Digitalisierung, Energieversorgung und Tourismus waren die Hauptthemen beim Abstecken der Ziele für Riedenburg zwischen Bürgermeister Thoms Zehetbauer (CWG) - links im Bild - und Bundestagsabgeordneten Florian Oßner (CSU). (Foto: CSU)Bundestagsabgeordneter Florian Oßner sagt Riedenburg seine Unterstützung zu

Neben der Rosenburg wachten einst Rabenstein und Tachenstein über das Riedenburger Umland. Ins Riedenburger Rathaus ist mit dem ehemaligen Polizisten Thomas Zehetbauer (CWG) nun ein neuer „Wächter“ eingezogen. Der langjährige Personenschützer von Günther Beckstein und Horst Seehofer legte dem Bundestagsabgeordneten Florian Oßner (CSU) dar, welche Themen Riedenburg derzeit beschäftigen.
„Jetzt wäre die richtige Zeit, um zu investieren“, hielt Bürgermeister Zehetbauer fest. So etwa bei der Abwasserbeseitigung. „Hier stellt sich für uns die Frage, ob wir die Klärteiche sanieren oder an die Kläranlage anschließen“, erläutere Zehetbauer. Sanierungsbedarf sieht der Bürgermeister zudem bei der Grund- und Mittelschule. Die Schule, 1972 erbaut, müsse für das Digitalzeitalter fit gemacht werden. Diese Transformation sei unumgänglich. „Ich weiß, dass das Gelingen immer von der Schulfamilie selbst abhängt und daher sehr unterschiedlich bewertet wird. In Riedenburg gibt es da zum Glück ein sehr großes Engagement“, betonte Zehetbauer. Bundestagsabgeordneter Florian Oßner legte die Fördermöglichkeiten dar: „Bei dieser Zukunftsaufgabe unterstützen wir die Sachaufwandsträger kräftig. Zusammen mit dem Freistaat stellen wir vonseiten des Bundes die ‚Digitalisierungsmilliarde‘ bereit. Das Geld steht beispielsweise für die Vernetzung des Schulhauses zur Verfügung", so der Haushaltspolitiker Oßner, der im Bund neben der Verkehrspolitik auch für die finanziellen Bereiche bei Familie, Jugend, Frauen und Senioren zuständig ist.
Sankt-Anna-Markt 2020 findet statt
Die Veranstaltungsfläche des Sankt-Anna-Marktes - rot markiert - in Riedenburg (Foto: geoportal Bayern/Stadt Riedenburg)Die Veranstaltungsfläche des Sankt-Anna-Marktes - rot markiert - in Riedenburg (Foto: geoportal Bayern/Stadt Riedenburg)
Trotz Corona-Pandemie ist es der Stadtverwaltung von Riedenburg mit einem überzeugenden Konzept gelungen, dass der beliebte Sankt-Anna-Markt am 26. Juli 2020 von 8:00 bis 18:00 Uhr veranstaltet werden kann. Auf einer Gesamtfläche von 3.150 m² werden die Standbetreiber für die hoffentlich zahlreichen Besucher des Warenmarktes ihre Produkte anbieten. Lederwaren, Bürsten und Besen, Bekleidung, Kopfbedeckungen, Seifen, Deko-Artikel, selbst gefertigter Schmuck und vieles andere mehr ist auf diesem Markt nicht nur zu sehen, sondern auch zu kaufen. Zusätzlich ist in Riedenburg noch von 12:00 bis 17:00 Uhr verkaufsoffener Sonntag, d.h. die Geschäfte in Riedenburg haben in dieser Zeit geöffnet. Damit der Markt und der verkaufsoffene Sonntag auch ein Erfolg werden, ist es unerlässlich, dass sich die Besucher an die speziellen Regeln wegen der Corona-Pandemie halten.

v.l.: vorne: Ute Freihart, Stefanie Schütz, Corinna Kalab (alle Mitglieder der BRK Kelheim Rettungshundestaffel) hinten: Bernhard Steffel (Kreisbereitschaftsleitung, BRK Kelheim), Christine Schuster (Kreisfachdienstleitung Rettungshundearbeit und Staffelleitung, BRK Kelheim), Bernhard Schmid (Vermieter), Christoph Kühnl (stellv. Kreibereitschaftsleitung, BRK Kelheim), Stephan Zieglmeier (stellv. Kreisgeschäftsführung, BRK Kelheim) (Foto: BRK Rettungshundestaffel)v.l.: vorne: Ute Freihart, Stefanie Schütz, Corinna Kalab (alle Mitglieder der BRK Kelheim Rettungshundestaffel) hinten: Bernhard Steffel (Kreisbereitschaftsleitung, BRK Kelheim), Christine Schuster (Kreisfachdienstleitung Rettungshundearbeit und Staffelleitung, BRK Kelheim), Bernhard Schmid (Vermieter), Christoph Kühnl (stellv. Kreibereitschaftsleitung, BRK Kelheim), Stephan Zieglmeier (stellv. Kreisgeschäftsführung, BRK Kelheim) (Foto: BRK Rettungshundestaffel)

Nach coronabedingter Pause können sich die Ehrenamtlichen der Rettungshundestaffel des BRK Kreisverbandes Kelheim über neue Räumlichkeiten in Riedenburg, Ortsteil Haidhof, freuen. Die angemietete Halle dient der Staffel als fester Stützpunkt und Ausgangsort für alle Aktivitäten. Neben der angemieteten Garage steht den Mitgliedern ab sofort auch das Gelände für die wöchentlichen Gehorsams- und Anzeigenübungen zur Verfügung, ein dringendes Muss, um die Einsatzfähigkeit und Ausbildung der Rettungshundeteams zu gewährleisten. Vermieter Bernhard Schmid übergab im Beisein der BRK Kreisbereitschaftsleitung und Kreisgeschäftsführung offiziell die Schlüssel für die neue Unterkunft.

„Wir sind froh, nun einen weiteren Baustein für die Organisation und Durchführung von Einsätzen und Ausbildung geschaffen zu haben“,

freut sich Christine Schuster, Kreisfachdienstleitung Rettungshundearbeit und Staffelleitung, über die neuen Räumlichkeiten und das Übungsgelände.


Angela Plenkers
Referentin Geschäftsführung/ Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Bayerisches Rotes Kreuz
Körperschaft des öffentlichen Rechts
Kreisverband Kelheim
Abensberger Straße 6
93309 Kelheim

Logo Riedenburg (Grafik: Stadt Riedenburg)
Stadtratssitzung am Donnerstag, 25. Juni 2020 um 19.00 Uhr in der Drei-Burgen-Halle (Schulstraße 4, 93339 Riedenburg) 


TAGESORDNUNG:

TOP 1: Genehmigung der Niederschrift des öffentlichen Teils der Stadtratssitzung am 26.05.2020

TOP 2: Bauanträge

2.1 Antrag auf Vorbescheid zum Neubau einer landwirtschaftlichen Maschinen-halle in Altmühlmünster, Hausnummer 1 (Flurnummern 6 und 7, Gemarkung Altmühlmünster)

2.2 Antrag auf Vorbescheid zur Erschließung einer Wiese für die Errichtung eines einstöckigen Einfamilienhauses mit Terrasse und evtl. Balkon und Garage in Echendorf (Flurnummer 58, Gemarkung Echendorf)

TOP 3: Geänderter Antrag zur Genehmigung nach § 4 und 19 Bundesimmissions-schutzgesetz zur Erweiterung einer Biogasanlage um ein Gärrestelager in Baiersdorf, Wirtsgasse 4

TOP 4: Bestellung von Stellvertretern für die in die Zweckverbände entsandten Verbandsräte

4.1 Zweckverband zur Wasserversorgung Altmannsteiner Gruppe
4.2 Zweckverband zur Wasserversorgung Jachenhausener Gruppe

TOP 5: Bericht über die Sitzung des Infrastruktur- und Technikausschusses am 17.06.2020

TOP 6: Bericht über die Sitzung des Hauptverwaltungsausschusses am 22.06.2020 (öffentlicher Teil)

TOP 7: Wartungsvertrag für die Schlauchwaschanlage im Feuerwehrgerätehaus Riedenburg

TOP 8: Teilerlass von Sondernutzungsgebühren für die Außenbewirtung

TOP 9: Antrag der FW-Fraktion auf Veröffentlichung von Stadtratsprotokollen

TOP 10: Auftragsvergabe zur Sanierung eines Wirtschaftsweges bei Hattenhofen -2-

TOP 11: Verschiedenes

TOP 12: Nichtöffentliche Sitzung

gez.
Thomas Zehetbauer
Erster Bürgermeister

Logo Riedenburg (Grafik: Stadt Riedenburg/br-medienagentur)Stadtratssitzung am Dienstag, 26. Mai 2020 um 19.00 Uhr in der Drei-Burgen-Halle (Schulstraße 4, 93339 Riedenburg)

TAGESORDNUNG:

TOP 1: Genehmigung der Niederschrift des öffentlichen Teils der Stadtratssitzung am 12.03.2020

TOP 2: Bestimmung eines neuen Vorsitzenden für den Rechnungsprüfungsaus-schuss

TOP 3: Antrag auf Vorbescheid zum Neubau eines Wohnhauses mit Garage in Riedenburg, Nähe Schulstraße 15 (Flurnummer 400/16, Gemarkung Rie-denburg)

TOP 4: Bebauungsplan Nr. 61 „Aicholding – Erweiterung Prunner Straße“
  • Auftragsvergabe Biotopsersatzpflanzung
TOP 5: Familienheimförderung
  • Aufhebung der Richtlinie
TOP 6: Bericht über die Sitzung des Ausschusses für Tourismus, Stadtmarketing und Kultur am Dienstag, 03. März 2020

TOP 7: Bericht über die Sitzung des Ausschusses für Tourismus, Stadtmarketing und Kultur am Dienstag, 20. Mai 2020

TOP 8: Fremdenverkehrsbeitrag Antrag der BGR-Fraktion auf Diskussion über die Möglichkeit einer befriste-ten Aussetzung oder Reduzierung der Fremdenverkehrsabgabe

TOP 9: Anträge zur Verwendung des Stadtwappens und -logos
9.1 für die Vermarktung von Imkereiprodukten aus Altmühlmünster 9.2 für die Veredelungen und Beschriftungen von Textilien und anderen Materialien

TOP 10: Verschiedenes

TOP 11: nichtöffentliche Sitzung

gez. Thomas Zehetbauer
        Erster Bürgermeister



E. Frank
Verwaltungsfachangestellte
Assistenz des Ersten Bürgermeisters

Stadt Riedenburg
Sankt-Anna-Platz 2
93339 Riedenburg

Rinderbeweidung in Riedenburg startet in die fünfte Weidesaison
Raus aus der Stallung und rein in die schöne Natur (Foto: VöF, Andreas Frahsek)Raus aus der Stallung und rein in die schöne Natur (Foto: VöF, Andreas Frahsek)
Seit vergangenem Wochenende (9., 10. Mai 2020) grast wieder eine kleine Rotviehherde auf den Weiden am Gleislhofberg. Durch das frühlingshafte Wetter und die lang ersehnten Niederschlägen sprießen Gräser und Kräuter. Höchste Zeit also, dass die Rinder von der Familie Graml von Kallmünz im Landkreis Regensburg auf die Sommerweiden nach Riedenburg umziehen.
Der Landschaftspflegeverband Kelheim VöF e.V. hatte im Rahmen des Altmühlleitenprojektes in Zusammenarbeit mit der unteren Naturschutzbehörde und den Fachberatern für extensive Rinderhaltung am Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten in Schwandorf die Idee entwickelt, die alte Nutzungsform der Rinderbeweidung im Altmühltal wieder aufleben zu lassen. Die Familie Graml vom Rotviehhof am Jurasteig hält mit dem sogenannten Roten Höhenvieh eine seltene Rasse, die ursprünglich bis auf die Kelten zurückgeht. Die Tiere sind von kastanienbrauner Farbe und prädestiniert für die natürlichste Haltungsform, die Mutterkuhhaltung.
Logo Riedenburg (Grafik: Stadt Riedenburg/br-medienagentur)Aufgrund der Corona-Pandemie muss der diesjährige Christi-Himmelfahrts-Markt 

am 21.05.2020 in Riedenburg abgesagt werden.



J. Wiese Kauffrau für Tourismus und Freizeit
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Stadtmarketing, Veranstaltungen
Stadt Riedenburg
Sankt-Anna-Platz 2
93339 Riedenburg

Logo Riedenburg (Stadt Riedenburg/br-medienagentur)Die konstituierende Stadtratssitzung am 12.05.2020 findet aufgrund der Corona-Pandemie in der Drei-Burgen-Halle am 12.05.2020 statt.

Nachfolgend die Tagesordnung der Stadtratssitzung:

Logo der Stadt Riedenburg (Grafik: Stadt Riedenburg)Nach zahlreichen Veranstaltungsabsagen im Landkreis, hat Riedenburg nun auch seine Entscheidung getroffen.

„Wir wollten erst einmal abwarten wie sich die Lage entwickelt, bevor wir im Schnellmanöver unsere Veranstaltungen absagen“ so Julia Wiese, für die städtischen Veranstaltungen verantwortlich. Doch nach der Pressekonferenz am Dienstag und den Worten von Ministerpräsident Markus Söder, dass Sicherheitsmaßnahmen im Bierzelt nicht umgesetzt werden können, war es auch für Riedenburg schnell klar: „Wir müssen unser Volksfest absagen. Die Entscheidung, in enger Absprache mit dem diesjährigen Festwirt Riemhofer, fiel uns sehr schwer. Es wäre fahrlässig, die Ge-sundheit unserer Bürger aufs Spiel zu setzen.“, stimmte Siegfried Lösch, Erster Bür-germeister, den Worten von Söder zu. Ähnlich verhält es sich mit der Sonnwendfeier, die heuer am 20.06.2020 stattgefun-den hätte. Fast schon täglich wurde sich mit der Personenschifffahrt im Altmühltal und dem Feuerwerker ausgetauscht. „Wir tüftelten jeden Tag an einer anderen Lösung, die Feier doch stattfinden zu lassen und zu „retten“, leider ohne Erfolg“, so Wiese. „Auf den Schiffen können die Sicherheitsabstände und -Maßnahmen durchgeführt werden, an Land haben wir keine Chance“, gibt Lösch zu bedenken. Ob die Veranstaltung auf nächstes Jahr verschoben wird oder ein Ersatztermin am 19.09.2020 zustande kommt, hängt von den Bestimmungen des Ministeriums ab dem 01.09.2020 ab. „Wir stehen dem sehr kritisch gegenüber und halten uns natür-lich an die strengen Vorgaben der übergeordneten Behörden, sind jedoch aber auch dahingehend offen, die Veranstaltung, sofern möglich, in den Herbst hinein zu verschieben und durchzuführen.“ so Lösch ebenfalls.


Julia Wiese
Tourismus und Stadtmarketing
Tel. +49 (0) 9442 / 9181-36
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.riedenburg.de

Helden des Alltags: Riedenburger Brauhaus Michael Krieger GmbH & Co.KG
Auch das Riedenburger Brauhaus zählt nun zu den Helden des Alltags (Foto: Katrin Trattner)Auch das Riedenburger Brauhaus zählt nun zu den Helden des Alltags (Foto: Katrin Trattner)
Die Corona-Krise stellt uns als Gesellschaft aktuell vor nie dagewesenen Herausforderungen. Jeder einzelne von uns kann durch seinen persönlichen Einsatz enorm Positives bewegen. Jeden Tag leisten viele Menschen bei uns im Landkreis Kelheim Dinge, die nicht selbstverständlich sind und über das Normalmaß weit hinausgehen. Der Landkreis Kelheim startete daher unter dem Motto „Einsicht, Rücksicht, Zuversicht“ die Kampagne „Helden des Alltages im Landkreis Kelheim gesucht“. Alle „Helden des Alltags im Landkreis Kelheim“ werden nach der Corona Krise ins Landratsamt zu einer Feier eingeladen. Heute dürfen wir Ihnen als einen unseren „Helden des Alltags“ das Team des Riedenburger Brauhaus Michael Krieger GmbH & Co.KG vorstellen. Einsicht, Rücksicht, Zuversicht! Unter diesem Motto leisten in dieser schwierigen Zeit viele Menschen Großartiges für unsere Gesellschaft. Als Dankeschön hat das Riedenburger Brauhaus Michael Krieger GmbH & Co.KG Anfang April stellvertretend für viele Firmen, medizinisches Personal und Supermarktmitarbeiter alkoholfreie Freigetränke für alle Mitarbeiter der Goldberg-Klinik Kelheim GmbH geliefert. „Wir sehen uns selbst überhaupt nicht als Held. Mit dieser Geste möchten wir die Arbeit der wahren Helden da draußen würdigen", sagt Juniorchefin Katrin Krieger. Es sei wichtig, den Menschen zu signalisieren, dass ihr Engagement gesehen und wertgeschätzt wird.

Thomas Stadler
Pressesprecher

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger!
Siegfried Lösch, Erster Bürgermeister von Riedenburg (Foto: Arbesmeier)Siegfried Lösch, Erster Bürgermeister von Riedenburg (Foto: Arbesmeier)
Nachdem uns jetzt eine Ausgangsbeschränkung verpflichtet, die Wohnung nur in Ausnahmefällen zu verlassen und auch die Volkshochschule sämtliche Kurse aussetzen musste, dachten wir, wir stellen uns gemeinsam einer „Näh-Challenge“. Wer kann und mag, tritt unserer Whatsapp-Gruppe bei und nadelt daheim und doch in Gemeinschaft einen Mund-Nase-Schutz (MNS).

Die Übertragung von Influenzaviren erfolgt durch Tröpfchen, die beispielsweise beim Sprechen, beim Husten oder Niesen entstehen und auf die Schleimhäute von Kontaktpersonen gelangen können. Die Tröpfchen können auch Oberflächen kontaminieren. Direkter Händekontakt mit Oberflächen, die mit virushaltigen Sekreten kontaminiert sind und anschließender Hand- Mund -Nasen- Kontakt kann ebenfalls zur Übertragung führen. Ein handelsüblicher MNS kann die Verteilung von Tröpfchen in die Umgebung und auf Kontaktpersonen verhindern. Der selbst genähte Mund-Nasen-Schutz dient also weniger dem Eigenschutz, als vielmehr dem Schutz der anderen. Wenn viele ihn in der Öffentlichkeit tragen, kann er natürlich auch dazu beitragen, die Verbreitung des Virus einzudämmen. Der selbst genähte Mehrweg- Mund-Nasen-Schutz ist natürlich weder geprüft noch zertifiziert. Er kann aber eine Alternative sein bei Engpässen beim handelsüblichem Mund-Nase-Schutz, der jetzt Helfern im pflegerischen und medizinischen Bereich vorbehalten bleiben muss. Hinweise zur richtigen Verwendung und Hygiene des selbst genähten Mund-Nase-Schutz stellen wir online.
Wirtschaftsstaatssekretär Bareiß bei DFS Diamon zur Energieversorgung des Mittelstands
Überzeugten sich in der DFS-Produktion von der Qualität der Produkte: Wirtschaftsstaatssekretär Thomas Bareiß (Zweiter von rechts), Bürgermeister Siegfried Lösch (Mitte), Bundestagsabgeordneter Florian Oßner (links) mit Geschäftsführer Dr. Stefan Brand (rechts). (Foto: Bragulla)Überzeugten sich in der DFS-Produktion von der Qualität der Produkte: Wirtschaftsstaatssekretär Thomas Bareiß (Zweiter von rechts), Bürgermeister Siegfried Lösch (Mitte), Bundestagsabgeordneter Florian Oßner (links) mit Geschäftsführer Dr. Stefan Brand (rechts). (Foto: Bragulla)
Der Parlamentarische Staatssekretär im Bundeswirtschaftsministerium, Thomas Bareiß (CDU), und der Heimatabgeordnete im Deutschen Bundestag, Florian Oßner (CSU), haben sich am Montag mit Riedenburgs Bürgermeister Siegfried Lösch bei DFS Diamon mit dem geschäftsführenden Gesellschafter Dr. Stefan Brand über die Energieversorgung der Zukunft für den Mittelstand in der Region ausgetauscht. Zentrales Anliegen des Unternehmers und der Politiker: Im Zuge der Energiewende muss sichergestellt sein, dass der Wirtschaft vor Ort langfristig bezahlbarer Strom aus erneuerbaren Energien in einem stabilen Netz zur Verfügung steht.
CSU-Bundestagsabgeordneter Florian Oßner (Foto: CSU)CSU-Bundestagsabgeordneter Florian Oßner (Foto: CSU)Die Bundestagsabgeordneten Florian Oßner und Alois Karl (beide CSU) setzen sich seit längerem für eine abschnittsweise Erdverkabelung der künftigen Jura-Stromleitung ein. Dafür soll der Ersatzneubau der 380 kV-Wechselstromleitung, die über rund 160 Kilometer vom Landkreis Fürth über die Landkreise Neumarkt in der Oberpfalz, Eichstätt und Kelheim bis nach Altheim im Landkreis Landshut führt, als Erdkabel-Pilotprojekt in das Bundesbedarfsplangesetz aufgenommen werden. Am kommenden Montag, 2. Dezember, um 13 Uhr im Gasthof Zur Post in Riedenburg tauschen sich die Abgeordneten und die Bürgermeister der betroffenen Kommunen in der Region mit dem dafür zuständigen Parlamentarischen Staatssekretär im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie, Thomas Bareiß, über den Stand des Verfahrens aus. Dabei geht es auch um konkrete Trassenabschnitte, bei denen eine Erdverkabelung besonders sinnvoll wäre, um Belastungen für das Landschaftsbild und die Bevölkerung zu verringern. MdB Oßner: "Wir möchten einen konstruktiven Dialog führen, um dieses wichtige Projekt für eine stabile südostbayerische Energieversorgung erfolgreich voranzubringen und gleichzeitig die Anliegen der Bürger vernünftig zu berücksichtigen."



Michael Bragulla
Geschäftsführer
Bragulla Presse & Events
Freyung 618
84028 Landshut
0178/51 65 149
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.bragulla-pr.de
Landkreismotto (Grafik: Landratsamt Kelheim)Die notwendigen technischen Arbeiten in der Lehrschwimmhalle an der Staatl. Realschule Riedenburg dauern derzeit leider noch an. Die Schwimmhalle kann daher voraussichtlich erst ab Montag, 28.10.2019 geöffnet werden.
Wir bitten die betroffenen Schüler*innen sowie die Bürger*innen um Verständnis und Beachtung.



Sonja Endl
Stellv. Pressesprecherin
Tausende bevölkerten die Innenstadt zum Jahrmarkt
v.l.: Johann Graml - der Halter des Rotviehs -, Riedenburgs Erster Bürgermeister Siegfried Lösch und Landrat Martin Neumeyer beim Anschneiden des gegrillten Ochsen v.l.: Johann Graml - der Halter des Rotviehs -, Riedenburgs Erster Bürgermeister Siegfried Lösch und Landrat Martin Neumeyer beim Anschneiden des gegrillten Ochsen "Fonse" (Foto: br-medienagentur)
Ganz Riedenburg war auf den Beinen und viele Besucher aus nah und fern kamen zum traditionellen Jahrmarkt in das malerische Städtchen Riedenburg im Altmühltal. Auch Trödel-Fans kamen auf ihre Kosten: Ein großer Flohmarkt rundete das mannigfaltige Angebot ab.
Doch bevor sich der Zug der Gäste in die Innenstadt bewegte, gab es zur Stärkung noch einen besonderen Leckerbissen, für den sich bereits am Vormittag die Hungrigen gern in eine lange Schlange einreihten: Der Riedenburger Bio-Rotviehochse „Fonse“ musste sein Leben lassen und wurde zur Freude aller Fleisch-Liebhaber im Fuchsgarten fast neun Stunden am Spieß gegrillt, um dann mit Knödeln und Krautsalat serviert, die Mägen der Gäste zu füllen.
Die Klärwärter Josef Schels (rechts) und Günther Gabler (links) mit Ersten Bürgermeister Siegfried Lösch und den Kindern am Gelände der KLäranlage von Riedenburg (Foto: Stadt Riedenburg)Die Klärwärter Josef Schels (rechts) und Günther Gabler (links) mit Ersten Bürgermeister Siegfried Lösch und den Kindern am Gelände der KLäranlage von Riedenburg (Foto: Stadt Riedenburg)
Im Rahmen des Ferienprogramms der Stadt Riedenburg in der Veranstaltungsreihe "Unterwegs mit dem Bürgermeister" stand auch die Besichtigung der Kläranlage auf dem Programm. Erster Bürgermeister Siegfrie Lösch erklärte dazu: "Mir ist es sehr wichtig, dass die Kinder unsere städtischen Einrichtungen kennlernen, deshalb bieten wir in den Ferien diese Aktionen an."
Die beiden Klärwärter, Josef Schels und Günther Gabler führten die Kinder durch die Anlage und erklärten die Abläufe einer Kläranlage. Beispielsweise was passiert, wenn man zuhause auf die Toilette geht, oder duscht, oder das Geschirr abwäscht?
Die Kinder waren sehr begeistert und wissen nun auch, was man nicht über die Toilette oder Abfluss entsorgen darf.


Stadt Riedenburg
Sankt-Anna-Platz 2
93339 Riedenburg