Graffitischmierereien

KELHEIM: Unbekannter besprüht Garagenwand mit Graffiti.
Polizei Niederbayern (Symbolfoto)In der Zeit zwischen dem 25.01.2022, 15:00 Uhr und dem 26.01.2022, 09:45 Uhr hat ein bisher unbekannter Täter in der Görlitzer Str. eine Garagenwand, sowie eine blecherne Wandverkleidung mit Graffiti besprüht. Es entstand ein Sachschaden im unteren dreistelligen Eurobereich.
Personen, welche während der tatrelevanten Zeit verdächtige Beobachtungen getätigt haben, werden gebeten sich unter Tel. 09441/5042-0 bei der Polizeiinspektion Kelheim zu melden.
 

Verkehrsunfall mit Personenschaden

NEUSTADT A. D. DONAU (Lkrs. Kelheim): 59jähriger Pkw-Fahrer gerät aufgrund Übermüdung in den Gegenverkehr.
Am 27.01.2022, gegen 06:00 Uhr, ereignete sich auf der B 299 auf Höhe des Gewerbegebiets ein schwerer Verkehrsunfall. Dabei war ein 59-Jähriger mit seinem Pkw in Fahrtrichtung Irrnsing unterwegs. Auf absolut gerader Fahrbahn geriet er auf den Gegenfahrstreifen und stieß dort mit einem entgegenkommenden Pkw frontal zusammen. Nach der Kollision landeten beide Fahrzeuge im Straßengraben. Der Unfallverursacher wurde hierbei in seinem Pkw eingeklemmt und musste von der Feuerwehr befreit werden. Er kam mit schweren multiplen Verletzungen ins Krankenhaus, schwebt jedoch nicht in Lebensgefahr. Der 39jähriger Fahrer, sowie der 40jährige Beifahrer des entgegenkommenden Pkw wurden mit leichten Verletzungen in ein Krankenhaus transportiert. Bei der Aufnahme des Unfallsachverhalts erhärtete sich der Verdacht, dass der Unfallverursacher während der Fahrt vermutlich in einen Sekundenschlaf verfiel.
Beide Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden. Es entstand ein Gesamtsachschaden im mittleren fünfstelligen Eurobereich. Im Einsatz vor Ort waren die freiwilligen Feuerwehren von Neustadt a. d. Donau und Kelheim Land. Während der Unfallaufnahme musste die Straße komplett gesperrt werden.
 
Werner Sitterli
Polizeihauptkommissar
Polizeiinspektion Kelheim
Pressesprecher

Betrüger ist per WhatsApp erfolgreich

ABENSBERG (Lkrs. Kelheim): Betrüger gibt sich per WhatsApp als Tochter aus und kassiert ab.
Polizei Niederbayern (Symbolfoto)Am 23.01.2022, gegen 14:10 Uhr, erhielt eine 52-Jährige Abensbergerin eine WhatsApp-Nachricht von einer ihr unbekannten Telefonnummer. Die Verfasserin gab sich in der Nachricht als die Tochter der Adressatin aus und behauptete sie habe nun eine neue Telefonnr., weil ihr altes Handy kaputt sei. Die 52-Jährige schöpfte vorerst keinen Verdacht. Im Verlauf des weiteren Chats wurde sie von der angeblichen Tochter gebeten einen vierstelligen Eurobetrag auf ein Konto zu überweisen, was sie dann auch tat. Am 24.01.2022 meldete sich die „Tochter“ erneut per WhatsApp und bat um zwei weitere Überweisungen. Auch diese wurden von der Abensbergerin vorgenommen. Am Abend rief die Frau dann bei ihrer echten Tochter an und musste feststellen, dass sie auf einen Betrüger hereingefallen war. Insgesamt wurde ein mittlerer vierstelliger Eurobetrag an den Betrüger überwiesen.
 

Unerlaubt vom Unfallort entfernt

ABENSBERG (Lkrs. Kelheim): Verkehrsunfallflucht durch Zeugen mitgeteilt; Unfallfahrer ist nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis.
Am 25.01.2022, gegen 17:55 Uhr, ereignete sich auf dem Parkplatz des EKZ ein Verkehrsunfall. Hierbei fuhr ein Pkw-Fahrer beim Rangieren gegen einen geparkten Pkw. Anschließend entfernte sich der Unfallverursacher von der Unfallstelle ohne die Feststellung seiner Person zu ermögliche. Der Verkehrsunfall wurde von einem Zeugen beobachtet, welcher die Polizei verständigte. Aufgrund des notierten Kennzeichens wurde der Halter des flüchtigen Pkw zu Hause aufgesucht. Der 27jährige räumte die Fahrereigenschaft sofort ein. Bei der Überprüfung seiner Fahrerlaubnis stellte sich heraus, dass er lediglich im Besitz eines kosovarischen Führerscheins war, obwohl er bereits seit mehreren Jahren in Deutschland lebt. Da er diesen jedoch nicht ummeldete ist er aktuell nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis. Neben dem unerlaubten Entfernen vom Unfallort wird nun auch wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis gegen den Mann ermittelt.
 
 
Werner Sitterli
Polizeihauptkommissar
Polizeiinspektion Kelheim
Pressesprecher

Straßenverkehrsgesetz

Polizei Niederbayern (Symbolfoto)Am 25.01.2022, gegen 22:35 Uhr, wurde ein 21- Jähriger aus dem Landkreis Kelheim mit seinem Pkw in der Sandolfstraße einer Verkehrskontrolle unterzogen. Dabei stellten die Beamten drogentypische Auffälligkeiten fest. Dies bestätigte ein freiwillig durchgeführter Schnelltest. Daher wurde die Weiterfahrt sofort unterbunden und eine Blutentnahme durchgeführt. Der Fahrer muss mit einem Bußgeld und Fahrverbot rechnen.
 
 
 
Andreas Lehner
Polizeioberkommissar
Polizeiinspektion Mainburg
Sachbearbeiter Qualitätssicherung

Montagsspaziergang

Polizei Niederbayern (Symbolfoto)Im Bereich der Polizei Mainburg fanden am gestrigen Montag zwischen 19:00 Uhr und 20:30 Uhr insgesamt zwei Montagsspaziergänge statt. In Mainburg waren insgesamt ca. 350 Teilnehmer und in Siegenburg ca. 80 Teilnehmer zu verzeichnen. Die Spaziergänge verliefen ohne Vorkommnisse. Es kam zu keinen Verkehrsbeeinträchtigungen.
 

Verkehrsunfälle mit Personenschaden:

Elsendorf: Nachfolgenden Pkw übersehen
Am 24.01.2022, gegen 14:20 Uhr, befuhr eine 24- Jährige aus Tschechien mit ihrem Pkw die A93 in Fahrtrichtung Regensburg. Kurz nach der Anschlussstelle Elsendorf setzte sie zum Überholen an und übersah den von hinten herannahenden Pkw eines 21- Jährigen aus München. Dieser befuhr bereits die linke Spur und konnte einen Zusammenstoß nicht mehr verhindern. Beide Pkw kollidierten und gerieten dadurch ins Schleudern. Nach mehreren Einschlägen in die Schutzplanke kamen die Fahrzeuge auf der Fahrbahn zum Liegen. Der 21- Jährige wurde durch den Unfall leicht verletzt. Die A93 musste in Fahrtrichtung Regensburg für ca. 45 min komplett gesperrt werden. Beide Unfallfahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und wurden abgeschleppt. Insgesamt entstand ein Sachschaden von mindestens 35.000 €. Die Feuerwehren Elsendorf und Aiglsbach waren zur Unterstützung im Einsatz. Die Unfallverursacherin wird wegen fahrlässiger Körperverletzung angezeigt.
 
Mainburg: Fußgänger übersehen
Am 24.01.2022, gegen 16:20 Uhr, fuhr eine 72- Jährige aus dem Landkreis Kelheim mit ihrem Pkw, von der Ebrantshauser Straße kommend, über den Kreisverkehr an der B301 an der ersten Ausfahrt in Richtung Freising(südlich, Regensburger Straße) ab und übersah dabei zwei Fußgänger die gerade die Fahrbahn überquerten. Die beiden Fußgängerinnen, eine 54- Jährige aus Mainburg und eine 31- Jährige aus Norwegen, wurden durch den Anstoß leicht verletzt. Eine Behandlung vor Ort war nicht nötig. Am Pkw entstand ein Sachschaden von ca. 500 €. Beide Fahrzeuge konnten die Fahrt fortsetzen. Gegen Unfallverursacherin wurde ein Verfahren wegen fahrlässiger Körperverletzung eingeleitet.
 
Aiglsbach, Pöbenhausen: Auf vorausfahrenden Pkw aufgefahren
Am 24.01.2022, gegen 07:15 Uhr, befuhr eine 18- Jährige aus dem Landkreis Kelheim die Kreisstraße 31 in Fahrtrichtung Ebrantshausen. Kurz vor der dortigen Autobahnunterführung übersah sie den vor ihr fahrenden Pkw eines 27- Jährigen aus Geisenfeld und fuhr auf. Der Vorausfahrende musste kurz zuvor wegen einem querenden Reh ein Vollbremsung einleiten. Die 18- Jährige wurde durch den Unfall leicht verletzt. Das Reh und der andere Unfallbeteiligte kamen unbeschadet davon. Es entstand ein Sachschaden von mindestens 5.000 €. Die Unfallverursacherin muss nach derzeitigem Stand nur mit einer Verwarnung in Höhe von 35 € rechnen.
 
 
 
Andreas Lehner
Polizeioberkommissar
Polizeiinspektion Mainburg
Sachbearbeiter Qualitätssicherung

LANDKREIS KELHEIM: Mehrere Versuche von Callcenterbetrügern scheitern.

Polizei Niederbayern (Symbolfoto)Am 24.01.2022 kam es im Landkreis Kelheim zu mehreren Anrufen von Callcentermitarbeitern, welche es auf das Bargeld bzw. die Wertsachen ihrer Opfer abgesehen hatten.
Gegen 14:00 Uhr rief eine unbekannte Frau bei einem 79jährigen Bad Abbacher an und mimte seine weinende Tochter. Sie gab an, dass sie bei der Polizei wäre und übergab das Gespräch an eine weitere weibliche Person, welche sich am Telefon als Polizeibeamtin vorstellte. Diese erzählte dem Senior, dass seine Tochter angeblich eine andere Frau totgefahren hätte. Jetzt müsse er eine Kaution für die Tochter bezahlen, damit diese wieder freikommt. Der Mann gab anfangs an einen mittleren vierstelligen Eurobetrag zahlen zu können. Das war der Betrügerin jedoch zu wenig, sie forderte 65.000 Euro oder Gold. Der 79jährige verneinte letztendlich und legte auf so dass es zu keinem Schaden kam.
Bereits gegen 11:15 Uhr meldete sich ebenfalls telefonisch eine weinende Frau bei einer 62-Jährigen unter deren Festnetznummer im Büro. Auch hier wurde obige Geschichte präsentiert. Die Angerufene meinte sofort die Stimme ihrer Tochter erkannt zu haben und sprach sie auch gleich mit ihrem Namen an. Somit saß sie bereits in der Falle. Anschließend forderte ein angeblicher Polizist 60.000 Euro Kaution. Das Opfer gab an lediglich die Hälfte des Betrages aufbringen zu können. Hierfür verließ die Frau sofort ihre Arbeitsstelle und fuhr zu ihrer Bank nach Kelheim. Währenddessen hielten die Täter das Telefongespräch ununterbrochen am Laufen. Als die Bank wegen der Mittagspause geschlossen hatte kamen der Frau Zweifel. Sie entschied sich zur Polizei in Kelheim zu fahren. Dort wurde ihr die Masche dann erläutert. Eine Zahlung des Geldes konnte somit verhindert werden.
 
 
 
Werner Sitterli
Polizeihauptkommissar
Polizeiinspektion Kelheim
Pressesprecher

Eine Passantin wurde von einem Kleintransporter erfasst.

Polizei Niederbayern (Symbolfoto)Am 24.01.2022, gegen 09:50 Uhr, wollte eine 74-Jährige Frau die Bahnhofstraße in Kelheim zu Fuß überqueren. Sie trat auf Höhe des alten Landratsamtes auf die Fahrbahn.
Ein 32jähriger Fahrer eines Kleintransporters befuhr zum gleichen Zeitpunkt die Bahnhofstr. in Richtung des Volksfestplatzes. Der 32-Jährige konnte nicht mehr rechtszeitig bremsen und erfasste die 74-jährige Passantin frontal.
Die ältere Dame wurde schwer verletzt und kam in ein Krankenhaus. Mit einem Ableben muss gerechnet werden.
Der 32-Jährige blieb unverletzt. An dem Transporter entstand ein Frontschaden.
Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Regensburg wurde ein Unfallgutachten in Auftrag gegeben. Aus diesem Grund kommt ein Gutachter zur Unfallstelle.
Während der Unfallaufnahme ist die Fahrbahn einseitig gesperrt.
Zeugen, die am 24.01.2022 zwischen 09:40 Uhr und 09:50 Uhr, an der Unfallstelle vorbeigefahren oder vorbeigegangen sind und etwas zum Unfallhergang sagen können (z.B. gesehen haben, wie die 74-Jährige auf die Straße trat, den Zusammenprall beobachtete haben o.ä.) werden gebeten, sich bei der Polizeiinspektion Kelheim unter der Telefonnummer 09441/5042-0 zu melden.
 
 
 
Werner Sitterli
Polizeihauptkommissar
Polizeiinspektion Kelheim

Fahranfängerin betrunken

Kelheim (Landkreis Kelheim): Eine Fahranfängerin stand unter Alkoholeinfluss.
Am 24.01.2022, gegen 00:10 Uhr, wurde eine 18-Jährige mit ihrem Pkw an der Schleuse bei Gronsdorf einer Kontrolle unterzogen. Hierbei konnte festgestellt werden, dass die junge Frau alkoholisiert war. Die 18-Jährige erwartet nun eine Anzeige nach dem Straßenverkehrsgesetz.
 

Kennzeichenhalterung beschädigt

Saal a.d. Donau (Landkreis Kelheim): Die Kennzeichenhalterung eines Pkws wurde beschädigt.
Polizei Niederbayern (Symbolfoto)Im Zeitraum 21.01.2022, 18:15 Uhr, bis 23.01.2022, 10:50 Uhr, hatte ein 30-jähriger Mann seinen schwarzen Skoda Octavia in Saal an der Donau in der Abensberger Straße am Parkplatz beim „Wildschweingehege“ geparkt. Als der Mann zu seinem Fahrzeug zurückkam, stellte er fest, dass die vordere und hintere Kennzeichenhalterung beschädigt wurde. Zudem wurden seine Seitenspiegel eingeklappt.
Zeugen werden gebeten sich bei der Polizeiinspektion Kelheim unter der Telefonnummer 09441/5042-0 zu melden.
 
 
 
Eric Scheuermann
Polizeioberkommissar
Polizeiinspektion Kelheim
Pressesprecher

Sachbeschädigung

Polizei Niederbayern (Symbolfoto)In der Nacht vom 22.01.2022 auf den 23.01.2022 beschädigte ein bislang unbekannter Täter mehrere Verkehrseinrichtungen. Unter anderem wurden 14 Leitpfosten zwischen der Industriestraße und Sandelzhausen entfernt und beiseite geworfen. Zu guter Letzt beschädigte der Täter ein Haltverbotszeichen und ein Hydrantenschild. Beide Gegenstände warf er in eine angrenzende Wiese. Es entstand ein Sachschaden von mindestens 500 €. Vom Täter fehlt bislang jede Spur. Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei Mainburg unter der Telefonnummer 08751/8633-0 entgegen.
 
 
 
Andreas Lehner
Polizeioberkommissar
Polizeiinspektion Mainburg
Sachbearbeiter Qualitätssicherung

Verkehrsunfall mit Personenschaden

Mainburg: Wegen nicht angepasster Geschwindigkeit bei Glätte von der Fahrbahn abgekommen.
Polizei Niederbayern (Symbolfoto)Am 22.01.22 gegen 06.55 Uhr befuhr eine 25-jährige Pkw-Fahrerin aus dem nördlichen Landkreis Freising mit ihrem Pkw die B 301 von Rudelzhausen kommend in Richtung Mainburg. Kurz vor Puttenhausen kam die Pkw-Fahrerin wegen nicht angepasster Geschwindigkeit auf winterglatten Fahrbahn ins Schleudern, verlor die Kontrolle über das Fahrzeug und kam von der Fahrbahn ab. Hierbei wurde ein Verkehrszeichen beschädigt, der Pkw kam mit wirtschaftlichem Totalschaden im Graben zum Stehen. Die Pkw-Fahrerin wurde bei dem Verkehrsunfall leicht verletzt.
Der Schaden am Pkw wird auf 15.000 Euro geschätzt, der Schaden am Verkehrszeichen auf 1.000 Euro.
 

Haftbefehle

Mainburg: 44-jährigen Mann festgenommen.
Am 22.01.22 gegen 12.15 Uhr wurde die Polizeiinspektion Mainburg darüber informiert, dass sich eine Person in einem Geschäft in der Abensberger Straße verdächtig verhält. Eine Überprüfung ergab, dass der 44-jährige Mann mit 3 Haftbefehlen und einer Aufenthaltsermittlung zur Festnahme ausgeschrieben ist. Der 44-jährige Mann, welcher in Mainburg wohnhaft, aber nicht gemeldet ist, wurde festgenommen. Nach Rücksprache mit dem Ermittlungsrichter wurde er unverzüglich diesem vorgeführt und anschließend in eine Justizvollzugsanstalt überstellt und dort inhaftiert.
 

Reizstoffsprühgerät verbotswidrig eingesetzt

Mainburg: Auseinandersetzung vor dem Jugendtreff.
Am 22.01.22 gegen 20.20 Uhr kam es offensichtlich zu einer Auseinandersetzung in der Nähe des Jugendtreffs in der Walther-Schwarz-Straße in Mainburg. Vor Ort waren mehrere Jugendliche im Alter von 14 bis 16 Jahren. Zwei 16-jährige Jugendliche aus Mainburg hatten eine Auseinandersetzung. Ein 16-jähriger Jugendlicher, ebenfalls aus Mainburg, ging dazwischen und wollte die Auseinandersetzung schlichten, hierbei bekam er einen Faustschlag ins Gesicht ab. Weiter wurde von einem der Jugendlichen ein Reizstoffsprühgerät eingesetzt, wodurch ein 16-jähriger Jugendlicher aus Mainburg leicht verletzt wurde. Es werden nun Ermittlungen unteranderem wegen gefährlicher Körperverletzung durchgeführt
 
 
 
Rudolf, Schmidbauer
Polizeihauptkommissar
Polizeiinspektion Mainburg
Dienstgruppenleiter C

Verkehrsunfall mit Personenschaden

Abensberg (Lkrs. Kelheim): Auffahrunfall - Verursacher wurde leicht verletzt
Polizei Niederbayern (Symbolfoto)Am 21.01.2022, gegen 14:30 Uhr, befuhr ein 20-jähriger Fahrzeugführer mit seinem Pkw die Straubinger Straße stadteinwärts. Als ein vor ihm fahrender Pkw verkehrsbedingt abbremsen musste übersah er dies und es kam zum Zusammenstoß. Hierbei wurde der Unfallverursacher selbst leicht verletzt. An den beteiligten Fahrzeugen entstand ein Gesamtschaden im unteren vierstelligen Bereich.
 

Trunkenheit im Verkehr

Neustadt a. d. Donau (Lkrs. Kelheim): Verkehrsdelikt im Straftatenbereich.
In der Nacht zum 22.01.2022 wurde ein 53-jähriger Landkreisbürger in Bad Gögging einer allgemeinen Verkehrskontrolle unterzogen. Im Laufe der Kontrolle konnte durch die eingesetzten Beamten deutlicher Alkoholgeruch wahrgenommen werden. Nach erhärtetem Verdacht wurde eine Blutentnahme angeordnet und der Fahrzeugschlüssel sichergestellt. Den erheblich alkoholisierten Fahrzeugführer erwartet nun ein Strafverfahren wegen Trunkenheit im Verkehr.
 

Betrug im Internet

Kelheim (Lkrs. Kelheim): Bestellte Ware wurde nicht geliefert.
Bereits Ende vergangenen Jahres bestellte sich ein Kelheimer über eine Internetseite ein Schneeräumschild zum Anbau an ein Fahrzeug. Trotz des gezahlten Betrages im mittleren dreistelligen Bereich wurde das Räumschild nicht geliefert. Weitere Ermittlungen wurden durch die Polizei Kelheim eingeleitet.
 
 
 
Jonas Leipold
Polizeikommissar
Polizeiinspektion Kelheim

BAIERBACH, LKR. LANDSHUT: Am 20.01.2022, kurz vor 19.00 Uhr, haben Unbekannte versucht, in eine Bank in der Raiffeisenstraße einzubrechen.

Polizei Niederbayern (Symbolfoto)Eine Reihe von Einbrüchen beschäftigen derzeit die Kriminalpolizeidienststellen in Landshut und Passau. Gestern haben bislang unbekannte Täter versucht, über ein eingeschlagenes Fenster in eine Filiale der VR-Bank einzubrechen. Scheinbar wurden die Täter gestört und konnten trotz einer großangelegten Fahndung, an der auch ein Polizeihubschrauber beteiligt war, entkommen.
Polizei gründet Ermittlungsgruppe „EG Banken“
Die Kriminalpolizeiinspektion Landshut und Passau gehen mittlerweile von einer überregional agierenden Tätergruppierung aus; zur Aufklärung der Taten, die ausschließlich Banken im ländlichen Bereich im Visier haben, wurde eigens dafür eine Ermittlungsgruppe unter Leitung der Kriminalpolizeiinspektion Passau gegründet.
Kripo Landshut bittet um Zeugenhinweise
Im Zusammenhang mit dem gestrigen Einbruchsversuch in Baierbach bittet die Kripo Landshut um Hinweise aus der Bevölkerung. Wer gestern zwischen 18.00 Uhr bis etwa 19.00 Uhr verdächtigte Personen und/oder Fahrzeuge im Umfeld der Raiffeisenstraße beobachtet hat, wird gebeten, sich mit der Kriminalpolizeiinspektion Landshut, Tel. 0871/9252-0, oder jede andere Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.
Bei verdächtigen Wahrnehmungen wählen Sie umgehend den Notruf "110"!
 

Telefonbetrug auch zu Beginn des neuen Jahres „im Trend“

„Enkeltrick“, „Falsche Polizeibeamte“, der angebliche Microsoftmitarbeiter oder die Aussicht auf einen hohen Gewinn, diese dreisten Maschen scheinen auch im neuen Jahr bei den Telefonbetrügern hoch im Kurs zu stehen.
Weit über 1200 Mitteilungen registrierte alleine die Polizeieinsatzzentrale in Straubing im vergangenen Jahr, bei denen überwiegend Senioren von Telefonbetrügern mit Lügengeschichten unter Druck gesetzt worden sind um letztendlich zur Übergabe von Bargeld oder Wertgegenständen gedrängt wurden. Dank der Medienberichterstattung blieb es zwar in den meisten Fällen nur beim Versuch, leider fielen aber auch manche Senioren auf die Betrüger herein und verloren nicht selten sehr hohen Bargeldsummen.
Erst vor zwei Tagen haben Telefonbetrüger versucht, einen Mann aus dem Raum Kelheim um sein Erspartes zu bringen. Dieser hat bereits mehrere zehntausend Euro von seiner Bank abgeholt um das Geld einem Abholer in Regensburg zu übergeben. Angeblich sei seine Schwägerin in einen schweren Verkehrsunfall verwickelt gewesen; um einer Haftstrafe zu entgehen müsse nun eine fünfstellige Kaution hinterlegt werden, so der falsche Polizeibeamte am Telefon. Glücklicherweise erkannte der Rentner den Betrugsversuch noch rechtzeitig, sodass es zu keiner Geldübergabe kam.
Auch im neuen Jahr scheint der Betrug am Telefon „im Trend“ zu sein; bereits an die 50 Mitteilungen verzeichnete die Einsatzzentrale in den ersten drei Januarwochen.
Das Polizeipräsidium Niederbayern empfiehlt, bei derartigen Anrufen sofort aufzulegen und sich nicht unter Druck setzen zu lassen.
Gesundes Misstrauen ist keine Unhöflichkeit!
Die echte Polizei erkundigt sich nie nach Ihren finanziellen Verhältnissen!
Verwandte fordern sofortige finanzielle Hilfe? Seien Sie misstrauisch!
Übergeben Sie nie Geld oder Schmuck an Unbekannte!
Ihnen kommt etwas verdächtig vor? Im Zweifel auflegen und die Polizei anrufen! Wählen Sie unbedingt selbst den Notruf 110!
 
 
 
Polizeipräsidium Niederbayern
Google Analytics Alternative
Keine Internetverbindung