Urlaubsreif oder einfach mal raus aus dem Alltagstrott? Hier gibts die Reiseangebote

Arrow up
Arrow down
Logo Polizei Niederbayern (Foto: br-medienagentur)Streit unter jungen Männern eskaliert – Kripo Landshut ermittelt wegen versuchten Totschlag und Gefährlicher Körperverletzung

ALTDORF, LKR. LANDSHUT. Eine heftige Auseinandersetzung lieferte sich zwei Gruppen Jugendlicher am Samstag, 29.06.2019, kurz vor 23.00 Uhr zunächst an einer Tankstelle in der Äußeren Parkstraße.
Ein 20-Jähriger aus Mühldorf geriet mit einem 21-jährigen Landshuter aus noch nicht näher bekannten Gründen an der Tankstelle in Streit. Aus der Gruppe heraus attackierte der 21-Jährige schließlich den 20-Jährigen wenig später am Sonnenring an einer dortigen Spielothek offensichtlich mit einem Baseballschläger. Mit einem Messer versuchte der 20-Jährige den Angriff abzuwehren. Nachdem der Mühldorfer das Messer zückte, entfernte sich die Gruppe um den 21-Jährigen. Der Landshuter begab sich mit Schnittverletzungen an Kopf und Hals selbst in eine Klinik. Der 20-Jährige wurde bei dem Angriff mit dem Baseballschläger ebenfalls verletzt, er kam mit diversen Prellungen in eine Klinik.
Im Zusammenhang mit der Auseinandersetzung sucht die Kripo Landshut Zeugen. Wer am vergangenen Samstag, 29.06.2019, kurz vor 23.00 Uhr, den vorangegangen Streit an der Tankstelle oder die anschließende Auseinandersetzung am Sonnenring beobachtet hat und hierzu sachdienliche Angaben machen kann, wird gebeten, sich mit der Kripo Landshut, Tel. 0871/9252-0 in Verbindung zu setzen.

Polizeipräsidium Niederbayern, Pressesprecher Günther Tomaschko, KHK
Ermittlungen der Kripo Deggendorf führen zur Sicherstellung von rund 2,5 kg Marihuana

LKR. DEGGENDORF. Die Kriminalpolizei Deggendorf konnte aufgrund umfangreicher Ermittlungen wegen Verstößen nach dem Betäubungsmittelgesetz am Freitag (28.06.19) zwei Männer und eine Frau festnehmen. Die Ermittlungen führten zur Sicherstellung von unter anderem rund 2,5 kg Marihuana.
Die sichergestellten Drogen und weitere Gegenstände (Foto: Polizeipräsidium Niederbayern)Die sichergestellten Drogen und weitere Gegenstände (Foto: Polizeipräsidium Niederbayern)
Im Rahmen von Ermittlungen gerieten drei Personen, zwei Männer: 43 und 37 Jahre sowie eine 35-Jährige aus dem Landkreis Deggendorf, in Verdacht Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz begangen zu haben.
Durch die Staatsanwaltschaft Deggendorf wurden Beschlüsse für Wohnungsdurchsuchungen beim zuständigen Amtsgericht beantragt. Diese wurden am Freitag vollzogen. Beim 43-Jährigen konnten rund 1 Kilogramm Marihuana sowie bei der Durchsuchung in seiner Firma einen Schreckschussrevolver und Bargeld sichergestellt werden.
Die Ermittlungen gegen den 43-Jährigen ergaben Hinweise auf die beiden weiteren Personen, ein Ehepaar aus dem Landkreis Deggendorf. Diese wurden schließlich ebenfalls am Freitag festgenommen. Bei deren Wohnungsdurchsuchung konnten weiterhin rund 1,5 Kilogramm Marihuana sichergestellt werden.
Gegen die drei Personen werden Ermittlungen unter anderem wegen des Handeltreibens mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge geführt.
Die Personen wurden nach den kriminalpolizeilichen Maßnahmen wieder entlassen.

Pol.-Präs. Ndby., Pressesprecher, Stefan Gaisbauer, PK

Grenzpolizisten stellen Gold sicher

PASSAU, LKR. PASSAU. Am Donnerstag (27.06.19) kontrollierten Passauer Grenzpolizisten auf der Bundesautobahn A3 bei der Ausreise einen Pkw. In einer Tasche wurde Gold aufgefunden und sichergestellt. Die Kripo Passau führt die weiteren Ermittlungen.
Bei Fahrzeugkontrolle entdecktes Gold (Foto: Polizeipräsidium Niederbayern)Bei Fahrzeugkontrolle entdecktes Gold (Foto: Polizeipräsidium Niederbayern)
Am Donnerstag gegen 07:00 Uhr führten Beamte der Passauer Grenzpolizeiinspektion bei einem 41-jährigen russisch-israelischen Staatsangehörigen eine Fahrzeugkontrolle durch. Bei der Durchsuchung des Fahrzeugs fanden die Polizisten versteckt unter der Rücksitzbank eine Tasche mit ca. 5,6 kg Gold in Form von Münzen und eines Goldbarren im Wert von ca. 225.000 Euro. Nachdem der Mann keine Angaben zur Herkunft und des weiteren Verbleibs machen konnte, wurden die Gegenstände sichergestellt.
Exakt 1.000 gr bzw. 1 Kilo wog dieser Goldbarren (Foto: Polizeipräsidium Niederbayern)Exakt 1.000 gr bzw. 1 Kilo wog dieser Goldbarren (Foto: Polizeipräsidium Niederbayern)
Der 41-Jährige wurde nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Passau nach den erfolgten polizeilichen Maßnahmen wieder auf freien Fuß gesetzt.
Die Kriminalpolizei Passau führt die weiteren Ermittlungen, insbesondere zur Herkunft und des möglichen weiteren Verbleibes des Goldes.
Pol.-Präs. Ndby., Pressesprecher, Stefan Gaisbauer, PK

Sexueller Übergriff in Fahrgeschäft – Kripo Landshut ermittelt
LANDAU A.D.ISAR, LKR. DINGOFLING-LANDAU. Während des Landauer Volksfestes ist es am Samstag, 29.06.2019, gegen 23.00 Uhr in einem Fahrgeschäft zu einem Übergriff auf drei junge Frauen gekommen – Kripo und Staatsanwaltschaft Landshut ermitteln wegen eines Sexualdeliktes.
Kurz nach 23.00 Uhr begaben sich die drei Frau im Alter zwischen 18 und 23 Jahren in die Geisterbahn auf dem Landauer Volksfest. Während einer Fahrtunterbrechung versuchte ein 18-jähriger Rumäne bei einer der Frauen einen Zungenkuss durchzuführen und fasste ihr an die Brüste. Als der Wagen weiterfuhr ließ der Rumäne von den drei Frauen ab. Der Mann wurde vorläufig festgenommen. Nach Durchführung der kriminalpolizeilichen Maßnahmen wurde er nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Landshut wieder auf freien Fuß gesetzt. Die Ermittlungen von Kripo und Staatsanwaltschaft gegen den 18-Jährigen dauern an.
Polizeipräsidium Niederbayern, Pressesprecher Günther Tomaschko, KHK

Kripo Landshut klärt Missbrauchsfälle
LANDSHUT. Eine Reihe von Missbrauchsfällen, die sich zwischen 14.05.2019 bis 25.06.2019 in Umkleidekabinen einer Landshuter Sporthalle zugetragen haben, konnte die Kripo Landshut nun klären.
Nach umfangreichen Ermittlungen der Landshuter Kripo in Zusammenarbeit mit Kräften aus der Oberpfalz und der Polizeiinspektion Landshut ist es nun gelungen, am vergangenen Dienstag, 25.06.2019, einen Tatverdächtigen zu ermitteln. Zwischen Mitte Mai bis Dienstag, 25.06.2016, trat ein bislang unbekannter, als jugendlicher Mann beschriebener Tatverdächtiger in den Umkleideräumen einer Sporthalle minderjährigen Kindern z. T. als Exhibitionist gegenüber und hatte die Kinder auch in sexueller Weise bedrängt. Bei dem Tatverdächtigen handelt es sich um ein strafunmündiges Kind im Alter von 13 Jahren; das zuständige Jugendamt ist in die Ermittlungen mit eingebunden.
Polizeipräsidium Niederbayern, Pressesprecher Günther Tomaschko, KHK

Tödlicher Unfall bei Waldarbeiten
HAUZENBERG. Am Samstag (29.06.19) ereignete sich bei privaten Waldarbeiten ein tödlicher Unfall. Die Kriminalpolizei Passau führt die Ermittlungen.
Am Samstag Mittag führte ein 51-Jähriger mit seinem Sohn (17 Jahre) private Waldarbeiten aus. Beim Bearbeiten eines entwurzelten Baumes wurde der Mann unter einem größeren Wurzelteller begraben und dabei tödlich verletzt. Herbeigerufene Rettungskräfte konnten den Mann nur noch tot bergen. Die Kriminalpolizei Passau leitet die Ermittlungen. Vertreter der Berufsgenossenschaft wurden ebenfalls über den Vorfall in Kenntnis gesetzt.
Ein Fremdverschulden kann ausgeschlossen werden.
Pol.-Präs. Ndby., Pressesprecher, Stefan Gaisbauer, PK

Tragischer Badeunfall an der Donau
METTEN, Lkr. Deggendorf
Am Sonntagabend, geg. 18.35 Uhr, trieb ein Vater beim Rettungsversuch seiner Kinder vom Badeplatz an der Donau ab und wurde bislang nicht mehr gefunden.
Eine syrische Familie aus Regen verbrachte den Nachmittag des 30.06.19 an einem unbewachten Badeplatz am linken Donauufer bei Schalterbach, zwischen Metten und Deggendorf. Als die vier Kinder im Alter von 13 bis 18 Jahren beim Baden am Ende einer Buhne in Gefahr gerieten, sprangen der Vater und ein Bekannter der Familie ins Wasser und brachten die Kinder ans rettende Ufer. Während der Rettung des 18jährigen Sohnes, der bereits zu ertrinken drohte, wurde der Vater von der Strömung des Flusses erfasst, in Richtung Deggendorf abgetrieben und aus den Augen verloren.
Nach Verständigung der Polizei wurde sofort die temporäre Einstellung des Schiffsverkehrs auf der Donau veranlasst. Sämtliche in kurzer Zeit verfügbaren Kräfte von Polizei, Wasserwacht, BRK und Feuerwehr (ca. 90 Einsatzkräfte) wurden bei der Suche nach dem abgetriebenen Mann eingesetzt, darunter auch Rettungstaucher, Diensthundeführer und ein Polizeihubschrauber, sowie die Wasserschutzpolizei aus Deggendorf. Der 46jährige Vater konnte bislang nicht gefunden werden und dürfte höchstwahrscheinlich ertrunken sein. Seine Familie, die 36jährige Mutter mit den vier Kindern, wurde vor Ort von den Einsatzkräften und später im Klinikum Deggendorf betreut und ambulant versorgt.
Die Suchmaßnahmen nach dem Vater werden morgen unter der Regie der Wasserschutzpolizei Deggendorf fortgeführt.

Pol.-Präs. Ndby., Einsatzzentrale, Anton Pritscher, EPHK


Polizeiinspektion Kelheim

Unter Alkoholeinfluss Sachschaden verursacht
NEUSTADT/DONAU (LKRS. KELHEIM). Am Sonntag ereignete sich gegen 20:30 Uhr ein Verkehrsunfall in der Neustädter Straße in Bad Gögging.
Ein 28-jähriger Toyota-Fahrer touchierte beim Rangieren zunächst ein Verkehrsschild und danach noch einen geparkten Roller. Der Roller wurde durch den Zusammenstoß noch gegen ein weiteres geparktes Fahrzeug geworfen. Bei der Unfallaufnahme wurde festgestellt, dass der 28-jährige Landkreisbewohner unter erheblichem Alkoholeinfluss stand. Sein Führerschein wurde sichergestellt. Es folgt eine Anzeige wegen Gefährdung des Straßenverkehrs.
Fragwürdiger Vater-Sohn-Ausflug
KELHEIM. Am Sonntag wurde der Polizei Kelheim mitgeteilt, dass unter der Europabrücke zwei Personen mit einer Pistole auf Dosen schießen sollen.
Die Beamten konnten noch sehen, wie einer der Männer mit der Waffe schoss. Es handelte sich hier um den 16-jährigen Sohn. Der 45-jährige Vater hatte ihm zuvor die Gaspistole überlassen. Die Waffe, Munition und Gaskartuschen wurden sichergestellt. Gegen die beiden Kelheimer wird nun wegen Verstößen gegen das Waffengesetz ermittelt.

Erstellt von POK Bohms


Polizeiinspektion Mainburg

Brandfall
Brand ohne Personenschaden
Am 30.06., um 10.40 Uhr, kam es zu einem Brand im Außenbereich des Altenheims im Maurer-Jackl-Weg in Mainburg. Aus bisher ungeklärter Ursache brach im Bereich der Mülltonnen ein Feuer aus und setzte einen Carport in Brand. Ein Motorroller, der in dem Unterstand geparkt war, wurde total zerstört. Auch ein daneben stehender Pkw wurde durch die abstrahlende Hitze beschädigt. Aus Sicherheitsgründen wurde das Altenheim teilweise evakuiert. Verletzt wurde niemand. Der Schaden beläuft sich nach ersten Schätzungen auf ca. 25000,- Euro. Im Einsatz waren die Feuerwehren aus Mainburg, Sandelzhausen und Empfenbach.
Verkehrsunfall
Fahrradfahrer gestürzt
Am 30.06., um 12.30 Uhr, befuhr ein 49jähriger Mann aus Elsendorf mit seinem Fahrrad die Dorfstraße in Ratzenhofen. Er bemerkte zu spät, dass ein vor ihm fahrender Pkw seine Geschwindigkeit verringerte, um rechts abzubiegen, bremste mit der Vorderbremse zu stark ab und stürzte nach vorne über das Fahrrad. Bei dem Sturz wurde er mittelschwer im Gesicht verletzt und vom Rettungsdienst in eine Klinik nach Regensburg verbracht. Bei dem Sturz prallte das Rad noch gegen den Pkw, was einen Schaden von ca. 500 Euro verursachte.
Unfallflucht
In der Zeit von 28.06., 20.00 Uhr bis 30.06., 19.00 Uhr, wurde auf dem Schotterparkplatz im Bereich der Christoph-Schäffler-Straße in Mainburg ein geparkter silberner ‚VW Golf, an der Stoßstange hinten links von einem bisher unbekannten Fahrzeug angefahren. Dabei entstand ein Schaden von ca. 1.500 Euro. Zeugenhinweise bitte an die Polizei Mainburg unter 08751/8633-0.

Karl Kneitinger
Polizeioberkommissar