Logo Polizei Oberpfalz (Grafik: Polizeipräsidium Oberpfalz)

Kriminalpolizeiinspektion Regensburg

Einbruch in ein Möbelgeschäft

REGENSBURG. Den frühen Sonntagmorgen nutzten unbekannte Täter, um in ein Möbelgeschäft in der Langobardenstraße in Regensburg einzubrechen und verursachten erheblichen Sachschaden. Über eine Seitentüre verschafften sich die Einbrecher Zutritt in die Räumlichkeiten und durchwühlten dort Schränke. Der daneben liegende Verbrauchermarkt wurde ebenfalls angegangen. Hier scheiterten die Täter jedoch an der Zugangstüre. Beuteschaden war in beiden Fällen nicht zu beklagen. Es entstand Sachschaden in Höhe von 5000 Euro. Die Ermittlungen werden von der Kriminalpolizei Regensburg geführt. Hinweise bitte an die Kriminalpolizei Regensburg unter der Telefonnummer 0941/506-2888.

Mehrere Kleinbrände in einem Waldstück bei Roding– Zeugenaufruf
RODING. Im Zeitraum vom Montag, 27.04.2020 bis zum Samstag, 02.05.2020, stellte ein Zeuge im Waldgebiet Fuchsenholz, westlich von Ried, mehrere Brandstellen fest. Es ist nicht auszuschließen, dass hier spielende Kinder für die Entstehung der Brandstellen verantwortlich sind.

Die Ermittlungen hat die Kriminalpolizei Regensburg übernommen und erbittet Hinweise unter 0941/506-2888.


Kriminalpolizeiinspektion Amberg

Falscher Bankangestellter mit Telefonmasche erfolgreich
AMBERG. Am Maifeiertag wurde ein Ehepaar aus dem Großraum Amberg Opfer eines Telefonbetrügers.
Der Anrufer gab sich als Mitarbeiter einer Bank aus und behauptete er müsse wegen einer Umstellung des Online-Kontos telefonisch mit den Kunden verschiedene Daten abgleichen. Durch geschickte und manipulative Gesprächsführung brachte er die beiden Geschädigten dazu, entsprechende TAN-Nummern preis zu geben. Diese verwendete der Anrufer dann dazu, die beiden Kontoinhaber um einen hohen vierstelligen Betrag zu schädigen. Die unberechtigten Kontoverfügungen wurden erst im Nachgang bemerkt. Die Kriminalpolizei Amberg hat hier die Ermittlungen übernommen.

Die Polizei rät in diesen Fällen:

• Seien Sie skeptisch bei nicht von Ihnen initiierten Anrufen einer Bank
• Rufen Sie beim geringsten Zweifel bei der Bank an, von der der angebliche Bankmitarbeiter vorgibt zu sein. Suchen Sie die Telefonnummer der Bank selbst heraus oder lassen Sie sich diese durch die Telefonauskunft geben.
• Geben Sie am Telefon keine Details zu Ihren finanziellen Verhältnissen preis.
• Geben am Telefon keine Bankdaten heraus
• Ein Bankmitarbeiter wird von Ihnen nie am Telefon PIN- oder TAN-Nummern verlangen
• Lassen Sie sich am Telefon nicht unter Druck setzen. Legen Sie einfach auf. • Verständigen Sie sofort die Polizei


Banner mit verfassungsfeindlichem Inhalt an Brückengeländer befestigt

NITTENAU. Eine strafrechtlich relevante Plakataktion starteten unbekannte Täter indem sie drei Bettlaken über die Brückengeländer oberhalb viel befahrener, überörtlicher Straßen hingen. Am frühen Dienstagmorgen, 05. Mai 2020, teilte eine Verkehrsteilnehmerin mit, dass sie auf der Fahrt von Bruck i. d. Opf. nach Regensburg auf der Staatsstraße 2150 drei Bettlaken festgestellt habe, welche an Brückengeländern hingen. Auf den Bettlaken waren Schriftzüge angebracht, welche die Bundeskanzlerin in verfassungsfeindlicher Weise verunglimpften und herabwürdigten. Beamte der Polizeiinspektion Burglengenfeld entfernten daraufhin die Plakate. Weitere Ermittlungen hierzu hat die Kriminalpolizei Amberg übernommen. Zeugen, welche sachdienliche Hinweise zur Aufklärung des Sachverhalts beitragen können, werden gebeten, sich mit der Kriminalpolizei Amberg unter 09621/890-0 in Verbindung zu setzten.

Auseinandersetzung auf Supermarktparkplatz in Amberg - Zeugensuche
KÜMMERSBRUCK OT HASELMÜHL, LKR. AMBERG-SULZBACH. Ende April kam es zu einem strafrechtlich relevanten Streit auf einem Supermarktparkplatz in Haselmühl. Die Kriminalpolizeiinspektion Amberg soll nun den Hergang klären und sucht Zeugen. Am Montag, den 27. April 2020, gegen 16.50 Uhr, kaufte sich eine Familie mit mehreren Kindern nach einem Radausflug in einem Supermarkt in der Vilstalstraße ein Eis. Zum Verzehr parkte die Familie kurzzeitig auf einem Eltern-Kind-Parkplatz des Supermarktes, wobei weitere derartige Parkplätze frei blieben. Nach derzeitigem Ermittlungsstand fuhr eine 41-jährige Autofahrerin auf den Parkplatz und forderte, trotz Alternativmöglichkeiten, die Familie zum Verlassen des Parkplatzes auf. Daraus entwickelte sich ein Streitgespräch zwischen der Autofahrerin und der Mutter der Familie. Dies habe wiederum die Autofahrerin zum Anlass genommen, die Eltern mit ehrverletzenden Ausdrücken vor den Kindern zu beleidigen. Der Vater entschied sich daraufhin einzuschreiten. Es entstand dabei ein Gerangel zwischen der Autofahrerin dem Vater, bei dem beide leichtere Verletzungen davon trugen. Die strafrechtlichen Ermittlungen werden jetzt von der Kriminalpolizeiinspektion Amberg geführt. Zeugen des Geschehens sollen sich bitte unter der Telefonnummer 09621/890-0 melden.

Anton Hagen
Polizeihauptkommissar
Polizeipräsidium Oberpfalz
Präsidialbüro / Pressestelle



Polizeiinspektion Regensburg Nord

Windschutzscheibe beschädigt
Eine Fahrzeugbesitzerin aus dem Stadtnorden musste am 04.05.2020 feststellen, dass ihr Pkw, der in der Schlesierstraße abgestellt war, beschädigt war. Ein bislang unbekannter Täter hatte im Zeitraum des 03.05.2020 Abends bis 04.05.2020 frühmorgens einen Stein auf das Fahrzeug geworfen und einen Sachschaden in Höhe von rund 1000 Euro angerichtet. Die Polizei ist nun auf der Suche nach Zeugen des Vorfalls. Mitteilungen hierzu an die Polizei Regensburg Nord unter 0941/506 2222.

Rauschgift nach Familienstreitigkeit entdeckt
Zwei Brüder aus dem Stadtnorden gerieten am 04.05.2020 in den Abendstunden in Streit und verursachten dadurch einen Polizeieinsatz. Als die Polizei bei der Wohnung eintraf, stellten die Beamten neben der Auseinandersetzung zusätzlich noch den Geruch von Marihuana fest, der aus der Wohnung drang. Bei einer Durchsuchung konnten dann noch eine kleine Menge n Rauschmittel sowie eine Bong festgestellt werden.

Thomas Hasler
Polizeikommissar SB/E


Polizeiinspektion Regensburg Süd
Exhibitionist mit Fahrrad unterwegs
Regensburg. Bereits zwei Mal fiel in den letzten Tagen ein Fahrradfahrer im Stadtwesten durch eine exhibitionistische Handlung auf. Die Polizei bittet um Zeugenhinweise.
Am Freitag, den 01.05.2020, gegen 17:30 Uhr ging eine 73-jährige Regensburgerin mit ihrem Hund im Bereich Wendlerstraße spazieren. Ein Radfahrer, der an ihr vorbeigefahren war, drehte um und fuhr auf sie zu. Die Geschädigte bemerkte, dass der Mann auf dem Zweirad sein Glied entblößt hatte und daran manipulierte.
Am Montag, den 04.05.2020, ging gegen 16:00 Uhr eine 58-jährige Frau mit ihrem Hund im Bereich An der Schillerwiese spazieren. Auch sie bemerkte einen Fahrradfahrer, der, als er an ihr vorbeifuhr, sein entblößtes Glied in der Hand hatte. Der bislang unbekannte Mann drehte wiederum um und hielt vor der Geschädigten an, während er weiter an sich manipulierte.
Laut den abgegebenen Beschreibungen, könnte es sich in beiden Fällen um denselben Täter handeln. Die Polizeiinspektion Regensburg Süd sucht in diesem Zusammenhang nach einem schlanken Mann Mitte Zwanzig mit dunklen Haaren.
Bei erneutem Auftreten wird um umgehende Mitteilung über den Notruf 110 gebeten. Zeugen, die verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben, setzen sich bitte unter Tel. 0941/506-2001 mit der Polizeiinspektion Regensburg Süd in Verbindung.
Markus Reitmeier
Polizeihauptmeister