Urlaubsreif oder einfach mal raus aus dem Alltagstrott? Hier gibts die Reiseangebote

Arrow up
Arrow down
Logo Polizei Niederbayern (Foto: br-medienagentur)Mann steigt in Wohnung ein und nimmt sexuelle Handlungen vor Kleinkind vor – Haftbefehl gegen 19-Jährigen ergangen

REISBACH, LKR. DINGOLFING-LANDAU. Ein junger Mann verschaffte sich am Samstag, 06.07.2019, gegen halb fünf Uhr morgens über den Balkon Zugang zu einer Wohnung eines Mehrfamilienhauses im westlichen Ortsbereich von Reisbach.
In der Wohnung ging er in das Kinderzimmer in dem ein Kleinkind schlief, entkleidete es und nahm anschließend vor dem Mädchen sexuelle Handlungen an sich vor. Durch die Schreie des Mädchens geweckt kam die Mutter in das Kinderzimmer, worauf der Unbekannte zu fliehen versuchte und dabei der Mutter ins Gesicht schlug. Dem hinzukommenden Vater des Mädchens gelang es den Mann zu überwältigen und mit Hilfe eines Wohnungsnachbarn bis zum Eintreffen der Polizei festzuhalten. Der alkoholisiere 19-Jährige aus dem Landkreis Dingolfing-Landau wehrte sich erheblich und wurde dabei leicht verletzt, er musste mit dem Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht werden. Das Mädchen blieb äußerlich unverletzt.
Bei der Durchsuchung des Mannes fanden die Beamten in seiner Hosentasche das Mobiltelefon der Mutter, das der Täter offenbar eingesteckt hatte.
Das Fachkommissariat der Landshuter Kripo hat in Zusammenarbeit mit der Staatsanwaltschaft Landshut, dem Institut für Rechtsmedizin und Kräften der PI Dingolfing in den frühen Morgenstunden die Ermittlungen vor Ort übernommen. Bei der auf Antrag der Staatsanwaltschaft Landshut angeordneten Wohnungsdurchsuchung bei dem Tatverdächtigen stellten die Beamten einen Computer, Datenträger sowie ein Mobiltelefon und derzeit nicht näher zuordenbare Kinderbekleidung, Mädchenunterwäsche, Bikinis und Badebekleidung sicher.
Gegenstand der weiteren kriminalpolizeilichen Ermittlungen wird u. a. eine in den nächsten Tagen stattfindende Befragung der Anwohner in mehreren Bereichen Reisbachs sein.
Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Landshut erging gegen den Täter Haftbefehl wegen des dringenden Tatverdachts des sexuellen Missbrauchs eines Kindes und des Wohnungseinbruchsdiebstahls. Er wurde am Sonntag, 07.07.2019, nach Vorführung beim zuständigen Ermittlungsrichter in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert.
Die Ermittlungen von Kripo und Staatsanwaltschaft Landshut dauern an. In diesem Zusammenhang bittet die Kripo Landshut um sachdienliche Hinweise zu folgenden Fragen:
Wer hat in letzter Zeit, insbesondere im südlichen Landkreis Dingolfing-Landau, beobachtet, dass sich jemand an Rollläden zu schaffen machte, auf Balkone kletterte oder Häuser/Wohnungen/Grundstücke ausspionierte?

Wer kann Angaben zu den abgebildeten Kleidungsstücken machen?
(Foto: Polizeipräsidium Niederbayern)
(Foto: Polizeipräsidium Niederbayern)
(Foto: Polizeipräsidium Niederbayern)(Foto: Polizeipräsidium Niederbayern)
bild 009 (Foto: Polizeipräsidium Niederbayern)bild 009 (Foto: Polizeipräsidium Niederbayern)

bild 011 (Foto: Polizeipräsidium Niederbayern)bild 011 (Foto: Polizeipräsidium Niederbayern)
bild 015 (Foto: Polizeipräsidium Niederbayern)bild 015 (Foto: Polizeipräsidium Niederbayern)
bild 016 (Foto: Polizeipräsidium Niederbayern)bild 016 (Foto: Polizeipräsidium Niederbayern)
bild 018 (Foto: Polizeipräsidium Niederbayern)bild 018 (Foto: Polizeipräsidium Niederbayern)
bild 019 (Foto: Polizeipräsidium Niederbayern)bild 019 (Foto: Polizeipräsidium Niederbayern)
bild 021 (Foto: Polizeipräsidium Niederbayern)bild 021 (Foto: Polizeipräsidium Niederbayern)
bild 024 (Foto: Polizeipräsidium Niederbayern)bild 024 (Foto: Polizeipräsidium Niederbayern)
bild 027 (Foto: Polizeipräsidium Niederbayern)bild 027 (Foto: Polizeipräsidium Niederbayern)
bild 029 (Foto: Polizeipräsidium Niederbayern)bild 029 (Foto: Polizeipräsidium Niederbayern)
bild 031 (Foto: Polizeipräsidium Niederbayern)bild 031 (Foto: Polizeipräsidium Niederbayern)
bild 033 (Foto: Polizeipräsidium Niederbayern)bild 033 (Foto: Polizeipräsidium Niederbayern)
bild 038 (Foto: Polizeipräsidium Niederbayern)bild 038 (Foto: Polizeipräsidium Niederbayern)
bild 039 (Foto: Polizeipräsidium Niederbayern)bild 039 (Foto: Polizeipräsidium Niederbayern)
bild 040 (Foto: Polizeipräsidium Niederbayern)bild 040 (Foto: Polizeipräsidium Niederbayern)
bild 042 (Foto: Polizeipräsidium Niederbayern)bild 042 (Foto: Polizeipräsidium Niederbayern)
bild 043 (Foto: Polizeipräsidium Niederbayern)bild 043 (Foto: Polizeipräsidium Niederbayern)
bild 045 (Foto: Polizeipräsidium Niederbayern)bild 045 (Foto: Polizeipräsidium Niederbayern)
bild 047 (Foto: Polizeipräsidium Niederbayern)bild 047 (Foto: Polizeipräsidium Niederbayern)
bild 048 (Foto: Polizeipräsidium Niederbayern)bild 048 (Foto: Polizeipräsidium Niederbayern)
bild 049 (Foto: Polizeipräsidium Niederbayern)bild 049 (Foto: Polizeipräsidium Niederbayern)

Hinweise werden erbeten an die Kriminalpolizeiinspektion Landshut, Tel. 0871/9252-0.
Polizeipräsidium Niederbayern, Pressesprecher Günther Tomaschko, KHK

Großangelegte Kontrollaktion der niederbayerischen Verkehrspolizeiinspektionen
Alles bereit für den Einsatz (Foto: Polizeipräsidium Niederbayern)
Kontrollstelle
DEGGENDORF / PASSAU. Vier Tage lang führten Beamte der Verkehrspolizeiinspektionen Deggendorf und Passau auf der A3 im und um den Baustellenbereich zwischen Hengersberg und Iggensbach umfassende Verkehrsüberwachungsmaßnahmen mit Unterstützungskräften der Bereitschaftspolizei durch.
Autobahnkontrolle (Foto: Polizeipräsidium Niederbayern)
Autobahn
Von Montag, 01.07.2019, bis Donnerstag, 04.07.2019, stand insbesondere der Baustellenbereich zwischen Hengersberg und Iggensbach im Fokus der Beamten. Immer wieder kommt es hier zu Verkehrsunfällen. Einen vorläufigen traurigen Höhepunkt stellt dabei der tödliche Verkehrsunfall vom 26.05.2019 dar. Daneben wurde auch an weiteren angrenzenden Parkplätzen und Rastanlagen kontrolliert.
Ziel der Kontrollen waren u. a. die Überwachung der Geschwindigkeit, die Einhaltung des Sicherheitsabstandes sowie die Ablenkung z.B. durch Mobiltelefone.
Bei den durchgeführten Geschwindigkeitskontrollen wurden exakt 200 Fahrzeuge gemessen, die zu schnell unterwegs waren. Davon überschritten elf Verkehrsteilnehmer die zulässige Höchstgeschwindigkeit so massiv, dass sie mit einem Fahrverbot und einem empfindlichen Bußgeld rechnen müssen. 189 Weitere müssen für ihre Verfehlungen z. T. tief in die Tasche greifen. Die Spitzenreiter waren dabei in den jeweiligen Messbereichen um 56 km/h und einmal um 58 km/h zu schnell unterwegs. Beide Fahrer erwartet nun ein Bußgeld in Höhe von 240,- €, zwei Punkte im Fahreignungsregister und einmonatiges Fahrverbot.
Gefahr durch Ablenkung
Durch ihr Mobiltelefon waren 48 Personen vom Geschehen im Straßenverkehr abgelenkt. Sie erwartet neben 100,- € Bußgeld auch ein Punkt im Fahreignungsregister. Das geltende Überholverbot im Baustellenbereich missachteten 53 Verkehrsteilnehmer. Hier müssen die Fahrzeugführer mit 70,- € und einem Punkt in Flensburg rechnen. Des Weiteren wurde der Mindestabstand zum Vorausfahrenden in 224 Fällen nicht eingehalten.
Neben diesen Verstößen im Verkehrsbereich konnten die Polizeibeamten auch noch die Totalfälschung eines ungarischen Führerscheins feststellen. Ein Fall der illegalen Abfallverbringung wurde von Beamten des Gefahrguttrupps der Verkehrspolizeiinspektion Deggendorf festgestellt; ein Lkw-Fahrer transportierte Kunststoff- und Metallabfälle, ohne eine erforderliche Genehmigung gehabt zu haben. Ihm wurde die Weiterfahrt untersagt.
Insgesamt wurden bei der Kontrollaktion knapp 500 Fahrzeuge kontrolliert.
Polizeipräsidium Niederbayern, Pressesprecher Günther Tomaschko, KHK


Polizeiinspektion Kelheim

Streitigkeit führt zu Keilerei zwischen Familien
ABENSBERG (LKRS. KELHEIM). Am Sonntag kam es in der Traubenstraße in Abensberg zu einem Streit zwischen zwei syrischen Familien, welcher letztendlich in einer tätlichen Auseinandersetzung endete.
Ein 12-jähriger Junge hat mit einem Fußball gegen eine Hauswand geschossen, woraufhin sich ein Streit mit einem 25-jährigen Anwohner entwickelte, der sich dadurch gestört fühlte. Dessen 43-jährige Ehefrau mischte sich ebenso wie der 52-jährige Vater des Jungen ein. Es entwickelte sich ein Gerangel zwischen Ehepaar und Vater und Sohn. Das Kind wurde durch einen Schnitt an der Hand verletzt, sein Vater erlitt nach einem Sturz eine Kopfplatzwunde. Im weiteren Verlauf wurde offenbar ein kleiner Grill von der Ehefrau nach dem Kind geworfen. Hierbei wurde erlitt er nach ersten Erkenntnissen eine Unterarmfraktur. Der 25-Jährige wurde ebenfalls leicht verletzt. Er hatte einige Hämatome und Schürfwunden am Oberkörper. Er wurde wohl mit einer Holzlatte geschlagen. Die Polizei ermittelt wegen gefährlichen Körperverletzung in mehrere Fällen.
Der 12-jährige Junge war am Wochenende bereits als Täter bei der Schlägerei am Freibad in Abensberg beteiligt. Die Polizei berichtete bereits. Hier sucht die Polizei nach wie vor nach Zeugen. Angeblich sei die Schlägerei auch gefilmt worden.
Nach Sachbeschädigung werden Zeugen gesucht
NEUSTADT/DONAU (LKRS. KELHEIM). In der Nacht von Samstag auf Sonntag wurde der Tisch eines Restaurants in der Herzog-Ludwig-Straße 24 in Neustadt a.d. Donau beschädigt.
Ein bislang unbekannter Täter hat sich zwischen Samstag 21:00 Uhr und Sonntag 11:00 Uhr an dem im Außenbereich verketteten Mobiliar zu schaffen gemacht und Sachschaden in Höhe von 400 € verursacht. Zeugenhinweise zu dem Vorfall an die PI Kelheim unter 09441/5042-0.
Erstellt von POK Bohms


Polizeiinspektion Mainburg

Verkehrsunfall
MAINBURG. Unfall ohne Personenschaden
Am 07.07., um 08.50 Uhr, kam ein 23jähriger Pkw-Fahrer aus München auf der A93, Fahrtrichtung Regensburg, ca. ein Kilometer nach der Anschlussstelle Mainburg aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit bei regennasser Fahrbahn nach rechts von der Straße ab und kollidierte mit einem großen Autobahnwegweiser. An dem Schild entstand ein Schaden von ca. 10.000 Euro. Der Schaden an dem Audi A6 wurde auf ca. 7.000 Euro geschätzt. Der Fahrer und seine Beifahrerin blieben bei dem Unfall unverletzt. Die FFW Mainburg war am Unfallort im Einsatz.
Verkehrsdelikt
MAINBURG. Fahren ohne Fahrerlaubnis
Am 07.07., um 16.45 Uhr, wurde der Fahrer eines silberfarbenen Ford Mondeo im Stadtgebiet Mainburg einer Verkehrskontrolle unterzogen. Dabei wurde festgestellt, dass er nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis war. Gegen ihn wird eine Anzeige wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis vorgelegt. Auch gegen den Fahrzeughalter wird ein Verfahren wegen Gestatten des Fahrens ohne Fahrerlaubnis eingeleitet.
AIGLSBACH. Trunkenheit im Straßenverkehr
Bei der Kontrolle eines 50jährigen Mainburgers am 07.07., um 18.00 Uhr auf der B300 zwischen den Straßberger Weihern und der B16 wurde Alkoholgeruch in der Atemluft des Mannes festgestellt. Ein freiwilliger Alco-Test bestätigte den Verdacht. Die Weiterfahrt wurde unterbunden und ein gerichtsverwertbarer Alco-Test bei der PI Mainburg durchgeführt. Die Folgen für den Mann werden 500 Euro Geldbuße zuzüglich Gebühren und Auslagen sowie ein vierwöchiges Fahrverbot sein.
MAINBURG. Trunkenheit im Straßenverkehr
Als ein Fahrradfahrer, der am 08.07., um 00.10 Uhr, auf der Meilenhausener Straße in Richtung Staatsstraße 2049 fuhr, eine entgegenkommende Polizeistreife bemerkte, wendete er und fuhr zurück. Grund für das Verhalten war vermutlich, wie die Kontrolle ergab, dass er erheblich alkoholisiert war. Eine Blutentnahme wurde im Krankenhaus Mainburg durchgeführt, die Weiterfahrt mit dem Fahrrad unterbunden.
Open Air Oberempfenbach
Festival Holledau nimmt auch dieses Jahr einen ruhigen Verlauf
Das Festival verlief aus Sicht der Polizei auch heuer wieder friedlich, es kam nur zu wenigen Störungen durch Körperverletzungsdelikte auf und um den Campingplatz.
Am Sonntag 07.07.19, gegen 01.40 Uhr kam es zu einer Außeinandersetzung bei der ein 23-jähriger Mainburger einen Holzkohlegrill warf und dabei einen 17-Jährigen im Nacken verletzte. Anschließend schlug der gleiche Täter einen 22-jährigen Festivalbesucher ins Gesicht.
Der amtsbekannte Täter stand offensichtlich unter Drogen und Alkoholeinfluß, er wurde festgenommen und dem Haftrichter vorgeführt.
Ein 23-Jähriger aus Buch am Erlbach hatte sich an zwei Tagen Zugang zum Festival erschlichen und war den Aufsichten jeweils wegen seiner Agressivität und Alkoholisierung aufgefallen, gegen ihn wird wegen Hausfriedensbruch und Erschleichen von Leistungen ermittelt.
Im Umfeld des Festivals wurden bei Verkehrskontrollen mehrere Fahrten unter Alkoholeinfluß und Fahren ohne Fahrerlaubnis festgestellt.
Die PI Mainburg bedankt sich bei den Organisatoren des Festivals für die gute Zusammenarbeit.
Karl Kneitinger
Polizeioberkommissar