Urlaubsreif oder einfach mal raus aus dem Alltagstrott? Hier gibts die Reiseangebote

Arrow up
Arrow down
Logo Polizei Regensburg (Grafik: Polizeipräsidium Oberpfalz)Amtswechsel bei der Verkehrspolizeiinspektion Amberg:
Langjähriger Leiter Friedrich Böhm verabschiedet –
Polizeirat Tobias Mattes neuer Chef

AMBERG. Polizeipräsident Norbert Zink verabschiedete am 17. September 2019 den langjährigen Dienststellenleiter, Ersten Polizeihauptkommissar Friedrich Böhm in seinen wohlverdienten Ruhestand. Neuer Leiter ab 1. Oktober 2019 wird Polizeirat Tobias Mattes.
Leitender Polizeidirektor Robert Hausmann begrüßte beim Festakt im Großen Saal des Rathauses rund 80 geladene Gäste aus Politik, Justiz, verschiedener Behörden und Organisationen sowie die Leiter der umliegenden Polizeidienststellen.
In seiner Festrede informierte Polizeipräsident Norbert Zink zunächst über die vielfältigen Aufgaben einer Verkehrspolizeiinspektion (VPI). Die VPI Amberg ist zusammen mit der nachgeordneten Autobahnpolizeistation Schwandorf unter anderem für polizeiliche Aufgaben auf den Autobahnen A 6 und A 93 zuständig und führt Schwerlast- und Geschwindigkeitskontrollen in den Landkreisen Amberg und Schwandorf sowie der Stadt Amberg durch.
Weiterhin stellte Zink die langjährige engagierte Arbeit von Friedrich Böhm heraus und bezeichnete ihn als „Verkehrler durch und durch“. Er dankte ihm für die 14-jährige, erfolgreiche Leitung der VPI Amberg. Für seinen beginnenden Ruhestand wünschte er ihm alles Gute, Gesundheit, Glück und Zufriedenheit.
Der neue Leiter der Dienststelle Tobias Mattes war zuletzt ein Jahr lang Dozent an der Hochschule für den Öffentlichen Dienst (HfÖD) – Fachbereich Polizei in Sulzbach-Rosenberg. Ihm wünschte der Polizeipräsident alles Gute, viel Kraft sowie Freude an der Ausübung seiner neuen Tätigkeit.
v.l.: PP Norbert Zink, EPHK Friedrich Böhm, PR Tobias Mattes, LPD Robert Hausmann (Foto: Haas)v.l.: PP Norbert Zink, EPHK Friedrich Böhm, PR Tobias Mattes, LPD Robert Hausmann (Foto: Haas)
Für die musikalische Gestaltung der Veranstaltung sorgte das professionelle Klarinetten-Quartett des Polizeiorchesters Bayerns.
Vita EPHK Friedrich Böhm (61)
Friedrich Böhm wurde im September 1958 in Brunn im Landkreis Regensburg geboren. Im Alter von 16 Jahren begann er seine polizeiliche Laufbahn als Polizeipraktikant bei der damaligen Polizeiinspektion Regensburg 2. Nach seiner Ausbildung ging es für ihn im Juli 1978 zur Verkehrspolizeiinspektion Regensburg, wo er das weite Spektrum eines Verkehrspolizisten kennenlernen durfte. Aufgrund seiner ausgezeichneten Leistungen folgte in den Jahren 1988 – 1990 sein Studium für den gehobenen Polizeivollzugsdienst an der Beamtenfachhochschule in Fürstenfeldbruck, welches er mit einem Spitzenergebnis abschloss. Als frisch gebackener Polizeikommissar wurde er im Juli 1990 Leiter der Überwachungsgruppe für Gefahrguttransporte im damaligen Polizeipräsidium Niederbayern/Oberpfalz.
Knapp drei Jahre später verschlug es Böhm ins damalige Polizeipräsidium Niederbayern/Oberpfalz, wo er im Sachgebiet E4 Ansprechpartner für sämtliche Verkehrsaufgaben war, bis er am 01.07.2005 zum Leiter der VPI Amberg bestellt wurde.
Friedrich Böhm ist wohnhaft im westlichen Landkreis Regensburg. Er ist verheiratet, hat drei erwachsene Kinder und ein Enkelkind im Alter von zehn Monaten. In seiner Freizeit ist er sportlich aktiv beim Radfahren und Walken. Auf seinem Bauernhof findet er mit der Zucht von Laufenten immer genügend Unterhaltung.

Vita PR Tobias Mattes (37)
1999 wurde Tobias Mattes im mittleren Polizeivollzugsdienst bei der Bereitschaftspolizei in Nabburg eingestellt. Nach seiner Ausbildung ging es für ihn zur Bereitschaftspolizei nach Nürnberg in die Einsatzhundertschaft, bevor er im September 2003 zur Grenzpolizeiinspektion Selb wechselte und hier die Funktion des Passkontrollbeamten innehatte. Zwei Jahre später gelang ihm der Sprung in seine Oberpfälzer Heimat. Er wurde Streifenbeamter bei der Polizeiinspektion Kemnath.
Sein Fleiß und seine Arbeit zahlten sich aus. Es folgte von September 2007 – August 2009 sein Studium für den gehobenen Dienst an der Fachhochschule für Verwaltung und Rechtspflege (FHVR) in Sulzbach-Rosenberg. Das Studium schloss er mit sehr gutem Ergebnis ab.
Anschließend wurde Mattes Dienstgruppenleiter bei der Polizeiinspektion Eschenbach. Ab März 2013 strebte er den Aufstieg in die 4. Qualifikationsebene (ehemals höherer Dienst) an. Deswegen folgten bis zum Jahr 2016 mehrere verschiedene Verwendungen: Dienstgruppenleiter bei der Polizeiinspektion Neutraubling, Leiter des Kommissariats 1 bei der Kriminalpolizeiinspektion Weiden i.d.OPf., im Sachgebiet E3 (Kriminalitätsbekämpfung) des Polizeipräsidiums Oberpfalz und schlussendlich als Dienststellenleiter bei der Polizeiinspektion Neunburg vorm Wald, wo er seine Führungsqualitäten erfolgreich unter Beweis stellen konnte.
Anschließend verbrachte Mattes sechs Monate bei der Polizeiinspektion Weiden im Sachbereich Einsatz und als Pressesprecher, bevor er im September 2016 sein zweijähriges Studium an der Deutschen Hochschule der Polizei in Münster begann. Seit Oktober 2018 ist er als Dozent an der Hochschule für den Öffentlichen Dienst in Sulzbach-Rosenberg in den Fachgebieten Kriminal- und Verkehrswissenschaften sowie Führungslehre tätig.
Tobias Mattes ist im Juni 1982 in Neustadt a. d. Waldnaab geboren und nun wohnhaft im mittelfränkischen Landkreis Nürnberger Land. Er ist seit 17 Jahren glücklich verheiratet und hat vier Söhne im Alter von 17, 14, 12 und 10 Jahren.

Franziska Haas
Polizeioberkommissarin
Polizeipräsidium Oberpfalz - Präsidialbüro

A93, Nächtliche kurzzeitige Sperrungen zwischen den Anschlussstellen Pfreimd und Nabburg vom 18.09. - 19.09.2019
Die Autobahndirektion Nordbayern sperrt die A93 in beiden Fahrtrichtungen kurzzeitig zwischen der Anschlussstelle Pfreimd und der Anschlussstelle Nabburg in der Nacht von Mittwoch, den 18.09.19, auf Donnerstag, den 19.09.19. Die kurzzeitigen Sperrungen finden in beide Fahrtrichtungen im Zeitraum von ca. 22 Uhr bis ca. 2 Uhr statt. Die Verkehrsführung auf der A93 ist in dieser Zeit jeweils einspurig auf der Fahrbahn in Richtung Hof.
Die nächtlichen kurzzeitigen Sperrungen der A93 sind erforderlich, um insgesamt vier neue Brückenträger für die Überführung der Gemeindeverbindungsstraße zwischen Perschen und Neusath über die A93 zu verlegen. Hierzu wird die Richtungsfahrbahn Regensburg gesperrt und der Verkehr mit jeweils einem Fahrstreifen auf der Richtungsfahrbahn Hof an der Baustelle vorbeigeführt. Auf der gesperrten Richtungsfahrbahn wird ein 350t Mobilkran aufgebaut, der dann die Spannbetonfertigteile in die endgültige Lage hebt. Bei jedem Hubvorgang wird der Verkehr in beide Fahrtrichtungen durch die Polizei kurzzeitig angehalten, bis der jeweilige Träger in der endgültigen Position auf den Brückenwiederlagern liegt.
Die Autobahndirektion Nordbayern bittet alle betroffenen Verkehrsteilnehmer um erhöhte Vorsicht in diesem Bereich und um Verständnis für auftretende Verkehrsbeeinträchtigungen.
Weitere Pressemitteilungen und aktuelle Informationen zu den Baustellen und Projekten der Autobahndirektion Nordbayern finden Sie unter


Kriminalpolizeiinspektion Regensburg

Einbruch in Regensburger Physiotherapiepraxis
REGENSBURG. Das Wochenende nutze ein bislang Unbekannter um in eine therapeutische Praxis einzudringen und Bargeld zu entwenden.
In der Zeit von Freitagmittag, 13.09.2019, bis Montagmorgen, 16.09.2019 ist der Eindringling gewaltsam in die Räume in der Hermann-Geib-Straße eingedrungen. Während er letztlich einen mittleren dreistelligen Eurobetrag erbeutete beläuft sich der hinterlassene Sachschaden auf rund 2.500 Euro.
Die Kriminalpolizeiinspektion Regensburg hat die Ermittlungen zu Tat und Täter aufgenommen.

Exhibitionist in Regensburg – Tatverdächtiger ermittelt
REGENSBURG. Wie bereits berichtet zeigte sich am Donnerstag, den 12.09.2019, ein auffälliger Mann an einer Bushaltestell im Stadtgebiet in ungebührlicher Weise. Die Kriminalpolizei hat nun einen Tatverdächtigen ermittelt.
In den Mittagsstunden bemerkte eine 11-jährige Schülerin den auf dem Boden sitzenden Mann und konnte nach deren Angaben sein Genital sehen. Der Täter soll seinen „Schottenrock“ soweit hochgezogen haben, dass tiefe Einblicke möglich waren.
Eine sehr auffällige Personenbeschreibung des Kindes lag der Polizei vor. Die Kriminalpolizei hat nun einen 36-jährigen Regensburger als Tatverdächtigen ermittelt und klärt derzeit den genauen Geschehensablauf und den Tatvorwurf.

Dietmar Winterberg
Kriminalhauptkommissar
Polizeipräsidium Oberpfalz
Präsidialbüro / Pressestelle