Dieb entwendet Trinkgeld

Polizei Niederbayern (Symbolfoto)Am 17.10.2021, gegen 13:50 Uhr, betrat ein 22jähriger Mann eine Bäckerei in Bad Abbach. Dort griff er hinter eine Glasscheibe an der Theke und nahm die dort stehende Trinkgelddose an sich. Anschließend lief er mit seiner Beute davon. Ein aufmerksamer Zeuge, welcher den Vorfall beobachtete, nahm die Verfolgung des Täters zu Fuß auf. Der Zeuge konnte dem Flüchtenden bis zu einem Waldstück folgen. Dort sah er noch, wie der Dieb das Geld aus der Dose nahm und anschließend an der Donau entlang weiterlief. Im Rahmen der sofort eingeleiteten Fahndung konnte der Täter schließlich etwa eine halbe Stunde später durch eine Streifenbesatzung angetroffen und festgenommen werden. Das entwendete Bargeld im dreistelligen Eurobereich trug er noch bei sich. Im Laufe des heutigen Tages wird der Mann einem Richter vorgeführt, welcher entscheiden wird, ob ein Haftbefehl erlassen wird.
 
 
 
Werner Sitterli
Polizeihauptkommissar
Polizeiinspektion Kelheim

Randale

Polizei Niederbayern (Symbolfoto)In der Nacht vom 16.10.2021 auf den 17.10.2021 zogen vermutlich mehrere Täter randalierend durch Mainburg. Unter anderem wurden im Bereich der Abensstraße Mülleimer, Ladenschilder und Verkehrsschilder beschädigt. Nicht einmal vor geparkten Motorrädern und E-Bikes machten die Täter halt. Sie wurden kurzerhand umgeworfen. Zu guter Letzt rissen die Täter im Bereich der Paul-Münsterer-Straße das Ortsschild Mainburg und das Straßenschild der genannten Straße aus der Verankerung. Bislang kann weder ein Sachschaden geschätzt werden, noch sind alle Geschädigten bekannt. Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei Mainburg unter der Telefonnummer 08751/8633-0 entgegen.
 
 
 
Andreas Lehner
Polizeioberkommissar
Polizeiinspektion Mainburg

NEUSTADT A.D. DONAU. Fünf Personen durch Pfefferspray verletzt.

Polizei Niederbayern (Symbolfoto)Am Sonntag, den 17.10.2021, gegen 03:00 Uhr, entfachte zwischen einer 19-jährigen Schülerin aus Abensberg und einem 18-jährigen Mann aus Neustadt a.d. Donau auf einer privaten Feier ein verbaler Streit. Im Zuge dessen besprühte die junge Frau ihren Kontrahenten mit Pfefferspray. Dieser erlitt dadurch leichte Verletzungen. Durch den Pfeffersprayeinsatz wurden zudem vier weitere Personen, die sich in unmittelbarer Nähe befanden, ebenfalls leicht verletzt. Die Polizei Kelheim hat Anzeige wegen gefährlicher Körperverletzung aufgenommen.
 
 
 
Melanie Rußwurm
Polizeioberkommissarin
Polizeiinspektion Kelheim

Fahren ohne Fahrerlaubnis

Polizei Niederbayern (Symbolfoto)Am 15.10.21 gegen 11:00 Uhr befuhr ein 52jähriger Lkw-Fahrer aus Ihrlerstein mit einem Lkw mit Anhänger die B15n in Fahrtrichtung Regensburg. Zwischen Schierling Nord und Dreieck Saalhaupt platzte ein Reifen seines Lkw´s. Bei der anschließenden Kontrolle wurde festgestellt, dass die erforderliche Fahrerlaubnis der Klasse C abgelaufen war. Diese Fahrerlaubnis wird längstens für 5 Jahre erteilt. Erst nachdem die Fahrzeugpanne an dem Lkw behoben war und ein Ersatzfahrer vor Ort war, konnte die Fahrt fortgesetzt werden. Gegen den Lkw-Fahrer wird eine Anzeige wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis erstellt.
 
 
 
Bettina Eisgruber
Polizeioberkommissarin
Polizeiinspektion Mainburg

Altmetall entwendet

Polizei Niederbayern (Symbolfoto)Am Freitag, den 15.10.2021, gegen 10.00 Uhr erschienen auf einer Baustelle im Stadtgebiet Kelheim zwei männliche Personen und gaben gegenüber den Baustellenarbeitern an, dass sie Altmetall entsorgen müssten. Die Männer packten daraufhin Altmetall im Wert von etwa 100,- Euro in ihren weißen Sprinter mit ausländischem Kennzeichen und fuhren in unbekannte Richtung davon. Da den Baustellenmitarbeitern das Vorgehen seltsam vorkam, informierten diese den Bauherren. Es stellte sich heraus, dass die beiden unbekannten Männer nicht berechtigt waren, das Altmetall mitzunehmen.
Personen, welche in dem relevanten Tatzeitraum verdächtige Beobachtungen getätigt haben, werden gebeten sich unter Tel. 09441/5042-0 bei der Polizeiinspektion Kelheim zu melden.
 
 
 
Melanie Rußwurm
Polizeioberkommissarin
Polizeiinspektion Kelheim

TIEFENBACH. LKR. LANDSHUT: Am 15.10.2021 ereignete sich gegen 23:55 Uhr ein Frontalzusammenstoß auf der B 11 bei Tiefenbach, in dessen Folge eine Person verstarb.

Polizei Niederbayern (Symbolfoto)Ein 20-jähriger hatte die B 11 mit seinem Pkw Porsche aus Richtung Landshut kommend in Fahrtrichtung Moosburg a.d.Isar befahren und eine vor ihm befindliche Fahrzeugkolonne überholen wollen. Als ihm während des Überholvorgangs ein 53-jähriger mit einem Motorroller BMW entgegen kam, vermochte er nicht mehr rechtzeitig einzuscheren, so dass es zu dem folgenschweren Frontalzusammenstoß kam.
Der Rollerfahrer erlag noch an der Unfallstelle seinen dabei erlittenen schweren Verletzungen. Der Pkw-Fahrer wurde leicht verletzt und der weiteren Behandlung in einer nahegelegenen Klinik zugeführt.
Es entstand ein geschätzter Sachschaden in Höhe von ca. 42.000 Euro.
Durch die zuständige Staatsanwaltschaft Landshut wurde die Erstellung eines unfallanalytischen Gutachtens angeordnet, weswegen ein Sachverständiger zur Klärung der Unfallursache beigezogen wurde.
Neben Polizeikräften aus Landshut zeichneten noch Unterstützungskräfte der Bereitschaftspolizei und Kräfte der umliegenden Wehren für notwendige Verkehrslenkungsmaßnahmen verantwortlich.
 
 
 
Polizeipräsidium Niederbayern
Einsatzzentrale
Stefan Fischer
Erster Polizeihauptkommissar

Fahrräder entwendet

Polizei Niederbayern (Symbolfoto)Zwischen dem 08.10.2021, 20:00 Uhr und dem 09.10.2021, 06:30 Uhr wurden durch unbekannte Täter aus einer unversperrten Garage, Am Kohlenschacht, zwei Fahrräder und eine Vielzweckleiter entwendet. Bei den Fahrrädern handelte es sich um ein blaues Herren-Citybike der Marke „Triumph“, sowie ein weiß-schwarzes Kinderrad der Marke „Dynamics“. Der Beuteschaden ist im unteren vierstelligen Eurobereich anzusiedeln.
Personen, welche in dem relevanten Tatzeitraum verdächtige Beobachtungen getätigt haben, werden gebeten sich unter Tel. 09441/5042-0 bei der Polizeiinspektion Kelheim zu melden.
 
 
 
Werner Sitterli
Polizeihauptkommissar
Polizeiinspektion Kelheim

Unfallflucht

Polizei Niederbayern (Symbolfoto)Am 14.10.2021, gegen 06:30 Uhr, befuhr ein 38-Jähriger aus Straubing mit seinem Sattelzug die Bundesstraße 16 in Fahrtrichtung Ingolstadt als ihm auf Höhe Lina ein Lkw entgegen kam. Der unbekannte Fahrer geriet immer weiter auf seine Fahrspur, sodass der 38- Jährige nach rechts ausweichen musste. Einen Zusammenstoß der beiden linken Außenspiegel konnte er dennoch nicht verhindern. Nach dem Anstoß entfernte sich der andere Unfallbeteiligte, ohne sich um die Regulierung des Schadens zu kümmern. Zum Flüchtigen sind keine Daten bekannt. Es entstand ein Sachschaden von ca. 800 €. Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei Mainburg unter der Telefonnummer 08751/8633-0 entgegen.
 
 
 
Andreas Lehner
Polizeioberkommissar
Polizeiinspektion Mainburg

STRAUBING/NIEDERBAYERN: Am 13. Oktober beteiligte sich die niederbayerische Polizei an der diesjährigen, europaweiten Schwerverkehrskontrollaktion „Truck&Bus“.

Im gesamten niederbayerischen Raum wurden LKW´s und anderer gewerblicher Verkehr kontrolliert (Foto: Polizeipräsidium Niederbayern)Im gesamten niederbayerischen Raum wurden LKW´s und anderer gewerblicher Verkehr kontrolliert (Foto: Polizeipräsidium Niederbayern)
Am Mittwoch waren niederbayerische Polizeibeamte im gesamten Dienstbereich im Einsatz, um mobile und stationäre Kontrollen des gewerblichen Güter- und Personenverkehrs durchzuführen. An den Kontrollen beteiligt waren die Verkehrspolizeiinspektionen Passau, Landshut und Deggendorf sowie mehrere Polizeiinspektionen mit Durchgangsstraßen von überregionaler Bedeutung. So wurden unter anderem auf der A3 und auf der A92 mobile Kontrollen durchführt.
Kontrollergebnisse
Von 234 kontrollierten Fahrzeugen, mussten 98 beanstandet werden. 40 Verstöße waren dem Bereich Gefahrgut bzw. Fahrpersonalrecht zuzurechnen, darunter einige Verstöße gegen die Lenkzeitunterbrechung. Mehr als 10 Fahrzeuge mussten wegen technischen Mängeln oder Ausrüstungsverstößen beanstandet werden. Drei Fahrzeuge wiesen derart erhebliche Mängel auf, dass die Weiterfahrt unterbunden werden musste. Neben schwerverkehrstypischen Verstößen wurden auch rund 60 sonstige Verkehrsordnungswidrigkeiten verwarnt bzw. zur Anzeige gebracht.
 
 
 
Polizeipräsidium Niederbayern
Pressesprecher
Maximilian Bohms
Polizeioberkommissar

STRAUBING: Zu einem gemeinsamen Netzwerkgespräch haben sich am 13.10.2021 Vertreter des Landesbundes für Vogelschutz, der Gregor Louisoder Umweltstiftung und des Polizeipräsidiums Niederbayern getroffen.

v.l.: Leitender Polizeidirektor Werner Sika, Dr. Norbert Schäffer und Dr. Andreas von Lindeiner vom Landesbund für Vogelschutz, Franziska Baur und Claus Obermeier von der Gregor Louisoder Umweltstiftung, Polizeipräsident Niederbayern, Manfred Jahn (Foto: Polizeipräsidium Niederbayern)v.l.: Leitender Polizeidirektor Werner Sika, Dr. Norbert Schäffer und Dr. Andreas von Lindeiner vom Landesbund für Vogelschutz, Franziska Baur und Claus Obermeier von der Gregor Louisoder Umweltstiftung, Polizeipräsident Niederbayern, Manfred Jahn (Foto: Polizeipräsidium Niederbayern)
Am Mittwoch (13.10.2021) haben sich Vertreter von Naturschutzverbänden und der Niederbayerischen Polizei zu einem Informationsaustausch in Straubing getroffen, um das koordinierte Vorgehen gegen Tier- und Naturschutzkriminalität zu thematisieren. Im Rahmen dieses Netzwerkgesprächs wurde von allen Beteiligten die enge Zusammenarbeit zwischen der Niederbayerischen Polizei und den Naturschutzverbänden besonders positiv hervorgehoben. Vom gegenseitigen Erfahrungsaustausch profitieren bereits jetzt beide Seiten in erheblichem Maße.
Die Kernthemen des Gesprächs waren das Töten von Luchsen, das Nachstellen besonders geschützter und bedrohter Arten sowie die Häufung von Greifvögeltötungen in Niederbayern Anfang des Jahres. In diesem Zusammenhang wurde auch ein Einsatzmittel diskutiert, das beispielsweise in der Slowakei bereits zum Einsatz kommt: Suchhunde, die speziell auf die Nachverfolgung von Giftspuren konditioniert sind, ohne sich beim Auffinden von etwaigen Giftködern selbst zu gefährden. Die Niederbayerische und Slowakische Polizei stehen diesbezüglich in engem Erfahrungsaustausch.
Letztlich waren sich alle Anwesenden einig, dass der effektiven Bekämpfung von Umwelt- und Tierschutzkriminalität eine hohe Bedeutung zukommt. Folglich werden die tangierten Behörden und Verbände auch in Zukunft den bereits bestehenden engen Kontakt und ständigen Austausch weiter pflegen und intensivieren. Ganz im Sinne von Polizeipräsident Manfred Jahn: „Wir wollen durch unsere Vernetzung und den weiteren Ausbau der behördenübergreifenden Kooperation unsere Kompetenz in diesem Bereich stets weiterentwickeln. Wir setzen nicht nur auf kurzfristige Maßnahmen und Erfolge, sondern legen besonderen Wert auf einen nachhaltigen Effekt unserer Anstrengungen“.
 
 
 
Polizeipräsidium Niederbayern
Pressesprecher
Maximilian Bohms
Polizeioberkommissar

OSTERHOFEN (LKRS. DEGGENDORF): Ermittlungen von Staatsanwaltschaft und Kriminalpolizei Deggendorf mündeten am Dienstag (13.10.2021) in einer Durchsuchungsaktion.

Polizei Niederbayern (Symbolfoto)Es gab mehrere Sicherstellungen.
Im August diesen Jahres nahm die Kriminalpolizeistation Deggendorf Ermittlungen auf, weil Hinweisen zufolge zwei Männer (42 und 43 Jahre alt) in Osterhofen mit Marihuana handeln sollen. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Deggendorf hat das Amtsgericht Deggendorf entsprechende Durchsuchungsbeschlüsse erlassen. Am Mittwoch, den 13.10.2021, vollzog die Kriminalpolizeistation Deggendorf mit Unterstützungskräften der Operativen Ergänzungsdienste Straubing und Passau die Durchsuchungen in den Wohn- und Arbeitsräumlichkeiten der Verdächtigen. Dabei konnte unter anderem in der Wohnung des 43-Jährigen eine Aufzuchtanlage für Marihuana, sowie mehrere frisch geerntete Marihuanapflanzen und eine Kleinmenge Crystal sichergestellt werden. Bei dem 42-Jährigen wurden neben verschiedenen Rauschgiftutensilien, ein Schlagring sowie ein Butterflymesser aufgefunden. Die Polizeibeamten haben die nach dem Waffengesetz verbotenen Gegenstände ebenfalls sichergestellt.
Gegen den 42-Jährigen wird wegen Erwerb von Cannabis ermittelt, die Ermittlungen gegen den 43-Jährigen erstrecken sich darüber hinaus auf den Anbau und das Handeltreiben mit Rauschgift. Beide wurden nach Abschluss der kriminalpolizeilichen Maßnahmen wieder entlassen.
 
 
 
Polizeipräsidium Niederbayern
Pressesprecher
Maximilian Bohms
Polizeioberkommissar
Google Analytics Alternative
Keine Internetverbindung