79jähriger bei Arbeitsunfall schwer verletzt

Polizei Oberpfalz (Symbolfoto)Am Freitag Vormittag sollte ein ca. 500 kg schwerer Brotbackofen auf einen Transporter aufgeladen werden. Dabei kippte der Ofen zur Seite und fiel einem der beiden Arbeiter auf das linke Bein. Der 79jährige Rentner aus Regensburg wurde dadurch am Unterschenkel schwer verletzt und in ein Krankenhaus verbracht. Weitere Ermittlungen, ob zum Beispiel Sicherheitsvorkehrungen missachtet worden waren, folgen.

Einbruch in Einfamilienhaus

Bereits am Dienstag zur Mittagszeit gelangt ein unbekannter Täter über ein gekipptes Fenster in das Haus einer 79jährigen Regensburgerin. Dort entwendete er dann Schmuck im Gesamtwert von ca. 1.500 €.
Die Dame hatte während des Einbruchs einen Mittagsschlaf gehalten und deshalb nichts davon mitbekommen. Auch stellte sie erst drei Tage später fest, dass der Schmuck entwendet worden war.
 
 
 
Kai Riederer
Polizeihauptmeister
Polizeiinspektion Regensburg Nord
Dienstgruppe A

REGENSBURG: Am 23. September 2022 kam es in der Landshuter Straße in Regensburg zu einem schweren Verkehrsunfall, bei welchem ein fahrendes Auto einen Fußgänger schwer verletzte.

Polizei Oberpfalz (Symbolfoto)Am Freitag um ca. 17:30 Uhr fuhr ein 30-jähriger BMW-Fahrer aus dem Landkreis Regensburg auf der Landshuter Straße in Richtung Burgweinting und erfasste einen über die Straße gehenden 48-jährigen Regensburger. Der Fußgänger missachtete hierbei das Rotlicht einer dortigen Ampel. Der Fahrer des Pkw konnte den Zusammenstoß nicht mehr verhindern und fuhr in den 48-Jährigen, welcher unmittelbar die Fahrbahn betrat. Der Verunfallte wurde durch den Zusammenstoß schwer verletzt und ist nach der Erstversorgung am Unfallort durch den Rettungsdienst in ein naheliegendes Klinikum verbracht worden. Er erlitt nach derzeitigem Stand ein schweres Schädel-Hirn-Trauma und wird weiter behandelt.
Die Unfallstelle wurde kurzzeitig während der Unfallaufnahme gesperrt. Ein Gutachter wurde zur Erstellung unfallanalytisches Gutachten zum Unfallort bestellt. Der Fahrzeugführer wurde durch den Verkehrsunfall nicht verletzt. Am BMW entstand ein Sachschaden von wenigen Tausend Euro. Das Fahrzeug wurde zudem sichergestellt.
 
 
 
Dominic Stigler
Polizeioberkommissar
Polizeiinspektion Regensburg Süd
Stellv. Dienstgruppenleiter

Verkehrsunfall in der Amberger Straße in Regensburg

Polizei Oberpfalz (Symbolfoto)Am gestrigen Donnerstag fuhr ein 75jähriger mit einem Traktor die Amberger Straße stadteinwärts entlang. An dem landwirtschaftlichen Gefährt war eine Scheibenegge angehängt, welche sich hydraulisch verbreitern lässt. Die Steuerung für eben diese Hydraulik löste unbeabsichtigt aus, was dazu führte dass sich das Gerät selbstständig erweiterte und so über die Straßenbreite hinaus reichte. Ein entgegenkommender Pkw-Fahrer war nicht mehr in der Lage rechtzeitig zu bremsen und fuhr frontal dagegen. Glücklicherweise blieb der Pkw Fahrer hierbei unverletzt. Dennoch entstand ein nicht unerheblicher Blechschaden, was zum wirtschaftlichen Totalschaden des Pkws führte. Die massive Scheibenegge dagegen, blieb unbeschädigt.

 

 

 

Wolfgang Fritsch
Polizeiobermeister
Polizeiinspektion Regensburg Nord
Sachbereich Einsatz

Kriminalpolizeiinspektion Regensburg

Einbruch in Regensburger Bäckerei

REGENSBURG: Die Kriminalpolizei Regensburg ermittelt wegen eines Einbruchs im Regensburger Westen.
Polizei Oberpfalz (Symbolfoto)Der Vorfall könnte von Zeugen beobachtet worden sein.
In der Nacht von Donnerstag auf Freitag (22./23. September 2022) brach eine bislang unbekannte Person in eine Bäckerei in der Boelckestraße ein. Zwischen 21 Uhr und 5 Uhr wurde in den Vorraum eines Supermarktes eingedrungen und ein fest verbauter Tresor der darin gelegenen Bäckerei entwendet. Die Höhe des Schadens ist derzeit noch Gegenstand der polizeilichen Ermittlungen, die von der Kriminalpolizeiinspektion Regensburg aufgenommen wurden.
Möglicherweise wurden die Tat, verdächtige Fahrzeuge oder Personen von Zeugen beobachtet. Diese werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 0941/506-2888 mit den Ermittlern in Verbindung zu setzen.
 

Gaststätte in Stadtamhof Ziel eines Einbruchs

REGENSBURG: Im Regensburger Stadtteil Stadtamhof ereignete sich gestern (22. September 2022) in der zweiten Nachthälfte ein Einbruch.
Die Kriminalpolizei Regensburg ermittelt in diesem Fall.
In den frühen Stunden des Donnerstags, 22. September 2022, gelangte eine unbekannte Person über ein rückwärtiges Fenster in eine Gaststätte in Stadtamhof. Im Inneren des Lokals entwendete sie wohl im Zeitraum zwischen 3 Uhr und 5 Uhr ein Geldbehältnis. Der Schaden dürfte im niedrigen dreistelligen Eurobereich liegen.
Der Kriminaldauerdienst der KPI Regensburg hat die Ermittlungen vor Ort aufgenommen. Zeugenhinweise werden unter der Telefonnummer 0941/506-2888 erbeten.
 

Kriminalpolizeiinspektion Amberg

Mutmaßliche Altkleiderdiebe in Leonberg

MAXHÜTTE-HAIDHOF OT LEONBERG, LKR. SCHWANDORF: In der Nacht zu Donnerstag nahmen Zivilkräfte der Polizei mutmaßliche Diebe vorläufig fest. Es besteht der Verdacht des Altkleiderdiebstahls.
Am Donnerstag, 22. September 2022, gegen 01.30 Uhr, bemerkten Einsatzkräfte der Zivilen Einsatzgruppe Amberg in Leonberg zwei Fahrzeuge mit tschechischer Zulassung, die jeweils mit mehreren Personen besetzt waren. Zunächst konnte eines der Fahrzeuge, ein BMW, angehalten und kontrolliert werden. In dem Fahrzeug saßen drei Männer mit tschechischer Staatsangehörigkeit. In dem Fahrzeug stellten die Fahnder mutmaßliches Diebesgut in Form von Altkleidern sicher.
Im Rahmen einer Fahndung konnte auch das zweite Fahrzeug, ein Transporter, festgestellt werden. In dem Fahrzeug befanden sich ebenfalls drei Männer mit tschechischer Staatsangehörigkeit. Die Polizeibeamten entdeckten auch im Transporter säckeweise Altkleider, bei denen es sich nach derzeitger Sachlage ebenfalls um Diebesgut handeln dürfte.
Die sechs Männer im Alter zwischen 19 und 41 Jahren wurden wegen des Anfangsverdachts des Bandendiebstahls vorläufig festgenommen. Sie wurden am gestrigen Donnerstag nach Durchführung der kriminalpolizeilichen Maßnahmen und Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Amberg wieder entlassen und sehen nun einem Strafverfahren entgegen. Die Ermittlungen werden von der Kriminalpolizeiinspektion Amberg geführt.
 
 
 
Florian Beck
Polizeihauptkommissar
Polizeipräsidium Oberpfalz
Pressesprecher

Kriminalpolizeiinspektion Regensburg

Marihuana im Schließfach

REGENSBURG: Am 20. September 2022, gegen 14:20 Uhr, kontrollierten Beamte der PI Regensburg Süd einen Mann, der Marihuana mit sich führte. In einem von ihm genutzten Schließfach fanden die Beamten dann weiteres Rauschgift.
Polizei Oberpfalz (Symbolfoto)Die Beamten der EG RaDiuS (Ermittlungsgruppe Rad, Diebstahl und Sucht) kontrollierten den 28-jährigen Mann in einem Park nahe des Regensburger Hauptbahnhofs. Er versuchte noch vor der Kontrolle eine kleinere Menge Marihuana wegzuwerfen. Später fanden die Ermittler in einem Schließfach des Mannes am Hauptbahnhof dann noch mehr als 300 Gramm Marihuana, woraufhin er vorläufig festgenommen wurde.
Der Beschuldigte wurde auf Antrag der Staatsanwaltschaft Regensburg dem zuständigen Ermittlungsrichter vorgeführt, der Haftbefehl wegen des dringenden Tatverdachts des Handels mit Betäubungsmitteln erließ. Der Tatverdächtige wurde im Anschluss in Untersuchungshaft genommen.
Die Kriminalpolizeiinspektion Regensburg übernimmt die weiteren Ermittlungen.
 

Kriminalpolizeiinspektion Amberg

Betrug mit Baumaschinen – Vorsicht vor Fakeshop

KÜMMERSBRUCK, Lkr. AMBERG-SULZBACH: Die Domain www.top-bauma.com  gibt sich im Internet als eine Firma aus Kümmersbruck aus und bietet hochwertige Baumaschinen zum Kauf an. Die gekauften und bezahlten Fahrzeuge werden nicht geliefert.
Bereits mehrere Geschädigte aus dem europäischen Ausland meldeten sich seit dem Frühjahr 2022 bei der Polizei. Sie fanden auf der optisch professionell wirkenden Internetseite www.top-bauma.com  verschiedene Angebote und schlossen einen Kaufvertrag ab. Die Täter gaben zunächst vor, die Fahrzeuge würden geliefert werden. Teilweise nannten die Betreiber des Fake-Shops noch Gründe, warum es zu einer verspäteten Lieferung komme. Schließlich brach der Kontakt ab. Geliefert wurde nichts.
Der sogenannte Fake-Shop missbraucht die Identität einer real existierenden Firma, um Betrugsdelikte zu begehen. Eine hohe Dunkelziffer weiterer Geschädigter ist anzunehmen. Die Polizei vermutet, dass regionale Interessenten auf die Besichtigung eines Fahrzeuges bestehen würden, sodass Geschädigte im regionalen Bereich eher nicht zu vermuten sind.
Trotzdem wird ausdrücklich vor der Internetseite www.top-bauma.com  gewarnt, gerade weil sie so professionell aufgebaut ist und eine Täuschung bereits mehrfach gelungen ist. Bislang ist ein Vermögensschaden von ca. 90.000 Euro entstanden.
Die Kriminalpolizei Amberg ermittelt wegen Betrugs in mehreren Fällen.
 
So können Sie Fake-Shops erkennen:
Zunächst sehen die Internetseiten auf den ersten Blick professionell aus und wirken täuschend echt. Nicht selten ist am Ende der Seite sogar ein Impressum mit Angaben zu dem vermeintlichen Anbieter. Allerdings gibt es doch entsprechende Hinweise, wie Sie mögliche Betrugsseiten erkennen können:
• Vergleichen Sie Preise – ist der Preis für die derzeitigen Verhältnisse realistisch?
• Ein besonders günstiger Preis ist vor allem für derzeit stark gefragte Produkte stets ein „Lockmittel“ der Betrüger.
• Schauen Sie nach dem Impressum – existiert die Firma tatsächlich?
• Suchen Sie nach Erfahrungsberichten über den Anbieter im Internet – geben Sie die Webseite in eine Suchmaschine ein. Oftmals finden Sie hier bereits Warnhinweise zu diesem Fake-Shop.
• Vorsicht vor Vorauskasse – wird Ihnen ausschließlich diese Möglichkeit angeboten könnte das bereits ein Alarmsignal für eine Betrugsseite sein.
 
 
 
Tanja Hausladen
Kriminaloberkommissarin
Polizeipräsidium Oberpfalz
Pressesprecherin

PETTENDORF, LKR. REGENSBURG: Seit Samstag, 17. September 2022, 17.30 Uhr wird der 22-jährige Christian Goldhacker aus Pettendorf vermisst.

Der vermisste Christian Goldhacker (Foto: Polizeiinspektion Nittendorf/Privat)Der vermisste Christian Goldhacker (Foto: Polizeiinspektion Nittendorf/Privat)Trotz intensiver Suchen konnte er bislang nicht gefunden werden. Nun fahndet die Polizeiinspektion Nittendorf auch mit einem Foto nach dem jungen Mann.
Sämtliche Suchmaßnahmen nach dem 22-Jährigen verliefen bislang ergebnislos. Auch Ermittlungen im Umfeld des Gesuchten brachten keine neuen Erkenntnisse über seinen Aufenthaltsort. Über mehrere Tage hinweg wurden Polizeihubschrauber, Mantrailing-Hunde, Boote, Kräfte der Feuerwehr, weiterer Hilfskräfte und der Polizei eingesetzt.
Christian Goldhacker ist ca. 170 cm groß, schlank und hat dunkelbraune kurze Haare. Er ist mit weißen Turnschuhen, einer weißen Jogginghose und einem dunkelgrauen Pullover bekleidet.
Sachdienliche Hinweise zum Verbleib des Herrn Goldhacker werden über die Polizeiinspektion Nittendorf unter Tel. 09404/9514-0, den Polizeinotruf 110 oder über jede andere Polizeidienststelle entgegengenommen.
 
 
 
Florian Beck
Polizeihauptkommissar
Polizeipräsidium Oberpfalz
Pressesprecher

Ergebnisse der Aktionstage „Erfolgreicher Schulstart - aber sicher!“ in der Oberpfalz

OBERPFALZ. Die Polizei in der Oberpfalz führte in der ersten Schulwoche (13. – 16. September 2022) schwerpunktmäßig Kontrollen für die Schulwegsicherheit durch.
Polizei Oberpfalz (Symbolfoto)In der Summe waren mehr als 550 Polizeibeamtinnen und Polizeibeamten im Einsatz.
Um zu gewährleisten, dass alle Schülerinnen und Schüler sicher zur Schule und wieder nach Hause kommen, überwachten die Einsatzkräfte insbesondere auch die Gurtanlege- und Kindersicherungspflicht. Im Ergebnis mussten beinahe einhundert Verstöße (95) wegen eines nicht angelegten Sicherheitsgurts geahndet werden. Bedauerlicherweise musste darüber hinaus auch in 25 Fällen wegen nicht oder nicht richtig gesicherter Kinder eingeschritten werden.
Im Ergebnis kam es zu 490 Verwarnungen, 36 Bußgeldanzeigen und einer Strafanzeige.
Herausragend im negativen Sinne war eine Strafanzeige wegen Gefährdung des Straßenverkehrs mit grobem Fehlverhalten an einem Fußgängerüberweg. Die Polizeiinspektion Schwandorf hat hierzu bereits eine Medieninformation erstellt (s.u.).
Die Polizei appelliert zum Schutz der Schwächsten auch für das weitere Schuljahr an die Aufmerksamkeit und Umsicht aller Verkehrsteilnehmenden.
 
Tipps der Polizei zum Thema Kindersicherung:
Wenn Sie Kinder zur Schule bringen oder wieder abholen, achten Sie auch bei kurzen Strecken auf die vorgeschriebenen Sicherheitseinrichtungen. Ein nicht angelegter Sicherheitsgurt stellt bei einem Verkehrsunfall gerade für Kinder eine tödliche Gefahr dar. Auch das Fehlen eines notwendigen Kindersitzes kann, aufgrund der Körpergröße der Kinder, auch bei einem angelegten Sicherheitsgurt zu erheblichen Verletzungen führen. Als Fahrzeugführer/Fahrzeugführerin tragen Sie die Verantwortung für die Sicherung der kleinen Passagiere.
 
Verhaltenstipps an Bushaltestellen:
• Bushaltestellen sind keine Spielplätze!
• An den Haltestellen nicht drängeln und auf ausreichenden Abstand zum heranfahrenden Bus achten.
• Niemals vor oder hinter dem haltenden Bus über die Straße laufen, sondern warten bis der Bus die Haltestelle verlassen hat.
• Beim Aussteigen auf herannahende Radfahrer/Radfahrerinnen und Fußgänger/Fußgängerinnen achten.
• Auch für alle anderen Verkehrsteilnehmer/Verkehrsteilnehmerinnen gilt an Haltestellen von Bus und Bahn, insbesondere an Schulbushaltestelle, besondere Vorsicht walten zu lassen und bremsbereit zu sein.
 

Medieninformation der Polizeiinspektion Schwandorf vom 14. September 2022:

Schwandorf – An Zebrastreifen Schulkinder gefährdet
Am Mittwochmorgen kam es in Klardorf zu einer Gefährdung zweier Schulkinder, die gerade den Zebrastreifen überqueren wollten. Gegen 07:45 Uhr brachte ein Familienvater seine zwei Kinder in die Klardorfer Grundschule. Hierzu benutzte er den Zebrastreifen, um die Zielheimer Straße sicher überqueren zu können. Der Fahrzeugverkehr aus beiden Richtungen hielt zunächst vorschriftsgemäß an, sodass der Vater mit seinen Kindern die Fahrbahn betrat. In diesem Moment überholte eine 55-jährige Schwandorferin, die mit ihrem Pkw auf der Zielheimer Straße stadtauswärts fuhr, die am Zebrastreifen wartenden Fahrzeuge und fuhr ungebremst über den Zebrastreifen. Der Vater musste seine Kinder zurückziehen, um einen Zusammenstoß zu verhindern. Offensichtlich hatte die 55-Jährige ihr Handy in der Hand und war somit vom Verkehrsgeschehen abgelenkt. Der Vorfall wurde durch einen Beamten der Polizeiinspektion Schwandorf beobachtet, der sich im Rahmen der Schulwegsicherung vor Ort befand. Die 55-Jährige, die zunächst unbeeindruckt ihre Fahrt fortsetzte, konnte kurze Zeit später durch den Beamten angehalten und einer Verkehrskontrolle unterzogen werden.
 
 
 
Tanja Hausladen
Kriminaloberkommissarin
Polizeipräsidium Oberpfalz
Pressesprecherin

Polizeipräsident Norbert Zink verabschiedete am 21. September 2022 den ehemaligen Dienststellenleiter der Polizeiinspektion Amberg, Polizeidirektor Thomas Lacher. Zugleich führte er seinen Nachfolger, Polizeioberrat Jürgen Dodell, in sein Amt ein.

v.l.: Polizeipräsident Norbert Zink, Polizeioberrat Jürgen Dodell, Polizeivizepräsident Thomas Schöniger, Polizeidirektor Thomas Lachner, stv. Landrat Stefan Braun, 2. Bürgermeister der Stadt Amberg Martin Preuß, Personalratsvorsitzender Franz Eichenseher, Polizeirat Günter Grießhammer  (Foto: Polizeipräsidium Oberpfalz)v.l.: Polizeipräsident Norbert Zink, Polizeioberrat Jürgen Dodell, Polizeivizepräsident Thomas Schöniger, Polizeidirektor Thomas Lachner, stv. Landrat Stefan Braun, 2. Bürgermeister der Stadt Amberg Martin Preuß, Personalratsvorsitzender Franz Eichenseher, Polizeirat Günter Grießhammer (Foto: Polizeipräsidium Oberpfalz)
Am 21. September 2022 hatte das Polizeipräsidium Oberpfalz zum Amtswechsel des Dienststellenleiters der Polizeiinspektion Amberg in den großen Rathaussaal der Stadt Amberg geladen. Vor rund 90 teilnehmenden Gästen aus Politik, Justiz, verschiedenen Behörden und Organisationen sowie den Leitern der umliegenden Polizeidienststellen verabschiedete der Oberpfälzer Polizeipräsident Norbert Zink bei diesem Festakt den scheidenden Dienststellenleiter, Polizeidirektor Thomas Lachner. Polizeioberrat Jürgen Dodell wurde als neuer Leiter der Polizeiinspektion Amberg vorgestellt und in sein Amt eingeführt.
Die Beamtinnen und Beamten der Polizeiinspektion Amberg betreuen auf dem mit 666 km² flächenmäßig zweitgrößten Dienstgebiet der Oberpfalz rund 85.200 Einwohner. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Polizeiinspektion klärten 2021 über 73 Prozent der im Dienstgebiet anfallenden Straftaten auf. Der Polizeipräsident bilanzierte: „Durch die gute Arbeit der Polizeiinspektion Amberg mit einer überdurchschnittlichen Aufklärungsquote bei einem gleichzeitig leicht unterdurchschnittlichem Straftatenaufkommen lebt es sich im Amberger Bereich noch sicherer als im überregionalen Vergleich.“

Kriminalpolizeiinspektion Amberg und Kriminalpolizeiinspektion Weiden i.d.OPf.

Einbruch in zwei Lagerhallen – Serienzusammenhang möglich
Polizei Oberpfalz (Symbolfoto)Lkr. AMBERG-SULZBACH / Lkr. NEUSTADT A. D. WALDNAAB. Nach Einbrüchen in zwei Lagerhallen in Schnaittenbach prüft die Kriminalpolizei Amberg einen Tatzusammenhang mit verschiedenen Einbrüchen der letzten Wochen. Tatverdächtige gibt es bislang nicht. Die Polizei bittet um Hinweise aus der Bevölkerung.
Im Zeitraum von Freitag, 16. September 2022 bis Montag 19. September 2022, ereignete sich ein Einbruch in eine Lagerhalle am östliche Ortsende von Schnaittenbach. An einer zweiten Lagerhalle derselben Firma gelang der Einbruch nicht. Glücklicherweise befanden sich in den Lagerhallen keine Wertgegenstände, es wurde nichts entwendet.
Seit Ende August kam es im Bereich Schnaittenbach, Hirschau und Freudenberg wiederholt zu ähnlich gelagerten Einbrüchen, vorwiegend in Lagerhallen und Feldscheunen. Die Polizei berichtete über drei Fälle mit Pressebericht vom 31. August 2022.
Auch im Raum Weiden meldeten Geschädigte im August ähnlich gelagerte Fälle von Diebstählen aus Feldscheunen. Inwieweit ein Zusammenhang zwischen den Taten besteht, soll durch die laufenden Ermittlungen der Kriminalpolizei Amberg und Weiden geklärt werden.
Insgesamt entwendeten die Täter bei den verschiedenen Einbrüchen Baumaschinen, Werkzeuge und verschiedene andere technische Geräte im niedrigen sechsstelligen Eurobereich.
Zeugenaufruf:
Die Kriminalpolizei Amberg sucht insbesondere Zeugen, die im Bereich „Am Scherhübel“ in Schnaittenbach oder am Parkplatz südlich der B 14 am Ortsausgang Schnaittenbach verdächtige Personen gesehen haben. Hinweise über dort abgestellte Transportfahrzeuge könnten bei der Aufklärung der Taten unterstützen. Bitte wenden Sie sich an die Kriminalpolizeiinspektion Amberg unter 09621/890-0.
Auch die Kriminalpolizei Weiden sucht Zeugen, die im Bereich von Feldscheunen im Raum Moosbach verdächtige Wahrnehmungen (Personen oder Transportfahrzeuge) gemacht haben. Für Hinweise melden Sie sich bitte unter 0961/401-2222.
 
Pressebericht vom 31.08.2022:
Kriminalpolizeiinspektion Amberg
Einbruch in Scheunen - Kriminalpolizei sucht Zeugen
FREUDENBERG, LKRS. AMBERG-SULZBACH. In der Nacht von Montag, 29.08.2022 auf Dienstag, 30.08.2022 drangen bislang Unbekannte in Scheunen im Gemeindebereich Freudenberg ein und entwendeten verschiedene Gerätschaften. Die Kriminalpolizei Amberg sucht Zeugen.
Vermutlich zwischen 20:30 und 10:00 Uhr verschafften sich bislang Unbekannte unerlaubt Zutritt zu drei Scheunen, die westlich der Ortsverbindungsstraße Raigering - Immenstetten liegen. Hieraus wurden mehrere landwirtschaftliche Gerätschaften entwendet. Da beispielsweise ein Aufsitzrasenmäher verschwand, dürften die bislang Unbekannten diese mit einem Transporter oder ähnlichem Fahrzeug abtransportiert haben. Der Gesamtwert der Beute wird aktuell auf einen oberen fünfstelligen Eurobetrag geschätzt. Die Kriminalpolizei Amberg sicherte vor Ort Spuren und übernimmt die Ermittlungen. Zeugen werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 09621/890-0 zu melden.
 
 
 
Tanja Hausladen
Kriminaloberkommissarin
Polizeipräsidium Oberpfalz
Pressesprecherin

Regensburg: In den letzten Tagen kam es zu mehreren Aufbrüchen von Gartenhäuschen

Polizei Oberpfalz (Symbolfoto)Die Polizei sucht in diesem Zusammenhang Zeugen.
Am 20.09.2022 teilte ein Schrebergartenbesitzer der Polizeiinspektion Regensburg Süd mit, dass versucht wurde in seine Gartenlaube in der Kleingartenanlage Nähe der Burgunderstraße einzudringen. An der Eingangstüre konnten mehrere Hebelspuren festgestellt werden. Der Täter konnte jedoch nicht in das Gartenhaus eindringen. Währen der Anzeigenaufnahme stellte die Streife fest, dass an dem angrenzenden Gartenhaus ebenfalls die Türe angegangen wurde. Hier konnte der Täter auch in das Gartenhaus gelangen.
In der Kleingartenanlage zwischen Prüfeninger Schloßstraße und Rennweg wurde ebenfalls ein Gartenhaus angegangen. Hier gelangte der Täter in das Objekt und durchwühlte dieses.
Der Sachschaden beläuft sich auf insgesamt ca. 3.500 Euro. Aus den Schrebergärten wurde nach jetzigem Kenntnisstand nichts entwendet.
Zeugen, die in diesem Zusammenhang verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben, werden gebeten sich unter Tel. 0941/506-2001 mit der Polizeiinspektion Regensburg Süd in Verbindung zu setzen.
 
 
 
Kerstin Stolze
Polizeihauptmeisterin
Polizeiinspektion Regensburg Süd
Lage-, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Verkehrspolizei Regensburg stellte verstecktes Kokain und Cannabis sicher

PENTLING, BAB A93, LKR. REGENSBURG: Bei einer Kontrolle konnte die Regensburger Polizei vergangenen Freitag Kokain und Cannabis sicherstellen. Die Fahrt unter mutmaßlichem Drogeneinfluss wurde beendet.

Polizei Oberpfalz (Symbolfoto)Eine Streife der Verkehrspolizeiinspektion Regensburg kontrollierte am Freitagabend, 16. September 2022, einen BMW, der auf der BAB A93 bei Pentling unterwegs war. Hierbei erkannten die Einsatzkräften beim 23-jährigen Fahrer Anzeichen für einen vorangegangenen Drogenkonsum. Ein Schnelltest erhärtete diesen Verdacht. Bei einer Durchsuchung des Fahrzeuges wurden in einem Versteck circa 350 Gramm Marihuana sowie 35 Gramm Kokain aufgefunden und sichergestellt. Die Polizei nahm neben dem Fahrer auch den 22-jährigen Beifahrer vorläufig fest. Es besteht der Anfangsverdacht des Handeltreibens mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge. Da beim Fahrer zusätzlich eine Fahrt unter Drogeneinfluss im Raum steht, wurde bei ihm eine Blutentnahme durchgeführt. Der verwendete BMW wurde zur Vorbereitung einer möglichen späteren Einziehung sichergestellt. Nach Abschluss aller Maßnahmen konnte das Duo seine Reise ohne Fahrzeug fortsetzen. Die Kriminalpolizei Regensburg hat die Ermittlungen zum möglichen Drogenhandel übernommen.

Verdacht der Schleusung – Polizei entdeckte mehrere Personen auf LKW-Anhänger

REGENSBURG: Am vergangenen Freitag befreite die Verkehrspolizei mehrere Personen von einem LKW-Anhänger.

Die Kriminalpolizei Regensburg ermittelt wegen des Verdachts der Schleusung.
Am Freitagvormittag, 16. September 2022, meldete sich ein 28-jähriger Mann per Notruf bei der Polizei. Er teilte mit, dass er sich zusammen mit weiteren Personen in einem fahrenden Lkw-Anhänger befinde. Der Polizei gelang es trotz erheblicher Sprachbarriere, den Standort des Fahrzeuges zu ermitteln. Das Gespann wurde schließlich an einem Rastplatz in der Junkersstraße in Regensburg durch eine Streife der Verkehrspolizeiinspektion Regensburg festgestellt. Von der Ladefläche des Anhängers hörten die Einsatzkräfte Stimmen. Als sie den Anhänger öffneten, befanden sich darin drei Männer im Alter von 17, 28 und 30 Jahren und ein Mädchen im Alter von sechs Jahren. Sie gaben an, afghanische Staatsangehörige zu sein und wurden von der Polizei später in eine Erstaufnahmeeinrichtung gebracht.
Die Kriminalpolizeiinspektion Regensburg hat die Ermittlungen wegen des Anfangsverdachts der Schleusung aufgenommen. Diese sollen nun auch klären, ob der Fahrer von der Anwesenheit der Personen wusste. Er konnte nach Durchführung der erforderlichen Maßnahmen seine Fahrt fortsetzen.
 
 
 
Claus Feldmeier
Polizeioberkommissar
Polizeipräsidium Oberpfalz
Pressesprecher
Google Analytics Alternative
Keine Internetverbindung