Niederbayern

  • Ruth Müller besichtigt mit SPD-Delegation das regioLAB in der Hofmark Gern, Stadt Eggenfelden

    In den zukünftigen Räumlichkeiten des regioLAB wurde bis Anfang der 1970er Jahre Bier gebraut

    Stadtbaumeister Markus Eder (Stadt Eggenfelden) ehem. Stadtrat Norbert Fichtner, Stadt- und Kreisrätin Renate Hebertinger, stellv. SPD-Fraktionsvorsitzende Ruth Müller, MdL, Hülya Adigüzel (SPD Vorstandschaft), Fabian Gruber (SPD-Landtagskandidat), Stadt- und Kreisrat Benjamin Lettl (SPD-Bezirkstagskandidat), Landtagsvizepräsident Markus Rinderspacher, MdL und Erhan Adigüzel (SPD Ortsverein Eggenfelden) (Foto: SPD-Niederbayern)Stadtbaumeister Markus Eder (Stadt Eggenfelden) ehem. Stadtrat Norbert Fichtner, Stadt- und Kreisrätin Renate Hebertinger, stellv. SPD-Fraktionsvorsitzende Ruth Müller, MdL, Hülya Adigüzel (SPD Vorstandschaft), Fabian Gruber (SPD-Landtagskandidat), Stadt- und Kreisrat Benjamin Lettl (SPD-Bezirkstagskandidat), Landtagsvizepräsident Markus Rinderspacher, MdL und Erhan Adigüzel (SPD Ortsverein Eggenfelden) (Foto: SPD-Niederbayern)
    Die ältesten Teile der ehemaligen Brauerei- und Mälzereigebäude wurden ab dem 17. bis in das 18. Jahrhundert errichtet. Seit dem Erwerb der Immobilie durch die Stadt Eggenfelden Anfang der 1990er Jahre wurden verschiedene Möglichkeiten für eine Nachnutzung erörtert – im Stadtrat ist dann die Entscheidung getroffen wurde, nach erfolgtem Umbau und Sanierung ein „Innovationszentrum“ zu ermöglichen.
    Eggenfeldens Stadtbaumeister Markus Eder führte die SPD-Delegation durch das zukünftige Innovationszentrum, welches sich noch im Endausbau befindet und bis 2023 fertig gestellt werden soll. Das regioLAB ist ein Premiumprojekt des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat, ein Leitprojekt der interkommunalen Allianz „Rottaler Hofmarken“ und ein Wirtschaftsförderungsprojekt der Stadt Eggenfelden. Das regioLAB ermöglicht Anwendern das Erproben eigener Konzepte und Ideen, welche in der 3D-Box simuliert werden können. Das bestehende Glasfaserkabel hat eine Kapazität von ca. 10 Gbit/s.
  • Ruth Müller fordert zügige Entscheidung für Hochwassergeschädigte im Raum Landshut

    Patricia Steinberger (Vorsitzende SPD Stadtverband Landshut), Ruth Müller (stv. Fraktionsvorsitzende der SPD Landtagsfraktion) (Foto: SPD-Landshut)Patricia Steinberger (Vorsitzende SPD Stadtverband Landshut), Ruth Müller (stv. Fraktionsvorsitzende der SPD Landtagsfraktion) (Foto: SPD-Landshut)Weil das Juni-Hochwasser Stadt und Landkreis Landshut zwei Tage „zu früh“ erreicht hat, gehen die Betroffenen bisher leer aus.

    Die Aufbauhilfen des Bundes für Schäden aus den Starkregenereignissen können nur Betroffene erhalten, die laut Beschluss im Juli von den Auswirkungen betroffen waren. Das Hochwasser hat den Landshuter Raum allerdings bereits am 29. Juni erreicht. Auch die bayerischen Soforthilfen greifen nicht, denn Landshut wurde nicht in den Kreis der Antragsberechtigen aufgenommen. Außerdem orientiert sich der Freistaat an dem in den Bundeshilfen festgesetzten Schadenszeitraum. „Die Stichtagsregelung muss endlich zugunsten von Landshut geändert werden“, so die stellvertretende Fraktionsvorsitzende der SPD Landtagsfraktion Ruth Müller. Die Abgeordnete wird im Rahmen ihres Fragerechts an die Staatsregierung die Gelegenheit nutzen und noch einmal nachhaken, wann die geschädigten Bürger endlich mit einer Entscheidung rechnen dürfen: „Ich will wissen, in welcher Höhe genau Schäden in unserer Region entstanden sind und wann Hilfe für Gebiete mit besonders hoher Schadensintensität wie die Stadt Landshut und auch die Gemeinde Tiefenbach zur Verfügung steht. Es kann nicht sein, dass der Gesetzgeber einen willkürlichen Förderzeitraum festlegt und die Geschädigten bei uns leer ausgehen. Wenn sich auf Bundesebene keine Lösung findet, muss eben der Freistaat einspringen.“

  • Ruth Müller spendet 1.000 Euro an die „Mutmacher“

    SPD-Landtagsabgeordnete Ruth Müller hat eine Spende in Höhe von 1000 Euro an den Malteser Hilfsdienst übergeben

    Eine Spende über 1.000 Euro unterstützt die Arbeit der "Mutmacher" des Malteser Hilfsdienstes Landshut (Foto: SPD-Niederbayern)Eine Spende über 1.000 Euro unterstützt die Arbeit der "Mutmacher" des Malteser Hilfsdienstes Landshut (Foto: SPD-Niederbayern)
    Das Geld stammt aus den Veranstaltungen, die die frauenpolitische Sprecherin der BayernSPD-Landtagsfraktion in Rottenburg, Vilsbiburg und Mainburg gehalten hat.
    Müller ist seit 2015 Schirmherrin der „Mutmacher“, die sich um Kinder und Jugendliche mit einer lebensverkürzenden Diagnose kümmern. Der Weltkindertag am Mittwoch sei eine Gelegenheit, auf diesen Personenkreis aufmerksam zu machen, sagte Projektkoordinator Eugen Daser. Er nahm die Spende zusammen mit Stadtbeauftragter Patricia Steinberger, Dienststellenleiterin Alexandra Beischl sowie ehrenamtlichem Geschäftsführer Hermann Lang, der seit der Gründung Kinder- und Jugendhospizbegleiter ist, entgegen.
    Das Geld hilft den Ehrenamtlichen bei ihrer Arbeit. Anders als bei Erwachsenen, bei denen die Hospizbegleitung häufig nur wenige Tage oder Wochen dauert, werden Kinder und Jugendliche über viel längere Zeiträume begleitet. Viele von ihnen haben – teils von Geburt an - eine Diagnose, die dazu führt, dass sie früh sterben werden. In der Zwischenzeit werden die Kinder und Jugendlichen beziehungsweise ihre Eltern und Geschwister auf vielfältige Art und Weise von den „Mutmacher“ in ihrem Alltag unterstützt und entlastet.
     
     
    Thomas Gärtner
    Referent
    Ruth Müller
    Mitglied des Bayerischen Landtags
    Mitglied im Ausschuss für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten
    stellvertretende Fraktionsvorsitzende
    Abgeordnetenbüro Ruth Müller, MdL
    Nikolastraße 49
    84034 Landshut
    0871-95358300
  • Ruth Müller und Nasser Ahmed sind das neue kommissarische Generalsekretärs-Team der BayernSPD

    Die Vorsitzenden der BayernSPD, Florian von Brunn und Ronja Endres, freuen sich, das neue Team für das Amt des Generalsekretärs der BayernSPD vorstellen zu dürfen:

    v.l.: Ronja Endres, Nasser Ahmed, Ruth Müller sowie Florian von Brunn (Foto: SPD Bayern)v.l.: Ronja Endres, Nasser Ahmed, Ruth Müller sowie Florian von Brunn (Foto: SPD Bayern)
    Ab sofort bilden die niederbayerische Landtagsabgeordnete Ruth Müller und der Nürnberger SPD-Vorsitzende und Kommunalpolitiker Dr. Nasser Ahmed im Tandem zunächst vorläufig bis zum Parteitag im Mai das Team von Generalsekretärin und stellvertretendem Generalsekretär. Sie sind damit auch für die Leitung des Wahlkampfs zuständig.
  • Ruth Müller, MdL beim ersten Kreisimkertag in Oberalteich

    Die imkereipolitische Sprecherin der BayernSPD-Landtagsfraktion, Ruth Müller, MdL war zu Gast beim ersten Kreisimkertag des Imkereiverbands Straubing-Bogen im Kulturforum Oberalteich.
    Ruth Müller, MdL und die Bayerische Vize-Honigkönigin Laura Mache mit dem Bogener SPD-Stadtrat Stefan Amann. (Foto: Thomas Gärtner)Ruth Müller, MdL und die Bayerische Vize-Honigkönigin Laura Mache mit dem Bogener SPD-Stadtrat Stefan Amann. (Foto: Thomas Gärtner)Neben interessanten Vorträgen zur Entwicklung der Imkerei, Honigverkostungen und einem Infomarkt war auch die Gelegenheit, mit der Bayerischen Vize-Honigkönigin Laura Mache aus Vilsbiburg ein paar Worte zu wechseln. Für die Imkerinnen und Imker gibt es zahlreiche Herausforderungen - vom Klimawandel bis hin zu invasiven Arten wie der Asisatischen Hornisse. Müller setzt sich im Bayerischen Landtag immer wieder für die Belange der Imkerei ein und ist froh über den intensiven Austausch und guten Kontakt zu Imkern in ganz Bayern. Am kommenden Sonntag ist Müller zu Gast in Bischofsgrün zum bayerisch-tschechischen Imker-Stammtisch.
     
     
    Thomas Gärtner
    Referent
    Ruth Müller
    Mitglied des Bayerischen Landtags
    Mitglied im Ausschuss für Ernährung, Landwirtschaft, Forsten und Tourismus
    stellvertretende Fraktionsvorsitzende
    Abgeordnetenbüro Ruth Müller, MdL
    Nikolastraße 49
    84034 Landshut
    0871-95358300
  • Ruth Müller, MdL gehört dem Zwischenausschuss an

    Auch in der Sommerpause bleibt der Bayerische Landtag arbeitsfähig

    Ruth Müller MdL (Foto: Stefan Brix)Ruth Müller MdL (Foto: Stefan Brix)Als einzige Landshuter Landtagsabgeordnete wurde Ruth Müller, die stellvertretende Vorsitzende der BayernSPD-Landtagsfraktion, in den Zwischenausschuss des Bayerischen Landtags berufen. Dieses besondere Gremium wird nur alle fünf Jahre bestellt und ist zur Wahrung der Rechte des Landtags gegenüber der Staatsregierung und zur Behandlung dringlicher Staatsangelegenheiten zuständig, bis der neue Landtag nach der Wahl wieder zusammentritt. „Damit bleibt die Demokratie arbeitsfähig“, erklärt Müller.
    Mit einer dreitägigen Plenarsitzung ging am Donnerstag die 18. Legislaturperiode zu Ende. „Es waren fünf sehr arbeitsintensive Jahre“, zieht Ruth Müller, MdL ein Fazit ihrer zweiten Wahlperiode. Zum einen habe sich der Umgangston im Parlament durch den Einzug der AfD negativ verändert, die Tonalität mancher Wortbeiträge und Anträge sei grenzwertig gewesen.
  • Ruth Müller, MdL und Sibylle Entwistle sind die niederbayerischen SPD-Spitzenkandidatinnen

    SPD-Delegierte setzen auf Frauenpower für die Landtags- und Bezirkstagswahl

    Sibylle Entwistle und Ruth Müller beim Bezirksparteitag der SPD Niederbayern im Wolferstetter Keller / Vilshofen (Foto: Kirsten Reiter)Sibylle Entwistle und Ruth Müller beim Bezirksparteitag der SPD Niederbayern im Wolferstetter Keller / Vilshofen (Foto: Kirsten Reiter)Es war ein echter Wahlkrimi, der am Samstag beim Bezirksparteitag der SPD Niederbayern in Vilshofen stattfand – aber am Ende setzten sich zwei Frauen aus dem Landkreis Landshut durch: Ruth Müller, die amtierende Landtagsabgeordnete und stellvertretende Fraktionsvorsitzende führt die niederbayerische Liste bei der Landtagswahl an. Und Sibylle Entwistle, Bürgermeisterin aus Vilsbiburg ist die Spitzenkandidatin bei der Bezirkstagswahl im Oktober 2023. In den ersten beiden Wahlgängen stimmten die 28 Delegierten jeweils mit 14:14 und somit zu einem Unentschieden beim Duell Müller gegen Flisek. Und erst im dritten Wahlgang konnte sich Müller, die in einer leidenschaftlichen Rede ihr Amtsverständnis dargelegt hatte, gegen den Passauer Herausforderer mit 15:13 Stimmen durchsetzen. „Ich arbeite mit Fleiß und Disziplin, mit Präsenz und Transparenz. Und zwar zu 100 Prozent für diese Aufgabe, für die ich gewählt wurde. In Niederbayern und in München“, so Müller, die dem Bayerischen Landtag seit 2013 angehört. Schon damals habe sie ihr Versprechen wahrgemacht und sei die erste Gläserne Abgeordnete Niederbayerns geworden, die ihre Einkünfte auf der Homepage auflisten. Sie werde sich auch künftig für die Region einsetzen und ansprechbar für die Menschen sein, die mit ihren Sorgen zu ihr kommen. Dafür stehe die Sozialdemokratie – das Leben der Menschen zu verbessern: Sei es beim Einkommen, bei den Renten, bei der Wohnungssituation oder bei den Angeboten zu Bildung, Betreuung und Pflege. Und der Spitzenkandidat der BayernSPD, Florian von Brunn mahnte in seiner Rede eine schnellere Umsetzung der Energiewende an, die die Wertschöpfung in der Region hält und uns unabhängig von fossilen Energieträgern mache. Auch die Bezirkstagskandidatin Sibylle Entwistle hatte gleich drei Mitbewerber um die Spitzenkandidatur in Niederbayern, bei der sie sich dann am Ende durchsetzte und damit klar machte, dass die SPD mit jeweils zwei Frauen die beiden Listen anführt. „Als Bürgermeisterin sind mir die zahlreichen sozialen Aufgaben, für die der Bezirk zuständig ist, bestens bekannt“, so Entwistle. In ihrer Stadt gebe es das Krankenhaus, das Hospiz und die Ausbildungseinrichtung für Gesundheitsberufe sowie Alten- und Pflegebetreuung. Angesichts einer älter werdenden Gesellschaft müsse hier mehr Beratung und Prävention stattfinden.
     
     
    SPD-Niederbayern
  • Ruth Müller, MdL, als Delegierte beim Bundesparteitag der SPD

    Die SPD kommt von Freitag bis Sonntag zu ihrem Bundesparteitag in Berlin zusammen

    SPD-Landtagsabgeordnete Ruth Mueller (Foto: Maximilian König)SPD-Landtagsabgeordnete Ruth Mueller (Foto: Maximilian König)Als eine von sieben niederbayerischen Delegierten reiste die Landtagsabgeordnete und Generalsekretärin der BayernSPD, Ruth Müller, nach Berlin. Am Freitag beraten die 600 Delegierten als einen von mehreren Leitanträgen den Leitantrag „Zusammen für ein starkes Deutschland“. „Darin geht es unter anderem um eine aktive Standort- und Industriepolitik“, erklärt Müller. Die Beschlüsse aus den Leitanträgen sollen das Grundgerüst für das Wahlprogramm im Bundestagswahlkampf 2025 bilden.
    Außerdem stehen am ersten Tag des Bundesparteitags die Neuwahlen der Parteivorsitzenden Saskia Esken und Lars Klingbeil und des Generalsekretärs Kevin Kühnert sowie weiterer Vorstandsmitglieder im Fokus. Müller freut sich, dass alle Kandidaten wieder antreten und hofft auf deutliche Wahlergebnisse.
    Am Samstag sprechen Bundeskanzler Olaf Scholz und die Spitzenkandidatin bei der Europawahl, Katarina Barley. Außerdem spricht der spanische Ministerpräsident und PSOE-Vorsitzende Pedro Sanchez. Müller erwartet diese Reden mit Spannung, geht es doch um nichts weniger als die von der SPD versprochene „Modernisierung unseres Landes“. Müller abschließend: „Ich freue mich, dass ich als Delegierte die Interessen der Region, Niederbayerns und Bayerns einbringen darf.“
     
     
    Thomas Gärtner
  • Ruth Müller, MdL: Finanzierung des Wasserstoffanwenderzentrums gesichert

    Kurz vor der Bereinigungssitzung des Haushaltsausschusses hat die SPD-Landtagsabgeordnete Ruth Müller bei ihrem Besuch in Berlin nochmals ein Gespräch mit SPD-Bundestagsabgeordnetem Andreas Schwarz aus Bamberg geführt.
    Ruth Müller, MdL im Bundestag. (Foto: Sandra Löw)Ruth Müller, MdL im Bundestag. (Foto: Sandra Löw)Als stellvertretender haushaltspolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion bestätigte er ihr, dass die Finanzierung des Wasserstoffanwenderzentrums (WTAZ), das in Müllers Heimatgemeinde Pfeffenhausen entsteht, gesichert ist. Eine entsprechende Zusage habe Finanzminister Christian Lindner im Haushaltsausschuss getätigt, sagte Schwarz.
    Vonseiten der Projektträger waren Befürchtungen geäußert worden, dass die Bundesregierung ihre Förderzusage nicht einhalten könnte, sondern die Mittel im Rahmen der Haushaltskonsolidierung möglicherweise anders verteilt. Schwarz erläuterte, dass das Parlament dieses beschlossene Verfahren auch weiterhin finanzieren werde. Die Entscheidung für Pfeffenhausen als einen der Standorte für das Nationale Wasserstoffzentrum (Schwerpunkt LKW-Antrieb) war noch von der Vorgänger-Bundesregierung getroffen worden.
    Müller war beruhigt zu hören, dass es bei der zugesagten Förderung in Höhe von 72 Millionen Euro bleibt und übermittelte diese gute Nachricht auch Bürgermeister Florian Hölzl.
     
     
    Thomas Gärtner
    Referent
    Ruth Müller
    Mitglied des Bayerischen Landtags
    Mitglied im Ausschuss für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten
    stellvertretende Fraktionsvorsitzende
    Abgeordnetenbüro Ruth Müller, MdL
    Nikolastraße 49
    84034 Landshut
    0871-95358300
  • Saal a. d. Donau (Ldkrs. Kelheim): Ein geparkter Pkw wurde angefahren

    Verkehrsunfallflucht

    Polizei Niederbayern (Symbolfoto)Bereits am 27.08.2023 im Zeitraum von 13:30 Uhr bis 21:15 Uhr parkte eine Dame ihren Pkw der Marke VW, Modell Polo, am Parkplatz neben dem Bahnhof in Saal an der Donau auf einem Schotterparkplatz. Als die Frau zu ihrem rückwärts eingeparkten Pkw zurückkam, stellte sie eine Beschädigung an der Front fest.
    Zeugen werden gebeten, sich bei der Polizeiinspektion Kelheim unter der Telefonnummer 09441/5042-0 zu melden. Wer war im Tatzeitraum an der genannten Örtlichkeit unterwegs und hat möglicherweise Beobachtungen gemacht, die mit der Tat im Zusammenhang stehen könnten.
      
     
     
    Maximilian Trebeß
    Polizeikommissar
    Polizeiinspektion Kelheim
    Stellvertretender Dienstgruppenleiter
  • Saal a. d. Donau (Lkr. Kelheim): Geschwindigkeitsmessung auf der B 16

    Geschwindigkeitsmessung

    Polizei Niederbayern (Symbolfoto)Am 22.12.2022 fand in der Zeit von 13.33 Uhr bis 16.03 Uhr an der B 16 eine Geschwindigkeitsmessung durch die Verkehrspolizeiinspektion Landshut statt. Bei einem gemessenen Durchlauf von 230 Fahrzeugen, mussten drei Fahrzeugführer angezeigt und zwei verwarnt werden. Bei einer erlaubten Geschwindigkeit von 100 km/h wurde der Schnellste mit 138 km/h gemessen.
     
     
     
    Gabi Moody
    Polizeiangestellte
    Polizeiinspektion Kelheim
    Vermittlung
  • Saal a.d. Donau (Lkrs. Kelheim): Verkehrsunfall mit Personenschaden

    Verkehrsunfall

    Polizei Niederbayern (Symbolfoto)Am 31.03.2024 gegen 19:00 Uhr ereignete sich auf der Kreisstraße zwischen Saal a. d. Donau und Hausen. Hierbei fuhr die 87-jährige Verursacherin hinter dem 47-jährigen Geschädigten. Der 47-jährige wollte nach links abbiegen und musste verkehrsbedingt warten. Die 87-jährige übersah dies und fuhr dem Pkw in das Heck. Der 47-jährige erlitt leichte Verletzungen, musste jedoch nicht weiter durch den Rettungsdienst behandelt werden. Die 87-jährige blieb unverletzt. Das Fahrzeug der Verursacherin musste abgeschleppt werden.
     
     
     
    Krause
    Polizeikommissarin
    Polizeiinspektion Kelheim
  • Saal a.d. Donau (Lkrs. Kelheim): Verkehrsunfall, Motorradfahrer wurde schwer verletzt

    Verkehrsunfall mit Personenschaden

    Polizei Niederbayern (Symbolfoto)Am 27.04.2024 um 13:43 Uhr ereignete sich bei der Auffahrt von der Staatsstraße 2230 bei Reißing auf die B16 ein Verkehrsunfall. Die 89-jährige Autofahrerin wollte von der Staatsstraße auf die B16 auffahren. Hierbei übersah sie den auf der B16 fahrenden, vorfahrtsberechtigten 25-jährigen Motorradfahrer.
    Es kam zum Unfall, bei welchem der 25-jährige schwer verletzt wurde. Mit dem Ableben ist jedoch nicht zu rechnen. Der Geschädigte wurde mit dem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus verbracht. Die 89-jährige wurde leicht verletzt ebenfalls ins Krankenhaus verbracht.
    Das Kraftrad erlitt einen Totalschaden. Der Pkw wurde auf der gesamten linken Seite beschädigt. Beide Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden.
    Die B16 musste kurzzeitig gesperrt werden.
     
     
     
    Krause
    Polizeikommissarin
    Polizeiinspektion Kelheim
  • Saal an der Donau (Lkrs. Kelheim), 19.12.2023: Verkehrsunfall mit Personenschaden

    Am 19.12.2023 gegen 17:00 Uhr ereignete sich auf der B16 auf Höhe Saal an der Donau ein Verkehrsunfall, bei dem zwei Beteiligte leicht verletzt wurden.
    Polizei Niederbayern (Symbolfoto)Ein 48-jähriger Landkreisbewohner befuhr mit seinem Pkw die B16 von Regensburg in Richtung Ingolstadt und beabsichtigte, nach links in die Regensburger Straße in Saal an der Donau abzubiegen. Dabei übersah er einen entgegenkommenden Pkw mit Anhänger, der von einem 37-Jährigen aus dem Landkreis Cham gelenkt wurde. Bei der Kollision der beiden Fahrzeuge erlitten beide Fahrzeugführer leichte Verletzungen und wurden durch den Rettungsdienst zur Behandlung in ein Krankenhaus verbracht. Die beteiligten Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden, zudem wurde die Leitplanke beschädigt. Es entstand hoher Sachschaden im mittleren fünfstelligen Bereich. Einsatzkräfte der Freiwillige Feuerwehr Saal an der Donau sicherten die Unfallstelle ab, übernahmen die Verkehrslenkung und reinigten die Fahrbahn.
     
     
     
    Michael Meier
    Polizeikommissar
    Polizeiinspektion Kelheim
    stellv. Dienstgruppenleiter
  • Saal an der Donau (Lkrs. Kelheim): Wechselseitige gefährliche Körperverletzung und Sachbeschädigung unter Bekannten

    Körperverletzung

    Polizei Niederbayern (Symbolfoto)Am 18.12.2023 gegen 21:30 Uhr verschafften sich ein 24-jähriger Landkreisbewohner und dessen 25-jährige Partnerin gewaltsam Zutritt zum Wohnhaus eines 62-jährigen Bekannten, indem der 24-Jährige die gläserne Haustür mit einer Schaufel einschlug. Daraufhin schlug der 24-Jährige mit der Schaufel auf den 62-Jährigen und dessen 28-jährigen Sohn ein. Die Hausbewohner setzten sich zur Wehr, der 28-Jährige konnte dem Eindringling die Schaufel entreissen und schlug nun seinerseits auf diesen ein. Dessen 25-jährige Partnerin mischte sich daraufhin in die Auseinandersetzung ein und schlug zunächst mit einer Weinflasche in Richtung des 28-jährigen Hausbewohners. Wenig später nahm die 25-Jährige die Schaufel an sich und schlug sie dem 28-Jährigen in den Rücken. Dem 62-Jährigen trat sie zudem gegen den Oberkörper. Letztendlich konnten die Hausbewohner die deutlich alkoholisierten und amtsbekannten Eindringlinge überwältigen.
    Bei der Auseinandersetzung wurden zwei der Beteiligten leicht verletzt und begaben sich zur Behandlung ins Krankenhaus. Gegen alle Beteiligte wurden Strafverfahren wegen verschiedener Delikte eingeleitet. Der Hintergrund der Auseinandersetzung zwischen den beiden untereinander bekannten Streitparteien liegt wohl im persönlichen Bereich.
     
     
     
    Michael Meier
    Polizeikommissar
    Polizeiinspektion Kelheim
    stellv. Dienstgruppenleiter
  • Salz, „Gurkenwasser“ und Tatkraft

    Der Winterdienst des Staatlichen Bauamts ist startklar

    Von links mit Salz, von rechts mit „Gurkenwasser“. In der Straßenmeisterei in Landshut wird das Winterdienstfahrzeug für den Einsatz betankt (Foto: Franziska Weigand/ Staatliches Bauamt Landshut )Von links mit Salz, von rechts mit „Gurkenwasser“. In der Straßenmeisterei in Landshut wird das Winterdienstfahrzeug für den Einsatz betankt (Foto: Franziska Weigand/ Staatliches Bauamt Landshut)
    Bald ist Heiligabend. Und wer in den vergangenen Tagen auf Bayerns Straßen unterwegs war, hat bereits einen Vorgeschmack auf eine wahrscheinlich weiße Weihnacht bekommen. Damit ist auch die Winterdienstsaison für das Staatliche Bauamt Landshut eingeläutet. Um die Funktionsfähigkeit der insgesamt 280 Kilometer Bundes- und Staatsstraßen im Landkreis Kelheim auch bei Schneetreiben und Glätte zu gewährleisten, ist die Straßenmeisterei Landshut im Schichtbetrieb im Einsatz. Die Salzlagerstätten sind gefüllt, der Liefervertrag mit der Firma Develey für das „Gurkenwasser“ wird weitergeführt und 18 Kollegen der Straßenmeisterei Abensberg sowie die beauftragten Fuhrunternehmen sind im Einsatz. Insgesamt gute Voraussetzungen für einen sicheren Winter auf den Bundes- und Staatsstraßen im Landkreis.
  • Sammlung von Agrarfolien am Wertstoffzentrum Arnhofen

    Der Landkreis Kelheim sammelt im Zeitraum von 2. bis 29. November am Wertstoffzentrum Arnhofen verschiedene Agrarfolien aus der Landwirtschaft.

    Landkreislogo 50 Jahre (Grafik: Landratsamt Kelheim)Ballenstretchfolien und Silofolien müssen getrennt und bereits vorsortiert angeliefert werden. Zudem müssen die Folien besenrein und frei von Fremdstoffen sein. Die Mitarbeiter vor Ort werden keine Netze und Garne annehmen.
    Die Kommunale Abfallwirtschaft weist zudem darauf hin, dass nicht ordnungsgemäß getrennte und verdreckte Folien konsequent abgewiesen werden müssen.
    Der Preis pro Kubikmeter angelieferter Agrarfolie beträgt 35,10 Euro zuzüglich der gesetzlichen Umsatzsteuer.
    Eine Bar- oder EC-Zahlung ist nicht möglich. Im Nachgang zur Anlieferung wird eine Rechnung erstellt.
     
     
    Lukas Sendtner
    Stellvertretender Stabsstellenleiter
    Pressesprecher
  • Sanierung der Regensburger Straße (St 2230) in Kelheim:

    Hitze und „Baustellentourismus“

    Die Arbeiten schreiten voran, werden aber durch Hitze und „Baustellentourismus“ erschwert. (Foto: Tobias Nagler/Staatliches Bauamt Landshut)Die Arbeiten schreiten voran, werden aber durch Hitze und „Baustellentourismus“ erschwert. (Foto: Tobias Nagler/Staatliches Bauamt Landshut)
    Heiße Phase bei der Sanierung der Regensburger Straße (St 2230) in Kelheim durch das Staatliche Bauamt Landshut und die Stadt Kelheim: Derzeit steht der Abschnitt vom Kreisverkehr bis zur Tankstelle Niederl im Zentrum der Arbeiten. Die werden nicht nur durch die aktuell sehr hohen Temperaturen, sondern auch durch zahlreiche Falschfahrer erschwert.
    Zuletzt lag der Fokus vor allem auf dem Kanalbau, zudem wurde mittlerweile der Frostschutzkies eingebaut. Auch die Pflasterarbeiten schreiten voran. Die aktuellen Wetterbedingungen erschweren dies allerdings: Der Setzbeton trocknet schnell aus, zudem reißt das Fugenmaterial des Granitpflasters, wenn es während der Abbindung zu stark erhitzt wird. Seit Baubeginn wurden sämtliche Granitpflasterungen abgedeckt, um diese Effekte zu verhindern; aktuell bleibt aber nur der frühe Morgen, um die Arbeiten auszuführen und anschließend Betonpflaster zu verlegen. Die Baustelle ist daher ab 6 Uhr morgens besetzt.
    Ein großes Problem stellt seit Anfang dieser Woche der überhandnehmende "Baustellentourismus" dar. Viele Autofahrer und noch mehr Radler fahren durch die Baustelle, die eigentlich nur für die Anlieger geöffnet wurde. „Mit jeder unnötigen Durchfahrt steigt die Gefahr von schwerwiegenden Unfällen“, sagt Tobias Lindner, zuständiger Abteilungsleiter beim Staatlichen Bauamt Landshut: „Im ungünstigsten Fall sind wir gezwungen, die Durchfahrt wieder zu schließen – zum großen Nachteil aller Anlieger“. Hinzu kommt: Die fehlende Arbeitsleistung durch Rücksichtnahme auf Falschfahrer verzögert den Fortschritt der Maßnahme. „Wir bitten deshalb von diesen Fahrten abzusehen und stattdessen die reguläre Umleitungsstrecke zu nutzen.“ Diese führt ab der sogenannten Kosik-Abzweigung über den Hohenpfahlweg.
    Das Staatliche Bauamt und die Stadt bitten weiterhin um Verständnis für Behinderungen und Einschränkungen. Alle Beteiligten der Maßnahme sind bemüht, die Arbeiten so schnell wie möglich abzuschließen.
    Unter www.stbala.bayern.de  ist ein Baustellenticker eingerichtet, der den Baufortschritt mit aktuellen Informationen und Fotos begleitet. Gut zu wissen: Aktuelle Verkehrsmeldungen zu allen Maßnahmen finden sich auch auf www.bayerninfo.de.
     
     
    Tobias Nagler
    Staatliches Bauamt Landshut
    Öffentlichkeitsarbeit
    Telefon: +49 (871) 9254 114
    Mobil: +49 (172) 4104939
    Fax: +49 (871) 9254 158
    E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
    Internet: http://www.stbala.bayern.de
  • Sanierung statt Neubau

    Der BRK-Kreisverband Kelheim zieht seine Bewerbung für das Grundstück der Stadt Kelheim im „Weinbergweg“ zurück.

    BRK Kreisverband Kelheim (Grafik: BRK Kreisverband Kelheim)Ursprünglich sollte hier der Ersatzneubau für das Josef-Bauer-Haus entstehen. Diese Entscheidung wurde nach intensiven Beratungen und mehreren Machbarkeitsberechnungen einstimmig vom gesamten BRK-Kreisvorstand gefällt. Grund ist die Kombination aus der Zinsentwicklung und der exorbitant ansteigenden Baukosten. Darüber hinaus gibt es für Neubauten im stationären Altenpflegebereich aktuell keine für das Projekt nutzbaren Fördermittel. Als Alternativlösung prüft das Rote Kreuz die Sanierung des bestehenden Seniorenwohnheimes.
  • Sanierungsarbeiten Zufahrt Befreiungshalle: Kreisstraße wird gesperrt

    Die Kreisstraße (KEH 15) zwischen Kelheim und Stausacker, die zur Befreiungshalle führt, wird von 18. März bis 1. April für den Verkehr vollgesperrt.

    Landkreislogo 50 Jahre (Grafik: Landratsamt Kelheim)Mit Hilfe der Vollsperrung verkürzen sich die Sanierungsarbeiten der Zufahrt zur Befreiungshalle um vier Wochen. Ab diesem Samstag führt die Hess Tiefbau GmbH im Rahmen der Sanierung der Zufahrt der Befreiungshalle letzte Kanal- und Asphaltierungsarbeiten im Anschlussbereich der Befreiungshallestraße und an der Kreisstraße selbst aus.
    Da auch die Arbeiten an der Befreiungshallestraße und der Parkplatzzufahrt im genannten Zeitraum fertiggestellt werden, ist eine Zufahrt zur Befreiungshalle mit dem PKW nicht möglich. Der Zugang ist nur über den Fußweg oder mit einem Shuttlebus ab dem Wöhrdplatz in Kelheim möglich.
    Anlieger in Stausacker und Personen, die in den Kelheimer Ortsteil möchten, können während der Bauzeit nur über die Kreisstraße KEH 5 aus Essing oder Hienheim anfahren.
    Die Umleitung aus Richtung Kelheim erfolgt über die Hienheimer Straße, Schleuse Kelheim, die Staatsstraße St 2230 nach Essing, die Kreisstraße KEH 5 in Richtung Hienheim bis zur Kreuzung Schwaben und umgekehrt. Die Umleitung wird entsprechend ausgeschildert. Wir bitten die Verkehrsteilnehmer die Beschilderung zu beachten.
    Die Kreisstraße zwischen Kelheim und Stausacker, die zur Befreiungshalle führt, wird von 18. März bis 1. April vollgesperrt (Foto/Grafik: Dieter Menacher/Landratsamt Kelheim)Die Kreisstraße zwischen Kelheim und Stausacker, die zur Befreiungshalle führt, wird von 18. März bis 1. April vollgesperrt (Foto/Grafik: Dieter Menacher/Landratsamt Kelheim)
     
    Lukas Sendtner
    Stellvertretender Stabsstellenleiter
    Pressesprecher
  • Sattler präsentieren lederne Meisterwerke

    Deutschlands Sattler machen Meisterkurs in Mainburg

    Logo das Handwerk (Grafik: Handwerkskammer Niederbayern/Oberpfalz)
    Ein Sattler macht Sättel? Nicht nur. Auch Autositze, Verdecke für Cabrios oder Ledertaschen gehören zum Repertoire. Kurz: Beim Sattler dreht sich alles um das Leder. Während ihrer Ausbildung spezialisieren sich Sattler entweder auf den Bereich Fahrzeugausstattung, Reitsportausrüstung oder Lederwaren. Der Meisterkurs der Sattler-Innung Südbayern im Bundesfachzentrum in Mainburg ist der bundesweit einzige Vollzeitkurs für diese Berufsgruppe. 15 neue Sattler- und Feintäschnermeister aus ganz Deutschland verbesserten dort innerhalb von drei Monaten ihre theoretischen und praktischen Fachkenntnisse und stellten sich anschließend erfolgreich der Meisterprüfung in ihrem jeweiligen Fachgebiet. Aufgrund der Pandemie begann der Kurs vier Wochen verspätet, konnte aber ohne krankheits- oder quarantänebedingte Ausfälle abgeschlossen werden.

    Mit seinem ledernen Sitzbezug beeindruckte Nils Weber aus Nordrhein-Westfalen in der Fachrichtung Fahrzeugausstattung.   (Foto: HWK-Martin Kessel)Mit seinem ledernen Sitzbezug beeindruckte Nils Weber aus Nordrhein-Westfalen in der Fachrichtung Fahrzeugausstattung. (Foto: HWK-Martin Kessel)

  • Save the Date: Erstes Väterseminar im Landkreis Kelheim

    Am Samstag, 25. November, findet das erste Väterseminar im Landkreis Kelheim statt – von 9 bis 16 Uhr im Landratsamt

    Landkreismotto (Grafik: Landratsamt Kelheim)Das Angebot richtet sich speziell an Väter von neugeborenen Kindern bis hin zu Kindern im Vorschulalter.
    Die Koordinierende Kinderschutzstelle (KoKi, Frühe Kindheit) veranstaltet das Seminar in Kooperation mit der Katholischen Erwachsenenbildung (KEB) im Landkreis Kelheim.
    Weitere Informationen zum Seminar folgen im Herbst 2023. Sollten Bürgerinnen und Bürger schon jetzt Rückfragen haben, wenden Sie sich gerne an die KoKi oder an die KEB:
    • KoKi: 09441 207-5345, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
    • KEB: 09443 928238-0, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
     
    Lukas Sendtner
    Stellvertretender Stabsstellenleiter
    Pressesprecher
  • Schärfere Sanktionen bei überfüllten Tonnen und falscher Mülltrennung:

    Die neue Müllsheriffin stellt sich vor

    Seit dem 1. Oktober geht die Mitarbeiterin der Kommunalen Abfallwirtschaft, Katharina Spreider (Mitte), gegen Müllsünder schärfer vor. Im Bild: Landrat Martin Neumeyer (l.) und Richard Restle, Sachgebietsleiter Kommunale Abfallwirtschaft (Foto: Sonja Endl/Landratsamt Kelheim)Seit dem 1. Oktober geht die Mitarbeiterin der Kommunalen Abfallwirtschaft, Katharina Spreider (Mitte), gegen Müllsünder schärfer vor. Im Bild: Landrat Martin Neumeyer (l.) und Richard Restle, Sachgebietsleiter Kommunale Abfallwirtschaft (Foto: Sonja Endl/Landratsamt Kelheim)Seit dem 1. Oktober geht die Mitarbeiterin der Kommunalen Abfallwirtschaft, Katharina Spreider, gegen Müllsünder schärfer vor. Ihnen drohen höhere Abfallgebühren, Verwarn- oder sogar Bußgelder. Im Vordergrund steht jedoch nach wie vor Aufklärungsarbeit und Hilfestellung.
    „In der Vergangenheit wurden durch unsere Entsorgungsunternehmen vermehrt Abfallbehälter mit sowohl leichterem als auch durchaus gravierendem Störstoffanteil vorgefunden. Auch überfüllte Mülltonnen, d. h. Tonnen mit geöffnetem Deckel, wurden zu den Leerungsterminen abgestellt.“
    Richard Restle, Sachgebietsleiter Kommunale Abfallwirtschaft
    Bisher wurde ein Fehlverhalten in der Regel nur insoweit geahndet, dass die Tonne nicht geleert und ein entsprechender Hinweiszettel durch das Entsorgungsunternehmen am Müllbehälter hinterlassen wurde. Um eine ordnungsgemäße Trennung des Abfalls in der Bevölkerung einzufordern sowie deren Bewusstsein zur richtigen Abfallentsorgung zu stärken, wirkt die Kommunale Abfallwirtschaft des Landkreises Kelheim in Zusammenarbeit mit den Entsorgern seit Oktober diesem Fehlverhalten entgegen. Primär möchte das Landratsamt hierdurch auch den Abfallgebührenzahlern entgegenkommen, die ihre Mülltonnen bislang immer ordnungsgemäß zur Abfuhr bereitgestellt haben. Das Fehl- und Überfüllen von Tonnen bereitet dem Landkreis nämlich entsprechende Mehrkosten im Bereich der Entsorgung, welche wiederum auf alle Gebührenschuldner im Landkreis umzulegen sind.
  • Schierling, B15n: Unter Drogeneinfluss in Kontrolle gefahren

    Trunkenheit im Verkehr

    Polizei Niederbayern (Symbolfoto)Am 18.02.2024, gegen 22:45 Uhr, wurde ein 31- Jähriger aus Landshut mit seinem Pkw auf Höhe der Anschlussstelle Schierling Süd zu einer Verkehrskontrolle angehalten. Während der Kontrolle stellten die Beamten drogentypische Auffälligkeiten fest. Daher wurde die Weiterfahrt unterbunden und eine Blutentnahme durchgeführt. In seinem Pkw konnte zusätzlich Betäubungsmittel aufgefunden und sichergestellt werden. Es wird wegen Trunkenheit im Verkehr und eines Vergehens nach dem Betäubungsmittelgesetz ermittelt.
     
     
     
    Andreas Lehner
    Polizeioberkommissar
    Polizeiinspektion Mainburg
    Pressebeauftragter
  • Schierling: Nachfolgenden Verkehr übersehen

    Verkehrsunfall

    Polizei Niederbayern (Symbolfoto)Am 08.12.2022, gegen 21:15 Uhr, befuhr eine 20- Jährige aus dem südlichen Landkreis Regensburg mit ihrem Pkw die Bundesstraße B15n in Fahrtrichtung Landshut. Zur gleichen Zeit befuhr ein 22- Jähriger ebenfalls die gleiche Strecke in Richtung Landshut. Vor der Anschlussstelle Schierling Nord wollte die 20- Jährige ein weiteres Fahrzeug überholen und wechselte dazu auf die linke Fahrspur. Dabei übersah die 20- Jährige den bereits auf der linken Fahrspur befindlichen 22- Jährigen. Trotz eingeleiteter Bremsung konnte der 22- Jährige ein Zusammenstoß nicht mehr vermeiden. Durch den Aufprall wurde keiner der Unfallbeteiligten verletzt. Es entstand ein Sachschaden in einer ungefähren Höhe von insgesamt 11.500 Euro.
     
     
     
    Benjamin Heinrich
    Polizeihauptmeister
    Polizeiinspektion Mainburg
    Mitarbeiter Verkehr / Waffen und Geräte / Vertretung Qualtätssicherung
  • Schlangenlinienfahrer

    Neustadt a.d. Donau (Lkr. Kelheim): Pkw in Schlangenlinien auf der B16 unterwegs

    Polizei Niederbayern (Symbolfoto)Am Sonntagabend teilte eine besorgte Verkehrsteilnehmerin der Polizeiinspektion Kelheim einen Pkw mit, welcher auf der B16 mit deutlichen „Schlangenlinien“ fuhr. Das Fahrzeug konnte daraufhin durch eine Streife in Neustadt a.d. Donau ausfindig gemacht werden, nachdem es kurz zuvor dort abgestellt wurde. Vor Ort konnten die Beamten ermitteln, dass bei der vorherigen Fahrt vier der dort anwesenden Männern als Fahrer in Frage kamen, wobei die Männer z.T. erheblich alkoholisiert waren.
    Die Männer wollte nicht preisgeben, wer der Fahrer des Fahrzeugs war, machten jedoch widersprüchliche Angaben gegenüber den Beamten. Wegen des Verdachts auf eine Trunkenheitsfahrt wurde in Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft Regensburg schließlich das Fahrzeug als Beweismittel sicherstellt und bei den als Fahrer in Frage kommenden Männern eine Blutentnahme zur Bestimmung des genauen Alkoholwerts durchgeführt. Die Frage, wer nun Fahrer des Fahrzeuges war, soll im Ermittlungsverfahren geklärt werden.
     
     
     
    J. Kronseder
    Polizeioberkommissar
    Polizeiinspektion Kelheim
    Dienstgruppenleiter
  • Schließung der landkreiseigenen Lehrschwimmhallen über Weihnachten und Silvester

    Die Schwimmhallen des Landkreises in Abensberg, Mainburg und Riedenburg sind an folgenden Tagen für den Allgemeinen Badebetrieb sowie die Nutzung durch Vereine geschlossen:
    Logo Landkreis Kelheim (Grafik: Landratsamt Kelheim)Sonntag, 24.12.2023 (Heiligabend)
    Montag, 25.12.2023 (Erster Weihnachtsfeiertag)
    Dienstag, 26.12.2023 (Zweiter Weihnachtsfeiertag)
    Sonntag, den 31.12.2023 (Silvester)
    Montag, den 01.01.2024 (Neujahr)
    Ansonsten sind die Schwimmhallen zu den üblichen Zeiten geöffnet. Am Samstag, den 06.01.2024 (Heilige Drei Könige) gelten die Sonntags-Öffnungszeiten.
     
    Vorankündigung:
    Die Lehrschwimmhalle in Mainburg ist von Montag, 15.01.2024 bis einschließlich Freitag, 19.01.2024 aufgrund einer statischen Überprüfung für Schulen, Vereine und den öffentlichen Badebetrieb geschlossen. Ab Samstag, 20.01.2024 ist die Schwimmhalle Mainburg wieder geöffnet.
      
    Sonja Endl
    Stellvertretende Pressesprecherin
  • Schließung der Lehrschwimmhallen am Faschingsdienstag

    Logo Landkreis Kelheim (Grafik: Landratsamt Kelheim)Die Lehrschwimmhallen des Landkreises in Abensberg und Riedenburg bleiben am Faschingsdienstag (13. Februar) für den öffentlichen Badebetrieb geschlossen. Auch Vereine können die Schwimmhallen an diesem Tag nicht nutzen.
    Wir bitten die Bürgerinnen und Bürger um Beachtung und Verständnis.
     
     
    Lukas Sendtner
    Stellvertretender Stabsstellenleiter
    Pressesprecher
  • Schließung der Lehrschwimmhallen des Landkreises Kelheim über die Osterfeiertage

    Logo Landkreis Kelheim (Grafik: Landratsamt Kelheim)Die Lehrschwimmhallen des Landkreises Kelheim in Abensberg und Riedenburg sind von Karfreitag bis einschließlich Ostermontag (29.03.-01.04.2024) für den öffentlichen Badebetrieb sowie die Nutzung durch Vereine geschlossen.
    Wir bitten die Bürgerinnen und Bürger um Verständnis.
     
    Sonja Endl
    Stellvertretende Pressesprecherin
  • Schließung Wertstoffhof Wildenberg vom 02. bis 03.02.2024

    Logo Landkreis Kelheim (Grafik: Landratsamt Kelheim)Die Kommunale Abfallwirtschaft weist darauf hin, dass der Wertstoffhof Wildenberg am kommenden Freitag, 02. Februar und am Samstag, 03. Februar 2024 aufgrund personeller Gründe geschlossen bleiben muss.
    Wir bitten die Bürgerinnen und Bürger um Verständnis und Beachtung.
     
    Sonja Endl
    Stellvertretende Pressesprecherin
  • Schloßbergweg und Schulbruck in Bad Abbach ohne Wasser

    Bad Abbach (Lkr. Kelheim): Wasserrohrbruch verursacht Abdrehen des Wassers

    Polizei Niederbayern (Symbolfoto)Am Morgen des 14.08.2023 kam es zu einem Wasserrohrbruch im Schloßbergweg in Bad Abbach. Die Anwohner der Straßen „Schloßbergweg“ und „Schulbruck“ müssen von jetzt bis in den heutigen Nachmittag hinein mit der Abschaltung des Wassers rechnen.
     
     
     
    L. Morgenroth
    Polizeikommissarin
    Polizeiinspektion Kelheim
    stellv. Dienstgruppenleiterin
  • Schlossbrauerei Sandelzhausen

  • Schmetterlingsspaziergang für Familien

    Entdecken Sie die faszinierende Welt der Schmetterlinge und begleiten Sie den Landschaftspflegeverband Kelheim VöF e.V. auf einem Schmetterlingsspaziergang durch die blühenden Wiesen rund um Unterempfenbach.
    (Foto: Konrad Pöppel)(Foto: Konrad Pöppel)Im Rahmen der Ausstellung "VielFalter im Biotopverbund Mainburg" laden wir Sie herzlich ein, an dieser spannenden Entdeckungsreise teilzunehmen. Ausgerüstet mit Kescher, Becherlupe und Fernglas werden Sie verschiedene Schmetterlingsarten hautnah erleben und mehr über ihr Verhalten und ihre Lebensweise erfahren.
    Die Biologin Nathalie Moske-Guhr begleitet Sie durch eine abwechslungsreiche Landschaft die den Schmetterlingen eine vielfältige Nahrungsquelle bietet. Entdecken Sie die Schönheit und Vielfalt der kleinen Flattertiere und erfahren Sie mehr über ihre Ökologie und Bedeutung im Ökosystem.
    Wenn Sie dabei sein möchten, bringen Sie bitte Ihr Fernglas mit und vergessen Sie nicht, Sonnenschutz und Getränke einzupacken.
    ACHTUNG: TERMINÄNDERUNG, die Exkursion findet nun am Samstag, den 27.05.2023 um 14 Uhr statt!
    Termin: Samstag, 27.05.2023
    Uhrzeit: 14:00 bis ca. 16:00 Uhr
    Treffpunkt: Kirche Unterempfenbach, Efeuweg 1, 84048 Mainburg
    Leitung: Nathalie Moske-Guhr; Biologin
    Anmeldung bis 25.05.2023 erforderlich unter: https://www.voef.de/verband/aktuelles/tagfalterexkursion-mainburg/
     
     
    Michaela Powolny
    MSc. Biologie/Projektmanagerin Eh-da Flächen
    Landschaftspflegeverband Kelheim VöF e.V.
    Donaupark 13
    93309 Kelheim
    Tel: 09441/2077327
    Website: VöF
    Website: Eh-da Flächen
  • Schnell, einfach und unkompliziert: Tourismusverband stärkt seine touristische Infrastruktur –

    Mängelmelder für Rad- und Wanderwege

    Florian Best, Geschäftsführer des Tourismusverbandes im Landkreis Kelheim e.V., und Landrat Martin Neumeyer bringen einen der zahlreichen Mängelmelde-Aufkleber an.(Foto: © Tourismusverband im Landkreis Kelheim e.V../S. Meitinger)Der Qualitätsstandart der regionalen Rad- und Wanderwegs-Infrastruktur im Landkreis Kelheim ist hoch – dies zeigt eine umfassende Gästeumfrage der vergangenen Saison. Demnach beurteilten die Befragten die Infrastruktur für Radfahrer und Wanderer in der Region als sehr gut bis gut (Schulnote 1,7). Nichtsdestotrotz sind punktuelle Mängel an Beschilderungen, dem Wegezustand oder Rastplätzen nicht immer auszuschließen.
     
    Mängel an touristischer Infrastruktur digital vor Ort melden
    Florian Best, Geschäftsführer des Tourismusverbandes im Landkreis Kelheim e.V.: „Unser Ziel ist es, unseren Gästen und Einheimischen gleichermaßen ein anspruchsvolles, abwechslungsreiches und möglichst einwandfreies Rad- und Wanderwegenetz zur Verfügung zu stellen. Dazu ist es notwendig, unsere Infrastruktur in diesem Bereich stetig zu pflegen. Bisher erwies es sich für Radfahrer und Wanderer oftmals als schwierig, erkannte Mängel zu übermitteln. Beispielsweise konnte bei Meldungen ein genauer Standort oder eine Wege-Zuständigkeit im Nachhinein nicht mehr ermittelt werden. Das hatte zur Folge, dass eventuelle Schäden wie Schlaglöcher, beschädigte Wegweiser oder Sitzgelegenheiten nicht erkannt und entsprechend beseitigt wurden.“ Dies soll sich nun ändern: Durch das Anbringen zahlreicher „Mängelmelder-Aufkleber“ an Rad- und Wanderwegs-Markierungen im Landkreis haben Benutzer nun die Möglichkeit, direkt vor Ort gezielte Meldungen und Mängel schnell und unkompliziert per QR-Code – oder alternativ auf der Webseite des Verbandes unter www.herzstueck.bayern/maengel – abzugeben. „Die Mängel-Meldungen gehen so auf direktem Wege zentral beim Tourismusverband ein. Mit kurzen Beschreibungen und eventuellem Bildmaterial kann der Sachstand erfasst und an die zuständige Stelle weitergeleitet werden. Mit diesem niederschwelligen Angebot wollen wir es Nutzern erleichtern, vorhandene Mängel schnell und direkt zu melden“, so Best weiter.
    Touristische Infrastruktur als Aushängeschild der Region
    Landrat Martin Neumeyer befürwortet die Installation eines zentralen Mängelmelders: „Die Urlaubsregion Kelheim ist insbesondere bei Rad- und Wandertouristen äußerst beliebt. Unsere ausgezeichnete Rad- und Wanderwegs-Infrastruktur ist daher ein Aushängeschild unserer touristischen Region. Mit dem neuen Mängelmelde-System wollen wir offen für konstruktive Anregungen sein und die Qualität unserer Wege für Gäste und Einheimische hochhalten.“
     
    Susanne Meitinger
    Presse und Öffentlichkeitsarbeit
    Tourismusverband im Landkreis Kelheim e.V.
    Donaupark 13, 93309 Kelheim
    Tel. 09441/207-7331
    Fax 09441/207-7350
    Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
    www.herzstueck.bayern
    www.rauszeit.bayern
  • Schöffen und Jugendschöffen für 2024 bis 2028 gesucht

    Interessenten können sich bewerben – Formulare auf der Homepage der Stadt

    Stadt Mainburg (Grafik: Stadt Mainburg)Im ersten Halbjahr 2023 werden bundesweit die Schöffen und Jugendschöffen für die Amtszeit von 2024 bis 2028 gewählt.
    (Jugend-) Schöffen sind ehrenamtliche Richter am Amtsgericht und bei den Strafkammern des Landgerichts. Dieses Ehrenamt können nur deutsche Staatsangehörige übernehmen.
    Gesucht werden Frauen und Männer, die am Amtsgericht Kelheim als Vertreter des Volkes an der Rechtsprechung in Strafsachen teilnehmen. Die Gemeindevertretung und der Jugendhilfeausschuss schlagen doppelt so viele Kandidaten, wie an Schöffen benötigt werden, dem Schöffenwahlausschuss vor, der in der zweiten Jahreshälfte 2023 aus diesen Vorschlägen die Schöffen wählen wird.
    Voraussetzung für das Amt des Schöffen ist die Vollendung des 25. Lebensjahres, jedoch nicht älter als 69 Jahre und der Wohnsitz im Gemeindegebiet Mainburg.
    Für das Amt des Jugendschöffen gilt ebenfalls die Vollendung des 25. Lebensjahres und nicht älter als 69 Jahre, hier genügt der Wohnsitz im Landkreis Kelheim. Außerdem sollten die Personen erzieherisch befähigt und in der Jugenderziehung erfahren sein.
    Das Amt eines Schöffen verlangt im hohem Maße Unparteilichkeit, Objektivität und Unvoreingenommenheit, aber auch geistige Beweglichkeit und aufgrund des anstrengenden Sitzungsdienstes – gesundheitliche Eignung.
    Interessenten für das Schöffenamt können sich noch bis zum 2. März 2023 bei der Stadt Mainburg bewerben. Das entsprechende Anmeldeformular und die rechtlichen Vorschriften erhalten Sie im Rathaus der Stadt Mainburg bei Susanne Weiß (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder Tel. 08751-704-151), sowie im Bürgerbüro während der üblichen Öffnungszeiten und unter www.mainburg.de  (Aktuelles -> Wahlen -> Wahlen 2023).
     
     
    Christin Grundmann-Fritz
    Stadtmarketing Öffentlichkeitsarbeit
    Stadt Mainburg
    Marktplatz 1 – 4 | 84048 Mainburg
    Beschäftigung in Teilzeit, telefonisch
    erreichbar Di. bis Fr. (8.30-12.00 Uhr)
    Telefon: 0 87 51 / 7 04-102 neue Durchwahl!
    Telefax: 0 87 51 / 7 04-902
    Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
    www.mainburg.de 
  • Schöne Bescherung in Bad Abbach

    Alle Jahre wieder: Kurz vor Weihnachten hat der Zweckverband Kommunale Verkehrssicherheit Oberpfalz nicht die Falsch-, sondern die Richtigparker im Visier.

    Schöne Bescherung für Richtigparker  (Julia Rösch/ZV KVS Oberpfalz)Schöne Bescherung für Richtigparker (Julia Rösch/ZV KVS Oberpfalz)
    Dann bekommen auch diese etwas an den Scheibenwischer geheftet – und zwar eine Dankeschön-Karte mit Schokoladen-Weihnachtsmann versehen. Die Aktion findet auch in Bad Abbach statt.
    An den Tagen vor Weihnachten ist oft jede Menge los – die Weihnachtsmärkte sind gut besucht, die Geschenke für die Liebsten sowie die letzten Zutaten fürs Weihnachtsessen wollen besorgt werden. Kein Wunder also, dass die Parkplatzsuche an den Tagen vor Heiligabend oft etwas länger dauert. Wer trotz des vorweihnachtlichen Trubels beim Parken auf die Verkehrsregeln achtet, bekommt für gewöhnlich keinerlei Rückmeldung – anders in den Kommunen, in welchen sich der Zweckverband Kommunale Verkehrssicherheit Oberpfalz, kurz ZV KVS Oberpfalz, um die Parkraumüberwachung kümmert – zu denen auch Bad Abbach zählt. Die Verkehrsüberwacher des Verbands belohnen an den Tagen vor Weihnachten Richtigparker mit einer „Grüne Karten“ und einem kleinen Schokoladen-Weihnachtsmann.
    „Wir wollen mit einer kleinen Aufmerksamkeit einfach mal bei all denen Danke sagen, die sich beim Parken vorschriftsmäßig und rücksichtsvoll verhalten“, so Simone Reinhardt, kommissarische Geschäftsführerin beim ZV KVS Oberpfalz, „schließlich ist das der Großteil aller Verkehrsteilnehmer.“ Eine Aktion, die auch ganz im Sinne von Bürgermeister Dr. Benedikt Grünewald ist: „Im Straßenverkehr spielen gegenseitige Wertschätzung und Gemeinschaft eine zentrale Rolle. Ich finde, diese Aktion setzt dahingehend ein tolles Zeichen!“
    Die schokoladige Aktion geht beim Zweckverband bereits in die sechste Runde: „Manche Bürger kriegen erst mal einen kleinen Schreck, weil sie mit einem Knöllchen rechnen. Aber dann ist die Freude umso größer“, berichtet Reinhardt weiter. „Wir haben in den letzten Jahren immer jede Menge positive Rückmeldungen bekommen – per Mail, per Telefon oder persönlich – sodass wir unsere Dankeschön-Aktion auch in diesem Jahr wieder durchführen.“ Insgesamt verteilen die Außendienstmitarbeiter des ZV KVS Oberpfalz in diesem Jahr in 62 Verbandsgemeinden über 5.000 Schoko-Weihnachtsmänner.
  • Schüler der FOS Kelheim gewinnen beim Europäischen Wettbewerb

    „Europäisch gleich bunt - Junge Visionen für ein Europa der Vielfalt“ -

    Regierungspräsident Rainer Haselbeck (links) und Bezirkstagspräsident Dr. Olaf Heinrich (rechts) überreichen den Preisträgern die Urkunde (Foto: Simone Mittermeier)Regierungspräsident Rainer Haselbeck (links) und Bezirkstagspräsident Dr. Olaf Heinrich (rechts) überreichen den Preisträgern die Urkunde (Foto: Simone Mittermeier)
    So lautete das diesjährige Motto des 70. Europäischen Wettbewerbs, der wie immer unter der Schirmherrschaft des Bundespräsidenten stattfand. Schülerinnen und Schüler aller Schularten und Altersstufen konnten sich hierbei kreativ mit diesem aktuellen europäischen Thema auseinandersetzen, denn nicht überall in Europa wird Diversität als wertvoll erachtet.
  • Schüleraktion rund um Obstbäume auf Mainburger Biotopfläche

    Nachdem die Schülerinnen und Schüler der Praxisklasse Mainburg unter Leitung ihres Lehrers Andreas Schmid und der sozialpädagogischen Betreuung von Kathrin Kollmannsberger im letzten Herbst bei der Ernte für den ersten Mainburger Biotopverbundsaft bereits vollen Einsatz gezeigt hatten, konnten sie in der vergangenen Woche erfahren, welche vielfältigen Aufgaben neben der Ernte auf Streuobstwiesen eigentlich noch anfallen.
    Die Praxisklasse der Mittelschule Mainburg mit Lehrkraft Andreas Schmid und Betreuerin Kathrin Kollmannsberger sowie Veronika Stiglmaier (LPV Kelheim) und Stefanie Weidemann und Martin Rottler vom Mainburger Bauhof. (Foto: Laura Schäfer)Die Praxisklasse der Mittelschule Mainburg mit Lehrkraft Andreas Schmid und Betreuerin Kathrin Kollmannsberger sowie Veronika Stiglmaier (LPV Kelheim) und Stefanie Weidemann und Martin Rottler vom Mainburger Bauhof. (Foto: Laura Schäfer)
    An diesem Vormittag wurden nicht nur Streuobstbäume unter der fachlichen Anleitung des Stadtgärtners Martin Rottler gepflanzt, sondern auch ein Pflegeschnitt bei den älteren Streuobstbäumen durchgeführt. Hierbei wurden die SchülerInnen von der Bauhof-Mitarbeiterin Stefanie Weidemann angeleitet. An einer weiteren Station konnten die Jugendlichen Greifvogelstangen bauen und aufstellen, um den Mäusebussarden die Eindämmung der Wühlmauspopulation zu erleichtern. „Ein super abwechslungsreicher Vormittag, den wir unseren Schülerinnen und Schülern hoffentlich im nächsten Jahr auch wieder anbieten können“, so Kathrin Kollmannsberger. Die Praxisklasse ist ein vom Europäischen Sozialfonds gefördertes Projekt mit dem Ziel, Jugendliche durch Projekte, Praktika und Sozialtrainings fit für die Ausbildung zu machen. „Ich freue mich über die Gelegenheit jungen Menschen den vielfältigen Beruf des Gärtners näher zu bringen“, so Martin Rottler, Mainburgs Stadtgärtner, der für die Aktion sämtliche Gerätschaften und Materialien organisiert hat und sich samt Mitarbeiterin für die Anleitung der SchülerInnen zur Verfügung gestellt hat.
  • Schüleraustausch in Kelheim gefördert

    Bei der Verwaltungsratssitzung des Deutsch-Tschechischen Zukunftsfonds (DTZF) vom 21. bis 22. März hat sich die niederbayerische SPD-Bundestagsabgeordnete Rita Hagl-Kehl als Co-Verwaltungsratsvorsitzende des Deutsch-Tschechischen Zukunftsfonds erfolgreich für die Förderung zweier Projekte in Kelheim in Gesamthöhe von 5.800 Euro eingesetzt.
    SPD-Bundestagsabgeordnete Rita Hagl Kehl (Foto: Deutscher Bundestag/Inga Haar)SPD-Bundestagsabgeordnete Rita Hagl Kehl (Foto: Deutscher Bundestag/Inga Haar)„Die Förderung des Jugend- und Schulaustausches zwischen Deutschland und Tschechien ist eine der Grundpfeiler des Deutsch-Tschechischen Zukunftsfonds“, so Hagl-Kehl. „Mit den beiden Projekten leisten die Partnerschulen in Kelheim und Prag einen wichtigen Beitrag zur Völkerverständigung von jungen Menschen innerhalb Europas. Für Niederbayern ist dies besonders wichtig, denn ein gutes Verhältnis und ein freundschaftlicher Kontakt mit unserem Nachbarland ist vor allem in der bayerisch-tschechischen Grenzregion wichtige Grundlage des Zusammenlebens.“
  • Schülerinnen der FOS Kelheim erreichen beim Schulwettbewerb zur Entwicklungspolitik den ersten Platz und sind damit Bundessieger!

    Im Rahmen des Biologie-Unterrichts haben vier Schülerinnen der Fachoberschule Kelheim unter der Leitung von Lehrerin Christine Linhard ein Nachhaltigkeitsspiel für die Grundschule entwickelt und dieses beim Schulwettbewerb zur Entwicklungspolitik „alle für EINE WELT für alle“ eingereicht. Mit dem Thema „Globaler Kurswechsel: Sei du selbst die Veränderung!“ startet der Schulwettbewerb in diesem Schuljahr bereits in die elfte Runde.
    Kategorie 4, 1. Preis „Die kleine Schildkröte geht auf Reisen – Ein Nachhaltigkeitsspiel für die Grundschule“ Berufliches Schulzentrum Kelheim, Kelheim (Bayern) mit Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und Svenja Schulze, Bundesministerin für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung sowie Moderator Ralph Caspers (Foto: Engagement Global / David Ertl)Kategorie 4, 1. Preis „Die kleine Schildkröte geht auf Reisen – Ein Nachhaltigkeitsspiel für die Grundschule“ Berufliches Schulzentrum Kelheim, Kelheim (Bayern) mit Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und Svenja Schulze, Bundesministerin für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung sowie Moderator Ralph Caspers (Foto: Engagement Global / David Ertl)
    Mit ihrem Spiel „Die Schildkrötenreise“ laden die Schülerinnen Ronja Aunkofer, Franziska Dremmel, Alicia Dalitz und Marie Schmidt Grundschülerinnen und Grundschüler dazu ein, sich gemeinsam mit der Schildkröte Alfie in die Weltmeere zu begeben und sich mit den Nachhaltigkeitszielen der Vereinten Nationen (Sustainable Development Goals) auseinanderzusetzen.
  • Schülerinnen und Schüler des BSZ Kelheim schnüren Pakete für die Weihnachtstrucker

    Auch dieses Jahr sammelten unsere Schüler wieder für den Weihnachtstrucker

     Schülerinnen und Schüler der Klasse KH10c halfen beim Verladen der Pakete. (Foto: Maria Erhardt)Schülerinnen und Schüler der Klasse KH10c halfen beim Verladen der Pakete. (Foto: Maria Erhardt)
    Schülerinnen und Schüler aus FOS/BOS, Wirtschaftsschule und Berufsschule schnürten insgesamt 30 Pakete, die von den Johannitern direkt an bedürftige Familien übergeben werden. Einige verspätet eingegangene Pakete wurden zudem an die Tafel in Kelheim gespendet.
    Seit Jahren unterstützen die Johanniter ( www.Johanniter-weihnachtstrucker.de ) mit ihren Paketen notleidende Familien, Jugendliche, Kinder sowie Menschen mit Behinderung in Deutschland und im Südosten Europas. Die ehrenamtlichen Helfer berichteten von einer großen Dankbarkeit der Empfänger, die sie immer wieder motiviere, ihre Spendenaktion fortzusetzen.
    Die Schulfamilie des BSZ Kelheim wünscht allen Kindern mit ihren Familien viel Freude beim Auspacken.
     
    Maria Erhardt, Oberstudienrätin
     
     
    Simone Mittermeier, StRin
    Koordinatorin für außerschulische Kontakte
    Staatliches Berufliches Schulzentrum Kelheim
    Berufsschule mit Außenstelle Mainburg
    Fach- und Berufsoberschule
    Wirtschaftsschule Abensberg
    Schützenstraße 30
    93309 Kelheim
    Tel.: 09441 2976-0
    Fax: 09441 2976-58
    E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
    Internet: www.bsz-kelheim.de 
  • Schülerzug hält in Gundelshausen: Angebot wird verbessert

    Der Schüler- und Pendlerzug von Ingolstadt Richtung Regensburg wird gegen sieben Uhr ab Mitte Juni wieder in Gundelshausen halten

    Landkreislogo 50 Jahre (Grafik: Landratsamt Kelheim)Damit steht zum nächstmöglichen Zeitpunkt Schülern und Pendlern wieder eine umsteigefreie Verbindung mit dem agilis-Zug 84315 (RB 17) nach Regensburg zur Verfügung. Bisher war der Zughalt aufgrund der dichten Taktung unterschiedlicher Züge auf der eingleisigen Strecke nicht durchführbar.
    Der Kelheimer Landrat Martin Neumeyer, die Bürgermeister von Kelheim und Bad Abbach und ein Vertreter der Bayerischen Eisenbahngesellschaft (BEG) hatten zuvor gemeinsam über dieses Thema beraten und auf eine Lösung gedrängt. Alle Gesprächspartner zeigten großes Interesse daran, dass sämtliche Bahnhaltepunkte auf dieser Strecke bei möglichst allen Fahrten bedient werden – auch im Hinblick auf die Mobilitätswende. agilis als Betreiber ist bereit, die zusätzlichen Zughalte durchzuführen, wenn der angepasste Fahrplan auf der Strecke durch die BEG freigegeben wird.
  • Schulleiter OStD Johann Huber vom BSZ Kelheim wird in den Ruhestand verabschiedet

    Zum Ende des Schuljahres 2022/23 muss sich das Berufliche Schulzentrum Kelheim von seinem Schulleiter verabschieden, denn Oberstudiendirektor Johann Huber geht in den wohlverdienten Ruhestand

    Die beiden Stellvertreter des Schulleiters Studiendirektor Anton Kolbinger (links) und Studiendirektor Hubert Ramesberger (rechts) überreichten Oberstudiendirektor Johann Huber (Mitte) zum Abschied eine Fahrradklingel. (Foto: Georg Kluge)Die beiden Stellvertreter des Schulleiters Studiendirektor Anton Kolbinger (links) und Studiendirektor Hubert Ramesberger (rechts) überreichten Oberstudiendirektor Johann Huber (Mitte) zum Abschied eine Fahrradklingel. (Foto: Georg Kluge)
    Am 10. Juli 2023 fand zu diesem Anlass die feierliche Verabschiedung von Oberstudiendirektor Huber statt, wozu sich die geladenen Gäste in der geschmückten Aula des BSZ Kelheim einfanden. Zahlreiche Wegbegleiterinnen und Wegbegleiter der letzten Jahre – Kolleginnen und Kollegen, Familie, Freunde sowie Vertreterinnen und Vertreter von Landkreis, Regierung und Ministerium – waren gekommen, um mit Johann Huber seinen beruflichen Werdegang Revue passieren zu lassen.
  • Schwarzarbeit ist kein Kavaliersdelikt

    Handwerkskammer lud Vertreter der Städte, Landkreise und des Hauptzollamts zum Runden Tisch ein

    Die Vertreter der Städte, Landkreise und des Hauptzollamts folgten der Einladung des HWK-Präsidenten Dr. Georg Haber (1. Reihe, 1. v. li.) und des Beratung-Bereichsleiters Andreas Keller (1. Reihe 2. v. li.), um die dringende Problematik der Schwarzarbeit zu besprechen.   (Foto: Fotostudio Hackl)Die Vertreter der Städte, Landkreise und des Hauptzollamts folgten der Einladung des HWK-Präsidenten Dr. Georg Haber (1. Reihe, 1. v. li.) und des Beratung-Bereichsleiters Andreas Keller (1. Reihe 2. v. li.), um die dringende Problematik der Schwarzarbeit zu besprechen. (Foto: Fotostudio Hackl)
    Die Zahlen der Schwarzarbeit in Niederbayern steigen. Um diese Problematik mehr ins Bewusstsein der zuständigen Stellen zu rücken, lud die Handwerkskammer Niederbayern-Oberpfalz gestern zum Runden Tisch „Schwarzarbeit“ in Landshut ein. Zahlreiche Vertreter der Städte, Landkreise und des Hauptzollamts folgten der Einladung, um Erfahrungen in Bezug auf die sogenannte „handwerksrechtliche Schwarzarbeit“ auszutauschen und Ansätze zu diskutieren, wie die Zusammenarbeit zwischen der Handwerkskammer und den Behörden optimiert werden kann.
  • Schwerer Verkehrsunfall auf der B16 bei Abensberg - eine Person schwer verletzt

    Schwerer Verkehrsunfall auf der B16 bei Abensberg - eine Person schwer verletzt

    Polizei Niederbayern (Symbolfoto)Am 26.03.2024 gegen 16:30 Uhr kam es auf der B16, zwischen Abensberg und Kelheim, zu einem schweren Verkehrsunfall.
    Nach derzeitigem Ermittlungsstand befuhr eine junge Frau mit ihrem Pkw die B16 von Abensberg in Richtung Kelheim, wobei sie kurz nach Abensberg alleinbeteiligt von der Fahrbahn abkam und die Kontrolle über ihr Auto verlor. Das nur mit der Fahrerin besetzte Fahrzeug prallte schließlich mit der Beifahrerseite gegen einen Baum.
    Die Fahrerin wurde bei dem Aufprall lebensgefährlich verletzt. Sie wurde von der Feuerwehr mit technischem Gerät aus dem Fahrzeug geborgen und bereits mit einem Rettungshubschrauber in eine Klinik verbracht.
    Der Unfall konnte von mehreren Zeugen beobachtet werden.
    Die Unfallaufnahme ist noch nicht abgeschlossen und bei neuen Erkenntnissen wird nachberichtet. Ein Unfallgutachter wurde angefordert.
    Die B16 ist für den Verkehr derzeit komplett gesperrt. Wie lange die Sperre aufrechterhalten bleibt lässt sich derzeit noch nicht sagen, sie wird erst nach Abschluss aller Maßnahmen wieder aufgehoben.
    Nachtrag:
    Bei der jungen Frau handelt es sich um eine 18-Jährige Landkreisbewohnerin, welche nach dem Unfall in dem Fahrzeug eingeklemmt war und wie bereits beschrieben mittels technischen Geräts aus diesem geborgen wurde.
    Die Fahrbahn ist nach der Unfallaufnahme seit 19:15 Uhr wieder frei
     
     
     
    Steffen Heppenheimer
    Polizeikommissar
    Polizeiinspektion Kelheim
    stellv. Dienstgruppenleiter
  • Schwerer Verkehrsunfall fordert einen lebensgefährlich verletzten Fahrzeugführer

    Am Sonntag den 12.11.2023 gegen 16.25 Uhr befuhr ein 21jähriger Landkreisbewohner mit seinem Pkw, VW, die Kreisstraße 19 („alte B16“) von Kelheim kommend in Richtung Abensberg
    Polizei Niederbayern (Symbolfoto)Unmittelbar nach der Abzweigung, an welcher es nach links in die Abensberger Straße nach Saal a. d. Donau geht, kam der VW Fahrer in der dortigen Rechtskurve komplett auf die Gegenfahrbahn. Hierbei kollidierte er frontal mit einem 25jährigen Landkreisbewohner, welcher mit seinem Pkw, Toyota von Reißing kommend in Richtung Saal a.d. Donau unterwegs war. Beide Fahrzeugführer befanden sich alleine in ihren Autos.
  • Schwerpunktaktion Überwachung der B 299 in der vierten Woche

    KELHEIM, MAINBURG, ROTTENBURG A. D. LAABER, LANDSHUT, VILSBIBURG: B 299 mit insgesamt 15 Kontrollen in einer Woche überwacht

    Polizei Niederbayern (Symbolfoto)Erneut wurden innerhalb einer Woche bei annähernd 20.000 Fahrzeugen Geschwindigkeitsmessungen durchgeführt. Entlang der B299 von Aich bis Neustadt an der Donau blitzte es wieder vermehrt. Die Schwerpunktaktion, die von der Verkehrspolizeiinspektion Landshut, zusammen mit den örtlichen Polizeidienststellen durchgeführt wird, erbrachte wieder einige Verstöße. Bescheide über 112 Verwarnungen, 134 Anzeigen und ein Fahrverbot werden demnächst von der Zentralen Bußgeldstelle verschickt. Die Schwerverkehrskontrollgruppe der Verkehrspolizeiinspektion Landshut war ebenfalls wiederholt in dem Bereich unterwegs und nahm neun Anzeigen mit Verstößen bei Lenk- und Ruhezeiten auf.
     
     
     
    Christian Schweiger
    Erster Polizeihauptkommissar
    Verkehrspolizeiinspektion Landshut
  • Schwerpunktaktion zur Bekämpfung der Hauptunfallursachen auf der Bundesstraße B 299

    KELHEIM, MAINBURG, ROTTENBURG A. D. LAABER, LANDSHUT, VILSBIBURG: Die Geschwindigkeitskontrollen entlang der B 299 im Bereich des Polizeipräsidiums Niederbayern haben begonnen

    Erste Erfolge bereits ersichtlich?
    Polizei Niederbayern (Symbolfoto)Gemäß der angekündigten Schwerpunktaktion startete die Verkehrspolizeiinspektion Landshut, in Zusammenarbeit mit den örtlich zuständigen Polizeiinspektionen, am Montag, den 02.10.2023, die vermehrten Kontrollen auf der B 299.
    Diese Woche hieß es auf der Strecke von Aich bis nach Neustadt an der Donau bereits elf Mal – Vorsicht Kontrolle. Dabei blitzte es schon über 200 mal. Während Verwarnungen und Anzeigen sich die Waage hielten kam es nur in einem Fall zu einem Fahrverbot. Haben die Ankündigungen schon Wirkung gezeigt? Von den über 17.000 gemessenen Fahrzeugen waren nur ca. 1,2 % zu schnell. Betrug doch 2022 die Beanstandungsquote im Bereich der Verkehrspolizeiinspektion Landshut 2,7 %.
     
     
     
    Christian Schweiger
    Erster Polizeihauptkommissar
    Verkehrspolizeiinspektion Landshut
  • Schwerpunktaktion zur Bekämpfung der Hauptunfallursachen auf der Bundesstraße B 299

    KELHEIM, MAINBURG, ROTTENBURG A. D. LAABER, LANDSHUT, VILSBIBURG: Engmaschige Kontrollen auf der B 299 im Bereich des Polizeipräsidiums Niederbayern fortgesetzt

    Polizei Niederbayern (Symbolfoto)Die laufende Schwerpunktaktion mit allen Dienststellen entlang der B299 von Aich bis Neustadt an der Donau wurde in der vergangen Woche fortgesetzt.
    Bei den insgesamt 18 Kontrollen wurde bei über 20.000 Fahrzeuge eine Geschwindigkeitsmessung durchgeführt. Es kam zu insgesamt 297 zu ahndenden Geschwindigkeitsüberschreitungen, wobei ein Fahrzeugführer mit einem temporären Fahrverbot zu rechnen hat. Die ebenfalls beteiligte Schwerverkehrskontrollgruppe der Verkehrspolizeiinspektion Landshut stellte im Rahmen der Streife einen gravierenden Verstoß eines Gefahrgut-Lkw fest. Auffällig wurde der Lkw, da er bei den für ihn auf der Bundesstraße zulässigen Höchstgeschwindigkeit von 60 Stundenkilometern einen anderen Gefahrgut-Lkw überholte. Bei der anschließenden Kontrolle des mit Diesel voll beladenen Lkw‘s wurde nicht nur eine Geschwindigkeitsüberschreitung (240 Euro und 1 Punkt) sondern weitere Verstöße bei den Lenk- und Ruhezeiten (400 Euro) festgestellt.
     
     
     
    Christian Schweiger
    Erster Polizeihauptkommissar
    Verkehrspolizeiinspektion Landshut
  • Schwerverkehrskontrolle auf der B16

    BIBURG, B16, LKR. KELHEIM: Bei unabhängigen Lkw-Kontrollen zeitgleich zweimal Fahren ohne Fahrerlaubnis festgestellt

    Polizei Niederbayern (Symbolfoto)Am 12.12.23 führte die Verkehrspolizeiinspektion Landshut Schwerverkehrskontrollen auf der B 16 bei Biburg durch. Gegen 16 Uhr wurden aus verschiedenen Fahrtrichtungen kommend, zwei Sattelzüge unabhängig voneinander kontrolliert. Dabei wurde festgestellt, dass bei dem 52 jährigen Serben der Führerschein für LKWs seit zwei Monaten abgelaufen war. Der fast zeitgleich kontrollierte 67 jährige tschechische Staatsbürger auf der Gegenfahrbahn zeigte bei der Kontrolle ebenfalls einen abgelaufenen Führerschein vor. Bei diesem waren sowohl sämtliche Führerscheinklassen, als auch die für den gewerblichen Güterverkehr erforderliche Qualifikation, seit knapp drei Monaten abgelaufen. Beide Fahrer mussten jeweils eine Sicherheitsleistung hinterlegen und die Weiterfahrt wurde unterbunden, bis ein Ersatzfahrer vor Ort eintraf.
     
     
     
    Christian Schweiger
    Erster Polizeihauptkommissar
    Verkehrspolizeiinspektion Landshut
Google Analytics Alternative