Logo Polizei Oberpfalz (Grafik: Polizeipräsidium Oberpfalz)Am 15.08.2020 gegen 23:20 Uhr ereignete sich in der Brandlberger Straße in Regensburg eine Verkehrsunfallflucht. Bei der Verkehrsunfallaufnahme konnten Fahrzeugteile des Verursachers sichergestellt werden und es wurde bekannt, dass es sich um einen weißen BMW X3 handeln musste. Am darauffolgenden Morgen wurde die Polizei zu einem beschädigten Pkw gerufen. Der Fahrzeugeigentümer meldete sich bei der Polizei, da er seinen Pkw BMW X3 beschädigt vor der Wohnadresse vorfand. Es stellte sich heraus, dass ein bislang unbekannter Täter sich unbefugt Zugriff zu dem Pkw verschaffte und diesen im Anschluss unbefugt in Gebrauch genommen hat. Dabei wurde die bereits erwähnte Unfallflucht begangen und der Pkw wieder vor die Haustüre der Eigentümer mit erheblichen Beschädigungen abgestellt. Insgesamt entstand dadurch ein Sachschaden von einem knapp fünfstelligen Betrag. Spuren wurden gesichert und werden nun ausgewertet. Wie der Täter sich Zugriff auf das Fahrzeug verschaffte ist derzeit Gegenstand der Ermittlungen. Hinweise nimmt die Polizeiinspektion Regensburg Nord unter 0941/506-2221 entgegen.



Andreas Kreuzer
Polizeikommissar
Polizeiinspektion Regensburg Nord

Polizeivizepräsident der Polizei von Oberpfalz: Thomas Schöniger (Foto: Polizeipräsidium Oberpfalz)Polizeivizepräsident der Polizei von Oberpfalz: Thomas Schöniger (Foto: Polizeipräsidium Oberpfalz)Die Bayerische Staatsregierung hat diese Woche die besondere Bedeutung der Einhaltung der infektionsschutzrechtlichen Bestimmungen zur Vermeidung einer zweiten Infektionswelle hervorgehoben. Insbesondere der Einhaltung der Maskenpflicht sowie der Beachtung der Mindestabstandsregeln und Verhaltensvorschriften im öffentlichen Raum wird eine zentrale Bedeutung zugemessen. Die Polizei Oberpfalz wird deshalb ihre Kontrollen verstärken und appelliert weiterhin an die Bevölkerung, die Hygieneregeln einzuhalten.

Deutschlandweit sind wieder steigende Infektionszahlen zu verzeichnen. Damit eine zweite Infektionswelle vermieden wird, ist weiterhin eine disziplinierte Einhaltung der Hygieneregeln unerlässlich.

Bereits seit mehreren Wochen setzt die Polizei deshalb auf verstärkte Präsenz an beliebten Örtlichkeiten und Treffpunkten. Mit einem kommunikativen Ansatz weisen die Einsatzkräfte auf die Vorschriften der 6. Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung hin. Reicht das nicht aus, handelt es sich um Wiederholungsfälle oder sind Personen nicht einsichtig, wird die Polizei bei Verstößen konsequent einschreiten und gegebenenfalls Bußgeldverfahren einleiten.
Dazu Polizeivizepräsident Thomas Schöniger: „Durch vielerlei Maßnahmen des Infektionsschutzes konnten die Zahlen der Neuinfektionen reduziert und auf einem niedrigen Niveau gehalten werden. Wir dürfen jetzt nicht nachlässig werden, weshalb ich an die Bürgerinnen und Bürger der Oberpfalz appelliere, weiterhin diszipliniert auf die Hygieneregeln zu achten.“

Immer noch stoßen die Einsatzkräfte der Polizei erfreulicherweise auf großes Verständnis aus der Bevölkerung. Die Kontrolle der Einhaltung der Infektionsschutzmaßnahmenverordnung ist und bleibt ein wichtiges Ziel der Oberpfälzer Polizei. Seit Beginn der Corona-Pandemie im März wurden in diesem Zusammenhang über 90.000 Kontrollen durchgeführt und fast 5000 Straf- und Bußgeldverfahren eingeleitet.
„Wir werden unsere Präsenz an öffentlichen Plätzen, Badeseen, in Grünanlagen und anderen Orten mit erfahrungsgemäß stärkerem Personenaufkommen ab dem kommenden Wochenende weiter erhöhen. Gerade die Maskenpflicht und die Einhaltung der Mindestabstände sind weiterhin unverzichtbar. Bei allen, die sich an die Hygieneregeln halten und damit Verantwortungsbewusstsein zeigen und so sich und andere schützen, möchte ich mich an dieser Stelle recht herzlich bedanken“, so Polizeivizepräsident Schöniger.

Ergebnis der gestrigen Kontrollaktion ÖPNV in der Oberpfalz
Am gestrigen Donnerstag, 13. August 2020, fanden zwischen 7 und 22 Uhr im Rahmen eines bayernweiten Einsatzes Kontrollen im öffentlichen Nahverkehr statt. Zielrichtung war insbesondere die Überprüfung der Einhaltung der Maskenpflicht. In der Oberpfalz stießen die Kontrollen in der Bevölkerung insgesamt auf großes Verständnis. Nur in wenigen Einzelfällen mussten aufgrund mangelnder Einsicht Anzeigen gegen Personen erstellt werden, die keinen Mund- und Nasenschutz trugen oder diesen nicht korrekt aufgesetzt hatten.

Vielen war zudem nicht bekannt, dass die Tragepflicht auch für die dazugehörigen Einrichtungen, wie zum Beispiel Haltestellen und Busbahnhöfe gilt. In diesen Fällen wurden die Personen auf diese Regelung aufmerksam gemacht.

Florian Beck
Polizeihauptkommissar
Polizeipräsidium Oberpfalz
Präsidialbüro / Pressestelle

Logo Polizei Oberpfalz (Grafik: Polizeipräsidium Oberpfalz)Am Montag, 10.08.2020 und am Mittwoch, 12.08.2020 kam es zu Sachbeschädigungen in Hemau. Die Kriminalpolizeiinspektion Regensburg sucht nun Zeugen.

In den beiden Nächten, jeweils zwischen 02.00 Uhr und 03.00 Uhr beschädigten Unbekannte eine Fensterscheibe und ein Rollo an einem Einfamilienhaus am Bodenhofer Weg. Nach derzeitigen Erkenntnissen sind die Beschädigungen vermutlich durch eine Zwille oder Steinschleuder entstanden. Die Tatzeit lässt sich deshalb eingrenzen, da ein Zeuge Geräusche wahrgenommen hatte, die er zu diesem Zeitpunkt noch nicht zuordnen konnte.
Die Kriminalpolizeiinspektion Regensburg hat die Ermittlungen übernommen und bittet um sachdienliche Hinweise unter 0941 / 506-2888.

Anton Hagen
Polizeihauptkommissar
Polizeipräsidium Oberpfalz
Präsidialbüro / Pressestelle

Logo Polizei Oberpfalz (Grafik: Polizeipräsidium Oberpfalz)Arbeiter nun verstorben

OBERTRAUBLING. Am Freitag, 07.08.2020 war es in Obertraubling bei gewerblichen Baumfällarbeiten zu einem tragischen Unfall gekommen. Ein Arbeiter wurde musste schwer verletzt in ein Regensburger Krankenhaus eingeliefert werden. Im Laufe des 13.08.2020 erlag der Mann seinen schweren Verletzungen.
Wie die Polizeiinspektion Neutraubling am 08.08.2020 bereits berichtete, sicherte ein 39-jähriger Mann, zusammen mit seinem Kollegen mittels Seilzug die Sägearbeiten an einem Baum ab. Die beiden Sicherer wurden durch das Gewicht des Baumes nach vorne gezogen, wobei der 39-jährige Arbeiter unglücklich stürzte und schwere Kopfverletzungen erlitt. An diesen Verletzungen ist er nun verstorben.
Die Kriminalpolizeiinspektion Regensburg hat die weiteren Ermittlungen zum Unfallgeschehen übernommen.

Anton Hagen
Polizeihauptkommissar
Polizeipräsidium Oberpfalz
Präsidialbüro / Pressestelle

Logo Polizei Oberpfalz (Grafik: Polizeipräsidium Oberpfalz)Ein 51 – jähriger Landkreisbewohner war an einer Tankstelle im Stadtnorden kurz vor Mitternacht in der Weise aufgefallen, weil er stark alkoholisiert zu seinem Pkw ging und wegfahren wollte. Die hinzugerufene Streife stellte mit einem Atemalkoholtest dann fest, dass der Mann mit rund 3 Promille weiter fahren wollte. Wie sich weiter herausstellte, war der Autofahrer bereits zuvor in betrunkenem Zustand zur Tankstelle hingefahren. Er war bereits in der Vergangenheit mehrfach wegen gleicher Delikte aufgefallen. Das kostet ihn vorerst den Führerschein, ein Strafverfahren wurde eingeleitet.

Thomas Hasler
Polizeioberkommissar
SB/E
Polizeiinspektion Regensburg Nord

Logo Polizei Oberpfalz (Grafik: Polizeipräsidium Oberpfalz)Zwei tschechische Staatsbürger hielt eine Streife gestern gegen 13.00 Uhr in der Frankenstraße auf, nachdem beide jeweils mit einem E-Scooter, jedoch ohne Versicherungskennzeichen und somit auch ohne Versicherung dort unterwegs waren. Gegen die beiden wurde eine Strafanzeige wegen einem Vergehen nach dem Pflichtversicherungsgesetz erstattet.



Thomas Hasler
Polizeioberkommissar
SB/E
Polizeiinspektion Regensburg Nord

Logo Polizei Oberpfalz (Grafik: Polizeipräsidium Oberpfalz)Im Rahmen einer kleinen Feierstunde wurde am Donnerstag, den 13. August 2020 der stellvertretende Leiter der Kriminalpolizeiinspektion Amberg in sein Amt eingeführt.

Polizeivizepräsident Thomas Schöniger war nach Amberg gekommen, um zusammen mit allen Kommissariatsleitern und dem Leiter der Kriminalpolizeiinspektion Amberg, Kriminaldirektor Gerhard Huf, KHK Peter Krämer als neuen stellvertretenden Leiter der KPI Amberg in sein Amt einzuführen.
Peter Krämer war zuvor mehr als drei Jahre stellvertretender Leiter der Polizeiinspektion Sulzbach-Rosenberg. Polizeivizepräsident Thomas Schöniger betonte in seiner Rede die besondere Bandbreite der bisherigen Verwendung des neuen Stellvertreters, der zugleich auch Leiter des Sachbereichs Einsatz bei der Amberger Kriminalpolizei ist.
v.l.: Kriminaldirektor Gerhard Huf, Polizeivizepräsident Thomas Schöniger, Kriminalhauptkommissar Peter Krämer und der Vertreter des Personalrats Franz Eichenseher (Foto: Kriminalpolizeiinspektion Amberg)v.l.: Kriminaldirektor Gerhard Huf, Polizeivizepräsident Thomas Schöniger, Kriminalhauptkommissar Peter Krämer und der Vertreter des Personalrats Franz Eichenseher (Foto: Kriminalpolizeiinspektion Amberg)
Krämer ist 54 Jahre alt und hatte 1985 seinen Dienst bei der Bereitschaftspolizei in Würzburg im mittleren Dienst begonnen. Seine ersten Dienstjahre waren neben der Ausbildung besonders durch Einsätze am Bauzaun der geplanten Wiederaufbereitungsanlage in Wackersdorf geprägt.
Bereits 1990 wurde er zum Polizeipräsidium Niederbayern/Oberpfalz versetzt. Er verrichtete seinen Streifendienst bei den Einsatzzügen in Regensburg und Amberg. 1995 wechselte er zur Zivilen Einsatzgruppe der damaligen Polizeidirektion Amberg. Als Zivilfahnder war er auf den Straßen der Oberpfalz unterwegs, um die Straßenkriminalität zu bekämpfen.
Von 2002 bis 2004 absolvierte er sein Studium für den gehobenen Dienst (jetzt 3.QE) an der Fachhochschule der Polizei in Sulzbach-Rosenberg. Als junger Kommissar ging es für ihn zur Polizeiinspektion nach Amberg. Hier wurde er für ein Jahr als stellvertretender Dienstgruppenleiter im Schichtdienst verwendet. Danach folgte der Wechsel zur Kriminalpolizeiinspektion Amberg, wo er als Sachbearbeiter im Bereich Eigentumsdelikte tätig war.
Ab 2006 war Krämer dann Pressesprecher der Polizeidirektion Amberg bis zu deren Auflösung im Jahr 2009. Danach wechselte er zur Polizeiinspektion Amberg, übernahm den Sachbereich Einsatz und war weiterhin für die Pressearbeit in Amberg und in Teilen des Landkreises zuständig.
2016 wechselte er im Rahmen des Personalauswahlverfahrens für ein halbes Jahr zur Kripo nach Weiden und für ein weiteres halbes Jahr ins Polizeipräsidium nach Regensburg, wo er im Sachgebiet für Kriminalitätsbekämpfung eingesetzt war.
Ab 2017 bis zu seiner jetzigen Versetzung zum 01.08.2020 war er stellvertretender Leiter der Polizeiinspektion Sulzbach-Rosenberg. Der Zuständigkeitsbereich der Kripo Amberg umfasst die Kreisfreie Stadt Amberg sowie die Landkreise Amberg-Sulzbach und Schwandorf.
Peter Krämer wohnt in Amberg, ist verheiratet und hat zwei erwachsene Kinder.

Franziska Haas
Polizeioberkommissarin
Polizeipräsidium Oberpfalz
Präsidialbüro/Pressestelle

Logo Polizei Oberpfalz (Grafik: Polizeipräsidium Oberpfalz)Kriminalpolizeiinspektion Regensburg


REGENSBURG. In der Nacht des 12.08.2020 durchsuchten Polizeibeamte eine Wohnung im Regensburger Osten und stellten über ein Kilogramm Cannabispflanzen sicher.

Mehrere, große Marihuanapflanzen züchtete ein 48-Jähriger in seiner Wohnung im Regensburger Osten. Die Pflanzen verbreiteten jedoch einen so intensiven Geruch, dass Beamte der Polizeiinspektion Regensburg Süd darauf aufmerksam wurden. Die Staatsanwaltschaft Regensburg ordnete daraufhin eine Wohnungsdurchsuchung an, die unverzüglich vollzogen wurde.
Der anwesende 48-jährige Wohnungsinhaber wurde widerstandslos festgenommen. Bei der Durchsuchung der Wohnung wurde eine Aufzuchtsanlage mit mehreren Marihuanapflanzen sichergestellt. Das Bruttogewicht der sichergestellten Pflanzen liegt im niedrigen, vierstelligen Grammbereich.
Die Kriminalpolizeiinspektion Regensburg hat ein Ermittlungsverfahren wegen Verdacht des illegalen Anbaus von Betäubungsmitteln eingeleitet. Der Beschuldigte wurde nach Beendigung aller polizeilichen Maßnahmen, in Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft Regensburg, wieder entlassen.

Dmitri Schreiber
Kriminalhauptkommissar
Polizeipräsidium Oberpfalz
Präsidialbüro / Pressestelle

Logo Polizei Oberpfalz (Grafik: Polizeipräsidium Oberpfalz)Kurz nach 11.00 Uhr fuhr am 11.08.2020 ein mit Getränkekisten beladener Lkw vom Stadtteil Winzer auf die Staatsstraße Richtung Regensburg auf.

Am Ende des Abbiegevorgangs lösten sich etwa 300 Getränkekisten von der Ladefläche und verteilten sich über beide Fahrspuren, sowie den Geh- und Radweg. Ein Großteil der Flaschen ging zu Bruch und blockierte die Fahrbahn Richtung Regensburg anfangs komplett. Die Einsatzkräfte der Berufsfeuerwehr Regensburg konnten die linke Fahrspur aber schnell reinigen, so dass es nur zu geringer Beeinträchtigung des Verkehrs kam. Die vollständige Reinigung der restlichen Fahrbahn nahm über zwei Stunden in Anspruch. Hierbei war auch eine Kehrmaschine und der Bauhof im Einsatz. Die Polizeiinspektion Regensburg Nord ermittelt, wie es zu dem Ereignis kommen konnte. Ob mangelhafte Ladungssicherung oder ein technischer Defekt ursächlich war ist Bestandteil der Ermittlungen. Verletzt wurde glücklicherweise niemand. Außer der beschädigten Ladung, entstand kein Sachschaden.


Robert Wachtveitl
Polizeihauptmeister
Polizeiinspektion Regensburg Nord

Logo Polizei Oberpfalz (Grafik: Polizeipräsidium Oberpfalz)Am 11.08.2020 zur Mittagszeit wurde in einem Geschäft im Regensburger Stadtnorden ein Mobiltelefon entwendet.

Der Täter nutzte eine günstige Gelegenheit, als das Handy unbeobachtet auf einem Tisch in einem Büroraum lag, nahm dieses an sich und verschwand zunächst unentdeckt. Nachdem die aufnehmenden Beamten des Regensburger Einsatzzugs die Videoaufzeichnungen sichteten, konnten sie den Unbekannten identifizieren und diesen wenig später in der Regensburger Innenstadt sichten und festnehmen. Mit dem Tatvorwurf konfrontiert, war der 37-Jährige aus dem Landkreis Regensburg geständig und gab auch das Mobiltelefon zurück, welches er bereits in einem Versteck deponiert hatte. Ihn erwartet ein Strafverfahren wegen Diebstahl.


Robert Wachtveitl
Polizeihauptmeister
Polizeiinspektion Regensburg Nord

Logo Polizei Oberpfalz (Grafik: Polizeipräsidium Oberpfalz)Am 11.08.2020 um 20.39 Uhr kam es auf dem Parkplatz eines Schnellrestaurants im Regensburger Stadtnorden zu einem Verkehrsunfall. Die 63-jährige Unfallverursacherin touchierte mit ihrem Fahrzeug einen geparkten Pkw, was einen Gesamtschaden in Höhe von 10.000 € verursachte. Anschließend wollte sich die Dame von der Örtlichkeit entfernen. Dies konnten Zeugen bis zum Eintreffen der Polizei aber verhindern. Die Beamten stellten bei der Fahrerin aus dem Landkreis Regensburg eine erhebliche Alkoholisierung von gut zwei Promille fest. Sie musste sich einer Blutentnahme unterziehen und den Führerschein direkt abgeben. Verletzt wurde bei dem Unfall niemand.


Robert Wachtveitl
Polizeihauptmeister
Polizeiinspektion Regensburg Nord

Logo Polizei Oberpfalz (Grafik: Polizeipräsidium Oberpfalz)Die Oberpfälzer Polizei führte am Dienstag, 11.08.2020, im Polizeipräsidium Oberpfalz eine Veranstaltung zum Thema „Neue Fahrzeugarten – neue Herausforderungen. Mit Sicherheit Spaß mit E-Scooter, Pedelec und Fahrrad“ durch. Zu der Thematik wurde eine Serie von Videoclips erstellt, die nun in den kommenden Tagen veröffentlicht wird.

Polizeivizepräsident Schöniger sagte bei der Auftaktveranstaltung im Polizeipräsidium in seinen Begrüßungsworten: „Letztlich entscheidet der Mensch mit seinem Verhalten und seiner Bereitschaft zur Rücksichtnahme darüber, ob Unfall- und Rechtsrisiken minimiert werden können und damit der Spaß an E-Mobilität erhalten bleibt.“
Wie die aktuelle Entwicklung zeigt, nimmt der Anteil an Verkehrsunfällen, bei denen Pedelec-Fahrer beteiligt sind, stark zu. Dies spiegelt auch allgemein die Beteiligung von Radfahrern bei Verkehrsunfällen, denn diese ist in den letzten beiden Jahren im Langzeitvergleich auf einem Höchststand gewesen. Umso wichtiger ist dieses Thema daher für die Polizei geworden.
v.l: Gernot Schötz - Verkehrswacht Bayern -, Inge Faes - Stadttheater Regensburg, Vizepräsident Polizei Oberpfalz - Schöniger, Polizeirat Schieder (Foto: Polizeipräsidium Oberpfalz)v.l: Gernot Schötz - Verkehrswacht Bayern -, Inge Faes - Stadttheater Regensburg, Vizepräsident Polizei Oberpfalz - Schöniger, Polizeirat Schieder (Foto: Polizeipräsidium Oberpfalz)
Mit der Veranstaltung wurde zum einen vermittelt, dass im Umgang mit den E-Fahrzeugen der Spaß nicht fehlen darf, gleichzeitig aber sicher gefahren werden sollte. Zum anderen wurden die Ziele dargestellt. Nur gemeinsam ist es möglich, die Sicherheit auf den Oberpfälzer Straßen herzustellen und ein unfallfreies Ankommen eines Jeden zu ermöglichen. Dafür braucht es zum einen die richtigen Ansprechpartner für die rechtliche Auskunft, zum anderen aber auch das Bewusstsein jedes einzelnen Verkehrsteilnehmers. An der Veranstaltung nahm aus diesem Grund auch Gernot Schötz, Bezirksvorsitzender der Verkehrswachten Oberpfalz, teil und erläuterte die Möglichkeiten bei der Verkehrswacht hinsichtlich Pedelecs.
Im Rahmen der Präventionsaktion wurde der erste Videoclip des Polizeipräsidiums Oberpfalz gezeigt. Darin appelliert die Polizei mit mundartgerechten Slogans an die Bevölkerung:

„Helf ma zamm!“ - dies soll verdeutlichen, dass das Thema sowohl innerhalb der Polizei als auch in der Öffentlichkeit in den Fokus gerückt wird. Ein rücksichtsvolles Miteinander von Nutzern von Fahrrädern, Pedelecs und E-Scootern sowie weiterer Verkehrsteilnehmer soll als gemeinsames Ziel verankert werden, um möglichst viel Sicherheit zu gewährleisten.

„Geb ma obacht!“ - dies veranschaulicht das Risikobewusstsein, welches bei der Benutzung der neuen Gefährte erforderlich ist. Allein die baulichen Bedingungen solcher Fahrzeuge stellen enorme Herausforderungen dar.

„San´ma schlau!“ - dies soll das Bewusstsein zur Rechtsthematik ansprechen. Gemeint ist damit, sich vorab ausreichend Informationen zu beschaffen, was erlaubt ist oder was nicht. Eine entsprechende Sensibilisierung der Polizei geht damit einher, denn jegliche Verhaltensverstöße können haftungsrechtliche bzw. strafrechtliche Konsequenzen nach sich ziehen.

Neben bereits veröffentlichten Pressemitteilungen zur rechtlichen Würdigung entsprechender Fahrzeuge sowie der Begleitung eines Kontrolltages in Regensburg, ist dies nun ein weiterer Schritt, um das Bewusstsein innerhalb der Bevölkerung aufrechtzuerhalten und damit mehr Sicherheit auf den Oberpfälzer Straßen zu schaffen.
Der Dreh der Videos erfolgte in Zusammenarbeit mit der Schauspielerin Inge Faes vom Stadttheater Regensburg.

In den kommenden Tagen und Woche werden die Clips unter folgenden Accounts veröffentlicht: https://de-de.facebook.com/polizeioberpfalz/ , https://www.instagram.com/polizeiopf/?hl=de https://twitter.com/polizeiopf

Franziska Meinl
Polizeioberkommissarin
Polizeipräsidium Oberpfalz
Präsidialbüro / Pressestelle

Logo Polizei Oberpfalz (Grafik: Polizeipräsidium Oberpfalz)Am Dienstag zogen am späten Nachmittag und abends Gewitterzellen mit teils starken Regenfällen über die Oberpfalz. Die Nordoberpfalz blieb größtenteils davon verschont. Nach derzeitigem Kenntnisstand hielten sich die Schäden in Grenzen.

Am Dienstag, 11.08.2020, waren vom Deutschen Wetterdienst für den Zeitraum von etwa 16.30 Uhr bis gegen 22.00 Uhr für alle Landkreise in der mittleren und südlichen Oberpfalz Unwetterwarnungen erlassen worden.
Diesbezüglich wurden in der Einsatzzentrale des Polizeipräsidiums Oberpfalz in Regensburg von 19.45 Uhr bis 21.45 Uhr lediglich 16 unwetterbedingte Einsätze registriert. Neben dem südlichen Landkreis Neumarkt i.d.OPf. lag der Schwerpunkt eindeutig im Landkreis Regensburg, hier insbesondere im Bereich Beratzhausen – Laaber – Nittendorf.
Der Großteil der Einsätze bezog sich auf überschwemmte Straßen, überflutete Unterführungen und voll gelaufene Keller. Vereinzelt stürzten auch Bäume um. Bei Beratzhausen brach aufgrund des Unwetters ein größerer Ast eines Baumes ab und fiel auf die Motorhaube eines vorbeifahrenden Pkw. Die Fahrerin kam mit dem Schrecken davon.
Nach bisherigen Erkenntnissen wurden durch die Unwetter keine Personen verletzt. Zur Höhe der entstandenen Sachschäden können keine Angaben gemacht werden.

Josef Obermeier
Erster Polizeihauptkommissar
Polizeipräsidium Oberpfalz
Sachgebiet Einsatzzentrale

Logo Polizei Oberpfalz (Grafik: Polizeipräsidium Oberpfalz)Am Dienstagabend wurde ein 71jähriger Schwandorfer leblos im Klausensee aufgefunden. Trotz Wiederbelebungsmaßnahmen verstarb der Mann noch vor Ort.
Am 11.08.2020, gegen 18.15 Uhr, begab sich der 71Jährige zum Schwimmen in den Klausensee. Als ihn eine Bekannte nach wenigen Minuten nicht mehr sehen konnte, wurden die Rettungskräfte alarmiert. Durch die Wasserwacht wurde der Mann gegen 18.45 Uhr leblos im Wasser treibend aufgefunden und an Land gebracht. Trotz sofortiger Wiederbelebungsmaßnahmen durch Notarzt und Rettungsdienst verstarb der 71Jährige.
Die Ermittlungen zu den genauen Hintergründen des Unfalles führt die Kriminalpolizeiinspektion Amberg.

Josef Obermeier
Erster Polizeihauptkommissar

Logo Polizei Oberpfalz (Grafik: Polizeipräsidium Oberpfalz)Kriminalpolizeiinspektion Regensburg
Nach gemeinsamem Alkoholkonsum nutzte eine Männergruppe die Hilflosigkeit einer 22-jähriger Frau, um sie zu belästigen. Als die Gruppe von Passanten angesprochen wurde, flüchteten die Männer. Die Kriminalpolizeiinspektion Regensburg untersucht den Vorfall und erbittet Zeugenhinweise.

Am Freitagabend, 07.08.2020, konsumierte eine 22-jährige Frau mit vier Männern Alkohol am Südufer der Donau im Bereich der Steinernen Brücke und erlitt im weiteren Verlauf des Abends eine Erinnerungslücke. Sie kam zu einem späteren Zeitpunkt am Nordufer der Donau wieder zu sich und sah sich von den vier Männern umringt. Als die Gruppe von unbekannten Passanten angesprochen wurde, flüchteten die vier Personen.
Die Kriminalpolizeiinspektion Regensburg untersucht die genauen Umstände des Vorfalls, insbesondere ob es zu strafbaren Handlungen zum Nachteil der wehrlosen Frau kam. Zeugen, die Angaben zu den geschilderten Geschehnissen machen können, insbesondere Passanten, die die Gruppe angesprochen haben, werden gebeten sich unter der Telefonnummer 0941/506-2888 zu melden.
Die gesuchten Männer waren ca. 25 Jahre alt, ca. 180 groß und sprachen Bayerisch. Einer der Männer war mit einer schwarzen, kurzen Hose und einem schwarzen Kapuzenpulli bekleidet.

Dmitri Schreiber
Kriminalhauptkommissar
Polizeipräsidium Oberpfalz
Präsidialbüro / Pressestelle

Logo Polizei Oberpfalz (Grafik: Polizeipräsidium Oberpfalz)PLEYSTEIN/BOR. Die Grenzpolizeiinspektion Waidhaus konnte am Montagnachmittag wieder einen grenzüberschreitenden Fahndungserfolg verzeichnen. Der Fahrer eines in Oberbayern gestohlenen Fahrzeugs entzog sich rücksichtslos der Anhaltung und flüchtete nach Tschechien. Im Zuge der Nacheile konnte das Auto jedoch sicher gestoppt und der Fahrer unverletzt festgenommen werden.

Am Freitag, 7. August 2020, wurde im oberbayerischen Landkreis Weilheim-Schongau ein Opel als gestohlen gemeldet. Als tatverdächtig galt ein 36-jähriger Mann mit polnischer Staatsangehörigkeit, der dort einer Beschäftigung nachging und dabei offenbar das Fahrzeug entwendet hatte.
Am Montag, 10. August 2020, gegen 17 Uhr, bemerkten Grenzpolizisten der GPI Waidhaus das Fahrzeug auf der A6 in Fahrtrichtung Tschechien. Als sie es im Bereich des Parkplatzes Ulrichsberg anhalten wollten, beschleunigte der Fahrer und flüchtete rücksichtslos und mit hoher Geschwindigkeit weiter in Richtung Tschechien. Über das Gemeinsame Zentrum der deutsch-tschechischen Polizei- und Zollzusammenarbeit in Schwandorf wurde die Tschechische Polizei in die Fahndung eingebunden. Ebenso unterstützte die Bundespolizei die Fahndungsmaßnahmen.