Logo Polizei Oberpfalz (Grafik: Polizeipräsidium Oberpfalz)

Demonstrationsgeschehen am Samstag in Regensburg

REGENSBURG. Am Samstagnachmittag fand in Regensburg eine genehmigte Versammlung am Neupfarrplatz statt. Zu einem verstärkten Polizeieinsatz kam es, als eine nicht genehmigte Versammlung mit etwa 150 Teilnehmern bekannt wurde. Der Einsatz ist zwischenzeitlich beendet. Am Samstag, 2. Mai 2020, wurde von 15-16 Uhr eine angemeldete und genehmigte Versammlung mit etwa 50 Teilnehmern am Neupfarrplatz abgehalten. Diese Versammlung verlief störungsfrei und im Rahmen der erteilten Auflagen.

Während dieser genehmigten Versammlung ergaben sich Hinweise, dass eine größere Personengruppe die Absicht hätte, sich aus unklarer Motivation in Richtung des Neupfarrplatzes zu bewegen. Im Rahmen der daraufhin verstärkten Polizeipräsenz wurde eine etwa 150-köpfige Personengruppe angetroffen, die sich gerade vom Bismarckplatz in Richtung des Neupfarrplatzes bewegte. Da die Motivation der Ansammlung zu diesem Zeitpunkt unklar war, sperrte die Polizei den Zugang zum Neupfarrplatz vorsorglich ab.

Im Gespräch konnte schließlich festgestellt werden, dass es sich um eine andere, nicht angemeldete Versammlung handelte. Nachdem eine Verantwortliche festgestellt werden konnte, wurden entsprechende Auflagen erteilt und der Haidplatz als Versammlungsörtlichkeit zugewiesen. Die Teilnehmer kamen dem nach und die Versammlung wurde nach etwa einer halben Stunde, gegen 16.00 Uhr, störungsfrei und friedlich beendet. Gegen die Verantwortliche der nicht genehmigten Versammlung wurde ein Ordnungswidrigkeitenverfahren wegen Verstößen gegen das Bayerische Versammlungsgesetz und das Infektionsschutzgesetz eingeleitet. Die Einsatzkräfte der Regensburger Polizei wurden durch Kräfte der Bayerischen Bereitschaftspolizei unterstützt.

Florian Beck
Polizeihauptkommissar
Polizeipräsidium Oberpfalz
Präsidialbüro/Pressestelle


Brand einer Gewerbehalle in Auerbach i.d.OPf.

LANDKREIS AMBERG/SULZBACH: Beim Brand einer Lagerhalle in Auerbach entstand ein Sachschaden von mehreren hunderttausend Euro Am Samstag, den 02.05.2020 brach gegen 13:15 Uhr ein Brand in einer Gewerbehalle im Auerbacher Ortsteil Michelfeld aus. Der Pächter der Halle stellte das Feuer fest und alarmierte daraufhin umgehend die Feuerwehr. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte stand die Halle bereits in Vollbrand. Die ca. 50x25 m große Halle wird in einem Teil als Kfz-Werkstatt und im anderen Teil als Lagerhalle genutzt. Eine größere Menge Altöl, sowie Gasbehälter und Reifen, welche in dem Gebäude gelagert wurden, gerieten ebenfalls in Brand. Dadurch kam es zu kleineren Explosionen und starker Rauchentwicklung; weiterhin wurden giftige Gase freigesetzt. Die Anwohner wurden u.a. mittels Lautsprecherdurchsagen gewarnt und aufgefordert Fenster und Türen geschlossen zu halten. Die Anwohner des direkt benachbarten Wohngebäudes wurden evakuiert. Zum Zeitpunkt des Brandausbruchs befand sich keine Person in der Halle, weshalb niemand verletzt wurde. Insgesamt befanden sich 120 Kräfte der umliegenden Feuerwehren mit 23 Fahrzeugen, sowie 5 Einsatzkräfte des Rettungsdienstes und 8 Polizeibeamte im Einsatz. Die Rettungs- und Einsatzkräfte blieben ebenfalls unverletzt. Zusätzlich im Einsatz befand sich ein Polizeihubschrauber, der Bilder des Brandortes aus der Luft fertigte. Die Lagerhalle wurde durch den Brand nahezu vollständig zerstört. Der Sachschaden an Gebäude und Inventar beläuft sich ersten Schätzungen zufolge auf mehrere hunderttausend Euro. Die Ursache des Brandes ist bislang unklar. Weitere Ermittlungen führt die Polizeiinspektion Auerbach in enger Abstimmung mit der Kriminalpolizei Amberg und der Staatsanwaltschaft Amberg durch.

Barbara Beinrucker
Polizeioberkommissarin
-Dienstgruppenleiterin-
PI Auerbach i.d.OPf.

Raubüberfall zum Nachteil einer Hotelangestellten in Regensburg
Zwei unbekannte Täter erbeuteten unter Vorhalt einer Schusswaffe Bargeld und flüchteten unerkannt.
Am Freitag, 01.05.2020, gegen 21.30 Uhr meldete sich eine 20jährige Angestellte, eines Regensburger Hotels nahe der Steinernen Brücke und teilte mit, gegen 21.00 Uhr überfallen worden zu sein. Bisherigen Ermittlungen zufolge gelangten zwei unbekannte Täter über eine offene Terrassentür in den Rezeptionsbereich eines dortigen Hotels. Dort bedrohten sie die Regensburgerin unter Vorhalt einer Schusswaffe und forderten die Herausgabe von Bargeld. Die Geschädigte händigte anschließend einen niedrigen vierstelligen Bargeldbetrag aus. Anschließend flüchteten beide Täter, nachdem sie die junge Frau in einen Nebenraum eingesperrt hatten. Die Geschädigte blieb unverletzt. Sofort eingeleitete intensive Fahndungsmaßnahmen verliefen ergebnislos.
Beide Täter waren ca. 170 cm groß, schlank aber kräftig und waren mit dunklen Kapuzenpullovern bekleidet.
Die Kriminalpolizei Regensburg hat die Ermittlungen vor Ort übernommen.
Sachdienliche Hinweise erbittet die Kriminalpolizei Regensburg unter der Rufnummer 0941-5062888

Bernhard Scheimer
Erster Polizeihauptkommissar

Polizeiinspektion Regensburg Süd

Betrunken, ohne Führerschein und ohne Zulassung gegen Ampelmast gefahren
In der Nacht von Freitag auf Samstag gg. 02.20 Uhr stieß ein 22jähriger Regensburger mit seinem VW Passat in der D.-Martin-Luther-Straße gegen einen Ampelmasten und verbog diesen dadurch. Bei der Unfallaufnahme stellte sich heraus, dass der junge Mann mit über 2 Promille erheblich angetrunken war und nicht im Besitz der erforderlichen Fahrerlaubnis war. Weiter stellte sich heraus, dass der VW Passat weder zugelassen, noch versichert war. Somit kann sich der Unfallverursacher auf eine gehörige Anzahl an Anzeigen gefasst machen.

Unfallflucht - Zeugen gesucht
In der Nacht vom 30. April auf den 1. Mai ereignete sich vor dem Anwesen Kaiser-Friedrich-Straße 39 ein Verkehrsunfall bei dem ein dort geparkter Pkw Skoda Fabia angefahren und erheblich beschädigt wurde. Der Unfallverursacher meldete den Schaden nicht und entfernte sich unerlaubt von der Unfallstelle. Aufgrund des Schadenbildes geht die Polizei davon aus, dass der Anstoß für angrenzende Anwohner hörbar gewesen sein müsste und bittet diese möglichen Zeugen sich mit der Polizeiinspektion Regensburg Süd, Tel. 506 - 2121, in Verbindung zu setzen.
Scheingraber, PHK