
Die Fußgängerin war in Richtung Freisinger Straße unterwegs und hatte ihrerseits nicht auf den Verkehr geachtet.
Heribert König
Polizeihauptkommissar
LVG