Logo Polizei Oberpfalz (Grafik: Polizeipräsidium Oberpfalz)Kriminalpolizeiinspektion Amberg

Mauerwerk mit Schriftzug versehen
AMBERG. Ein bisher Unbekannter hat in der Salzgasse ein Mauerwerk mit dem Schriftzug „LSK / EX“ versehen. Die Kriminalpolizeiinspektion Amberg hat hierzu die Ermittlungen aufgenommen und bittet um Hinweise aus der Bevölkerung.
Eine Streifenbesatzung der Polizeiinspektion Amberg ist am Samstagabend, 21.03.2020, auf einen in schwarzer Farbe angebrachten Schriftzug „LSK / EX“ an einem Mauerwerk in der Salzgasse in Amberg aufmerksam geworden.
Die Kriminalpolizeiinspektion Amberg hat die Ermittlungen übernommen und bittet zur Aufklärung der Straftat unter der Tel. 09621/890-0 um Zeugenhinweise.
Kriminalpolizeiinspektion Weiden i.d.OPf.

Nach Einkauf Hakenkreuz in Motorhaube
KEMNATH. Am Samstag, 14.03.2020, hat ein unbekannter Täter das Auto einer Frau beschädigt, indem ein Hakenkreuz in die Motorhaube gekratzt wurde. Die Kriminalpolizeiinspektion Weiden hat die Ermittlungen aufgenommen.
Nachdem eine Landkreisbewohnerin am Samstagvormittag, 14.03.2020, ihren Einkauf in verschiedenen Einkaufsmärkten in Kemnath beendet hatte, bemerkte sie ein in die Motorhaube ihres Pkws gekratztes Hakenkreuz. Die Kriminalpolizeiinspektion Weiden erhofft sich nun Hinweise aus der Bevölkerung.
Hinweise nimmt jede Polizeidienststelle und die Kriminalpolizeiinspektion Weiden unter der Tel. 0961/401-291 entgegen.


COVID-19: Ausgangsbeschränkung in der Oberpfalz – Stand: Freitag, 27.03.2020, 06.00 Uhr
OBERPFALZ. Seit Samstag gilt in Bayern die vorläufige Ausgangsbeschränkung anlässlich der Corona-Pandemie. In der Oberpfalz gab es von Donnerstag auf Freitag 56 Verstöße.
Im Zeitraum von 26.03.2020, 06.00 Uhr, bis 27.03.2020, 06.00 Uhr, wurden in der Oberpfalz 56 Verstöße gegen die Ausgangsbeschränkung festgestellt.
Daneben wurden 145 Einrichtungen kontrolliert, bei denen in sechs Betrieben Verstöße erkennbar waren.
Beispielsweise sorgte ein Fitnessstudio im Regensburger Norden für Unverständnis. Der Betreiber des Studios hatte die Scheiben von innen solcherart verdunkelt, dass von außen kein Betrieb erkennbar war. Ein aufmerksamer Bürger konnte am 26.03.2020 gegen 19:15 Uhr beobachten, wie mehrere Personen in das Fitnessstudio in Sportbekleidung ein- und ausgingen. Polizeibeamte der PI Regensburg Nord stellten vor Ort fünf Personen fest, die gerade beim Training waren. Alle wurden belehrt und ein Platzverweis erteilt. Gegen die fünf Personen sowie dem Betreiber wurde eine Ordnungswidrigkeitenanzeige erhoben.
Im Bereich der PI Auerbach sowie der PI Nittendorf konnten jeweils Personengruppen angetroffen werden, die Alkohol konsumiert hatten. Ein Zeuge hatte aus seiner Nachbarswohnung in Auerbach gegen 00:00 Uhr mehrere Personen lautstark streiten gehört und die Polizei verständigt. Diese belehrte drei Männer in der Wohnung und erteilte einen Platzverweis. Zwei der Männer hatten sich ohne triftigen Grund in dem Haushalt aufgehalten. In Nittendorf konnten die Beamten der PI Nittendorf gegen 20:40 Uhr fünf Personen in einer Tiefgarage antreffen. Alle standen mit einer Bierflasche in der Hand dicht zusammen. Des Weiteren wurde bei einem 21-Jährigen im Rahmen einer Personendurchsuchung Marihuana aufgefunden. Das Betäubungsmittel wurde sichergestellt und der junge Mann belehrt. Ihn erwartet nun eine Anzeige nach dem Betäubungsmittelgesetz.
Gegen alle Betroffenen wurde eine Ordnungswidrigkeitenanzeige erstellt.
In Regensburg hatte ein bislang unbekannter Täter am Donnerstag, 11:00 Uhr, aus einem Kraftfahrzeug mehrere Atemschutzmasken mitgenommen. Dazu hatte er eine Seitenscheibe eingeschlagen. Das Fahrzeug hatte sich in der Daimlerstraße in einer Tiefgarage befunden. Weitere Gegenstände, wie beispielsweise Klopapier, ließ der Täter im Inneren zurück.
Die Polizei bittet erneut darum, keinerlei Gegenstände im Fahrzeug sichtbar zu positionieren!
Die Polizei Oberpfalz kontrolliert weiterhin intensiv und konsequent die Einhaltung der Allgemeinverfügung und bittet die Bevölkerung, weiterhin den Kampf gegen das Corona-Virus zu unterstützen. Zum Schutz von Leben und Gesundheit aller Bewohnerinnen und Bewohner ist die Mithilfe und Einsicht eines jeden Einzelnen erforderlich!
Dominik Lehmeier
Polizeikommissar
Polizeipräsidium Oberpfalz
-Pressestelle-


Polizeiinspektion Regensburg Nord
Unfallzeuge als couragierter Ersthelfer
Am 26.03.2020 gegen 11.20 Uhr parkte ein 43-Jähriger mit seinem Pkw auf einem Parkplatz im Stadtnorden aus. Während des Ausparkens erlitt der Fahrzeugführer einen plötzlichen Krampfanfall und konnte infolge dessen sein Fahrzeug nicht mehr kontrollieren. Es touchierte zwei geparkte Pkws so stark, dass diese auf zwei weitere geparkte Fahrzeuge geschoben wurden. Ein couragierter Zeuge hatte den Vorfall beobachtet und erkannte die Notlage des Verunfallten. Da das Fahrzeug noch versperrt war, schlug er kurzerhand eine Scheibe ein und leistete Erste Hilfe bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes. Dieser brachte den Verletzten in ein Regensburger Krankenhaus. An allen beteiligten Fahrzeugen entstand Sachschaden in Gesamthöhe von 8.000 €. Weitere Personen wurden nicht verletzt. Der Verkehrsunfall wurde von der Polizeiinspektion Regensburg Nord aufgenommen.

Robert Wachtveitl
Polizeihauptmeister



Polizeiinspektion Regensburg Süd
Körperverletzung vom 02.03.2020 - Zeugen gesucht
Für eine Körperverletzung, die sich Anfang März vor dem Hauptbahnhof Regensburg ereignet hat, werden noch Zeugen gesucht.
Am Montag, den 02.03.2020 gegen 20:00 Uhr kam es auf dem Arcarden-Steg zu einem verbalen Streit zwischen Jugendlichen. Drei circa 16-Jährige junge Männer gingen zwei Mädchen im Alter von 15 bzw. 17 Jahren zunächst verbal an. Die Situation verlagerte sich im weiteren Verlauf auf den Bahnhofsvorplatz, wo der Streit dann körperlich ausgetragen wurde und es zum Gerangel kam. Hierbei wurde eines der Mädchen von einem der Jungen mehrfach mit der Faust ins Gesicht geschlagen. Nachdem Passanten dazwischen gegangen sind, entfernten sich die jungen Männer unerkannt in Richtung Innenstadt. Mehrere Anwesende stellten sich als Zeugen zur Verfügung.
Obwohl diese zwischenzeitlich vernommen und weitere Ermittlungen durch die Regensburger Polizei getätigt wurden, konnten die Tatverdächtigen bislang nicht ermittelt werden.
Wer den Vorfall beobachtet hat bzw. sachdienliche Hinweise geben kann, wird gebeten, sich bei der PI Regensburg Süd unter der Telefonnummer 0941/506-2001 zu melden.
Claus Feldmeier
Polizeikommissar