Landkreismotto (Grafik: Landratsamt Kelheim)Koordinierende Kinderschutzstelle Landkreis Kelheim:

Der Offene Babytreff in Bad Abbach am Donnerstag, den 13.09.2018 findet leider nicht statt.

Der nächste Termin ist am Donnerstag, den 11.10.2018, von 10 Uhr bis 11.30 Uhr, im Kurhaus, Kaiser-Karl-V.-Allee 5, Bad Abbach.

Wir bitten um Verständnis.

Sonja Endl
Stellv. Pressesprecherin
mit immer aktuellen Themen ein Selbstläufer!

Der Stammtisch der Bayernpartei im Ortsverein Bad Abbach ist inzwischen ein Selbstläufer. So konnte im August-Stammtisch beim Fischerwirt, der Ortsvorsitzende, Martin Schmidmeier, 20 Teilnehmer zählen. Zuerst war das Thema die geplante Fahnenweihe des Ortvereins. Vorerst ist der 6. Oktober 2018 dafür vorgesehen. Aber es gibt noch einiges abzuklären....
Der Stammtisch der Bayernpartei in Bad Abbach, wie immer gut besucht (Foto: Andreas Schambeck)Der Stammtisch der Bayernpartei in Bad Abbach, wie immer gut besucht (Foto: Andreas Schambeck)
Ralf Flatau wird neuer Werkleiter / Bezirkstagspräsident Dr. Olaf Heinrich verabschiedet Katrin Landes in die FamilienzeitBezirkstagspräsident Dr. Olaf Heinrich (links) bedankte sich bei der bisherigen Werkleiterin der Kaiser-Therme Katrin Landes und stellte ihren Nachfolger Ralf Flatau vor (Foto: Bezirk Niederbayern/Hochreiter)Bezirkstagspräsident Dr. Olaf Heinrich (links) bedankte sich bei der bisherigen Werkleiterin der Kaiser-Therme Katrin Landes und stellte ihren Nachfolger Ralf Flatau vor (Foto: Bezirk Niederbayern/Hochreiter)
Katrin Landes übergibt zum 1. August die Leitung der Kaiser-Therme in Bad Abbach (Landkreis Regensburg) an Ralf Flatau. Bei der Zweckverbandssitzung unter der Leitung von Bezirkstagspräsident Dr. Olaf Heinrich wurde jetzt der neue Werkleiter offiziell vorgestellt. Der Diplom-Betriebswirt war zuvor Abteilungsleiter bei einem Logistikunternehmen und ist in der Kaiser-Therme künftig Chef von 45 Mitarbeitern.
Der 33-jährige Flatau ist der erste Werkleiter, der direkt beim Bezirk Niederbayern angestellt ist. Gleichzeitig wird Flatau im Referat Finanzangelegenheiten und Beteiligungen der Bezirkshauptverwaltung den Aufgabenbereich „Thermalbäder“ betreuen. Der Bezirk ist mit jeweils 60 Prozent an jedem Zweckverband beteiligt und hat ein großes Interesse, Konkurrenzsituationen unter den Thermen zu vermeiden, das Marketing entsprechend auszurichten und die Zusammenarbeit zu fördern. Heinrich wünschte Flatau viel Glück für die neuen Aufgaben.
Der Bezirkstagspräsident bedankte sich bei Katrin Landes mit einem Blumenstrauß für ihr großes Engagement. Die Diplom-Betriebswirtin und Gesundheitsmanagerin IHK hatte als Werkleiterin der Rottal Terme ab April 2015 zusätzlich im Nebenamt die Leitung der Kaiser-Therme übernommen und für eine positive Besucher-Resonanz gesorgt. Die Therme auf dem Hügel über Bad Abbach wird in diesem Jahr 25 Jahre alt.

Dr. Olaf Heinrich gab zur Kaisertherme folgendes Interview:

Bezirkstagspräsident Dr. Olaf Heinrich (Foto: Simone Kaschner)Bezirkstagspräsident Dr. Olaf Heinrich (Foto: Simone Kaschner)Die fünf niederbayerischen Kurorte

Die fünf niederbayerischen Kurorte Bad Füssing, Bad Griesbach, Bad Birnbach, Bad Gögging und Bad Abbach haben sich unter dem Namen „Bayerisches Golf- und Thermenland“ zusammengeschlossen.
Was konkret zeichnet Bad Abbach in diesem Verbund aus?

Bezirkstagspräsident Dr. Olaf Heinrich:
Die große Stärke der Kaiser-Therme ist ein außergewöhnlich hoher Anteil an Tagesgästen. Für den Großraum Regensburg hat das Bad mit all seinen zusätzlichen Gesundheits- und Wellness-Angeboten eine hohe Bedeutung.

Die Thermen werden als Zweckverbände geführt, an denen der Bezirk Niederbayern jeweils mit 60 Prozent beteiligt ist. Inwieweit macht eine solche Beteiligung Sinn?

Wir sind für das wirtschaftliche Wohl Niederbayerns mit zuständig. Der Bezirk investiert jährlich mehr als fünf Millionen Euro in die Heil- und Thermalbäder. Das ist schon eine Größenordnung. Durch dieses Engagement sind moderne Gesundheitszentren entstanden, die die Basis für Tausende von Arbeitsplätzen in der Hotellerie, in der Gastronomie sowie im Handel und Handwerk der jeweiligen Gemeinden bilden. Damit leisten die niederbayerischen Thermalbäder einen bedeutenden Beitrag zu einer gesunden Infrastruktur vor Ort und sind ein gewichtiger Wirtschaftsfaktor. Es gehört zwar nicht zu den vorrangigen Aufgaben des Bezirks, Kurmittelhäuser zu unterhalten. Wir tun dies jedoch, um dadurch finanziell tragbare Lösungen für diese Einrichtungen zu erreichen – und auch um private Investitionen anzustoßen. Damit geben wir wichtige strukturpolitische Impulse.

Nach dem Niedergang der Kassenkur: Wo stehen die niederbayerischen Bäder beim Thema
Gesundheitsprophylaxe?

Generell gilt: Die Thermen spielen beim Thema Prävention eine wichtige Rolle – ein Thema, das mit Blick auf die Demographie eine wachsende Bedeutung hat. Allerdings ist ein Bad schon lange kein Selbstläufer mehr. Jeder Kurort, jede Therme muss sich fit für die Veränderungen am Gesundheitsmarkt machen und gezielt positionieren. Das bedeutet einen eigenen Schwerpunkt, ein Alleinstellungsmerkmal zu identifizieren. So hat sich Bad Birnbach beispielsweise beim Thema Burnout-Prophylaxe und Stressbewältigung einen Namen gemacht.
Sommerfest und Einweihung nach Umbauarbeiten im Seniorenwohnen Lugerweg
Die
Die "Teugner Musi" sorgte für die musikalische Umrahmung des Sommerfestes (Foto: br-medienagentur)
Traditionell ist bereits das Sommerfest im Seniorenwohnen Lugerweg, Bad Abbach. Doch in diesem Jahr gab es noch einen zweiten Grund zu feiern: Umfangreiche Umbau- und Sanierungsarbeiten sind abgeschlossen.
Die Leiterin der Seniorenwohnanlage, Anne Janisch, bei ihrer Begrüßungsrede (Foto: br-medienagentur)
Die Leiterin der Seniorenwohnanlage, Anne Janisch, bei ihrer Begrüßungsrede (Foto: br-medienagentur)
Einrichtungsleiterin Anne Janisch betonte in ihrer Ansprach nach dem Begrüßen der Honoratioren und der Bewohnerinnen und Bewohnern mit Familien, dass der im April 2016 begonnene Umbau bei laufendem Betrieb kein einfaches Vorhaben war, jedoch unfallfrei und im gesetzten Zeitrahmen durchgeführt wurde. Sie dankte allen Seniorinnen und Senioren für ihr Verständnis und ihr rücksichtsvolles Verhalten, richtete ihren Dank aber auch an „die fleißigen Arbeiter“.
Anschließend sprach der Regierungspräsident der Oberpfalz Rainer Haselbeck, in kollegialer Vertretung für den Regierungspräsidenten von Niederbayern Axel Bartelt, welcher wegen Terminüberlagerungen nicht anwesend sein konnte, ebenfalls ein Grußwort an die Gäste.
Der Regierungspräsident der Oberpfalz, Rainer Haselbeck, sprach in Vertretung des Regierungspräsidenten von Niederbayern, Axel Bartelt. (Foto: br-medienagentur)
Der Regierungspräsident der Oberpfalz, Rainer Haselbeck, sprach in Vertretung des Regierungspräsidenten von Niederbayern, Axel Bartelt. (Foto: br-medienagentur)
Rathaus Bad Abbach (Foto: br-medienagentur)Wie der Bad Abbacher Kurier bereits berichtete, stellte Siegfried Schneider einen Antrag, in der öffentlichen Sitzung des Marktgemeinderates am 26. Juni 2018 über die Schäden des Inselbades laut Gutachten berichten zu lassen. Nun hat Siegfried Schneider seinen Antrag wieder zurückgezogen. Eine Kopie des E-Mails an Bürgermeister Ludwig Wachs, in dem Marktrat Siegfried Schneider seine Rücknahme des Antrags begründet, wurde dem Bad Abbacher Kurier zugesandt und wird nachfolgend veröffentlicht:
Der Bad Abbacher Wasserzweckverband hatte geplant die vollen Kosten in Höhe von ca. 7 Millionen Euro für die Erneuerungen von Hochbehältern und Pumpwerken etc. auf die Haus-und Grundbesitzer umzulegen.
Für Fritz Zirngibl, Kreis-und Gemeinderat der Bayernpartei, war diese "Verbesserungsumlage" nicht akzeptierbar. Schon nach der ersten Info-Veranstaltung des WZV war für ihn klar: so nicht!
Die Bürger der Interessensgruppe gegen den vorgesehenen Verbesserungsbeitrag versammelten sich vor der Sitzung des Wasserzweckverbandes mit Fritz Zirngibl am Parkplatz des Rathauses von Bad Abbach (Foto: br-medienagentur)
Fast ein Jahr hat er viele Gespräche mit der Kommunalbehörde des Landratsamtes, mit den Vorsitzenden des WZV und mit benachbarten Wasserzweckverbänden geführt. In Bürgerversammlungen in Teugn, Bad Abbach, Lengfeld und Oberndorf zeigte er Alternativen auf und mit tatkräftiger Unterstützung vieler Helfer konnte er über 750 Bürger für den Widerstand gegen diese unsoziale und einseitige Belastung für die Haus-und Grundbesitzer gewinnen.
Fritz Zirngibl, Kreisrat der Bayernpartei Landkreis Kelheim und Gemeinderatsmitglied von Teugn (Foto: Fritz Zirngibl)Fast ein Jahr ist vergangen, seit der ersten "Info-Veranstaltungen" des Wasserzweckverbandes Bad Abbacher Gruppe in der die "Verbesserungsumlage" präsentiert wurde. Seither wächst der Widerstand dagegen, welchen Fritz Zirngibl, Kreis-und Gemeinderat der Bayernpartei anführt: "Hier wird eine Umlagelast von lange verschleppten Investitionen, welche durch magelhaftes wirtschaftliches Handeln und ohne Rücklagen-Reserven, alleinig auf die Haus-und Grundbesitzern umgelegt. Doch hier wurde die Rechnung ohne den Wirt gemacht! Unser Widerstand hat inzwischen über 700 Unterstützer. Wir fordern eine 50:50 Lösung, welche auf einem Drei-Säulen-Prinzip beruht. Wir sind bereit 50% der Investitionen als Haus-und Grundbesitzer über die "Verbesserungsumlage" zu tragen. Die zweite Hälfte der Kosten muss aber über eine bessere Haushaltsführung getragen werden, denn der benachbarte Wasserzweckverband Rottenburger Gruppe schafft dies auch, trotz deutlich niedriger Wasserpreise. Weiterhin erwarten wir, dass der Wasserzweckverband Bad Abbacher Gruppe nicht auf versteckten Kosten von Neubaugebieten sitzen bleibt. Die Kosten für Neubaugebiete müssen vollständig auf die Grundstückspreise umgelegt werden."
Jetzt steht die entscheidende Verbandssitzung an: Montag, den 18. Juni, findet um 18.30 Uhr im Rathaus von Bad Abbach die entscheidende Sitzung über die "Verbesserungumlagen" statt. Viele Bürger, welche gegen diese Verbesserungsumlage sind, werden Präsenz zeigen und treffen sich um 18.00 Uhr am Montag vorm Rathaus.
Dazu Zirngibl: "Eines gleich vorweg: sollte unsere Forderung ignoriert werden oder eine nicht akzeptable Alternative von z.B. 80:20 umgesetzt werden, wird unser Widerstand konkrete Formen annehmen: Wir werden gegen die Bescheide zu den "Verbesserungsumlagen" Widerspruch einlegen. Zudem werden wir in einer Musterklage gegen die "Verbesserungsumlage" gerichtliche Schritte unternehmen. Diese Musterklage kann dann auch für alle Widerständler verwendet werden, welche in unserer Widerstandsgruppe dabei sind. Doch vorerst hoffe ich auf die Vernunft des Vorsitzenden, seines Stellvertreters und der Beiräte."

Eine Pressemitteilung von Fritz Zirngibl vom 17. Juni 2018. Für Rückfragen: 09405-919133
Geschäftsleiter des Marktes Bad Abbach wandte sich an unsere Zeitung
Altes Schulhaus Dünzling (Foto: br-medienagentur)
Wegen der auf unserer Onlinezeitung eingestellten Umfrage zum Abriss oder zur Sanierung des alten Schulhauses von Dünzling erhielt unsere Zeitung eine Nachricht des Geschäftsleiters des Marktes Bad Abbach, Georg Brunner, die wir nachfolgend im Original veröffentlichen.
Rathaus Bad Abbach (Foto: br-medienagentur)Anfrage an den Marktgemeinderat zu den Schäden am Inselbad

Marktrat Siegfried Schneider hat bezüglich der festgestellten Schäden in Höhe von mehr als einer Million Euro einen Antrag dahingehend gestellt, dass vor dem Marktrat über das genaue Schadensbild und die eventuell erforderlichen Reparatur- und Sanierungsmaßnahmen durch den Gutachter in einer öffentlichen Marktratssitzung berichtet wird, da bisher noch keine Information darüber erfolgt ist.

Die Anfrage steht hier als PDF-Datei zur Verfügung.
Abbacher Marktrat a.D. Knapp redet tacheles

Der ehemalige Bad Abbacher Marktrat Willi Knapp (82) redet jetzt tacheles und berichtet unserer Zeitung exklusiv was die Marktverwaltung der Öffentlichkeit gerne verschweigen würde!
Der Weg zu den Neubauten an der Straße (Foto: br-medienagentur)
Droht gar eine Schließung des Bad Abbacher Naturbades?
Das Inselbad vom Zaun aus fogografiert (Foto: br-medienagentur)
Seit längerer Zeit sorgt das Bad Abbacher Inselbad für negative Schlagzeilen. Ein Schaden von rund 1,6 Millionen Euro beschäftigte die Gerichte. 1,6 Millionen Euro, die erforderlich sind, um den Betrieb des Naturbades aufrechtzuerhalten. 1 Million Euro davon sollen wegen einer Fehlplanung durch das Planungsbüro Rainer Grafinger verursacht worden sein, der sich jedoch offenbar ins Ausland abgesetzt hat und nicht erreichbar ist. Grafinger hat nicht nur das Bad Abbacher Inselbad, sondern auch für andere Gemeinden Naturbäder konzipiert. Bei einigen dieser Kommunen gab und gibt es ebenfalls Probleme, die den Betrieb der Bäder erheblich stören. Problematisch ist vor allem die Algenbildung, welche den Beckenboden der Bäder extrem glitschig werden lässt.
Der Bad Abbacher Kurier hat bei der Gemeindeverwaltung am 19. März 2018 per E-Mail eine Anfrage zur Problematik „Inselbad“ gestellt, bis dato aber keine Antwort erhalten. Nachfolgend die Fragen an die Gemeindeverwaltung: