Logo Polizei Oberpfalz (Grafik: Polizeipräsidium Oberpfalz)Am Mittwoch, 16.09.2020, kam es gegen 09:30 Uhr zu einem Einsatz in einer Druckerei in der Leibnizstraße. In einer Druckerpresse hatte sich Papier entzündet.

Das Feuer war bis zum Eintreffen der Feuerwehr bereits durch Mitarbeiter der Firma gelöscht worden. Die Überprüfung durch die Feuerwehr, ob sich Glutnester gebildet hatten, verlief negativ.
Der Sachschaden wird auf ca. 1000 Euro geschätzt.
Personen wurden nicht verletzt.

Markus Reitmeier
Polizeihauptmeister
Polizeiinspektion Regensburg Süd

Logo Polizei Oberpfalz (Grafik: Polizeipräsidium Oberpfalz)Ungeniert entsorgte eine 57-Jährige am Mittag des 15.09.2020 einige Kleidungsstücke und anderen Müll in einem Gulli in der Regensburger Altmühlstraße. Dies konnte eine Streife der Polizeiinspektion Regensburg Nord beobachten. Als die Dame die Beamten bemerkte, versuchte sie zu flüchten. Die Regensburgerin konnte aber kurze Zeit später angehalten werden und muss sich nun wegen der illegalen Müllentsorgung verantworten.




Robert Wachtveitl
Polizeihauptmeister
Polizeiinspektion Regensburg Nord

Logo Polizei Oberpfalz (Grafik: Polizeipräsidium Oberpfalz)Aus noch nicht geklärter Ursache kam ein 67jähriger tschechischer Lkw Fahrer mit seinem Sattelgespann auf der Autobahn nach links von der Fahrbahn ab und prallte dort gegen einen Brückenpfeiler. Durch den Aufprall wurde der Sattelauflieger von der Zugmaschine abgerissen. Dieser kam nach ca. 50 Meter auf der Fahrbahn mittig zum Stehen. Die Sattelzugmaschine fuhr noch ca. 400 Meter weiter und kam dann rechts an der Leitplanke zum Stehen. Der Lkw Fahrer konnte nur noch tot aus dem Führerhaus geborgen werden. Während des Unfallgeschehens wurde eine Sattelzugmaschine samt Auflieger einer slowakischen Spedition (in gleiche Richtung unterwegs) beschädigt.
Zum genauen Unfallhergang können aktuell noch keine Angaben gemacht werden, zur Klärung wurde durch die Staatsanwaltschaft Amberg ein Gutachter beauftragt.
Vor Ort waren neben den Kräften der Polizei insgesamt ca. 70 Einsatzkräfte der Feuerwehr, des BRK und der Autobahnmeisterei.
Durch die Einsatzkräfte mussten gegen mehrere Schaulustige Platzverweise ausgesprochen werden. Gegen drei Fahrzeugführer, die im Gegenverkehr landeinwärts fuhren, wird durch die VPI Amberg nun strafrechtlich ermittelt wegen Verstößen nach § 201a StGB – Verletzung des höchstpersönlichen Lebensbereich durch Bildaufnahmen.
Insgesamt war die Autobahn für knapp 7 ½ Stunden komplett gesperrt.

Tobias Mattes
Polizeirat
Verkehrspolizeiinspektion Amberg
Dienststellenleiter

Logo Polizei Oberpfalz (Grafik: Polizeipräsidium Oberpfalz)Verkehrspolizeiinspektion Amberg
BAB A6 (DEINDORF/WERNBERG-KÖBLITZ). Nach einem Verkehrsunfall kommt es aktuell auf der BAB A6 zur größeren Verkehrsbehinderungen. Zwei LKW waren gegen 14 Uhr kollidiert. Ein LKW-Fahrer wurde tot aus seinem Führerhaus geborgen.

Am Dienstag, 15. September 2020, gegen 14 Uhr, ging bei der Polizeieinsatzzentrale Oberpfalz ein Notruf über einen schweren Verkehrsunfall auf der Autobahn A6 ein. Zwischen den Anschlussstellen Wernberg-Ost und der Anschlussstelle Leuchtenberg (Fahrtrichtung Tschechien) kollidierten aus noch unklarer Ursache zwei LKW. Ein Mann wurde tot aus seinem Führerhaus geborgen. Die Ursache für sein Ableben ist noch Gegenstand der Ermittlungen.

Aktuell ist die Autobahn in Fahrtrichtung Tschechien komplett gesperrt. Der Verkehr wird an der Anschlussstelle Wernberg-Ost ausgeleitet. Ein zwischenzeitlich gelandeter Rettungshubschrauber hat die Unfallstelle wieder verlassen. Auch auf der Gegenfahrbahn kommt es zu Verkehrsbehinderungen. Die Polizei schreitet hier konsequent gegen Gaffer bzw. fotografierende und filmende Personen ein.

Derzeit läuft die Unfallaufnahme der Polizei. Zur Unterstützung der Ermittlungen wurde ein Unfallgutachter angefordert.


Florian Beck
Polizeihauptkommissar
Polizeipräsidium Oberpfalz
Präsidialbüro / Pressestelle

Logo Polizei Oberpfalz (Grafik: Polizeipräsidium Oberpfalz)Am Abend des 14.09.2020 fiel eine Dame auf einem Kinderspielplatz im Regensburger Stadtnorden durch lautes Schreien auf.

Nachdem sie von Passanten angesprochen wurde, versuchte sie diese anzuspucken. Daher wurde die Polizei alarmiert. Auch die Beamten der Polizeiinspektion Regensburg Nord konnten die Dame nicht beruhigen. Da offenbar ein psychischer Ausnahmezustand vorlag, sollte die 40-jährige Regensburgerin in ein Krankenhaus verbracht werden. Während der weiteren Sachbearbeitung wurden insgesamt vier Beamte beleidigt und ebenfalls bespuckt. Glücklicherweise wurden keine Personen von den Spuckattacken getroffen. Die Dame muss sich nun wegen Beleidigung verantworten.



Robert Wachtveitl
Polizeihauptmeister
Polizeiinspektion Regensburg Nord

Logo Polizei Oberpfalz (Grafik: Polizeipräsidium Oberpfalz)A6. Mutmaßliches Diebesgut mit einem geschätzten Wert in fünfstelliger Höhe stellten gestern Abend, 13. September 2020, Fahnder der Grenzpolizeiinspektion Waidhaus sicher. Die Polizei sucht die rechtmäßigen Besitzer.

Am Sonntag, 13. September 2020, gegen 19.30 Uhr, kontrollierten Beamte der Grenzpolizeiinspektion Waidhaus auf der A6 bei Vohenstrauß einen Van mit rumänischer Zulassung. Das Fahrzeug war in Richtung Tschechien unterwegs und mit fünf Personen besetzt, darunter drei Minderjährige. Bei der Durchsuchung des Gepäcks fanden die Beamten ein kleines verschlossenes Wertbehältnis. Als sie dieses öffneten, entdeckten sie mehrere Goldgegenstände, die den Wert eines mittleren, fünfstelligen Eurobetrags haben dürften. Der 44-jährige Fahrer mit rumänischer Staatsangehörigkeit, der bereits wegen eines anderen Delikts in Deutschland gesucht wurde, ist durch die Fahnder wegen des Verdachts des Diebstahls festgenommen worden. Das Gold wurde sichergestellt.
Die Grenzpolizeiinspektion Waidhaus ermittelt nun wegen des Verdachts eines Diebstahlsdelikts. Sie sucht nach den rechtmäßigen Eigentümern der mutmaßlich gestohlenen Goldgegenstände. Wer kann Hinweise zu den rechtmäßigen Eigentümern geben? Hinweise werden unter der Telefonnummer 09652/189-0 entgegen genommen. Die Personen wurden nach den strafsichernden Maßnahmen entlassen.



Florian Beck
Polizeihauptkommissar
Polizeipräsidium Oberpfalz
Präsidialbüro / Pressestelle

Florian Beck Polizeihauptkommissar  Polizeipräsidium Oberpfalz Präsidialbüro / PressestelleAm Wochenende versuchte eine unbekannte Person in ein Parkwächterhäuschen an der Alfons-Auer-Straße einzubrechen. Eine Scheibe ging zu Bruch, entwendet wurde jedoch nichts. Der Versuch könnte von aufmerksamen Passanten beobachtet worden sein, weshalb die Kriminalpolizei Regensburg um Hinweise bittet.

Zwischen Freitag, 11. September 2020, 16.30 Uhr und dem darauffolgenden Samstagmorgen zerstörte eine noch unbekannte Person eine Fensterscheibe eines Parkwächterhäuschens. Dieses steht an einem Parkplatz, der sich zwischen der Kleingartenanlage an der Beethovenstraße und der Haydnstraße befindet. Aus unbekannten Gründen kam es nicht zur Vollendung des Diebstahls und die unbekannte Person flüchtete. Der Sachschaden beläuft sich auf etwa 200 Euro.
Die weiteren Ermittlungen werden von der Kriminalpolizeiinspektion Regensburg geführt. Sie bittet um Zeugenhinweise aus der Bevölkerung. Wer kann Hinweise zur einbrechenden Person geben? Wer hat in der Nacht von Freitag auf Samstag im Bereich der Alfons-Auer-Straße (Kleingartenanlage, Unterer Katholischer Friedhof, Haydnstraße) ein Fensterklirren gehört? Hinweise nimmt die Kriminalpolizeiinspektion Regensburg unter der Telefonnummer 0941/506-2888 entgegen.


Florian Beck
Polizeihauptkommissar
Polizeipräsidium Oberpfalz
Präsidialbüro / Pressestelle

Logo Polizei Oberpfalz (Grafik: Polizeipräsidium Oberpfalz)Am Sonntag, 6. September 2020, bemerkte ein Fischer ein gekentertes Kanu, an dem eine Person hing. Es erfolgte ein größerer Wasserrettungseinsatz, bei dem das Kanu aufgefunden werden konnte, die Person jedoch nicht.

Eine weitere Suche am Tag danach verlief ebenfalls ergebnislos. Die Wasserschutzpolizeigruppe der Verkehrspolizeiinspektion Regensburg hatte die Ermittlungen wegen Diebstahls aufgenommen, da von einem nahegelegenen Kanuverleihbetrieb das besagte Kanu entwendet worden war.
Am Freitag, 11. September, verständigte ein Standup-Paddler die Polizei, da er einen leblosen Körper in der Naab entdeckt hatte. Bei einem darauffolgenden Einsatz konnte eine Leiche geborgen werden, welche zwischenzeitlich identifiziert werden konnte. Es handelt sich um einen 58-jährigen Mann, der zuletzt im südöstlichen Landkreis Regensburg wohnhaft war.
Ob es sich bei der toten Person auch um die gesuchte Person vom 6. September handelt, ist weiterhin nicht abschließend geklärt. Ebenso ist die genaue Todesursache noch Gegenstand der Ermittlungen. Die Todesfallermittlungen der Kriminalpolizeiinspektion Regensburg dauern weiterhin an.


Florian Beck
Polizeihauptkommissar
Polizeipräsidium Oberpfalz
Präsidialbüro / Pressestelle

Logo Polizei Oberpfalz (Grafik: Polizeipräsidium Oberpfalz)Am Samstag, 5. September 2020, erpresste ein Jugendlicher zwei Gleichaltrige um Geld. Zwischenzeitlich wurde eine weitere Tat am Vortag bekannt, für die der Beschuldigte ebenfalls als tatverdächtig gilt. Am vergangenen Freitag, 11. September 2020, wurde ein Haftbefehl gegen ihn vollzogen.

Am Samstagmittag, 5. September 2020, gegen 12.00 Uhr befanden sich ein 14-Jähriger und ein 17-Jähriger an der Skateanlage nahe des Unterislinger Wegs. Ein 15-Jähriger habe die beiden mit einem Messer bedroht und die Herausgabe von Geld gefordert. Die beiden Geschädigten übergaben dem Beschuldigten einen Bargeldbetrag in mittlerer, zweistelliger Höhe. Daraufhin flüchtete der Beschuldigte und die beiden Geschädigten begaben sich zur Polizei.
Durch die Presseberichterstattung wurde eine Mutter auf die Tat aufmerksam. Ihr zur Tatzeit 16-jähriger Sohn sei am Tag zuvor (Freitag, 4. September) im Unterislinger Weg ebenfalls von einem Jungen bedroht und zur Herausgabe von Geld erpresst worden. Auch in diesem Fall gilt der 15-Jährige als dringend tatverdächtig.
Die Kriminalpolizeiinspektion Regensburg hatte die weiteren Ermittlungen übernommen. Wie bereits berichtet, konnte der tatverdächtige 15-Jährige ermittelt und festgenommen werden. Gegen ihn erging nun am vergangenen Freitag ein Haftbefehl. Der Jugendliche wurde im Anschluss an die richterliche Vorführung untergebracht.
Weitere Tatzeugen mögen sich bitte unter der Telefonnummer 0941/506-2888 mit der Kriminalpolizeiinspektion Regensburg in Verbindung setzen.


Florian Beck
Polizeihauptkommissar
Polizeipräsidium Oberpfalz
Präsidialbüro / Pressestelle

Logo Polizei Oberpfalz (Grafik: Polizeipräsidium Oberpfalz)Bereits am 07.09.2020 gegen 11:00 Uhr ereignete sich in Regensburg, Frankenstraße an der Kreuzung zur Protzenweiherbrücke ein Verkehrsunfall, bei dem ein Kastenwagen nicht unerheblich durch einen Lkw beschädigt wurde. Der Lkw-Fahrer setzte seine Fahrt fort, ohne seinen Pflichten als Unfallbeteiligter nachzukommen.

Der Mercedes Kastenwagen befand sich am Unfalltag an oben genannter Kreuzung und wollte seine Fahrt auf der Frankenstraße fortsetzten. Neben ihm auf der Abbiegespur stand ein Lkw. Dieser bog bei grünem Licht nach rechts ab. Dabei scherte das Heck des Lkw nach links aus und stieß gegen den Mercedes Kastenwagen. Durch den Zusammenstoß brach die rechte hintere Seitenscheibe am Mercedes und diverse Dellen und Kratzer entstanden am Fahrzeug. Auch der Außenspiegel rechts wurde beschädigt. Die Schadenshöhe wird mindestens auf einen oberen vierstelligen Betrag geschätzt.
Das Kennzeichen konnte durch den Geschädigten nicht abgelesen werden. Es wurde lediglich bekannt, dass es sich vermutlich um einen blauen Lkw über 3,5 t handeln soll. Zeugen werden gebeten die Polizeiinspektion Regensburg Nord unter 0941/506-2221 zu verständigen. Ob der Lkw-Fahrer den Unfall bemerkt hat, bleibt Gegenstand der Ermittlungen.



Andreas Kreuzer
Polizeikommissar
Dienstgruppenleiter
Polizeiinspektion Regensburg Nord

Logo Polizei Oberpfalz (Grafik: Polizeipräsidium Oberpfalz)Am Samstagnachmittag wurde ein 22-jähriger Mann bei der Polizei Weiden als vermisst gemeldet. Umfangreiche Suchmaßnahmen wurden daraufhin veranlasst.

Nachdem am Samstagnachmittag bei der Weidener Polizei eine Vermisstenanzeige erstattet wurde, ergaben erste Befragungen, dass die Person möglicherweise in den Flutkanal gefallen sein könnte. Mit Hilfe von Rettungsdiensten wurde die Suche begonnen. Kurz nach 20 Uhr wurde von Tauchern im Flutkanal eine Person gefunden, die nur noch tot geborgen werden konnte. Es handelte sich um den jungen Mann, der aus dem Landkreis Amberg-Sulzbach stammt.
Die weiteren Ermittlungen hat die Kriminalpolizei Weiden übernommen.


Stefan G. Walter
Erster Polizeihauptkommissar

Logo Polizei Oberpfalz (Grafik: Polizeipräsidium Oberpfalz)Vergangene Nacht entzog sich eine Person mit einem hochmotorisierten Fahrzeug der Kontrolle. Bei der Nachfahrt musste ein Polizeifahrzeug einem anderen Auto ausweichen, wodurch es zu einem Unfall kam. Verletzt wurde niemand.

Am Freitag, 11. September, gegen 00.25 Uhr, wollte eine Polizeistreife einen weißen Audi TT RS im Bereich der Furtmayrstraße einer Kontrolle unterziehen. Die fahrende Person befolgte zunächst die Anhaltsignale, flüchtete jedoch unvermittelt, rücksichtslos und mit sehr hoher Geschwindigkeit in östliche Richtung. Im weiteren Verlauf wurden entlang der Landshuter Straße mehrere rote Ampeln überfahren. An der Kreuzung Landshuter Straße/Bajuwarenstraße musste das mit Sonder- und Wegerechten fahrende Polizeifahrzeug einem querenden Autofahrer ausweichen, touchierte dabei einen Ampelmast und kam neben der Fahrbahn zum Stehen, wobei niemand verletzt wurde.
Die Person in dem Audi konnte im weiteren Verlauf flüchten. Eine großangelegte Fahndung nach dem Fahrzeug verlief bisher ohne Ergebnis. Die weiteren Ermittlungen werden von der Verkehrspolizeiinspektion Regensburg geführt. Diese bittet dringend um Zeugenhinweise zu dem Audi und zur gesuchten Person:
  • Wem ist gestern im Stadtgebiet Regensburg ein weißer Audi TT RS mit Berliner (B-) Zulassung aufgefallen?
  • Wer kann Hinweise zum Besitzer oder zum Fahrer geben?
  • Wer hat heute Nacht die beschriebene Handlung bemerkt oder wurde selbst gefährdet?
Hinweise werden rund um die Uhr unter der Telefonnummer 0941/506-2921 entgegen genommen.


Florian Beck
Polizeihauptkommissar
Polizeipräsidium Oberpfalz
Präsidialbüro / Pressestelle

Logo Polizei Oberpfalz (Grafik: Polizeipräsidium Oberpfalz)Kriminalistisches Gespür bewiesen zwei Beamte der Kriminalpolizeiinspektion (KPI) Regensburg am gestrigen Donnerstag. Sie beobachteten einen Verdächtigen am Neupfarrplatz, der sich in ein Kaufhaus begab und Parfum entwendete. Der Mann flüchtete, konnte jedoch von den Beamten festgenommen werden.

Am Donnerstag, 10. September 2020, gegen 14 Uhr waren zivile Beamte der KPI Regensburg im Bereich der Regensburger Altstadt unterwegs. Sie erkannten einen Mann, der bereits in der Vergangenheit wegen Eigentumsdelikten in Erscheinung getreten ist. Kurz darauf begab sich der 43-Jährige in ein nahegelegenes Kaufhaus und entwendete dort Parfums. Vor dem Geschäft flüchtete er zu Fuß, wobei er schließlich im Bereich der Weißbräugasse festgenommen werden konnte. Dabei leistete der Mann Widerstand gegen seine Festnahme. Die Beamten der KPI Regensburg erhielten bei der Festnahme Unterstützung durch einen zufällig vorbeikommenden Polizeibeamten in seiner Freizeit.
Der 43-Jährige aus dem nördlichen Landkreis Regensburg wurde am Freitagvormittag dem zuständigen Ermittlungsrichter vorgeführt. Dieser erließ auf Antrag der Staatsanwaltschaft Regensburg Haftbefehl gegen den Mann. Er wurde im Anschluss in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert.


Florian Beck
Polizeihauptkommissar
Polizeipräsidium Oberpfalz
Präsidialbüro / Pressestelle

Logo Polizei Oberpfalz (Grafik: Polizeipräsidium Oberpfalz)WALDSASSEN. Am heutigen Mittwochmorgen (9. September 2020) fanden Schleierfahnder der Grenzpolizeiinspektion Waldsassen bei einer Fahrzeugkontrolle gefälschte Ausweise und Drogen. Die Kriminalpolizei Weiden ermittelt nun auch wegen des Verdachts der Schleusung und des Fahrens unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln.

Am Mittwoch, 9. September 2020, gegen 6.30 Uhr, kontrollierten Beamte der Grenzpolizeigruppe der Polizeiinspektion Waldsassen auf der B299 bei Waldsassen einen Opel mit slowakischen Kennzeichen. Im Auto saßen drei Männer im Alter von 21, 23 und 27 Jahren. Zwei von Ihnen wiesen sich mit gefälschten bulgarischen Ausweisen aus, was jedoch von den erfahrenen Fahndern erkannt wurde.
Bei den Kontrollierten handelt es sich nach derzeitigem Ermittlungsstand um ukrainische Staatsbürger, von denen nur einer einen gültigen Aufenthaltstitel besitzt. Bei einer Durchsuchung fanden die Beamten zudem eine geringe Menge Marihuana und darüber hinaus führte der Fahrer das Fahrzeug offensichtlich unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln und ohne die erforderliche Fahrerlaubnis.
Die Kriminalpolizeiinspektion Weiden i.d.OPf. führt nun die weiteren Ermittlungen wegen des Verdachts der Schleusung, der Urkundenfälschung, der illegalen Einreise, der Einfuhr von Betäubungsmitteln und wegen verschiedener Verkehrsverstöße. Die Männer wurden nach den strafprozessualen Maßnahmen wieder entlassen und zurück ins Ausland geschickt.

Florian Beck
Polizeihauptkommissar
Polizeipräsidium Oberpfalz
Präsidialbüro / Pressestelle

Logo Polizei Oberpfalz (Grafik: Polizeipräsidium Oberpfalz)AMBERG//LANDKREIS NEUMARKT. Aktuell häufen sich in Amberg und Neumarkt i.d.OPf. die Anrufe durch Betrüger, die sich als Polizeibeamte ausgeben.

Ein Teil der Anrufer gibt sich als Kriminalpolizeibeamte aus. Die Täter täuschen vor, es habe eine Festnahme gegeben und dabei seien Informationen zu den Vermögensverhältnissen der Angerufenen bekannt geworden. Damit erhoffen sie sich persönliche Auskunft der Opfer über ihre Vermögenswerte.
Andere Anrufer versprechen Gewinne aus einem Gewinnspiel. Dafür müssten lediglich „Gebühren“ (Notarkosten, Transfergebühren o.ä.) vorab entrichtet werden.
Die Polizei rät dringend:
  • Geben sie Unbekannten keine Auskünfte über Ihre Vermögensverhältnisse!
  • Geben Sie Unbekannten kein Geld und veranlassen Sie wegen eines Anrufs keine Überweisungen!
  • Rufen Sie in jedem Fall sofort bei der Polizei an und versichern sie sich über die Echtheit des Anrufers – Wenden Sie sich an die 110!
  • Lassen Sie keine Fremden in Ihre Wohnung/Ihr Haus! Informieren Sie Verwandte oder Nachbarn!
  • Auch Bankmitarbeiter sollten besonders aufmerksam hinsichtlich ungewöhnlich hohen Bargeldauszahlungen sein!
  • Machen Sie bitte Ihre Angehörige und Bekannte auf diese Kriminalitätsform aufmerksam!

Florian Beck
Polizeihauptkommissar
Polizeipräsidium Oberpfalz
Präsidialbüro / Pressestelle

Logo Polizei Oberpfalz (Grafik_ Polizeipräsidium Oberpfalz)Für Donnerstag, 10.09.2020, wurde im Zeitraum 14:30 bis 16:30 Uhr, eine Versammlung in Regensburg angemeldet. Teil der Versammlung wird ein Autokorso vom Parkplatz der Firma Continental bis zum Parkplatz am Jahnstadion Regensburg sein.

Die geplante Strecke verläuft über die folgenden Straßen:

Am Ostbahnhof
Siemensstraße
Straubinger Straße
Odessa-Ring
Landshuter Straße
Furtmayrstraße Galgenbergstraße
Franz-Josef-Strauß-Allee

Im Umfeld des Streckenverlaufs wird es im Zeitraum von 14:45 Uhr bis 15:30 Uhr zu Verkehrsstörungen aufgrund von kurzfristigen Sperrungen kommen.
Die Polizei weist darauf hin, dass der Versammlungszug für Verkehrsteilnehmer vielleicht auf den ersten Blick nicht als solcher erkennbar ist, da die Versammlungsteilnehmer mit dem Pkw und nicht wie meist zu Fuß unterwegs sind und bittet deshalb in diesem Bereich um erhöhte Aufmerksamkeit.

Markus Reitmeier
Polizeihauptmeister
Polizeiinspektion Regensburg Süd