Logo Polizei Oberpfalz (Grafik: Polizeipräsidium Oberpfalz)Bei der Kontrolle eines 25jährigen Regensburgers am frühen Sonntagmorgen fiel der durchgeführte Drogentest positiv auf den Wirkstoff Kokain aus. Nach einer durchgeführten Blutentnahme und Wegnahme des Fahrzeugschlüssels erwarten den Ford-Lenker nun im Rahmen eines Bußgeldverfahrens mindestens 500 Euro Geldbuße, zwei Punkte in Flensburg sowie ein einmonatiges Fahrverbot.



Thomas Kolb
Polizeihauptkommissar
Polizeiinspektion Regensburg Nord

Logo Polizei Oberpfalz (Grafik: Polizeipräsidium Oberpfalz)In einem Einkaufszentrum im Regensburger Norden wurden insgesamt 4 Kinder aus Regensburg beim Ladendiebstahl erwischt. Bei den 12 bzw. 13jährigen muss es sich wohl um Leseratten handeln, waren doch insgesamt 60 Comic-Bücher die Objekte ihrer Begierde. Gegen die noch schuldunfähigen Jungen musste trotzdem ein Strafverfahren eingeleitet werden, bevor jeder von ihnen einem erziehungsberechtigten Elternteil übergeben wurde.


Thomas Kolb
Polizeihauptkommissar
Polizeiinspektion Regensburg Nord

Logo Polizei Oberpfalz (Grafik: Polizeipräsidium Oberpfalz)Im Zusammenhang mit einer Unfallflucht im Bereich Zur Hohen Linie/Keilberg wird ein älterer Herr gesucht, der in diesem Bereich auf dem Waldweg in Richtung Wanderparkplatz auf seinem Mountainbike zusammen mit seinem etwa kniehohen Hund unterwegs war. Die Unfallflucht trug sich am Freitag, 27.11.2020, kurz vor Mittag zu. Hierbei hat ein bislang unbekannter Fahrzeugführer auf dem verlängerten Waldweg Zur Hohen Linie zwischen dem Wanderparkplatz, vorbei am Wasserturm zur nächsten Waldkreuzung und zurück Driftübungen durchgeführt, in deren Verlauf ein geparkter Pkw durch aufgewirbelte und umherfliegende Steine getroffen und beschädigt wurde. Der hierbei entstandene Sachschaden beläuft sich auf mehrere Tausend Euro. Weitere Zeugen des Vorfalls werden ebenfalls gebeten, sich mit der Polizeiinspektion Regensburg Nord unter Tel. 0941/506-2221 in Verbindung zu setzen.



Thomas Kolb
Polizeihauptkommissar
Polizeiinspektion Regensburg Nord

Logo Polizei Oberpfalz (Grafik: Polizeipräsidium Oberpfalz)NITTENAU; Lkr SCHWANDORF; Unbekannte Täter versuchten in der Nacht zum Samstag, 28.11.2020, einen Geldautomaten in Nittenau gewaltsam zu öffnen.

Am Samstag, 28.11.2020, gegen 03:40 Uhr ging über die Sicherheitszentrale einer Großbank, bei der Einsatzzentrale der  Polizei, die Mitteilung über einen aktuellen Geldautomatenaufbruch in Nittenau, Marktplatz ein. Seitens der Polizei wurden sofort intensive Fahndungsmaßnahmen mit allen verfügbaren Kräften eingeleitet, welche letztlich erfolglos blieben. Mindestens zwei unbekannte, dunkel gekleidete und vermummte Täter wurden bei der Tatausführung gestört und waren geflüchtet.
Nachdem zunächst am Tatort leichter Gasgeruch festgestellt worden war, wurden Feuerwehr und Fachkräfte des Bayerischen Landeskriminalamtes zugezogen. Sämtliche Messungen verliefen negativ. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen vor Ort übernommen. Der Geldautomat wurde erheblich beschädigt. Bargeld wurde nicht entwendet. Sachdienliche Hinweise insbesondere zu verdächtigen Wahrnehmungen hierzu erbittet die Kriminalpolizei Amberg unter der Rufnummer 09621/890-0



Bernhard Scheimer
Erster Polizeihauptkommissar

Logo Polizei Oberpfalz (Grafik: Polizeipräsidium Oberpfalz)In der Nacht von Freitag auf Samstag konnte ein aufmerksamer Zeuge beobachten wie drei Jugendliche im Regensburger Kasernenviertel mit einer Brechstange zwei Kaugummiautomaten aufbrachen. Als die herbeigerufenen Beamten der Polizeiinspektion Regensburg Süd eintrafen hatten die Diebe ihr Werk bereits vollendet und konnten vor Ort nicht mehr angetroffen werden. Über die Höhe des erbeuteten Geldbetrags und den entstandenen Sachschaden ist derzeit noch nichts bekannt. Bei den Tätern soll es sich um Jugendliche gehandelt haben. Einer der Jugendlichen sei dunkelhäutig gewesen. Ein anderer soll ein weißes Kapuzensweatshirt mit drei schwarzen Punkten angehabt haben. Wer sachdienliche Hinweise zu Tat oder Täter geben kann, soll sich bei der zuständigen Polizeidienststelle Polizeiinspektion Regensburg Süd unter 0941/506-2121 melden.



Michael Duschl
Polizeikommissar
Polizeiinspektion Regensburg Süd

BLogo Polizei Oberpfalz (Grafik: Polizeipräsidium Oberpfalz)ereits Mitte Oktober haben zivile Polizeieinsatzkräfte ein Drogengeschäft vor einem Einkaufszentrum in Regensburg beobachtet. Insgesamt wurden im Laufe der Ermittlungen eine größere Summe Bargeld sowie Heroin sichergestellt. Sowohl die 38-jährige, mutmaßliche Verkäuferin als auch der 36-jährige, mutmaßliche Käufer befinden sich inzwischen in bayerischen Justizvollzugsanstalten.

Am Nachmittag des 15.10.2020 fiel Polizeibeamten des OED Regensburg eine 38-jährige Frau und ein 36-jährigen Mann auf, welche konspirativ mehrere Gegenstände austauschten. Nach kurzem Fluchtversuch des Mannes konnten beide vorläufig festgenommen werden.
Bei der Durchsuchung des Mannes wurden mehrere Hundert Drogenersatzstofftabletten und Heroin im zweistelligen Grammbereich sichergestellt.
Aufgrund des vorliegenden Verdachts auf Handel mit Betäubungsmitteln wurden von der Kriminalpolizeiinspektion Regensburg in enger Zusammenarbeit mit der Staatsanwaltschaft Regensburg weitere Maßnahmen eingeleitet. Diese führten schließlich zu mehreren Wohnungsdurchsuchungen und Sicherstellung von Heroin im dreistelligen Grammbereich, eines waffenrechtlich relevanten Gegenstandes sowie von Bargeld im mittleren vierstelligen Bereich.
Sowohl gegen die 38-jährige Regensburgerin als auch gegen den 36-jährigen Deggendorfer wurden auf Antrag der Staatsanwaltschaft Regensburg richterliche Untersuchungshaftbefehle erlassen und die beiden Personen in bayerische Justizvollzugsanstalten verbracht.
In der Stadt Regensburg starben in den letzten fünf Jahren im Schnitt 14 Menschen pro Jahr an den Folgen des illegalen Drogenkonsums. Die Bekämpfung der Rauschgiftkriminalität und ihrer negativen Begleiterscheinungen, beispielsweise die direkte und indirekte Beschaffungskriminalität, ist deshalb ein wichtiges Ziel der Oberpfälzer Polizei. Durch die deutlichen Bemühungen konnten im Jahr 2019 knapp 5.000 (4.933) Betäubungsmitteldelikte in der Oberpfalz zur Anzeige gebracht werden, was einen Höchststand im Mehrjahresvergleich darstellt. Auf das Stadtgebiet Regensburg entfielen davon 1401 Straftaten (28,4 %). Zu beachten ist jedoch, dass Rauschgiftdelikte sogenannte „Kontrolldelikte“ darstellen. Die Aufdeckung erfolgt also in der Regel erst durch polizeiliches Tätigwerden, beispielsweise im Rahmen von Kontrollen und Schwerpunkteinsätzen. Ein wichtiger Baustein der Bekämpfungsstrategie ist dabei das Konzept „Stark für Regensburg“, das sich insbesondere durch deutlich erhöhte Präsenz (zivil und uniformiert) auf den Straßen und Plätzen Regensburgs auszeichnet.




Franziska Meinl
Polizeioberkommissarin
Polizeipräsidium Oberpfalz
Präsidialbüro / Pressestelle

Logo Polizei Oberpfalz (Grafik: Polizeipräsidium Oberpfalz)AMBERG/ AMMERSRICHT. Bei einem Brand am 24.11.2020 entstand im Gesamten an mehreren Firmengebäuden ein Millionenschaden. Die Kriminalpolizeiinspektion Amberg ermittelt in alle Richtungen.

Wie bereits berichtet kam es in der Nacht vom 24.11.2020 gegen 01:15 Uhr zu einem Großbrand im Amberger Ortsteil Ammersricht. Dabei waren neben einer Zimmerei angrenzende Gebäude in Mitleidenschaft gezogen worden. Nach ersten Schätzungen beläuft sich der Gesamtschaden auf etwa 3.000.000 Euro.
Die Kriminalpolizeiinspektion Amberg ermittelt derzeit in alle Richtungen. In Zusammenarbeit mit einem Brandsachverständigen wurde der Brandort heute betreten. Zusätzlich wurde ein speziell ausgebildeter Brandmittelspürhund eingesetzt. Noch kann weder Brandstiftung noch ein technischer Defekt als Ursache genannt werden.
Die Ermittlungen dauern an.
Die Kriminalpolizeiinspektion Amberg bittet um Zeugenhinweise. Wer hat am 24.11.2020 gegen 01:00 Uhr oder auch in den Vortagen im Bereich der Austraße verdächtige Personen oder Fahrzeuge wahrgenommen? Sachdienliche Angaben werden unter der Telefonnummer 09621/890-0 entgegengenommen.



Franziska Meinl
Polizeioberkommissarin
Polizeipräsidium Oberpfalz
Präsidialbüro / Pressestelle

Logo Polizei Oberpfalz (Grafik: Polizeipräsidium Oberpfalz)CHAM. Am 14. November 2020 wurde Falschgeld aufgefunden und damit eingekauft. Die Polizei bittet um Hinweise.

Auf dem Parkplatz eines Verbrauchermarktes im Chamer Ortsteil Janahof wurden am 14. November 2020 mehrere falsche 10-Euro-Scheine aufgefunden. Mit einem identischen Schein wurde durch einen bislang Unbekannten in einem Geschäft eingekauft.
Bei den festgestellten Geldscheinen handelt es sich um veränderte Banknotenabbildungen, sogenannte „PropCopy“-Scheine. Das sind Reproduktionen von Banknoten, bei denen zusätzlich mehr oder weniger auffällige Veränderungen angebracht sind. Diese werden häufig über das Internet vertrieben. Die Noten weisen in der Regel keine Imitation der Sicherheitsmerkmale auf und können daher leicht durch die Prüfmethode „Fühlen-Sehen-Kippen“ als falsch identifiziert werden. Die Mehrzahl solcher Stücke wird dennoch als grundsätzlich im Zahlungsverkehr verwechselbar eingestuft.
Die Kriminalpolizeiinspektion Regensburg sucht Zeugen, die am 14. November 2020 verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben. Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei unter der Telefonnummer 0941/506-2888 entgegen.
Die Polizei Oberpfalz und auch das Bayerische Landeskriminalamt warnen eindringlich vor der Verwendung von „PropCopy“ bzw. veränderten Banknotenabbildungen im Zahlungsverkehr. Geldfälschung ist ein Verbrechen und wird mit hohen Strafen geahndet.



Meike Diettler
Kriminalhauptkommissarin
Polizeipräsidium Oberpfalz
Präsidialbüro / Pressestelle

Logo Polizei Oberpfalz (Grafik: Polizeipräsidium Oberpfalz)REGENSBURG. Brandalarm im Bezirksklinikum führte zur Evakuierung einer Station. Es entstand geringer Sachschaden, verletzt wurde niemand.

Gegen 02.00 Uhr löste am Morgen des 27.11.2020 ein Brandmelder im Bezirksklinikum Regensburg aus. 27 Bewohner und mehrere Mitarbeiter einer Station mussten daraufhin evakuiert werden. Personen wurden nicht verletzt, es entstand geringer Sachschaden.
Die Ermittlungen zur Brandursache hat die Kriminalpolizeiinspektion Regensburg übernommen. Nach ersten Erkenntnissen ist von einer Brandlegung auszugehen.


Meike Diettler
Kriminalhauptkommissarin
Polizeipräsidium Oberpfalz
Präsidialbüro / Pressestelle
Logo Polizei Oberpfalz (Grafik: Polizeipräsidium Oberpfalz)REGENSBURG. Der Versuch eines Radfahrers, die Entdeckung seines Drogenbesitzes zu verhindern, misslang. Dass er mehrere hundert Gramm Marihuana mitführte, hatte seine Vorführung beim Ermittlungsrichter zur Folge.

Am Abend des 26. November 2020 sollte ein 18-jähriger Landkreisbewohner, der mit dem Fahrrad unterwegs war, kontrolliert werden. Er flüchtete zunächst zu Fuß und versuchte seinen Rucksack vor den Beamten zu verstecken. Doch es gelang den 18-jährigen Mann aus dem Landkreis Regensburg festzunehmen, sein Rucksack wurde aufgefunden. Schnell war klar, warum er versucht hatte zu fliehen, denn im Rucksack wurden mehrere hundert Gramm Marihuana aufgefunden. Zudem führte der Mann ein Messer bei sich.
Aufgrund der aufgefundenen Menge besteht der Verdacht des Handels mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge unter Mitführen einer Waffe. Der Tatverdächtige wird im Laufe des Tages dem zuständigen Ermittlungsrichter zur Klärung der Haftfrage vorgeführt.
Die Ermittlungen werden durch die Kriminalpolizeiinspektion Regensburg geführt.



Meike Diettler
Kriminalhauptkommissarin
Polizeipräsidium Oberpfalz
Präsidialbüro / Pressestelle

Logo Polizei Oberpfalz (Grafik: Polizeipräsidium Oberpfalz)Am Freitag, 27.11.2020, gegen 09:00 Uhr wurde im Rahmen von Bauarbeiten in der Kumpfmühlerstraße eine Fliegerbombe aufgefunden. Es handelte sich hierbei um eine amerikanische Bombe aus dem zweiten Weltkrieg mit einem Gewicht von ca. 112,5 kg. Bei der Begutachtung durch den Sprengmeister stellte sich heraus, dass sich keine Zünder mehr an der Bombe befanden. Mutmaßlich wurde sie bereits kurz nach dem Krieg entschärft und vor Ort belassen. Die Bombe wird durch die Entschärfungsfirma abtransportiert und fachgerecht entsorgt. Evakuierungsmaßnahmen waren somit nicht erforderlich.



Markus Reitmeier
Polizeihauptmeister
Polizeiinspektion Regensburg Süd