Logo Polizei Oberpfalz (Grafik: Polizeipräsidium Oberpfalz)Am Samstagmorgen drang eine unbekannte Person im Regensburger Norden in einen Supermarkt ein. Es ist noch unklar, ob dabei etwas entwendet wurde.

In der Nacht zum Samstag, 26. September 2020, im Zeitraum zwischen 3.00 Uhr und 3.30 Uhr, drang eine noch unbekannte Person in einen Supermarkt in der Hans-Hayder-Straße in Regensburg ein. Nach wenigen Minuten verließ die Person wieder den Markt. Ob dabei etwas entwendet wurde ist derzeit noch nicht abschließend geklärt.
Die Ermittlungen zu dem Einbruch führt die Kriminalpolizeiinspektion Regensburg. Zeugenhinweise nimmt sie unter der Telefonnummer 0941/506-2888 entgegen.



Florian Beck
Polizeihauptkommissar
Polizeipräsidium Oberpfalz
Präsidialbüro / Pressestelle

Logo Polizei Oberpfalz (Grafik: Polizeipräsidium Oberpfalz)Vergangene Nacht kam bei einem Brand in einer Wohnung in Königswiesen ein Mann ums Leben und eine Frau wurde schwerstverletzt. Die Kriminalpolizei Regensburg hat die Ermittlungen aufgenommen und geht davon aus, dass der Brand mutmaßlich durch eine Zigarette ausgelöst wurde.

Am Montag, 28. September 2020, gegen 01.20 Uhr, kam es in einem Mehrfamilienhaus in der Regensburger Klenzestraße zu einem Brand in einer Wohnung im ersten Obergeschoss. Zeugen teilten mit, dass es aus einem Fenster rauchen würde. In dem Gebäudekomplex leben über 100 Personen, weshalb sofort ein größerer Einsatz der Feuerwehr, des Rettungsdienstes und der Polizei eingeleitet wurde und eine Räumung erfolgte. Das Feuer breitete sich im Schlafzimmer der besagten Wohnung aus. Der 80-jährige Bewohner kam dabei zu Tode. Seine 71-jährige Ehefrau konnte sich aus der Wohnung flüchten und wurde dann durch Anwohner ins Freie gerettet. Die Frau wurde schwerstverletzt in ein künstliches Koma gelegt.
Die Kriminalpolizeiinspektion Regensburg hat noch in der Nacht die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen. Der derzeitige Ermittlungsstand deutet darauf hin, dass eine Zigarette zum Brandausbruch geführt hat. Der entstandene Sachschaden beläuft sich nach ersten Schätzungen auf ca. 20.000 Euro. Nach ersten Feststellungen befanden sich keine Rauchmelder in dem betroffenen Zimmer.


Florian Beck
Polizeihauptkommissar
Polizeipräsidium Oberpfalz
Präsidialbüro / Pressestelle

Logo Polizei Oberpfalz (Grafik: Polizeipräsidium Oberpfalz)Am Samstagabend randalierte ein Mann im Regensburger Norden. Er wollte sich mit dem Bus entfernen, konnte jedoch von der Polizei in Gewahrsam genommen werden. Sein mit Text beschriebener Mund-Nasen-Schutz hat nun strafrechtliche Folgen.

Bei der Polizei ging am Samstag, 26. September 2020, gegen 22.15 Uhr, einen Notruf über einen Randalierer in der Aussiger Straße ein. Der Randalierer hätte gegen Autos geschlagen und sei dann mit einem Linienbus weggefahren. Eine Streife konnte den Bus wenig später in Tatortnähe anhalten und darin den mutmaßlichen Randalierer, ein 49-jähriger Deutscher aus Regensburg, antreffen. Dieser zeigte sich unvermittelt aggressiv und ging in bedrohlicher Weise auf die Polizeibeamten los, konnte jedoch überwältigt und fixiert werden. Der Mann trug einen Mund-Nasen-Schutz, der handschriftlich beschrieben war. Sinngemäß wurde darauf in beleidigender Weise der Tod von Polizisten gefordert, wobei eine Passage in Siegrunen (sog. „SS-Runen“) ausgeführt war.
Der alkoholisierte Mann wurde von der Polizei in Gewahrsam genommen und muss sich nun u.a. wegen des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen verantworten. Die Ermittlungen führt die Kriminalpolizeiinspektion Regensburg.



Florian Beck
Polizeihauptkommissar
Polizeipräsidium Oberpfalz
Präsidialbüro / Pressestelle

Logo Polizei Oberpfalz (Grafik: Polizeipräsidium Oberpfalz)Wegen sexuellen Missbrauchs von Kindern ermittelt nun die Kriminalpolizei Regensburg. Am vergangenen Freitag habe im Westpark ein nackter Mann vor einem vorbeiradelnden Kind onaniert. Die Ermittler bitten um Zeugenhinweise.

Am Freitag, 25. September 2020, gegen 13.15 Uhr radelte ein Mädchen im Kindesalter mit ihrer Freundin durch den Westpark. An der Skater-Anlage habe sie in einer dort befindlichen Hütte einen nackten Mann gesehen. Dieser habe sich selbst befriedigt und sie dabei angesehen. Zu Hause erzählte das Mädchen den Sachverhalt ihrer Mutter, die die Polizei verständigte. Eine sofort eingeleitete Fahndung führte nicht zur Ergreifung des Mannes, er hatte sich bereits entfernt.
Der Mann wurde wie folgt beschrieben: ca. 40-50 Jahre alt, ca. 160-170 cm groß, kräftige bzw. stämmige Figur, hellhäutig, grau/braune glatte Haare, komplett nackt, keine Brille und kein Bart.
Die Kriminalpolizeiinspektion Regensburg hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet um Zeugenhinweise bzw. um Hinweise zu dem Gesuchten. Zur Tatzeit seien auch Spaziergänger unterwegs gewesen, die auf die Situation oder auf den Mann aufmerksam geworden sein könnten. Hinweise nimmt die Kriminalpolizeiinspektion Regensburg unter der Telefonnummer 0941/506-2888 entgegen.




Florian Beck
Polizeihauptkommissar
Polizeipräsidium Oberpfalz
Präsidialbüro / Pressestelle

Logo Polizei Oberpfalz (Grafik: Polizeipräsidium Oberpfalz)Bei einem Brand in einem Regensburger Mehrfamilienhaus in der Klenzestraße wurde eine Person getötet sowie eine weitere Person schwer verletzt.

Am Montag, 28. September 2020, gegen 01.20 Uhr, brach aus noch bislang unbekannter Ursache, in einer Wohnung im 1. Obergeschoß eines Mehrfamilienhauses ein Brand aus.
Der 80jährige Mieter konnte von der Feuerwehr im Schlafzimmer nur mehr tot geborgen werden. Die 71jährige Ehefrau wurde mit schweren Verletzungen in ein Regensburger Krankenhaus eingeliefert.
Über die Höhe des Brandschadens können noch keine Angaben gemacht werden.
Mit vor Ort waren neben der Berufsfeuerwehr Regensburg der Löschzug Altstadt, sowie der Rettungsdienst mit Notarzt.
Die Polizei war mit insgesamt 8 Streifenbesatzungen im Einsatz. So mussten u.a. die umliegenden Straßen gesperrt werden, um eine Gefahr für die aus dem Haus eilenden Anwohner zu verhindern.
Die Sachbearbeitung wurde noch in der Nacht von Kriminalpolizeiinspektion Regensburg übernommen.

Helmut Träg
Erster Polizeihauptkommissar

Logo Polizei Oberpfalz (Grafik: Polizeipräsidium Oberpfalz)Der Geschädigte stellte seinen Pkw, Mercedes 190 E, weiß, im Zeitraum vom 24.09.2020, 16:00 Uhr bis 26.09.2020, 16:00 Uhr auf dem Dultplatz gegenüber des Corona Testzentrums ab. Als der Geschädigte wieder zu seinem Pkw zurückkehrte bemerkte er eine große Delle auf Höhe der Beifahrertüre. Vom Verursacher fehlt jede Spur. Es entstand ein Sachschaden im vierstelligen Bereich. Hinweise nimmt die Polizeiinspektion Regensburg Nord unter 0941/506-2222 entgegen.




Markus Stark
Polizeioberkommissar
Polizeiinspektion Regensburg Nord

Logo Polizei Oberpfalz (Grafik: Polizeipräsidium Oberpfalz)Am Freitag, 18.09.2020, um 14.20 Uhr überfielen zwei Männer einen 22-jährigen Mann und entwendeten ihm seine Tasche.

Bereits am letzten Freitag, entwendeten zwei bislang unbekannte Männer gewaltsam die Tasche eines Passanten im Durchgang der schmalen Gasse zwischen der Badstraße und der Lieblstraße in Regensburg. Die enge Gasse dürfte in Regensburg vielen Dultgängern ein Begriff sein, da sie gerne als Abkürzung von der Altstadt zum Dultplatz genutzt wird.
Der Mann erlitt durch den körperlichen Angriff leichte Schürfwunden und brachte den Vorfall erst am 24.09.2020 zur Anzeige. In der Tasche befanden sich neben diversen persönlichen Gegenständen, auch Bargeld im mittleren, dreistelligen Bereich.
Vor dem Übergriff sei er in einem Ladengeschäft in der Gesandtenstraße gewesen und von dort aus über die Rote-Hahnen-Gasse und dem Haidplatz und durch die Engelburgergasse gegangen. Anschließend hat der den „Eisernen Steg“ überquert und ging von dort nach links in die Badstraße. Bereits beim Verlassen des Ladengeschäfts in der Gesandtenstraße bemerkte der Mann die beiden späteren Täter.
Logo Polizei Oberpfalz (Grafik: Polizeipräsidium Oberpfalz)Am Mittwoch, 23.09.2020, um 15.30 Uhr wurde ein 45-jähriger Mann beim verbotswidrigen Verkauf von verschreibungspflichtigen Medikamenten ertappt.

Am Mittwochnachmittag beobachteten Beamte der Zivilen Einsatzgruppe Regenburg im Stadtteil Kumpfmühl zwei Männer, die in konspirativer Weise einen Gegenstand austauschten. Bei der anschließenden Kontrolle stellte sich heraus, dass ein 39-jähriger Regensburger soeben, von einem 45-jährigen Mann verschreibungspflichtige Schmerzmittel erworben hatte.
Beide Männer machten zum Sachverhalt keine Angaben, jedoch war die Beobachtung der erfahrenen Beamten in Zivil eindeutig. Der Verkäufer wurde festgenommen und dessen Wohnung nach weiteren Beweismitteln durchsucht. Hierbei konnten weitere entsprechende Medikamente aufgefunden werden. Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Regensburg wurde der Verkäufer im Anschluss an die polizeilichen Maßnahmen wieder entlassen.
Die weiteren Ermittlungen hat die Kriminalpolizeiinspektion Regensburg wegen eines Vergehens gegen das Arzneimittelgesetz übernommen.


Anton Hagen
Polizeihauptkommissar
Polizeipräsidium Oberpfalz
Präsidialbüro / Pressestelle

Logo Polizei Oberpfalz (Grafik: Polizeipräsidium Oberpfalz)Wie der Polizei erst gestern bekannt wurde, kam es in der Nacht von 22.09.2020 auf 23.09.2020 auf dem nördlichen Teil des Dreifaltigkeitsbergfriedhof zu einer Vielzahl von Sachbeschädigungen. Betroffen sind Erdgräber, Urnengräber und auch Findlingsgräber. Teilweise wurden Metallkreuze verbogen oder abgerissen und Grablichter oder sonstige Grabdekoration zerstört. Es wurden aber auch Holzkreuze und Grabgestecke von den Ruhestätten genommen, auf einen Haufen gelegt und angezündet. Die Polizei ermittelt wegen Störung der Totenruhe und Sachbeschädigung. Zeugen, die im Zeitraum von Dienstag, 22.09.2020, 20:00 Uhr bis Mittwoch, 23.09.2020, 06.00 Uhr verdächtige Beobachtungen gemacht haben, werden aufgerufen sich umgehend mit der Polizeiinspektion Regensburg Nord unter der Rufnummer 0941 / 506 – 2221 in Verbindung zu setzen.

Robert Wachtveitl
Polizeihauptmeister
Polizeiinspektion Regensburg Nord

Logo Polizei Oberpfalz (Grafik: Polizeipräsidium Oberpfalz)Wie erst nachträglich bekannt wurde, kam es in der vergangen Woche zu zwei Vorfällen im Bereich von Irl, bei denen Teenager von einem Fahrradfahrer belästigt wurden. Die Polizei sucht Zeugen.

Bereits am Mittwoch, 16.09.2020, wurde gegen 07:00 Uhr ein 16-Jähriger auf dem Weg zur Schule in der Kremser Straße von einem Radfahrer angesprochen. Der Mann fuhr neben dem Jugendlichen her und fragte ihn, ob er Sex mit ihm haben wolle. Zu Berührungen kam es in diesem Fall nicht.

Am Montag, 21.09.2020, wurde gegen 16:00 Uhr ein 13-jähriges Mädchen in Irl belästigt. Sie wurde ebenfalls von einem Mann mit Fahrrad nach gemeinsamen sexuellen Handlungen gefragt. Hierbei berührte er das Mädchen am Gesäß.

Nach derzeitigem Ermittlungsstand ist es naheliegend, dass es sich in beiden Fällen um dieselbe Person handelte. Der Mann soll ca. 25 Jahre sein. Er hatte einen dunklen Teint, abgetragene Kleidung und eine ungepflegte Erscheinung.
Zeugen, die in diesem Zusammenhang verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben, werden gebeten, sich unter Tel. 0941/506-2001 mit der Polizeiinspektion Regensburg Süd in Verbindung zu setzen.



Markus Reitmeier
Polizeihauptmeister
Polizeiinspektion Regensburg Süd

Logo Polizei Oberpfalz (Grafik: Polizeipräsidium Oberpfalz)Ermittlungserfolg für die Regensburger Polizei und Staatsanwaltschaft

Bereits seit mehreren Monaten ermittelt die Kriminalpolizeiinspektion Regensburg im Auftrag der Staatsanwaltschaft Regensburg verdeckt gegen mehrere Verdächtige aus dem Raum Regensburg, die im dringenden Verdacht stehen, mit Betäubungsmitteln in nicht geringen Mengen gehandelt zu haben. Heute, 23.09.2020, berichteten die Behörden in einer Pressekonferenz vom Erfolg der Ermittlungen und zum aktuellen Verfahrensstand.
Polizeivizepräsident Thomas Schöniger, Leiter der Kriminalpolizeiinspektion Regensburg, LKD Harald Wiesenberger und Oberstaatsanwalt Thomas Rauscher erläuterten die Hintergründe zu den Ermittlungen.
Am 13.09.2020 wurden in Kooperation mit den Kriminalpolizeiinspektionen Regensburg, Schwabach und Nürnberg zehn Personen festgenommen. Gegen sieben Verdächtige erließen die Ermittlungsrichter an den Amtsgerichten Regensburg und Schwabach auf Antrag der Staatsanwaltschaft Haftbefehle. Die Personen befinden sich zwischenzeitlich in bayerischen Justizvollzugsanstalten in Untersuchungshaft. Ihnen werden Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz in unterschiedlichen Tatbeteiligungen vorgeworfen. Die Tatverdächtigen waren zuletzt im Raum Regensburg Schwabach, Nürnberg und Neumarkt i. d. OPf. wohnhaft.
Logo Polizei Oberpfalz (Grafik: Polizeipräsidium Oberpfalz)Eine Beziehungsstreitigkeit rief am Abend des 22.09.2020 die Polizei auf den Plan. Bei der Sachverhaltsklärung im Regensburger Stadtteil Reinhausen, stellte sich heraus, dass ein 40-jähriger Regensburger kurz vor dem Streit mit seiner Lebensgefährtin erheblich alkoholisiert mit seinem Fahrrad zur Wohnanschrift fuhr. Sein Alkoholwert lag bei über zwei Promille, weshalb eine Blutentnahme durchgeführt wurde. Der Mann war so aggressiv, dass er die Nacht in der Ausnüchterungszelle verbringen musste. Während der Sachbearbeitung beleidigte er die eingesetzten Beamten noch verbal. Er muss sich nun wegen Trunkenheit im Verkehr und Beleidigung verantworten.


Robert Wachtveitl
Polizeihauptmeister
Polizeiinspektion Regensburg Nord
Logo Polizei Oberpfalz (Grafik: Polizeipräsidium Oberpfalz)Am Freitagabend kam es in der Werner-Heisenberg-Straße zum Vollbrand einer Lagerhalle. Dabei entstand hoher Sachschaden, verletzt wurde niemand. Die Ursache ist noch unklar und die Kriminalpolizeiinspektion Regensburg bittet um Hinweise.

Am Freitag, 18. September 2020, gegen 21.15 Uhr, wurde über die ILS Regensburg der Brand einer freistehenden Lagerhalle auf dem Gelände einer Recycling-Firma mitgeteilt. Das Feuer war in der ca. 60 x 40 x 15 m großen Hauptverarbeitungshalle, in der Hausmüll gelagert und sortiert wird, ausgebrochen. Durch den Brand wurde die Halle nahezu komplett zerstört.
Der Sachschaden beläuft sich nach derzeitigen Schätzungen auf etwa 500.000 Euro. Verletzt wurde niemand. Die Kriminalpolizeiinspektion Regensburg hat noch am Wochenende die Ermittlungen übernommen. Am Montag fand eine erneute Brandortbegehung durch Brandermittler statt. Nach dem bisherigen Ermittlungsstand kann eine vorsätzliche Brandlegung nicht ausgeschlossen werden. Verdachtspunkte für eine technische Ursache haben sich bislang nicht ergeben.

Die Ermittlungen der Kriminalpolizeiinspektion Regensburg dauern an. Diese bittet um Zeugenhinweise:
  • Wer kann zu dem Brand am Freitagabend sachdienliche Angaben machen?
  • Wer hat am Freitag, 18. September, zwischen 21.00 Uhr und 21.30 Uhr im Bereich der Werner-Heisenberg-Straße (nahe der B15/Max-Planck-Straße/Conti) verdächtige Personen oder Fahrzeuge bemerkt?
Hinweise nimmt die Kriminalpolizeiinspektion Regensburg unter der Telefonnummer 0941/506-2888 entgegen.


Florian Beck
Polizeihauptkommissar
Polizeipräsidium Oberpfalz
Präsidialbüro / Pressestelle

Logo Polizei Oberpfalz (Grafik: Polizeipräsidium Oberpfalz)Am Sonntag, 20. September 2020, kontrollierten Beamte der Verkehrspolizeiinspektion Regensburg auf der A3 einen PKW. In dem Auto fanden die Beamten rund 2.000 Euro in sogenannten „Prop Copy“ Noten. Der 21-Jährige sitzt nun wegen des Verdachts der Geldfälschung in Untersuchungshaft. Die Polizei warnt vor den Konsequenzen, die sich durch den Erwerb mit dem Ziel des Inverkehrbringens von solchen Veränderten Banknotenabbildungen ergeben können.

Am Sonntag, 20. September 2020, gegen 10.50 Uhr kontrollierten Beamte der Verkehrspolizeiinspektion Regensburg auf der A3 in Regensburg einen BMW, der gerade in Richtung Passau fuhr. Im Fahrzeug befand sich ein 21-jähriger Mann mit rumänischer Staatsangehörigkeit und Wohnsitz im Ausland. Bei der Durchsuchung des Fahrzeugs fanden die Beamten eine Tasche mit 2.000 Euro Falschgeld. Dabei handelt es sich um veränderte Banknotenabbildungen, zu denen auch sogenannte „Prop Copy“ oder auch „Movie-Money“ Noten gehören.
Die Noten weisen in der Regel keine Imitation der Sicherheitsmerkmale auf und können daher leicht durch die Prüfmethode „Fühlen-Sehen-Kippen“ als falsch identifiziert werden. Die Mehrzahl solcher Stücke wird dennoch als grundsätzlich im Zahlungsverkehr verwechselbar eingestuft. Veränderte Banknotenabbildungen sind damit kein „Spielgeld“. Es handelt sich um Reproduktionen echter Banknoten mit zusätzlichen textlichen oder bildlichen Veränderungen Banknotenreproduktionen sind dann Falschgeld, wenn sie mit echtem Geld verwechselt werden können und als echt in den Verkehr gebracht werden oder werden sollen.
Der Fahrer wurde vorläufig festgenommen und am Montag auf Antrag der Staatsanwaltschaft Regensburg dem zuständigen Ermittlungsrichter vorgeführt. Dieser erließ auf Antrag der Staatsanwaltschaft Regensburg Haftbefehl wegen des Verdachts der Geldfälschung. Der Mann wurde im Anschluss in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert. Bei dem Mann ergaben sich ferner Verdachtspunkte für einen vorangegangenen Drogenkonsum, weshalb eine Blutentnahme durchgeführt wurde und nun auch wegen des Verdachts eines Verkehrsdelikts ermittelt wird.
Die Polizei Oberpfalz und auch das Bayerische Landeskriminalamt warnen eindringlich vor der Verwendung von „Movie Money“ bzw. veränderten Banknotenabbildungen im Zahlungsverkehr. Geldfälschung ist ein Verbrechen und wird mit hohen Strafen geahndet.


Florian Beck
Polizeihauptkommissar
Polizeipräsidium Oberpfalz
Präsidialbüro / Pressestelle

Logo Polizei Oberpfalz (Grafik: Polizeipräsidium Oberpfalz)Am Freitagabend, 18. September 2020, wurden zwei 17-Jährige am Weinmarkt Opfer einer räuberischen Erpressung. Die Kriminalpolizeiinspektion Regensburg sucht nach vier unbekannten Männern und Zeugen.

Am Freitag, 18. September 2020, gegen 20.45 Uhr hielten sich zwei 17-Jährige am Weinmarkt (Südseite des Eisernen Stegs) auf. Sie gaben der Polizei gegenüber an, von vier Unbekannten angesprochen worden zu sein. Diese hätte Geld von ihnen gefordert und schließlich einen niedrigen, zweistelligen Bargeldbetrag erbeutet. Bei den vier Unbekannten handelte es sich um Männer, die alle etwa 20 Jahre alt gewesen seien. Einer von ihnen trug einen orangen Hoodie und ein schwarzes Cap. Ein Anderer habe ein kariertes Flanell-Hemd getragen und extrem kurz rasierte Haare gehabt. Ein dritter Verdächtiger hätte einen schwarzen Hoodie getragen.
Die Kriminalpolizeiinspektion Regensburg hat die Ermittlungen aufgenommen. Auch aufgrund der stark frequentierten Tatörtlichkeit bittet sie um Hinweise aus der Bevölkerung. Wer hat am Freitagabend, gegen 20.45 Uhr, die beschriebene Tathandlung bemerkt? Wer kann Hinweise zu den vier Verdächtigen geben? Hinweise nimmt die Kriminalpolizeiinspektion Regensburg unter der Telefonnummer 0941/506-2888 entgegen.


Florian Beck
Polizeihauptkommissar
Polizeipräsidium Oberpfalz
Präsidialbüro / Pressestelle

Logo Polizei Oberpfalz (Grafik: Polizeipräsidium Oberpfalz)Eine Angestellte eines Regensburger Supermarktes wurde von einem Telefonbetrüger getäuscht. Diese übermittelte telefonisch die Codes von Wertkarten in vierstelliger Höhe. Die Kriminalpolizei Regensburg ermittelt und warnt vor der Betrugsmasche.

Wie der Polizei vergangene Woche mitgeteilt wurde, ereignete sich bereits am 12. September 2020 ein schadensträchtiger Telefonbetrug in Regensburg. Eine Mitarbeiterin eines Supermarktes hatte am späten Nachmittag einen Anruf aus der vermeintliche Firmenzentrale erhalten. Mehrere Betrüger überzeugten die Mitarbeiterin schließlich am Telefon zur Nennung von Wertkartencodes. So erlangten sie einen Betrag in Höhe von rund 2.000 Euro.
Die Kriminalpolizeiinspektion Regensburg ermittelt nun in diesem Fall.


Florian Beck
Polizeihauptkommissar
Polizeipräsidium Oberpfalz
Präsidialbüro / Pressestelle