Zum Jahreswechsel wurde beim "Gemeinsamen Zentrum der deutsch-tschechischen Polizei- und Zollzusammenarbeit Petrovice-Schwandorf (GZ PET/SAD)" ein neuer Koordinator in sein Amt eingeführt

Das Das "Gemeinsame Zentrum der deutsch-tschechischen Polizei- und Zollzusammenarbeit Petrovice-Schwandorf (GZ PET/SAD)" (Foto: Polizeipräsidium Oberpfalz)
Die letzten beiden Jahre stand mit Polizeioberrat (POR) Christian Kiener ein Polizeibeamter der Bayerischen Polizei an der Spitze der in der Region wohl einmaligen internationalen Dienststelle am Schwandorfer Weinberg. Turnusgemäß hat nun mit Erstem Polizeihauptkommissar (EPHK) Markus Leitl ein Bundespolizist die Koordination des personalstärksten Zentrums in Europa mit derzeit insgesamt 101 Mitarbeitern für die nächsten zwei Jahre übernommen. Kiener wird weiterhin für die bayerische Polizei als deren Kontingentleiter im Gemeinsamen Zentrum in Schwandorf fungieren und gleichzeitig die Rolle des stellvertretenden Koordinators wahrnehmen.

Oberpfalz; Am Dienstagnachmittag setzte vor allem in der Nordoberpfalz starker Schneefall ein. Dieser führte zu vielen Unfällen und erheblichen Verkehrsbeeinträchtigungen.

Logo Polizei Oberpfalz (Grafik: Polizeipräsidium Oberpfalz)Bei der Polizeieinsatzzentrale Oberpfalz in Regensburg wurden am Dienstag, 19.01.2021, in der Zeit von 14.00 Uhr bis 19:30 Uhr, 50 Verkehrsunfälle gemeldet. Aufgrund starker Schneefälle waren die Fahrbahnen in kurzer Zeit zu Rutschbahnen geworden. Nicht angepasste Geschwindigkeit führte dann zu den Unfällen. Dabei wurden zwölf Personen leicht verletzt.
Die BAB A 6 war zw. den Anschlussstellen Sulzbach-Rosenberg und Alfeld ca. 1 ½ Std. gesperrt, da sich dort mehrere Auffahrunfälle ereignet hatten. Auch auf der Umleitungsstrecke staute sich der Verkehr. Die Räum- und Streudienste waren im Dauereinsatz.
Auf der Staatsstraße 2240 war zw. Meilenhofen und Oberölsbach ein Lkw mit Anhänger von der Fahrbahn abgekommen. Zur Bergung musste die Teilstrecke gesperrt und ein Autokran eingesetzt werden.
Auch die A 93 musste in Richtung Süden zw. den Anschlussstellen Schwarzenfeld und Schwandorf-Nord ca. 1 Stunde gesperrt werden, da sich dort ein Verkehrsunfall auf dem linken Fahrstreifen ereignet hatte.



Hans Simbürger
Erster Polizeihauptkommissar
Polizeipräsidium Oberpfalz

WEIDEN I.D.OPF. Am Dienstag wurde eine Seniorin in Weiden i.d.OPf. überfallen. Die Kriminalpolizei Weiden i.d.OPf. ermittelt und sucht Zeugen und eine verdächtige Person mit einer auffälligen Jacke.

Logo Polizei Oberpfalz (Grafik: Polizeipräsidium Oberpfalz)Am Dienstag, 19. Januar 2021, gegen 11 Uhr, wurde eine 91-jährige Seniorin in ihrem Haus überfallen und dabei leicht an der Hand verletzt. Eine unbekannte Person raubte der Seniorin Bargeld und floh den Waldmeisterweg in südliche Richtung.
Eine sofortige Großfahndung der Polizei mit allen verfügbaren Streifen, Polizeihunden und auch der Bayerischen Bereitschaftspolizei verlief bislang ohne Ergebnis. Ein Polizeihubschrauber kreiste ebenfalls über der Stadt.
Die tatverdächtige Person wird wie folgt beschrieben: ca. 170-175 cm groß, kräftige Statur, trug eine auffällige Jacke mit kariertem Muster, das gelblich/bräunlich/orange gestaltet war.
Die weiteren Ermittlungen führt das zuständige Fachkommissariat der Kriminalpolizeiinspektion Weiden i.d.OPf. in enger Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft Weiden i.d.OPf.
Die Ermittler bitten unter der Hinweishotline 0961/401-2222 dringend um Zeugenhinweise zu dieser Tat und zu verdächtigen Personen oder Fahrzeugen im Bereich des Ortsteils Weiden-West „Pressather Wald“, die mit der Tat in Verbindung stehen könnten. Besonders bittet die Kripo auch um Hinweise zu einer Person, die eine solche auffällige Jacke besitzt.



Florian Beck
Polizeihauptkommissar
Polizeipräsidium Oberpfalz
Präsidialbüro / Pressestelle

NEUTRAUBLING, LKR. REGENSBURG. Ein Tankvorgang, der mit „MovieMoney“ bezahlt werden sollte, brachte einen Neutraublinger fast ins Gefängnis. Der Haftbefehl wurde gegen Auflagen außer Vollzug gesetzt.

Logo Polizei Oberpfalz (Grafik: Polizeipräsidium Oberpfalz)Ein 23-Jähriger aus Neutraubling versuchte am Donnerstagmittag, 14. Januar 2021, seine Tankfüllung mit zwei falschen 20 € Banknoten zu bezahlen. Die Fälschung wurde durch die Kassiererin in der Tankstelle erkannt und die Polizei verständigt.
Im Anschluss wurde die Wohnung des 23-Jährigen durchsucht und hierbei Falschgeld in vierstelliger Höhe aufgefunden, das er angeblich im Internet erworben hätte.
Bei den festgestellten Geldscheinen handelt es sich um veränderte Banknotenabbildungen, sogenannte „MovieMoney“-Scheine. Das sind Reproduktionen von Banknoten, bei denen zusätzlich mehr oder weniger auffällige Veränderungen angebracht sind. Diese werden häufig über das Internet vertrieben. In diesem Fall war unter der EU-Flagge deutlich lesbar der Schriftzug „MovieMoney“ abgebildet.
Die Noten weisen in der Regel, wie auch in diesem Fall, keine Imitation der Sicherheitsmerkmale auf und können daher leicht durch die Prüfmethode „Fühlen-Sehen-Kippen“ als falsch identifiziert werden. Die Mehrzahl solcher Scheine wird dennoch als grundsätzlich im Zahlungsverkehr verwechselbar eingestuft.
Die Polizei Oberpfalz und das Bayerische Landeskriminalamt warnen eindringlich vor der Verwendung von „MovieMoney“ bzw. veränderten Banknotenabbildungen im Zahlungsverkehr. Das Inverkehrbringen von Falschgeld wird mit hohen Strafen geahndet.
Der Beschuldigte wurde vorläufig festgenommen und auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Regensburg einem Ermittlungsrichter vorgeführt. Der Richter erließ einen Untersuchungshaftbefehl, der unter Auflagen außer Vollzug gesetzt wurde.
Die Ermittlungen werden von der Kriminalpolizeiinspektion Regensburg geführt.



Meike Diettler
Kriminalhauptkommissarin
Polizeipräsidium Oberpfalz
Präsidialbüro / Pressestelle

WÖRTH A. D. DONAU, LKR. REGENSBURG. Am Sonntag wurde durch Fahndungskräfte die Einschleusung von fünf Personen erkannt. Der Schleuser befindet sich in Haft.

Logo Polizei Oberpfalz (Grafik: Polizeipräsidium Oberpfalz)Am Sonntag, 17. Januar 2021, wurde durch Fahndungskontrollkräfte auf der BAB A3 bei Wörth an der Donau ein Fahrzeug, besetzt mit sechs Personen angehalten und kontrolliert. Wie sich im Rahmen der Kontrolle herausstellte, befanden sich neben dem Fahrer fünf Personen in dem Fahrzeug, die aus Österreich nach Deutschland eingeschleust und nach Berlin gebracht werden sollten. Der Fahrer, ein 32-jähriger, syrischer Staatsangehöriger aus dem Schwäbischen war nach Österreich gefahren, um dort die fünf Syrer abzuholen und sollte hierfür bezahlt werden. Aufgefundene Unterlagen deuten darauf hin, dass die geschleusten Personen bereits zurückliegend versucht hatten, nach Deutschland einzureisen.
Die Geschleusten wurden in eine Erstaufnahmeeinrichtung verbracht.
Die Ermittlungen gegen den Fahrer wegen des Verdachts des Einschleusens von Personen, einem Verstoß nach dem Aufenthaltsgesetz, werden durch die Kriminalpolizeiinspektion Regensburg geführt. Der Beschuldigte wurde vorläufig festgenommen und auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Regensburg einem Ermittlungsrichter vorgeführt. Der Richter erließ einen Untersuchungshaftbefehl. Der 32-jährige Schleuser wurde in eine bayerische Justizvollzugsanstalt eingeliefert.



Meike Diettler
Kriminalhauptkommissarin
Polizeipräsidium Oberpfalz
Präsidialbüro / Pressestelle

Regensburg. Erneut wurde im Dienstbereich ein Pkw, der nur kurz abgestellt war, aufgebrochen. Die Polizei bittet Fahrzeugführer dringend: Lassen sie beim Abstellen ihrer Fahrzeuge „nix drin!“

Logo Polizei Oberpfalz (Grafik: Polizeipräsidium Oberpfalz)Am Montag, 18.01.2021, gegen 16:30 Uhr, stellte eine 43-jährige Regensburgerin ihren Pkw bei der Sportanlage in der Ziegetsdorfer Straße ab, um zu Joggen. Als sie nach ca. einer halben Stunde zu Fahrzeug zurückkehrte, war die Scheibe der Beifahrertür eingeschlagen und ihr Geldbeutel aus dem Innenraum entwendet. Während der Wert der Beute nur bei wenigen Euro liegt, dürfte der Sachschaden im mittleren dreistelligen Eurobereich liegen.
Zeugen, die in diesem Zusammenhang verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben, werden gebeten, sich unter Tel. 0941/506-2001 mit der Polizeiinspektion Regensburg Süd in Verbindung zu setzen.



Markus Reitmeier
Polizeihauptmeister
Polizeiinspektion Regensburg Süd

Regensburg: Gleich zwei Mal wurden am Montag, 18.01.2021, Ladendiebe in einem Supermarkt in der Friedenstraße erwischt. Sie führten jeweils Waffen mit sich.

Logo Polizei Oberpfalz (Grafik: Polizeipräsidium Oberpfalz)Gegen 13:00 Uhr entwendete ein 57-Jähriger Tabakerzeugnisse im Wert von 12 Euro. Er wurde hierbei von einem Ladendetektiv beobachtet. Die hinzugezogene Polizeistreife entdeckte bei dem Tatverdächtigen ein Teppichmesser, das er während der Tat mit sich führte. Im Rahmen der Überprüfung der Personalien stellte sich zudem heraus, dass gegen den Mann ein Haftbefehl vorlag. Er wurde in eine Justizvollzugsanstalt verbracht.
Gegen 19:30 Uhr wurde erneut eine Polizeistreife zum selben Supermarkt gerufen. Der Ladendetektiv hatte einen 42-Jähren festgestellt, der wiederum Zigaretten im Wert von 15€ entwenden wollte. Die Polizeibeamten fanden bei dem Langfinger zudem zwei Waffen auf, die er bei seiner Tat mit sich führte. Die Schreckschusspistole und das Einhandmesser wurden sichergestellt. Der Tatverdächtige hat keinen Wohnsitz in Deutschland. Er wird auf Antrag der Staatsanwaltschaft zur Klärung der Haftfrage im Laufe des Tages der Ermittlungsrichterin am Amtsgericht Regensburg vorgeführt.
Beide Männer erwartet nun ein Ermittlungsverfahren wegen Diebstahls mit Waffen



Markus Reitmeier
Polizeihauptmeister
Polizeiinspektion Regensburg Süd

Regensburg: Im Dienstbereich der Polizeiinspektion Regensburg Süd wurden am vergangenen Wochenende insgesamt 33 Verstöße nach dem Infektionsschutzgesetz festgestellt und zur Anzeige gebracht.

Logo Polizei Oberpfalz (Grafik: Polizeipräsidium Oberpfalz)16-Mal wurden Verstöße gegen die Ausgangssperre festgestellt. In einem dieser Fälle am Samstag gegen 22:45 Uhr wurde ein 26-Jähriger in der Kirchmeierstraße am Steuer eines Pkw kontrolliert. Hierbei stellte sich neben dem Verstoß gegen das Infektionsschutzgesetz noch heraus, dass der Fahrzeugführer unter dem Einfluss von Alkohol stand. Ein Alkoholvortest ergab einen Wert knapp über der Grenze von 0,5 Promille. Der VW-Fahrer musste sich einer Blutentnahme unterziehen und seinen Weg nach Hause ohne sein Fahrzeug fortsetzen.
Gegen 11 Personen werden Anzeigen vorgelegt, da sich mehr Personen als erlaubt zusammengefunden hatten. Eine vierköpfige Personengruppe wurde im Rahmen von Fahndungsmaßnahmen nach einer Sachbeschädigung festgestellt. Ein Security-Mitarbeiter meldete am Samstagnachmittag, dass er in einem Parkhaus in der Blumenstraße eine Personengruppe vor ihm weggelaufen sei. Einer aus der Gruppe hatte gerade ein frisches Graffiti an einer Tür angebracht. Vier Jugendliche im Alter von 15 und 16 Jahren wurden kurz darauf durch eine Streife im Bienenheimweg kontrolliert. Bei einem der Vier konnte noch frische rote Farbe an den Händen festgestellt werden. Ihn erwartet neben der Anzeige nach dem Infektionsschutzgesetz noch ein Strafverfahren wegen Sachbeschädigung.
Weiter wurden am Wochenende noch sechs Personen beanstandet, die gegen die Maskentragepflicht im Bereich der Innenstadt verstießen. Zwei dieser Verstöße wurden im Zusammenhang mit einer Demonstration gegen die Corona Maßnahmen am Haidplatz festgestellt.



Markus Reitmeier
Polizeihauptmeister
Polizeiinspektion Regensburg Süd

Regensburg: Am vergangenen Wochenende wurde von einer im Stadtosten geparkten Sattelzugmaschine Kraftstoff abgezapft.

Logo Polizei Oberpfalz (Grafik: Polizeipräsidium Oberpfalz)Ein bislang unbekannter Täter brach hierzu die Tankdeckel des in der Passauerstraße geparkten Fahrzeugs auf. Anschließend wurden ca. 1.000 Liter Diesel abgezapft. Bei einer zweiten Sattelzugmaschine wurde ebenfalls versucht, den Tankdeckel aufzubrechen. Hier hatte der Unbekannte keinen Erfolg. Eventuell wurde er bei seinem Vorhaben unterbrochen. Der Wert der Beute liegt im niedrigen vierstelligen Eurobereich.
Die Polizei bittet um Hinweise auf verdächtige Personen und auf Fahrzeuge, die in der Passauerstraße gesehen wurden und die zum Abtransport des Diebesgutes benutz worden sein könnten. Diese werden unter der Nummer 0941/506-2001 von der Polizeiinspektion Regensburg Süd entgegengenommen.



Markus Reitmeier
Polizeihauptmeister
Polizeiinspektion Regensburg Süd

Am Freitag, 15.01.2021, wurde nachmittags im Regensburger Stadtwesten erneut ein Pkw aufgebrochen und die darin liegende Handtasche entwendet.

Logo Polizei Oberpfalz (Grafik: Polizeipräsidium Oberpfalz)Eine Regensburgerin hatte von ca. 16:40 Uhr bis 17:20 ihren VW in der Messerschmittstraße auf einem Parkplatz am Donaupark abgestellt. Als sie zu ihrem Fahrzeug zurückkehrte, stellte sie fest, dass die Scheibe der Beifahrertür eingeschlagen wurde. Ein bislang unbekannter Täter hatte die Handtasche aus dem Fahrzeug entwendet. Der Wert der Beute liegt im niedrigen dreistelligen Eurobereich.
Die Polizei weißt erneut darauf hin, dass beim Verlassen des Fahrzeuges Taschen und Wertgegenstände nicht offen im Fahrzeug zurückgelassen werden sollten.
Zeugen, die in diesem Zusammenhang verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben, werden gebeten, sich unter Tel. 0941/506-2001 mit der PI Regensburg Süd in Verbindung zu setzen.



Markus Reitmeier
Polizeihauptmeister
Polizeiinspektion Regensburg Süd

Logo Polizei Oberpfalz (Grafik: Polizeipräsidium Oberpfalz)Am Samstag, 16.01.2021, 12 Uhr, ereignete sich an der Kreuzung Luitpoldstraße mit der Sternbergstraße ein Verkehrsunfall, bei dem zwei Pkw beteiligt waren.

Dabei befuhr der 55jährige Fahrer eines Skoda Octavia die Luitpoldstraße stadtauswärts, übersah aber die rot zeigende Ampel an der Kreuzung mit der Sternbergstraße. Dort näherte sich die 42jährige Fahrerin eines Renault Kangoo in südlicher Fahrtrichtung. In der Kreuzungsmitte kam es dann zum Zusammenstoß der bei beiden Fahrzeuge, bei dem glücklicherweise niemand verletzt wurde. Allerdings entstand an beiden Fahrzeugen erheblicher Sachschaden, der insbesonders beim Pkw Skoda einem Totalschaden gleichkommt. Den Fahrer des Skoda erwartet darüber hinaus eine entsprechende Anzeige, die zum einen recht teuer wird und zum anderen ein Fahrverbot zur Folge hat.




Richard Scheingraber
Polizeihauptkommissar
Polizeiinspektion Regensburg Süd