Niederbayern

  • Ratzenhofen: Fahrrad entwendet

    Diebstahl

    Polizei Niederbayern (Symbolfoto)Am 04.06.2023, zwischen 17:00 Uhr und 19:15 Uhr, entwendete ein unbekannter Täter ein Fahrrad von einem Fahrradparkplatz in der Dorfstraße. Es war verschlossen und wurde mit dem Schloss entwendet. Der Beuteschaden wird auf einen vierstelligen Betrag geschätzt. Hinweise zum Täter gibt es bislang keine. Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei Mainburg unter der Telefonnummer 08751/8633-0 entgegen.
     
     
     
    Andreas Lehner
    Polizeioberkommissar
    Polizeiinspektion Mainburg
    Pressebeauftragter
  • Rauchhaus

    Standort des sanierten Rauchhaus der Stadt Kelheim
  • Raumluftfilter für Schulen und KiTas flächendeckend fördern

    SPD-Landtagsabgeordnete Ruth Müller fragt: Wo sind die Lüftungsgeräte für die Schulen und KiTas? (Foto: SPD-Niederbayern)SPD-Landtagsabgeordnete Ruth Müller fragt: Wo sind die Lüftungsgeräte für die Schulen und KiTas? (Foto: SPD-Niederbayern)SPD-Fraktion fordert sofortige Nachbesserung der Förderrichtlinie – Ruth Müller: Söder muss sein Versprechen halten und die Schulen winterfest machen!

    „Wenn unsere Schulen und KiTas langfristig offen bleiben sollen, brauchen wir die technische Ausstattung dafür“, fordert die Landshuter Landtagsabgeordnete Ruth Müller. Sie ärgert sich über die zögerliche Umsetzung des Förderprogramms und die Einschränkungen, die dort gemacht werden. „Als BayernSPD-Landtagsfraktion haben wir bereits im September Raumluftfilter gefordert“, so Müller. Dann gab es die Ankündigung eines 50-Millionen-Förderprogramms für Luftfilter und CO²-Sensoren in KiTas und Schulen, aber keine Förderrichtlinie. Deshalb hatten die beiden SPD-Abgeordneten Ruth Müller und Klaus Adelt dazu in Anfragen an die Staatsregierung für eine zügige Erarbeitung der Richtlinie geworben. „Doch was jetzt in den Förderrichtlinien steht, spottet jeder Beschreibung“, so Müller.


    In einem offenen Brief an Ministerpräsident Markus Söder fordern die SPD-Landtagsabgeordneten die sofortige Klarstellung, dass das beschlossene Förderprogramm für Luftfilteranlagen in Schulen ohne Einschränkung für alle Klassenzimmer in Bayern gilt. Hintergrund: Söder hatte ein 50-Millionen Förderprogramm für Luftfilter und CO2-Sensoren in Kitas und Schulen angekündigt, da die Fenster im Winter nicht permanent offen stehen könnten. Laut Förderrichtlinie des Kultusministeriums werden aber offensichtlich nur Anlagen für solche Räume finanziert, die keine Fenster haben. Bei dem Förderprogramm, das gestern für die KiTas bekanntgegeben wurde, ist es ähnlich. In den kommunalen Gremien wurden nun schon die ersten Beratungen durchgeführt und es macht sich Ernüchterung breit angesichts der Perspektive, dass in einem Schulgebäude nur noch wenige Räume übrig bleiben, die aus dem Förderprogramm ausgestattet werden können. Ruth Müller hat bereits etliche Rückmeldungen von Bürgermeistern erhalten: „Nach der Ankündigung der Staatsregierung erwarten Eltern und Lehrer zu Recht, dass so schnell wie möglich Luftfilteranlagen angeschafft werden. Die Kommunen als Sachaufwandsträger haben jetzt den schwarzen Peter, wenn sie klarstellen müssen, dass sie mangels Förderung keine Anlagen bestellt werden können. Das ist unfair und verspielt wertvolle Zeit! Söder muss sein Versprechen halten und die Schulen und KiTas winterfest machen!“ Müller erwartet auch, dass es beim morgigen Bildungsgipfel in der Staatskanzlei zu einer Klarstellung kommt.

    Hinweis: Ziff. 4.2.2. der Förderrichtline (BayMBl. 2020, Nr. 600) lautet:
    „Der Einsatz mobiler Luftreinigungsgeräte kommt vor allem für den Teil der Klassen- und Fachräume einschließlich der Lehrerzimmer in Betracht, die nicht ausreichend im Sinne des Rahmen-Hygieneplans für Schulen durch gezieltes Fensteröffnen oder durch eine RLT-Anlage gelüftet werden können.“



    Janina Forster
    Referentin im Bürgerbüro Ruth Müller, MdL
    Nikolastraße 49
    84034 Landshut
    Telefon: +49 (0)871 95358 300
    Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
    www.ruth-müller.de

  • Regional- und Umwelttage 2023 im Landkreis Kelheim:

    Anmeldungen für Firmen, Verbände und Vereine zu den Regional- und Umwelttagen 2023 bereits möglich

    Reger Besucherandrang ist bei den Regional- und Umwelttagen in Kelheim garantiert (Foto: Michael Rohwer/VöF)Reger Besucherandrang ist bei den Regional- und Umwelttagen in Kelheim garantiert (Foto: Michael Rohwer/VöF)
    Die wichtigste regionale Umwelt- und Verbrauchermesse im Landkreis Kelheim verwandelt den Kelheim Stadtplatz nach der coronabedingten Pause 2021 wieder zu einem Schauplatz für Regionalität und Umwelt. Im Jahr 1997 gestartet, hat sich die Idee mittlerweile zu einer Traditionsveranstaltung mit mehreren Tausend Besuchern entwickelt.
    Der Landkreis, die Stadt Kelheim und der Landschaftspflegeverband VöF mit der LEADER-Geschäftsstelle sind auch in diesem Jahr die bewährten Organisatoren der im zweijährigen Turnus stattfindenden Veranstaltung.
    Seit Anfang dieses Jahres sind die Vorbereitungen im Gange. Auch in diesem Jahr werden, wie in den vergangenen Jahren, über 100 Aussteller erwartet. Die Ausstellungsfläche wird in der Kelheimer Altstadt wieder knapp werden, so dass sich die Organisatoren über frühzeitige Anmeldungen freuen würden.
  • Regional- und Umwelttage im Landkreis Kelheim 2023:

    Buntes Programm, breites Ausstellerspektrum am 23./24 September

    Die Besucher der Regional- und Umwelttage dürfen sich auf eine voll bestückte Kelheimer Innenstadt freuen. Im Bild v.l.n.r.: Sandra Schneider (Wirtschaftsreferentin), Frank Eißler (Stadt Kelheim), Landrat Martin Neumeyer, Christian Schweiger (Bürgermeister Stadt Kelheim), Klaus Amann (Landschaftspflegeverband VöF) (Foto: Lukas Sendtner/Landratsamt Kelheim)Die Besucher der Regional- und Umwelttage dürfen sich auf eine voll bestückte Kelheimer Innenstadt freuen. Im Bild v.l.n.r.: Sandra Schneider (Wirtschaftsreferentin), Frank Eißler (Stadt Kelheim), Landrat Martin Neumeyer, Christian Schweiger (Bürgermeister Stadt Kelheim), Klaus Amann (Landschaftspflegeverband VöF) (Foto: Lukas Sendtner/Landratsamt Kelheim
    Die Besucher der Regional- und Umwelttage im Landkreis Kelheim dürfen sich auf eine voll bestückte Kelheimer Innenstadt mit Ausstellern aus den Bereichen Klimaschutz und Energiewende, gesunde Ernährung und Soziales, Arten- und Biotopschutz, Land- und Forstwirtschaft sowie Natur und Garten freuen. Zudem wird diesmal vor allem auch dem regionalen Handwerk ein besonderes Gewicht verliehen. Garniert wird das breite Ausstellerspektrum wiederum mit einem bunten Kinderprogramm, Musik und kulinarischen Schmankerln.
  • Regionalbudget 2023 der ILE Hallertauer Mitte –

    13 Kleinprojekte erhalten Unterstützung bei der Verwirklichung

    Der TSV Elsendorf 1965 e.V. erwirbt einen neuen Stufenbarren für das Gerätturnen (Foto: Stadt Mainburg)Der TSV Elsendorf 1965 e.V. erwirbt einen neuen Stufenbarren für das Gerätturnen (Foto: Stadt Mainburg)
    Der ILE Zusammenschluss Hallertauer Mitte unterstützt zum dritten Mal in Folge Kleinprojekte, die den Zweck verfolgen, die ländlichen Räume als Lebens-, Arbeits-, Erholung- und Naturräume zu sichern und weiterzuentwickeln. Die ILE Kommunen Aiglsbach, Attenhofen, Elsendorf, Mainburg, Train und Volkenschwand riefen Anfang des Jahres zur Teilnahme am Regionalbudget 2023 auf. Bewerben konnten sich juristische und natürliche Personen und Personengesellschaften, wie z.B. Vereine, Kleinstunternehmen der Grundversorgung, Einzelpersonen und Kommunen mit Kleinprojektideen bis zu 20.000 € netto.
  • Regionalmanagement Landkreis Kelheim: 07.05.2024

    Aufruf zur Teilnahme an anonymer Unternehmensbefragung zum Thema Digitalisierung

    Logo Landkreis Kelheim (Grafik: Landratsamt Kelheim)Das Regionalmanagement des Landkreises Kelheim führt im Rahmen der Digitalisierungsoffensive im Zeitraum von Mai bis Ende Juni 2024 eine anonyme Unternehmensbefragung durch. Diese Umfrage stellt eine wesentliche Säule dar, um realitätsnahe und bedarfsgerechte Informationsangebote zu schaffen und Unternehmen mit Expertinnen und Experten vernetzen zu können, die den Unternehmen langfristig und unentgeltlich zur Verfügung stehen können.
  • Reinhard Folda wurde 80

    Der SPD Ortsverein traf sich in der Brauereigaststätte, um mit Reinhard Folda seinen 80. Geburtstag zu feiern.

    (Foto: Karin Hagendorn)(Foto: Karin Hagendorn)
    Der Ingenieur ist verheiratet, hat zwei Töchter, einen Enkel und schaut auf ein bewegtes und auch beruflich erfolgreiches Leben zurück. Seit 52 Jahren ist er Mitglied in der SPD. 2001 hob er den Ortsverein in Hohenthann mit aus der Taufe. Er beteiligte sich an allen Initiativen, Wahlveranstaltungen und wo immer es nötig war. Die Landtagsabgeordnete Ruth Müller kam ebenfalls zum Gratulieren. Mit einem Geschenkkorb dankten ihm die Mitglieder und wünschten ihm viel Gesundheit sowie noch viele gemeinsame aktive Jahre im SPD Ortsverein Hohenthann.
     
     
    Tonia Anders, M.A.
    Referentin im Abgeordnetenbüro Ruth Müller, MdL
    Nikolastraße 49
    84034 Landshut
    Telefon: +49 (0)871 95358 300
    Telefax: +49 (0)871 95358 301
    Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
  • Reparatur-Netzwerker in Abensberg

    Am Sonntag wieder Reparatut-Café

    v.l.: Ina Hemmelmann, Sebastian Brandl, Fabian Hilburger und Christian Häckl. (Foto: von Günther Hauke)v.l.: Ina Hemmelmann, Sebastian Brandl, Fabian Hilburger und Christian Häckl. (Foto: von Günther Hauke)
    Mitte September (am Samstag, 17. September) fand in Abensberg ein regionales Treffen der „anstiftung“ statt. Die „anstiftung“ ist der Dachverband der Reparatur-Initiativen in Deutschland. Sie betreut und berät deutschlandweit derzeit rund 960 Reparatur-Cafés. „Wir fördern, vernetzen und erforschen Räume und Netzwerke des Selbermachens“, so ist es auf der homepage der „anstiftung“ zu lesen. Bei einem Meeting in Fürth, an dem vier Personen des Abensberger Vereins teilgenommen hatten, ist die Idee entstanden, ein Regiotreffen in Abensberg abzuhalten. Evi Bartos: "Nach einer Werbekampagne für unsere Stadt erhielt das hiesige Reparatur-Café den Zuschlag als Veranstalter." Was für Mai 2020 geplant war, musste coronabedingt abgesagt werden. Nach diversen Online-Veranstaltungen begann die „anstiftung“ in Abensberg nach zweijähriger Pause wieder mit ihrem ersten Präsenztermin.
    Ina Hemmelmann vom Dachverband verschickte die Einladungen und übernahm die Moderation der Veranstaltung, die übrige Organisation leistete das hiesige Reparatur-Café. Es kamen 21 Interessierte aus Stuttgart, Bamberg, Regensburg, Kelheim und Abensberg zusammen. Neben allgemeinen organisatorischen Fragen gab es einen regen Austausch zu Vereins- und Organisationsformen, Gemeinnützigkeitsaspekten und Wertschätzung durch die Gäste. Interessante Vorschläge kamen zum Thema „Reparieren mit Kindern und Jugendlichen“, wie man sie fürs Reparieren begeistern und damit zum sorgsamen Umgang mit Ressourcen heranführen könnte.
    Sebastian Brandl vom Reparatur-Café Abensberg konnte den erst vor kurzem erworbenen 3D-Drucker, den er aus einem Bausatz erstellt hatte, präsentieren. Als Erinnerungsstücke für die Teilnehmer druckte er Schlüsselanhänger mit dem Schriftzug „Repair-Café Abensberg“. Künftig können auf diese Weise defekte Ersatzteile hergestellt werden, die im Handel nicht mehr erhältlich sind. Damit können unter Umständen auch ältere Geräte noch vor dem Wertstoffhof gerettet werden.
    Der nächste Reparaturtermin findet im Rahmen des Herbstmarkt-Sonntags am 2. Oktober von 14 bis 17 Uhr im Aventinum statt. Anmeldung erforderlich unter Tel. 09443/1645 oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
     
     
    Ingo Knott
    Bürger- und Presseinformationen
    Stadt Abensberg • Stadtplatz 1 • 93326 Abensberg
    Tel: +49 9443 9103-110 • Fax: +49 9443 9103-9110 • Mobil: +49 151 16330276
    Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!www.abensberg.de
  • Reparieren für das Klima und die Zukunft unserer Erde

    Es lässt sich nicht mehr leugnen, dass das Klima in den letzten Jahren immer mehr verrücktspielt und diese Krise uns mit vielen Katastrophenmeldungen wieder und wieder beschäftigt und täglich einholt
    Reinhard Linnert repariert ein Computerboard (Foto: von Klaus Pohl)Reinhard Linnert repariert ein Computerboard (Foto: von Klaus Pohl)Jeder kann im Kleinen etwas tun, um dem Ganzen etwas entgegenzusetzen. Schließlich soll auch die nächste Generation noch etwas von den Ressourcen unserer Erde und auch der einzigartigen Natur, um unsere schöne Kelheimer Altstadt herum, haben.
    Neben weniger Auto fahren, ÖPNV ausbauen und nutzen, Energie sparen, nicht in den Urlaub fliegen ist es sicherlich ein guter Weg Müll insgesamt zu vermeiden oder überhaupt wenig davon zu produzieren. Das kann man zum einen natürlich machen, indem man kaum Verpackungen und „Schrott“ kauft aber auch einfach weniger wegwirft. Wie schaffen wir das? Natürlich, mit unseren Sachen sorgsam umgehen und immer wieder verwenden. Und wenn doch mal etwas kaputt geht und nicht mehr funktioniert einfach reparieren. Wie das geht, zeigen uns die fleißigen Helfer: innen und Tüftler: innen vom Reparatur Café.
  • Restarbeiten an der Brücke in Train beginnen

    Ab Montag, den 15.04.2024 beginnen die Restarbeiten an der Brücke in Train

    Logo Landkreis Kelheim (Grafik: Landratsamt Kelheim)Aufgrund der Witterungsverhältnisse im vergangenen November konnten die Asphaltarbeiten im Zuge des Brückenneubaus nicht mehr ausgeführt werden und wurden auf das Frühjahr 2024 verschoben. Zur Fertigstellung der Baumaßnahme wird die KEH 3 zwischen Train und St. Johann vom 15.04.2024 bis 03.05.2024 vollgesperrt. Der Fußgängerweg bleibt während der Arbeiten zugänglich. Radfahrer müssen zum Überqueren der Brücke absteigen.
    Die Umleitung für den Verkehr erfolgt über die B301 nach Siegenburg, anschließend über die B299 und die KEH 3 nach Train sowie umgekehrt. Wir bitten die Verkehrsteilnehmer sowie die Bevölkerung um Beachtung.
     
    Margarita Limmer
    Pressestelle
  • Rettung der Kelheim Fibres GmbH:

    Kelheims Bürgermeister Schweiger setzt sich für den Erhalt von mehr als 1.000 Arbeitsplätzen und die Zukunft des VfL Kelheim ein

    Kelheim Stadt Fibres prägt das Stadtbild (Foto: Siegfried Kerscher)Kelheim Stadt Fibres prägt das Stadtbild (Foto: Siegfried Kerscher)
    In intensiven Verhandlungen kämpft Bürgermeister Christian Schweiger darum, die Insolvenz der Kelheim Fibres GmbH abzuwenden und damit die Zukunft von mehr als 1.000 Arbeitsplätzen in einem modernen und umweltfreundlichen Unternehmen zu sichern.
    Ein zentraler Verhandlungspunkt, der am 27. Mai 2024 zur Abstimmung im Stadtratsgremium steht, sieht vor, dass der VfL Kelheim e.V. und die angegliederten Vereine weitestgehend unberührt bleiben, einschließlich des Löschteichs der Kelheim Fibres GmbH sowie der Kugelschießanlage.
    Craig Barker, der Geschäftsführer der Kelheim Fibres GmbH, betonte die Notwendigkeit der verhandelten Grundstücksgeschäfte mit der Stadt, um das drohende Insolvenzverfahren der Kelheim Fibres GmbH abzuwenden. Bürgermeister Schweiger hat während der gesamten Verhandlungen mit Nachdruck daran gearbeitet, dieses Ziel zu erreichen und dabei den Erhalt der Vereine immer im Blick behalten.
    Die endgültige Entscheidung wird am Montag, den 27. Mai 2024, um 18 Uhr vom Stadtrat im nicht-öffentlichen Sitzungsteil getroffen.
    Für weitere Informationen und Rückfragen steht die Pressestelle unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! zur Verfügung.
     
     
    Lena Plapperer
    Pressestelle
    Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
    Stadt Kelheim
    Ludwigsplatz 16 ∙ 93309 Kelheim
    www.kelheim.de ∙ www.facebook.com/kelheim ∙ www.facebook.com/StadtKelheim 
  • Rhetorik im Beruf

    Die Handwerkskammer bietet am Donnerstag, 11. November 2021 von 09:00 bis 15:00 Uhr in der Handwerkskammer in Regensburg, Ditthornstraße 10, ein Seminar zum Thema „Rhetorik im Beruf“ an.

    Logo das Handwerk (Grafik: Handwerkskammer Niederbayern-Oberpfalz)

    Im Seminar sind Theorie und Praxis eng miteinander verbunden. Die Vermittlung psychologischer Einsichten wird durch vielseitige Übungen, Videoaufzeichnungen sowie Erfahrungsaustausch in Kleingruppen und Einzelgesprächen aufgelockert.

    Kursinhalt:

    • Die Bedeutung des ersten Eindrucks
    • Kontaktpsychologie
    • Bedeutung von Augenkontakt, Mimik, Gestik und Haltung
    • Glaubwürdigkeit durch natürliches Auftreten
    • So steigern Sie Ihre Schlagfertigkeit
    • Wie baut man ein Sympathiefeld auf?

    Das Seminar ist kostenpflichtig.

    Anmeldungen und weitere Informationen:

    Anna Hochstetter, Telefon 0941 7965-224

     

     

    Maria Kerscher
    Sachbearbeiterin
    Handwerkskammer
    Niederbayern-Oberpfalz
    Öffentlichkeitsarbeit, Presse
    Ditthornstraße 10
    D-93055 Regensburg
    Tel. +49 941 7965-108
    Fax +49 941 7965-281108
    E-Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
    Internet www.hwkno.de
  • Richtiges Verhalten der Schulkinder an Bushaltestellen und im Schulbus

    Jeden Tag sind etwa 12.000 Schulbusse unterwegs, um die Schulkinder in die Schule zu bringen.

    Landkreislogo 50 Jahre (Symbolfoto)Doch auch wenn der Schulbus zu einem der sichersten Verkehrsmittel zählt, müssen die Kinder einige Regeln beachten, um Unfälle im Bereich der Haltestellen und im Bus zu vermeiden.
     
    An der Bushaltestelle
    • Nicht fangen spielen, laufen oder rangeln: Gerade nach Ende des Unterrichts haben die Kinder einen hohen Bewegungsdrang und wollen sich austoben. Jedoch ist dies im Bereich von Bushaltestellen recht gefährlich, da schon ein kurzer Moment der Unachtsamkeit ausreichen kann, sodass ein Kind auf die Fahrbahn gerät. Fährt in diesem Moment auch noch ein Auto vorbei oder der Schulbus kommt an, kann dies fatale Folgen haben.
    • Nicht drängeln und schubsen: Viele Kinder drängeln beim Heranfahren des Busses gerne einmal, um sich den besten Platz im Bus zu sichern. Dabei kann es schnell passieren, dass sich ein Kind verletzt oder auf die Fahrbahn gedrängt wird. Um dies zu verhindern wird empfohlen, dass die Schulkinder ihre Schultaschen in der Reihenfolge an der Bushaltestelle abstellen, in der sie gekommen sind. So ist die Reihenfolge beim Einsteigen klar und es kommt gar nicht erst zu Drängeleien.
  • Richtigstellung zur Kreistagssitzung vom 12. Juni zur Zukunft der Klinik Mainburg

    Am 12. Juni befand der Kreistag des Landkreises Kelheim über die weitere Entwicklung des Klinikstandortes Mainburg mit 30:27 Stimmen
    Logo Landkreis Kelheim (Grafik: Landratsamt Kelheim)Fälschlicherweise wurde am Sitzungstag zunächst von 26 Gegenstimmen ausgegangen. Im Rahmen der Nachbearbeitung der Kreistagssitzungwurde die Stimmenanzahl nun aufgrund der vorhandenen Fotodokumentation korrigiert. Auswirkungen auf die Gültigkeit des Beschlusses ergeben sich nicht.
  • Riedenburg (Lkrs. Kelheim): Unbekannter begeht Unfallflucht

    Geparkter Audi angefahren

    Polizei Niederbayern (Symbolfoto)Am Montag, zwischen 15:15 Uhr und 16:00 Uhr ist eine bislang unbekannte Person gegen einen schwarzen Audi gefahren, welcher auf dem öffentlichen Parkplatz in der Johannesgasse in Riedenburg abgestellt war.
    Der Schaden liegt im mittleren vierstelligen Bereich.
    Der Unfallverursacher entfernte sich vom Unfallort, ohne seinen Pflichten, die sich dadurch ergeben, nachzukommen.
    Personen, welche sachdienliche Angaben zum Fall machen können, setzen sich bitte mit der Polizeiinspektion Kelheim unter der Telefonnummer 09441/5042-0 in Verbindung.
     
     
     
    L. Morgenroth
    Polizeikommissarin
    Polizeiinspektion Kelheim
    Pressesprecherin
  • Riedenburg, Staatsstraße 2230 (Lkr. Kelheim): Pkw-Anhänger löste sich während der Fahrt und wurde von entgegenkommenden Pkw frontal erfasst.

    Verkehrsunfall mit Personenschaden

    Polizei Niederbayern (Symbolfoto)Am 06.01.2023 gegen 17:40 Uhr war ein 54-jähriger Mann aus dem Landkreis Neumarkt mit seinem Pkw samt Anhänger auf der Staatsstraße 2230 von Riedenburg herkommend in Fahrtrichtung Dietfurt unterwegs. Kurz vor Deising löste sich der Anhänger von der Anhängerkupplung und rollte auf die Gegenfahrbahn. Der Anhänger wurde frontal von einem entgegenkommenden Pkw erfasst. Der Fahrer dieses Fahrzeuges, ein 33-jähriger Mann aus Dietfurt, wurde bei dem Zusammenstoß leicht verletzt und vorsorglich zu weiteren Untersuchungen in ein Krankenhaus gebracht. Am Pkw entstand ein erheblicher Frontschaden. Am Anhänger entstand ein wirtschaftlicher Totalschaden. Der Gesamtschaden wird auf ca. 28.500 Euro geschätzt. Der nicht mehr fahrbereite Pkw wurde abgeschleppt. Der verunfallte Anhänger wurde einstweilen am Seitenstreifen abgestellt.
     
     
     
    Michael Schomburg
    Polizeihauptkommissar
    Polizeiinspektion Kelheim
    Dienstgruppenleiter
  • Riedenburger Bauernmarkt

    Jeden ersten Freitag im Monat. Nächster Termin: Freitag, 07. Oktober von 14:00 – 17:00 Uhr am Marktplatz in Riedenburg.

    (Foto: © Stadt Riedenburg/Tanja Roithmeier)(Foto: © Stadt Riedenburg/Tanja Roithmeier)Freuen Sie sich auf folgende Marktstände:
    • Bauernhof Stephan aus Flügelsberg mit Freilandeier, Frischeinudeln und Kartoffeln.
    • Hofvermarktung Tratner aus Perletzhofen mit Fleisch und Wurstwaren.
    • Peters Jägerkistl aus Prunn mit Reh, Hase, Wildschwein und Rotwild küchenfertig zerlegt und vakuumiert. Verschiedene Wurstarten und Wildschinken und Räucherfisch.
    • Luisengärten aus Riedenburg mit sortenreine Bio-Apfeldirektsäfte von über 20 verschiedenen hist. Obstsorten & weitere Schmankerl von eigenen Streuobstwiesen.
    • Thanner Wiesenei aus Thann mit Freilandeier, Frischeinudeln aus eigener Herstellung, Wachteleier und verschiedene Sorten Eierlikör.
    • ERSTMALS MIT DABEI! Rotviehhof am Jurasteig aus Kallmünz mit Bio-Salami in verschied. Geschmacksrichtungen, kleine Bio-Rohwürst`l für die Handbrotzeit (Chilizwerge, Rinderbeisser, Rohponische), Bio-Wurstkonserven im Glas (Leberkäs und CornedBeef) alles vom Roten Höhenvieh (Rind).
    Die zentrale Lage am Marktplatz ermöglicht es auch den Bauernmarktbesuch mit einem Einkauf in einem regionalen Altstadtgeschäft zu verbinden.
    Besuchen Sie daher auch:
    • Bäckerei Frank (Bruckstraße 6) mit einem breit gefächertem Angebot an Backwaren alles aus eigener Herstellung.
    • Bio-Markt Riedenburg (Leodegariegasse 1) mit einem vielfältigem Angebot an Bioprodukten, Obst und Gemüse auch von regionalen Anbietern.
    • Käse & Feines Keil (Johannesgasse 7) mit einer großen Käseauswahl, Honigprodukten aus der hauseigenen Imkerei, Rückstandsgeprüftes Bienenwachs & Holzprodukte aus heimischen Holz.
     
     
     
    Tanja Roithmeier, Leitung Tourismus
    Tourist-Information Riedenburg
    Marktplatz 1
    93339 Riedenburg
    Tel. 09442 / 9050-00
    Fax 09442 / 9050-02
    Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
    www.riedenburg.de 
  • Riesenparty für fast 1000 junge Handwerksmeister

    HWK überreichte die Meisterbriefe im Rahmen einer großen Feier– Ministerpräsident Söder hatte eine Überraschung im Gepäck

    Erhielten von HWK-Präsident Dr. Georg Haber (li.), Ministerpräsident Dr. Markus Söder (2.v.li.), HWK-Hauptgeschäftsführer Jürgen Kilger (re.) und Staatsminister Christian Bernreiter (2.v.re.) ihre Meisterbriefe direkt auf der Bühne überreicht: Lukas Koller, Nadine Schweiger, Caroline Feyrer, Regina Angermeier (v.li.) sowie Alexander Stein und Andre Girisch (kniend v.li.). (Foto: Fotostudio Kraus)Erhielten von HWK-Präsident Dr. Georg Haber (li.), Ministerpräsident Dr. Markus Söder (2.v.li.), HWK-Hauptgeschäftsführer Jürgen Kilger (re.) und Staatsminister Christian Bernreiter (2.v.re.) ihre Meisterbriefe direkt auf der Bühne überreicht: Lukas Koller, Nadine Schweiger, Caroline Feyrer, Regina Angermeier (v.li.) sowie Alexander Stein und Andre Girisch (kniend v.li.). (Foto: Fotostudio Kraus)
    Partystimmung und Riesenüberraschung in der Joseph-von-Fraunhofer-Halle in Straubing: 932 Handwerksmeisterinnen und Handwerksmeister aus 27 verschiedenen Berufen feierten am Freitag ausgelassen ihren Meisterabschluss. Sie alle haben in den vergangenen zwölf Monaten bei der Handwerkskammer Niederbayern-Oberpfalz ihre Meisterprüfung absolviert. „Wir brauchen Sie und wir sind froh, dass Sie das ostbayerische Handwerk bereichern“, sagte HWK-Präsident Dr. Georg Haber zu den Jungmeistern. Auch Bayerns Ministerpräsident Dr. Markus Söder und Staatsminister Christian Bernreiter beglückwünschten die jungen Handwerker.
    Söder hatte für die anwesenden Meister darüber hinaus noch eine Riesenüberraschung im Gepäck: „Die Erhöhung des bayerischen Meisterbonus von 2.000 auf 3.000 Euro gilt nicht erst rückwirkend für alle seit dem 1. Januar 2023 erfolgreich absolvierten Weiterbildungsprüfungen zum Meister, sondern auch für alle, die in diesem Jahr ihren Meisterbrief verliehen bekommen, also auch für Sie“, versprach Söder unter dem tosenden Applaus der knapp tausend jungen Meister. Nach den ursprünglichen Planungen des Ministerrats hätten die anwesenden Meister nicht mehr vom höheren Meisterbonus profitiert.
  • Rita Hagl-Kehl (SPD) begrüßt Neuauflage des Amateurmusik-Fonds

    Bereits zum zweiten Mal können sich Musikensembles und Organisationen aus dem Amateurmusik-Bereich um Förderungen aus dem Amateurmusik-Fonds bewerben.

    SPD-Bundestagsabgeordnete Rita Hagl Kehl (Foto: Deutscher Bundestag/Inga Haar)SPD-Bundestagsabgeordnete Rita Hagl Kehl (Foto: Deutscher Bundestag/Inga Haar)Zugrunde liegt der Wunsch, Ensembles bei neuen künstlerischen Projekten zu unterstützen und damit die Amateurmusik wieder stärker zu fördern.
    Seit 16. April 2024 ist der Amateurmusikfonds wieder aktiv und wartet, je nach Projekt, mit einem großzügigen Förderbetrag auf. Der Fonds richtet sich an gemeinnützige Chöre, Orchester, Bands und Musikvereine, Kirchenmusikensembles und Organisationen aus dem Amateurmusikbereich und wurde vom Bundesmusikverband Chor und Orchester (BMCO) ins Leben gerufen. Lokale Projekte können bis zu 10.000 €, überregionale oder bundesweite Projekte sogar bis zu 50.000 € erhalten.
    Projekte dürfen vom 15.09.2024 bis höchstens 30.09.2025 dauern und werden von einer unabhängigen Jury nach deren Innovationsgrad bewertet und ausgewählt.
  • Rita Hagl-Kehl als stellv. Sprecherin der Arbeitsgruppe Ernährung und Landwirtschaft wiedergewählt

    In der letzten Sitzung der Arbeitsgruppe wurde die Bundestagsabgeordnete erneut als stellvertretende Sprecherin der AG bestätigt

    v.l.: Isabel Mackensen-Geis, MdB; Rita Hagl-Kehl, MdB; Susanne Mittag, MdB; mit der Erntekrone im Hintergrund . (Foto: Susan Grzybek)v.l.: Isabel Mackensen-Geis, MdB; Rita Hagl-Kehl, MdB; Susanne Mittag, MdB; mit der Erntekrone im Hintergrund . (Foto: Susan Grzybek)Die niederbayerische Bundestagsabgeordnete ist für den Bereich Ernährung zuständig und begleitet in der Arbeitsgruppe Verbraucherschutzthemen.
    „Ich nehme die Wiederwahl als stellvertretende Sprecherin dankend an und freue mich über das ausgesprochene Vertrauen meiner Kolleginnen und Kollegen. Ich werde mich weiterhin für eine zukunftsfähige Landwirtschaft und eine nachhaltige Ernährungspolitik einsetzen“, so Rita Hagl-Kehl, neben der Susanne Mittag als Sprecherin und Isabel Mackensen-Geis als stellvertretende Sprecherin gewählt wurden.
    Im Mittelpunkt ihrer Arbeit stehen neben vielen anderen Themen der Umgang mit Lebensmittelverschwendung und die Kennzeichnung von Lebensmitteln. Mehr als 59 Prozent der in Deutschland weggeworfenen Lebensmittel fallen in Privathaushalten an - zum Teil noch einwandfrei genießbar. „Trockene Lebensmittel wie Nudeln sind oft weit über das Mindesthaltbarkeitsdatum hinaus genießbar. Die Kennzeichnung ‚am besten bis‘ könnte eine Alternative zur herkömmlichen ‚Mindestens haltbar bis‘-Kennzeichnung sein, um in der Bevölkerung ein Bewusstsein dafür zu schaffen, dass viele Lebensmittel oft länger genießbar sind, als das Datum suggeriert.“
     
     
    Wahlkreisbüro Rita Hagl-Kehl
    Mitglied des Deutschen Bundestages
    Nördlicher Stadtgraben 9
    94469 Deggendorf
    Tel.: 0991 - 379 11 65
    Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
    www.rita-hagl-kehl.de 
    www.facebook.com/Rita.Hagl.Kehl 
    www.twitter.com/RitaHaglKehl 
  • Rita Hagl-Kehl als Vorsitzende bestätigt

    In der ersten Sitzung des Verwaltungsrates des Deutsch-Tschechischen Zukunftsfonds 2023 wurde die SPD-Bundestagsabgeordnete Rita Hagl-Kehl als Co-Verwaltungsratsvorsitzende für ein weiteres Jahr bestätigt.
    Gemeinsames Bild der Verwaltungsratsmitglieder zusammen mit dem tschechischen Außenminister Jan Lipavský (4.v.l.). (Foto: Büro Rita Hagl-Kehl)Gemeinsames Bild der Verwaltungsratsmitglieder zusammen mit dem tschechischen Außenminister Jan Lipavský (4.v.l.). (Foto: Büro Rita Hagl-Kehl)
    Bereits seit 2018 ist die SPD-Bundestagsabgeordnete Rita Hagl-Kehl eine von vier deutschen Mitgliedern im Verwaltungsrat des Deutsch-Tschechischen Zukunftsfonds (DTZF), dem sie im vergangenen Jahr als Vorsitzende sogar vorstand. Da der Vorsitz und der stellvertretende Vorsitz im Einjahresrhythmus zwischen einem deutschen und einem tschechischen Mitglied wechseln, wurde Rita Hagl-Kehl nun als stellvertretende Vorsitzende von den insgesamt acht Verwaltungsratsmitgliedern bestätigt. „Die Wiederwahl ist auch eine Bestätigung meines Engagements im DTZF und für den grenzüberschreitenden Austausch zwischen Deutschland und Tschechien generell. Gerade für Niederbayern hat die Zusammenarbeit mit unseren direkten Nachbarn auch eine wirtschaftliche Bedeutung“, so Rita Hagl-Kehl.
    Der Deutsch-Tschechische Zukunftsfonds wurde 1997 als Stiftung gegründet und bezieht seine bereitgestellten Fördermittel fast ausschließlich aus Haushaltmittel der Tschechischen Republik und der Bundesrepublik Deutschland. Um eine Förderung zu erhalten, muss ein beantragtes Projekt eindeutig den grenzüberschreitenden Austausch zum Ziel haben. Gefordert sind dabei Kreativität, eine enge deutsch-tschechische Projektpartnerschaft, möglichst viel Öffentlichkeit sowie ein realistischer Finanzplan. In den vergangenen 25 Jahren wurden so über 12.500 Projekte mit knapp 75 Millionen Euro unterstützt und gefördert. Dazu Rita Hagl-Kehl: „Gefördert werden neben dem Schul- und Jugendaustausch, Sozialprojekten, Dialogveranstaltungen und Fachforen unter anderem auch Partnerschaften von Gemeinden und Bürgervereinen oder die Renovierung von Baudenkmälern, die eine gemeinsame deutsch-tschechische Geschichte besitzen. Ich kann nur empfehlen, sich selbst ein Bild von den wunderbaren Projekten unter www.fondbudoucnosti.cz zu machen.“
     
     
    Wahlkreisbüro Rita Hagl-Kehl
    Mitglied des Deutschen Bundestages
    Nördlicher Stadtgraben 9
    94469 Deggendorf
    Tel.: 0991 - 379 11 65
    Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
    www.rita-hagl-kehl.de
    www.facebook.com/Rita.Hagl.Kehl
    www.twitter.com/RitaHaglKehl
  • Rita Hagl-Kehl: „Gemeinsam stark für Niederbayern!“

    Am vergangenen Samstag hat die SPD-Niederbayern im Rahmen eines Online-Bezirksparteitags ihre Liste für die kommende Bundestagswahl festgelegt.

    Die über 90 Delegierten stimmten dabei für Rita Hagl-Kehl, seit 2013 im Bundestag und seit 2018 Parlamentarische Staatssekretärin bei der Bundesministerin der Justiz und für Verbraucherschutz, als Spitzenkandidatin. Auf den weiteren Plätzen folgen Johannes Schätzl (BWK Passau) Severin Eder (BWK Rottal), Vincent Hogenkamp (BWK Landshut) und Dennis Schötz (BWK Straubing), sowie als Listenkandidaten Christian Wenzel und Stefan Werner.

    SPD-Bundestagsasbgeordnete und erneute Kandidatin für den Bundestagswahlkreis Deggendorf für die Bundestagswahl 2021: Rita Hagl-Kehl (Foto: SPD-Niederbayern)SPD-Bundestagsasbgeordnete und erneute Kandidatin für den Bundestagswahlkreis Deggendorf für die Bundestagswahl 2021: Rita Hagl-Kehl (Foto: SPD-Niederbayern)„Ich denke, wir haben für die kommende Bundestagswahl eine starke Liste aufstellen können. Nun werden wir gemeinsam in den Wahlkampf starten und ich bin überzeugt, dass wir als Team ein gutes Ergebnis für die SPD in Niederbayern erringen werden“, betonte Rita Hagl-Kehl im Anschluss an den Online-Bezirksparteitags. Um dem aktuellen Infektionsgeschehen Rechnung zu tragen fand die ganze Veranstaltung digital statt. Man wolle die insgesamt über 100 Teilnehmer nicht unnötig einem Risiko aussetzen, so Rita Hagl-Kehl, Vorsitzende der SPD im Bezirk Niederbayern.

    Als Spitzenkandidatin für die SPD in Niederbayern wird Rita Hagl-Kehl in den Bundestagswahlkampf gehen, die Direktkandidatin im Wahlkreis Deggendorf und zudem die einzige Kandidatin ist, die bereits ein Bundestagsmandat ausübt: „Wir haben eine größtenteils junge Liste mit engagierten Kandidaten aufstellen können, die viele Bevölkerungsschichten vertreten, ein breites Spektrum an Themen abstecken und nicht nur einzelne Interessengruppen“, so Rita Hagl-Kehl. Persönlich setze sie sich weiter besonders für den Ausbau der Infrastruktur und die Förderung des Wirtschaftsstandorts Niederbayern ein. „Mit dem Zukunftsprogramm haben wir als SPD ein starkes Zeichen gesetzt. Wir möchten die flächendeckende Gesundheitsversorgung verbessern, den Mindestlohn auf 12 Euro anheben und ein klimaneutrales Wachstum schaffen. Besonders wichtig sind mir dabei auch, eine nachhaltige Agrarpolitik zu etablieren und vor allem den digitalen Anschluss ganz Niederbayerns weiter vorantreiben, um so die Konkurrenzfähigkeit des Wirtschaftsstandortes langfristig zu garantieren“, bekräftigte Rita Hagl-Kehl.
  • Robuste Maschinen der neuen Generation

    16 Teilnehmer absolvieren praktische Meisterprüfung für Maschinenbauer im Feinwerkmechaniker-Handwerk

    Diese jungen Leute haben ihr praktisches Können im Feinwerkmechaniker-Handwerk unter Beweis gestellt, unterstützt vom Ausbilder Maximilian Maly (re.). (Foto: HWK/Meyer)Diese jungen Leute haben ihr praktisches Können im Feinwerkmechaniker-Handwerk unter Beweis gestellt, unterstützt vom Ausbilder Maximilian Maly (re.). (Foto: HWK/Meyer)
    Ein Beruf mit viel Feingefühl: 16 Teilnehmer schlossen erfolgreich die praktische Meisterprüfung für Maschinenbauer im Feinwerkmechaniker-Handwerk in der Handwerkskammer Regensburg ab. Sowohl in den Bereichen Maschinenbau als auch Werkzeugbau kommt es auf exakte Feinarbeit an, ob für hochempfindliche Gerätekomponenten oder für Präzisionswerkzeuge. Im Meisterkurs werden deshalb Fertigungsabläufe und der Umgang mit eingesetzten Techniken vertieft.
  • Rohr i. NB / Autobahn A 93: Verkehrsunfall mit Personenschaden

    Ein 40-jähriger georgischer Fahrzeugführer befuhr am 26.11.2022 gegen 01:20 Uhr mit seinem Pkw- und Anhängergespann die BAB A93 in Fahrtrichtung Regensburg.

    Polizei Niederbayern (Symbolfoto)Zwischen Siegenburg und Abensberg kam er nach links und touchierte die Mittelleitplanke. Aufgrund dessen schleuderte er danach quer zur Fahrbahn. Das Gespann blieb quer zur Autobahn stehen. Die Unfallstelle wurde vom Unfallverursacher zunächst nicht weiter abgesichert, die Lichter am Fahrzeug sollen zudem aus gewesen zu sein. Zwei weitere Fahrzeugführer bemerkten die Unfallstelle zu spät und konnten einen Zusammenstoß auch durch eine sofortige Bremsung nicht mehr verhindern. Der Unfallverursacher transportierte auf seinem Anhänger zwei gekaufte Pkw, welche nach Georgien überführt werden sollten. Dabei überlud er den Anhänger möglicherweise auch noch.
    Glücklicherweise wurden alle Unfallbeteiligten nur leicht verletzt und mussten nicht weiter behandelt werden.
    Die A93 Richtung Siegenburg blieb bis etwa 05:30 Uhr voll gesperrt.
     
     
     
    Robert Forster
    Polizeikommissar
    Polizeiinspektion Mainburg
    Stellvertretender Dienstgruppenleiter
  • Rohr i. NB, A93: Absicherungsmaterial beschädigt und geflüchtet

    Am 28.09.2023, gegen 11:50 Uhr, sicherte eine Streife der Polizeiinspektion Mainburg zwischen den Anschlussstellen Abensberg und Siegenburg (Fahrtrichtung München) einen auf dem Pannenstreifen liegen gebliebenen Pkw ab.
    Polizei Niederbayern (Symbolfoto)Während der Absicherungsmaßnahme hat ein bislang unbekannter Verursacher ein Faltdreieck und eine Nissenleuchte, welche zuvor durch die Streife zur Absicherung aufgestellt wurden, durch Überfahren total beschädigt. Anstatt sich um den entstandenen Schaden zu kümmern, entfernte sich der Verursacher unerlaubt von der Unfallstelle. Der Sachschaden wird auf mehrere hundert Euro geschätzt. Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei Mainburg unter der Telefonnummer 08751/8633-0 entgegen.
     
     
     
    Andreas Lehner
    Polizeioberkommissar
    Polizeiinspektion Mainburg
    Pressebeauftragter
  • Rohr i. NB, A93: Beim Überholen nachfolgenden Pkw übersehen

    Verkehrsunfall

    Polizei Niederbayern (Symbolfoto)Am 28.04.23, gegen 14:40 Uhr, befuhr ein 27jähriger mit seinem Kleintransporter die A 93 in Fahrtrichtung München. Zwischen den Anschlussstellen Abensberg und Siegenburg wechselte der 27jährige auf den linken Fahrstreifen um anderer Fahrzeuge zu überholen. Dabei übersah er den Pkw eines 22jährigen, welcher den linken Fahrstreifen befuhr. Dieser konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen und es kam zum Zusammenstoß der beiden Fahrzeuge, wobei auch die Mittelleitplanke touchiert wurde. Es entstand ein Sachschaden von insgesamt ca. 75.000 Euro. Ein Fahrzeug war nicht mehr fahrbereit und musste mit dem Abschleppdienst von der Unfallstelle entfernt werden. Verletzt wurde niemand bei dem Verkehrsunfall. 
     
     
     
    Bettina Eisgruber
    Polizeihauptkommissarin
    Polizeiinspektion Mainburg
    Dienstgruppenleiterin
  • Rohr i. NB, A93: Nachfolgenden Pkw übersehen

    Verkehrsunfall

    Polizei Niederbayern (Symbolfoto)Am 12.01.2023, gegen 07:30 Uhr, fuhr ein 50- Jähriger aus Abensberg mit seinem Pkw an der Anschlussstelle Abensberg auf die A93 in Fahrtrichtung Regensburg auf. Als er sich bereits auf der rechten Spur befand, wollte er den vor ihm fahrenden Pkw überholen und wechselte hierfür auf die linke Fahrspur. Dies tat er obwohl sich an der Stelle ein durchgezogenen Linie befindet (Verkehrszeichen 295). Außerdem übersah er den von hinten kommenden Pkw eines 37- Jährigen aus Ingolstadt und es kam zum Zusammenstoß. Der Sachschaden wird insgesamt auf  6.000 € geschätzt. Beide Fahrzeuge blieben fahrbereit. Der Unfallverursacher muss mit einem Bußgeld rechnen.
     
     
     
    Andreas Lehner
    Polizeioberkommissar
    Polizeiinspektion Mainburg
    Sachbearbeiter Qualitätssicherung
  • Rohr i. NB. A 93: Verkehrsunfall

    Am Freitag, den 10.05.2024, kam es auf der A93 in Fahrtrichtung Holledau bei Rohr i. NB. gegen 15:49 Uhr zu einem Verkehrsunfall

    Polizei Niederbayern (Symbolfoto)Hierbei befuhr ein 33-Jähriger die A93 in Fahrtrichtung Holledau auf dem linken Fahrstreifen und überholte einen ebenso 33-Jährigen Lkw-Fahrer. Der Lkw-Fahrer scherte in diesem Moment ebenso auf den linken Fahrstreifen aus, um einen weiteren Lkw zu überholen. Hierbei übersah er den links neben ihm fahrenden Pkw-Fahrer. Es kam folglich zum Zusammenstoß. Bei dem Unfall wurde niemand verletzt. Der Pkw des 33-Jährigen erlitt mutmaßlich einen Totalschaden und wurde an der Unfallörtlichkeit abgeschleppt. Am Lkw entstanden lediglich Beschädigungen an einem Reifen. Der Lkw war weiter fahrbereit. Zudem wurde die dortige Leitplanke leicht beschädigt.
    Während der Unfallaufnahme war der linke Fahrstreifen gesperrt. Der Verkehr konnte über den rechten Fahrstreifen und Standstreifen ablaufen. Bei dem Unfall waren die Feuerwehr Offenstetten und Abensberg im Einsatz.
     
     
     
    N. Schraml
    Polizeikommissarin
    Polizeiinspektion Mainburg
    Dienstgruppenleiterin
  • Rohr i. NB. Flurschaden verursacht

    Unfallflucht

    Polizei Niederbayern (Symbolfoto)Am 08.11.2022, zwischen 08:00 Uhr und 10:00 Uhr, befuhr ein unbekannter Fahrzeugführer mit seinem Lkw die A93 in Fahrtrichtung Regensburg. Kurz vor der Anschlussstelle Abensberg kam er nach rechts von der Fahrbahn ab und verusachte dabei einen massiven Flurschaden. Außerdem wurden zwei Leitpfosten und ein Kilometrierungsschild beschädigt. Der Fahrer setzte seine Fahrt fort, ohne sich um den Schaden zu kümmern. Der Sachschaden wird auf ca. 2.000 € geschätzt. Hinweise zum Täter sind keine vorhanden. Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei Mainburg unter der Telefonnummer 08751/8633-0 entgegen.
     
     
     
    Andreas Lehner
    Polizeioberkommissar
    Polizeiinspektion Mainburg
    Sachbearbeiter Qualitätssicherung
  • Rohr i. NB. Von der Fahrbahn abgekommen

    Verkehrsunfall

    Polizei Niederbayern (Symbolfoto)Am 14.11.2022, gegen 14:20 Uhr, befuhr ein 55- Jähriger aus dem Landkreis Landshut mit seinem Lkw von der Staatsstraße 2143 kommend in Richtung Kronholzen. Dabei kam er auf halber Strecke nach rechts von der Fahrbahn ab und touchierte einen Telefonmasten. Dieser wurde dadurch stark beschädigt. Der entstandene Sachschaden wird auf mindestens 3.000 € geschätzt. Der Fahrer blieb unverletzt. Neben der begangenen Ordnungswidrigkeit muss der Verusacher mit einer Anzeige wegen „Störung von Telekommunikationsanlagen“ rechnen. Über Ausfälle der Telefonanlagen ist bislang nichts bekannt.
     
     
     
    Andreas Lehner
    Polizeioberkommissar
    Polizeiinspektion Mainburg
    Sachbearbeiter Qualitätssicherung
  • Rohr i. NB.: Beim Abbiegen entgegenkommenden Pkw übersehen

    Verkehrsunfall mit Personenschaden

    Polizei Niederbayern (Symbolfoto)Am 03.06.23 gegen 15:30 Uhr befuhr eine 18jährige aus Hausen mit ihrem Pkw die Staatsstraße 2144 von Abensberg kommend. Sie wollte an der Einmündung zur Staatsstraße 2230 nach links auf diese einbiegen. Dabei übersah sie den entgegenkommenden Pkw einer 55jährigen aus Schierling. Es kam zum Zusammenstoß der beiden Fahrzeuge. Die Unfallverursacherin wurde dabei leicht verletzt und kam mit dem Rettungsdienst in ein nahegelegenes Krankenhaus zur Behandlung. Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrtüchtig und mussten durch einen Abschleppdienst von der Unfallstelle entfernt werden. Es entstand ein Sachschaden von insgesamt ca. 22.000 Euro.
     
     
     
    Bettina Eisgruber
    Polizeihauptkommissarin
    Polizeiinspektion Mainburg
    Dienstgruppenleiterin
  • Rohr i. NB.: Entgegenkommenden Pkw übersehen

    Verkehrsunfall

    Polizei Niederbayern (Symbolfoto)Am 25.05.2023, gegen 08:00 Uhr, wollte ein 27- Jähriger aus dem Landkreis Kelheim mit seinem Pkw von der Staatsstraße 2144 (Fahrtrichtung Langquaid) nach links in die Staatsstraße 2230 in Richtung Kelheim abbiegen. Dabei übersah er den entgegenkommenden Pkw eines 47- Jährigen aus dem Landkreis Landshut und es kam zu einem Frontalzusammenstoß. Glücklicherweise wurde niemand verletzt. Allerdings entstand hoher Sachschaden. Beide Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden. Es wird wegen einer Ordnungswidrigkeit ermittelt.
     
     
     
    Andreas Lehner
    Polizeioberkommissar
    Polizeiinspektion Mainburg
    Pressebeauftragter
  • Rohr i. Nb.: Mit Messer im Auto unterwegs

    Verstoß Waffenrecht

    Polizei Niederbayern (Symbolfoto)Am 06.10.2023 gegen ca. 01:00 Uhr morgens wurde im Espanweg in Rohr i. Nb. ein 21-jähriger Verkehrsteilnehmer mit seinem Pkw einer allgemeinen Verkehrskontrolle unterzogen. Im Laufe der Kontrolle konnten zwei Messer, zugriffsbereit, festgestellt werden. Bei einem dieser beiden Messer handelte es sich um ein zwar grundsätzlich erlaubtes Einhandmesser, welches jedoch nur mit einem berechtigten Interesse zugriffsbereit geführt werden darf. Ein solches Bedürfnis konnte der Proband jedoch nicht begründen. Bei dem zweiten Messer handelte es sich um ein verbotenes Springermesser, bei welchem die Klingenlänge über das erlaubte Höchstmaß ragte. Der Mann muss sich nun wegen einem Vergehen nach dem Strafgesetzbuch und einem Verstoß nach dem Ordnungswidrigkeitenrecht verantworten.
     
     
     
    Michael Fraunholz
    Polizeihauptmeister
    Polizeiinspektion Mainburg
    Stellv. Dienstgruppenleiter
    Verantwortlicher Gefahrgut / Sachb. für Waffenrecht
  • Rohr i. NB.: Spiegelstreifer

    Verkehrsunfallflucht

    Polizei Niederbayern (Symbolfoto)Am 14.11.2022, gegen 13:00 Uhr, befuhr ein 32- Jähriger aus dem Landkreis Kelheim mit seinem Pkw die Staatsstraße 2144 in Fahrtrichtung Abensberg. Kurz vor der Anschlussstelle Abensberg (A93) kam ihm ein weiterer Pkw entgegen. Als beide auf gleicher Höhe waren, kam es zum Zusammenstoß der beiden Außenspiegel. Anstatt anzuhalten entfernte sich der andere Fahrzeugführer, ohne sich um die Regulierung des Schadens zu kümmern, von der Unfallstelle. Der Sachschaden wird auf ca. 1.000 € geschätzt. Hinweise auf den anderen Unfallbeteiligten gibt es keine. Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei Mainburg unter der Telefonnummer 08751/8633-0 entgegen.
     
     
     
    Andreas Lehner
    Polizeioberkommissar
    Polizeiinspektion Mainburg
    Sachbearbeiter Qualitätssicherung


  • Rohr i. NB.: Tieflader entwendet

    Im Tatzeitraum, 20.02.2023 19:00 Uhr bis 21.02.2023 14:45 Uhr, entwendete ein unbekannter Täter einen dreiachsigen Tieflader

    Polizei Niederbayern (Symbolfoto)Dieser war an der Staatsstraße 2230, auf Höhe Stocka (Tongrube), abgestellt. Eine Diebstahlsicherung war nicht vorhanden. Daher konnte der Tieflader ohne großen Aufwand entwendet werden. Zum Abtransport war jedoch ein Lkw oder ein Traktor notwendig. Die Geschädigte Firma aus Hebertsfelden bezifferte den Beuteschaden auf cirka 30.000 €. Vom Täter fehlt jede Spur. Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei Mainburg unter der Telefonnummer 08751/8633-0 entgegen.
     
     
    Andreas Lehner
    Polizeioberkommissar
    Polizeiinspektion Mainburg
    Sachbearbeiter Qualitätssicherung
  • Rohr i. NB.: Unter Alkoholeinfluss mit Pkw unterwegs

    Straßenverkehrsgesetz

    Polizei Niederbayern (Symbolfoto)Am 18.06.2024, gegen 22:20 Uhr, wurde ein 33- Jähriger aus dem Landkreis Kelheim mit seinem Pkw in der Asamstraße zu einer Verkehrskontrolle angehalten. Auf Nachfrage gab er an, dass er vor kurzem Alkohol konsumiert hat. Diesen Verdacht bestätigte ein freiwillig durchgeführter Atemalkoholtest. Der Wert lag im Bereich einer Ordnungswidrigkeit. Die Weiterfahrt wurde daher unterbunden. Der Fahrer muss nun mit einem Bußgeld und Fahrverbot rechnen.
     
     
     
    Andreas Lehner
    Polizeioberkommissar
    Polizeiinspektion Mainburg
    Pressebeauftragter
  • Rohr i. NB.: Zusammenstoß mit Wild

    Verkehrsunfall mit Personenschaden

    Polizei Niederbayern (Symbolfoto)Am 04.06.2024, gegen 06:30 Uhr, befuhr eine 36- Jährige aus Rottenburg an der Laaber mit ihrem Pkw die Kreisstraße 29 von Obereulenbach kommend in Richtung Gressau. Kurz vor Gressau kollidierte sie mit einem querenden Reh. Durch den Anprall wurde die Fahrerin leicht verletzt, begab sich aber selbstständig in ärztliche Behandlung. Ihr Pkw war nicht mehr fahrbereit und wurde abgeschleppt. Der zuständige Jäger wurde bezüglich einer Nachsuche informiert.
     
     
     
    Andreas Lehner
    Polizeioberkommissar
    Polizeiinspektion Mainburg
    Pressebeauftragter
  • Rohr i. NB.04.09.2023: Pkw angefahren und geflüchtet

    Verkehrsunfallflucht

    Polizei Niederbayern (Symbolfoto)Im Zeitraum, zwischen dem 02.09.2023 ,09:00 Uhr und dem 03.09.2023, 23:50 Uhr, beschädigte ein bislang unbekannter Fahrzeugführer mit seinem Fahrzeug den auf dem Pendlerparkplatz an der Anschlussstelle Abensberg (A93) geparkten Pkw einer 26- jährigen aus Arzberg. Anstatt sich um den entstandenen Sachschaden zu kümmern, entfernte er sich unerlaubt von der Unfallstelle. Der Sachschaden wird auf mehrere tausend Euro geschätzt. Vom Täter fehlt jede Spur. Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei Mainburg unter der Telefonnummer 08751/8633-0 entgegen.
     
     
     
    Andreas Lehner
    Polizeioberkommissar
    Polizeiinspektion Mainburg
    Pressebeauftragter
  • Rote Rosen für Frauen und Mädchen am Internationalen Frauentag

    SozialdemokratInnen fordern endlich Gleichberechtigung auf allen Ebenen

    v.l.: Alex Seitz, Ute Kubatschka, Fabian Dobmeier, Eduard Beck und Anja König (Foto: SPD-Landshut)v.l.: Alex Seitz, Ute Kubatschka, Fabian Dobmeier, Eduard Beck und Anja König (Foto: SPD-Landshut)
    Am Weltfrauentag verteilten Mitglieder des Vorstandes und der Fraktion der Landshuter SPD 400 Rosen an Frauen und Mädchen in der Altstadt. „Mit dieser jährlichen Aktion wollen wir einerseits den Frauen und Mädchen eine kleine Freude bereiten, andererseits wollen wir die Menschen sensibilisieren und daran erinnern, dass wir auch in Deutschland noch lange keine Gleichberechtigung haben. Dafür müssen sich ganz besonders Frauen in den unterschiedlichen Bereichen immer noch mit ganzer Kraft einsetzen.“, macht SPD-Fraktionsvorsitzende Anja König deutlich. Es sei schon sehr traurig, dass es in einem modernen und reichen Land wie Deutschland immer noch geschlechterspezifische Unterschiede gibt. „Deshalb fordern wir unter anderem Arbeitszeiten, die zum Leben passen und Frauen wie Männern die gleichen Möglichkeiten erwerbstätig zu sein und gleichzeitig Verantwortung für Familie und Hausarbeit zu übernehmen. Verwaltungen und Betriebe sollten verpflichtet werden, ihre Entgeltpraxis regelmäßig zu überprüfen, damit die Lohnlücke zwischen Männern und Frauen endlich geschlossen wird. Fehlanreize im Steuersystem müssen endlich abgeschafft werden. Soziale Absicherung ab dem ersten Euro ist eine uralte Forderung der SPD, deshalb müssen die Minijobs reformiert werden. Wegen Steuerklasse V und/oder der Minijobs kommen meist Frauen nicht aus der Teilzeitfalle und das bedeutet für viel zu viele am Ende des Arbeitslebens auch Altersarmut.“ Die Passantinnen nahmen dankend die Rose entgegen und freuten sich darüber.
     
     
    Anja König
    Stadträtin
    Vorsitzende der SPD-Stadtratsfraktion Landshut
    Stv. Vorsitzende des SPD-Ortsvereins Landshut-Stadt
    Mobil: 01525-3113535
  • Rotes Kreuz bleibt für den Rettungsdienst in Langquaid zuständig

    In einem umfangreichen Vergabeverfahren hatte der zuständige Zweckverband für Rettungsdienst und Feuerwehralarmierung Landshut nach einem Durchführenden für den Rettungsdienst am Standort Langquaid gesucht

    logo Bayerisches Rotes Kreuz (Grafik: Bayerisches Rotes Kreuz)Der BRK-Kreisverband Kelheim, der in Langquaid bereits seit mehr als 10 Jahren einen Rettungswagen betreibt, hat nun den Zuschlag erhalten, wie der Zweckverband in einer Information an den Kreisverband mitteilt. Derzeit meldet sich der in Langquaid stationierte Rettungswagen noch um Mitternacht ab, denn die Betriebszeiten sind von 07:00 Uhr bis 24:00 Uhr festgelegt. Das soll sich nun ändern, denn laut dem letzten Gutachten des INM (Institut für Notfallmedizin und Medizinmanagement der Ludwig-Maximilian Universität) wird das Einsatzfahrzeug 24 Stunden täglich benötigt.
  • Rottenburger Schäffler besuchten Landtagsabgeordnete Ruth Müller

    „Die Ruth steht oben an der Spitze der roten Politik“,

    (Foto: Thomas Gärtner/Abgeordnetenbüro Ruth Müller)(Foto: Thomas Gärtner/Abgeordnetenbüro Ruth Müller)
    hieß es von den Clowns am Samstagnachmittag als die Rottenburger Schäffler bei Ruth Müller, MdL zu Gast waren. Und entgegen ihrer „Grundregel für bayerische Brauchtumsveranstaltungen“, wonach über normale Tanzbesteller eine Seite gedichtet wird, über CSU-Politiker drei Seiten und über SPD-Politiker nur vier Zeilen, wussten sie doch einiges über die Landtagsabgeordnete und kommissarische Generalsekretärin der BayernSPD zu berichten.
  • Rotviehherde bezieht Sommerquartier in Riedenburg

    Seit wenigen Tagen grast wieder eine kleine Rotviehherde auf dem Gleislhofberg in Riedenburg

    Rotvieh auf dem Gleislhofberg in Riedenburg (Foto: VöF/Andreas Frahsek)Rotvieh auf dem Gleislhofberg in Riedenburg (Foto: VöF/Andreas Frahsek)
    Nach den reichlichen Niederschlägen der letzten Wochen und Monate steigen nun endlich die Temperaturen und lassen die Kirschbäume blühen sowie Gräser und Kräuter sprießen. Höchste Zeit also, dass die Rinder von der Familie Graml von Kallmünz im Landkreis Regensburg auf die Sommerweiden nach Riedenburg umziehen.
    Der Landschaftspflegeverband Kelheim VöF e.V. hatte im Rahmen des Altmühlleitenprojektes in Zu-sammenarbeit mit der unteren Naturschutzbehörde und den Fachberatern für extensive Rinderhaltung am Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten in Schwandorf die Idee entwickelt, die alte Nutzungsform der Rinderbeweidung im Altmühltal wieder aufleben zu lassen.
    Die Familie Graml vom Rotviehhof am Jurasteig hält mit dem sogenannten Roten Höhenvieh eine seltene Rasse, die ursprünglich bis auf die Kelten zurückgeht. Die Tiere sind von kastanienbrauner Farbe und prädestiniert für die natürlichste Haltungsform, die Mutterkuhhaltung. Dabei kommt die Milch der Kühe ausschließlich den Kälbern zugute.
    Diese naturnahe Form der Rinderbeweidung dient der extensiven Pflege der überwiegend mageren aber artenreichen Wiesen am Gleislhofberg. Weil die Böden ziemlich flachgründig und von sich aus wenig ertragreich sind, ist die Beweidung eine ideale Nutzungsform. Dabei bestimmt allein die Menge an krautigem Aufwuchs die Anzahl der Rinder, denn Zufütterung ist tabu. So wird eine für Flora und Fauna ideale Beweidungsdichte gewährleistet. Neben vielen seltenen Tieren profitieren davon auch gefährdete Pflanzenarten, wie beispielsweise die Orchidee Bienenragwurz. „Die Beweidung ist nicht nur eine besonders insektenfreundliche Wiesenpflege, die Rinder bereichern auch das Landschaftsbild und viele Wanderer und Spaziergänger erfreuen sich an ihrem Anblick“, freut sich Riedenburgs Bürgermeister Thomas Zehetbauer. In den kommenden Monaten wird die kleine Rotviehherde ihren Dienst als tierischer Landschaftspfleger leisten. VöF-Geschäftsführer Klaus Amann hebt auch die hohe Bedeutung von extensiven Weiden für den Klimaschutz heraus, weil sie viel klimaschädliches Kohlenstoffdioxid in ihrem Wurzelwerk langfristig binden. Der VöF-Vorsitzende Landrat Martin Neumeyer ergänzt: „Nicht zuletzt liefern die Rinder hochwertiges regionales Biofleisch. Das Beweidungsprojekt ist eine Erfolgsgeschichte.“ Insgesamt stehen rund 11 ha Landkreisflächen und weitere rund 2 ha Riedenburger Flächen zur Verfügung. Mit der Regionalinitiative „Altmühltaler Weiderind“ wird auf Naturparkebene diese Idee der naturschonenden Beweidung zukünftig verstärkt ausgeweitet.
     
     
    Landschaftspflegeverband Kelheim VöF e.V.
    Andreas Frahsek, Dipl.-Ing.
    Landschaftsarchitekt ByAK
    Baumkontrolleur FLL
    Donaupark 13
    93309 Kelheim
    Tel.: 09441/207-7322
    Fax: 09441/207-7350
    e-mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
    Internet: www.voef.de 
  • Rückblick: Die Special Olympics World Games in Berlin

    Vor rund einem Monat fanden die Special Olympics World Games in Berlin statt

    Landkreismotto (Grafik: Landratsamt Kelheim)Mit dabei: Der Landkreis Kelheim.
    Als einziger niederbayerischer Landkreis waren wir sogenannte ‚Host Town‘ und haben eine tschechische Delegation bereits eine Woche vor dem Wettbewerb empfangen und sie in Deutschland willkommen geheißen.“
    Landrat Martin Neumeyer
    Die Special Olympics World Games sind die weltweit größte inklusive Sportveranstaltung. Tausende Athleten und Athletinnen mit geistiger und mehrfacher Behinderung sind vom 17. bis 25. Juni 2023 miteinander angetreten – erstmals in Deutschland.
    Landrat Neumeyer besuchte zusammen mit Heike Huber, Behindertenbeauftragte des Landkreises, die Eröffnungsfeier in Berlin. Ihm, sowie den Oberhäuptern der weiteren Gastgeberkommunen, wurde eine besondere Ehre zuteil: Sie durften mit den Delegationen in das Olympiastadion einlaufen. Schließlich folgte eine beeindruckende Show im Zeichen der Inklusion und Vielfalt vor rund 50.000 Zuschauern.
    Nach dem Besuch einiger Wettbewerbe – natürlich auch der tschechischen Delegation – ging es wieder zurück in den Landkreis Kelheim. Neben der Atmosphäre im Olympiastadion waren sowohl der Landrat als auch die Behindertenbeauftragte von der positiven Energie, die von den Athleten ausging, und dem Teamgeist beeindruckt.
    Mit dem Spirit der World Games als Katalysator soll das Sportangebot für Menschen mit Behinderung generell in Niederbayern und im Besonderen im Landkreis Kelheim ausgebaut und die inklusiven Strukturen nachhaltig gestärkt werden.
     
    Lukas Sendtner
    Stellvertretender Stabsstellenleiter
    Pressesprecher
  • Rückblick: Fortschritte im Bereich der Inklusion im Landkreis Kelheim

    Zum Ende dieses Jahres blickt Behindertenbeauftragte Heike Huber zurück, welche Fortschritte im Bereich der Inklusion im Landkreis im vergangenen Jahr erzielt wurden:
    Behindertenbeauftragte Heike Huber übergibt die Medaillen der Special Olympics World Games an Landrat Martin Neumeyer (Foto: Franziska Neumeier/Landratsamt Kelheim)Behindertenbeauftragte Heike Huber übergibt die Medaillen der Special Olympics World Games an Landrat Martin Neumeyer (Foto: Franziska Neumeier/Landratsamt Kelheim)Barrierefreiheit
    Immer häufiger wird die Behindertenbeauftragte im Vorfeld von Baumaßnahmen oder bei der Anschaffung von barrierefreien Omnibussen beteiligt und so die Schaffung einer barrierefreien Umgebung stetig vorangetrieben.
     
    Beschäftigungsmöglichkeiten
    Durch Aufklärungsarbeit, selbstgemachte Erfahrungen und/oder aufgrund der sozialen Verantwortung erkennen Unternehmen vermehrt den Wert und das Potenzial von Menschen mit Behinderungen an und schaffen inklusive Beschäftigungsmöglichkeiten. Dabei werden Barrieren am Arbeitsplatz abgebaut und angemessene Unterstützung und Anpassungen bereitgestellt, um eine gleichberechtigte Teilhabe am Arbeitsmarkt zu ermöglichen. Ein Beispiel dafür ist die Firma MAHLE GmbH & Co.KG aus Neustadt, die den Inklusionspreis dieses Jahr gewonnen hat.
  • Ruhe für rastlose Hände

    Hospizverein spendet Demenz-Muffs ans BRK-Seniorenwohnen

    v.l.: Sandra Schober (Hospizbegleiterin), Kerstin Mitterle (Hospizbegleiterin), Kathrin Herlinger (stv. Leitung soziale Betreuung), Sebastian Halser (Heimleitung) und Anette Bauer (Koordinatorin des Hospizverein Kelheim). (Foto: Anke Hensel/BRK)v.l.: Sandra Schober (Hospizbegleiterin), Kerstin Mitterle (Hospizbegleiterin), Kathrin Herlinger (stv. Leitung soziale Betreuung), Sebastian Halser (Heimleitung) und Anette Bauer (Koordinatorin des Hospizverein Kelheim). (Foto: Anke Hensel/BRK)
    Ein Demenz-Muff ist sehr hilfreich bei der Therapie von Demenz-Kranken (Foto: Anke Hensel/BRK)Ein Demenz-Muff ist sehr hilfreich bei der Therapie von Demenz-Kranken (Foto: Anke Hensel/BRK)Das BRK-Seniorenwohnen Lugerweg in Bad Abbach freut sich über eine Spende von fünf Demenz-Muffs, die vom Hospizverein im Landkreis Kelheim bereitgestellt werden. Zupfen, kneten, fühlen und tasten – die rastlosen Hände können immer wieder aufs Neue auf Entdeckungsreise gehen. Ein Demenz-Muff dient dazu, den Tastsinn zu stimulieren. Denn der bleibt auch während einer Demenz weitestgehend unverändert. Viele kleine Details und Materialien bringen den Bewohner dazu, sich mit dem Muff zu beschäftigen. Seit vielen Jahren pflegt das BRK-Haus eine enge Zusammenarbeit mit dem Hospizverein Kelheim. Annette Bauer, die Koordinatorin des Vereins, und ihre engagierten Teammitglieder unterstützen regelmäßig im Seniorenwohnen, indem sie den Bewohnern Zeit schenken: für Gespräche und zur emotionalen Begleitung – und ergänzen hierdurch bestens das Betreuungsangebot. Die fünf neuen Nestel-Muffs werden schon fleißig genutzt und entfalten die gewünschte Wirkung. Diese kleinen, aber bedeutenden Geschenke tragen dazu bei, das Wohlbefinden und die Lebensqualität der Senioren zu verbessern.
     
     
    Michael Sudahl
    Journalismus & Kommunikation
    Goethestraße 27 I 73614 Schorndorf
    T 07181 4779998 I M 0170 9494220
    Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
  • Rund 1,1 Mio. Euro an Zuschüssen für Kultur, Jugend und Sport

    Wappen des Regierungsbezirks Niederbayern (Grafik: Regierungsbezirk Niederbayern)Aus der Sitzung des Kultur-, Jugend- und Sportausschusses

    Zuschüsse in Höhe von rund 1,1 Mio. Euro genehmigte der Kultur-, Jugend- und Sportausschuss in seiner Sitzung am 23.07.2020 unter dem Vorsitz von Bezirkstagsvizepräsident Dr. Thomas Pröckl. Nachdem die für März anberaumte Sitzung des Ausschusses wegen der Corona-Pandemie abgesagt werden musste, standen rund 80 Tagesordnungspunkte zur Behandlung an. Manche Veranstaltungen, für die Förderanträge gestellt worden waren, konnten wegen des Lockdowns im Frühjahr nicht stattfinden. Der Vorschlag des Ausschussvorsitzenden, ausnahmsweise 25 Prozent der nachgewiesenen, bereits entstandenen Kosten als Zuschuss zu gewähren, fand die einhellige Zustimmung des Gremiums. "Bei einem Großteil der Veranstaltungen war zum Glück eine zeitliche Verschiebung machbar. Die vorgesehene Ausnahmeregelung kam nur in wenigen Fällen zum Tragen; die institutionelle Förderung wurde ohnehin beibehalten. Die Mehrheit der Zuschussanträge kann heute regulär bezuschusst werden" so Pröckl. "Wenn auch aufgrund der Schutzmaßnahmen unter veränderten Voraussetzungen, werden dieses Jahr hoffentlich noch viele der Veranstaltungen stattfinden können, denn wie sich die Corona-Krise weiterentwickelt, kann niemand sagen." Auch werde man sich mit einigen Förderanträgen vielleicht ein zweites Mal beschäftigen müssen, denn die tatsächlichen Kosten werden sich gegenüber den bei Antragstellung ursprünglich veranschlagten möglicherweise nach oben oder unten bewegen. Die Zuschüsse müssten dann gegebenenfalls entsprechend angepasst werden. Wichtig sei jetzt, die in Aussicht gestellten Fördermittel auszuzahlen, um Veranstaltern zumindest im Hinblick auf die finanzielle Unterstützung eine gewisse Planungssicherheit zu geben. Bezirkstagvizepräsident Dr. Pröckl schloss die Sitzung mit einem Plädoyer für all die Antragsteller, die mit ihrem Engagement unser aller Leben bereichern: "In der heutigen Sitzung wurde mit rund 1,1 Mio. Euro eine gewaltige Summe für Veranstaltungen, Maßnahmen und Projekte bewilligt. Der Bezirk leistet damit einen wesentlichen Beitrag zur Kultur-, Jugend- und Sportarbeit in Niederbayern. Die zurückliegenden Monate mit den gebotenen Einschränkungen haben gezeigt, dass ohne kulturelle und sportliche Veranstaltungen ein Stück Lebensqualität verloren geht."

    Die Fördermaßnahmen im Einzelnen:
  • Rund um Pflege und Demenz:

    So bleibt das Leben lebenswert

    Wie der Alltag trotz Pflegebedürftigkeit gemeistert werden kann und wo es Unterstützung gibt, erfuhren Betroffene beim Dialogforum Pflege im Forum des Landshuter Netzwerks Landshut.
    v. l.: Nadja Limmer, Dr. Sandra Aschenbrenner, Anja König, Johanna Myllymäki (Foto: SPD-Landshut)v. l.: Nadja Limmer, Dr. Sandra Aschenbrenner, Anja König, Johanna Myllymäki (Foto: SPD-Landshut)
    Pflegebedürftigkeit bedeutet für pflegebedürftige Menschen, aber auch für deren Angehörige in der Regel einen großen Einschnitt im Leben. Vergangene Woche informierten Fachfrauen bei einem Dialogforum Pflege, welche Hilfen es gibt und wo diese angeboten werden. Anja König, Leiterin des ServiceCenters der BKK VBU in Landshut, hatte zu diesem Dialogforum eingeladen:
  • Ruth Müller besichtigt mit SPD-Delegation das regioLAB in der Hofmark Gern, Stadt Eggenfelden

    In den zukünftigen Räumlichkeiten des regioLAB wurde bis Anfang der 1970er Jahre Bier gebraut

    Stadtbaumeister Markus Eder (Stadt Eggenfelden) ehem. Stadtrat Norbert Fichtner, Stadt- und Kreisrätin Renate Hebertinger, stellv. SPD-Fraktionsvorsitzende Ruth Müller, MdL, Hülya Adigüzel (SPD Vorstandschaft), Fabian Gruber (SPD-Landtagskandidat), Stadt- und Kreisrat Benjamin Lettl (SPD-Bezirkstagskandidat), Landtagsvizepräsident Markus Rinderspacher, MdL und Erhan Adigüzel (SPD Ortsverein Eggenfelden) (Foto: SPD-Niederbayern)Stadtbaumeister Markus Eder (Stadt Eggenfelden) ehem. Stadtrat Norbert Fichtner, Stadt- und Kreisrätin Renate Hebertinger, stellv. SPD-Fraktionsvorsitzende Ruth Müller, MdL, Hülya Adigüzel (SPD Vorstandschaft), Fabian Gruber (SPD-Landtagskandidat), Stadt- und Kreisrat Benjamin Lettl (SPD-Bezirkstagskandidat), Landtagsvizepräsident Markus Rinderspacher, MdL und Erhan Adigüzel (SPD Ortsverein Eggenfelden) (Foto: SPD-Niederbayern)
    Die ältesten Teile der ehemaligen Brauerei- und Mälzereigebäude wurden ab dem 17. bis in das 18. Jahrhundert errichtet. Seit dem Erwerb der Immobilie durch die Stadt Eggenfelden Anfang der 1990er Jahre wurden verschiedene Möglichkeiten für eine Nachnutzung erörtert – im Stadtrat ist dann die Entscheidung getroffen wurde, nach erfolgtem Umbau und Sanierung ein „Innovationszentrum“ zu ermöglichen.
    Eggenfeldens Stadtbaumeister Markus Eder führte die SPD-Delegation durch das zukünftige Innovationszentrum, welches sich noch im Endausbau befindet und bis 2023 fertig gestellt werden soll. Das regioLAB ist ein Premiumprojekt des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat, ein Leitprojekt der interkommunalen Allianz „Rottaler Hofmarken“ und ein Wirtschaftsförderungsprojekt der Stadt Eggenfelden. Das regioLAB ermöglicht Anwendern das Erproben eigener Konzepte und Ideen, welche in der 3D-Box simuliert werden können. Das bestehende Glasfaserkabel hat eine Kapazität von ca. 10 Gbit/s.
  • Ruth Müller fordert zügige Entscheidung für Hochwassergeschädigte im Raum Landshut

    Patricia Steinberger (Vorsitzende SPD Stadtverband Landshut), Ruth Müller (stv. Fraktionsvorsitzende der SPD Landtagsfraktion) (Foto: SPD-Landshut)Patricia Steinberger (Vorsitzende SPD Stadtverband Landshut), Ruth Müller (stv. Fraktionsvorsitzende der SPD Landtagsfraktion) (Foto: SPD-Landshut)Weil das Juni-Hochwasser Stadt und Landkreis Landshut zwei Tage „zu früh“ erreicht hat, gehen die Betroffenen bisher leer aus.

    Die Aufbauhilfen des Bundes für Schäden aus den Starkregenereignissen können nur Betroffene erhalten, die laut Beschluss im Juli von den Auswirkungen betroffen waren. Das Hochwasser hat den Landshuter Raum allerdings bereits am 29. Juni erreicht. Auch die bayerischen Soforthilfen greifen nicht, denn Landshut wurde nicht in den Kreis der Antragsberechtigen aufgenommen. Außerdem orientiert sich der Freistaat an dem in den Bundeshilfen festgesetzten Schadenszeitraum. „Die Stichtagsregelung muss endlich zugunsten von Landshut geändert werden“, so die stellvertretende Fraktionsvorsitzende der SPD Landtagsfraktion Ruth Müller. Die Abgeordnete wird im Rahmen ihres Fragerechts an die Staatsregierung die Gelegenheit nutzen und noch einmal nachhaken, wann die geschädigten Bürger endlich mit einer Entscheidung rechnen dürfen: „Ich will wissen, in welcher Höhe genau Schäden in unserer Region entstanden sind und wann Hilfe für Gebiete mit besonders hoher Schadensintensität wie die Stadt Landshut und auch die Gemeinde Tiefenbach zur Verfügung steht. Es kann nicht sein, dass der Gesetzgeber einen willkürlichen Förderzeitraum festlegt und die Geschädigten bei uns leer ausgehen. Wenn sich auf Bundesebene keine Lösung findet, muss eben der Freistaat einspringen.“

Google Analytics Alternative