Logo Polizei Oberpfalz (Grafik: Polizeipräsidium Oberpfalz)COVID-19: Ausgangsbeschränkung in der Oberpfalz – Bilanz zum Wochenende

OBERPFALZ. Trotz des sonnigen Wetters waren am Wochenende nur leichte Steigerungen bei den Verstößen gegen die Ausgangsbeschränkung in der Oberpfalz festzustellen. Somit hielt sich weiterhin der überwiegende Großteil der Bevölkerung an die geltenden Regeln.
Im Zeitraum von Freitag, 3. April 2020, 06.00 Uhr, bis Montag, 6. April 2020, 06.00 Uhr, mussten in der Oberpfalz knapp über 400 Anzeigen wegen verschiedener Verstöße gegen die Ausgangsbeschränkung gefertigt werden. Den Anzeigen gingen weit über 3000 Kontrollen voraus. Zur Unterstützung waren auch Einheiten der Bayerischen Bereitschaftspolizei eingesetzt.
Verstöße wurden oberpfalzweit beispielsweise im Rahmen von Grillpartys bekannt. Auch Personen, die sich im Freien zum Konsum von Alkohol getroffen haben, mussten angezeigt werden.
Die Polizei Oberpfalz wird zum Schutz der Allgemeinheit und eines jeden Einzelnen ihre Kontrollen intensiv fortsetzen.

Autofahrer flüchtet bei Kontrolle und schleift Polizeibeamten mit
FLOß, LKR. NEUSTADT A.D. WALDNAAB. Am vergangenen Freitag wurde ein junger Autofahrer nachts in Floß einer Fahrzeugkontrolle unterzogen. Unvermittelt beschleunigte er und schleifte dabei einen Polizeibeamten mit. Nachdem ihm zunächst die Flucht gelang, konnte er noch am selben Tag festgenommen werden.
Am Freitag, 3. April 2020, gegen 00.50 Uhr, kontrollierten zwei Beamte der Polizeiinspektion Neustadt an der Waldnaab in Floß einen 23-jährigen KIA-Fahrer aus Weiden i.d.OPf. Dabei ergab sich u.a. der Verdacht, dass ein Verstoß gegen die geltende Ausgangsbeschränkung vorlag, da der Mann keinen triftigen Grund für seinen Aufenthalt außer Hauses nennen konnte. Außerdem äußerte er wiederholt Suizidgedanken bzw. dass er gegen einen Baum fahren werde.
Der kontrollierende Polizeibeamte reagierte daraufhin schnell und versuchte den Schlüssel des Fahrzeugs zu ziehen, um dies zu verhindern. Der 23-Jährige beschleunigte jedoch sein Fahrzeug stark und schleifte den Beamten etwa 80 Meter mit, bis dieser aus dem Fahrzeug fiel und verletzt liegen blieb. Es folgte eine umfangreiche Fahndung mit allen verfügbaren Streifen, die jedoch zunächst nicht zum Ergreifen des Flüchtigen führte. Der verletzte Beamte wurde unter anderem mit Gesichtsverletzungen in ein Krankenhaus eingeliefert und dort ambulant behandelt.
Am späten Freitagnachmittag ergaben sich dann Hinweise auf den Aufenthaltsort des Mannes und er konnte kurz daraufhin festgenommen werden. Sein Führerschein und das Auto wurden beschlagnahmt. Nach Durchführung der strafprozessualen Maßnahmen wurde der Beschuldigte in die Obhut seiner Angehörigen übergeben.
Die weiteren Ermittlungen werden als priorisiertes Verfahren von der Verkehrspolizeiinspektion Weiden i.d.OPf. in enger Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft Weiden i.d.OPf. geführt.
Florian Beck
Polizeihauptkommissar
Polizeipräsidium Oberpfalz
Präsidialbüro/Pressestelle



Polizeiinspektion Regensburg Nord
Mehrere Unberechtigte auf einem Regensburger Firmengelände
Über das Wochenende nutzten viele Regensburger das schöne Wetter und begaben sich nach draußen in die Natur. Einige kannten hierbei leider keine Grenzen. Ein abgesperrtes Firmengelände im Regensburger Stadtnorden stellte sich wiederholt als besonders attraktiv heraus. Der betriebseigene Sicherheitsdienst stellte von Freitag bis Sonntag mindestens sieben unberechtigte Personen auf dem Gelände fest. Jeden der Personen erwartet eine Anzeige wegen Hausfriedensbruch. Der Gesetzgeber sieht hier eine Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder Geldstrafe vor. In diesem Zusammenhang noch ein Hinweis der Polizeiinspektion Regensburg Nord: Auf einem Betriebsgelände bestehen vielfältige Gefahren, z.B. durch Maschinen, herabfallende Teile oder ungesichertes Gelände. Hier wird auch im Sinne der eigenen Sicherheit dringend an die Vernunft appelliert: Überwinden Sie keine Absperrungen und betreten Sie keine fremden Grundstücke!

Robert Wachtveitl
Polizeihauptmeister



Polizeiinspektion Regensburg Süd
Mehrere Fahrraddiebstähle mit einer Kontrolle aufgeklärt
Durch eine Kontrolle konnten Beamte der PI Regensburg und der Zivilen Einsatzgruppe Regensburg mehrere Fahrraddiebstähle aufdecken.
Zivile Beamte kontrollierten am Donnerstag, den 02.04.2020 eine 36-jährige Regensburgerin, die gerade dabei war, ein Fahrrad vor einem Wohnanwesen im Stadtwesten abzustellen. Den Beamten wurde schnell klar, woher ihnen das Fahrrad bekannt vorkam: Es handelte sich um das Mountainbike eines Kollegen, das aus dessen Kellerabteil entwendet worden war. Direkt daneben wurde auch noch ein weiteres hochwertiges Fahrrad festgestellt. Obwohl es bereits überlackiert wurde, konnte es mittlerweile einem Diebstahl am Regenstaufer Bahnhof zugeordnet werden. Bei einer Nachschau im Kellerabteil des Wohnanwesens konnte schließlich noch ein weiteres Mountainbike festgestellt werden. Die Klärung der Eigentumsverhältnisse hierzu dauert noch an.
Weitere, nur teilweise erfolgreiche Fahrraddiebstähle am Wochenende

Auch am vergangenen Wochenende konnten mehrere Delikte im Zusammenhang mit Fahrrädern festgestellt werden.
Schnell reagieren musste der Eigentümer eines Fahrrads in der Margaretenstraße. Er wurde am Sonntag, den 05.04.2020 gegen 16:10 Uhr darauf aufmerksam, dass zwei Unbekannte dabei waren, sein vor dem Haus abgestelltes, in sich versperrtes Zweirad wegzuschieben. Auf Ansprache flüchtete das Duo unverrichteter Dinge.
Unabhängig davon wurde später, gegen 20:45 Uhr, ein 34-jähriger Regensburger kontrolliert. Nach den Eigentumsverhältnissen zu dem von ihm geführten Fahrrad befragt, verwickelte er sich in Widersprüche. Außerdem wurde ein zerstörtes Fahrradschloss bei ihm aufgefunden. Zur Ermittlung der Eigentumsverhältnisse wurde das Zweirad beschlagnahmt.
Weniger Glück hatte ein 51-jähriger Regensburger. Während er am Samstag, den 04.04.2020 ab circa 11:00 Uhr sein Fahrrad lediglich für wenige Minuten aus den Augen ließ um einen Einkauf am Alten Kornmarkt zu tätigen, nutzte ein bislang unbekannter Täter die Gelegenheit und verschwand mit dem Mountainbike.

Verschiedene Verkehrsverstöße am Wochenende
Am vergangenen Wochenende stellte die Regensburger Polizei verschiedene Verkehrsdelikte fest. Folgende zwei werden hierfür beispielhaft genannt.

Am Sonntag, den 05.04.2020 gegen 15:15 Uhr wurde ein 48-jähriger Regensburger in der Furtmayrstraße einer Verkehrskontrolle unterzogen. Hierbei wurde festgestellt, dass sein Elektrotretroller nicht über den erforderlichen Versicherungsschutz verfügte. Auf den Fahrer kommt eine Anzeige nach dem Pflichtversicherungsgesetz zu.

In der Bajuwarenstraße wurde kurz nach Mitternacht am Montag, den 06.04.2020 ein 32-jähriger aus dem Landkreis von Beamten der PI Regensburg Süd kontrolliert. Hierbei stellte sich heraus, dass der von ihm gefahrene und als Mofa zugelassene Roller schneller als die zulässigen 25 Stundenkilometer gefahren ist. Die hierfür erforderliche Fahrerlaubnis konnte der Fahrer nicht vorweisen und muss mit einer entsprechenden Anzeige rechnen. Der Roller wurde zur Ermittlung der tatsächlich möglichen Höchstgeschwindigkeit sichergestellt.
Claus Feldmeier
Polizeikommissar